Susanne Gerdom Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(9)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium“ von Susanne Gerdom

Lord Magnus Seymour, vorläufig dem Blauen Tod entkommen, muss der nächsten Herausforderung ins Auge sehen. Sein diabolischer Bruder, Linus St. Maur, entführt ihn und Ji Hang in seinem Luftschiff. Unterdessen flieht die Magistra Paulina Rosenzweig vor den Kopfgeldjägern der Kraken-Gesellschaft in den Untergrund. Tief unter den Fundamenten des Cölner Doms verbirgt sich der geheimnisvolle Orden Lux e Tenebris. Hier findet sie Zuflucht und begegnet einem Mann, der von der ganzen Welt gehasst wird. Ihre Schwester Strix verstrickt sich unwissentlich in die Netze eines gesuchten Verbrechers - des berüchtigten Luftpiraten und Kapitäns des »Schwarzen Zyklopen«. Magnus begibt sich auf die Suche nach den verschwundenen Schwestern.

Tolle Fortsetzung.

— Jen_loves_reading_books
Jen_loves_reading_books

Schon wieder weggelesen... Sozusagen mit den Augen eingeatmet... verflixt Wie geht es wohl weiter? Und wann kommt endlich der nächste Teil!

— Silivren
Silivren

Quantenmagisch abgefahren und einfach klasse :-)

— LunasLeseecke
LunasLeseecke

Steampunk vom feinsten !

— JanaBabsi
JanaBabsi

Sehr empfehlenswerte Fortsetzung!

— Piranhapudel
Piranhapudel

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Exzellenter 2. Teil

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    Jen_loves_reading_books

    Jen_loves_reading_books

    29. May 2016 um 12:05

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische MysteriumvonSuanne GerdomVom Buchrücken:Lord Magnus Seymour, vorläufig dem Blauen Tod entkommen, muss der nächsten Herausforderung ins Auge sehen. Sein diabolischer Bruder, Linus St. Maur, entführt ihn und Ji Hang in seinem Luftschiff. Unterdessen flieht die Magistra Paulina Rosenzweig vor den Kopfgeldjägern der Kraken-Gesellschaft in den Untergrund. Tief unter den Fundamenten des Cölner Doms verbirgt sich der geheimnisvolle Orden Lux e Tenebris. Hier findet sie Zuflucht und begegnet einem Mann, der von der ganzen Welt gehasst wird. Ihre Schwester Strix verstrickt sich unwissentlich in die Netze eines gesuchten Verbrechers - des berüchtigten Luftpiraten und Kapitäns des »Schwarzen Zyklopen«. Magnus begibt sich auf die Suche nach den verschwundenen Schwestern.Das Cover:Wie beim Quindie-Verlag üblich, ist es wieder sehr ungewöhnlich, aber immer passend. Steampunkig eben. ;-)Die Story und Ihre Charaktere:Nachdem der letzte Teil mit einem fiesem Cliffhanger endete, schließt der 2. Teil nun nahtlos an die Geschichte an. Auch bei diesem Buch hatte ich keine Schwierigkeiten in die Welt , die Susanne Gerdom hier gebaut hat, abzutauchen.Die Story ist aus den Perspektiven von Magnus, Paulina, Strix und Hang erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. So erfährt man Neuigkeiten, die nachher nur noch von den Charakteren zusammen getragen und ausgetauscht werden mussten. Jeder Charakter trägt sein eigenes Päckchen und hat seine eigenen Geheimnisse. Die bekannten Charaktere entwickeln sich jedoch sehr gut weiter.Neue Charaktere wurden eingeführt, neue Geheimnisse kommen an die Oberfläche, werden aber noch nicht komplett aufgelöst. Anscheinend hat sich Magnus doch mehr Feinde gemacht, als er dachte.Fazit:Exzellenter 2. Teil der Steampunk-Reihe Magnus aus der Clockwork-Cologne-Welt. Ich warte mit Spannung auf den 3. Teil.Empfehlung:Ja! Für alle Steampunk-/Fantasy-FansVon mir gibt's:5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Eine quantenmagische Explosion

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    LunasLeseecke

    LunasLeseecke

    23. February 2015 um 23:13

    Klappentext Lord Magnus Seymour, vorläufig dem Blauen Tod entkommen, muss der nächsten Herausforderung ins Auge sehen. Sein diabolischer Bruder, Linus St. Maur, entführt ihn und Ji Hang in seinem Luftschiff. Unterdessen flieht die Magistra Paulina Rosenzweig vor den Kopfgeldjägern der Kraken-Gesellschaft in den Untergrund. Tief unter den Fundamenten des Cölner Doms verbirgt sich der geheimnisvolle Orden Lux e Tenebris. Hier findet sie Zuflucht und begegnet einem Mann, der von der ganzen Welt gehasst wird. Ihre Schwester Strix verstrickt sich unwissentlich in die Netze eines gesuchten Verbrechers – des berüchtigten Luftpiraten und Kapitäns des »Schwarzen Zyklopen«. Magnus begibt sich auf die Suche nach den verschwundenen Schwestern. Cover Das Cover finde ich richtig schön Steampunk-mäßig, und past somit echt gut zum Inhalt. Ich würde mal vermuten, dass die Frau auf dem Cover Paulina ist. Das Gerät, das sie in der Hand hält, hätte ich mir allerdings etwas anders vorgestellt, wenn es sich dabei um DIE Konstruktion handelt. Über das Buch Nachdem Magnus nur knapp dem blauen Tod entkommen ist, sitzt er jetzt erst richtig in der Klemme, denn plötzlich sind alle hinter den Plänen her, die er aus dem Nahen Osten mitgebracht hat. Auch sein Bruder schmiedet eigene durchtriebene Pläne um in den Besitz der Pläne zu kommen und nimmt sogar eine Entführung von Magnus und seinem Butler Ji Hang in Kauf. Während Magnus entkommen kann und auf Rache sinnt, haben die Schwestern Strix und Paulina ganz eigene Sorgen. Vor allem Paulina, die in die Tiefen des Abyss hinabgestiegen ist, um sich dort einer geheimen Gesellschaft anzuschließen, und ihr Werk zu vollenden. Wie schon im ersten Band verfolgen wir verschiedene Handlungsstränge, wodurch viel Spannung entsteht und man einen guten Überblick nicht nur über die Geschehnisse, sondern auch die Personen bekommt. Susanne schafft es dabei ganz wunderbar, ihren Charakteren Tiefe zu verleihen, obwohl sie zum Teil erst einen kurzen Auftritt hatten, denn es kommen auch jede Menge neue Figuren ins Spiel. Obwohl man die Beweggründe natürlich bei den meisten Personen nicht kennt, handeln sie plausibel und erscheinen absolut authentisch. Dabei bewegen sich die Charaktere auf gelungene Weise abseits vom Mainstream und Stereotype wird man hier vergeblich suchen, was wirklich unglaublich erfrischend ist. Keine wunderschönen Mädchen, die wunderschöne Jungen treffen, sondern stattdessen Charaktere mit Fehlern und Lastern, aber auch mit guten Seiten. Schön fand ich, dass die Story im zweiten Teil nahtlos an das Ende des ersten Teils angeknüpft hat, die ja mit einem fiesen Cliffhanger endete. Und danach wurde es sogar noch spannender. Die Atmosphäre hat mir im zweiten Teil sogar noch besser gefallen, als im ersten Teil. Vor allem die Szenen im Abyss waren gut beschrieben. Ich hab regelrecht Beklemmungsgefühle bekommen, als Paulina in den Abyss hinabgestiegen ist. Einige Fragen haben endlich eine Antwort bekommen, dafür sind aber auch jede Menge neue Fragen aufgetaucht. Und da Susanne die Königin der Cliffhanger ist, gab es auch hier wieder einen, der mich nun dem letzten Teil entgegenfiebern lässt. Fazit “Das chinesische Mysterium“ ist eine exzellente Fortsetzung, die ihren Vorgänger, an Spannung und Atmosphäre noch übertrifft. Die Story war super, und die Charaktere sind authentisch und entwickeln sich toll weiter. Ich freue mich schon, auf den letzten Band, und hoffe, dass noch einige Fragen beantwortet werden.

    Mehr
  • 2. Teil um Lord Magnus Algernon Seymour

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    04. January 2015 um 11:43

    Nachdem Susanne Gerdom den Leser in „Der blaue Tod“ am Schluss im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft hat hängen lassen, schließt „Das chinesische Mysterium“ genau dort an. Magnus und Hang wurden am Ende des 1. Teils auf ein Luftschiff entführt. Das Luftschiff gehört Linus St. Maur, Magnus Bruder. Dieser verhält sich seinen Gefangenen gegenüber nicht sehr nett und Magnus schafft es zu fliehen. Und weiter geht die Jagd nach den Plänen für eine Maschine die die Welt verändern könnte. Nicht nur Linus St. Maur ist hinter diesen Plänen her sondern auch die Kraken-Gesellschaft die auf den Kopf von Magnus und Paulina Rosenzweig ein Kopfgeld zur Ergreifung ausgesetzt haben. Fazit: Genau wie der 1. Teil hat mir auch „Das chinesische Mysterium“ schöne Lesestunden bereitet. Um die Handlung zu verstehen ist es unabdingbar, daß man „Der blaue Tod“ vorher gelesen haben sollte. Magnus ist noch immer süchtig nach Engelsblau und er erlebt einen erneuten Absturz in die Drogenhölle, kann sich jedoch nach kurzer Zeit selbst wieder aus diesem Sumpf befreien. Das macht ihn menschlich und sympathisch. Nicht, daß er die Drogen nimmt, sondern dass er ein Mensch mit Fehlern ist. Neben Magnus Handlungsstrang erfahren wir von Paulina wie es ihr in der Unterwelt ergeht, sie sucht Zuflucht beim Orden Lux e Tenebris und dort wird sie mit einem Auftrag betraut, den sie nicht abschlagen kann. Und auch aus der Sicht von Paulinas Schwester Strix erfahren wir einiges. Magnus hat, wie schon im 1. Teil, viele Freunde aber auch viele Feinde. Wobei er durchaus in der Lage ist jemanden für sich zu gewinnen der eigentlich im Dienste der Gegenseite steht. Susanne Gerdom führt ihre Leser wieder ins dampfmagische Cöln, dieses Mal aber noch 1 Stufe tiefer als die Unterwelt, wir landen im Abyssus. Auch hier befinden wir uns wieder in Gesellschaft von Menschen, Transhumanen und Homunkeln, die sowohl faszinierend als auch befremdlich sind. Zum Ende des Buches betritt der „Schwarze Zyklop“ die Bühne aber was genau er will bzw. welchen Plan er verfolgt wird sich erst im 3. Band aufklären. Bis dahin hängt der Leser wieder in der Luft denn das Buch endet – genau wie der 1. Teil – auf einem Luftschiff: Aber nicht auf dem Luftschiff von Linus St. Maur. Der 3. und letzte Teil um Lord Magnus Algernon Seymour erscheint im Frühjahr 2015. Ich freue mich schon darauf. 

    Mehr
  • Verrückte und rasante Fortsetzung

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    Piranhapudel

    Piranhapudel

    02. January 2015 um 19:03

    “Das chinesische Mysterium” schließt direkt an den ersten Band an und kann deshalb natürlich auch nicht einzeln gelesen werden. Da die Geschichten um Magnus aber unglaublich viel Spaß machen, ist das gar kein Problem. Der zweite Band hat mir sogar noch mal besser gefallen als der sowieso schon tolle erste Band. In diesem Band gibt’s einige neue Settings, neue Orte, die der Leser kennenlernen darf; dazu natürlich eine ganze Menge neuer und unglaublich interessanter Charaktere. Ein großer Teil der Geschichte wird nun auch aus Paulinas Sicht erzählt (und auch ihre so ganz andere Schwester Strix wird nicht vergessen), die sich auf den Weg unter die Unterstadt macht und dort eine ganz besondere Gemeinschaft, den Orden Lux e Tenebris, besucht. Endlich trifft sie dort auf Gleichgesinnte und man darf mehr über die dampfmagische Wissenschaft erfahren sowie auch über die Ursachen, wie die Welt um Cöln so geworden ist, wie sie nun eben ist. Natürlich geht es auch bei Magnus gewohnt spannend weiter. Scheinbar hat er sich noch mal einen ganzen Haufen mehr Feinde angelacht und nun gilt es, sich vor ihnen zu verstecken, damit er weiter seinen Plänen nachgehen kann. Magnus ist allerdings natürlich immer noch krank und süchtig nach Engelsblau und das macht für ihn alles nur noch schwieriger, aber auch spannender. Insgesamt geht es bei allen Charakteren verrückt und rasant zu, es gibt Rätsel über Rätsel und natürlich Handlungsstränge, die sich mal wieder immer weiter verknüpfen, oft auch unerwartet. Hat mal wieder unglaublich viel Spaß gemacht und ich freue mich auf Band 3 im Frühjahr 2015.

    Mehr
  • Zweiter Teil der Steampunkserie um Lord Magnus Seymour

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    30. December 2014 um 13:01

    Magnus befindet sich zusammen mit Ji Hang an Bord des Luftschiffes seines Bruders, der wissen will, wo sich die Maschinenpläne befinden, die Magnus in seinem Besitz hatte. Aber nicht nur er ist hinter den Plänen her: auch die Kraken-Gesellschaft will die Pläne in ihren Besitz bringen und hat daher auf die Magitronikerin Paulina Rosenzweig ein Kopfgeld ausgesetzt. Paulina flieht in den Untergrund zu dem geheimnisvollen Orden Lux e Tenebris, wo sie Freunde hat. Als auch noch ihre Schwester Strix verschwindet, macht sich Magnus auf die Suche nach den beiden Schwestern. Da der erste Teil „Der blaue Tod“ mit einem Cliffhanger endet, schließt dieser zweite Teil nahtlos an die vorigen Geschehnisse an und es geht direkt spannend weiter. Man muß aufpassen, daß man den Überblick nicht verliert, da eine Menge neuer und interessanter Figuren die Bildfläche betreten, bei denen ich mich ständig gefragt habe, inwieweit man ihnen wirklich trauen kann. Denn Magnus' Maschine hat eine Lawine losgetreten und plötzlich will alle Welt die Pläne haben. Magnus kommt auch diesmal wieder einige Male an seine Grenzen. Das Verlangen nach den Drogen Engelsblau und Opium ist übermächtig und ich habe mit ihm gebangt, ob er der Versuchung widerstehen kann oder nicht. Aber genau diese Schwäche macht ihn auch sympathisch, weil er alles andere als ein strahlender Held ist. Tief in seinem Inneren ist er sehr loyal, was seine Freunde betrifft, und das ist auch der Grund, warum ihn immer wieder heftige Schuldgefühle plagen. Aber es sind auch diese Gefühle, die dafür sorgen, daß er auf die Beine kommt, wenn er Gefahr läuft, zu straucheln. Ein weiterer spannender Charakter betritt diesmal die Bühne, der sehr zwielichtig erscheint und auf dessen Absichten und Ziele ich sehr gespannt bin. Die Handlung hält einige Überraschungen und Wendungen für den Leser bereit, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Ein paar Fragen aus dem ersten Band werden zwar gelöst, aber es bleibt noch einiges im Unklaren und es gibt eine Vielzahl neuer Fragen. Da das Buch auch diesmal wieder mit einem Cliffhanger endet, warte ich nun gespannt auf den dritten und letzten Teil um Magnus und seine Verbündete.

    Mehr
  • Neue Runde für Magnus

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    starone

    starone

    29. December 2014 um 14:36

    Inhalt:  2.Teil um Magnus, die Droge Engelsblau und die Maschine, die trotz möglichem baldigen Ableben von Magnus gebaut werden muss und durch die Magnus plötzlich jede Menge bis dato unbekannter Freunde und  Feinde auf sich und seine Person zieht.  Liebgewonnene Figuren tauchen auch im 2. Teil auf, und müssen weiterhin ihren Mann oder ihre Frau stehen.  Aber es kommen auch neue mitunter sehr zwielichtige  und unheimlich schwer ein zuordne  Personen dazu. Wie zum Beispiel Arges, bei dem man nie weiß, in welche Rolle und für wen er schlüpfen wird. Denn sein Betätigungsfeld reicht zum Kutscher, Befreier von Homunkeln , Bewahrer von unbekannten Lebensformen bis hin zum Kapitän eines Luftschiffes. Meine Meinung:  Auch der 2.Teil zieht mich als Leserin schnell in seinen Bann. Abtauchen in eine unbekannte Welt, die Susanne Gerdom spannend und interessant mir, als Leserin hier vor Augen führt.  Manche Sachen werden geklärt und manche werfen neue Fragen auf und so entwickelt sich auch das Ende, welches in diesem Fall natürlich keines ist.  Aber im kommenden Jahr kommt ja der nächste Teil. 

    Mehr
  • Klasse Fortsetzung

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    Lilli33

    Lilli33

    25. December 2014 um 22:00

    Auch der zweite Teil der Clockwork Cologne-Serie Magnus geht rasant zur Sache. Er knüpft natürlich am ersten Teil „Der blaue Tod“ an und führt die Handlung weiter. Die Figuren, die wir schon aus dem ersten Teil kennen, entwickeln sich weiter. Daneben werden noch neue Personen eingeführt, die für Verwirrung sorgen und den Leser zeitweise aufs Glatteis führen. Strix und ihre Schwester Paulina nehmen mehr Raum ein als im Vorgängerband, wodurch ich ihnen nun sehr viel näher gekommen bin. Susanne Gerdom bringt uns die dampfmagische Wissenschaft näher, was ich besonders faszinierend fand. Sie entführt uns noch tiefer in die Unterwelt von Cöln zu einem mysteriösen Orden und hoch in die Luft. An allen Ecken und Enden lauern Intriganten und Fieslinge. Und noch blickt man als Leser nicht wirklich durch, wer hier welche Rolle spielt. Umso mehr Spaß macht das Spekulieren und Rätseln. Eine Liebesgeschichte entwickelt sich für meinen Geschmack zu schnell, das war für mich nicht nachvollziehbar. Aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Die Geschichte ist einfach herrlich verrückt und komplex und vernetzt und absolut lesenswert. Auch dieser Band endet wieder mit einem knallharten Cliffhanger. Doch zum Glück ist die Zeit bis zum Erscheinen des 3. und voraussichtlich letzten Teils im Frühjahr 2015 überschaubar.

    Mehr
  • Fesselnd und Intensiv!

    Clockwork Cologne: Magnus - Das Chinesische Mysterium
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    Nachdem Susanne Gerdom mich bei „Der blaue Tod“ mit einem ganz schön fiesen Cliffhanger zurückließ, wartete ich geduldig auf die Fortsetzung. „Das chinesische Mysterium“ erzählt die Geschichte von Magnus, Strix, Ji Hang und Paulina Rosenzweig weiter, spannt neue Fäden, die verbunden werden wollen, schafft unerwartete Wendung und serviert uns neben alten Bekannten auch jede Menge neue Gesichter, die allesamt Verräter sein könnten. Aber lasst euch gleich zu Beginn eins gesagt sein: Die Geschichte ist noch nicht zu Ende… Wir beginnen mit einem Prolog, der mysteriöser nicht sein könnte. Ich suchte Magnus und fand ihn nicht und dachte schon, Susanne hätte vergessen, um wen es geht. ;-) Allerdings hat sie das nicht! Schon bald traf ich auf ihn und wurde in die Geschichte gezogen, aus der ich mittlerweile niemals wieder herausfinden wollen würde. Magnus sitzt auf dem Luftschiff seines Bruders fest. Zusammen mit Ji Hang, dem es nicht gut geht, versucht er herauszufinden, was Linus will und weiß zeitgleich, dass er es ihm nicht geben kann. Dieser Konflikt zieht sich durch das ganze Buch und im Grunde ist es auch der Grundkonflikt, auf dem die ganze Geschichte ruht. Die Pläne der Maschine, die Magnus noch im ersten Teil bauen ließ, sind weg und alle Welt will sie haben. Magnus muss während der Geschichte so einiges erleiden. Tote Freunde, die wieder auferstehen. Die Freuden des Lebens und des Überlebens. Zwischen alldem herrscht immer wieder Unruhe. Magnus muss bei jedem Schritt den er tut, über die Schulter blicken, er kann keinem vertrauen und Misstraut sogar sich selbst. Diese Zerrissenheit, dieses allumfassende Dilemma fand ich sehr erdrückend und die Geschichte war dadurch geprägt, dass es eine dunkle, düstere Zeit ist, in der Missgunst und Verrat herrscht. Es gibt keine Lichtblicke, die mich als Leser aufatmen ließen. Hinter jedem neuen Charakter, den Susanne auftat, vermutete ich einen Verräter, beschuldigte erstmal grundsätzlich, das alles falsch zu sein schien und sah hinter jeder Tat eine Verschwörung. Susanne hat es geschafft, Magnus Stimmung, seine aktuelle Lage, auf die Geschichte zu übertragen und mich damit einzufangen. Dieses Gefühl verfolgt zu werden, niemandem trauen zu können und zu wissen, dass man im nächsten Augenblick tot sein könnte, war stets greifbar. Der Wahnsinn! Strix und Paulina. Zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch zusammen gehören und zusammen halten. Sie kämpfen um ihre Lieben und das mit allen Mitteln. Sie versuchen, jede auf ihre Art und Weise, die Welt ein bisschen besser zu machen auch wenn nicht sofort ersichtlich ist, wie das funktionieren soll. Vielleicht schießen sie hier und da etwas über das Ziel hinaus, aber ich persönlich mochte beide, sehr sogar. Paulina ist auf ihre verschrobene Art eigensinnig, aber liebenswürdig. Man merkt immer, dass sie für ihre Arbeit aufgeht und nichts macht, hinter dem sie nicht zu hundert Prozent steht. Strix kämpft an einer anderen Front und versucht, denen zu helfen, die sich nicht mehr selbst helfen können. Sie ist stellenweise die gute Seele der Geschichte und hält alle beieinander. Ich wünsche beiden, dass sie am Ende der Reise ihr Ziel erreicht haben. Sie sind mit mittlerweile gute Freunde geworden und ich wäre sehr, sehr böse, wenn ihnen etwas zustoßen würde. *dabei Susanne anstarr* :-D Ji Hang ist immer noch ein Unikum! Ihn gibt es nur einmal und ich finde, das ist sehr schade. Solche Menschen sollte es viel, viel öfter geben und am besten auch noch in real! Ji Hang tropft die Loyalität zu Magnus beinahe aus allen Poren und lieber würde er sein Leben lassen, als das seinem Herrn etwas zustößt. Geschickt und mit Hilfe von Personen, bei denen ich es nicht gedacht hätte, rettet Ji sich und Magnus immer und immer wieder. Er trägt noch einen riesen Wanderrucksack voller Geheimnisse mit sich rum, die ich als Leserin erst nach und nach entdecken darf. Als würde ich mich erst als würdig erweisen müssen. Aber das größte aller Geheimnisse, wissen wir ja schon, schließlich hatte ich am Ende von Teil 1 so meine Vermutung. Ji Hang ist nämlich … *Verbindung unterbrochen* ;-) Mir hat „Das chinesische Mysterium“ besser gefallen, als sein Vorgänger. Die Charaktere waren wie immer authentisch, glaubhaft und alle mit so viel Liebe und Leben ausstaffiert, wie es nur geht. Auch wenn neue Charaktere auftreten, sind diese sofort plastisch, mit einer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bestückt, die nicht extra erwähnt werden muss. Als Leser spürt man einfach, dass es so ist. Ich hab schon mal gesagt, dass Steampunk für mich eine Stimmung ist, ein Gefühl das der Autor vermitteln muss. Susanne schafft das immer und immer wieder und diese Atmosphäre bricht hier auch nicht ein einziges Mal ab. Ich war mir während des Lesens immer der Umgebung bewusst, sah die Strahlung, hustete wenn es zu rauchig wurde und roch den Gestank der Hoffnungslosigkeit in den besonders dunklen Gassen. Ich weiß nicht, wie sie das macht, aber ich weiß, dass Susanne nicht damit aufhören soll. Im Vergleich zu „Der blaue Tod“ fand ich, dass die Charaktere, die Stimmung und die Geschichte als solche, einen riesen Sprung gemacht haben und sich extrem weiterentwickelten. Die Charaktere sind reifer, ausgereifter und irgendwie angekommen. So als müssten sie ihre Position im ersten Teil erst ausprobieren, proben, um nun feststellen, dass sie das was sie machen, eigentlich ganz gut können. Die Stimmung ist intensiver und die Geschichte im Allgemeinen fand ich so fesselnd, dass ich am Ende wirklich geschimpft habe. *wieder Susanne anstarr* Ich flog nur so durch die Seiten, kämpfte gegen alles und jeden, nur um dann am Ende an einem Tisch zu sitzen und zu hoffen, auf dem richtigen Weg zu sein. Wer also erwartet, hier keinen Cliffhanger vorgesetzt zu bekommen, der irrt sich. Susanne liebt sie und nutzt sie in vollem Maße! Aber … eine Geschichte muss irgendwann ein Ende finden. Jedenfalls solange, bis es weiter geht. Mich hat das Ende befriedigt (mehr oder weniger :-D ) und ich fand es für alle Beteiligten doch recht passend. Fazit Wer Magnus liebt MUSS den zweiten Teil lesen. Wer Steampunk liebt MUSS „Das chinesische Mysterium“ lesen und wer keine Ahnung, von was ich hier rede, sollte mit dem ersten Teil SOFORT anfangen! Susanne hat wieder einmal bewiesen, dass es sie einfach drauf hat und auch der zweite Teil von Magnus hat mich auf ganzer Länge überzeugen können. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung und den verweise, mal einen Blick auf die HOMEPAGE von Clockwork Cologne zu werfen. Es lohnt sich! LG Tilly

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    10. November 2014 um 07:34