Susanne Ertl Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(4)
(9)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit“ von Susanne Ertl

Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben. Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen soll - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann.

Das Tempo der Geschichte ist viel zu schnell. Mehr Seiten hätten dem ganzen gut getan.

— Yomi
Yomi

Ich kann euch die spannende Fortsetzung auf jeden Fall empfehlen, auch wenn mir die Rückblenden fehlen :)

— annso24
annso24

Eine schöne Reihe wo ich empfehlen würde diese etwas zu überarbeiten und etwas mehr auszuschmücken :)

— ShellyArgeneau
ShellyArgeneau

Tauche ein in die Welt der Licht-, Dunkel- und Schattenalben

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Wirklich toll feue mich auf mehr!

— MalaikaSanddoller
MalaikaSanddoller

Sehr guter Schreibstil - ich will mehr davon lesen!

— Marlene_von_Hagen
Marlene_von_Hagen

Rassanter, spannender Fantasy-Roman

— engel-07
engel-07

Insgesamt eine sehr schöne Fortsetzung mit Fokus auf vielen anderen Personen als in Teil 1 mit unerwarteten Enthüllungen und Wendungen!

— Annabo
Annabo

Mehr! Mehr! Mehr!

— KristinSchoellkopf
KristinSchoellkopf
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kommt leider nicht an den Vorgängerband ran.

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Yomi

    Yomi

    04. April 2017 um 17:36

    Band 2 einer Reihe! Erstmal möchte ich mich ganz herzliche bei Susanne Ertl für das Rezensionsexemplar bedanken! Zum Cover kann ich nur sagen: Ein Traum! Ich finde die Blau- und Goldtöne harmonieren wunderbar miteinander. Auch die Schriftart für den Titel finde ich sehr gut gewählt. Das Ziffernblatt findet sich auch im Buch selbst wieder, weswegen das Cover einfach sehr gut zum Inhalt passt! Beim Inhalt habe ich einige Kritikpunkte, die ich leider anbringen muss. Mir hat der erste Teil von Terrandor wirklich sehr gut gefallen und ich war vom zweiten Teil ein bisschen enttäuscht. Es kann gut sein, das sich diese Rezension sehr negativ anhören wird, was aber nur daran liegt das diese Buchreihe echt viel Potential hat und ich finde, das dieses Potential in diesem Teil leider nicht ausgeschöpft wird. Die größte Schwäche dieses Teils, liegt in der Seitenanzahl. Es passiert einfach ZU viel für knappe 200 Seiten. Als Leser wurde ich quasi von Ereignis zu Ereignis geworfen, ohne dabei die Möglichkeit zu haben, einmal kurz durchzuatmen.Wie im Vorgängerband wechselt die Sicht zwischen den unterschiedlichen Charakteren und in den Zeiten. So erfährt man mehr über Melina's Vergangenheit, während man in den Kapiteln der Gegenwart mit ganz neuen "Bedrohungen" konfrontiert wird. Hier muss ich auch leider anmerken, das es etwas störend im Lesefluss war, wenn fast jedes Kapitel zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her springt. Selbst innerhalb der Kapitel wird teilweise von Charakter zu Charakter gesprungen, was an sich echt nicht schlecht ist, leider aber ohne Absätze extrem verwirrt. Wobei ich hier nicht weiß ob es nicht doch Absätze gab, meine Leseapp diese aber nicht formatieren wollte. Hatte einige Probleme mit dem rüberziehen des Buches, weil mein Pc nicht so wollte wie ich .__. Absätze und vielleicht eher drei Kapitel nacheinander in der Gegenwart und dann zwei in der Vergangenheit, wären vorteilhaft für den Lesefluss gewesen. Oben habe ich ja bereits angemerkt das die 200 Seiten nicht ausreichen um die ganze Story, die hier in das Buch gepackt wurde, richtig zu entfalten. Das ganze wurde mir besonders deutlich, als sich plötzlich Charaktere ineinander verliebt haben, die sich vorher gehasst haben. Es kam so plötzlich. Unerwartet. Aus dem Nichts. Ich wurde richtig damit überrumpelt. Es ist halt richtig schade, denn im ersten Band wurde doch sehr viel Rücksicht auf eine nachvollziehbare Liebesgeschichte gelegt. Dort entfaltete sich alles in einem angenehmen Tempo. Hier wirkte wirklich jeglicher Romance-Aspekt übereilt.Grundsätzlich gab es im Vergleich zum Vorgängerband auch deutlich mehr Informationen. Sowohl zum Weltenaufbau, als auch im Bezug auf Hintergrundgeschichten zu einzelnen Charakteren. Meiner Meinung nach, wurden viele der Erklärungen zu schnell erklärt. Während mein Gehirn also noch mit der Verarbeitung beschäftigt war, hatten Marie und Co schon den kompletten Überblick über jegliche Verbindungen und Hintergründe. Vielleicht lag es daran, das ich einfach müde war und mein Gehirn deswegen nicht so schnell war, die erfahrenen Informationen in das Gesamtbild einzufügen oder es wurde einfach nicht ausreichend genug erklärt. Bei mir bildeten sich leider zu viele Fragezeichen während des lesens und stellenweise begriff ich erst viel zu spät was nun Sache ist. Wie das bei Büchern mit dem Thema "Zeit" oder "Zeitreise" numal ist, war das Ende sehr verwirrend. Plötzlich lebten Figuren, die eigentlich gestorben waren wieder, wussten aber das sie eigentlich hätten Tod sein sollen und so weiter. Es war einfach sehr schwer für mich den Überblick zu behalten.Es hätte dem Buch so viel besser getan, langsamer voran zu schreiten. Viele Ereignisse mehr auszuschmücken. Amitreon langsam einzuführen, die Beziehungen in einem angemessenen Tempo voranschreiten zu lassen und was viel wichtiger ist: Alles genauer erklären. Mehr ins Detail gehen, bei dem Weltenaufbau. Terrandor ist eine wirklich interessante Fantasywelt. Mit dem zweiten Band wurden sogar noch mehr Möglichkeiten und interessante Entwicklungen eingeführt, die ich wirklich genial finde! Es hat mich nur einfach enttäuscht, das ich das Buch nicht richtig genießen konnte, weil das Tempo nicht mit dem des ersten Teils im Einklang ist. Leider wurde diesmal keine richtige Balance gehalten. Es sprang zu sehr zwischen zu vielen Charakteren und Zeiten hin und her. Wirklich emotionale Ereignisse der Charaktere haben nicht die nötige Zeilenanzahl bekommen um sich voll zu entfalten. Was dadurch die Charaktere blasser als im Vorgängerband erschienen ließ. Dort wurde den Charakteren ausreichend Zeit gegeben um zu trauern um nachzudenken um aus Impulsen heraus zu handeln. Hier fehlte mir diese emotionale Tiefe und die dadurch entstehende Charakterenwticklung. Ich konnte einfach mit niemandem so richtig mitfühlen. Abschließende Meinung: Die Welt von Terrandor wird weiter ausgebaut und es kommen wieder einige Twists vor. Leider war mir das Tempo der Geschichte viel zu schnell, wodurch ich die ganze Geschichte nicht genießen konnte. Von mir gibt es daher 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine schöne Idee

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    JackyG

    JackyG

    11. March 2017 um 09:23

    Terrandor -  Zwischen Tod und UnsterblichkeitCover:Ich finde das Cover sehr schön und ist auch sehr ansprechend. Es macht neugierig, worum es in der Geschichte genau geht. Das Cover passt auch sehr gut zu der Geschichte.Schreibstil:Der Schreibstil ist sehr flüssig, aber dennoch hatte ich etwas Schwierigkeiten dieses Buch zu lesen, da es in der Geschichte ein Wechsel von Zeiten gab und diese mich so durcheinander gebracht hat.Meine Meinung:  Ich empfehle, bevor man den zweiten Band liest, Band 1 gelesen zu haben. Da ich Band 1 nicht gelesen habe, hatte ich Schwierigkeiten gehabt in die Geschichte reinzukommen.Die Geschichte an sich ist sehr toll. Ich hätte mir ein bisschen mehr Romantik gehofft, aber dennoch ist das Buch spannend und Actionreich. Danke an die Autorin, dass ich dieses Buch mitlesen durfte! :) Fazit:  Ich finde, dass die Idee mit den Alben sehr gut. Leider war es nicht so mein Geschmack, aber ich kann es definitiv weiterempfehlen an diejenigen, die gerne über Alben und Fantasybücher lesen.

    Mehr
  • Fantasievoll, spannend, bewegend

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    AnnaGrimm

    AnnaGrimm

    02. March 2017 um 20:19

    Das Buch habe ich gekauft, weil ich wissen wollte, wie es mit Marie, der Heldin aus dem ersten Band zu Terrandor, weitergeht. Das zweite Buch aus der Reihe konnte mich abermals mitreissen und begeistern. Marie ist für mich ein echter Charakter geblieben, glaubwürdig und liebenswert. Und dennoch durchwandelt sie im Lauf der Geschichte eine fantastische Entwicklung.In diesem Teil wurden zum Glück einige Fäden der vorangegangenen Handlung aufgegriffen und ausgeklügelt zusammengeführt. So haben sich offene Fragen nun endlich geklärt und Marie hat sich nach einem spannenden Showdown ihrem Schicksal gestellt. Die Handlung führt den Leser an neue großartige Schauplätze, die das Buch zu einem beeindruckenden Abenteuer werden lassen.Könige, Herrscherinnen, Gefährten, Gegenspieler - all das formt eine gelungene, moderne Erzählung der Fantasy. Terrandor ist für mich bezaubernd und fesselnd geblieben. Ich wünsche mir weitere Erzählungen aus dieser Welt.

    Mehr
  • Eine gute und spannende Fortsetzung

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    annso24

    annso24

    01. March 2017 um 21:50

    Cover:Das Cover ist ein Traum! Es passt perfekt zum Inhalt und sieht einfach magisch aus. Die Farben und der mystische Glanz machen es wirklich zauberhaft. Es sticht dadurch meiner Ansicht nach durchaus heraus und würde auch in der Buchhandlung gut auf sich aufmerksam machen.Inhalt:Die Geschichte um Terrandor geht weiter.Die einzige Schwäche des Buches liegt in seinem Anfang. Die Geschichte um Marie und Terrandor war bereits in dem Auftakt der Reihe sehr komplex, sodass es mir sehr schwer fiel, wieder in die Geschichte reinzufinden. Da keine Zusammenfassung von Band 1 vorzufinden ist und der Anfang auch sofort losging und kaum von Rückblenden behaftet war, fühlte ich mich leicht überfordert. Doch als man nach ein paar Seiten wieder drin ist, wurde es sehr spannend. Das Buch steckt voller Geschehnisse, voller überraschender Wendungen aber auch voller emotionaler Momente. Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr spannend gestaltet und konnte mich wieder richtig fesseln.  Charaktere:Marie war mir auch hier sehr sympathisch und sie hatte sich vielen Herausforderungen zu stellen. Man kannte sie bereits sehr gut, da sie in Band 1 schon eine große Entwicklung durchgemacht hat. Hier rückte sie eher in den Hintergrund, denn man erfuhr wesentlich mehr über die Hintergründe der anderen Figuren wie zum Beispiel Melina oder Sophus. Man bekam ein gutes Bild von den Beweggründen der Figuren und das gefiel mir sehr gut.Schreibstil:Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Sie schreibt fließend und einfach und hält sich dabei nicht mit ausschweifenden Beschreibungen auf, sondern treibt die Handlung kontinuierlich voran. Trotzdem gelingt  es ihr, die Charaktere nicht nur oberflächlich anzukratzen sondern sie authentisch darzustellen. Besonders gefällt mir ihr Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart. Während man sich in Band 1 erst dran gewöhnen musste, ist man jetzt förmlich dran gewöhnt. Ich finde diese Art der Erklärung des Hintergründe anders aber gut! Das macht die Handlung sehr komplex und trotzdem verliert man nicht den Überblick.Ebenso positiv fand ich die Perspektivenwechsel. Sie ermöglichten viel Hintergrundwissen und man konnte die anderen Charaktere besser kennenlernen, was mir persönlich sehr gefiel.Fazit:Susanne Ertl entführte mich ein weiteres Mal in die Welt Terrandor und konnte mich damit durchaus begeistern. Es fiel mir schwer, wieder in die Geschichte einzusteigen, doch als dies geschafft war, wurde es ebenso spannend wie Band 1. Der für die Autorin charakteristische Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart fand ich auch hier spannend. Ich kann euch den zweiten Teil auf jeden Fall empfehlen, vor allem wenn die Lektüre von Band 1 nicht lange her ist.

    Mehr
  • Susanne Ertl - Zwischen Tod und Unsterblichkeit

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    ShellyArgeneau

    ShellyArgeneau

    23. February 2017 um 21:35

    Inhalt:Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben. Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kkehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen soll - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann.Quelle: AmazonVorsicht!! Könnte Spoiler enthalten!! Meine Meinung: Danke an die Autorin selbst für das Rezensionsexemplar :) Zuerst muss ich wieder schreiben wie schön das Cover ist und wie gut es mal wieder zum Inhalt des Buches passt ;)  Einfach nur perfekt <3 Nach dem ersten Teil hab ich natürlich gleich mit dem nächsten Teil angefangen. Die Geschichte beginnt paar Wochen oder Monate nach dem ersten Teil und es scheint sich da auch einiges zwischen Nereo und Marie entwickelt zu haben wobei ich es schade finde das man das leider nicht so miterleben durfte wie die beiden zueinander finden. Was ich aber gut fand war, dass man etwas aus Melinas Vergangenheit lesen konnte. Ich kann sie irgendwie verstehen wieso sie so ist wie sie nunmal ist aber ich denke die Kette die Sophus ihr gegeben hat den Rest dazu beigetragen. Ich finde nereo und Marie passen einfach nur perfekt zusammen genauso wie Lumar und Sira die sich als wenn ganz anderes herausstellt und damit hätte ich sicher nicht gerechnet :D  Leider ist es wie in Teil 1 das mir viel zu viel Action und zu wenig Romantik vorgekommen ist aber das ist nur mein Geschmack :D  Ich bin schon sehr gespannt auf Teil 3 da Susanne erwähnt hat das es in dem Teil etwas mehr Romantik geben soll <3 Fazit: Eine schöne Reihe wo ich empfehlen würde diese etwas zu überarbeiten und etwas mehr auszuschmücken :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Terrandor 2: Zwischen Tod und Unsterblichkeit" von Susanne Ertl

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Lieslein

    Lieslein

    Liebe LeserINNEN,ich möchte euch in dieser Leserunde den zweiten Teil meiner Fantasyreihe vorstellen: Terrandor 2 - Zwischen Tod und Unsterblichkeit.Die zehn Bücher, die ich zur Verfügung stelle, gibt es in Printform - jedoch halte ich es so wie bei meiner ersten Leserunde und verschenke an interessierte Teilnehmer zusätzlich gerne das E-Book.In diesem Band holen Marie die Probleme nach ihrer Flucht aus  Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie aber nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen muss - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann.Es ist hilfreich, wenn man Teil 1 schon kennt, aber kein Muss. Ich habe mich bemüht, Teil 2 so unabhängig wie möglich zu gestalten.Ich freue mich auf eure Bewerbungen und hoffe, Terrandor 2 gefällt euch :).Alles Liebe,Susanne

    Mehr
    • 356
    Lieslein

    Lieslein

    19. February 2017 um 16:27
    Beitrag einblenden
    ShellyArgeneau schreibt Das Buch finde ich so sehr gut, die Idee dahinter gefällt mir sehr nur mit der nicht gekennzeichneten Vergangenheit wurde es mir ein bisschen zu schwierig zum lesen. Marie mochte ich schon von ...

    In Teil 2 werde ich das mit der Zeit definitiv für zukünftige Versionen kennzeichnen. Denn durch die gleichen Namen ist man sonst wohl wirklich zu sehr verwirrt. In Teil 1 jedoch nicht, denn das ...

  • Tauche ein in die Welt der Licht-, Dunkel- und Schattenalben

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    06. February 2017 um 15:01

    Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie, dass ein gefährlicher Weg vor ihr liegt. Aber sie erfährt auch, wer ihre Mutter ist und dass ihr Erbe sie zu der Einzigen macht, die den Lauf der Dinge verändern kann.  Meine Meinung:  Leider kannte ich den ersten Band nicht, so dass es schwierig war, in die Geschichte rein zu kommen. Es empfiehlt sich daher, zuerst Band 1 zu lesen.  Der Schreibstil ist flüssig, jedoch gibt es häufig einen vorher nicht gekennzeichneten Zeitwechsel, der mich immer wieder etwas durcheinander gebracht hat. Zudem gibt es viele verschiedene Charaktere, die jeder ihre eigene Geschichte haben und doch zusammen gehören, deren Verbindungen man allerdings erst im Nachhinein errät. Es ist quasi wie ein Puzzle, dass man nach und nach zusammensetzen muss.  Teilweise fiel mir das lesen dadurch etwas schwer, dieses ständige Raten fand ich einfach zu anstrengend. Man konnte die Geschichte nicht richtig genießen und in die vielen Charaktere konnte man sich leider kaum reinversetzen.   Schade, denn die Handlung an sich ist sehr interessant und die Idee mit den Licht- und Dunkelalben finde ich toll.  Fazit:  Eine tolle Grundidee. Zwar ziemlich verwirrend, aber dennoch sehr interessant. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.

    Mehr
  • Eine geniale Bücherentdeckung

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    05. February 2017 um 17:46

    Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben. Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen soll - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann. Durch dieses unglaublich schöne Cover bin ich erst überhaupt auf dieses Buch gestoßen. Es hat mich gleich verzaubert und ich wollte unbedingt wissen was für ein Inhalt dahinter steckt. Diese wunderschöne Uhr und die Farbtöne in Blau & Co. harmonieren fantastisch zusammen. Es zählt für mich zu den schönsten Buchcovern die ich gesehen habe, es ist ein absoluter Eyecatcher! Großes Lob. Obwohl ich Teil 1 noch nicht gelesen habe und mir vielleicht ein paar Vorkenntnisse abgehen wollte ich diesen Teil unbedingt lesen. Teil 1 steht jetzt bereits auf meiner Wunschliste damit ich auch die Infos von dem ersten Teil bekomme. Aber an alle die den ersten Teil auch nicht gelesen haben, das macht nichts. Es hat mein Lesen kein Problem dargestellt. So viel dazu. Die Charaktere hatten es alle in sich. Sie verändern sich im Laufe der Handlung. Manche positiv, mutig und voller Abenteuer. Manche verändern sich in die andere Richtung, Macht andere Menschen oder sonstiges. Genau das macht sie aus und es war sehr spannend und aufregend von ihnen und ihrer persönlichen Entwicklung zu lesen. An ihrem Abenteuer habe ich sehr gerne teilgenommen. Der Schreibstil war so toll zu lesen. Ich wurde ein Teil der Geschichte, es war großartig. Super flüssig und angenehm zu lesen. Da vergeht die Zeit beim Lesen wie im Fluge, weil man einfach so gefesselt wird beim Lesen. Das Buch ist für jede Wendung und Überraschung offen, es hat auch richtig Spaß gemacht es zu lesen. Es ist zu keiner Zeit und in keinster Weise langweilig geworden. Für mich ist die Autorin sowie diese Teile eine absolut geniale Neuentdeckung! 

    Mehr
  • Großartig!!!

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    MalaikaSanddoller

    MalaikaSanddoller

    29. January 2017 um 22:46

    Das erste Terrandor Buch hat mir so gut gefallen, dass ich mich gleich für ein Rezensionsexemplar des zweiten beworben habe. Ich musste am Anfang zwar wieder ein bisschen reinkommen, aber es hat mich dann doch schnell wieder gefesselt.Als Marie wieder zur normalen Welt zurückkommt und alles anders vorfindet, als sie es zurückgelassen hat, beschliesst  sie zusammen mit Nereo wieder nach Terrandor zurückzukehren. Aber dort erwarten sie einige Dinge, die sie sich in ihren wildesten Träumen nicht vorstellen hätten können…Das Buch ist, genauso wie das erste, in der Vergangenheit und der Gegenwart geschrieben. Erst hat man keine Ahnung was los ist, aber nach und nach beginnen sich alle Puzzleteile zusammenzufügen. Auch ist die Geschichte aus vielen unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, wodurch sie extra interessant wird. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und man möchte einfach immer nur weiterlesen. Ich habe das Buch innerhalb eines Nachtmittages von Anfang bis Ende gelesen.Das einzige, das ich vielleicht anders gemacht hätte, wäre, die ‘Rätsel’ etwas schneller zu beantworten - nicht alle natürlich, die regen einem nämlich an weiterzulesen, aber ein paar ab und zu, damit man nicht so viel im Dunkeln tappt - aber wie gesagt, auch nicht zu schnell, da es einem wirklich ins Buch hineinzieht. Ich kann mir vorstellen dass die Balance schwierig zu finden ist. Das Ende fand ich ein bisschen zu abrupt. Da hätten ein paar Seiten mehr wirklich nicht geschadet. Sonst aber hat es mir wirklich sehr gut gefallen und ich freue mich jedenfalls auf mehr von Susanne Ertl!

    Mehr
  • Schönes Jugend-Fantasybuch

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Vanessa-v8

    Vanessa-v8

    28. January 2017 um 13:03

    Klappentext: Marie holen die Probleme nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie aber nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen muss - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann. Die Abenteuer von Marie gehen weiter. Ich habe den ersten Teil von dieser Reihe zwar nicht gelesen, kam aber trotzdem gut mit dem Geschehen zurecht, da die Geschichte sehr unabhängig gestaltet wurde und manche Sachen, wenn sie denn wichtig waren, nochmal erklärt wurden. Jedoch fehlten ab und zu kleine Details, deswegen ist es nicht notwendig, aber doch ratsam Terrandor 1 vorher gelesen zu haben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, ich konnte über die Seiten nur so "fliegen". Durch die bildlichen Beschreibungen konnte man das Geschehene meistens vor sich sehen und ich habe nun ein sehr gute Vorstellung davon, wie es in dem Land so aussieht. Dadurch, und wegen der relativen großen Schriftgröße, habe ich mich oft gewundert wo die ganzen Seiten geblieben sind, weil man in kurzer Zeit sehr weit gekommen ist. In dieser Reihe wurden ganz neue Wesen erfunden. Anstatt den Fantasy-Klischeen Vampiren und Zwergen, gab es Lichtalben und Amitreaner. Es war sehr schön Mal was neues zu lesen, da man mit den bereits bekannten Wesen immer Gefühle verknüpft, und hier ganz neu für etwas offenes war. Geschrieben wurde in den einzelnen Kapiteln aus der objektiven Sicht, dabei geht es aber immer um eine andere Hauptperson. Irgendwann kamen die einzelnen Handlungsstränge und deren Personen dann zusammen, und es gab nur noch eine Situation. Da bei den Erzählungen nicht nur in der Zeit, sondern auch im Ort, und bei der Person gesprungen wurde, war ich oft verwirrt. Das kam aber auch durch das unregelmäßige Lesen, deswegen empfehle ich, an dem Buch dranne zu bleiben und es nicht all zu lange weg zu legen. Marie kannte man, wenn man ihn den gelesen hat, schon aus dem ersten Teil. Auch hier wurde viel aus ihrer Vergangenheit erzählt, was so manche interessante Zusammenhänge geschaffen hat. Auch über Melina erfährt man sehr viel. Am Anfang der Geschichte wird ihr eine Kette umgelegt, die sie grundlegend ändert und sie zu einer schreckenserregenden Herrscherin macht. Nereo war leider kein so großer Bestandteil dieses Buches, er kam nur ab und zu in den Kapiteln vor, und dann meistens auch nur als Nebenrolle. Ich hätte gern mehr von ihm gelesen. Wer also einen schönes Fantasy-Jugendbuch sucht, in dem es um Mut, Freundschaft und Aufopferung geht, ist hier genau richtig. Wegen den gut gelungenen Erzählungen, überraschenden Wendungen gibt es 4 von 5 Sterne. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal rechtherzlich bei der Autorin bedanken, die das Buch in einer Leserunde kostenlos zur Verfügung gestellt hat. :)

    Mehr
  • Aufregend schön :)

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Marlene_von_Hagen

    Marlene_von_Hagen

    24. January 2017 um 17:14

    Zwei Handlungsfäden aus Vergangenheit und Gegenwart verbinden sich im Laufe des Buches zu einer wunderbaren Geschichte über Liebe, Verrat, Machtgier und Selbstlosigkeit. Wir begleiten Marie, wenige Wochen nachdem sie mit Nereo in die Welt der Menschen geflohen ist, unerwartet rasch zurück nach Terrandor, um erneut die Dunkelalben vor ihrem Untergang zu bewahren. Parallel dazu erfahren wir, wie Melina zu der bösen Frau wurde, wie wir sie aus Band 1 von Terrandor - Zwischen Licht und Dunkelheit kennen. Was kann Marie diesmal tun, um die Dunkelalbenkinder vor der machthungrigen Melina zu beschützen? Und was haben ihre Mütter mit all dem zu tun?Nicht immer ist klar, wer Freund oder Feind ist. Intrigen beherrschen die fragilen Verbindungen zwischen den einzelnen Figuren.Susanne Ertl schreibt sehr flüssig und in hochwertigem Deutsch. Sie schafft es Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Wem das Zwischenmenschliche der Figuren und deren Entwicklung wichtig ist, liegt bei diesem Buch richtig.

    Mehr
  • Eine fantastische Geschichte über Dunkel-, Licht- und Schattenalben

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    grit0707

    grit0707

    20. January 2017 um 13:07

    Klappentext:Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben.Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen soll - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann.Meine Meinung:Ich mag ja Fantasy-Romane sehr und daher wollte ich dieses Buch sehr gerne lesen. Da ich den 1. Teil nicht kannte, war ich erst etwas skeptisch, ob sich Teil 2 ohne Vorkenntnisse lesen lässt, aber das war kein großes Problem. Mir hat es sehr gut gefallen, dass in dem Buch dargestellt wird, wie Wesen sich verändern können, wenn sie Macht erlangen. Eben noch Freund bist Du auf einmal ein Feind. In der Geschichte ist oftmals alles anders als es auf den ersten Blick scheint und man muss aufpassen. Daher hatte ich nie den Eindruck einen nullachtfünfzehn Fantasy-Buch zu lesen, sondern eine Geschichte, die auch einen gewissen Anspruch hat. Mein Fazit:Ein wirklich tolle Geschichte mit viel Magie. Der Schreibstil von Susanne Ertl ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Protagonisten sind nicht immer ganz zu durchschauen, das macht alles sehr spannend. Ab und zu war ich auch mal etwas verwirrt. Ich kann für dieses Buch eine Lesempfehlung für Freunde der Fantasy abgeben, denn mich hat es sehr gut unterhalten.

    Mehr
  • Rassanter, spannender Fantasy-Roman

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    engel-07

    engel-07

    19. January 2017 um 21:09

    Wer auf der Suche nach einem Fantasy-Roman ist, indem nicht alles so ist wie es scheint, ist hier richtig. Dies ist der 2te Teil einer Saga die sich um das Dasein der "Alben" dreht. Die Geschichte startet genauso rassant wie sie endet. Viele verschiede Charaktere begegnen einem auf dem Weg. Die Story verwebt sich aus Rückblenden und der Gegenwart. Melina die Tochter des Herrschers über Terrandor will den Terror seiner Macht brechen und selbst eine bessere Herrscherin werden. Ihr Vater erwischt sie aber und jagt sie zusammen mit ihren Gefährten in die gefürchtete Nebelwand. Dahinter verbirgt sich ein anderes Land und 3 Höhlen. Zusammen gelangen die "Zwölf" in die Höhlen, in denen sich das weitere Leben aller ändern wird.Mir hat die Geschichte gut gefallen. Gerade auch deswegen, weil so viele verschiedene Blickwinkel und Charaktere auftauchen. Ebenso weiss man manchmal nicht was wahr ist und was nicht und wer wer ist, oder eben nicht.

    Mehr
  • Überraschende Wendungen!

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    Annabo

    Annabo

    14. January 2017 um 14:52

    Inhalt: Marie und Nereo werden wieder nach Terrandor geholt, denn nur Marie kann dem Volk der Dunkelalben noch helfen und die schlimmen Geschehnisse verändern. Doch Melina versucht alles um die Herrscherin von Terrandor zu bleiben. Doch Marie bekommt Unterstützung von den unterschiedlichsten Menschen und erfährt nun auch etwas Bedeutendes über sich selbst… Meinung: „Terrandor – Zwischen Tod und Unsterblichkeit“ ist die Fortsetzung von „Terrandor – Zwischen Licht und Dunkelheit“. Das Cover ist ein absoluter Blickfänger, wirklich wunderschön, diese Blautöne sind einfach bezaubernd. Es passt wirklich großartig zum Inhalt der Geschichte. Den Schreibstil fand ich wieder sehr angenehm und gut verständlich, obwohl vereinzelt Tippfehler auftauchten, störten diese nur selten meinen Lesefluss. Ich war relativ schnell mit der Geschichte durch, daran sieht man, dass die Geschichte mich durchaus in ihren Bann ziehen konnte, auch wenn sie mich nicht komplett überzeugen konnte. Ich habe anfangs etwas gebraucht um wieder in die Geschichte reinzukommen, aber mit der Zeit kam ich immer besser zurecht. Ich fand es wahnsinnig spannend mehr über die Vergangenheit einzelner Personen zu erfahren, denen man immer eher misstrauisch gegenüberstand. Die Erzählungen über die vergangenen Ereignisse haben zum Teil ein ganz anderes Licht auf diese Leute geworfen, das war wirklich sehr interessant. Es gab in diesem Teil wirklich viele überraschende Wendungen und Enthüllungen. Neben Spannung, Abenteuer hatte die Geschichte viele emotionale Szenen, wenn auch dominiert von Trauer, Wut und Misstrauen. Das Ende war für einige Personen wirklich schön und positiv geworden, allerdings auch nicht für alle. Da ich allerdings ein Fan von HappyEnds bin, wurde ich dahingehend etwas enttäuscht bzw. einfach nicht komplett zufrieden gestellt. Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Sichten, was allerdings ganz gut gepasst hat und überhaupt nicht störend war. Interessant war hier vor allem, dass die Geschichte nicht nur in der Gegenwart gespielt hat, sondern, dass man auch viele Einblicke in die Vergangenheiten einzelner Charaktere bekommen hat. Der Fokus lag in diesem Teil nicht unbedingt auf Marie, es wurden auch einige andere Charaktere aus Teil 1 näher beleuchtet. Marie spielt zwar eine wirklich sehr wichtige und entscheidende Rolle in diesem Teil, geht aber ab und zu zwischen anderen interessanten Szenen etwas unter. Sie muss hier wirklich schwere Entscheidungen treffen und ich würde nur ungern mit ihr tauschen. Sira ist eine interessantere und spannendere Person als ich im ersten Teil angenommen hatte und sie bringt so manches Licht ins Dunkle. Es war wirklich toll mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren. Melina lernt man in diesem Teil von einer ganz anderen Seite kennen. Die Ausschnitte aus ihrer Vergangenheit erklären so manches. Es macht einfach Spaß auch mal die Sichtweise „der Bösen“ zu sehen. Insgesamt eine sehr schöne und aufschlussreiche Geschichte mit vielen Überraschungen, die Höhen und Tiefen hat, mir aber an sich gut gefallen hat. Fazit: Ich bin etwas zwiegespalten, was diesen 2. Teil angeht. Einerseits fand ich ihn stellenweise wirklich spannend, interessant und vor allem aufschlussreich, dennoch gab es Stellen, die mich verwirrten und auch das Ende konnte mich nicht komplett zufrieden stellen. Im Großen und Ganzen war es dennoch eine schöne Geschichte über Mut, Aufopferung und Magie!

    Mehr
  • Band 2 - so überzeugend wie Band 1!

    Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit
    KristinSchoellkopf

    KristinSchoellkopf

    13. January 2017 um 19:49

    Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Susanne Ertl zugeschickt bekommen,vielen Dank an dieser Stelle!Dieses Cover ist... einfach fantastisch! Schon als ich das Buch zum ersten Mal aus dem Umschlag holte, war ich begeistert, da mich die Farben von der ersten Sekunde anstrahlten und dazu diese wunderschöne Uhr begeisterte.Ich hatte schon die Ehre im Zuge einer Leserunde auf Lovelybooks den ersten Band der Reihe zu lesen und habe mich sehr auf den zweiten Band gefreut - ich wurde nicht enttäuscht!"Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben" - Schon bei diesem Satz habe ich Gänsehaut.Der Leser wird nicht nur durch eine Geschichte in der Gegenwart verzaubert, sondern auch durch eine Geschichte aus der Vergangenheit. Gemeinsam machen sie das Lesen zu einem wahren Genuss.Ich liebe die Gefühle, welche Susanne Ertls Romane bei mir auslösen. Aufgrund der Diversität der Charaktere empfinde ich viele Emotionen gleichzeitig, was mich immer wieder begeistert. Einerseits Hass auf einen Charakter, dann wieder Mitgefühl oder sogar Zuneigung, sofern man bei fiktionalen Charakteren von einer solchen sprechen kann. Eine Gefühlsachterbahn ist also im Roman inklusive. ;-)Marie ist sehr sympathisch und vor allem willensstark, was mich auf jeder Seite von Neuem beeindruckte. Auch die anderen Protagonisten glänzen durch ihre Authentizität und Individualität.Susanne Ertl schafft es durch Worte, Welten zu erschaffen und das ist die wahre Kunst des Schreibens. Ich mag die "Terrandor Reihe" natürlich besonders wegen der fantastischen Welt, in welche ich eintauchen darf und dennoch genauso sehr, wegen des einzigartigen Schreibstils mit welchem die Autorin den Leser entführt.Fazit"Terrandor 2: Zwischen Tod und Unsterblichkeit" ist eine brillante Fortsetzung, welche ich jedem Fantasy-Fan wärmstens empfehlen kann.

    Mehr