Susanne Goga Das Haus in der Nebelgasse

(86)

Lovelybooks Bewertung

  • 107 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 4 Leser
  • 59 Rezensionen
(54)
(27)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Haus in der Nebelgasse“ von Susanne Goga

London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.

⭐⭐⭐⭐

— freyacat
freyacat

Unterhaltsam und spannend -4 Sterne

— mj303
mj303

Spannende Spurensuche im historischen London !

— BLINDI
BLINDI

sehr spannend ,mir hat es gut gefallen!

— Goldammer
Goldammer

Ein gut geschriebenes Buch, welches mich allerdings nicht ganz packen konnte.

— Literaturwerkstatt-kreativ
Literaturwerkstatt-kreativ

Ein gelungener historischer Roman mit Krimitouch,der ins viktorianische London führt und den Leser mitnimmt auf eine spannende Schnitzeljagd

— tinstamp
tinstamp

Spannende Spurensuche im historischen London.

— ConnyKathsBooks
ConnyKathsBooks

Spannend und toll recherchierter Roman aus dem London von 1900

— Jashrin
Jashrin

Ich habe diese Geschichte geliebt!! Unglaublich gut und spannend.

— BuchFreundin90
BuchFreundin90

Ein Historischer Roman nach meinem Geschmack!

— Fleur91
Fleur91

Stöbern in Historische Romane

Die Wege der Macht

Intrigen über Intrigen und doch spannend wie verworren dieses ganze Geflecht der Schönen und Reichen ist.

Zeitschnecke

Die fremde Königin

Ein Buch, das man nicht beiseite legen mag.

Marvey

Das Erbe der Tuchvilla

Wirklich schöner Abschluss der Reihe!

ninaschmiiidt

Das Lied der Störche

Was für eine tolle authentische Familiensaga mit einer hinreißenden Hauptprotagonistin, kann den 2 Teil gar nicht erwarten

lenisvea

Heldenflucht

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem lesenswert

Pergamentfalter

Das Geheimnis der Schneekirsche

Es war verzaubernd

Kar_Oline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Schatz im Haus im Haus

    Das Haus in der Nebelgasse
    Miss_Lizzie

    Miss_Lizzie

    14. June 2017 um 18:01

    London, 1900: Matilda Gray ist eine junge und engagierte Lehrerin an einem Mädcheninternat. Matilda liegen ihre Schülerinnen sehr am Herzen, ganz besonders ihre Lieblingsschülerin Laura. Laura ist intelligent und sehr wissbegierig und möchte ihre Bildung dazu nutzen, um später ebenfalls eigenständig zu leben. Umso erstaunter ist Matilda, als Laura nach den Sommerferien nicht ins Internat zurückkehrt. Angeblich ist sie vor einiger Zeit an einem hartnäckigen Husten erkrankt, sodass ein Klimawechsel vonnöten war. Ihr Vormund habe sie daher auf eine Europareise mitgenommen, auf der sich Laura wieder erholen soll. Für die Schulleitung ist die Sache damit abgeschlossen, doch Matilda kann nicht glauben, dass Laura die Schule ohne Abschied verlassen hat - und dass sie ihren Wunsch nach Bildung freiwillig aufgibt.Und tatsächlich erreicht Matilda bald eine Nachricht von Laura mit einem versteckten Hinweis. Sie findet daraufhin in Lauras Zimmer ein Kästchen mit weiteren mysteriösen Hinweisen. Matilda sucht Unterstützung bei dem Historiker Stephen Fleming. Gemeinsam geraten sie einem jahrhundertealten Geheimnis auf die Spur ...Bewertung: Nach "Der verbotene Fluss" legt Susanne Goga mit "Das Haus in der Nebelgasse" erneut einen Roman vor, der in Großbritannien um 1900 spielt. Wieder steht eine junge, entschlossene Frau im Mittelpunkt, die einem Geheimnis auf die Spur kommt. Matilda ist eine sympathische Protagonistin die man schnell und leicht ins Herz schließt. Sie ist ungewöhnlich selbstständig für eine Frau ihrer Zeit, ohne dass in dieser Hinsicht zu dick aufgetragen würde. Sie verdient ihr Geld selbst und geht ihrem Beruf leidenschaftlich gern nach. Ihre Schülerinnen liegen ihr am Herzen, und sie ermuntert sie dazu, sich zu bilden, um eventuell später auf eigenen Beinen stehen zu können. Matilda ist intelligent und gütig zugleich, eine liebenswerte Figur, deren Entscheidungen man gut nachvollziehen kann. Die Handlung ist spannend konstruiert: Früh ist klar, dass mit Lauras plötzlichem Verschwinden irgendetwas nicht stimmt. Matildas Kollegin und die Rektorin geben sich damit zufrieden, dass sie die Schule verlassen hat und mit dem Vormund Europa bereist. Matilda aber weiß, dass ihre "Lieblingsschülerin" sich nie so sang- und klanglos aus ihrem Leben verabschiedet hätte. Zudem erfährt sie von Lauras bester Freundin Anne, dass Laura ihren Vormund offenbar nicht mochte und daher die Ferien immer bei Anne verbrachte. Und schließlich machen die versteckten Hinweise auf der Postkarte klar, dass Laura nicht so kommunizieren darf wie sie es gern möchte. Somit darf man zum einen gespannt sein, in welcher Situation Laura genau steckt und ob es zum Wiedersehen mit Matilda kommt. Zum anderen fesselt die Suche nach dem Schatz, der eng mit der Londoner Geschichte verknüpft ist. Nur häppchenweise ergibt sich ein Hinweis nach dem nächsten; Matilda und Stephen müssen jahrhundertealte Dokumente finden und lückenhafte Texte deuten, Symbole entschlüsseln, Archive aufsuchen und auch mal heimlich in einen Keller einsteigen. Sie begeben sich dabei durchaus auf gefährliches Terrain; zudem spürt Matilda Zeitdruck, da sie nicht weiß, in welcher Lage sich Laura befindet. Des Weiteren muss Matilda sehr darauf achten, dass ihre Kolleginnen und vor allem die Rektorin nichts von ihren Nachforschungen erfahren. Private Beziehungen zu Schülerinnen werden nicht geduldet, und Matilda muss aufpassen, dass ihre nachfragen zu Lauras Verbleib und ihrem Vormund nicht Misstrauen erwecken, sie würde damit ihre Stellung riskieren. London um 1900 mit seinen engen Gassen, den Droschken, den finsteren Ecken wie den Treffpunkten der feinen Gesellschaft wird zwar nicht extrem detailliert geschildert. Aber man erhält doch einen recht guten Eindruck vom Leben und Alltag des ausgehenden Viktorianischen Zeitalters. Eine sehr gelungene Nebenfigur ist Matildas Vermieterin Mrs. Westlake, eine ältere Witwe, die romantische Heftromane schreibt. Ihre Serienheldin ist die schöne und verwegene Adela Mornington, die sie rund um die Welt von einem Abenteuer ins nächste schickt. Mrs. Westlake ist Matilda eine Art Mutterersatz und ist Feuer und Flamme, ihr beim Rätselraten um Lauras Verschwinden und das Rätsel der Schatulle zu helfen. Interessant ist auch der kauzige Sammler und Antiquar Mr. Arkwright, der Matildas erste Anlaufstelle wird. Mr. Arkwright ist ein schwieriger Einzelgänger, der Matilda desse ungeachtet wichtige Informationen liefert. Und Stephen Fleming schließlich ist ein charmanter, intelligenter Geschichtsdozent, dem Matilda bald näherkommt - doch er hütet auch ein dunkles Geheimnis. Zu bemängeln gibt es wenig an diesem gelungenen Historienschmöker. Der Anfang zieht sich ein wenig lang, zumal es mehr als hundert Seiten dauert, bis Stephen Fleming, immerhin eine wichtige Figur, auf der Bildfläche erscheint. Dann wiederum gelangt Matilda mindestens einmal durch einen großen Zufall an eine bedeutsame Information, und das Ende verläuft ein bisschen gehetzt.Fazit: "Das Haus in der Nebelgasse" von Susanne Goga ist ein spannender Historienroman mit gelungenen Figuren, der nach London um 1900 entführt. Gute Unterhaltung mit nur geringen Schwächen.

    Mehr
  • Unterhaltsam und spannend -4 Sterne

    Das Haus in der Nebelgasse
    mj303

    mj303

    30. May 2017 um 22:19

    Eine tolle und unterhaltsame Geschichte um die Lehrerin Mathilda Grey die sich auf eine abenteuerliche Spurensuche begibt, nachdem ihre Schülerin Laure verschwindet.


    London im zu Beginn des 20, Jahrhunderts, eine tolle und unterhaltsame Geschichte und ein super Schreibstil. 4 Sterne

  • Schatzsuche im historischen London von 1900

    Das Haus in der Nebelgasse
    dermoerderistimmerdergaertner

    dermoerderistimmerdergaertner

    30. May 2017 um 17:03

    die.buecherdiebinInhalt: London1900. Die junge Lehrerin Matilda Gray unterrichtet an einer Mädchenschule in London. Als die Waise Laura, eine ihrer begabtesten Schülerinnen nach den Ferien unerwarteterweise nicht wieder zum Unterricht erscheint, um stattdessen mit ihrem Vormund in südliche Länder zu reisen, ahnt Matilda, dass etwas nicht stimmt. Dann erhält sie eine Ansichtskarte von Laura mit einer versteckten Botschaft. Die abenteuerlustige Matilda macht sich auf die Suche nach Hinweisen, warum das Mädchen so plötzlich verschwunden ist. Sie bittet den Historiker Professor Stephen Fleming um Hilfe und gemeinsam lösen sie nach und nach ein jahrhundertealtes Geheimnis.Meine Meinung: Matilda Gray ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie ist in vielen Dingen ihrer Zeit voraus (vor allem ihren Kolleginnen), denn sie ist aufgeschlossen, couragiert, unkonventionell und möchte ihre Schülerinnen zum selbstständigen Denken ermutigen. (Den kleinen Einblick in das damalige Frauenbild fand ich sehr interessant). Sie wohnt zur Untermiete bei der alleinstehenden, warmherzigen Mrs Westlake, die Groschenromane schreibt und immer ein offenes Ohr für Matilda hat. Mrs Westlake fand ich einfach super!Auch Professor Stephen Fleming ist sehr sympathisch und es entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen ihm und Matilda. Doch es gibt etwas das, dieser Beziehung im Weg steht.Die Geschichte ist eine Spuren-, oder sogar Schatzsuche im historischen London und die Atmosphäre ist zum Teil düster und geheimnisvoll.Der Schreibstil ist flüssig und sehr bildhaft. Die Beschreibungen vom alten London mit seinen Straßen, Gebäuden und den historischen Fakten fand ich sehr interessant. Im Anhang ist zu lesen, dass vieles davon wirklich existiert.Fazit: Es hat mir Spaß gemacht, „Das Haus in der Nebelgasse“ zu lesen, was vor allem an den besonders sympathischen Protagonisten und am faszinierenden Setting lag. Das alte London ist einfach eine tolle Kulisse für eine Schatzsuche.

    Mehr
  • Susanne Goga - Das Haus in der Nebelgasse

    Das Haus in der Nebelgasse
    Sarlis

    Sarlis

    27. May 2017 um 17:44

    Inhalt/Klappentext London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt. Meinung/Fazit. Matilda ist eine sehr unkonventionelle Frau, die für ihre Zeit sehr modern und aufgeschlossen ist. Ihre Neugier bringt sie immer wieder in kleine und große Schwierigkeiten. Aber auch ihre Vermieterin Beatrice Westlake, eine Autorin von Groschenromanen, ist eine äußerst liebenswerte und exzentrische Frau. Ihre Weisheiten und Ideen zu ihren Büchern brachten mich immer wieder zum Schmunzeln. Ein für mich gelungener historischer Roman mit Krimielementen,die den Leser ins viktoriansiche London führt. Dazu noch eine Schnitzeljagd. Das Buch hat sehr viele Kreise auf Booktube geschlagen und mich hat das Cover persönlich angesprochen. Auch der Klappentext hörte sich gut an. Aber und obwohl mir die Charakter sympathisch waren und zur Geschichte passten, hat mir etwas gefehlt, was ich bis zu diesem Zeitpunkt leider nicht benennen kann. Vielleicht ist es das, das zu wenig das Haus wie der Titel bereits vermuten ließ, im Vordergrund stand. Für mich war es daher nur ein kurzweiliger Ausflug in die tolle Gegend von London.

    Mehr
  • London zur Viktorianischen Zeit

    Das Haus in der Nebelgasse
    Literaturwerkstatt-kreativ

    Literaturwerkstatt-kreativ

    18. May 2017 um 09:49

    „Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert "Das Haus in der Nebelgasse" von Susanne Goga Wir schreiben das Jahr 1900. Die junge Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule in London. Sie führt ein sehr eigenständiges Leben, ist nicht verheiratet und verdient ihr eigenes Geld. Sie hat nur noch einen Bruder Harry Gray, den sie sehr liebt und der in Afrika stationiert ist. Sie wohnt zur Untermiete bei Mrs.Westlake. Einer sehr netten, eigenständigen Frau die Autorin von Liebesheften ist und sich rührend um Matilda kümmert. Matilda liebt ihren Beruf als Lehrerin und möchte ihren Schülerinnen Bildung vermitteln, damit diese später auch ein eigenständiges Leben führen können. Dabei geht sie oft auch neue, unkonventionelle Wege. Dies führt aber auch immer wieder zu Konflikten mit der Schulleiterin der Schule. Diese macht in einem Gespräch Matilda deutlich klar was von ihr erwartet wird. “Wir alle wissen, dass nur besonderes ehrgeizige Mädchen, deren Eltern dies unterstützen, eine akademische Tätigkeit anstreben. Die meisten erhalten bei uns eine umfassende Allgemeinbildung, die sie auf ihre Rolle in der Gesellschaft vorbereiten. Ihre Rolle als Ehefrau, Gastgeberin und Stütze ihres Mannes. Das ist es, was die Familien von uns erwarten“ Eine von Matildas Lieblingsschülerinnen ist die Waise Laura. Diese ist sehr intelligent und möchte später auch ein eigenständiges Leben führen. Nach den Sommerferien kommt Laura jedoch nicht mehr zur Schule. Sie sei erkrankt und befände sich zur Genesung mit ihrem Vormund auf einer Europareise. Matilda ist das sehr suspekt. Als sie kurz darauf auch noch eine Postkarte von Laura erhält, die einen versteckten Hilferuf beinhaltet, fängt Matilda auf eigene Faust an zu ermitteln. Da sie dabei aber Hilfe braucht, wendet sie sich an den Historiker Professor Fleming. Die Nachforschungen führen die Beiden zu einem alten Haus in dem sie eine Schatulle aus dem 16. Jahrhundert entdecken. Während ihrer gemeinsamen Arbeit finden beide sehr viel Sympathie füreinander und kommen einander näher. Eines Tages jedoch wird diese Zusammenarbeit in Frage gestellt, als Matilda näheres über Professor Fleming erfährt. Fazit: Susanne Goga führt uns nach London. Allerdings ins alte historische London, das durch ihre sorgfältige Recherchearbeit sehr gut dargestellt wird. Im Buchdeckel ist dazu noch eine Stadtkarte von London abgedruckt, die verschiedene Stadtteile zeigt, in denen die Geschichte spielt. Die Autorin hat einen flüssigen und verständlichen Schreibstil, so dass man ihr gut folgen kann. Die einzelnen Kapitel sind auch nie sehr lang, was ich persönlich immer sehr bevorzuge. Ihre Protagonisten beschreibt die Autorin sehr ausführlich und detailliert, trotzdem blieben diese bei mir auf Distanz und ich konnte keine Nähe zu Ihnen aufbauen. Die Beschreibungen waren mir zu nüchtern und nicht warmherzig genug. Susanne Goga hat es leider nicht geschafft bei mir Kopfkino entstehen zu lassen. Der Charakter von Matilda Gray ist gut durchdacht auch ihre emanzipatorische Sichtweise ein gutes Motiv für einen Roman. Aber auch hier hätte ich mir tiefere Einblicke in die Frauenemanzipation der damaligen Zeit gewünscht. Die Suffragetten waren ja zu dieser Zeit sehr aktiv - gerade auch in England - das wäre vielleicht bei dem Thema schon eine Erwähnung wert gewesen und hätte dem Buche mehr Tiefe gegeben. Die Geschichte selbst ist rund, gut durchdacht, konnte mich jedoch nicht wirklich in ihren Bann ziehen, gerade am Anfang des Buches war es doch sehr langatmig. Das Cover und der Titel sind gut gewählt und passen zur Geschichte. Aufgrund des ansprechenden Klappentextes hatte ich dieses Buch ausgewählt. Ein geschickter Einstieg ins Buch war der Prolog der aus dem Jahr 1665 stammt und erst einmal sehr neugierig macht. Ein Buch für London-Liebhaber und für zwischendurch !!! Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar

    Mehr
  • Das Haus unter dem Haus

    Das Haus in der Nebelgasse
    tinstamp

    tinstamp

    11. May 2017 um 15:07

    Dies war mein erster Roman von der Autorin Susanne Goga, aber definitiv nicht mein letzter. Erst vor kurzem habe ich einen historischen Krimi, der ebenfalls London als Schauplatz hat, gelesen. Dieser war zeitlich allerdings ein bisschen früher angesiedelt.In "Das Haus in der Nebelgasse" begleiten wir unsere Protagonistin Matilda Gray durch die Straßen der englischen Metropole im Jahr 1900. Sie ist eine junge und engagierte Lehrerin an einer Mädchenschule und lebt für ihren Beruf und setzt sich für die Unabhängigkeit der Frau ein. Anfang des 20. Jahrhunderts ist dies keine Sebstverständlichkeit. Als Laura, eine ihrer Lieblingsschülerinnen, nach dem Sommer der Schule plötzlich den Rücken kehrt, weckt dies Matildas Misstrauen. Ihre Schülerin soll erkrankt sein und nun mit ihrem Vormund Charles Easterbrook durch Südeuropa reisen, um wieder gesund zu werden. Kurze Zeit später munkelt man sogar von Heirat. Matilda jedoch weiß, dass Laura immer ihr Studium wichtiger war und die Schule keinesfalls abbrechen wollte. Außerdem hat ihre Schülerin kein Interesse an Männern, was sie Matilda erst vor kurzem gestanden hat. Als sie von Laura eine Karte mit einer geheimen Botschaft erhält, weiß Matilda, dass das Mädchen in Gefahr schwebt und beginnt nachzuforschen....Schon der Prolog in kursiver Schrift, der im Jahre 1665 spielt, weckt die Neugier des Lesers. Kaum hatte ich zu lesen begonnen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die fesselnde Handlung rund um das Geheimnis, das Matilda lüften möchte, führt uns zuerst zu einer Holzsschatulle mit geheimnisvollen Inhalt, die ein Medaillon und ein durch Feuchtigkeit nahezu unleserlich gewordenes Tagebuch einer gewissen Katherine, enthält. Danach führt die Spur ins unterirdische London. Bereits beim Autorenpaar Nicci French sind die Flüsse, unter der Stadt, ein Faktum. So war mir dieses Thema nicht unbekannt. Aufregend gestaltet sich die Schatzsuche, die für Matilda zu einer Art Schnitzeljagd quer durch das historische London wird. Dabei hilft ihr der exzentrische Antiquitätenhändler Joseph Arkwright, sowie der Historiker Stephen Fleming, die beide sehr unterschiedliche Männer sind.Matilda ist eine sehr unkonventionelle Frau, die für ihre Zeit sehr modern und aufgeschlossen ist. Ihre Neugier bringt sie immer wieder in kleine und große Schwierigkeiten. Aber auch ihre Vermieterin Beatrice Westlake, eine Autorin von Groschenromanen, ist eine äußerst liebenswerte und exzentrische Frau. Ihre Weisheiten und Ideen zu ihren Büchern brachten mich immer wieder zum Schmunzeln.Die Handlung ist stimmig und logisch aufgebaut. Auch eine kleine Romanze darf nicht fehlen. Matildas Spurensuche durch das London Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sehr bildhaft beschrieben. Man begleitet die junge Lehrerin durch versteckte Gassen und Viertel, die man oft bei Tageslicht nicht wirklich besuchen möchte. Zusätzlich spannend und interessant wird die Suche vorallem durch die Zeitepoche, in die der Roman spielt. Die Mittel zur Recherche waren um 1900 doch sehr begrenzt. Für mich war dieser Roman fesselnd, stimmig und voller Geheimnisse.....Schreibstil:Susanne Goga hat einen sehr mitreißenden Schreibstil, der mich sofort in den Bann gezogen hat. Die Geschichte lässt sich wunderbar flüssig lesen. Die Sprache ist der Zeit angepasst und die Autorin schildert die damalige Zeit sehr lebendig. Dabei nimmt sie sich auch den Burenkriegen in Südafrika an und versteht es diesen nicht einseitig darzustellen.Fazit:Ein absolut gelungener historischer Roman mit Krimitouch, der ins viktoriansiche London führt und den Leser mitnimmt auf eine spannende Schnitzeljagd. Für Einsteiger in das historische Genre bestens geeignet!

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu ''Das Haus in der Nebelgasse'' von Susanne Goga, Diana Verlag

    Das Haus in der Nebelgasse
    LauraLovegood

    LauraLovegood

    10. May 2017 um 16:31

    Das Buch handelt von Matilda Gray, die nach dem Verschwinden ihrer Schülerin Laura eine Postkarte von dieser erhält, auf welcher sich ein versteckter Hinweis befindet. Die Lehrerin merkt schnell, dass etwas nicht stimmt, und begibt sich auf Spurensuche! Mit der Hilfe von verschiedenen Personen kommt sie einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur und ahnt bald, dass Laura sich in großer Gefahr befindet.Dieser Roman war der erste, den ich von Susanne Goga gelesen habe, und ich bin mehr als begeistert. Ich hatte zunächst etwas Angst, dass ich mit einem historischen Roman nicht so gut zurecht kommen würde, aber durch ihren einfachen, und trotzdem dem Jahr, in welchem es spielt, angepassten Schreibstil, hat mich die Geschichte sofort gefesselt.Ich habe richtig Lust auf das Genre bekommen, und werde ganz sicher auch noch weitere Bücher der Autorin lesen!Auch die Atmospähre Londons ist sehr schön herübergekommen, was mir persönlich sehr wichtig war. Es werden viele Straßennamen und Stationen genannt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Am Anfang und am Ende des Buches ist außerdem eine kleine London Karte abgedruckt, auf welcher man die Schauplätze der Geschichte erkennen kann.Der Roman ist außerdem sehr gut recherchiert, und man erfährt einiges über die Geschichte Londons.Besonders ans Herz gewachsen ist mir die Protagonistin, Matilda Gray. Sie ist eine sehr liebevolle Person, die für die Zeit in der sie lebt sehr eigenwillig und unabhängig ist. Sie riskiert alles, um ihrer Schülerin zu helfen, und ist für mich daher ein sehr starker Charakter. Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Am meisten mochte ich Mrs. Westlake, die Vermieterin, die für ihr Leben gerne Geschichten schreibt, und Matilda in allem unterstützt. Sie ist sehr liebenswert und hat mich ein wenig an Mrs. Hudson von Sherlock Holmes erinnert.Und auch Stephen Fleming, mit dem Matilda sich auf Spurensuche begibt, finde ich durch seine intelligente und ehrliche Art sehr sympathisch. Die anderen Nebencharaktere sind ebenfalls sehr interessant und detailliert beschrieben. Ich hatte von allen Personen direkt ein Bild vor Augen.Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht, mit Matilda Gray den Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Allerdings hätte ich mir von der finalen Auflösung und dem Ende etwas mehr erhofft. Trotzdem war es sehr unterhaltsam und spannend. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Geschichte irgendwie langweilig oder in die Länge gezogen ist.Fazit ''Das Haus in der Nebelgasse'' ist für mich ein sehr, sehr toller Roman! London als Schauplatz, tolle Charaktere, eine spannende, gut recherchierte Handlung - was will man da noch mehr? Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, vorallem wenn man sich vielleicht, so wie ich, noch nicht wirklich an historische Romane getraut hat.

    Mehr
  • Spannende Spurensuche im historischen London

    Das Haus in der Nebelgasse
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    10. May 2017 um 12:32

    "Miss Gray, das wahre Geheimnis liegt unter unseren Füßen." (S. 76)London, 1900: Lehrerin Matilda Gray ist beunruhigt, denn eine ihrer begabtesten Schülerinnen, die 17jährige Laura Ancroft, kehrt nach den Sommerferien unverhofft nicht mehr an die Riverview-Mädchenschule zurück. Was ist passiert? Eine verschlüsselte Botschaft führt Matilda und den Historiker Stephen Fleming bald zu einem jahrhundertealten Geheimnis, das tief unter der Stadt vergraben liegt und bis in die Gegenwart seine Schatten wirft."Das Haus in der Nebelgasse" stammt aus der Feder von Susanne Goga. Der Roman hat mich gleich angesprochen, denn ich liebe London als Schauplatz. Die geschichtsträchtige englische Hauptstadt besitzt einfach das gewisse Etwas und eine einzigartige Atmosphäre, die mich auch hier wieder sofort in ihren Bann gezogen hat. Die Autorin lässt das historische London um die Jahrhundertwende auf sehr anschauliche Weise lebendig werden und man fühlt sich direkt in die nebligen Gassen mit ihren alten Häusern versetzt. Dazu kommen viele interessante Details und Hintergrundinformationen, zum Beispiel zur Pestzeit, zum Opiumhandel oder zu Londons Untergrund. Auch reale historische Persönlichkeiten spielen eine Rolle, wie die britische Menschenrechtsaktivistin Emily Hobhouse oder der Gelehrte Robert Hooke. Protagonistin Matilda habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Eine mutige, unkonventionelle und abenteuerlustige Lehrerin, die ihren Schülerinnen eigenständiges Denken vermitteln möchte, was zu ihrer Zeit nicht gerade leicht ist. Um Laura zu helfen, begibt sich Matilda auf eine spannende Spurensuche und erlebt dabei mit dem ebenfalls sympathischen Historiker und Professor Stephen Fleming so manches Abenteuer. Auch die Nebencharaktere überzeugen und sind gut gezeichnet, wie beispielsweise der exzentrische Antiquitätenhändler Joseph Arkwright oder Matildas Vermieterin Beatrice Westlake, eine reizende Autorin von Groschenromanen. Eine kleine Romanze darf natürlich auch nicht fehlen, doch das Paar muss bis zum gemeinsamen Glück noch ein paar Hindernisse überwinden. Mich haben die beiden mit ihrer zarten Liebe berührt. Das Ganze liest sich sehr angenehm, die Sprache passt zur damaligen Zeit und die Seiten fliegen nur so dahin. Von einer Briefmarke über einen Holzkasten mit mysteriösem Inhalt bis hin zu einer alten Truhe - ein Hinweis führt zum nächsten und jede Begegnung öffnet eine neue Tür. Was verbirgt Lauras Vormund Charles Easterbrook? Welche Verbindung existiert zwischen Lauras Familie und der jungen Katie Cleland, die im Jahr 1665 ein tragisches Schicksal ereilt? Ich habe durchweg mitgerätselt und war gespannt, wie sich die einzelnen Fäden schließlich verknüpfen. Auch das hoffnungsvolle Ende hat mir gut gefallen. Ein aufschlussreiches Zusatzkapitel rundet die Geschichte dann gelungen ab und auch das Nachwort der Autorin ist sehr informativ. Denn das titelgebende "Haus in der Nebelgasse" gibt es tatsächlich noch heute in London. Insgesamt kann ich daher "Das Haus in der Nebelgasse" uneingeschränkt empfehlen. Ein wunderbarer historischer Schauplatz, viele Geheimnisse, eine packende Handlung, sympathische Figuren und etwas Romantik obendrauf - der Roman bietet alles, was das Leserherz begehrt und damit beste Unterhaltung. 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Spannende Spurensuche

    Das Haus in der Nebelgasse
    Jashrin

    Jashrin

    04. May 2017 um 09:34

    Nach den Ferien erscheint die begabte Laura nicht mehr in der Schule. Auch wenn alle anderen den Worten von Lauras charmantem Vormund Glauben schenken, so spürt die engagierte und für ihre Zeit etwas zu moderne Lehrerin Matilda Gray, dass etwas nicht stimmt. Als sie dann auch noch eine verschlüsselte Nachricht erhält, ist sie überzeugt, dass das Mädchen in Gefahr ist und sie ihr helfen muss. Heimlich spürt sie Laura und ihrer Familiengeschichte nach und kommt so einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur. Doch kann sie Laura rechtzeitig finden und ihr helfen? „Das Haus in der Nebelgasse“ ist eines der Bücher, dass mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen hat und dass ich binnen kürzester Zeit verschlungen habe. Matilda ist eine tolle Protagonistin. Sie ist unkonventionell, neugierig, aufgeschlossen und mutig, aber dennoch durch ihre Zeit geprägt – das Buch spielt im Jahr 1900 in London. Nicht nur die Technik, die ihrer Zeit zur Verfügung stand, auch die damaligen Sitten machen ihre Nachforschungen aus unserer heutigen Sicht umständlich – schließlich war es für eine Frau nicht gerade schicklich, einfach einen Mann in seiner Wohnung zu besuchen. Selbst dann nicht, wenn er ihr als Professor nur mit Rat und Wissen zur Seite stehen soll. Doch nicht nur Matilda und der Professor Stephen Fleming gefielen mir sehr, Matildas Vermieterin Mrs. Westlake ist einfach nur großartig. Sie ist nicht weniger unkonventionell als Matilda, vergöttert Oscar Wilde und ist ab und an sicher sehr anstrengend, doch langweilig wird es mit ihr sicher nie. Wäre sie meine Vermieterin, so wollte ich vermutlich nie wieder ausziehen. Die Geschichte an sich ist spannend und logisch, auch wenn Matilda manchmal recht viel Glück hat. Vor allem die Beschreibungen von der Stadt unter der Stadt waren sehr faszinierend und ich habe mir tatsächlich Peter Ackroyds „London under“ bestellt, das die Autorin unter anderem zu Recherchezwecken genutzt hat. Doch neben den reinen Beschreibungen Londons zeigt auch die eingefangene Atmosphäre, dass sich Susanne Goga gründlich mit der Stadt und der Zeit, in der sie ihre Geschichte ansiedelte, beschäftigt hat. So ist ein rundum gelungener Roman entstanden, der mich sehr begeistert hat. Mein Fazit: Nachdem Susanne Gogas „Der dunkle Weg“ eines meiner Highlights 2014 war und ich es immer noch gerne empfehle, hat mich auch ihr neuer Roman nicht enttäuscht. Die Sprache, ihre lebendigen Charaktere und ihr wunderbares Gefühl für das jeweilige Setting lassen mich leicht in ihre Geschichten eintauchen und ich kann die Bücher nur wärmstens empfehlen. Daher volle Punktzahl von mir.

    Mehr
  • Das Haus in der Nebelgasse

    Das Haus in der Nebelgasse
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    23. April 2017 um 22:07

    Mein Leseeindruck subjektiv, abers spoilerfrei ;)Von der Autorin habe ich vor längerer Zeit schon einmal was gelesen, was mich damals aber nicht so überzeugen konnte.Der Klappentext dieses Buches hier hat mich aber sofort in einen Bann gezogen, weshalb es bei mir einziehen durfte ;)Der Schreibstil ist sehr angenehm, beschreibend, nicht zu detailliert und doch kann man sich alles gut vorstellen, die Sprache ist einfach gehalten, aber nicht eintönig und vor allem flüssig zu lesen.Erzählt wird in der dritten Person, was meiner Meinung gut zu diesem Roman passt.Mathilda Gray, die Hauptprotagonistin war mit auf Anhieb sympathisch, sie übt ihren Beruf als Lehrerin mit Leidenschaft aus, hat das Herz auf dem rechten Fleck .Sie  handelt oft nicht gerade wie eine Dame in der damaligen Zeit, das fand ich taff, dennoch verhält sie sich immer auch besonnen.Auch Stephen Fleming gefiel mir gut und obwohl ich die zarte Liebesgeschichte schön und dezent fand ging es mir doch ein bisschen zu schnell, sowas bin ich ja ansonsten fast nur aus Jugendbüchern gewöhnt ;)Ein weiterer Charakter, den ich sehr mochte war Mrs. Westlacke sie war einfach ein richtiger Goldschatz.Alle anderen Personen, die noch eine wichtige Rolle spielten waren genügend ausgearbeitet.Die Geschichte beginnt in kursiver Schrift im Jahre 1665, eine geschickte Wahl, denn dieser Prolog weckte sofort meine Neugierde.Danach geht es im Jahre 1900 weiter und wir begleiten die junge  Mathilda Gray auf der Suche nach der Wahrheit.Der ganze Aufbau, das Setting, die Idee und auch das einflechten von historischen Begebenheiten oder Ereignissen hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich fand es echt spannend und vor allem auch überhaupt nicht vorhersehbar.Die Begeisterung der Autorin für die Thematik war richtig spürbar ebenso die Recherchen.Ein wirklich unterhaltsamer, mitreissender, atmosphärischer Roman welcher sich perfekt für Einsteiger in das historische Genre eignet.Ich vergebe hiermit gerne 4,5 Sterne  

    Mehr
  • London birgt viele Geheimnisse

    Das Haus in der Nebelgasse
    Fleur91

    Fleur91

    20. April 2017 um 11:50

    Ein wunderbar geschriebener Historischer Roman, der sich wie von selbst liest. Der wirklich gute Schreibstil ermöglicht es einem, sofort in die Geschichte einzutauchen. Die Protagonistin Matilda Gray ist ein Charakter, den man sofort ins Herz schließt. Sie hat mich ein wenig an Sybil aus Downton Abbey erinnert. Eine intelligtene und unabhänige junge Frau, die versucht, etwas davon an ihre Schülerinnen weiterzugeben. Aber auch die anderen Charaktere waren liebevoll ausgearbeitet und lassen die Geschichte wunderbar lebendig werden. Das Setting war auch genau meins. Ich liebe London und vor allem auch das Viktorianische London. die Atmosphäre wurde unglaublich gut transportiert und nebenbei erfährt man einige interessante Dinge über London, die ich zumindest nicht wusste. Das Buch wird sehr ruhig erzählt und trotzdem möchte man immer weiterlesen. Man folgt Matilda wie bei einer Schnitzeljagd. Es geht von einem Hinweis zum nächsten, ohne dabei langweilig zu werden. Wenn ich mal gefragt werde, welchen Historischen Roman ich für Einsteiger empfehlen kann, werde ich auf jeden Fall dieses Buch nennen. Wenn man nach diesem Buch keine Lust auf weitere Historische Romane hat, dann weiß ich auch nicht. Von mir eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee (23/20) B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsbookscoutBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBooksCrazy-Girl6789crimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegold (40/40)Darcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)Dirk1974divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07 (30/30)engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFrau-AragornFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalanni (30/30)happytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Julchen77Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinTh (30/30)kingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseLottiLeseMama82Leseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33 (40/40)LimitLesslinda2271lLise95LissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LolaWriterLooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20 (30/30)MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberry (30/30)MissSweety86mistellormondymonstahasimrc0mrsCalemmmingsMrs_Nanny_OggMurphyS91Myxania N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerlese (36/30)SnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611Steffi_LeyererSteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeuulrikerabe V Valabevalle87vanystefvb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha (34/30) W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly (30/30) X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 4488
  • Geheimnisvolles London

    Das Haus in der Nebelgasse
    BeeLu

    BeeLu

    13. April 2017 um 18:25

    Die junge Lehrerin Matilda setzt sich an Mädchenschule sehr für ihre Schützlinge ein. Manchmal mehr, als es der Direktorin lieb ist. Als die Schülerin Laura unter fadenscheiniger Begründung nicht mehr zum Unterricht erscheint und Matilda eine geheime Nachricht von ihr erhält, ist ihr klar, dass das Mädchen Hilfe braucht. Auf ihrer Suche nach Hinweisen trifft sie den Historiker Stephen Fleming und beide machen sich gemeinsam auf die Suche nach Laura und dem wahren Grund ihres Verschwindens.Wer mich kennt weiß, dass ich London liebe. Diese Stadt übt eine absolute Faszination auf mich aus und ich liebe es Bücher zu lesen, die in London spielen und dabei erneut an Flecken zu reisen, die ich aus meinen eigenen London-Trips kenne. Wenn es dann noch etwas über diese Stadt zu entdecken gibt, was nicht in jedem Reiseführer zu lesen ist, dann bin ich dabei! Ich liebe die Geschichte der Stadt und verschlinge Bücher, die sich damit befassen. "Das Haus in der Nebelgasse" war ein wahrer Volltreffer! Im Jahre 1900 begleiten wir die junge Lehrerin Matilda, die sich so gar nicht in das damalige Rollenbild für die schickliche und sittliche Frau pressen lassen will und versucht, ihren Schülerinnen eine offene Weltsicht zu vermitteln. Matilda ist wirklich eine ganz starke Frau und hat es zu dieser Zeit nicht leicht, sich gegen die Männerdomäne und die festgefahrene Frauenrolle durchzusetzen. Glücklicherweise hat sie ein paar gute Seelen an der Seite, die sie bei ihrer unerlaubten Suche nach Laura unterstützen. Ganz nebenbei rutscht sie in eine abenteuerliche Geschichte, die sie zurück bis ins Jahr 1665 in die Zeit der großen Pest von London führt. In diese zauberhafte Geschichte sind sehr interessante Fakten über die Stadthistorie verwoben ohne, dass es langweilig wird oder man das Gefühl hat, ein trockenes Geschichtsbuch zu lesen. Im Gegenteil, es ist so interessant gemeinsam mit Matilda und Prof. Fleming nach und nach in die Stadtgeschichte einzutauchen und neue Details zu erfahren, die sich nach und nach zu einem dramatischen Höhepunkt in der Gegenwart um Lauras Schicksal zusammenfinden, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Ich hätte diese Geschichte am liebsten komplett verschlungen und habe jede freie Minute genutzt und wenn ich dann nur zwei Seiten lesen konnte, Hauptsache, ich durfte ein bisschen mehr erfahren.Die Charaktere haben mir fast alle außerordentlich gut gefallen, toll zum Leben erweckt und der Schreibstil ist so zart und anmutig und passt wunderbar in die Zeit um 1900. Dies war mein erster Roman von Susanne Goga aber ich denke, es werden noch mehr folgen. Wer es ein bisschen historisch mag, eine Prise Drama und Liebe (ohne Schmalz und Schnulz) vertragen kann, der bekommt eine wirklich tolle und nicht abgegriffene Geschichte geliefert!Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3
  • Ein historischer Roman, der den Leser mit auf eine Schnitzeljagd nimmt

    Das Haus in der Nebelgasse
    Manuela_Pfleger

    Manuela_Pfleger

    11. April 2017 um 11:58

    Meine persönliche Meinung:Das Cover und der Klappentext haben mich bereits überzeugt, denn das Cover gefiel mir schon sehr gut und passt meiner Meinung nach auch zum Roman. Der Schreibstil von Susanne Goga ist leicht, flüssig und fesselnd. Die Autorin hat mich von Anfang an in die Geschichte geführt, dass ich mir die Handlungsorte sofort bildlich vorstellen konnte, obwohl ich noch nie dort gewesen bin.Die Protagonisten sind detailreich beschrieben und Matilda ist mir sehr sympathisch, aber auch die anderen Protagonisten kommen in diesem Roman nicht zu kurz. Die Handlungen zu der Schnitzeljagd empfinde ich als sehr gelungen. Ich habe selber mitgefiebert. Der Historiker Fleming steht Matilda zur Seite und unterstützt sie bei er Aufklärung. Die Vermieterin, die eine Autorin ist, mag ich besonders gerne, denn ich liebe Romane wo auch Autoren vorkommen. Ich habe schon sehr viele historische Romane gelesen, jedoch ist es bei sehr vielen historischen Romanen schwer zu folgen und man muss oft nachdenken. Hier bei diesem Roman liest man genauso leicht wie bei einem Liebesroman und ich konnte sehr gut und ohne den Faden der Geschichte zu verlieren folgen. Mein Fazit:" Ein historischer Roman, der den Leser mit auf eine Schnitzeljagd nimmt und leicht zu lesen ist. Absolut lesenswert"

    Mehr
  • Eine wundervolle Geschichte

    Das Haus in der Nebelgasse
    LeseKatze

    LeseKatze

    09. April 2017 um 17:47

    Inhalt:London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.Meine MeinungDas Buchcover gefällt mir besonders darin ist bestimmt Matilda zu sehen es passt ideal zum Inhalt und hat diesen typischen historischen flair.Die Aufmachung des Buches ist in Kapiteln und Überschriften aufgeteilt es gibt zwei Handlungsstränge die aber einen Werdegang verfolgen sodass mann trotzdem gut die gesamte Story hinein findet.Die Geschichte beginnt im Jahre 1665 mit einer Notiz eines Mädchens. Im laufe des Buches befinden sich auch Briefe die kursiv geschrieben worden sind.Es gibt viele beeindruckende, dramatische Szenen im Roman, die mich stark berührt haben, aber darüber hinaus vergisst die Autorin auch nicht, die zahlreichen Schönheiten und faszinierenden Schauplätze Londons zu nennen und durch ihre Worte lebendig werden zu lassen..Der Anfang fing etwas schleppend voran aber mi der Zeit wurde es spannend das man wissen wollte wie geht die Story weiter, der Schreibstil war leicht und flüssig zu Lesen. Ich empfehle vor allem für Einsteiger die sich in diesem Genre heran wagen wollen.Susanne Goga beschreibt ihre Protagonisten sehr glaubhaft und gründlich. Man meint fast, die Menschen in der Geschichte persönlich kennen zulernen.Besonders sympatisch fand ich Matilda Gray sie ist gar nicht diese altmodische Frau von damals. Sie wirkt taff und selbstbewusst. Sie vermittelt als Leherin ihre Schüler zu Selbstständigkeit und Selbstbestimmung, was aber nicht anerkannt wird und nicht gerne gesehen wird. Der Professor Stephen Fleming ist ein moderner Mann, der das Studium von Frauen an seiner Universität fördert und für seine etwas unkonventionelle Lehrweise im Kollegenkreis bekannt ist.Auch ihn fand ich sehr real und glaubwürdig. Er ist sehr hilfsbereit und hilft Matilda bei der Sache mit der  Entschlüsselung eines alten Notizbuches und macht sich gemeinsam mit ihr auf der Suche nach dem Geheimnis.Auch er verbirgt ein Geheimnis was mich als Leserin auch erstaunt hat und nicht damit gerechnet hätte. Das macht die Handlung an sich dann auch noch spannender. Und auch Vermieterin Mrs. Westlake ist ein liebenswerter Mensch. Sie mochte ich als Charakter sie ist humorvoll und es hat Spaß gemacht sie zu begleiten das ich an einigen Stellen sogar lachen musste.Mehr möchte ich nicht verraten man sollte sich komplett in die Story reinfallen und überraschen lassen. Fazit: Das Haus der Nebelgasse hat mir persönlich sehr viel Lesevergnügen bereitet ich hätte nicht gedacht das mir diesen historischen Roman gut gefallen würde, da ich eigentlich diesen Genre sehr selten lese und das muss schon was heißen das es mir gefallen hat:) 

    Mehr
  • weitere