Das Haus in der Nebelgasse

von Susanne Goga 
4,5 Sterne bei138 Bewertungen
Das Haus in der Nebelgasse
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Taxinas avatar

ein wunderbarer Schmöker wo man im historischen London wandelt, ein Pageturner

22an08s avatar

Lesenswertes Buch mit kleinen Längen.

Alle 138 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Haus in der Nebelgasse"

London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453358850
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:09.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne80
  • 4 Sterne48
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wolfhounds avatar
    Wolfhoundvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Solider historischer Roman mit Krimielementen und leider einigen Längen
    Solider historischer Roman mit einigen Längen


    Das Cover:


    Das Cover ist mit wenigen Farben sehr schlicht gehalten und hat durch die nebelverhangene Skyline von London etwas geheimnisvolles an sich. In seiner Schlichtheit sehr gut gelungen und greift natrlich perfekt den Titel mit auf.


    Meine Meinung:


    Das Buch lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Einerseits fand ich die Geschichte als solche und die Charaktere gut gezeichnet, aber andererseits hatte die Geschichte auch ihre Längen, sodass einige Stellen die Spannung schon ordentlich gedrückt haben und es hin und wieder etwas zäh wirkte.

    Ich fand es schön, nicht einfach nur eine Geschichte an historischem Schauplatz zu lesen, sondern auch einen kleinen "Kriminalfall" dabei zu haben. Dies hat die gewisse Würze mit ins Buch gebracht. Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Unsere Protagonistin Msatilda ist für 1900 sehr emanzipiert und doch irgendwie auch etwas naiv, wie sie das Verschwinden ihrer Schülerin aufzuklären versucht. Das hat doch sehr zu den schon erwähnten Längen geführt, was mir das Lesevergnügen etwas geschmälert hat.

    Grundsätzlich hat Susanne Goga einen guten, schönen und auch flüssigen Schreibstil. Dadurch kommt man eigentlich sehr gut durch die Geschichte.


    Fazit:



    Der Spannungsaufbau hätte etwas besser sein können, dann wäre das ein wirklich klasse Buch geworden. So ist es leider eher Mittelmaß geworden.


    ❤❤❤ von mir!


    Liebste Grüße, Wolfhound


    Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sonnenschein12s avatar
    Sonnenschein12vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: In einem sehr spannenden Krimi in London im Jahr 1900 werden Fiktion und historische Persönlichkeiten geschickt vermischt! Lesenswert!!!
    Spurensuche im historischen London

    Durch einen Tipp hier bei Lovelybooks habe ich von diesem Buch erfahren, mir war bisher die Autorin Susanne Goga nicht bekannt.
    Aber es war ein wirklich guter Tipp: dieses Buch hat mich von seiner ersten Seite an vollkommen in seinen Bann gezogen - und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen!
    Matilda Gray ist im Jahr 1900 eine junge, sympathische Lehrerin an einer Mädchenschule, Matilda steht den Ideen des neuen
    Jahrhunderts sehr offen und positiv gegenüber und so bedauert sie
    es, dass man an ihrer Schule "Mädchen vor allem auf ein Leben als Ehefrau  der oberen Mittelschicht vorbereitete" (S. 19) und es ist undenkbar, dass sie z.B. mit ihren Schülerinnen über das Frauenwahlrecht spricht.
    Einer ihrer besten und begabtesten Schülerinnen -Laura - kehrt nach den Sommerferien nicht in die Schule zurück, ihr Vormund hat sie abgemeldet, damit sie sich im südlichen Europa von einer Krankheit erholen könne. Matilda ist sehr besorgt und erschrocken, da sie genau weiß, dass gerade für Laura eine gute Schulbildung wichtig ist...
    Noch mysteriöser wird die Angelegenheit als sie eine "harmlose" Postkarte von Laura erhält. Nach "Enträtseln" der Karte ist sich Matilda sicher, dass sich Laura in großer Gefahr befindet... Eine spannende und rasante Schnitzeljagd durch das kalte und nebelige London im Jahr 1900 beginnt. Unterstützt wird Matilda vom Historiker Stephen Fleming und ihrer Vermieterin. Mehr sei an dieser Stelle zum kriminalistischen Aspekt des Buches nicht gesagt...
    Mich hat jedoch auch fasziniert, wie geschickt die Autorin  tatsächliche Ereignisse (z.B. die große Pest von London, der große Brand, der 1900 herrschende Burenkrieg) und historische Persönlichkeiten (z.B. das Schicksal von Oscar Wilde, Emely Hobhouse, Robert Hooke) in die Geschichte einbezieht, so dass ich - außer "nur" von einem sehr guten Krimi unterhalten zu werden - viel über das tägliche Leben und die Gedanken der Londoner Bevölkerung erfahren habe. Nur eine kleine Bemerkung am Rand: erstaunt hat mich z.B. auch, dass es damals schon ein italienisches Restaurant in London gab (das "Ristorante Roma" - von der Namensgebung auch nicht phantasievoller als heute...)
    Ein wirklich spannender, interessanter historischer Krimi, den ich mit sehr gutem Gewissen weiterempfehlen kann!

    Kommentare: 1
    51
    Teilen
    Siko71s avatar
    Siko71vor 6 Monaten
    Auf den Spuren von Miss Marpel

    Klappentext:
    London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.

    Einsehr spannender historischer Krimi ala Miss Marpel. Der bildhafte Schreibstil versetzt den Leser direkt in das historische London und dessen Unterwelt. Die Handlung ist von anfang an spannend und seietgert sich zum Ende hin. Für mich ein Argument das ich gerne 5 Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine spannende literarische Zeitreise durchs alte London, die mich bis zur Lichtung des Nebels durchweg fesseln konnte.
    Durchs alte London im dichten Nebel

    Klappentext (Lovelybooks):


    London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.


    Meine Meinung:


    Susanne Goga gelingt die Darstellung einer spannenden Spurensuche durch das alte London wirklich ganz hervorragend. 


    Egal, ob wir uns in der Geschichte oberhalb oder im Untergrund Londons bewegen, sind ihre Beschreibungen stets sehr anschaulich und ihr gelingt, die Atmosphäre einer alten nebligen Stadt bestens zu vermitteln.


    Die Protagonistin Matilda ist eine, für ihre Zeit, sehr fortschrittliche und starke Frau. Mir imponiert besonders, welchen Einsatz und Biss sie, trotz etwaiger Widrigkeiten, in ihrer verantwortlichen Rolle als Lehrerin zeigt, um dem Geheimnis der verschwundenen Schülerin auf den Grund zu gehen.


    Die Autorin gibt Matilda auf ihrem Weg einige interessante Figuren an die Hand, die ihr hilfreich zur Seite stehen und zusätzlich für eine romantische Ebene im Verlauf der Handlung sorgen. 


    Allerdings steht die Spannung ganz klar im Vordergrund und diese wird bis zur Auflösung konstant aufrecht erhalten. 


    Der sehr flüssige Schreibstil sorgt dafür, dass man gut in die Handlung eintauchen kann und sich nie verloren vorkommt in der großen Stadt. 


    Ich kann diesen historische Roman auch Lesern empfehlen, die dieses Genre mal für sich ausprobieren und entdecken möchten. 


    Fazit:


    Eine spannende literarische Zeitreise durchs alte London, die mich bis zur Lichtung des Nebels durchweg fesseln konnte. 

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    TiaraFlyables avatar
    TiaraFlyablevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr spannendes Buch, bei dem man viele Fakten über das alte London kennenlernt und in eine neue, fremde Welt entführt wird.
    Wundervoller, historischer Roman

    Inhalt: Die Geschichte spielt 1900 in London. Die Protagonistin, Matilda Grey, ist Lehrerin an einer Mädchenschule und gehört zu den unabhängigen Frauen des 20. Jahrhunderts.

    Eines Tages jedoch bleibt ihre Lieblingsschülerin Laura vom Unterricht fern und wird von ihrem Vormund krankheitsbedingt entschuldigt. Für Matilda wird klar, dass die sonst wissbegierige und aufgeweckte Schülerin, in Gefahr steckt. Als sie eine geheime Botschaft ihrer Schülerin erhält, beginnt ein spannendes Abenteuer durch London und die Geheimnisse der Stadt.

    Meinung: Für mich persönlich war dies der erste historische Roman und ich muss sagen: ich bin sehr positiv überrascht! Die vielen verschiedenen Fakten, die Susanne Goga hier benutzt hat, und um die sie eine fantastische und spannende Geschichte gewoben hat, hat mich einfach nur mitgerissen. Ich konnte das Buch (trotz anfänglichen Schwierigkeiten) gar nicht mehr aus der Hand legen!

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann sich sehr gut in die jeweilige Situation der Charaktere versetzen. Sie bringt die höflichen Umgangsformen und Benimmregeln, die damals einen sehr hohen Wert hatten, sehr gut rüber. Sie zeigt auf, dass es für Matilda, die gerne über den Tellerrand hinausschaut, nicht sehr leicht ist und sie sich verstellen muss, um an der Riverview, der Schule, unterrichten zu dürfen. Trotz des Abenteuers ist auch der Krieg in Südafrika gegenwärtig und lässt unsere Protagonistin sehr mitfiebern, da ihr Bruder dort stationiert ist.

    Bei ihren Recherchen rund um die Familie Ancroft, der Familie der plötzlich fernbleibenden Schülerin, lernt Matilda viele neue Fakten über das alte London und erweitert ihren Horizont. Sie stürzt sich in ein Abenteuer und entdeckt neue Seiten ihrer Persönlichkeit. Sie wird zu einem Sinnbild der Frauen im 20. Jahrhundert, für die es damals schwer war, selbstständig zu sein, und begeistert mit ihrem Wesen nicht nur ihre Schülerinnen an der Riverview School.  

    Der Beginn des Buches war für mich etwas zäh, was jedoch sehr daran lag, dass ich diese Art von Roman nicht gewohnt bin, was aber nach mehreren Ansätzen verschwand! Nachdem ich ca. 20 Seiten gelesen hatte, war da kein Stoppen mehr.

    Susanne Goga hat hier gezeigt, wie gute Ihre Kenntnisse über London sind und ich konnte mich anhand der Karte, die im Buch mit abgedruckt ist, immer mit den Charakteren mitbewegen. Die vielen Fakten, die hier verwendet wurden, haben mich jedes Mal aufs Neue begeistert und ich bin sehr froh, dass Susanne Goga meine Abenteuerlust in Bezug auf London mit ihrem Roman wiedererweckt hat.

    Die bildlichen Umschreibungen erweckten Bilder in meinem Kopf und ich hatte an einigen Stellen tatsächlich das Gefühl, dass ich wirklich dort wäre.

    Das Haus in der Nebelgasse ist ein wunderbares Abenteuer, gemischt mit Geheimnissen, Verrat, Freundschaft und Liebe.

    Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der sich an historische Romane wagen möchte, jedoch nicht mit den Liebesgefühlen der Charaktere überschwemmt werden möchte.

    Zitate:

    „»Legenden gibt es überall«, erwiderte der Priester. »Selbst hier, in der modernsten Metropole der Welt, begegnen wir ihnen – in der Außenmauer einer Kirche, im Geschwätz eines Mandelverkäufers -, und doch sind es Legenden, mit denen sich Menschen früher die Welt erklärten.«“
    Das Haus in der Nebelgasse, Susanne Goga, S. 111 f.

    „Mrs Westlake hob ihr Glas. »Halten wir uns an Tennyson – zu streben, suchen, finden, niemals aufzugeben.« Matilda stieß mit ihr an und erinnerte sich an eine andere Zeile aus dem Gedicht: Ich bin ein Tell von allem, das ich traf. Wenn das stimmte, war sie ein Teil von Lauras Geschichte und durfte ihr die Hilfe nicht versagen.“
    Das Haus in der Nebelgasse, Susanne Gogae, S. 121

    „»Wissen ist wie Liebe. Es hat nur Sinn, wenn man sie teilt.«“
    Das Haus in der Nebelgasse, Susanne Goga, S. 209

    „Genau das war es, was sie reizte; keine breiten Durchfahrtstraßen oder hässliche Neubauten, sondern das, was abseits lag und alt war und eine Geschichte zu erzählen hatte. »Stimmt. Gegenden bewahren ihren Geist, auch wenn die Häuser, die dort standen, längst verschwunden sind.«“
    Das Haus in der Nebelgasse, Susanne Goga, S. 241

    Dieses Zitat kann ich sogar sehr gut auf mich projizieren, dass ich mich ebenfalls mehr für die Dinge interessiere, die im Verborgenen und Vergessenen liegen. Daher ist das auch mein Lieblingszitat aus diesem Buch.

     Fazit: Ein sehr spannendes Buch, bei dem man viele Fakten über das alte London kennenlernt und in eine neue, fremde Welt entführt wird.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 7 Monaten
    Spurensuche in der Vergangenheit

    Der historische Krimi „Das Haus in der Nebelgasse“ wurde von der Schriftstellerin Susanne Goga geschrieben. Das Buch ist am 09.01.2017 auf Deutsch im Diana Verlag erschienen und umfasst 448 Seiten. Der historische Krimi ist in der dritten Person Singular geschrieben und zwar aus der Sicht der Lehrerin Matilda Gray.

     

    Im Jahr 1900 macht sich die Lehrerin Matilda Gray um ihren großen Bruder, welche in Südafrika kämpft, Sorgen und genießt ansonsten ihr Leben als Lehrerin, welche bei einer Schriftstellerin zu Miete leben kann. Nach den Sommerferien kommt jedoch ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr in die Schule, anscheint ist sie krank und reisr mit ihrem Vormund durch Italien und Griechenland um zu geneßen. Doch dann bekommt Matilda eine Postkarte mit einer verschlüsselten Botschaft und fühlt sich darin bestätigt, dass Laura in Gefahr ist und ihre Hilfe braucht. Auf der Suche nach einem Weg dieser zu helfen, trifft Matilda auf den Historiker Stephen Fleming mit welchem sie ein jahrhundertealtes Geheimnis aufklären wird.

     

    Ich habe Matilda vom ersten Moment an sehr gemocht und konnte mir ihr mitfühlen. Sie ist eine angenehme Person, nur leider ihrer Zeit voraus, aber wahrscheinlich hat mir dies dabei geholfen so schnell eine Verbindung zu ihr aufbauen zu können. Es macht einfach richtig viel Spaß sie durch ihr Leben zu begleiten sei es nun in der Schule, daheim oder zusammen mit Fleming. Auch ihn habe ich sofort gemocht und meiner Meinung nach passt er mit seiner Art einfach perfekt zu ihr, denn auch er ist seiner Zeit voraus. Deshalb war die Stimmung zwischen den Beiden auch so gut. Die Nebencharaktere fand ich auch großartig, vor allem Beatrice Westlake, Matildas Vermieterin musste ich einfach mit ihrer wunderbaren Art in mein Herz schließen. Die Mischung in der Schule und den Menschen welchen sie während der Auflösung des Geheimnisses trifft, sind interessiert und meiner Meinung nach sehr gut getroffen. Schöne Mischung aus angenehmen und unangenehmen Menschen.

     

    Das Buch ist in einem angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt. Zudem ist der Kriminalfall vom Beginn bis zum Ende spannend. Es kam mir sogar so vor, als ob es immer spannender wurde. Eine wirklich interessante Geschichte und mich hat es sehr gefreut, dass sich auch eine leichte Liebesgeschichte eingeschlichen hat. Ein Buch ganz ohne Liebe mag ich nicht besonders. Die Orte wurden sehr gut beschrieben, so dass ich mir diese bildhaft vorstellen konnte. Genial war auch wie mir die verschiedenen Jahrhunderte nahe gemacht wurden. Das Leben am Anfang des 20 Jahrhunderts wurde sehr gut beschrieben, so dass ich in diese Zeit eintauchen konnte. Doch auch das Jahrhundert des Geheimnisses wurde gut beschrieben, vor allem das letzte Kapitel des Buches hat mir sehr gut gefallen, denn so blieben für mich keine offenen Fragen. Ich konnte durch das Buch vieles lernen, zum Beispiel wusste ich gar nicht, dass unter London Flüsse fließen und fast eine alte Stadt unter der jetzigen Stadt liegt.

     

    Da es das Buch geschafft hat mein Lieblingsroman im historischen Bereich zu werden, empfehle ich das Buch natürlich liebend gern weiter.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein toller Roman, der mir einige unterhaltsame Lesestunden geboten hat.
    Ein toller Roman, der mir einige unterhaltsame Lesestunden geboten hat.

    Die Autorin, Susanne Goga, beschreibt mit der Protagonistin Matilda eine junge, sehr toughe Lehrerin, die mit viel Herzblut ihrem Job ausfüllt. Aufgrund des Schreibstils konnte ich mich sofort in die Gedankenwelt der jungen Frau versetzen und ihre Handlungen nachvollziehen.

    Sehr interessant fand ich auch die Ausführungen über Opium. Wie weiß schon, dass es eigentlich zweimal entdeckt wurde? Auch die Forschungen bzw. Anwendungsweise fand ich detailliert beschrieben, was auf eine weitreichende Recherche der Autorin schließen lässt.

    Ganz langsam, Schritt für Schritt, führt die Autorin den Leser zur Lösung bzw. zum Finale. Wohlgemerkt, es ist ja auch ein Roman und kein Krimi. So bleibt natürlich auch die Liebe nicht unerwähnt. Aber auch hier beschreibt Susanne Goga die Gefühle sehr ruhig und bedacht, ohne nie langatmig zu wirken.

    Nun möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext loswerden. Das Bild auf der Vorderseite wurde meines Erachtens sehr passend ausgewählt. London wird noch vom Nebel überzogen und die Frau blickt auf die Stadt. Ich denke, dass man kaum ein passenderes Bild gefunden hätte. Der Klappentext macht neugierig. Was ist mit Laura passiert? Und welches Geheimnis lauert in der Stadt. Spätestens beim Lesen des Klappentextes wäre für mich klar: Dieses Buch MUSS ich unbedingt lesen.

    Fazit:

    Sehr ruhig und gefühlvoll nimmt die Autorin ihre Leser mit in eine Zeit, in der Frauen noch um Anerkennung in der Gesellschaft buhlen mussten. Die Protagonisten wurden sehr detailliert charakterisiert, ebenso war das Umfeld sehr gut beschrieben. Dieses ermöglichte mir, den schnellen Einstieg in die Geschichte und den Drang immer weiter lesen zu wollen. Ja, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
    Ein toller Roman, der mir einige unterhaltsame Lesestunden geboten hat.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    annasbookshelfs avatar
    annasbookshelfvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend. Kurzweilig. Fesselnd.
    Ein Buch wie ich es liebe!

    Gemeinsam mit der Protagonistin Mathilda Gray begibt man sich auf eine spannende und abenteuerliche Spurensuche durch das historische London im Jahr 1900. Nebenbei erfährt man einiges über die interessante Geschichte der Stadt.  Die Autorin Susanne Goga hat einen tollen Erzählstil, der die Personen authentisch beschreibt und lebendig werden lässt. Wunderschön entwickelt sie auch die romantische Liebesgeschichte zwischen Mathilda und dem Historiker Stephan Fleming. Besonders hat mir an dem Buch aber gefallen, dass die gesellschaftliche Stellung der Frau um die Jahrhundertwende so gut beschrieben wird. Hier wird deutlich, dass die Freiheit und Rechte, die wir Frauen heute in Deutschland und in der EU genießen dürfen, von den Generationen vor uns hart erkämpft und erstritten werden mussten. In unserem Land, in dem in Berlin in diesen Tagen der erste W20-Gipfel stattfindet vergisst man manchmal, dass man dafür gar nicht dankbar genug sein kann.

    Spannend. Kurzweilig. Fesselnd.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sara_1801s avatar
    Sara_1801vor 10 Monaten
    Das Haus in der Nebelgasse - Eine Ode an die Frauen

    Susanne Goga entführt uns in das London des frühen 20. Jahrhunderts. Eine Zeit des Umschwungs. Frauen beginnen für ihr Wahlrecht zu kämpfen und eigene Wege zu gehen. Und das ist, was dieses Buch neben seiner enorm spannenden Geschichte ausmacht: Starke Frauen mit eigenen Meinungen und Wertvorstellungen - die Männer sind hier nur Ratgeber. 


    Susanne Goga hat wundervoll recherchiert und die Geschichte eines Hauses so spannend in einen Roman verpackt, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Wirklich wundervoll finde ich, dass die Frauen hier vollends im Vordergrund stehen. Nicht nur Mathilda und ihr Schützling, auch ihre eigenwillige, selbstständige Vermieterin prägen die Geschichte. Die Liebesgeschichte ist ein nettes Beiwerk, aber niemals der entscheidende Faktor. 
    Das Buch habe ich gleich meiner Mama weitergegeben, damit wir im Dezember bei unserem London-Besuch das Haus in der Nebelgasse suchen gehen können.....

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Mona90s avatar
    Mona90vor einem Jahr
    Rezension "Das Haus in der Nebelgasse"

    Die Geschichte:

    Ich hatte mal wieder Lust auf einen Einzelband und da kam dieser historische Roman genau richtig. Außerdem wollte ich mal wieder etwas aus der Erwachsenenliteratur lesen, denn in den letzten Monate habe ich ja vermehrt zu Jugendbüchern gegriffen. Diese Geschichte spielt - wie man dem Klappentext schon entnehmen kann - in London, im 1900 Jahrhundert. Ich liebe dieses Zeitalter und besonders London ist da eine interessante Kulisse. Der Inhalt hörte sich ebenfalls spannend an, denn es geht hier um eine Lehrerin, deren Schülerin aus angeblich gesundheitlichen Gründen vom Unterricht befreit wird und mit ihrem Vormund eine Reise unternimmt. Matilda - der Protagonistin - kommt dies allerdings zunehmend merkwürdig vor, denn Laura war immer eine sehr fleißige Schülerin, die nur ungern dem Unterricht länger fern blieb. Mehr möchte ich nicht verraten, denn ich selbst habe mich auch von der Geschichte überraschen lassen. Ich kann jedoch sagen, dass es mehr als nur um das Verschwinden von Laura geht und dass wir die Protagonistin auf einer Abenteuerreise begleiten, in der sie nicht nur die Geschichte von London, sondern auch sich selbst besser kennenlernt. Da das Ganze zu einer Zeit spielt, in der es nur wenige unabhängige Frauen gab, die gewillt waren zu lernen und einen anständigen Beruf zu erlernen, scheint Lauras Verschwinden nicht ungewöhnlich und wir als Leser erfahren viel über die damalige Zeit. Mir hat das wirklich gut gefallen, denn gewisse Themen, die damals sehr umstritten waren, sind heute einfach selbstverständlich. Es war interessant mit Matilda in die Vergangenheit zu reisen und in alten Geheimnissen zu stöbern. Wer jedoch auf Spannung hinter jeder Seite hofft, sollte wissen, dass es sich hierbei um ein sehr ruhiges Buch handelt. Es ist kein spannender Thriller, sondern wirklich ein ruhiger historischer Roman, der zum Stöbern einlädt. Für mich war es zu dieser Zeit genau das Richtige, weshalb ich die Geschichte sehr gut für gemütliche Herbsttage empfehlen kann.

    Fazit:

    Ich mochte diesen historischen Roman sehr gerne und habe ihm letztendlich 4 von 5 Punkten gegeben. Es ist ein tolles Wohlfühlbuch für gemütliche Herbsttage, aber an einigen Stellen fehlte mir dann doch die Spannung. Ansonsten habe ich jedoch nichts auszusetzen und kann es daher guten Gewissens weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Diana_Verlags avatar
    Liebe Fans von Susanne Goga,Liebe LB-Leserinnen und LB-Leser, die historische Romane lieben,

    wir sind ganz begeistert (!), dass Susanne Goga zu ihrem neuen Roman Zeit für eine Leserunde mit EUCH haben wird! Ca. ab dem 06. Februar wird die Leserunde starten - bitte bewerbt Euch, wenn Ihr in der 2. und 3. Februarwoche Zeit für die gemeinsame Leserunde haben werdet - danke Euch!
    Und darum geht's in "Das Haus in der Nebelgasse" (gerade auf der Bestsellerliste eingestiegen!):Die SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Goga lässt in ihrem neuesten Roman die detailliert recherchierte Geschichte Londons lebendig werden - Ein Labyrinth unter der Stadt, eine verschollene Familie und eine junge Frau, die ein jahrhundertealtes Geheimnis aufspürt.

    London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer für die Zeit ‚unabhängigen‘ Frau. „Ein neues Jahrhundert verlangt neue Wege“ ist ihr Motto. Als ihre ehrgeizige Lieblingsschülerin Laura Wellesley nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass etwas passiert sein muss. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem bekannten Londoner Historiker Prof. Stephen Fleming vom ‚King's College‘ - und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgenen Winkel der Stadt.

    Vor der historischen Kulisse Londons um 1900 verwebt Susanne Goga meisterhaft eine spannende Spurensuche mit einer zarten Liebesgeschichte. Ihr gelingt wieder ein raffiniert erzählter Roman voller Geheimnisse, in dem die DeLiA-Preisträgerin von 2012 mit starken Frauenfiguren sowie einem besonderen Gespür für Atmosphäre und Spannung überzeugt. Insbesondere die ‚Stadt unter der Stadt‘ aus früheren Jahrhunderten wird hier lebendig. Die Buchausgabe ist mit einer Klappenbroschur inkl. Stadtplan (reprod. von 1908) ausgestattet. 

    Hier geht's zur Leseprobe.
    Seid Ihr neugierig geworden? Dann bewerbt Euch doch gerne hier. Wir drücken Euch die Daumen! Natürlich sind auch alle Leserinnen und Leser zur Leserunde eingeladen, die vielleicht schon das druckfrische Buch in der Hand halten! Bis bald undHerzliche Grüße, Euer Team des Diana Verlags.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks