Susanne Garsoffky , Britta Sembach Die Alles ist möglich-Lüge

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Alles ist möglich-Lüge“ von Susanne Garsoffky

Gesellschaftlicher Sprengstoff
»Beruflicher Erfolg macht glücklich« und »Die Zukunft ist weiblich«. So tönt es uns derzeit allerorten entgegen. Wer das nicht glauben mag, weil er gegen den alltäglichen Wahnsinn kämpft, den der Versuch, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen, mit sich bringt, dem wird gerne mit einem Killerargument begegnet: »Das ist doch alles nur eine Frage der Organisation«. Susanne Garsoffky und Britta Sembach entlarven diese Sätze als die Lügen, die sie sind, und fordern mehr Ehrlichkeit bei diesem Thema – denn wir können aus der Vereinbarkeitsmisere wieder herausfinden.
Wer Familie und Beruf gleichzeitig leben will, zahlt einen Preis – und dieser Preis ist hoch. Auch wenn man uns immer weismachen will, dass wir beides haben können – Kinder und Karriere – und dass alles möglich ist, so haben doch fast alle von uns am eigenen Leib erfahren, dass das einfach nicht stimmt. Da hilft es auch nichts, wenn man uns vermeintliche Vorbilder von Victoria Beckham bis Ursula von der Leyen vor die Nase hält, denn wir sind halt nicht so, sondern ganz normal. Es gibt keine Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und das ist auch keine Frage der Organisation. Es gibt nur ein Nebeneinander. Strukturelle Probleme verlagern wir auf das Individuum und das kann auf Dauer nicht gutgehen. Susanne Garsoffky und Britta Sembach geht es nicht um individuelle Lebensentwürfe und weitere Selbstoptimierungsversuche, sondern um gesellschaftliche Solidarität. Sie zeigen, wie mögliche Lösungen für unsere Gesellschaft aussehen könnten.

Das Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie wird deutlich gezeigt und nicht beschönigt, es muss Toleranz für verschiedene Wege geben.

— Aduja

Stöbern in Sachbuch

Fuck Beauty!

Ich hab's in 2 Tagen verschlungen; dabei gelacht und gewettert wie mit einer guten Freundin. Ich fühl mich total bestätigt.

fantafee

Leben lernen - ein Leben lang

Philosophie als praktische Lebensbewältigung

Schnuck59

Lagom – Das Kochbuch

Dieses Buch zeigt, wie viel die schwedische Küche zu bieten hat.

wombatinchen

Das verborgene Leben der Meisen

Ein charmantes Sachbuch, mit liebevollen Anekdoten gespickt, verrät uns alles, was wir jemals über Meisen wissen wollten (und noch mehr).

killmonotony

Rattatatam, mein Herz

Angst hat viele Gesichter. Jeder erlebt sie anders, aber ich bin mir sicher, dass ihr jeder schon begegnet ist. Ein mutiges, wichtiges Buch!

wunderliteratur

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein wertvolles Buch, das jeder lesen sollte. Es ist gesellschaftskritisch, hochaktuell und verweist auf sehr gute Sekundärliteratur.

Shimona

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es geht darum von den stromlinienförmigen Lebensentwürfen wegzukommen

    Die Alles ist möglich-Lüge

    WinfriedStanzick

    09. February 2015 um 10:49

    Die Vereinbarkeit von Familie mit Kindern und einem Ganztagsjob vielleicht noch mit Karrieregarantie ist eine Illusion, die auf dem Rücken der betroffenen Frauen und Männer, aber erst recht der Kinder von einer sich fortschrittlich gebenden Politik und den Interessen der Wirtschaft an Arbeitskräften permanent genährt wird. Wie die beiden Autorinnen, die als berufstätige Mütter von Kindern wissen, von was sie reden, überzeugend zeigen,  ist diese behauptete Vereinbarkeit etwas, an der die betroffenen Frauen vor allem zerbrechen. Selbst in einer Partnerschaft oder Ehe, in der die gleichberechtigte Verteilung von Hausarbeit und der Zeit für die Kinder gleichmäßig verteilt ist (kommt nur in Einzelfällen vor), ist die Doppelbelastung von Beruf und Familie unter den gegenwärtigen Bedingungen vor allem für die Frauen nicht auszuhalten. Und die Kinder nehmen Schaden. Denn es kann mir keiner erzählen, dass eine außerfamiliäre Betreuung der Kinder schon ab dem ersten Lebensjahr bis weit in Sekundarstufe I von sieben Uhr bis in den späten Nachmittag für deren Entwicklung förderlich sein kann. Wenn das alles so bleibt, dann, so die beiden engagierten Journalistinnen, haben Frauen in der Zukunft entweder keine Kinder oder keine Karriere. Wo die Reise hingeht, sehen wir an der Geburtenrate. Vor allem gebildete und ausgebildete Frauen entscheiden sich, oft mit großem inneren Schmerz, gegen die Gründung einer Familie und das Leben mit Kindern. Zumal es offenbar immer schwieriger für sie wird, die entsprechenden Männer für ein solches Lebensprojekt zu finden. Es geht darum von den stromlinienförmigen Lebensentwürfen wegzukommen. Die Entscheidung, sich um andere zu kümmern (etwa später im  Leben auch um pflegebedürftige Eltern), darf nicht zu einem lebenslangen Stigma werden. Frauen (und natürlich auch die immer noch viel zu wenigen Männer) müssen nach solchen „Pausen“ von der Arbeitswelt freundlich und mit Respekt vor ihrer Leistung wieder aufgenommen werden in die Welt der „Teambesprechungen und Teeküchengespräche“. Durchaus selbstkritisch fassen sie zusammen: „Wir müssen begreifen, dass Familie keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Männer und Frauen haben heute die Wahl zwischen mehreren Lebensmodellen. Und sie entscheiden sich immer öfter gegen die Familie. Weil sie die Verantwortung für andere als einschränkend und die Gründung einer Familie als zu großes Risiko empfinden. Vor allem Männer scheuen davor zurück. Denn sie spüren, dass Fürsorge in unserer Gesellschaft keinen Stellenwert mehr hat. Und so stehen immer mehr junge Frauen mit ihrem Kinderwunsch allein da. Nur wenn Familie als Wert an sich wieder wahrgenommen wird und unterstützt wird, hat sie überhaupt eine Chance. Wer Familien wirklich will, muss die Gefühle von Kindern, Vätern und Müttern ernst nehmen. Wir haben das eine Zeit lange selber nicht getan. Wir haben im Gegenteil unseren mütterlichen fürsorglichen Gefühlen nicht getraut. Kann doch nicht sein, dass uns ein gemeinsames Mittagessen mit einem Habwüchsigen genauso wichtig ist wie die Vorbereitung einer Konferenz.“ Doch. Es geht um die Veränderung der eigenen Haltung schon im Kleinen und  um die Reformen der Sozialsysteme und des Steuer- und Arbeitsrechts. Auch wenn Hausarbeit, Erziehung, Fürsorge für Kinder und Alte immer weniger wertgeschätzt wird, wir müssen selbst damit anfangen, diesen Tätigkeiten und diesen Lebensabschnitten mehr Anerkennung zu geben. Wenn ich mit meinem Kind spreche oder spiele, kann ich nicht gleichzeitig mit meiner Freundin telefonieren.  Viele weitere Beispiele ließen sich finden. Mehr Aufmerksamkeit und Zeit für das, was ich gerade tue, eine gute Organisation, die sich nicht dauernd ablenken lässt von Larifari, Präsenz im ganzheitlichen Sinne – das ist die Aufgabe von Vätern und Müttern. Mit gutem Beispiel vorangehen und die politisch und gesellschaftlich nötigen Reformen nicht aus den Augen verlieren – so kann Familie vielleicht, verändert zwar und den neuen Rollenverständnissen angepasst, wieder zu dem Ort einer menschlichen Entwicklung werden, wie ihn  die Evolution offenbar vorgesehen hat. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks