Die vergessene Burg

von Susanne Goga 
4,7 Sterne bei29 Bewertungen
Die vergessene Burg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

U

Das Buch ist für die Zeit in der es spielt für mich viel zu "offen". Schade, habe mir mehr erhofft.

CharlieKayas avatar

Wunderschöner historischer Roman der zum Miträtseln einläd. Sehr spannend.

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die vergessene Burg"

Eine Reise an den Rhein führt zu einem dunklen Geheimnis
1868. Paula Cooper führt ein zurückgezogenes Leben, bis sie einen unerwarteten Brief erhält. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – im fernen Bonn. Voller Neugier reist Paula von England an den Rhein. Fasziniert von der malerischen Landschaft entdeckt sie eine fremde Welt und lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen. Aber sie ahnt, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453359727
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:10.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    odenwaldcolliess avatar
    odenwaldcolliesvor 4 Stunden
    Auf den Spuren des verlorenen Vaters

    1868: Durch ihre Arbeit als Gesellschafterin für die kranke Verwandte Harriet Farley führt Paula Cooper ein ziemlich zurückgezogenes Leben. Als sie einen Brief von ihrem Onkel Rudy aus Bonn erhält und dazu noch erfährt, dass das Grab ihres Vater leer ist, macht sie sich auf die Reise an den Rhein, um dort mehr über ihren Vater zu erfahren, der seit ihrer frühesten Kindheit tot ist. In Bonn lernt sie den Fotografen Benjamin Trevor kennen, der sie bei ihrer Spurensuche unterstützen möchte.


    Mit diesem Buch nimmt die Autorin die Leser auf eine Reise zu den malerischen Landschaften des Rheins, so dass man danach richtig Lust bekommt, ein Schiff zu besteigen, um all die Orte zu besuchen, denen Paula bei der Suche nach Hinweisen auf ihren Vater begegnet.


    Paula Cooper ist eine alleinstehende Frau Anfang Dreißig, die jahrelang von ihrer Mutter eingetrichtert bekommen hat, dass eine Frau in ihrer Position nicht viel vom Leben zu erwarten hat und froh sein kann, sich als Gesellschafterin um Cousine Harriet zu kümmern. Dabei fesselt Harriet Paula mit ihren eingebildeten Krankheiten regelrecht an sich und unterbindet damit jegliche persönliche Entfaltung der jungen Frau.


    Diese Einengung von Paulas Persönlichkeit, der Brief von Onkel Rudy aus Bonn und der Erkenntnis, dass ihre Mutter sie jahrelang über das Schicksal ihres Vater im Unklaren gelassen hat, sind der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt: Paula beschließt, sich alleine auf die Reise nach Bonn zu machen, um den schwer kranken Bruder ihres Vaters zu besuchen.


    Rudy Cooper ist ein toller und moderner Mensch, der schnell erkennt, dass Paula in ihrem bisherigen Leben nicht viel erlebt und kennengelernt hat. Entsprechend möchte er sie und ihre Talente fördern und sie davon überzeugen, dass ihr das Leben durchaus mehr zu bieten hat.

    Dabei ist es sehr schön zu beobachten, wie Paulas Selbstbewusstsein wächst und sie endlich ihre Persönlichkeit entfalten kann und bereit ist, auch Träume für die Zukunft zuzulassen. Paula ist ein ganz lieber und toleranter Mensch, außerdem ist sie eine mutige Frau, was sie selbst am meisten überrascht. Als sie den Fotografen Benjamin Trevor kennenlernt, hat sie schnell das Gefühl, endlich einen Menschen gefunden zu haben, mit dem sie sich austauschen kann.


    Ein Ziel verliert Paula jedoch nicht aus den Augen, nämlich die Suchen nach Hinweisen auf den Verbleib ihres Vaters, auch wenn die Ereignisse bereits dreißig Jahre zurückliegen. Was weiß ihre Mutter darüber, sagt sie Paula die ganze Wahrheit über ihre Zeit damals am Rhein? Je mehr Paula nachforscht, umso deutlicher wird es, dass sie einem dunklen Familiengeheimnis auf der Spur ist.


    Die Charaktere werden von Susanne Goga wieder liebevoll und detailliert dargestellt. Spannend war auch die widersprüchliche Darstellung von Paulas Mutter, bei der ich mir lange nicht sicher war, aus welcher Motivation sie so gehandelt hat, wie sie es getan hat. Dazu kommen die lebendigen Landschaftsbeschreibungen, die den besonderen Zauber dieser Gegend gekonnt einfangen. Was mir völlig unbekannt war, dass zu der damaligen Zeit viele Briten am Rhein gelebt haben, die des milden Klimas wegen in diese schöne Landschaft gezogen sind.


    Mich konnte das Buch mit seiner Mischung aus faszinierenden Beschreibungen, interessanten Figuren und einem dunklen Familiengeheimnis, dem Paula und die Leser Schritt für Schritt auf die Spur kommen, wieder überzeugen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Gelesen,konnte es nicht mehr aus der Hand legen-super!
    Eine spanntende Vergangenheit

    Eine Reise an den Rhein führt zu einem dunklen Geheimnis

    1868. Paula Cooper führt ein zurückgezogenes Leben, bis sie einen unerwarteten Brief erhält. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – im fernen Bonn. Voller Neugier reist Paula von England an den Rhein. Fasziniert von der malerischen Landschaft entdeckt sie eine fremde Welt und lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen. Aber sie ahnt, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

    Fazit zum Buch:

    Im  Jahr 1868 in England wird Paula Cooper,die als Gesellschafterin für eine kränkelde Verwandte,aus ihrem langweiligem Leben gerissen.Als ihr Onkel Rudy sie brieflich  aus Bonn,von dem sie nichts wußte- um einen Besuch bittet.Er ist schwer krank und möchte seine Nichte noch einmal sehen.Paula hält nichts mehr in England.Voller Neugierde macht sie sich auf und reist an den Rhein.Sie möchte gerne von ihrem Onkel erfahren warum ihre Mutter ihn nicht erwähnt hat und auch warum sie nie über ihren Vater redet.Vielleicht kann Onkel Rudy ihr helfen.Der Onkel empfängt sie mit offenen Armen,sie lernt den Fotografen Benamin Trevor kennen und für sie beginnt ein aufregendes Leben.Nur bei der Frage nach ihrem Vater verwickelt sich der Onkel immer wieder in Wiedersprüche-er scheint Geheimnisse zu verbergen.Paula macht sich auf die Suche nach ihrem Vater….

    Die Autorin Susanne Goga hat den Roman sehr anschaulich geschrieben.Der Roman „Die vergessene Burg“ ist eine Familiengeschichte die einen gleich in seinen Bann zieht,sie rührt einem am Herzen und man ist manchmal fassungslos-was Menschen sich antun.Ich gebe dem Roman 5 Sterne und bedanke mich das ich das Buch lesen durfte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    CharlieKayas avatar
    CharlieKayavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Wunderschöner historischer Roman der zum Miträtseln einläd. Sehr spannend.
    Wunderschöner historischer Roman der zum Miträtseln einläd. Sehr spannend.

    Dieser historische Roman ist aus der Sicht einer Engländerin am Rhein im Jahre 1868 geschrieben worden. Und genau aus dieser Sicht wirken die entstehenden Bilder der Landschaft noch intensiver. Dadurch, dass nicht eine einheimische Figur selbstverliebt sein Land betrachtet, sondern jemand Fremdes sich überzeugen und einnehmen lässt, gewinnen die Beschreibungen an zusätzlicher Qualität.

    In der Handlung sucht jene Engländerin ihren vor 30Jahren verschollenen Vater. Dabei begegnet sie Widersachern, die sie von der Suche interessanterweise abhalten wollen und Unterstützern, die sie puzzelstückartig mit Informationen ausstatten.

    Die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut und gipfelt in einem (selbst nach ewigem Grübeln) unerwartetem Ende. Der Leser fiebert mit, fragt sich, wie die Zusammenhänge passen könnten und möchte da am liebsten selbst mitmischen. Dieses Buch ist einnehmend, nachhaltig und durchaus ein Pageturner. Charaktere und Spielplätze wurden so beschrieben, dass sich der Leser umgehend hineinversetzen kann und die Szenerie wie im Film erlebt.

    "Wie siehst du denn aus? Hast du nicht geschlafen?"
    "Ne, musste am Rhein Vati Cooper suchen..."

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    tanja­_books1103s avatar
    tanja­_books1103vor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Schönes Buch, tolle Geschichte
    Sehr schön

    Ich fand das Buch ganz toll. War von der ersten Seite sofort in der Geschichte und vorallendingen in der sehr schön beschriebenen Gegend, die ich auch kenne, daher konnte ich mich sehr gut in die Protagonistin versetzen. Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut. Lediglich 1 Stern Abzug dafür, dass ich fand, dass es am Ende zu schnell und plötzlich kam, was im Buch aufgebaut wurde. Klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    zauberblumes avatar
    zauberblumevor 7 Tagen
    Eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit

    "Die vergessene Burg" ist der erste historische Roman, den ich von der Autorin Susanna Goga gelesen habe. Und ich bin total begeistert. Die Autorin nimmt uns auf eine spannende und aufregende Reise mit, die in England beginnt und uns an den Rhein und nach Bonn führt.

    Der Inhalt: Wir befinden uns im Jahr 1868 in England. Hier lebt die Engländerin Paula Cooper als Gesellschafterin für eine kränkelnde Verwandte in einem kleinen beschaulichen Dorf. Doch eines Tages reißt sie ein Brief aus Bonn aus ihren eigentlichen langweiligen Leben. Onkel Rudy, von dem sie bisher nichts gewusst hat, bittet sie um einen Besuch. Er ist schwer krank und möchte seine Nichte gerne noch einmal sehen. Paula ist entsetzt, was hat ihre Mutter alles verschwiegen? Und warum wurde Onkel Rudy nie erwähnt? Paul quälen noch mehr Fragen, und zwar "Warum eigentlich nie über ihren schon lange verstorbenen Vater geredet wurde?" Paula hält nichts mehr in Englang. Voller Neugierde reist sie an den Rhein. Bei Onkel Rudy wird sie mit offenen Armen empfangen, lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen und beginnt ein aufregendes Leben. Doch auch ihr Onkel scheint Geheimnisse zu haben. Wird es Paul gelingen, diese zu lüften?

    Ein Wahnsinnsbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Ich bin sofort in die Geschichte eingetaucht, sie hat mich gefesselt und einfach nicht mehr losgelassen.  Eine berührende spannende Geschichte, die mich auch berührt hat. Noch jetzt nach Beendigung des Buches habe ich ein gewisses Gänsehautfeeling. Die Autorin hat einen herausragenden Schreibstil. Ich habe jetzt noch wunderbare Bilder von Paulas Reise nach Bonn vor meinem inneren Auge. Man fühlt sich auch sofort ins 19. Jahrhundert zurückversetzt. Hier war das Erreichen mancher Ziel mit einigen Anstrengungen verbunden, doch Paula hat diese mit Bravour gemeistert. Auch die Charaktere, allen voran Paula, werden vor meinem inneren Auge lebendig. Ich sehe Paula als Gesellschafterin vor mir, sie hat sich viel gefallen lassen müssen. Und dann kommt die mutige Paula, die sich allein auf Reisen begibt, was in der damaligen Zeit ja auch nicht selbstverständlich war. Ich gibt auch so viele geschichtliche Informationen, die meine Neugieride geweckt haben.  
    Gab es doch damals in Bonn eine britische Kolonie, sehr interessant. Paula blüht bei Onkel Rudy völlig auf. Schön ihre Verwandlung zu beoachten. Aber auch Paulas Neugierde ist geweckt, denn Onkel verwickelt sich auch in Widersprüche. Und so begibt sich Paula auf die Suche nach ihrem Vater. Sie will endlich wissen, welches Schicksal in ereilt hat. Doch wird es ihr gelingen, dieses lang verborgene Familiengeheimnis zu lüften?

    Das Cover ist für mich auch ein echter Hingucker. Ein wunderschöner Blick auf den Rhein, eine absolute Traumkulisse. Auch ich habe solche eine Rheinreise schon einmal unternommen, habe beeindruckende Burgen besucht und stand auf dem Lorelyfelsen. Beim Lesen dieser gigantischen Lektüre werden viele Erinnerungen wieder wach. Viele ich wundervoll.

    Für mich ist diese beeindruckende Werk ein absolutes Lesehighlight. Man merkt einfach, dass die Autorin selbst eine Rheinreise unternommen und viele vergessene Sehenswürdigkeiten besucht hat. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Roman der Autorin.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Tolle, mitreißende Geschichte. Das Ende hat mich total überrascht und begeistert!
    Die vergessene Burg, ein historischer Rhein Roman

    Das Cover zeigt eine alte Burgruine, welche nahe an einem Fluss gelegen ist. Im Vordergrund ist eine Frau zu sehen, die Kleider aus einer längst vergangenen Zeit trägt. Schnell wird deutlich, dass man es hier mit einem historischen Roman zu tun haben muss. Aber auch die Buchbeschreibung lässt aufhorchen und neugierig auf den Inhalt blicken. Hier wollte ich direkt mehr erfahren und mit Paula Cooper an den Rhein zu Onkel Rudy reisen…


    Der Einstig in die Geschichte hat sich etwas hingezogen und ich wusste nicht auf Anhieb, wohin das Buch mich führen würde. Doch mit dem voranschreiten der Seiten, lernt man die Hauptprotagonisten besser kennen und mag sie Absatz um Absatz immer mehr. Paula möchte nun mit über dreißig Jahren endlich mehr über ihre Familie erfahren und reist daraufhin mutig- fast schon Hals über Kopf von England nach Deutschland. Hier soll sich ihr Leben nun Grund auf verändern… 

    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und mitreißend. Man kann sich immer besser in Paula hineinversetzten und sieht die tolle Rheinlandschaft nun durch ihre Augen. Ich war zwar bisher selbst noch nicht in der Gegend, kann mir durch die bildhaften Beschreibungen aber alles ganz genau vorstellen. Auch der Rhein in seinem Farbspiel wird hier wunderbar in Szene gesetzt. Die einzelnen Figuren gewinnen nach und nach an Charaktertiefe und bald schon hat man das Gefühl, hier realen Personen gegenüber zu stehen.
    Die Geschichte beginnt erst recht ruhig, nimmt dann aber immer mehr an Fahrt auf. Das Ende mit all seinen Entwicklungen und Enthüllungen hat mich wirklich überrascht und berührt. So waren die Erzählungen zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar oder gar absehbar.
     Die Autorin baut hier wirklich tolle Erzählstränge auf, welche sich
     plausibel verfolgen lassen und zu einer passenden Entwicklung führen. Auch wenn der Zufall hier und da seine Finger im Spiel hat, war alles glaubhaft dargestellt, als könnte sich die Geschichte entsprechend zugetragen haben.

    Mein Fazit:
    Eine wirklich gelungener, historischer Roman, welcher den Leser an den Rhein führt und an dieser atemberaubenden Kulisse eine gelungenen Familiengeschichte thematisiert.
    Das Ende hat mich wirklich überrascht und berührt, so dass ich eine Leseempfehlung aussprechen möchte. Wer hier einfach mal abtauchen möchte, ist mit diesem Roman gut beraten!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    VanessasBibliotheks avatar
    VanessasBibliothekvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Toller Schreibstil, spannendes Familiengeheimnis und ein toller historischer Roman, der auch in Deutschland spielt.
    Ein interessanter History-Roman, der am schönen Rhein spielt

    Ich lese eher weniger History-Romane und weiß gar nicht wieso. Nach diesem Buch, habe ich da wieder richtig lust drauf bekommen! Ganz interessant fand ich die Idee, dass eine Engländerin nach Deutschland reist, denn meistens ist es ja eher umgekehrt, dass solche Romane in England spielen oder Schottland etc. Doch es spielt überwiegend in Bonn. 

    Wir starten allerdings in England mit Paula, die ihren Vater sehr früh "verloren" hat. Das glaubt sie zumindest, aber sie hinterfragt, die Geschichte um ihres Vaters Verschwinden. Das geschah in Bonn, wo auch ihr Onkel Rudy lebt.

    Ich will auch nicht zu viel spoilern, denn das Buch lohnt sich wirklich, denn es war nicht nur historisch interessant, sondern auch wirklich spannend, wie z.B. das Familiengeheimnis zu lüften. 

    Aber die Mutter und ihre Cousine, wo Paula arbeitet, sind echt eine Nummer für sich. 

    Da meine Mutter das Buch mir, sobald ich es ausgelesen hatte, direkt aus den Händen geschnappt hat, weil sie es auch lesen wollte, regen wir uns nun gemeinsam über ihre Familie  auf ^^

    Dieses Buch beeindruckt also auch auf einer generationsübergreifenden Ebene. Wir hatten viel Spaß es zu lesen. Jetzt überlegen wir, welches Buch wir als nächstes von der Autorin lesen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LEXIs avatar
    LEXIvor 10 Tagen
    Auf den Spuren eines Familiengeheimnisses

    Auf den Spuren eines Familiengeheimnisses

    „Wenn man einmal von etwas gekostet hat, mag man den Geschmack nie wieder missen“


    Ein Gedichtband von Heinrich Heine mit seinem „Lied der Loreley“ und ein Brief aus Deutschland bringen das ruhige, ereignislose Leben der jungen Engländerin Paula Cooper unvermittelt in Aufruhr. Paula ist seit zwölf Jahren die Gesellschafterin einer Verwandten, erduldet die vorgetäuschten Krankheiten und die emotionale Erpressung der einsamen Invalidin Harriet Farley, die Paula jegliche Freude missgönnt und ihr die Luft zu atmen nimmt. Erst als sie irrtümlich eines an sie gerichteten Briefes habhaft wird, erfährt sie von der Existenz eines Onkels, von dem sie bis zu diesem Zeitpunkt nichts wusste. Paula erwacht aus ihrer Resignation und ihre Wut auf das bewusste Verschweigen der Vergangenheit vermischt sich mit einer durch Heines Gedicht erwachten Sehnsucht, dieses schöne Land am Rhein kennenzulernen. Sie entspricht dem Herzenswunsch ihres schwer erkrankten Onkels und bricht zu einer Reise zu ihm nach Bonn auf, die ihre gesamte Existenz auf den Kopf stellen wird. Denn ihre Mutter Margaret hatte nicht nur strikt vermieden, über den längst verstorbenen Vater und dessen Bruder zu sprechen, sondern auch andere Dinge verheimlicht. Es handelt sich um Geheimnisse brisanten Inhalts, und Paula ist felsenfest entschlossen, ihnen auf den Grund zu gehen. In Deutschland macht sie die Bekanntschaft des englischen Fotografen Benjamin Trevor, der die junge Frau bei ihrer Suche nach Hinweisen zum Verbleib ihres Vaters unterstützt und sich gemeinsam mit ihr auf die Suche nach der Wahrheit macht. Paulas ehemals graues, tristes Leben in Harriet Farleys grauem Haus in Kings Langley, Hertfordshire, mutiert zu einem atemberaubenden Abenteuer, das ihr gesamtes Dasein in Frage stellt und ihr Leben vollständig und unwiderruflich verändert.

    Die mir bislang unbekannte Autorin Susanne Goga hat mich zunächst mit dem eindrucksvollen Buchcover, dem vielversprechenden Klappentext und schließlich mit der interessanten Leseprobe dieser Neuerscheinung in den Bann gezogen. Es animiert dazu, „Die vergessene Burg“ zu lesen und der Rolle dieser verheißungsvollen Burg auf dem Cover auf den Grund gehen. Eine einleitende Internet-Recherche über die Ruine Ehrenfels verlieh dem Ganzen zusätzlichen Reiz.

    Die Umsetzung dieser Geschichte ist der Autorin hervorragend gelungen. Susanne Gogas Schreibstil ist äußerst einnehmend, ihre wunderschöne bildhafte Sprache erweckte in mir unvermittelt den Wunsch, dieses Abenteuer selber erleben, das leuchtende Feuer der untergehenden Sonne mit der Ruine einer Burg über dem funkelnden Rhein mit eigenen Augen betrachten zu dürfen. Die detaillierten Beschreibungen bezogen mich als Leser vollständig in die Geschichte ein und die Worte der Autorin ließen sowohl ihre überzeugenden und ausgezeichnet charakterisierten Protagonisten und Nebenfiguren, als auch die wunderschöne Landschaft am Ufer des Rheins in meinem Kopf lebendig werden. Durch die Geheimniskrämerei von Paulas Mutter um ihren vor vielen Jahren spurlos verschwundenen Ehemann wird ein großer Spannungsfaktor ins Buch eingebracht, der sich mit dem Verlauf der Geschichte kontinuierlich erhöht und schließlich zu einem aufregenden Finale hinführt. Ich fand es höchst anregend, an Paulas Seite den Spuren des William Cooper zu folgen und Licht in die Ereignisse längst vergangener Tage zu bringen.

    Mit Paula Cooper präsentiert Susanne Goga eine sympathische Protagonistin, die im Verlauf der Handlung eine große Veränderung durchläuft. Ihre ruhige, aufmerksame und warmherzige Art, ihr kluger Verstand, ihre unerbittliche Hartnäckigkeit und nicht zuletzt ihr Mut haben mich tief beeindruckt. Als männlicher Gegenpart erscheint Benjamin Trevor auf der Spielfläche, der zunächst durch seine ungehobelte Art und eine nachlässige Kleidung auffällt. Aus Paulas anfänglichen Antipathie entwickelt sich jedoch nach und nach respektvolle Anerkennung und schließlich tiefe Freundschaft, die dazu führt, dass der attraktive und gutherzige Fotograf sie bei ihren Recherchen unterstützt. Sehr gut gefallen hat mir die Tatsache, dass die Autorin stets auch die engen Familienangehörigen ihrer Protagonisten in die Geschichte einbringt und man als Leser durch deren Interaktionen und ihren Briefwechsel, der in kursiver Schrift dargestellt wird, nähere Details über die Vergangenheit erfährt. Meine favorisierte Nebenfigur war Paulas Onkel Rudolph „Rudy“ Frederick Cooper, der mir mit seiner exzentrischen und überschwänglich-herzlichen Art, seiner Großzügigkeit und seiner offen zur Schau gestellten Liebe zu seiner lange vermissten Nichte augenblicklich ans Herz gewachsen ist. Als meine persönlichen Antagonisten darf ich ganz eindeutig Paulas herzlose Mutter Margaret Cooper sowie deren Cousine Harriet Farley benennen, die Paula mehr als drei Jahrzehnte ihres Lebens stahlen, ihr jegliche Lebensfreude raubten und sie lebenslänglich emotional vernachlässigten und belogen.

    Fazit: „Die vergessene Burg“ ist eine imposante Familiengeschichte mit einer Menge Emotionen, die mich vollständig in seinen Bann zog. Susanne Goga glänzt mit einem hervorragenden und zum Teil poetischen Schreibstil. Es ist ihr gelungen, mich vollends zu begeistern und mir mit dieser abenteuerlichen und spannungsgeladenen Geschichte allergrößtes Lesevergnügen zu bereiten.

    „Dies ist ein Geschenk, das du nie vergessen solltest. Dies ist ein Augenblick, der nie wiederkehrt. Behalte ihn. Bewahre ihn in deinem Herzen.“ (Paula und Rudolph beim Anblick des in der untergehenden Sonne funkelnden Rheins, Seite 86)



    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Dreamworxs avatar
    Dreamworxvor 11 Tagen
    Paulas Suche nach der Wahrheit

    19. Jh. England. Die 32-jährige Paula Cooper arbeitet seit 12 Jahren als Gesellschafterin für ihre Tante Harriet und lebt dort sehr zurückgezogen, wobei es Harriet versteht, sie wie eine Dienstbotin hin und her zu scheuchen. Aufgewachsen ist Paula bei ihrer verwitweten Mutter Margaret, während sie ihren Vater William nie kennengelernt hat, der angeblich bei Nacht und Nebel verschwand. Ein Brief aus Deutschland von einem ihr unbekannten Onkel Rudy, der schwer krank ist und Paula unbedingt noch einmal sehen möchte, wirft bei Paula Fragen auf, die sie unbedingt beantwortet haben will. Weder ihre Mutter noch Harriet geben ihr Auskunft, so begibt sich Paula auf die Reise nach Bonn am Rhein, um ihren Onkel kennenzulernen und mehr Informationen über ihren Vater zu erhalten. Dort begegnet ihr auch der Fotograf Benjamin Trevor, mit dem sie bald mehr verbindet, als Paula bisher ahnt. Wird sie das Geheimnis um das Verschwinden ihres Vaters lüften können?

    Susanne Goga hat mit ihrem Buch “Die vergessene Burg” einen wunderbaren, fesselnden und spannenden Roman vor historischer Kulisse vorgelegt, der den Leser von der ersten Seite an packt und nicht mehr loslässt, bis die letzte Seite gelesen ist. Der Schreibstil ist flüssig und atmosphärisch, schnell taucht der Leser ein in eine vergangene Zeit, um Paula bei ihrem Abenteuer über die Schulter zu sehen und allerlei Schwierigkeiten und Ungereimtheiten entgegen zu stehen. Die Autorin hat ein besonderes Händchen, dem Leser die Örtlichkeiten sehr plastisch vor Augen zu führen. So hat man während der Lektüre nicht nur das historische Bonn vor Augen, sondern darf sich auch im wunderschönen Rheintal tummeln und die ein oder andere Sehenswürdigkeit “besuchen”. Der historische Hintergrund wurde akribisch recherchiert und sehr schön mit der Handlung verwebt. Sehr geschickt versteht es die Autorin, die Spannung mit überraschenden Wendungen weiter zu steigern und dem Leser die Geheimnisse immer nur stückchenweise zu präsentieren, so dass er bis zum Ende die Gelegenheit hat, das Puzzle selbst zusammenzusetzen.

    Die Charaktere sind sehr detailliert ausgestaltet und überzeugen durch individuelle Eigenschaften, die ihnen Authentizität verleihen. Der Leser fällt es leicht, mit den Protagonisten zu leiden, zu bangen und mitzufiebern. Paula ist mit ihren 32 Jahren eigentlich schon ein “spätes Mädchen”, sie ist zurückhaltend und wurde jahrelang von ihrer Mutter unterdrückt und am Gängelband gehalten. Doch mit Paulas selbstentschiedener Reise beginnt sie sich auch von ihrer alten Umgebung abzunabeln, wird selbstbewusster und offener allen anderen gegenüber. Sie ist eine liebenswerte Frau, der sich der Leser schnell nahe fühlt und ihr Handeln und Tun vollkommen nachvollziehen kann. Ihre Entwicklung während der Handlung ist einfach wundervoll herausgearbeitet. Onkel Rudy ist ein warmherziger Mann und ein wirklicher Schatz, der liebevoll und einfühlsam ist. Benjamin Trevor ist ein ebenso charmanter wie teilweise auch geheimnisvoller Mann, der sich klammheimlich in Paulas Herz schleicht. Paulas Mutter Margaret ist eine egoistische und harte Frau, die alles dafür tut, ihren Willen zu bekommen und Tante Harriet ist auf dem besten Wege, ebenso zu werden. Weitere Protagonisten ergänzen die Handlung zusätzlich und geben ihr zusätzliche Spannung.

    “Die vergessene Burg” ist ein historischer Roman, der mit wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, einem gut gehüteten Familiengeheimnis, Liebe, Intrigen sowie wunderbar ausgearbeiteten Charakteren und einer spannenden Handlung den Leser von Seite 1 an überzeugen kann. Susanne Goga ist ein Garant für tolle Geschichten, besser geht es nicht. Chapeau, absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Romantische Rheinreise auf den Spuren eines Familiengeheimnisses. Perfekte Unterhaltung.
    Rheinreise in die Vergangenheit

    Es gibt Romane die für mich perfekt sind. Sie vereinigen Spannung und Romantik und entführen mich in andere Welt. So war das auch bei „Die vergessene Burg“ von Susanne Goga, das mich in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts führt.

    Paula, eine nicht mehr ganz jugendliche Frau, lebt ein eingeschränktes Dasein als Gesellschafterin bei ihrer ältlichen Cousine Harriet. Sie hat sich mit ihrem Leben arrangiert und geht ganz in der Pflege der kränklichen Dame auf. Als Harriet durch einen – wohl simulierten – Ohnmachtsanfall ihr den Höhepunkt des Jahres, eine Einladung zum Pfarrfest, hintertreibt, rebelliert sie endlich. Dann erfährt sie noch, dass Harriet ihr einen Brief vorenthalten hat und das bringt das Fass zum Überlaufen. Sie stellt Harriet zur Rede und verlangt den Brief, der von ihrem unbekannten Onkel Rudy stammt. Der lädt sie ins Rheinische nach Bonn ein, wo er seit Jahrzehnten lebt.

    Inzwischen musste sie auch erfahren, dass das Grab ihres Vaters leer ist, auch das haben ihr Mutter und Cousine verschwiegen. William Cooper, Paulas Vater ist verschwunden, als sie noch ein Baby war und das ausgerechnet bei einer romantischen Rheinreise des jungvermählten Paars.In Bonn beginnt sie mit den Nachforschungen und erfährt viel über ihre Eltern, aber auch über sich selbst.

    Mir hat dieser Roman ganz hervorragend gefallen, ich konnte mich kaum von den Seiten lösen. Eine junge Frau, die über sich selbst hinauswächst, eine wunderschön beschriebene Landschaft – dass ließ mich die Rheinreise der Paula selbst miterleben. Sehr gut hat mir gefallen, wie die Autorin Geschichtliches in ihren Roman verwebt. Die malerischen Burgen und romantischen Städtchen des Rheins sind schön beschrieben, wie mich überhaupt die ganze Atmosphäre des Buches überzeugt hat.

    Ein wirklich unterhaltsames Buch, das mir von der ersten Seite an gefallen hat.

    Kommentieren0
    74
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Diana_Verlags avatar
    Liebe Susanne Goga-Fans, Liebe Leser/innen von historischen Romanen,

    diese Woche erscheint endlich der neue historische Roman von Susanne Goga: "Die vergessene Burg"! Und darum geht es:
    Auf Spurensuche am Rhein und in Bonn: SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Goga begeistert mit akribischer Recherche, spannendem Plot und sympathischen Figuren!

    1868. Ein unerwarteter Brief reißt die Engländerin Paula Cooper aus ihrem beschaulichen Leben. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – in seiner Wahlheimat Bonn. Neugierig reist Paula an den Rhein, taucht dort in die schillernde britische Ge-meinschaft ein und begegnet dem Fotografen Benjamin Trevor. Doch bald spürt Paula, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

    Eine abenteuerliche Reise führt eine Frau zu einem dunklen Geheimnis: Vor der stimmungsvollen Kulisse am Rhein im 19. Jahrhundert, die nicht nur die große, von der deutschen Romantik begeisterte English Community fasziniert, verwebt Susanne Goga eindrucksvoll eine schicksalhafte Reise mit einer Familiengeschichte voller Mysterien. Die detaillierte Recherchearbeit der Autorin macht den Roman besonders authentisch – und offenbart sogar verges-sene Sehenswürdigkeiten.


    Habt Ihr Lust, Paula Cooper auf der Spurensuche zu begleiten? Dann bewerbt Euch gerne hier zur Leserunde mit der Autorin. Wir drücken Euch die Daumen! 

    Herzliche Grüße, Euer Diana Verlagsteam.
    SusiGos avatar
    Letzter Beitrag von  SusiGovor einem Tag
    Herzlichen Dank, Michaela! :)
    Zur Leserunde
    Larilunas avatar

    Dunkle Familiengeheimnisse am Fuße des Loreley-Felsens

    Paula Cooper begibt sich von England nach Bonn, um ihren Onkel Rudy zu treffen. Doch am Rhein erwarten sie weitere überraschende Bekanntschaften und geheimnisvolle Vorgänge, die Paulas Bild von ihrer Familie in ein neues Licht rücken....

    Ihr wollt mehr über Susanne Goga und ihren neuen historischen Roman erfahren? Nutzt die Gelegenheit, stellt der Autorin am heutigen Fragefreitag eine Frage und gewinnt eines von 5 signierten Exemplaren aus dem Diana Verlag!

    Mehr zum Buch
    1868. Paula Cooper führt ein zurückgezogenes Leben, bis sie einen unerwarteten Brief erhält. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – im fernen Bonn. Voller Neugier reist Paula von England an den Rhein. Fasziniert von der malerischen Landschaft entdeckt sie eine fremde Welt und lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen. Aber sie ahnt, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

    Hier geht's zur Leseprobe von "Die vergessene Burg"!

    Über die Autorin
    Susanne Goga wurde 1967 geboren und ist eine renommierte Literaturübersetzerin und SPIEGEL-Bestsellerautorin. Sie wurde mit dem DELIA-Literaturpreis sowie dem Goldenen Homer ausgezeichnet und ist seit 2016 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach. Aus ihrer Feder stammen sowohl Kriminalromane im Berlin der 20er Jahre, als auch mitreißende historische Romane. 

    An diesem Fragefreitag reisen wir ins 19. Jahrhundert! Ihr braucht trotzdem weder Pergament noch Schreibfeder, um der Autorin Susanne Goga eine Frage zu stellen und so im Lostopf für eines von 5 signierten Exemplaren ihres Buches zu landen: 

    Klickt einfach bis zum 21.09.2018 auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und schickt eure Frage ab. 


    Ich bin gespannt auf eure Fragen und die Antworten der Autorin!
    LEXIs avatar
    Letzter Beitrag von  LEXIvor 10 Tagen
    Das Buch hat mein Wochenende sehr bereichert - und ich durfte für mich eine neue Autorin entdecken, deren Neuerscheinungen ich zukünftig aufmerksam verfolgen werde.

    Noch einmal ein herzliches Dankeschön für dieses Buch, dessen Lektüre ich in vollen Zügen genossen habe.

    Nachfolgend meine Rezensionslinks:

    https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-vergessene-Burg/Susanne-Goga/Diana/e526892.rhd#writeComment
    (aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

    https://www.lovelybooks.de/autor/Susanne-Goga/Die-vergessene-Burg-1506148826-w/rezension/1758596013/

    https://www.amazon.de/review/R31W8SGORMB8T5/ref=cm_cr_srp_d_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3453359720

    https://www.lesejury.de/susanne-goga/buecher/die-vergessene-burg/9783453359727?st=1&tab=reviews&s=2#reviews

    https://www.weltbild.at/artikel/buch/die-vergessene-burg_23825759-1
    (aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

    https://www.jokers.at/artikel/buch/die-vergessene-burg_23825759-1
    (aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

    https://www.thalia.at/shop/home/artikeldetails/ID87299871.html

    https://www.tyrolia.at/tyrolia/rezension/9783453359727

    https://www.buecher.de/shop/nordrhein-westfalen/die-vergessene-burg/goga-susanne/products_products/detail/prod_id/49954786/
    (aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

    https://wasliestdu.de/rezension/auf-den-spuren-eines-familiengeheimnisses-0

    https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/susanne_goga-die_vergessene_burg-30744878-produkt-details.html

    https://www.ebook.de/de/product/30744878/susanne_goga_die_vergessene_burg.html
    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Taxinas avatar
    Taxinavor einem Monat
    ich liebe Bücher von Frau Bomann, dieses scheint ja wieder ganz geheimnisvoll zu werden
    Kommentieren
    Blackfairy71s avatar
    Blackfairy71vor 4 Monaten
    Ich freue mich auf dieses Buch, weil ich Susanne Gogas "Am dunklen Fluss" sehr gut fand und mir hier Ähnliches erhoffe.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks