Susanne Gerdom Das Herz der Welt

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Welt“ von Susanne Gerdom

Anna, von den magischen Herzen der Welt und des Todes zu ihrer Hüterin auserwählt, wächst unter der Obhut des Ordens der Weißen Hexen heran. Um die beiden mächtigen Herzen zu verbergen, hat der Magische Rat sie mit einem Bann belegt. Doch die Herzen drängen nach Freiheit und sind kaum mehr zu bändigen. Schon bald überschlagen sich die Ereignisse, denn das Gefüge der Welt droht brüchig zu werden.§§Allen Warnungen zum Trotz begibt Anna sich auf die gefahrvolle Reise zum Zentrum ihrer Zauberkraft, um die Herzen zu sich zu rufen und deren Botschaft zu vernehmen. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein würdiges Ende der Geschichte um die Grennach-Herzen

    Das Herz der Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. October 2013 um 15:00

    Seit dem Ende der Ereignisse um die „Schwarze Zitadelle“ sind einige Jahre ins Land gegangen. Anidas Enkelin Anaida ist inzwischen zur Hüterin der beiden mächtigen Herzen der Welt und des Todes bestimmt. Da sie noch zu jung für diese Verantwortung ist, wächst sie im Orden der Weißen Hexen auf, der die beiden Herzen mit Magie zu beherrschen sucht. Doch das fordert vom Magischen Rat immer stärkere Kräfte. Eine andere Lösung muss her … Grundthema des Buches ist die Frage, wie eine junges, unerfahrenes Mädchen, dessen magische Fähigkeiten mehr als dürftig sind, die Verantwortung für das Schicksal der Welt tragen kann. Wie soll sie die Herzen hüten und sie gar vor Missbrauch schützen? Die meisten Menschen ihrer Umgebung trauen Anaida das nicht zu, sie selbst konsequenterweise auch nicht. Doch die Autorin hat keine Gnade mit ihr: Der Lauf der Geschichte zwingt ihr die Schmuckstücke in die Hände – mit verblüffenden Konsequenzen. Das Wiedersehen mit den Grennach und mit Jinqx hat mich sehr gefreut. Besonders schön fand ich die Strategie der Autorin, Jinqx bis in diesen Band hinein noch mit einem letzten Schleier verhüllt zu lassen, der erst hier vollständig gelüftet wird. Dadurch bekommt die Figur eine besondere Tiefe. Auch die Verbindung zwischen den beiden Welten, in denen Anida und Adina in Teil 1 aufgewachsen sind, wird dadurch klarer. Mit Korben und seinem Halbbruder Mika führt Susanne Gerdom zwei neue junge Figuren in Anaidas Alter in die Geschichte ein, die mich von Anfang an fasziniert haben. Korben ist ein junger Heiler-Lehrling, dem die Ausbildung zum Magier verweigert wird. Die Gründe erfährt der Leser erst allmählich. Die Auflösung dieses Dilemmas ist ein Überraschungsmoment, das trotz allem vollkommen logisch begründet ist. Mika bleibt als kleinere Nebenfigur mehr im Hintergrund, auch wenn seine scheue Zuneigung zu Anaida liebevoll gezeichnet ist. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Anida-Trilogie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Allerdings kann gerade dieser Band auch als einzelnes Buch stehen. Zwar werden viele Fäden aus den beiden vorangegangenen Teilen aufgegriffen und zum Abschluss gebracht, doch es gibt genügend neue Entwicklungen, die hier beendet werden oder in die Zukunft nachschwingen, so dass ein in jedem Fall rundes Leseerlebnis gegeben ist.

    Mehr
  • Susanne Gerdom - Das Herz der Welt (Anida 3)

    Das Herz der Welt
    Marny

    Marny

    09. April 2013 um 13:19

    Das letzte Buch der Anida-Trilogie handelt nicht mehr von den bisherigen Hauptfiguren, da ihre Geschichte ja bereits bis zum Ende erzählt wurde. Stattdessen begleiten wir ihre Enkelin Anna, die von den magischen Herzen als Hüterin auserwählt wurde – jedoch hat der Magische Rat sie mit einem Bann belegt, um sowohl das Mädchen als auch die magischen Artefakte zu schützen. Der Ruf der Herzen wird immer eindringlicher, ihre Macht immer unkontrollierbarer. Anna muss einen Weg finden, ihre Aufgabe als Hüterin wahrzunehmen und herauszufinden, was die Herzen von ihr wollen – denn das Gefüge der Welt wird brüchig… Der Roman beginnt mit einer alten Legende der Grennach, die vom Anfang der Zeit berichtet. Von Baumwesen, die das Volk der Grennach erschufen. Von ihrer Magie. Und von den Ereignissen, die mit dem Auftauchen der Menschen begannen. Diese den Lesern der ersten beiden Teile bereits bekannte Legende ist mit dem Abschlussband besonders verbunden, da das Ende einen starken Bezug dazu hat. Ich mag Geschichten, die einen runden Eindruck bei mir hinterlassen – und diese gehört eindeutig dazu! Die Atmosphäre hat mir wieder sehr gefallen und schon nach ein paar Seiten dafür gesorgt, dass ich komplett im Buch abgetaucht bin. Ich habe mich beim Lesen einfach wohl gefühlt und konnte alles um mich herum vergessen – was für mich momentan ein echtes Geschenk ist. Daher hat mich das Buch auch “einfach so” zu einem Leseabend überredet, den ich sehr genossen habe. Mir gefällt die ruhige Erzählweise, die viel Platz für Details und die einzelnen Figuren lässt. Und für wunderbare Beschreibungen der Magie, die ich nicht nur sehen sondern auch spüren konnte. Meine Höhenangst scheine ich auch völlig verdrängt zu haben, denn ich träume nun wieder öfter von einem Schlafnest. Das Bild beeindruckt mich immer noch sehr, allerdings hat es als Lieblingsort doch Konkurrenz bekommen – da gibt es noch einen Laden voller Kräuter, Gewürze, Steine, Teemischungen, … Meine Lieblings-Hexe habe ich noch ein wenig vermisst – ich hatte anfangs ständig das Gefühl, dass sie gleich hinter der nächsten Ecke auftaucht. Auch wenn es zeitlich gar nicht passt… Dafür gab es ein Wiedersehen mit meiner anderen Lieblings-Nebenfigur aus den vorherigen Bänden. Und ich habe mich riesig gefreut, dass man doch noch einiges über ihre Geschichte erfährt! Platz für zwei neue Lieblingsfiguren hatte ich trotzdem noch, und es ist sogar eine schüchterne darunter. Und dann wäre da natürlich noch Korben, der es mir ja schon sehr im Nebelkönig angetan hatte, und dessen Geschichte hier auch erzählt wird! Ein ruhiger und doch spannender Roman, der mich berührt und verzaubert hat. Magisch, geheimnisvoll und emotional. Ein detailreiches Wohlfühlbuch, dessen Ende mich ein wenig mitgenommen hat und einen Ausblick auf den weiteren Weg der Figuren gibt. Eine runde Geschichte mit einigen tollen Bildern, die mir sicherlich noch länger erhalten bleiben. Und ein Buch, von dem mir glücklicherweise nicht abgeraten wurde – da hätte ich wirklich etwas verpasst!

    Mehr
  • Leserunde zu "Sturm im Elfenland" von Frances G. Hill

    Sturm im Elfenland
    Susanne Gerdom

    Susanne Gerdom

    Hallo, Ihr Lieben! Ich freue mich auf eine rege Diskussion, also: An die Tasten!

    • 297