Susanne Fülscher Mia und das Schwesterndings

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(9)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mia und das Schwesterndings“ von Susanne Fülscher

Mias kleine Schwester ist da! Mit ihren wunderschönen Augen ist Josefinchen das süßeste Baby der Welt. Mia ist überglücklich. Aber ein seltsames Mädchen nervt, das plötzlich wie eine Klette an den Freundinnen hängt. Irgendetwas ist da faul! Mia, Leonie, Jette und Alina brauchen dringend einen Plan ...

Total spannend!

— _Sophia_
_Sophia_

Super Kinderbuch.....mehr davon bitte!

— Lesezirkel
Lesezirkel

Sehr süß!

— Gespensterbuch
Gespensterbuch

Ein supersüßes Mädchenbuch!

— Sternenstaubfee
Sternenstaubfee

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Lustig und nicht trivial - sehr empfehlenswert!

lauchmotte

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Plauderthema zur LovelyBooks Kinderbuch-Challenge 2015

    Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt
    Buchraettin

    Buchraettin

    Link zur Kinderbuchchallenge 2016 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuch-Challenge-von-LovelyBooks-2016-1206526817/ Achtung, es gibt hier keine Bücher zu gewinnen. Es ist ein Thread um  sich über Kinderbücher zu informieren, zu unterhalten, Tipps zu geben und zu bekommen. Ich stelle hier meine Kinderbuchrezis vor und ihr könnt euch Tipps holen für die Kinderbuchchallenge 2015. Hier geht es zur Kinderbuchchallenge 2015 http://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2015-1128016301/ Und hier zur Kinder und Jugendliteraturgruppe http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/ Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2015 http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Neuerscheinungen-Die-sch%C3%B6nsten-Kinderb%C3%BCcher-2015-1113030232/ Link zur Kinderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Lieblingskinderb%C3%BCcher-der-Kinder-und-Jugendbuchgruppe-1042258710/ Link zur Bilderbuchliste http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/wundervolle-Bilderb%C3%BCcher-1042258711/ Liste für Halloweenbücher Halloween http://www.lovelybooks.de/buecher/fantasy/B%C3%BCcher-und-H%C3%B6rb%C3%BCcher-zu-Halloween-1054710464/  Liste für Weihnachtsbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/kinderbuch/Die-sch%C3%B6nsten-Weihnachtsb%C3%BCcher-f%C3%BCr-Kinder-und-Jugendliche-1054710466/ Liste für Lieblingsjugendbücher http://www.lovelybooks.de/buecher/jugendbuch/Lieblingsjugendb%C3%BCcher-1042258713/

    Mehr
    • 1770
    Buchraettin

    Buchraettin

    11. March 2015 um 10:39
  • kindisch, witzig, toll

    Mia und das Schwesterndings
    tattoo

    tattoo

    04. February 2014 um 18:12

    Hallo, Klappentext: Mias kleine Schwester ist endlich da! Mit ihren wunderschönen Augen ist Josefinchen das süßeste Baby der Welt. Mia ist überglücklich. Aber ein seltsames Mädchen nervt, das plötzlich wie eine Klette an den Freundinnen hängt. Irgendetwas ist da faul! Mia, Leonie, Jette und Alina wollen herausfinden, was los ist, und schmieden einen gewagten Plan . Meine Meinung: Ich lese die Mia- Reihe ziemlich gerne und muss sagen ich wurde von diesem Buch nicht enttäuscht. Die Autorin Susanne Fülscher hat mal wieder ihr Schreibtalent und Fantasie bewiesen. Der Inhalt war sehr interessant und die Idee wer das Mädchen ist war wirklich klasse und ich bin nicht darauf gekommen. Das Cover ist klasse und passt einfach super. Es ist schön wie die Freundinnen zusammen halten und ich hoffe es gibt noch viele weitere Bücher. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter, da es einfach toll und ideenreich geschrieben ist.

    Mehr
  • Mia und das Schwesterndings

    Mia und das Schwesterndings
    nancy_wilde

    nancy_wilde

    Bei Familie Hansen ist die Aufregung groß, denn ein neues Baby kündigt sich an. Alle sind schon sehr gespannt. Vorallem Mia freut sich riesig auf das Baby. Als es dann endlich da ist findet Mia das es das hübscheste Baby überhaupt ist. Aber bei Mia, Jette, Leonie und Alina mischt sich ein Punktemädchen ein. Am Anfang denken die vier noch an ein Zufall, aber als das Mädchen, genannt Toni, immer wieder auftaucht glauben die vier nicht mehr an Zufall und gehen dem Geheimnis auf der Spur, warum Toni die vier verfolgt. Das Buch war leicht zu lesen. Es war spannend und witzig, sodass man es garnicht mehr aus der Hand legt bis man fertig ist. Auch Neueinsteiger, die noch kein Mia Buch gelesen haben, kommen schnell ins Geschehen rein. Fazit: Ein Muss für jeden Mia Fan und die, die es werden wollen.

    Mehr
    • 2
  • Mia und das Schwesterndings

    Mia und das Schwesterndings
    Nele75

    Nele75

    16. July 2013 um 21:20

    Endlich wieder ein neuer Band aus der Mia-Reihe - diesmal bekommt Mia endlich ihr kleines Schwesterchen, von allen vorher schon Josefine genannt. Die ganze Familie ist begeistert, allen voran natürlich Mia. Alles könnte so schön sein, aber bei Mia gibt es natürlich auch immer noch ein Abenteuer. Diesmal kommt das Abenteuer in Gestalt eines Mädchens, dass den vier Freundinnen Mia, Jette, Leonie und Alina immer häufiger wie zufällig begegnet, was den vieren sehr komisch vorkommt. Doch Mia wäre nicht Mia, sollte sich daraus nicht eine spannende Geschichte ergeben. Wir kennen bisher alle erschienen Bände der Mia-Reihe - und auch dieser Band reiht sich sehr schön in die bereits erschienen Bücher ein. In gewohnt lockerer Weise lässt Susanne Fülscher Mia aus ihrem Leben erzählen, durch die Ich-Erzählungen aus Mias Sicht ist man immer mitten im Geschehen. Auch die Gefühle der Mädchen werden dadurch gut transportiert, oft müssen sie mit den für dieses Alter typischen Problemen kämpfen, wobei ich es sehr schön finde, wie der Zusammenhalt der vier Mädchen beschrieben ist. Sie können sich aufeinander verlassen, auch wenn es ab und zu untereinander Streit gibt. Schon jetzt freuen wir uns auf den nächsten Band der Mia-Reihe, hoffentlich werden noch viele Teile folgen.

    Mehr
  • Schwesternglück

    Mia und das Schwesterndings
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    23. June 2013 um 10:13

    Mia ist elf Jahre alt und lebt in Hamburg. Mit ihren Freundinnen Jette, Leonie und Alina geht sie durch dick und dünn. Doch plötzlich taucht Antonia auf, ein 13-jähriges Mädchen aus Pinneberg. Sie ist sehr aufdringlich und lässt sich nicht abweisen. Was will das fremde Mädchen von ihnen?! Auch in Mias Familie geht es hoch her, denn Mia bekommt eine kleine Schwester! Josefine ist das niedlichste Baby der Welt! Mein Leseeindruck: Süß - einfach nur süß! Ich liebe die Mia-Reihe von Susanne Fülscher! Obwohl ich ja nun nicht mehr zur eigentlichen Zielgruppe gehöre, lasse ich mich immer wieder gerne entführen in Mias Welt. Ich mag Mia und ihre Freundinnen sehr. Sie sind absolut liebenswert, aber manchmal auch ein bisschen zickig. Freundschaft wird aber ganz groß geschrieben, und das gefällt mir hier immer wieder besonders gut. Schön finde ich auch die kleinen Tagebucheinträge von Mia, die manchmal am Ende eines Kapitels stehen. So kommt man Mias Gedanken- und Gefühlswelt noch ein Stückchen näher. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Klassischer Mädchenroman zum Schmunzeln

    Mia und das Schwesterndings
    kassandra1010

    kassandra1010

    07. June 2013 um 20:34

    Mia bekommt ein Schwesterchen. Spannend und ganz aufgeregt ist sie, weil sie diesesmal schon viel älter und erfahrener ist als bei der kleinen Lena. Sie hat viel vor mit der kleinen Josefine und kann es genauso wie der Rest der Familie nicht erwarten, das die kleine Josefine endlich auf die Welt kommt, doch vorher gilt noch der Alltagstrott aus dem Elternschlafzimmer zu entsorgen und etwas aufzupeppen. Doch es kommt alles ganz anders bei Miss Butterfly. Jette bekommt Familienzuwachs, ungeplant und anfangs ungeliebt und es wird richtig turbulent. Streiche und Tricks müssen her, damit die vier Freundinnen weiterhin auch nur vier bleiben.   Fülscher hat eine weitere Fortsetzung von Mia und deren lustigen Familie geschrieben. Schön geschrieben, ein klassischer Mädchenroman.

    Mehr
  • klassischer Mädchenroman zum Schmunzeln

    Mia und das Schwesterndings
    kassandra1010

    kassandra1010

    07. June 2013 um 20:30

    Mia bekommt ein Schwesterchen. Spannend und ganz aufgeregt ist sie, weil sie diesesmal schon viel älter und erfahrener ist als bei der kleinen Lena. Sie hat viel vor mit der kleinen Josefine und kann es genauso wie der Rest der Familie nicht erwarten, das die kleine Josefine endlich auf die Welt kommt, doch vorher gilt noch der Alltagstrott aus dem Elternschlafzimmer zu entsorgen und etwas aufzupeppen. Doch es kommt alles ganz anders bei Miss Butterfly. Jette bekommt Familienzuwachs, ungeplant und anfangs ungeliebt und es wird richtig turbulent. Streiche und Tricks müssen her, damit die vier Freundinnen weiterhin auch nur vier bleiben.   Fülscher hat eine weitere Fortsetzung von Mia und deren lustigen Familie geschrieben. Schön geschrieben, ein klassischer Mädchenroman.

    Mehr
  • Eine kleine Schwester für Mia und ein geheimnisvolles Mädchen

    Mia und das Schwesterndings
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    04. June 2013 um 12:36

    Es ist nie zu spät! - Auch wenn ich die Mama von zwei Kindern bin, die beide bereits älter sind, so fühle ich mich doch nicht zu alt, um auch Kinderbücher zu lesen. Schließlich waren wir, auch wenn Kinder dies mitunter kaum glauben können, selbst mal Kinder und können uns (so hoffe ich) doch in Mia und ihre Freundinnen hineinversetzen. Und es ist nie zu spät, mit dieser Buchserie zu beginnen – in meinem Fall ist es Band 6 der Buchreihe um Mia, bei der ich ins Geschehen einsteige. Das Cover / „äußere und innere Werte“: Eine freundliche, himmelblaue Farbe bildet den matten Hintergrund für dieses Buchcover, das sich perfekt in die Reihe der fünf Vorgängerbücher dieser Buchserie einfügt. Wie auch bei den vorhergehenden Büchern befinden sich auf dem Cover ein paar Kreise, in denen sich Personen und Gegenstände befinden, die zur Handlung passen. In einem Kreis ist ein Milchfläschchen zu sehen (passend zu Baby Josefine), in einem weiteren Kreis sieht man Antonia (die in diesem Band eine wichtige Rolle spielt) und im dritten Kreis befindet sich das Abbild von Jette (bekleidet mit ihrem Sprüche-Shirt). Auf dem Hauptbild sieht man Mia, wie sie stolz lächelnd einen Kinderwagen schiebt, die rosafarbene Wickeltasche mit dem Namenszug „Josefine“ umgehängt. Wie bei allen Mia-Büchern ist der Name Mia im Buchtitel in Glitzerschrift gestaltet, die ihre Farben ändert, wenn man das Buch hin- und herbewegt. Da es schon einige Bücher aus der Mia-Serie gibt, finde ich es sehr hifreich, dass sich auf dem Buchrücken ein kleiner gelber Schmetterling befindet, auf dem sich die Nummer des jeweiligen Bandes, hier also die 6, befindet. Die Handlung: Mia Hansen ist elf Jahre alt und sie liebt Schmetterlinge über alles. Zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Lena und dem älteren Bruder Lukas, sowie ihren Eltern, wartet Mia derzeit sehnsüchtig auf die Geburt der kleinen Schwester, die Josefine heißen soll. Gemeinsam mit der etwas flippigen Oma Olga bereitet sich die Familie auf die Ankunft des Babys vor. Eines Tages besucht Mia mit ihren Freundinnen einen Flohmarkt. Dort lernen die Mädchen Antonia, genannt Toni, ein 13jähriges Mädchen kennen, das aus Pinneberg stammt. Fortan jedoch läuft Antonia den Freundinnen immer wieder über den Weg, sei es im Ballett oder im Restaurant. Während die Mädchen anfangs noch an einen Zufall glauben, sind sie schon bald der Meinung, dassdie häufigen Begegnungen doch kein Zufall sein können. Welches Geheimnis hat Toni und weshalb verfolgt sie die Mädchen geradezu? Meine Meinung: Mir ist der Einstieg ins Buch problemlos gelungen, obwohl ich zuvor noch kein Buch aus dieser Serie gelesen hatte. Erleichtert hat mit diesen Einstieg aber auch die tolle Übersicht über die Protagonisten, die sich sowohl vorne, als auch hinten im Buch befinden. So kann man eben mal schnell nachschlagen, wer nun eigentlich wer ist. Zu den einzelnen Protagonisten habe ich ebenfalls einige Anmerkungen: Mia ist ein ganz normales Mädchen, liebenswert, mitunter aber auch etwas zickig. Mir war sie sehr sympathisch, wirkte aber dennoch für ihr Alter sehr vernünftig und recht reif. Gefallen hat mir Mias Spitzname, der außerordentlich gut zu ihr passt: Miss Butterfly. Omi Olga fand ich ganz toll, entspricht sie doch keineswegs dem üblichen Klischee der grauhaarigen Oma mit Bluse und Faltenrock. Vielmehr hat die Endsechzigerin ein Faible für bunte Kleidung, was mitunter etwas an einen Papagei erinnert. Jette Joost, eine von Mias Freundinnen, erweckt scheinbar bei „Punktemädchen“ Toni ein besonderes Interesse. Und Einzelkind Jette findet Toni gar nicht „so schlimm“, sehr zu Mias Leidwesen. Da spielt sicherlich auch die Eifersucht eine gewisse Rolle, waren doch bislang Jette und Mia beste Freundinnen. Da ist klar, dass Mia denkt, Toni wolle ihr „ihren Platz“ streitig machen und sich zwischen die beiden Freundinnen drängen. Und als Jettes Eltern, die getrennt leben und eine Apotheke leiten, Toni auch noch ins Restaurant einladen, ist Mia, die ebenfalls eingeladen ist, nicht gerade begeistert, sondern verhält sich Toni gegenüber geradezu feindselig. Toni, das Mädchen mit der Vorliebe für gepunktete Sachen, daher von Mia und ihren Freundinnen auch das Punktemädchen genannt, verhält sich wirklich sehr verdächtig. Sie lebt in einem anderen Stadtteil (in Pinneberg), kreuzt aber ständig den Weg der Freundinnen. Schnell wird diesen auch klar, dass das Kennenlernen auf dem Flohmarkt kein Zufall gewesen sein kann. Es ist für den Leser eine klare Sache, dass Toni nicht immer die Wahrheit sagt und ein Geheimnis hütet. Sie drängt sich zwar regelrecht auf, wirkt aber dennoch keinesfalls unsympathisch. Mitunter tat mir Toni leid, weil Mia sich ihr gegenüber so feindselig verhielt und ihr keine Chance geben wollte, Freundinnen zu werden. Alina Bayer und Leonie Hagestolz sind ebenfalls Freundinnen von Mia. Alina leidet unter Diabetes und muss sehr auf ihre Ernährung achten, während Leonie gerne nascht – keine einfache Situation für Alina, könnte ich mir vorstellen. Aber Alina scheint en sehr vernünftiges Mädchen zu sein. Und Leonie? Außer Eis und anderen süßen Sachen liebt sie vor allem eines: Ihren Hund namens Wursti. Sehr unterhaltsam fand ich den Versuch herauszufinden, welches Geheimnis Toni vor der Mädchenclique verbirgt. Klar, dass nicht alles so ganz reibungslos verläuft. Aber zum Schluss klärt sich ja glücklicherweise alles auf. Gut gefallen haben mir auch immer die Tagebucheinträge von Mia, die dem Leser immer wieder die Gedanken von Mia mitteilen. Den Buchtitel fand ich etwas irreführend, bezieht man die Bezeichnung doch automatisch auf Josefine, das süßeste Baby der Welt (wie Mia findet) – so war das jedenfalls bei mir der Fall. Was es mit diesem sogenannten Schwesterndings allerdings wirklich auf sich hat, klärt sich im Buch erst relativ spät. Bei den Protagonisten handelt es sich um keine aalglatten Charaktere, sondern um Personen, die manchmal nicht ganz der Norm entsprechen. So wächst Mia in einer Familie auf, die mit vier Kindern für die heutige Zeit als kinderreich gilt, Alina leidet unter Diabetes, Jettes Eltern leben getrennt (wobei dies wiederum nicht so ungewöhnlich ist). Dass die Mädchen sich bereits für Jungs interessieren, ist heutzutage, da Kinder früher als noch vor Jahrzehnten in die Pubertät kommen, wohl an der Tagesordnung. Wobei es wohl bei den Freundinnen, die einen Freund haben, doch (hoffentlich) eher eine Freundschaft, als Beziehung ist. Mir als Mutter bereitet dies zwar etwas Magengrummeln (obwohl meine Kinder bereits älter sind), wie frühreif Kinder heutzutage sind, aber es darf in Büchern durchaus thematisiert werden, da es nun mal der Realität entspricht – obwohl elf Jahre schon sehr früh für einen ersten Freund ist. Wie so oft hätte ich mir eine Altersangabe auf dem Buchrücken oder der Buchrückseite gewünscht, schade, dass diese Angabe heutzutage oft fehlt. - Angeblich deshalb, weil es ältere Leser abschrecken könnte, oder weil man sich beim Alter nicht festlegen will. Fazit: Ein tolles Buch für Mädchen (und solche, die es mal waren) – unterhaltsam, kurzweilig und humorvoll. Und dies zu einem wirklich tollen Preis-Leistungs-Verhältnis – das gebundene Buch passt bereits von der Gestaltung her (Glitzerschrift, schöne Farbgestaltung,...) perfekt zur Zielgruppe der Leserinnen, die mit 10 – 14 Jahren angegeben ist. Das gebundene Buch mit seinen knapp 240 Seiten Lesevergnügen kostet 9,99 Euro.

    Mehr
  • Gibt es denn keine normalen Kinder mehr??

    Mia und das Schwesterndings
    Mimi19

    Mimi19

    09. May 2013 um 20:38

    Mia’s Mama ist schwanger – und bald geht es auch schon los: Josephine ist da!!! Große Freude bei allen, doch es gibt eine Sache, die Mia die Laune ganz schön vermiest. Das Punktemädchen. Keine der vier Freundinnen kennt das 13-jährige Mädchen, und dennoch drängt sich die gepunktete Antonia immer wieder in ihr Leben. Aber was hat es mit dieser Sache auf sich?   Mann, habe ich mich gefreut endlich wieder ein Mia-Buch in den Händen zu halten! Die ersten vier Bände habe ich als 9-jährige mit Vergnügen verschlungen und doch mit dem Alter den Bezug zu dieser wunderbaren Geschichte verloren.   Tja, aber älter liest sich so ein Buch dann doch anders... Warum hat ein 11-jähriges Mädchen bereits einen Freund? Warum unterhalten sich kleine Mädchen über BHs, volljährige Jungs und Alkohol? WARUMMMMM? Ich war nun wirklich kein Engelchen, aber ich finde es einfach nicht verständlich, warum nicht einmal mehr in Kinderbücher die Welt in Ordnung, sprich „altersgerechtes Handeln“, möglich sein kann. So gut wie jeder Erwachsene stört sich an den frühreifen Kindern, aber es ist nun mal kein Wunder, wenn diese genau so aufwachsen.   Nichtsdestotrotz gefiel mir die Verpackung um die Geschichte ;) Pluspunkt hierfür wäre z.B. dass statt „Scheiße“ Schimpfwörter wie „Mega-giga-super-doof“ verwendet werden.   Mein Fazit: Nach wie vor ein super-lustiges Buch für alle 8-12-jährigen, Abzug erhält allerdings die Frühreife des Buches!

    Mehr