Susanne Fröhlich Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!

(93)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(21)
(46)
(22)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!“ von Susanne Fröhlich

Mit einer großen Portion Skepsis und jeder Menge Vorurteilen tritt Susanne Fröhlich ihr neues Yoga-Projekt an. Drei Monate lang lässt sie die Leser teilhaben an ihrer Suche nach einem neuen Körpergefühl und dem täglichen Kampf gegen den inneren Yoga-Schweinehund. Was passiert, wenn das Moppel-Ich auf eine Yogamatte trifft und in die unbekannte Welt der Asanas eintaucht, erzählt die Bestsellerautorin gewohnt locker, selbstironisch und wie immer mit einem Augenzwinkern. Das Buch zeigt aber auch, dass Yoga bei jeder Kleidergröße Spaß machen kann und macht Mut, innere Hemmschwellen zu überwinden.

Frau Fröhlichs erste Erfahrungen mit Yoga, ganz unverkrampft! Hab oft herzlich gelacht. :-))

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Susanne Fröhlichs Yoga-Experiment kann gut als Motivation dienen, zum Ende hin leider etwas langatmig.

— LeseJette
LeseJette

Fröhlicher Yoga-Einstieg. Ein Buch mit OM und Herz.

— lavandula
lavandula

Tagebuch einer moppeligen Yoga-Anfängerin, echt sympathisch und gerade was man braucht wenn man selber in der Situation ist. Namasté :)

— Rukhi
Rukhi

Sehr unterhaltsam. Regt zum nachmachen an ;-)

— _Frances_
_Frances_

Es hat mich wahrlich zum Nachmachen angetrieben - nur das Nacktyoga habe ich ausgelassen ;D

— Nachas
Nachas

Vom Moppel-Ich zur Skorpion-Kriegerin!? Auf witzige Art und Weise erzählt Fr. Fröhlich wie sich ihr Leben durch Yoga verändert hat.

— Loony_Lovegood
Loony_Lovegood

Das Buch habe ich von gestern an in einem Rutsch durchgelesen und mir hat es gut gefallen. Es ist so eben ein Erfahrungsbericht von S. Fröhlich, locker-leicht-witzig, in dem sie alle Vorurteile, Trends, Richtungen usw. unter die Lupe nimmt. Ich finde, das Buch macht Lust auf Yoga! (Ich selbst bin ja schon einige Jahre dabei, allerdings nicht so regelmäßig wie die Autorin) Sie hat erfahren, dass Yoga was mit dir macht. Was, das musst selbst herausfinden. Ein toller, unterhaltsamer Einstieg für Interessierte, Neugierige mit unserer typisch westlich, rationalen Sichtweise und daher 4 Sterne.

— sunlight
sunlight

Sagen wir es so...: Amüsant!

— LeKu
LeKu

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserkommentare zu Der Hund, die Krähe, das Om... und ich! von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    angel

    angel

    via eBook 'Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!'

    Super. Hab wieder richtig Lust mehr Yoga zu machen. Auch die anderen Büchervon Susanne sind klass.'weiter so.

    • 21
  • Ein Yoga-Tagebuch

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    LeseJette

    LeseJette

    07. February 2016 um 09:48

    Das passiert: Susanne Fröhlich hat neben ihren Romanen schon einige Bücher zum Thema Sport und Gesundheit geschrieben. In „Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!“ berichtet Susanne Fröhlich von einem besonderen Experiment: Sie will 100 Tage lange jeden Tag Yoga betreiben. 100 Tage lang mindestens 15 Minuten. Wie es der Autorin damit geht, welche Erfahrungen sie macht und was das für Auswirkungen auf ihr Leben hat, das schildert sie in diesem Buch. So gefällt mir das Tagebuch: Susanne Fröhlichs Schilderungen ihren Körper in Form zu bringen, verfolge ich schon lange. Während ich mit Laufen nicht so wirklich anfreunden konnte, und auch Fitnessstudios nicht wirklich mein Ding waren, habe ich vor einiger Zeit damit begonnen, Yoga zu machen. Und in diesem Zusammenhang erinnerte ich mich auch an das Yogabuch, das ich vor längerer Zeit schon erstanden hatte. Wer selbst schon einmal mit Yoga begonnen hat, der kann sicher die Erlebnisse der Fröhlich gut nachvollziehen. Was sich nach esoterischem Quatsch anhört, ist wirklich recht anstrengend. Gerade wenn man nicht etwas mehr als Größe 38 auf den Hüften hat, fragt man sich, ob Yoga wirklich das richtige ist. Falls man da schon überlegt aufzuhören, dann ist es sehr motivierend, wenn man liest, wie andere durchhalten. Ebenso motivierend ist es, wenn man hört, welcher Lohn das Durchhaltevermögen haben kann. Das ganze noch lustig und spritzig geschildert, das macht Spaß. Was ich allerdings in diesem Buch vermisse sind Tipps zum Thema Durchhalten und auch Yoga selbst. Natürlich würde man so etwas nicht in einem privaten Tagebuch erwähnen. Allerdings kann man das sicher doch in einem Buch erwarten, das vermarktet werden soll. Ebenso schade finde ich, dass sich die Tagebucheinträge ab etwa er Hälfte ähneln. Sicher variieren diese Einträge, aber das Grundmuster ist erkennbar. Die Fröhlich wird immer beweglicher und ruhiger, ihr Körper wird schlanker und konturierter, sie verliert Gewicht, was auch Familie, Freunde und Bekannte bemerken. Als Leser war ich in der zweiten Buchhälfte auf der Suche nach einer Neuigkeit, leider eher vergebens. Fazit: Susanne Fröhlichs Yoga-Experiment kann gut als Motivation dienen. Leider wiederholen sich die Schilderungen in kleinen Variationen, sodass sich der Lesespaß zum Ende in Grenzen hält.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Yoga macht was mit dir!

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. March 2014 um 19:00

    Ich mochte schon immer Bücher, in denen Menschen ihren Weg durch's Leben beschreiben. Natürlich durfte auch "Der Hund, die Krähe, das Om ... und ich!" nicht in meiner Sammlung fehlen. Susanne Fröhlich kannte ich bisher durch ihre Romane, aufmerksam wurde ich auf sie durch ihr erfolgreichstes Buch "Moppel-Ich", das als erstes ihrer Bücher auch verfilmt wurde. Das vorliegende Buch erschien, als ich gerade damit anfing Yoga zu praktizieren. Schon damals wollte ich es unbedingt lesen und lieh es mir in der Bibliothek aus. Allerdings war ich nicht die Einzige die es lesen wollte. Unzählige Vorbestellungen waren auf dem Buch und ich musste es abgeben bevor ich überhaupt Zeit hatte rein zu schauen. Im Laufe der Zeit begegnete mir Susanne Fröhlich's Buch immer wieder und als ich es zum wiederholten Mal empfohlen bekam, entschloss ich mich zu einem Kauf. Nachdem ich es gekauft hatte, bereute ich es kurzzeitig. Schließlich war dieses Buch nur ein Roman und ein ziemlich kostenintensiver noch dazu. Aber spätestens auf S. 9 war ich hellauf begeistert von Susanne Fröhlich's typischen Humor. Zitat: "Es gibt 90-jährige, die Yoga machen. Als wäre es gar nichts. So schwer kann es doch nicht sein! Ich hatte mich irgendwie als sportliche Person in Erinnerung. Wo ist diese Frau nur hin? Ich kann nicht mal Yoga! Irgendwie ist mir auch mein Speck im Weg. Knie an die Stirn (während man auf dem Rücken liegt!), so etwas sagt sich leicht, wenn zwischen den beiden Körperteilen nicht viel Störendes ist. Zwischen Knie und Stirn wohnt bei mir aber der Bauch. Viel Bauch! Nicht eine Rolle, nicht zwei, es sind Berge, ein richtiges ausgewachsenes Gebirge. Grausig. Wabernde Specklandschaften." Ungefähr so zieht es sich durch das ganze Buch. Susanne erzählt immer wieder selbstironisch von den Erfahrungen, die sie mir Yoga macht. "Yoga macht was mit dir" ist ihre Kernaussage, "auch wenn du die Spiritualität beim Yoga weg lässt". Meiner Meinung nach hat Frau Fröhlich vielen Frauen (und auch Männern!) den Weg zu Yoga geebnet. Liest man die Rezensionen zu diesem Buch, wird deutlich dass es viele Menschen dazu ermutigt hat in einen Yogakurs rein zu schnuppern oder zumindest mal eine DVD zu probieren. Und auch wenn wahrscheinlich die meisten Leser und mittlerweile Yogapraktizierende die Spiritualität weg lassen: allein die Tatsache, dass sie mit Yoga angefangen haben, ist doch erfreulich. Denn "Yoga macht was mit dir", vielleicht macht es sogar einen besseren Menschen aus dir! Für Yogapraktizierende oder jene, die es werden wollen, ist dieses Buch auf jeden Fall amüsant. Es ist schnell gelesen. Der Schreibstil ist erfrischend und ehrlich gesagt war ich ein bisschen traurig als es vorbei war! Vielleicht können wir ja auf ein ähnliches Buch von Susanne Fröhlich hoffen! Namasté Noch nicht ganz! Susanne Fröhlich hat sich nämlich dazu bereit erklärt mir ein paar Fragen zu beantworten. Ich bin ganz happy dass ich ihre Antworten mit euch teilen kann: ॐ Hand auf's Herz - wie sieht es heute mit deiner täglichen Yogapraxis aus? Übst du nach wie vor täglich? Ich übe nach wie vor täglich, meistens aber nur 20 Minuten. Aber die Zeit nehme ich mir immer.... ॐ Auf deinem facebook Profil kann jeder sehen dass du wahnsinnig viel abgenommen hast. Gab es inzwischen wieder mal eine Diät in deinem Leben oder ist das alles Yoga zu verdanken? Nein ich mache keine Diäten, mache mich aber auch mit meinem Gewicht nicht mehr verrückt. Je nach Jahreszeit und Gemütslage wiege ich mal mehr, mal weniger. Gewicht ist mir nicht wirklich wichtig- entscheidend für mich ist es fit zu sein und mich in meinem Körper einigermaßen wohl zu fühlen. Ich habe mich mit mir angefreundet und esse nach wie vor sehr gerne.... ॐ  Neulich habe ich das Buch "Mantramänner" von Janna Hagedorn gelesen. Die Protagonistin des Buches wird von der Yogagegnerin zur völlig überzeugten Yogini. Ist ein ähnlicher Roman von dir auch zu erwarten? (Also eine Käuferin hättest du schon mal! ) Momentan eher nicht...aber man soll ja nie nie sagen.... ॐ Bist du durch deine Yogapraxis nun doch ein bisschen "spirituell" geworden? Darüber habe ich noch nicht nachgedacht, ich bin auf jeden Fall entspannter und gelassener geworden. ॐ Hättest du damit gerechnet dass dein Yogabuch so beliebt wird? Nein damit habe ich nicht gerechnet, es hat mich aber sehr gefreut. Mir haben viele Frauen und auch Männer erzählt, dass sie daraufhin angefangen haben Yoga zu praktizieren und das ist doch toll! ॐ Übst du immernoch mit DVD's oder hast du die meisten Asanas nun drauf? Wie sieht's mit dem Skorpion aus? Ich übe meistens mit DVDS, kann aber mittlerweile natürlich auch so Yoga machen. Durch die DVDS sorge ich dafür mich nicht um - für mich schwierige Asanas- rumzudrücken....Der Skorpion und ich hadern immer noch...aber es müssen ja Aufgaben bleiben.Ausserdem war ich zwischenzeitlich mal wieder verletzt und dadurch konnte ich einige Übungen nicht praktizieren. So, aber jetzt! Namasté

    Mehr
  • Lustig, unterhaltsam und aufmunternd!

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    beccy

    beccy

    29. March 2013 um 17:18

    Susanne Fröhlich hat sich entschlossen ein Experiment durchzuführen... 90 Tage Yoga am Stück! und das ohne wirklich Ahnung von Yoga zu haben. Zu diesem Experiment führt sie ein Tagebuch, sodass wir ihre Erfolge, Ihre Qualen usw. mitverfolgen können, das ganze so witzig und selbstironisch geschrieben das ich das Buch nach 2 Tagen durchgelesen hatte. Gerne hätte ich noch mehr über sie gelesen. Ich kann nur sagen besser hätte man es nicht schreiben können ich habe mich wirklich von der 1. bis zur lezten Seite kaput gelacht :D! Wer also auch mal daran gedacht hat Yoga zu machen und ein humorvollen Erfahrungsbericht dazu zu lesen sollte sich rantrauen. Hammer Buch :).

    Mehr
  • Leserunde zu "Diät-Deutsch" von Susanne Fröhlich

    Diät-Deutsch
    jess020

    jess020

    Buchverlosung zu "Diät-Deutsch" von Susanne Fröhlich & Constanze Kleis Diäten - mindestens jede zweite Frau auf der Welt kennt das Problem: man steht vor dem Spiegel und sieht hier und da Pölsterchen, die meistens zwar gar nicht wirklich vorhanden sind, aber der Frau fällt das auf. Und diese fühlt sich dementsprechend nicht wohl damit. Schnell werden also diverse Diäten recherchiert, die besten Freundinnen zur Hilfe geholt und frau nimmt sich vor, ganz viel Sport zu treiben. Mit der Schokolade ist sowieso Schluss. Aber kaum fängt die Diät an, vergeht die Lust und man bekommt durch den Schokoladenmangel immer schlechtere Laune... Susanne Fröhlich und Constanze Kleis haben letzten Monat nun schon ihr siebtes gemeinsames Buch veröffentlicht: nach "Mann-Deutsch/Deutsch-Mann" und "Runzel-Ich" widmen sie sich in "Diät-Deutsch/Deutsch-Diät" dem Phänomen der Diäten. In ihrer gewohnt amüsanten und sympathischen Art geben sie Diät-Tipps, wertvolle Ratschläge, wie man eine Diät durchhält und holen sich Abspecktipps aus der Tierwelt. Fröhlich durch dick und dünn Kennen Sie die verflixten Verhindererstätze, die sich in Ihrem Kopf einschleichen, wenn Sie über eine Diät nachdenken? - Es ist doch Weihnachten (alternativ. Geburtstag, Ostern, Weltspartag, Tag des Baumes) … - Bei der angespannten Wirtschaftslage wäre es ziemlich unsozial, jetzt auch noch den Lebensmittelkonsum zu reduzieren … - Mein Liebster und ich haben uns gerade das Kamasutra für Dicke gekauft … - Mein Horoskop sagt, ich soll mir unbedingt was gönnen … Susanne Fröhlich und Constanze Kleis schreiben unter anderem über das, was Schlanke sagen, aber tatsächlich meinen, geben wertvolle Tipps, wann Sie Ihre Diät unbedingt abbrechen sollten und philosophieren über die Kalorien-Relativitäts-Theorie. Herausgekommen ist ein unverzichtbares Buch für alle, die abnehmen wollen, schön öfter eine Diät probiert haben, die sich fest vorgenommen haben, morgen damit anzufangen … Und das Beste: Sie werden beim Lesen an diesem Thema Spaß haben. --> Leseprobe Empfehlenswert ist dieser kleine aber feine Ratgeber nicht nur für diejenigen unter euch, die gerne abnehmen würden, sondern für alle, die sich mit einem Funken Humor diesem Thema stellen möchten. Gemeinsam mit dem Langenscheidt Verlag vergeben wir 20 Leseexemplare von "Diät-Deutsch/Deutsch-Diät" und veranstalten außerdem eine exklusive Fragerunde mit den Autorinnen Susanne Fröhlich und Constanze Kleis. Im Unterthema "Fragerunde mit Susanne Fröhlich & Constanze Kleis" könnt ihr die ganze Woche über alle eure Fragen stellen, die die Autorinnen dann am Freitag beantworten werden. Wenn ihr an der Buchverlosung teilnehmen möchtet, verratet uns doch eure bisherigen Diät-Erfahrungen und stellt eine Frage in der Fragerunde! Habt ihr schon eine oder mehrere Diäten ausprobiert? Wie erfolgreich wart ihr damit und wie lange habt ihr durchgehalten? Oder sind Diäten doch grundsätzlich nichts für euch? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

    Mehr
    • 150
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    Kuelwalda

    Kuelwalda

    24. November 2012 um 13:37

    Ich mag Susanne Fröhlich und auch wie sie schreibt, nur dieses Buch handelt wirklich nur von ihrer Yoga-Erfahrung und wenn man sich nicht selbst gerade aufgemacht hat, den Yoga-Kosmos zu erkunden, ist es eher uninteressant zu lesen. ich habe nach einigen Seiten abgebrochen und mir überlegt, es nochmal vorzukramen, falls mich das Yoga Fieber auch mal packen sollte...

  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    LiebezuBuechern

    LiebezuBuechern

    04. October 2012 um 21:08

    Susanne Fröhlich, bekannt aus Funk und Fernsehen und aus den zahlreichen Moppel- und Diätbüchern, berichtet in diesem Werk von ihren Anfängen mit Yoga. Anfangs noch mit jeder Mengen Vorurteilen beladen, will sie sich hier selbst beweisen es hundert Tage durchzuhalten und jeden Tag Yoga zu praktizieren. Sie berichtet über den Kampf mit dem inneren Schweinehund und über ein neues Körpergefühl. Und das gewohnt locker und mit einer Prise Selbstironie. Das Buch zeigt aber auch, das Yoga für jede Kleidergröße etwas sein kann und macht Mut die innere Hemmschwelle zu überwinden. Mit Yoga hatte ich bisher nicht wirklich etwas zu tun, auch eines der zahlreichen Bücher von Frau Fröhlich habe ich bisher noch nicht gelesen. Und ich bin ehrlich, ich habe dieses Buch auf meinem Kindle gewählt, weil ich eines gesucht habe, das nicht allzu lang ist und das ich einschieben konnte. Die Schreibweise von Frau Fröhlich ist witzig, amüsant und unterhält gut. Den Preis (ich habe das Buch bei einer Gratis-Aktion auf Amazon erstanden) finde ich allerdings nicht angemessen. Abgesehen von der geringen Seitenzahl ist das Buch mit zahlreichen Fotos und Illustrationen gespickt und mit sehr großem Zeilenabstand geschrieben um, so scheint es zumindest, Platz zu schinden. Verfasst ist es in Tagebuchform über die genannten hundert Tage und so berichtet sie in kurzen Abschnitten, was sie jeden Tag mit Yoga erlebt hat und wie die Fortschritte aussehen. Dazwischen findet man noch einige Zitate aus Wikipedia oder aus Zeitschriften. Wenn jemand ein Buch sucht in dem praktische Tipps oder sogar Positionen rund um Yoga gezeigt werden, dann ist er hier falsch. Es handelt sich dabei lediglich um eine Art Bericht wie man auch als Mensch mit Kleidergröße über 42 und scheinbar eher unsportlicher Verfassung Yoga machen und dabei Spaß haben kann. Ein Mutmacher für alle, die sich bisher nie getraut haben es einmal zu versuchen und ein Bericht, wie Yoga einen Menschen verändern kann. Praktischerweise hat Frau Fröhlich die passende Yoga-DVD gleich mitproduziert. Ich für meinen Teil habe mir das Thema Yoga tatsächlich schon einmal überlegt, glaube aber auch das man mit jeder anderen Art von Sport und Bewegung die einem Spaß macht, ein besseres Körpergefühl und eine bessere Ausstrahlung bekommt. Fazit: Wer mit Yoga gar nichts am Hut hat und vielleicht eine kleine Motivationshilfe sucht die Lust macht, das ganze zu probieren, der könnte mit diesem Buch richtig liegen. Jeder andere muss es nicht gelesen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    Kiara

    Kiara

    03. June 2012 um 21:55

    Eindruck: Yoga ist etwas, das mich schon lange interessiert. Ich habe schon an einigen Kursen teilgenommen, Bücher und DVDs gekauft, hin und wieder mal zu Hause geübt, es aber nie geschafft, meine Begeisterung über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Deshalb war ich besonders neugierig, zu lesen, welche Erfahrungen andere - in diesem Fall also Susanne Fröhlich - mit Yoga machen und wie es ihnen gelingt, das Interesse an Yoga aufrecht zu erhalten. Die ersten Kapitel fand ich überaus amüsant zu lesen. Die Autorin beschreibt sympathisch ehrlich, mit welcher Skepsis sie an dieses Projekt herangegangen ist und welche Vorurteile sie hatte. Die Erfahrungen, die sie dabei macht, haben mich oft an meine eigenen erinnert. Dass Yoga tatsächlich anstrengend ist, man also durchaus ins Schwitzen kommt, hat sie zum Beispiel sehr überrascht. Nach den ersten Kapiteln habe ich mich dann allerdings doch gefragt, ob das nun den Rest des Buches so weitergeht? Dass jeden Tag berichtet wird wie gut diese Übung oder jene Übung geklappt hat, dass sie fleißig ihren inneren Schweinehund überlistet hat, dass sie tapfer durchhält, wirklich jeden Tag übt, unglaublich stolz auf sich ist, Gewicht verliert etc etc. Das ist eine schöne Sache, aber solch ein Buch lese ich ja auch, um Informationen und Nützliches für mich zu gewinnen und nicht nur, um zu lesen, wie unglaublich gut ihre eigenen Erfolge sind. Nun ja, hin und wieder finden sich kurze Einschübe, in denen Wissenswertes über Yoga erklärt wird. Diese Einschübe waren mir allerdings oft zu kurz und auch zu selten. Tatsächlich bleibt dieser Erzählstil bis zum Ende hin aufrechterhalten, was mich doch etwas enttäuscht hat. Die einzelnen Tagebucheinträge sind zwar alles in allem recht witzig zu lesen und werden am Ende eines jeden Kapitels durch witzige Illustrationen aufgepeppt, aber begeistern konnte mich das Buch ab etwa der Mitte nicht mehr. Fazit: Auch wenn ich mir von dem Buch mehr versprochen habe, so war es alles in allem ein netter Zeitvertreib. Übrigens habe ich wieder angefangen Yoga zu machen. Insofern bin ich so oder so froh, das Buch gelesen zu haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    Sky

    Sky

    Yoga macht was mit dir Susanne Fröhlich ist einst Ursula Karven begegnet, der heimlichen Yoga-Königin Deutschlands. Dass eine Begegnung des Moppel-Ichs und der Yoga-Queen natürlich nicht ohne Folgen blieb, war nicht überraschend. Was wiederum daraus entstanden ist, sehr wohl. Susanne Fröhlich wagt sich an Yoga und schildert ihre Erfahrungen in "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich" und gibt Erläuterungen zu ihrem Yoga-Projekt. Drei Monate lang wollte sie Yoga eine Chance geben, ließ sich von Ursula Karven anfänglich unter die Arme greifen bis sie selbst auf "Hundefüße" stehen konnte. Witzig beschreibt sie in Tagebuchmanier ihre ersten Zehenschritte auf der Yogamatte, von durchgeschwitzen Klamotten nach der ersten Yoga-Session, von Charitysonnengrüßen und über die Irrungen und Wirrungen der einzelnen Richtungen des Yogas. Selbstironisch, aber auch kritisch, stellt sie sich ihrem kleinen Yoga-Experiment und stellt fest: "Yoga macht was mit dir". Ihre Kinder sehen sie verändert, sie hat ein anderes Befinden zu ihrer Umgebung und sich selbst und muss zugeben: Yoga ist genau ihr Ding. Es ist beruhigend, macht gelassener und fitter. Dabei ist sie aber keinesfalls zu herorisch oder aufdringlich und wird nicht zur Yoga-Missionärin, auch wenn sie begeistert von ihrer neuen Leidenschaft erzählt. Für Leute, die gerade erst Yoga begonnen hat, ist es nämlich genau das richtige Buch. Unaufdringlich, irgendwie unprofessionell chaotisch, aber aufklärerisch in dem yogaischen Grundzügen, erläutert Frau Fröhlich in fröhlicher Manier bei was es eigentlich beim Yoga ankommt. Es geht um Körpergefühl und nicht nur um einen Sport. Es geht um Selbstfindung zum eigenen Körper und Verbesserung der Beweglichkeit. Der ein oder andere Lacher ist auf jeden Fall herauszuholen und man lässt sich von den kleinen Erfolgen motivieren. Sie räumt mit Klischees über Yoga auf und macht deutlich: Yoga ist zwar kein Hochleistungssport, aber förderend oft weitaus mehr als man glaubt. Nach den ersten Yoga-Versuchen wird man nämlich schmerzlich heraufinden, dass der Körper mehr Muskeln besitzt, als man es vermutet. Yoga ist mehr wie Kunstturnen, zwar entspannend, aber auch auspowernd. Aber was kann man jetzt direkt von dem Buch erwarten? Es ist weder ein Ratgeber, noch ein richtiger Erlebnisbericht. Es ist einfach ein witziges Tagebuch, mit groben Überblick über die Welt des Yoga, über die Kuriositäten dieser östlichen Art der Bewegung. Kritisch, selbstironisch und blank erzählte Erfahrungen als blutige Anfängerin in der Yoga-Welt. Wer hier die Yoga-Aufklärung schlichthin erwartet, ist mit diesen Buch nicht bedient. Aber für alle, die mit Yoga begonnen haben oder es beginnen wollen, eine Motivitationslektüre mit schönen Illustrationen, von einer Frau geschrieben, die es beherrscht Humor zu sich selbst und zum Yoga zu beweisen. Fazit "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich" ist eine motivierender Erfahrungsbericht über die Anfänge einer Yoga-Begeisterenden. Witzig, spritzig und einfach nur wunderschön persönlich unverkrampft. Lesenswert!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    Phina

    Phina

    26. April 2012 um 13:06

    In typischem Fröhlich-Stil werden die Empfindungen und Entwicklungen einer skeptischen Yoga-Anfängerin beschrieben. Ich bin zwar selbst blutige Anfängerin, aber das Beschriebene entspricht absolut meinen Erfahrungen – mehr Ausstrahlung, Beweglichkeit und vor allem innere Ruhe. Yoga „macht“ auch tatsächlich etwas mit einem, aber definitiv in vertretbar esoterischem Rahmen. Und das kann man aus dem Buch wunderbar lernen. Außerdem wird man sehr gut motiviert, anzufangen, weiterzumachen oder wieder zu beginnen. Bereits wenige Minuten am Tag sind ausreichend. Wobei ich mir an so mancher Stelle nicht ganz sicher bin, ob die angesprochenen 15 Minuten tatsächlich ausreichen. Zumindest schreibt Susanne Fröhlich, dass sie sich ihr Ergebnis mit weiteren „Maßnahmen“ verdient hat. Man bekommt tolle Infos rund um Yoga, in einem sehr unverkrampften Stil und ohne aufgesetzt belehrend zu wirken. Vielleicht hätte ich mir die ein oder andere Info noch zusätzlich bzw. vertieft gewünscht. Aber das ist letztlich nicht Sinn des Buches und es gibt tolle weiterführende Buchtipps. Das Buch ist sehr schön gestaltet, besonders innen, mit witzigen Illustrationen. Geeignet für jeden Anfänger, aber auch, um den Einstieg wieder zu finden. Das Buch darf sehr gerne in meinem Regal wohnen bleiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    saba

    saba

    22. March 2012 um 13:00

    Susanne Fröhlich schildert im Tagebuchstil einen gewagten Selbstversuch. Sie, das selbsternannte Moppel-Ich, will in den nächsten 90 Tagen, jeweils mindestens 15 Minuten täglich, Yoga üben. Obwohl sie anfangs sehr skeptisch ist, kann sie sich schon nach wenigen Wochen, ein Leben ohne Yoga gar nicht mehr vorstellen. Erfreulicherweise zeigt sogar ihr Körper nach kurzer Zeit schon erfreuliche Veränderungen. Natürlich bleibt während ihrer „Probezeit“ mit Yoga, aber auch die eine oder andere amüsante Begebenheit nicht aus. So schildert die Autorin beispielsweise ihre erste Begegnung mit Nackt-Yoga oder ihren Kampf mit der Krähe. Mich hat das Buch sehr amüsiert. Wie gewohnt, schreibt Frau Fröhlich äußerst selbstironisch und unterhaltsam. Die vielen Fotos und Karikaturen, lassen das Buch zu einer kurzweiligen Lektüre für zwischendurch werden. Trotzdem bleibt das Buch in der Thematik Yoga recht oberflächlich. Wer sich näher damit beschäftigen will, findet im Buch einige Literaturempfehlungen und DVD-Tipps, die Anleitungen enthalten unter anderem eine, die von Frau Fröhlich selbst aufgezeichnet wurde.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Im neuen Jahr wird alles anders - so oder so ähnlich werden sehr viele Menschen jetzt schon Vorsätze für 2012 fassen. Neben dem Abbauen des SUBs steht natürlich auch mehr Sport ganz vorne auf der Rangliste und da wollen wir genau jetzt ansetzen und zusammen mit Susanne Fröhlich Euer Vorhaben unterstützen und zumindest im Januar schon einmal für Zusammenhalt und Motivation sorgen. Susanne Fröhlich hat in ihrem aktuellen Buch "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" nämlich auch einfach mal angefangen und sich vorgenommen 3 Monate / 100 Tage lang Yoga zu praktizieren. Sie fing aufgrund eines Rats der Yogaqueen Ursula Karven als komplette Anfängerin an und zweifelnd noch dazu. Und sollte ihr alles gar nichts bringen, dann hätte sie es ja wenigstens probiert: https://www.youtube.com/watch?v=0x85paLgILI Nun suchen wir zusammen mit dem Verlag Gräfe und Unzer 20 Testleser (15x das normale Buch & 5x das eBook), die das Buch mit mir zusammen lesen wollen und gleichzeitig eine Neuanfangsaktion für Januar starten. Wir werden uns eine Sache für das Jahr 2012 vornehmen und damit ab 02.01. zusammen mit dem Lesen des Buches starten und es zumindest diese 30 Tage durchziehen und jeden Tag hier darüber posten. Das kann natürlich bei jedem völlig unterschiedlich sein, z.B. - keine Süßigkeiten essen - jeden Tag einen neuen Menschen kennenlernen - jeden Tag eine gute Tat begehen - Sport machen (Joggen, SitUps oder ganz klar: Yoga!!!) - gesünder ernähren - weniger Geld ausgeben Wir setzen unsere Ziele natürlich niedrig und wollen es wenigstens probiert haben und dann aber auch ehrlich täglich berichten warum was nicht geklappt hat und Susanne Fröhlich wird uns mit ihrem Buch zusätzlich immer wieder neu motivieren. Wer möchte gerne dabei sein? Bewerbt Euch bis einschliesslich 25. Dezember 2011 mit Eurem Vorsatz für 2012 - was wollt Ihr wie umsetzen? BITTE VERMERKEN: Wollt Ihr das Buch oder das eBook testlesen? Weitere Informationen zum Buch inkl. Leseprobe: http://www.gu.de/Buch/6755837/Der+Hund%2C+die+Kraehe%2C+das+Om...+und+ich%21.html Hier könnt ihr das E-Book kaufen: http://www.gu.de/Buch/10497244/Der+Hund%2C+die+Kraehe%2C+das+Om...+und+ich%21.html

    Mehr
    • 467
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    nicole_von_o

    nicole_von_o

    21. February 2012 um 14:59

    Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bekommen und fand es witzig geschrieben. wobei man es nciht mit einem klassischen Yogabuch verwechseln sollte, im Grunde ist es nur eine Art tagebuch von Fr. Fröhlich die Yoga lernt und mehr nicht! Bisher hatte ich nichts von der autorin gelesen und es hat mich schon immer wieder genervt wie sie von ihren Kilos schreibt.. da dachte ich mir so: Ich bin schlank, muss ich es deswegen können. nein! Das buch ist eine nette Unterhaltung, gekauft hätte ich es mir sicher nicht, da es für Leute die yoga betreiben oder lernen wollen keinen nutzen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!
    RosaS

    RosaS

    10. February 2012 um 22:31

    "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" ist ein schönes Buch zum Zwischendurch lesen. Ich fand es nett, aber mehr auch nicht. Vielleicht liegt das daran, dass ich nie Yoga gemacht habe und es auch nicht vorhabe. Susanne Fröhlich wagt ein Experiment: Sie versucht drei Monate lang Yoga machen. Mit der Zeit gefällt es ihr immer besser, sodass sie nach den drei Monaten gar nicht mehr aufhören will. Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Der Einband, die Überschriften und Kapitelbilder sind alle sehr schön gestaltet. Frau Fröhlichs Schreibstil ist gewohnt locker und ganz amüsant, ein richtiges Lachen konnte er mir jedoch nicht entlocken. In der Richtung hatte ich mehr erwartet. Das Buch ist auch kein richtiger Ratgeber, man kann nicht erwarten dadurch Yoga zu lernen. Zur Motivation und zum Yoga-Kennenlernen ist es wohl sehr gut geeignet. Ansonsten kann man es schnell mal ebenso durchlesen, ich würde es aber nur jemanden empfehlen der sich wirklich für Yoga interessiert und es auch selbst versuchen möchte.

    Mehr
  • weitere