Susanne Gerdom Für König und Vaterland

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 21 Rezensionen
(14)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für König und Vaterland“ von Susanne Gerdom

London im Jahr 1815 - England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken. Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist. Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten …

Eine schöne Geschichte für Zwischendurch. Ob ich Band 2 lese, weiß ich leider nicht...

— Lilith-die-Buecherhexe
Lilith-die-Buecherhexe

Verlangt nach einer Fortsetzung!

— Chuckster
Chuckster

Sehr gut geschrieben und mal einen andere Art Fantasygeschichte.

— Risen
Risen

Für alle, die gerne Fantasybücher lesen, aber gut und gerne auf dieses "Held rettet Mädchen-Ding" verzichten können!

— die_tanja_
die_tanja_

ganz in Ordnung das Buch. Sehr schönen Geschichtsinhalt...

— Carlosia
Carlosia

Ein überaus interessantes Abenteuer im alten London. Verschwörungen, Mörder, Monster und magische Wesen!

— EmelyAurora
EmelyAurora

Ein Roman, der mich nicht mehr loslässt

— KristinSchoellkopf
KristinSchoellkopf

Ein Buch mit viel Lieb zum Detail

— lexilove
lexilove

Ein großartiges Buch....ich bin begeistert.

— Darkwonderland
Darkwonderland

Hat mir gut gefallen, wenn auch mit kleinen Einschränkungen.

— Hannah90
Hannah90

Stöbern in Fantasy

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierender Fantasyauftakt mit drei starken Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Nervenkitzel, unerwartete Wendungen und die Greifbarkeit der Atmosphäre machen den dritten Teil zu einer mehr als gelungenen Fortsetzung

Gwynny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verlangt nach einer Fortsetzung!

    Für König und Vaterland
    Chuckster

    Chuckster

    27. May 2017 um 21:48

    Ich habe "Für König und Vaterland - der Wechselbalg" sehr gerne gelesen. Es ist ein sehr spannendes Buch, welches ich jedem Liebhaber von London im 19. Jahrhundert und diversen Kreaturen der Fantasy nur ans Herz legen kann.Die Mischung zwischen histrorischen Ereignissen und Fantasyelementen fand ich sehr spannend und sehr gut gesetzt. Generell hatte ich das Gefühl mich ins damalige Lonodon zurück versetzt zuhaben, was den Schreibstil der Autorin und den Gepflogenheiten der Zeit angeht. Alles erscheint authentisch und könnte (lassen wir die Fantasyelemente mal außen vor) auch so sich abgespielt haben. Es gibt die versnobbte bessere Gesellschaft, schüchterne aber sehr auf Klatsch und Tratsch basierte Damen, Duelle und alles was man so braucht.Durch den Fantasyeinfluss kommt noch ein weiterer spannender Aspekt dazu, wer oder was ist Lord Auden, was hat es mit seinen Kumpanen auf sich, welche Wesen mit welchen Fähigkeiten begleiten ihn. Alles sehr spannend, allerdings habe ich immer noch nicht das Gefühl überall ganz durchgestiegen zu sein und dass die ein oder andere Figur noch Geheimnisse birgt, die in diesem Teil noch nicht gelüftet wurden und man diese Figuren noch nicht wirklich greifen kann. Die Geschehnisse sind meistens spannend, alles greift ineiander und auch scheinbar harmloses Geschwätz bekommt im Laufe der Geschichte einen Sinn. Dennoch habe ich auch beim Beenden des Buches immer noch das Gefühl, dass ich nicht ganz weiß, wo die Reise hingeht. Irgendwie schwebe ich noch in der Luft. Also, es gab spannende Geschehnisse, interessante Orte und Menschen/Wesen, aber es gibt noch so viele lose Enden, noch so viele offene Fragen, dass ich etwas verwirrt zurück bleibe und alles immer noch nicht wirklich greifen kann. Das finde ich ein wenig schade, da ich immer noch nicht ganz verstehe, was das Ziel ist, was die jungen Herren um Lord Auden wirklich antreibt, was sie erreichen wollten, was in diesem Buch erreicht werden sollte. Nichts destotrotz finde ich es ein sehr gelungenes Buch, welches einfach nach einer Fortsetzung schreit, welche hoffentlich alle losen Ende aufgreift und dem Leser aus dem Regen holt und alles in Gänze erkennen lässt.

    Mehr
  • Für König und Vaterland

    Für König und Vaterland
    Larissa23

    Larissa23

    11. February 2017 um 12:57

    Klappentext: London im Jahr 1815 – England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken. Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist. Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten … Meine Meinung Das Cover hatte mich bereits neugierig auf das Buch gemacht. Der Klappentext verfestigte meine Meinung nur noch mehr und so konnte ich es nicht abwarten, mit dem Lesen anzufangen. Gerechnet habe ich mit einer Mischung aus Fantasy und Krimi, doch musste ich meine Meinung ziemlich schnell revidieren. Krimi spielte nämlich eigentlich gar keine Rolle. Die Geschichte ist unterhaltsam, spannend und lud geradewegs zum Miträtseln ein. Die Geheimnisse lösten sich erst nach und nach auf und so war ich immer sehr neugierig, was als nächstes passieren würde. Es wurden viele wichtige und unterschiedliche Themen behandelt. Beispielsweise die Familienprobleme der Hauptfigur oder die internationale Sicherheit. Hinzu kommen liebevoll ausgearbeitete Nebencharaktere, die einem schnell ans Herz wachsen und des öfteren zum Lachen bringen.  Ich habe Idris gerne auf seine Reise begleitet. Er war mir mit seiner Art auf Anhieb sympathisch. Auch ist er sehr herzlich und ironisch veranlagt. Manche seiner Aktionen haben mich jedoch zum Kopfschütteln gebracht – aber auf eine unterhaltsame Weise. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer grandiosen und fesselnden Geschichte mit einem einmaligen und tollen Protagonisten ist.   

    Mehr
  • Die Herren des "Liederlichen Quartetts" geben sich die Ehre

    Für König und Vaterland
    MikkaG

    MikkaG

    30. August 2016 um 19:59

    Ich könnte vieles sagen über Susanne Gerdoms Bücher, aber die Worte "langweilig", "vorhersehbar", "Durchschnitt" oder "Klischee" würden dabei ganz sicher NICHT fallen. Tatsächlich ist das Allererste, was mir in den Sinn kommt, wie unglaublich originell, fantasievoll, intelligent geschrieben und einfallsreich ihre Romane immer sind. Egal ob Urban Fantasy, Steampunk oder historische Fantasy, sie drückt jedem Genre, jedem Thema und jedem mythologischen Wesen immer ihren ganz eigenen Stempel auf - und springt dabei auch schon mal locker-flockig über Genregrenzen."Für König und Vaterland" ist zum Beispiel eine wunderbare Mischung aus historischem Roman und Fantasy. Das Buch spielt im frühen 19. Jahrhunderts, und wer im Geschichtsunterricht ein bisschen aufgepasst hat, wird vieles wiederfinden. So spielen zum Beispiel historische Persönlichkeiten wie Napoleon oder Georg III. eine Rolle, und auch einige der politischen Konflikte gab es dementsprechend wirklich. Allerdings gibt es hier nicht nur Spannungen, Konflikte und diplomatische Beziehungen zwischen Nationen, sondern auch zwischen verschiedenen Wesen wie Vampiren, Werwölfen, Elfen oder Dämonen. (Übrigens sind die Vampire hier richtig, richtig gruselig... Und das nicht unbedingt, weil sie so böse sind, sondern weil ihr Schicksal eigentlich wirklich traurig ist.)Ich muss aber zugeben, dass ich dieses Mal leichte Startschwierigkeiten mit dem Buch hatte - hauptsächlich wegen der Vielzahl an Charakteren, von denen die meisten auch noch mehrere Namen haben! So heißt der wichtigste Charakter dieses Bandes zum Beispiel mit vollem Namen und Titel "Idris Hathaway, Marquess von Auden" und wird dementsprechend mal "Idris", mal "Hathaway" und mal "Auden" genannt.Es dauerte in meinen Augen auch ein bisschen, bis die Handlung so richtig in Fahrt kam. Erst nach etwa hundert Seiten hatte sie mich vollends gepackt, danach konnte ich das Buch dafür aber kaum noch weglegen! Zwei der Wendungen gegen Ende habe ich zwar kommen sehen (eine davon fand ich sogar ziemlich offensichtlich) -  es war für mich jedoch dennoch spannend zu verfolgen, wie die Charaktere darauf reagieren.Apropos Charaktere: im Mittelpunkt der Geschichte stehen vier junge Adlige, die alle auf den ersten Blick wirken wie verwöhnte, dekadente Lebemänner, die außer Saufen, Weibern und Partys nichts im Kopf haben. In Wirklichkeit sind sie aber die besten Agenten des Innenministers! Und nicht nur das: so ganz "normal" sind sie alle nicht, aber da möchte ich gar nicht zu viel verraten. Sagen wir mal so: zwei davon betrachten sich aus verschiedenen Gründen selber als "Seelenlose" (was ich aber bezweifle), einer hat sich aus Versehen mit etwas Übernatürlichem angelegt und leidet jetzt unter drastischen Konsequenzen, und einer ist zwar genial, dabei aber so exzentrisch und eigentümlich, dass es schon mehrere Versuche seitens einer erbschleicherischen Tante gab, ihn als Wahnsinnigen in eine Irrenanstalt einzuweisen.Ich fand sie alle sehr überzeugend und glaubhaft beschrieben, mit ganz eigenen Stärken, Schwächen und Marotten, es dauerte jedoch ein bisschen, bis sie mir auch sympathisch wurden... Denn die Ansichten der vier Männer über Frauen entspricht nun mal den Ansichten der damaligen Zeit, das kann einen als moderne Leserin schon mal befremden! Aber irgendwann sind mir die Herren des "Liederlichen Quartetts" dennoch richtig ans Herz gewachsen, und es gibt auch zwei interessante und auf ihre jeweilige Art starke Frauengestalten, die sich nicht einfach mit ihrem Schicksal abfinden. Nur war mir die schöne, intelligente, charmante und verruchte Lady Falconer manchmal ein bisschen ZU perfekt!Ich zögere ein wenig damit, von einer Liebesgeschichte zu sprechen - zunächst ist es eher ein Fall von Lust als ein Fall von Liebe. Was aber eigentlich mal erfrischend ist, denn es ist jedenfalls realistischer als die typische Liebe auf den ersten Blick...Der Schreibstil der Autorin gefällt mir immer sehr gut. Sie schreibt locker und unterhaltsam, dabei aber nie platt oder abgedroschen. Interessante Metaphern und lebendige Bilder erzeugen Atmosphäre, und hier gelingt ihr wunderbar die Gratwanderung, die sich bei historischen Romanen immer ergibt: die Sprache darf nicht zu modern klingen, um das historische Ambiente nicht zu zerstören, sollte den Leser aber dennoch nicht abschrecken, indem sie zu sehr vom heutigen Sprachgebrauch abweicht.  Ich fand das hier genau richtig!Fazit:Susanne Gerdom verbindet in ihrem Buch die Geschichte des frühen 19. Jahrhunderts mit intelligent geschriebener Fantasy. Das Ergebnis ist mal ganz was anderes, mit vielschichtigen, ungewöhnlichen Charakteren! Mir gefiel sehr gut, wie nathlos die verschiedenen übernatürlichen Wesen in unsere reale Welt eingebunden werden, und wie wenig klischeehaft sie dabei beschrieben werden.

    Mehr
  • Kein typischer Fantasy-Roman

    Für König und Vaterland
    die_tanja_

    die_tanja_

    03. August 2016 um 20:21

    „Für König und Vaterland-Der Wechselbalg“ erschien im Jahre 2016 im Drachenmondverlag. Klappentext: London im Jahr 1815 - England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken. Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist. Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten … Der Autorin gelingt es, durch ihre Wortwahl und ihren Schreibstil den Leser ins dunkle London des Jahres 1815 zu entführen. Zu Beginn ist es ein wenig verwirrend die einzelnen Personen auseinander zu halten, da sie abwechselnd beim Adelstitel und beim Vornamen genannt werden. Hat man sich an diesen Umstand gewöhnt, will man dieses Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die einzelnen Charaktere haben alle individuelle Stärken und Schwächen. Es ist ein eindeutiger Spannungsbogen zu erkennen und das Ende des Buches ist meines Erachtens nicht vorhersehbar. Der Aspekt der Fantasiewesen gerät in den Hintergrund, da Dinge wie Familie, Freundschaft, Verrat und Politik wichtigere Rollen haben. Die Dialoge zwischen den Figuren sind stellenweise von Sarkasmus geprägt, wodurch auch der Humor nicht zu kurz kommt. Das Ende des Buches ist offen und lässt auf eine Fortsetzung hoffen. Persönlich: Obwohl ich zu Beginn recht skeptisch war, habe ich dieses Buch, nachdem ich in der Story drin war, verschlungen. Es ist einfach nicht das typische Fantasy-Romantik-Ding, was mir besonders gut gefallen hat. Der Protagonist Idris war mir von der ersten Seite an sympathisch. Besonders hat mich seine Beziehung zu seinem Freund Wymond berührt. Ich kann „Für König und Vaterland-Der Wechselbalg“ allen empfehlen, die gerne Fantasy Bücher lesen aber gut und gerne auf dieses "Held rettet Mädchen-Ding" verzichten können!

    Mehr
  • Der Englische Adel auf Mission...

    Für König und Vaterland
    Carlosia

    Carlosia

    18. July 2016 um 14:01

    Klappentext: London im Jahr 1815 – England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken. Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist. Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten … Über den Autorin: (Amazon) Susanne Gerdom lebt, wohnt und arbeitet im Familienverband mit vier Katzen und zwei Menschen in einer kleinen Stadt am Niederrhein, bezeichnet sich selbst als „Napfschnecke“, die ungern ihr Haus verlässt, und ist während ihrer wachen Stunden im Internet zu finden. Wenn sie nicht gerade schreibt. Manchmal auch, während sie schreibt. Sie schreibt Fantasy für Jugendliche und Erwachsene für die Verlage Piper, ArsEdition und Ueberreuter. Man findet sie dort auch unter den Pseudonymen Frances G. Hill und Julian Frost. Homepage: http://www.susannegerdom.de Facebook: Susanne Gerdom Erster Satz: „Begleitest du mich morgen früh in den Hyde Park? Gestaltung: Ich finde das Cover sehr ansprechen! Besonders toll finde ich diesen leichten Verlauf. Inhalt: Idris ist kein normaler Mensch, er ist ein Wechselbalg das mit dem richtigen Kind in der Wiege von den „Elfen“ vertauscht worden. Nun lebt er als der  nächste Erbe eines sehr wichtigen Adelstitle. Er ist mit anderen an einer geheimen Mission dran. Welche Herrschaften genau beteilig sind und wie genau ihre Mission aussieht müsst jedoch selber rausfinden ;) Meine Meinung: Es ist ein gelungenes Buch, jedoch kann ich nicht allen Dingen folgen. Aber fangen wir doch einfach vorne an. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Es ist eine ganz andere Zeit und daher finde ich es sehr gelungen das auf die Zeit eingegangen ist und die Kleidung sehr gut beschrieben ist. Leider jedoch finde ich es der Geschichte zu folgen. Es liegt nicht daran, weil diese kompliziert ist, nein im Gegenteil sie ist relativ einfach gehalten. Leider sind (jedenfalls im eBook) die Abschnitte nicht richtig gekennzeichnet. So kommt es dazu das die Carakter in dem Buch ein wichtiges Gespräch führen und auf einmal sind sie zu Hause und reden mit dem Butler. Diesen Zeitlichen auspeckt finde ich wirklich sehr gut gewählt und der Umgang mit den „Wesen“ ist auch sehr gut. Jedoch finde ich das manche Teile der Geschichte nicht so wirklich passen. Der Ablauf ist klar, aber so wirklich verstehen wohin das ganze führen soll wies man nicht, jedenfalls erging mir es so. Ich gebe dem Buch, weil ich das Buch klasse finde jedoch nicht wirklich ein genaues Ziel erkenne ganz schwache: Bewertung: ∞∞∞∞

    Mehr
  • Verschwörungen, Mörder, Monster und magische Wesen!

    Für König und Vaterland
    EmelyAurora

    EmelyAurora

    10. July 2016 um 13:57

    Meinung: Vom Themengebiet her war das Buch schonmal voll meins, weil ich (Fantasy-) Bücher, die in der Vergangenheit und dann auch noch in London spielen einfach liebe! Dementsprechend bin ich auch mit einigen Erwartungen an das Buch herangegangen, was ja meist ein Fehler ist. Irgendwie war es dann auch abzusehen, dass die Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden (mal ehrlich, wann werden denn mal alle Erwartungen erfüllt??), was aber keineswegs heißen soll, dass mir das Buch nicht gefallen hätte! Aber mal Schritt für Schritt.. Der Protagonist Idris war mir von Anfang an sympathisch, jedoch hat er meine Sympathie im Laufe des Buches wellenartig eingebüßt und wiedererlangt. Klingt jetzt doof, aber er hat manche (männliche) Eigenschaften, die mir etwas suspekt waren. Außerdem hat er sich teilweise recht viel selbst bemitleidet, sich aber dann wieder voller Energie Problemen entgegengestellt und anderen geholfen – und dann wieder den unnahbaren gespielt :D Aber das alles hat ihn dann wieder menschlicher wirken lassen, obwohl er ja ein „Wechselbalg“ ist und sich als ausgestoßenen betrachtet, den man lieber meiden sollte. In dieser Rolle ist er sehr aufgegangen und als dann „erwachseneres Verhalten“ von ihm gewünscht wurde, war er ziemlich unsicher, was ich wieder sehr sympathisch fand. Alles in allem mochte ich die Vielseitigkeit an ihm sehr gerne. Und jetzt zu den Nebenrollen, die ich sehr gerne mochte! Das wäre zum Einen Portia, weil sie eine der wenigen weiblichen Rollen in dem Buch und einfach liebenswert ist. Mit ihr konnte ich mich sehr gut identifizieren, weil Idris ihr auch etwas suspekt war, sie ihn aber dennoch mochte. Dann gibt es da noch Raven, der etwas mysteriös erscheint, aber ein guter Freund ist. Einzig seine Optische Beschreibung wollte nicht zu meinem Bild von ihm passen, weil er in meinem Kopf vom ersten Auftritt an ein wettergegerbtes Gesicht und dunkles Haar hat :D Das wiederspricht dem roten Haar, ein wenig ;) Anfangs konnte ich noch nicht so viel mit den verschiedenen Wesen anfangen (Vampire, Werwölfe, Wechselbälger etc.), weil sie nur nebensächlich und unwichtig erschienen, was sich im Laufe der Geschichte aber geändert hat, auch wenn es hie und da noch Erklärungsbedarf gibt. Vor allem, weil die Geschichte doch recht abrupt geendet hat! Somit bin ich gespannt auf die Fortsetzung! Die Handlung an sich war übrigens sehr unvorhersehbar und undurchsichtig, wie ich finde. Ich frage mich, worauf das alles noch hinauslaufen wird J Schreibstil: Der ist angenehm zu lesen und passt zu der Zeit, in der es spielt (sprich es kam mir nicht geselzt oder seltsam vor) Cover: Es hat mich sehr angesprochen und es passt auch gut zum Inhalt! Die Farbmischung gefällt mir sehr. Bewertung: 3 von 5 Sternen, weil die Geschichte interessant war, mich aber nicht fesseln konnte und vom Gefühl her mitten drin vorbei war.

    Mehr
  • Interessanter Mix aus altem London und fantastischen Wesen

    Für König und Vaterland
    merle88

    merle88

    30. June 2016 um 18:01

    Inhalt:London im Jahr 1815 – England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken.Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist.Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten …Meinung:Im London des Jahres 1815 lebt Idris Hathaway, der Marquess of Auden. Sein Titel bedeutet Macht und Reichtum, doch von der Londoner Gesellschaft wird er nur aus diesem Grund geduldet. Denn Idris ist ein "Wechselbalg". Er wurde bei seiner Geburt mit dem ältesten Sohn des Marquess of Auden vertauscht. Dieser lebt nun in der Welt der Feen und Idris (selbst ein Feenwesen) ist in der Welt der Menschen groß geworden.Auf dieses Buch habe ich mich ganz besonders gefreut, da ich sehr gerne Bücher über diese Londoner Epoche lese. Bereits vor einigen Jahren habe ich viele Liebesromane, die zu dieser Zeit spielen, gelesen. Von daher freute ich mich nun auf diesen Mix aus historischem und fantastischem Bereich. Und meine Vorfreude war absolut gerechtfertigt. Susanne Gerdom hat es perfekt verstanden den Leser mit diesem interessanten Mix an die Seiten zu fesseln. Die Story ist sehr vielschichtig. Es gibt nicht nur einen wichtigen Hauptstrang, sondern auch die verschiedenen Nebengeschichten sind super spannend und interessant. Ab und an hat man als Leserin so seine Schwierigkeiten mit einem männlichen Protagonisten, aber nicht hier. Idris wird von der Londoner Gesellschaft eher gemieden. Ihn scheint dies jedoch nicht großartig zu stören. Viel mehr ist es ihm wichtig, was seine Freunde von ihm halten. Er ist kein perfekter "Mensch" und gerade aufgrund seiner Schwächen ist er mir schnell ans Herz gewachsen.Auch die restlichen drei Freunde des "Liederlichen Quartetts" konnten mich überzeugen. Zum einen hätten wir da den Viscount Raventhorne. Raventhorne hat mit einem geheimnisvollen Fluch zu kämpfen und kann mit dem weiblichen Geschlecht nicht wirklich viel anfangen. Ned Wymond versucht seine Probleme dank Alkohol zu verdrängen. Der Leser erfährt nach einiger Zeit was diese Probleme sind und auch Ned wurde mir dadurch sehr sympathisch. Der letzte im Bunde ist Lucien Cavanaugh. Er ist furchtbar intelligent. Unter dieser Intelligenz leidet sein Sozialverhalten sehr. Jedoch sorgte er daher auch für den ein oder anderen lustigen Moment. Ich konnte mit ihm allerdings am wenigsten anfangen.  Gut gefallen hat mir, dass wir neben den Sidhe, dem schönem Volk, auch andere paranormale Wesen wie Werwölfe und Vampire kennenlernen. Erfrischend ist, dass die Liebe in dieser Geschichte nur eine Randerscheinung darstellt. Als Leser kann ich zudem noch nicht sicher sein, in welche Richtung sich die Liebesgeschichte entwickeln wird. Dies war ein weiterer Pluspunkt für mich.Nicht so zufrieden bin ich mit dem Ende. Es gibt zwar keinen richtigen Cliffhanger, dennoch endet das Buch für mich in der eigentlichen Handlung und man bleibt in der Luft hängen. Dies ist natürlich so gewollt und ich bin schon gespannt was in Band 2 passieren wird.Am Ende möchte ich noch darauf hinweisen, dass man den Klappentext nicht zu genau lesen sollte. Meiner Meinung nach wird hier zu viel der Handlung preisgegeben.   Fazit:Familiäre Streitigkeiten, religiöse Fanatiker, Machtspiele und Attentäter bekommt der Leser in diesem Buch geliefert. Zudem kommen Freunde des alten London voll auf ihre Kosten. Aber auch Fans von Feen, Vampiren und Werwölfen können sich auf dieses Buch freuen. Dieser bunte Mix bot mir einige tolle Lesestunden, für die ich 4 von 5 Hörnchen vergebe. 

    Mehr
  • Ich bin begeistert!!

    Für König und Vaterland
    KristinSchoellkopf

    KristinSchoellkopf

    11. June 2016 um 15:23

    Ich bin im Programm vom Drachenmond Verlag auf Susanne Gerdoms Roman gestoßen und musste ihn einfach haben. Vielen Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!Das Cover hat mich sofort angesprochen. Als riesiger Londonfan, sind das Buch und das Cover für mich ein Traum. Zu sehen ist ein vornehm gekleideter Mann, welcher perfekt in das 19. Jahrhundert passt. Im Hintergrund sind Houses Of Parliament und der Elizabeth Tower zu sehen, welche schon leicht von einer roten Wolke am Himmel verdeckt werden, welche näher zu kommen scheint. Einfach perfekt!Die Handlung ist eine Zeitreise. Der Leser findet sich im 19. Jahrhundert, um genau zu sein 1815, in London wieder. Da ich nicht allzuviel verraten möchte, sage ich nur so viel: In London treiben sich Wesen, wie Vampire, Werwölfe und viele andere übernatürliche Kreaturen herum. Idris, ein Kind der Feen und Sidhe, entkommt nur knapp einem Attentat und ab diesem Zeitpunkt ändert sich alles...Vor allem das gesellschaftliche Leben in dieser Zeit wird im Roman beleuchtet und die Handlung ist perfekt darin eingewoben.Die Charaktere sind sehr vielfältig. Zu Beginn lernt der Leser viele Personen kennen, was aber zur Mitte hin übersichtlicher wird. Die Sprache im Buch ist phenomenal. Alles ist sehr detailliert beschrieben und ich habe mich sehr oft beim Träumen erwischt. Selten war ich so gefangen in einem Buch. Auch ist die Wortwahl bemerkenswert, da sie das Buch zum Leben erweckt. Wie schon gesagt, bin ich ein riesengroßer Londonfan und für jeden, der auch ständig von der Stadt träumt ist der Roman eine Wonne! Auch möchte ich mir nicht vorstellen, wie viel Arbeit und Mühe die Recherchen gemacht haben müssen, meinen höchsten Respekt an Susanne Gerdom!Fazit"Für König und Vaterland" hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.Drei Wörter reichen aus um den Roman zu beschreiben: Toll! Toll! Toll!

    Mehr
    • 2
  • Für mich absolut empfehlenswert !

    Für König und Vaterland
    lexilove

    lexilove

    05. June 2016 um 11:07

    Für König und Vaterland – Der Wechselbalg ist ein Buch, das mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurde. Man merkt, dass die Autorin gründlich recherchiert hat. Der erste Teil des Buches wird dominiert von Beschreibungen der unterschiedlichen Personen und den Einblick in das gesellschaftliche Leben Londons im Jahr 1815. Man hat das Gefühl sich wirklich in dieser Zeit wiederzufinden und zuerst vermutet man einen historischen Roman, da der Fantasy-Aspekt erst etwas später Einzug hält. Auch wenn man direkt von Anfang an erfährt, das Idris wohl ein Wechselbalg ist, spielt es doch zu Anfang eine eher untergeordnete Rolle. Als Leser hat man ausreichend Zeit sich in der von Susanne Gerdom geschaffenen Welt umzusehen und sich zurechtzufinden. Ich fand es toll nicht gleich in die Action geschmissen zu werden, sondern die Möglichkeit zu haben, die einzelnen Personen, die Namen, die Verbindungen untereinander, ebenso wie die Epoche und ihre Eigenarten näher kennenzulernen. Ab der Mitte des Buches sollte man sich eingefunden haben , denn nun überschlagen sich die Ereignisse, ich habe es kaum geschafft, das Buch aus der Hand zu legen. Idris ist mir ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass ein zweiter Band folgt. Für mich ein absolut empfehlenswertes Buch, für all diejenigen, die nicht nur einfach eine Geschichte runterlesen wollen, sondern die auch liebevoll gestalte, detaillierte Welten und Protagonisten mit Tiefgang mögen. 

    Mehr
  • Dies ist der Anfang einer spannenden Trilogie die ich nur empfehlen kann.

    Für König und Vaterland
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    Dieses Buch ist meiner Ansicht nach ein muss für alle die Fantasy und naja nicht wirklich Mittelalter aber auch nicht recht Neuzeit mögen. Ich war nie von solchen Büchern begeistert und tat sie immer als Langweilig ab. Aber durch dieses Buch wurde ich zu einem bessern belehrt.Es ist leicht geschrieben und sehr Detailreich. Flüssig aber ein nicht ganz so schnelles Tempo. Genau das richtige um ganz entspnnt auf dem Sofa zu liegen und zu lesen.Es wird auch nicht langweilig es passiert in dieser Geschichte stättig was. Ok ich gebe zu einige bestimmte Begriffe sind in den Sätzen mit drin die ich googeln oder erfragen musste. Aber es bleibt dabei, dieses Buch nimmt einen in eine Welt mit oder eher in zwei Welten die der (Shide nicht zu vergessen ;) ) in die es sich ab zu tauchen lohnt. Ich bin restlos begeistert davon und kann es nur empfehlen und warte schon auf den hoffentlich bald erscheinen 2 Teil. Also Fazit: Schnappt euch dieses Buch von Susanne Gerdom und lasst euch auf eurem Sofa in eine neue Welt entführen =) Ich tue es jeder Zeit wieder.

    Mehr
    • 3
  • Historisches Fantasyabenteuer

    Für König und Vaterland
    Hannah90

    Hannah90

    08. March 2016 um 21:05

    Klappentext: "London im Jahr 1815 - England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen Dämonenjäger des Vatikans zu Wehr setzen. Das >>Liederliche Quartett<<, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken. Idris Hathaway, Marquess of Auden, der >>Wechselbalg<<, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigst, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist. Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten...  (Quelle: "Für König und Vaterland - Der Wechselbalg" von Susanne Gerdom, Drachenmondverlag)   Cover:  Ich finde das Cover sehr ansprechen und vor allem passend. Der Mann, der auf dem Cover abgebildet ist, vermittelt zusammen mit dem Hintergrund den Eindruck mitten im Jahre 1815 zu stehen.  Schöne Verzierungen und Farbverläufe runden den Gesamteindruck ab.  Ich mag es besonders, dass der Titel überhaupt nicht im Geschehen untergeht. In der oberen Hälfte des Covers ist viel los, die untere wird dabei aber immer dunkler und bietet somit den perfekten Raum für den schön geschwungenen Titel.  Inhalt: (Da der Klappentext schon sehr viel über den Inhalt aussagt, und sehr ausführlich ist, finde ich es diesmal wirklich schwer weiteres über den Inhalt zu erzählen, ohne zu Spoilern. Aber ich werde es versuchen.)  Lord Auden und seine Freunde führen ein Herrschaftliches Leben, jeder von ihnen hat seinen Platz im Englischen Adel. Neben der gemeinsamen Arbeit für den Innenminister verbringen sie auch Privat viel Zeit miteinander und frönen einen ausgelassenen Lebensstil - Gesellschaften, Alkohol und Frauen gehören zum Zeitvertreib der Freunde. Und jeder von ihnen hat, mehr oder weniger ein Geheimnis. Das Idris "der Wechselbalg" ist, darüber gibt es Gerüchte, die ihm, gemeinsam mit seinem ausgelassenen Lebensstil, den ein oder anderen bösen Blick einbringen. Auch das Verhältnis zu seiner Familie ist aus diesem Grund eher schwierig. Doch da die Verlobte seines Bruder, Miss Portia Redgrave ihn um Hilfe bittet, entscheidet er sich, zumindest für diesen Zweck, den Kontakt zu suchen. Als seine Mätresse ermordet wird und auch er im Visier eines Attentäters steht, erfährt Idris Unterstützung von seinen Freunden, welche alles daran setzen herauszufinden wer dahinter steckt. Aber auch die Arbeit für den Innenminister darf nicht in den Hintergrund geraten, außerdem gibt es Familienfehden zu schlichten & Freunden beizustehen. Dazu kommt, der Kampf, den Idris mit sich und seiner Vergangenheit führt. Hin und her gerissen zwischen zwei Welten. Es wird also nicht langweilig im Leben von Lord Auden. Immer im Kampf mit sich, Peinigern & Verrätern hat das Quartett also einiges zu meistern. Meine Meinung: Mir fällt es nicht ganz leicht diesen Buch zu bewerten, da ich beim Lesen zwiespältige Gefühle hatte. Zunächst mal zum Schreibstil, ich mag den Schreibstil von Susanne Gerdom wirklich sehr. Sie schreibt mit Liebe zum Detail, was die Geschichte sehr greifbar und realistisch macht. Das fällt auch besonders bei "Für König und Vaterland" auf. Detailreiche Beschreibungen, gute Recherche und angemessene Sprache, für eine Geschichte aus dem Jahre 1815, lassen einen die Szenerie quasi miterleben.  "Sein Kammerdiener war ein fähiger Bursche, aber er war kein Feldscher und er neigte zu altjüngferlicher Betulichkeit und Aufregung, was seinen Herrn Betraf"  (Quelle: Susanne Gerdom - "Für König und Vaterland") Aber genau diese Dinge waren es, die mir den Einstieg ins Buch erheblich erschwerten. Die vielen Adelstitel, Namen & Bezeichnungen haben mich lange Zeit sehr verwirrt. Oft gab es für eine Person mehrere Titel/ Namen, so dass ich lange Zeit überhaupt nicht wusste, wer nun wer ist. Auch die Begriffe waren mir, aufgrund der authentischen Sprache, oft fremd. Ich musste tatsächlich gelegentlich das Wörterbuch fragen & selbst das wusste oft keine Antwort :P. Ich ziehe meine Hut vor dieser Authentizität, aber mir persönlich fiel das flüssige lesen dadurch recht schwer, was durchaus daran liegen mag, dass ich selten Historische Literatur lese. Die Grundidee dieser Geschichte finde ich wirklich toll. Die Thematik mit dem Wechselbalg ist höchst interessant & wirklich mal was anderes, ich zumindest kannte etwas derartiges noch nicht. Leider auch eine der wenigen die wirklich aufgegriffen wird & selbst hier hätte ich mir etwas mehr Hintergrund gewünscht. Es kommen noch weitere Wesen vor, aber meistens hatte ich das Gefühl etwas verpasst zu haben. Teilweise wusste ich nicht wer oder was eine Person ist, vielleicht weil es wirklich nur angeschnitten wurde, vielleicht habe ich aber auch versäumt zwischen den Zeilen zu lesen. Mir fehlte die Fantasy-Thematik hier ein wenig. Bei der Vielfalt an Wesen die eigentlich vorkommen, hätte ich mir mehr davon gewünscht. Idris war mir dennoch recht schnell sehr sympatisch. Ein Wortgewandter Adliger, der all das macht, was eigentlich nicht von ihm erwartet, oder gar gern gesehen wird. Ein bisschen aufmüpfig und rebellisch, im Grunde aber trotzdem loyal und treu. Seine Selbstzweifel und Schuldgefühle machen ihn, entgegen seiner Überzeugung, sehr menschlich. Wenn man den Fantasy-Aspekt mal außen vor lässt, waren einige Figuren wirklich gut ausgearbeitet. Meiner Meinung nach wird die Spannung im letzten Drittel erheblich angezogen, da bin ich dann auch viel schneller mit dem Lesen voran gekommen ;). Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und an allen Fronten passiert etwas, unerwartete Wendungen, überraschende Enthüllungen - also alles was das Herz einen Lesers begehrt. Dieser Teil hat mich wirklich überzeugt und die Wertung durchaus angehoben. Wie gesagt, es fiel mir wirklich nicht leicht diese Buch zu rezensieren, da mir die Story durchaus gefallen hat, es aber hier und da einige Dinge gab, die ich mir etwas anders gewünscht hätte. Mein Fazit:  ein Buch welches eine Chance verdient hat, ich würde auch einen zweiten Teil lesen. Denn wenn man sich einmal eingefunden hat, macht die Geschichte wirklich Spaß. Der Schreibstil ist gut, aber anspruchsvoll. Wenn ihr gerne historisches lest, könnt ihr diesen vielleicht noch viel mehr würdigen als ich :).

    Mehr
  • Eine spannende Mischung aus Historie und Fantasy mit sympathischen und geheimnisvollen Figuren

    Für König und Vaterland
    Heimfinderin

    Heimfinderin

    28. February 2016 um 12:45

    Inhalt London 1815: Während Napoleon aus seiner Verbannung heraus versucht, mehr und mehr Einfluss zu gewinnen, verstärkt das Innenministerium Englands seine Bemühungen, eine interne Verschwörung durch Verräter im eigenen Land aufzudecken. In dessen Dienst steht das „Liederliche Quartett“, eine Gruppe aus vier furchtlosen Adligen. Die vier Freunde sind aber nicht nur sehr gute Agenten, sondern stechen aufgrund ihrer Wesensarten aus der Gesellschaft heraus, besonders der als Wechselbalg verschriene und besonders gutaussehende Idris Hathaway, Marquess of Auden ist ein bei den Müttern junger Frauen gefürchteter Mann. Sidhe, Vampire, Werwölfe und ähnliche Wesen werden von den Dämonenjägern des Vatikans verfolgt, so dass die Freunde nicht nur aufgrund ihrer Agentendienste immer wieder in gefährliche Situationen kommen. Als Idris nur mit knapper Not einem unbekannten Attentäter entkommt, spitzt sich die Lage zu. Gleichzeitig holt ihn die Vergangenheit ein, denn sein Bruder hat Idris’ verborgenes Wesen erkannt und will Rache... Meine Meinung Das Buch ist der Auftakt zu einer mehrteiligen Serie, kann aber auch für sich alleine gelesen werden, wenn man kein Problem damit hat, dass ein paar Fragen rund um die Figuren offenbleiben. Denn die Figuren tragen einige Geheimnisse mit sich herum, die sich nach und nach etwas auflösen und die der Geschichte ganz besonderen Reiz und Spannung geben. Idris Hathaway, der als Wechselbalg bezeichnete Adlige und einer der vier Freunde des „Liederlichen Quartetts“, war mir sofort sympathisch in seiner humorvollen, aber auch sensiblen Art. Es zeigte sich schnell, dass an den Gerüchten wohl etwas wahr sein konnte, denn er zeigt eine besondere Verbindung zum Volk der Sidhe. Man konnte beim Lesen sehr gut seine innere Zerrissenheit spüren, denn er hadert doch sehr mit seinem Schicksal. Gleichzeitig konnte man die besondere Wärme und Verbindung der vier Freunde untereinander spüren und die Sorge, die sie umeinander haben. Denn zur Sorge haben sie allen Grund, da neben Idris auch die anderen ein besonderes Schicksal tragen: ein geheimnisvoller orientalischer Fluch lastet auf dem einen, eine schwerwiegende Entscheidung verändert das Wesen des anderen und autistische Züge bedrohen die Freiheit des Vierten. Doch trotz dieser Belastungen sind sie ein erfolgreiches Team und arbeiten gerade an einem gefährlichen Geheimauftrag. Neben den spannenden Szenen, wenn Idris von einem Attentäter verfolgt wird oder auch den besonders emotionalen Momenten, wenn Idris einem seiner Freunde in einer schlimmen Situation beisteht, gibt es auch viele humorvolle Szenen, die die Handlung immer wieder auflockern und vom Stil her an die Romane von Georgette Heyer erinnern. Überhaupt ist die Atmosphäre der damaligen Zeit sehr gut eingefangen worden, da die Autorin viele liebevoll erzählte historische Details z. B. bei den Beschreibungen der Kleidung, der Umgebung oder der Etikette einfließen lässt. Die besondere Mischung des historischen Londons mit historischen Personen und einigen fantastischen Wesen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Figuren kamen mir durch die liebevollen Beschreibungen alle sehr nah und viele spannende und auch unheimliche Szenen sorgten bei mir für Gänsehaut. Ich hoffe sehr, bald den nächsten Band in den Händen zu halten und zu erfahren, wie es mit den vier Freunden und ihren jeweiligen besonderen Schicksalen weitergeht.

    Mehr
  • Spannende Urban Fantasy mit einem historischen Setting

    Für König und Vaterland
    Piranhapudel

    Piranhapudel

    26. February 2016 um 11:56

    Ursprünglich erschienen auf meinem Blog Piranhapudel: https://piranhapudel.de/fuer-koenig-und-vaterland-der-wechselbalg-susanne-gerdom/ Der Auftakt zur "Für König und Vaterland"-Reihe von Susanne Gerdom verspricht spannende Urban Fantasy mit einem historischen Setting. "Der Wechselbalg" spielt in London im Jahre 1815 und begleitet den namensgebenden Wechselbalg Idris Hathaway, den Marquess von Auden. Er ist Mitglied des Liederlichen Quartetts, einer Gruppe junger Männer aus der Oberschicht, die Verschwörungen gegen König und Vaterland aufdeckt und vereitelt. Allerdings sind diese vier Männer alles andere als normal: Idris ist der Wechselbalg, der von den Sidhe, den Seelenlosen, anstelle des geraubten Kindes in der Menschenwelt hinterlassen wurde. Dann gibt es noch einen Vampir, der mit seinem Dasein hadert. Einen Werwolf. Und eine Person, auf der ein mysteriöser Fluch lastet. Ein personaler Erzähler begleitet uns durch das Leben von Idris. Es hat etwas gedauert, bis ich diesen Mann durchschauen konnte, wodurch seine Person immer spannend geblieben ist. Der Marquess von Auden ist gleichzeitig ein nachdenklicher, impulsiver, frecher und gewitzter Mann, der sich auf Abenteuer einlässt und andere Ereignisse nur wohlüberlegt antritt. Ganz ähnlich sind die anderen Mitglieder des Liederlichen Quartetts, das übrigens so heißt, weil die jungen Männer sich nicht gemäß ihres Standes benehmen. Eine Frau von Stand, die sich in Gesellschaft dieser Herren sehen lässt? Sofort in aller Munde und das natürlich nicht im positiven Sinne. Die Atmosphäre in der gehobenen Gesellschaft ist ein Aspekt, der dieser Geschichte eine gewisse Würze gibt. Susanne Gerdom arbeitet diese glaubwürdig und spannend heraus, obwohl man sich daran vielleicht erst im Verlauf des Buches gewöhnen muss. Eine Eigenart dieser Gesellschaft ist es nämlich, ein und dieselbe Person mit den verschiedensten Namen zu versehen, je nach Beziehung zueinander. So ist Idris nicht immer nur Idris, sondern manchmal Auden oder Marquess; genauso bei den anderen Personen. Das kann zunächst zu Verwirrung führen, ich persönlich habe mich recht bald zurechtgefunden. Die Atmosphäre in der Regency-Zeit wird zudem durch kleine Details und „Fremdwörter“ noch mal greifbarer. Für diese Zeit typische Kleidungsstücke werden beispielsweise im Detail benannt. Nicht alle kannte ich, hatte aber auch nicht das Gefühl, dass das nötig wäre. Mein Vorstellungsvermögen wurde ordentlich gefordert und das war gut so. Die Geschichte an sich ist ähnlich atmosphärisch und vielschichtig. Es geht einerseits um das Liederliche Quartett, aber noch um so viel mehr. Persönliche Beziehungen zwischen den jungen Herren, die auch außerhalb ihrer Arbeit Freunde sind und Konflikte bestreiten müssen. Dazu kommen weitere Nebenfiguren, die andere Konflikte mitbringen: die Mätresse von Idris, die Verlobte seines Bruders oder die junge Witwe Isobel, die noch undurchschaubarer erscheint als Idris selbst. Die "Für König und Vaterland"-Reihe ist auf fünf Bände angelegt, die weiteren vier Bände werden die Sichtweisen und Leben anderer Personen beschreiben. Der Fall um Idris ist mit diesem Band abgeschlossen, allerdings bleiben einige Fragen noch unbeantwortet. Stellenweise habe ich einen umfassenden roten Faden und einen übergeordneten Spannungsbogen vermisst, die die verschiedenen Teile der Geschichte in ein Ganzes ordnen. Insgesamt kann der Roman allerdings mit vielen Überraschungen aufwarten und ist mit dem kreativen und neuen Setting eine besondere Geschichte.

    Mehr
  • Wow! Rasanter Auftaktband!

    Für König und Vaterland
    Spatzi79

    Spatzi79

    London, im Jahr 1815. Idris Hathaway, Marquess of Auden, und seine Freunde führen ein lustiges Leben, in den Augen vieler gelten sie als das “Liederliche Quartett”. Doch hinter diesem ersten Anschein verbergen die vier durchaus ernsthafte Aufgaben, arbeiten sie doch im Geheimen als Spione für den Innenminister.  Ich hatte gar keine Ahnung, worauf ich mich bei diesem Buch einlasse, Susanne Gerdom gehört jedoch zu den Autorinnen, von denen ich einfach alles lese.  Auf den ersten Seiten hatte ich noch etwas Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Ein ungewohntes Setting, viele Figuren, von denen zudem mehrere Titeln, Namen und Anreden haben, so dass man sich als Leser hier erst einmal einfinden und sortieren muss. Wenn das aber gelungen ist, entwickelt sich ein spannendes und rasantes Lesevergnügen voller Überraschungen. Denn es handelt sich hier nicht um einen reinen historischen Roman, wie man auf den ersten Seiten noch glauben könnte, sondern vielmehr um eine komplexe Fantasy-Geschichte, in deren Verlauf alle möglichen Wesen und Kreaturen auftauchen.  Relativ schnell wird klar, dass Idris ein Wechselbalg ist, ein Kind der Feen bzw. Sidhe, das im Austausch gegen ein Menschenkind in dieser Welt zurückgelassen wurde. Doch um Idris‘ Herkunft ranken sich noch so einige Geheimnisse, die erst im Laufe der Handlung teilweise aufgeklärt werden. Und auch seine Freunde sind mehr als es auf den ersten Blick scheint.  Und dann ist da noch der Attentäter, der auf Idris angesetzt wurde und ihm nachdem dem Leben trachtet.  Und das merkwürdige Verhalten seines Bruders.  Und die Verlobte dieses Bruders.  Und die geheimnisvolle Isobel.  Und die Verschwörung gegen den König.  Und der drohende Krieg gegen Frankreich.  Und vieles mehr… Wie man sieht, handelt es sich um eine äußerst vielschichtige Handlung. Zu viel für ein Buch? Ja, denn es handelt sich um den Auftaktband einer fünfteiligen Reihe, in deren weiterem Verlauf jeweils ein Buch einer weiteren Hauptfigur gewidmet sein wird, die Rahmenhandlung sich aber über alle hinweg fortsetzt. Noch steht leider kein Erscheinungstermin für den nächsten Teil fest, ich kann nur hoffen, dass es nicht zu lange dauern wird, denn ich bin absolut begeistert!

    Mehr
    • 2
    Avirem

    Avirem

    13. February 2016 um 07:05
  • Toller Auftakt

    Für König und Vaterland
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    09. February 2016 um 11:00

    London zur Zeit von Napoleons Verbannung nach Elba: die vier Freunde Hathaway, Wymond, Raventhorne und Cavanaugh gelten in der feinen Londoner Gesellschaft als das „liederliche Quartett“, welches nur Gelage, Vergnügungen und Frauen im Kopf hat. Kaum einer ahnt, dass das alles nur Fassade ist und die vier Männer in Wirklichkeit als Agenten für den Innenminister Sidmouth tätig sind. Da die Rückkehr Napoleons nach Frankreich droht, will Sidmouth herausfinden, ob es in den eigenen Reihen Verräter gibt. Das Quartett hat aber auch mit privaten Problemen zu kämpfen, vor allem Idris Hathaway, Marquess Auden, muss um sein Leben fürchten. Nein, die Autorin ist dem Genre Fantasy nicht untreu geworden, auch wenn der Handlungsrahmen des Buches historisch anmutet: einige Charaktere sind nicht unbedingt nur menschlich. Welche Spezies noch ihre Finger im Spiel haben, entpuppt sich nach und nach mit der Handlung. Zu Beginn werden einige Fragen aufgeworfen, die aber im Laufe der Erzählung beinahe alle beantwortet werden. Ein paar Punkte bleiben weiterhin vage, da es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer mehrteiligen Reihe handelt. Insgesamt ist das Buch jedoch in sich abgeschlossen. Das Setting des Buches hat mir sehr gut gefallen, die damalige politische und gesellschaftliche Situation mitsamt ihrer Gerüchteküche, die immer kräftig am brodeln war. Die vier Männer des „liederlichen Quartetts“ mochte ich allesamt gerne, zumal sie auch sehr unterschiedlich sind. Idris Hathaway, der Marquess Auden und Erbe des Herzogtums Grenville, gilt in der Londoner Gesellschaft als Frauenheld und wird schräg angesehen, da man sich erzählt, dass er als Wechselbalg gegen das neugeborene Kind der of Grenvilles ausgetauscht wurde. Auch wenn dem Leser schnell klar wird, dass es bei Idris eine Verbindung zu dem Schönen Volk gibt, den Sidhe, war die Wahrheit dann doch überraschend für mich. Ned Wymond neigt gerne dazu, einen über den Durst zu trinken. Nachdem ich erfahren habe, welche schwerwiegende Entscheidung er für sein Leben getroffen hat, konnte ich das sogar nachvollziehen. Ich bin daher sehr gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Der Viscount Raventhorne ist der Zyniker unter den Vier, vor allem mit den Frauen hat er so seine liebe Not. Außerdem leidet er unter einem geheimnisvollen Fluch. Der vierte im Bunde ist Lucien Cavanaugh, der Kopf des Quartetts. Ich denke, er trägt autistische Züge, jedenfalls sprechen einige seiner Charaktereigenschaften dafür. Eine spannende Geschichte und rundum gelungener Auftakt der neuen Serie, ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • weitere