Susanne Fröhlich Aufgebügelt

(70)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(23)
(25)
(16)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aufgebügelt“ von Susanne Fröhlich

ZURÜCK AUF LOS! Single sein ist gar nicht so toll. Also los, denkt sich Andrea, die sich nach über 16 Ehejahren von Christoph getrennt hat. Vielleicht muss doch ein neuer Mann her. Und ein paar Kandidaten gibt es ja auch schon! Aber Andrea ist ganz aus der Übung – wie ging das noch mal mit dem Daten? Mit viel Humor, Witz und Fingerspitzengefühl begleitet Susanne Fröhlich Andrea Schnidt in die Welt des Flirtens und stellt dabei fest: Meistens kommt es doch ganz anders als man denkt!

Siehe Bewertung für Band 1: Frisch gepresst

— RoxasRias95
RoxasRias95

Unterhaltsam und teilweise sehr witzig, aber auch redundant, insbesondere die vielen Selbstzweifel/Fragezeichen-Sätze.

— Ruby Summer
Ruby Summer

So lala für zwischen durch ganz nett mehr aber auch nicht

— romantasylove
romantasylove

Unteres Mittelmaß - überladen mit Klischees, die Protagonistin ist dümmlich und nervig, der Witz erzwungen und konstruiert.

— Kartoffelschaf
Kartoffelschaf

Autorin "wollte" witzig sein, war sie aber nicht

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Nicht so gut, wie die Vorgänger, aber unterhaltsam.

— Ajani
Ajani

Lustig, ansprechend und real ! - Andrea die Powerfrau!

— Julia_20
Julia_20

Stöbern in Humor

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Lustig, spannend & voller Ruhrpott-Dialekt. Fühlte mich ganz zu Hause, hatte viel zum Schmunzeln. Chaotische Familie mit vielen Geschichten.

AnnMan

Ziemlich beste Mütter

eine leichte, unterhaltsame Geschichte um alleinerziehende Mütter mitten aus dem Leben

snowbell

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Aufgebügelt von Susanne Fröhlich

    Aufgebügelt
    wanzi

    wanzi

    via eBook 'Aufgebügelt'

    Super Lektüre , herzergreifend beschrieben , verleitet zu Lachanfällen

    • 3
    schauer

    schauer

    07. November 2016 um 18:54 via eBook 'Aufgebügelt'

    gut

  • Getrennt nach 16 Jahren Ehe. Was nun...?

    Aufgebügelt
    Armillee

    Armillee

    24. May 2016 um 08:08

    Die Geschichten von Susanne Fröhlich sind meist direkt aus dem Leben gegriffen, voller Humor und den Fallstricken im Alltag. Der Schreibstil ist flüssig. Andauernd passiert etwas, deshalb wird das Buch nie langweilig.
    Manchmal etwas in der Situationskomik übertrieben, aber okay.

  • "SEHR LUSTIG"

    Aufgebügelt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Andrea ist Mitte 40 und hat sich von ihren Mann getrennt. Ihr Sohn nimmt angeblich und Drogen und ist in der Pubertät. Ihre Tochter geniert sich regelmäßig vor ihrer Familie und Andrea versuch sich selbst zu finden und einen passenden Mann an ihrer Seite. Ein typischen Frauenbuch. Susanne Fröhlich ist ja Bestsellerautorin und ich dachte ich kann ja mal wieder etwas leichtes lesen für die Zugfahrten. Sagen wir so das Buch ist sehr leicht und seicht wie erwartet. Der Humor war leider nicht wirklich etwas für mich. Es wurden auch die Klassiker abgearbeitet der Männercharakter, der eine Fußpfleger (und ein wenig schwul), der andere lebt noch bei seiner Mutter etc., also neu waren diese Männercharaktere nicht wirklich. Ich fand auch "lustig", dass ihre Protagonistin Andrea nicht in die Drogerie gehen kann und sich Kondome kaufen kann, da es ja ach so peinlich ist. Richtig traurig, dass eine erwachsene Frau nicht zu ihrer Sexualität stehen kann, dachte ich nur. Dann auch noch, dass Andrea sämtliche Härchen abrasieren muss und dass sie ja sofort gleich wieder nach wachsen und es eigentlich unnötig ist. (Das soll lustig sein.) Die Autorin hat wirklich versucht lustig zu sein, war sie aber nicht. Also ich fand es eigentlich nur lächerlich/komisch teilweise. Irgendwie wurde ich nicht warm mit den Protagonisten, dem Schreibstil und auch den Humor. Es war so gezwungen. Vielleicht bin ich auch zu jung um das Buch lustig zu finden, keine Ahnung. Mein Fazit daher: Ein sehr seichter Frauenroman, der mich zwar unterhalten hat, aber der erhofft Witz und Humor kam nicht  bei mir rüber. Deshalb gibt es nur 2 Sterne und ich werde keins der weiteren Bücher von Susanne Fröhlich lesen, da es mich nicht überzeugt hat.

    Mehr
    • 3
  • Das war jetzt irgendwie nichts tolles ....

    Aufgebügelt
    Kartoffelschaf

    Kartoffelschaf

    05. July 2015 um 14:42

    Vorab - ja, es ist der soundsovielte Teil einer Reihe, man kann ihn aber durchaus auch lesen, wenn man die vorangegangenen Bücher nicht kennt. Die wichtigen Charaktere werden vorgestellt und man erfährt auch ein bisschen was über die Hintergründe und die Vergangenheit. Soweit so gut.  Gefreut habe ich mich auf einen witzigen, leichten Frauen-Roman, der gut zum Wetter passt - bei der Hitze kann ich einfach keine schwere Kost zu mir nehmen - auch lesetechnisch nicht. :) Bekommen habe ich einen Frauenroman, der arg konstruiert und erzwungen witzig daher kam. Ich fühlte mich an einigen Stellen schier bemusst, einen gewissen Grad an Amüsement zu zeigen... Eher nicht so der Hit. Die Protagonistin ist Ende 40, Mutter zweier Kinder und lebt momentan von ihrem Mann getrennt mit dessen Vater und den beiden Kids im ehemaligen Familiendomizil. Mit ihren fast 50 Jahren wirkt sie naiv, absolut dümmlich und erfüllt diverse Klischees. Wenn ich in dem Alter so bin - na herzlichen Glückwunsch. Zeitweise benimmt sie sich wie ein pubertierender Teenie, dann wieder völlig altbacken und wirkt die meiste Zeit - egal wo sie ist - völlig deplatziert.  An der ganzen Geschichte ist wenig Glaubwürdiges, wenig Inhalt und zu viel gewolltes "Jetzt schreibe ich total witzig!".  Es ist das erste und vermutlich letzte Buch dieser Autorin - vielleicht waren die Anfänge dieser Reihe noch unterhaltsam und lustig, mittlerweile ist das ganze wohl ziemlich ausgelutscht. Sicher wird dieses Buch so seine Fans haben - mich konnte die Autorin damit leider nicht überzeugen. 

    Mehr
  • Gute Laune vorprogrammiert!

    Aufgebügelt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. June 2015 um 08:36

    Nachdem Andrea ihren Ehemann um eine Eheauszeit gebeten hat, lebt sie allein mit ihren beiden pubertierenden Kindern und ihrem Schwiegervater Rudi. Sie ist mittlerweile Ende vierzig und versucht nochmal einen Neuanfang. Dabei ist es gar nicht so leicht einen neuen Partner, der auch wirklich zu ihr passt, zu finden. Bei ihrer Suche erlebt sie so einiges... Aufgebügelt ist ein witziger und absolut lesenswerter Roman. Ich kann dazu nur anmerken: Beste Unterhaltung! Susanne Fröhlich schafft es durch ihren mitreißenden, lebhaften Schreibstil den Leser sofort in ihren Bann zu ziehen. Ich musste oftmals schmunzeln oder zustimmend nicken über die absolut zutreffenden Bemerkungen und Erkenntnisse von Andrea. Mein besonderes Highlight in diesem Buch ist aber Opa Rudi! Mit seinem Hessischen Dialekt und seiner liebenswürdigen Art ist er hinreißend. Einfach klasse! Wer abschalten möchte bei einem wirklich unterhaltsamen Buch, der ist bei "Aufgebügelt" genau richtig. Ich kann den Roman absolut empfehlen! Fazit: witzig, spritzig, beste Unterhaltung!

    Mehr
  • Lustig und unterhaltsam

    Aufgebügelt
    Ajani

    Ajani

    28. May 2015 um 20:19

    Mit Aufgebügelt habe ich mich prächtig amüsiert, viel gelacht, und oft einfach nur ungläubig den Kopf geschüttelt. Anmerken muss ich hier, dass ich entgegen der Beschreibung im ganzen Buch weder Kontaktanzeigen, noch Ü-40 Partys, noch kuppelnde Freundinnen finden konnte. Das ganze Kennenlernen beschränkt sich rein auf den Bekanntenkreis und einen am Rande erwähnten Club für junge Leute. Der lockere Schreibstil wirkt nicht aufgesetzt, sondern ganz natürlich. Er hat mich an eines dieser stundenlangen Telefonate mit einer lieben Freundin erinnert. Zahlreich eingestreute Lebenswahrheiten und Binsenweisheiten bremsen zwar die Handlung, aber da sie mit das Beste an diesem Buch sind, empfand ich das nicht als störend. Schon auf der ersten Seite musste ich herzlich lachen, als der 70-jährige Schwiegervater der Protagonistin sich - angeregt durch ein gewisses Buch und sehr peinlich berührt - nach ihren Erfahrungen mit Handschellen erkundigen will, während sie im Stillen über die ärgerlich zartschmelzende Konsistenz von Toastbrot mit Nutella sinniert. Die Protagonistin in Aufgebügelt (Mutter von zwei Teenagern, jenseits der vierzig, neuerdings Single) ist, wie schon im Vorgänger-RomanLackschaden, recht naiv und etwas hysterisch. Leider hat sie den Biss verloren, mit dem sie ihren nutzlosen Mann vor die Tür gesetzt hat. Nun braucht sie für jede Kleinigkeit Rat und Hilfe von Freunden, Nachbarn, dem Schwiegervater und sogar dem Ex. Das ist zwar nicht unrealistisch, aber doch etwas traurig zu lesen. Die leicht karrikierten Nebencharaktere wirken sehr lebensnah, so dass ich mir bei fast jedem dachte: So jemanden kenne ich auch. Am Anfang ist der zeitliche Ablauf etwas verwirrend, so dass ich mir oft nicht sicher war, wo im Zeitstrahl ich mich eigentlich gerade befinde. Man hüpft ein bisschen wahllos hin und her, wobei man bröckchenweise Informationen gefüttert bekommt. Zum Glück dauert das nicht sehr lange und die restliche Geschichte verläuft dann geordnet und übersichtlich. Es gibt keine großen Überraschungen, und nichts, das einem schlaflose Nächte bereiten wird. Als lustige Urlaubslektüre zum Entspannen oder zur Aufmunterung ist Aufgebügelt deshalb gut geeignet. Der Schluss hat mich leider von der Handlung her extrem an Lackschaden erinnert. Die Andrea-Schnidt-Romane sind in dieser Reihenfolge erschienen: Frisch gepresst  Frisch gemacht  Familienpackung  Treuepunkte  Lieblingsstücke  Lackschaden  Aufgebügelt  Aufmachung Beim Auspacken bekam ich erst einmal einen kleinen Schock, denn das Cover ist nicht so nett grapefruit-farben, wie es online aussieht. Der Schutzumschlag erinnert eher an eine Warnweste. Beim Lesen hat mich selbst der kaum sichtbare Umschlag-Farbstreifen am Seitenrand so irritiert, dass ich den Umschlag letztlich ausser Sichtweite deponiert habe. Zum Glück ist das restliche Buch wunderschön. Der Einband ist ein pflaumiges Dunkelpink mit einer schlichten weißen Prägung am Rücken und die Seiten sind blütenweiß, genau wie das glänzende Kapitalband. Sehr erwachsen und elegant. Die weißen Seiten sehen auch nach dem Lesen selbst an den Rändern noch wie neu aus und haben eine angenehme Dicke. Die Textgestaltung ist wunderbar zum exzessiven Schmökern. Die Schrift ist genau richtig um in einem Haps das ganze Buch zu verschlingen, ohne dass die Augen dabei müde werden. Selbst der verhasste Blocksatz ist hier mit so viel Fingerspitzengefühl verwendet worden, dass ich gar nicht meckern kann.

    Mehr
  • Humorvolle Geschichte für Zwischendurch!

    Aufgebügelt
    Julia_20

    Julia_20

    04. February 2015 um 09:12

    Inhalt: Andrea hat zwei Kinder, einen Job in einer Agentur und einen Mann Christoph. Nur leider funktioniert die Beziehung nicht mehr so, wie sie es sollte, somit beschließt Andrea eine Auszeit zu nehmen um sich selbst zu finden. Nur leider spielt ihr Mann dabei nicht wirklich mit, "verlängert" die Auszeit einfach und hat ganz plötzlich eine jüngere Freundin. Andrea muss sich wohl damit abfinden und fängt langsam an, ihre Umgebung, besonders die männliche, wahr zunehmen. Ganz plötzlich fällt ihr der Fußballtrainer ihres Sohnes auf, der Fußpfleger Paul und so nebenbei gibt es da noch ihre Diskoromanze. Andrea hat die Qual der Wahl - welche Frau ist sie und wie wird ihr Leben weitergehen? Ich wusste leider nicht, dass hinter dem Buch sozusagen eine ganze Reihe einer Familiengeschichte steckt, (ach hab ich mich mal wieder zu wenig informiert) bin aber trotz allem gut hinein gekommen. Zum Buch: Andrea als Person fand ich ganz besonders toll - es macht Spaß ihr durch die Geschichte zu folgen und mit ihr auf die Suche nach Glück und Zufriedenheit zu gehen. Sie ist eine richtige Powerfrau und stürzt sich von einer Geschichte in die nächste - nach all den langweiligen Jahren ihrer Ehe, blüht sie richtig auf. Neben ihr währen da noch ihr kiffender Sohn und ihre verliebte Tochter. Ein charismatisches Trio, dass eine tolle Geschichte ergibt. Eigene Meinung: Das Buch ist eine lustige Geschichte für Zwischendurch, zwar nichts tiefgehendes, aber doch gut zu lesen mit Höhen und Tiefen und auf jedem Falle einem großen Unterhaltungsfaktor. Auf dem Geschmack gekommen, werde ich mir vermutlich auch die vorhergehenden Teile holen.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Aufgebügelt von Susanne Fröhlich

    Aufgebügelt
    Monika Dörrich

    Monika Dörrich

    via eBook 'Aufgebügelt'

    Ich fand teilweise etwas zu "lahm" bzw zu langatmig - sobst aber witzig.

    • 7
  • Fesselspiele und Taschenshopping

    Aufgebügelt
    Daphne1962

    Daphne1962

    10. October 2014 um 21:23

    Viele Jahre begleitet mich Andrea Schnidt schon durch's Leben. Nun ist sie auch schon älter geworden und die Kinder brauchen Mama nicht mehr, denn Opa kocht ja zu Hause. Nun ist sie inzwischen getrennt von Mann Christoph und lebt mit den pubertären Kindern und Schwiegervater Rudi weiterhin im Haus.   Während Rudi bereits wieder eine Frau an seiner Seite hat und auch Christoph sich schnell getröstet hat mit seiner Sarah Marie, hat Andrea derzeit keinen Mann zum Kuscheln. Das flirten hat sie auch schon ein wenig verlernt und wie ging Sex nochmal? Kann man das eigentlich verlernen? Was haben Männer für Ansprüche heutzutage? Die Tochter schwimmt da momentan auf einer konservativen Welle, ganz zum Unmut von Mama Andrea und der Sohnemann benimmt sich auch sehr seltsam in der letzten Zeit. Vater Christoph kümmert das nicht sonderlich. Humorvoll wie immer stolpert Andrea Schnidt in Situationen, die einfach zum Brüllen komisch sind. Ich habe auf jedenfall wieder herzlich gelacht und war bestens unterhalten.

    Mehr
  • Aufgebügelt

    Aufgebügelt
    Samtpfote

    Samtpfote

    22. September 2014 um 22:28

    Beschreibung: Zurück auf Los - Andrea Schnidt auf Männersuche! Andrea hat es ja so gewollt: Sie und Christoph sind getrennt. Doch irgendwie hat Andrea sich das doch anders vorgestellt. Nicht nur ihr verwitweter Schwiegervater Rudi sondern auch ihr Ex haben beide gleich schon wieder eine Neue. So ist das eben bei den Männern sie sind nicht gerne alleine. Aber Andrea irgendwie auch nicht wirklich. Also los, denkt sich Andrea. Ein neuer Mann muss her! Und so macht sich Andrea auf die Suche: Kontaktanzeigen, Internet, Ü-40-Partys und nicht zu vergessen ihre kuppelnden Freundinnen. Aber Andrea ist ganz aus der Übung wie ging das noch mal mit dem Daten? Inhalt: Andrea lebt mit ihren beiden Kindern und ihrem Schwiegervater Rudi unter einem Dach. Ihr Sohn bereitet ihr einige Sorgen und ihre Tochter beginnt, so richtig spiessig zu werden. Rudi hat sich nach dem Tod seiner Frau auch schon ganz bald eine Freundin geangelt und versucht nun, ein wenig frischen Wind in sein Liebesleben zu bringen. Das geht nicht immer gut aus und ausserdem will ihn seine neue Freundin dazu bewegen, mit ihr zusammen zu ziehen. Aber Andrea gibt Rudi nicht her. Seit er einen Kochkurs besucht hat, überrascht er die ganze Familie mit seinen fantastischen Kochkünsten. Zudem ist er der ruhende Pol in der Familie. Bei Streitigkeiten vermittelt und schlichtet er und wenn es gar nicht mehr rund läuft, ist er ein toller Tröster. Wäre er ein wenig jünger und nicht ihr Schwiegervater, so wäre er wohl der perfekte Mann für Andrea. Aber weil Rudi und natürlich auch ihr Noch-Ehemann Christoph ausscheiden, muss sie sich wohl oder übel auf die Suche nach einem Mann machen, der ihren Ansprüchen genügt. Ein Vierzigjähriger, der noch bei seinen Eltern lebt, ein Crocs tragender Podologe und ein reicher Geschäftsmann buhlen dabei um Andreas Gunst. Nur scheinen alle nicht so richtig ins Raster zu passen. Als ihr dann aber ein verlockendes Angebot gemacht wird, kann sie nicht widerstehen und muss sich schon bald sexy Unterwäsche und High Heels kaufen. Wenige Stunden später sitzt sie im Flugzeug nach...ja, wohin? Das ist eine Überraschung. Jetzt schon verraten kann ich aber, dass sie natürlich genau nichts von dem erlebt, was sie sich von ihrem erotischen Kurztrip erhofft. Meine Meinung: Ich habe noch nie ein Buch von Susanne Fröhlich gelesen und muss sagen, dass mich "Aufgebügelt" positiv überrascht hat. Eigentlich habe ich einen 08/15 Frauenroman voller Liebeleien und Unterhaltung auf nicht sehr hohem Niveau erwartet. Ich muss aber neidlos eingestehen, dass mich das Buch mit Witz, Intelligenz und einer grossen Prise Ehrlichkeit überzeugt hat. Andrea ist eine tolle Protagonistin. Sie stösst als Mutter manchmal an ihre Grenzen, versucht es allen recht zu machen und hat ihre Ecken und Kanten. Sie ist also eine normale Frau wie du und ich und mit ihrer Selbstironie, ihrem Tatendrang und ihren teilweise sehr sonderbaren Einfällen hat sie mich sofort auf ihre Seite gezogen. Sie ist einfach sympathisch. Ihre Familie ist auch eine ziemlich normale Familie, wobei Rudi der heimliche Star dieses Buches ist. Jede und Jeder wünscht sich einen Schwiegervater wie ihn.  Ich muss der Autorin zu dieser Figur gratulieren. Nicht zu kitschig aber trotzdem ein Traum ist dieser Mann und seinen Tomaten-Brot-Salat würde ich gerne einmal kosten. Die Geschichte hält mit raschen Szenenwechsel und unvorhergesehenen Aktionen und Situationen in Atem und liest sich in einem Zug. Ich denke dabei an die freizügigen Nachbarn, das Handschellenproblem und die Schrebergartenparty. Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Auf den Punkt gebracht, extrem (selbst-)ironisch und ohne einmal langweilig zu werden. Trotz Witz und Ironie kommt aber auch die tragische Seite von Andreas Situation zum Tragen. Dass sie von ihrem Mann sofort durch ein jüngeres Exemplar ersetzt wurde ist dabei nur ihr augenscheinlichstes Problem. Genau so schlimm ist es, dass sie sich täglich für ihren Single-Status rechtfertigen und erklären muss und dass sie von fast niemandem Bestätigung und Unterstützung erfährt. Fazit: Sehr unterhaltsam, ironisch und spannend ist diese Geschichte, welche aus nicht ganz alltäglicher Sicht von einer Frau erzählt, welche sich erneut ins Getümmel stürzt und sich auf die Suche nach der grossen Liebe macht. Zusätzliche Infos: Autorin: Susanne Fröhlich Fester Einband: 285 Seiten  Verlag: Krüger Sprache: Deutsch ISBN  978-3-8105-0674-0

    Mehr
  • Witzige Jammerei

    Aufgebügelt
    Lilli33

    Lilli33

    04. July 2014 um 15:11

    Kurzmeinung: Andrea Schmidt, frisch getrennt von Ekel-Ehemann Christoph, will’s noch mal wissen. Nachdem Schwiegervater Rudi mit seiner Freundin glücklich ist und Andrea in Sexdingen (ich sag nur „Handschellen“) um Rat fragt, schaut sich auch Andrea nach einem möglichen neuen Partner um. Dabei jammert sie ein bisschen viel über ihr eigenes Aussehen und Alter, aber auch über das der potenziellen Liebhaber. Das nervt ein bisschen, aber zum Glück gibt es auch sehr viele witzige Szenen, die jeder von uns schon selbst erlebt haben könnte. Nicht das beste Buch von Susanne Fröhlich, aber auch nicht das schlechteste.

    Mehr
  • Wieder auf dem Heiratsmarkt

    Aufgebügelt
    uli123

    uli123

    12. February 2014 um 15:52

    Nachdem ich die Protagonistin Andrea Schnidt bereits in Susanne Fröhlichs  Bestsellerromanen „Familienpackung“, „Treuepunkte“, „Lieblingsstücke“ und „Lackschaden“ durch ihr Leben begleiten durfte, geht es jetzt um einen neuen Lebensabschnitt.  Andrea, mittlerweile Ende 40, hat sich von Ehemann Christoph und dem eingefahrenen Eheleben getrennt. Am Alleinsein aber nicht so recht Gefallen findend, begibt sie sich auf die Suche nach einem neuen Mann an ihrer Seite. Einige Kandidaten stehen auch schon auf der Matte. Aber die Dates mit ihnen verlaufen nicht unbedingt wie erhofft. Am Ende eröffnen sich für Andrea aber ganz neue Perspektiven …   Wie ich nicht anders erwartet habe, ist der Autorin erneut ein äußerst humorvoller Roman gelungen. Die Geschichte rund um Andrea Schnidt, ihre mittlerweile halbwüchsigen Kinder, ihren egoistischen Noch-Ehemann und ihren so herrlich hessisch babbelnden Schwiegervater Rudi lebt von Missverständnissen und Bredouillen der Protagonistin, in die sie sich immer wieder hineinmanövriert. Gewollt etwas überzeichnet wird dargestellt, wie schwer es für eine Single-Frau Ende 40 mit Familie doch ist, den Partner ihrer Träume zu finden, zumal wenn sie auch auf Vorbehalte ihrer Umwelt stößt. Mich ziemlich genau im gleichen Alter wie Andrea befindend, habe ich mich in sie und ihre Situation gut hineinversetzen können. So manch gute Erkenntnis lässt sich aus den diversen eingestreuten philosophierenden Gedankengängen Andreas bzgl. des Wesens von Mann und Frau sowie ihres Verhältnisses zueinander gewinnen. Das Ende des Buches schreit geradezu nach einer weiteren Fortsetzung, die für mich eine vergnügliche Pflichtlektüre wäre.

    Mehr
  • war ok und lustig

    Aufgebügelt
    nhauwie

    nhauwie

    29. December 2013 um 11:16

    Ich habe auch die anderen Bücher aus der Serie von Susanne Fröhlich gelesen. Dieses war ganz ok und an manchen Stellen auch lustig. Aber die anderen haben mir vorher doch besser gefallen.

  • Kann man Sex verlernen?

    Aufgebügelt
    abuelita

    abuelita

    26. October 2013 um 13:16

    Kann man Sex verlernen?  Fragt sich Andrea. Sie hat es ja so gewollt: Sie und Christoph sind getrennt. Doch irgendwie hat Andrea sich das doch anders vorgestellt...... Christian hat eine Neue, Rudi ebenfalls und Andrea selber macht sich viele Gedanken, ob es DAS denn nun gewesen sein soll in ihrem Leben… ist es in ihrem Alter überhaupt noch möglich, jemanden kennen und lieben zu lernen? Selbst die „Abenteuer“ sind nicht einfach zu bewältigen….. schliesslich hat Andreas so gar keine Übung mehr. Sehr witzig, detailliert und komisch schildert die Autorin all das aus Andreas Sicht. Es ist eine Menge los in der Familie und ich liebe vor allem Rudi, den ich diesmal in herrlichen Szenen erleben durfte – was habe ich gelacht !

    Mehr
  • Andrea Schnidt als Singlefrau im Männerdschungel...

    Aufgebügelt
    nicigirl85

    nicigirl85

    30. September 2013 um 14:41

    Die Freude war groß, endlich wieder ein Roman mit der tollpatschigen Andrea, die man einfach gern begleitet hat. Doch dieses Mal ist irgendwie der Wurm drin Frau Fröhlich. Konnte ich bei den Vorgängerbänden immer herzhaft lachen und mich zusammen mit Andrea amüsieren, gelang mir es bei diesem Buch nicht ein einziges Mal, denn Andrea stellt sich nicht tollpatschig an, sondern blöd (um nicht zu sagen dämlich). Ihre ganze gewonnene Sympathie geht einfach flöten bei der flachen und kaum vorhandenen Handlung, denn so richtig passiert in diesem Buch nichts. Der Roman taugt nicht mal als Urlaubslektüre, da er nicht kurzweilig, sondern langweilig ist. Als Andrea Schnidt Fan hatte ich hier echt mehr erwartet, die Luft ist aus der Geschichte einfach raus. Als Leser merkt man am Ende dann auch: hier soll wohl noch ein Teil kommen, doch den werde ich dann wohl eher nicht lesen. Fazit: Ich kann den Roman dieses Mal leider nicht empfehlen und er machte mir so ein wenig die alte Erinnerung an Andrea Schnidt kaputt. Nicht lesenswert, das kann Frau Fröhlich viel besser.

    Mehr
  • weitere