Susanne Gretter Reif für die Insel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Reif für die Insel“ von Susanne Gretter

Wer „reif für die Insel“ ist, denkt meist an schneeweiße Strände, Palmen und türkisblaues Meer. Nichts wird so sehr mit Urlaub assoziiert wie die Insel, ein Stück Erde, umgeben von Wasser. Sie ist Fluchtpunkt, irdisches Paradies. Sie weckt Hoffnungen, Sehnsüchte, Träume, Abenteuerlust. Inseln sind Orte des Glücks. Capri, Crab Key, Jamaica, Island, Kreta, Lanzarote oder die Taka-Tuka-Insel: bei einer geschätzten Anzahl von über 130.000 Inseln ist es nicht immer leicht, die eigene Insel zu finden. Die in diesem Band versammelten Autorinnen und Autoren haben „ihre“ Insel gefunden: Robert Gernhardt, James Hamilton-Paterson, Judith Hermann, Patricia Highsmith, Wladimir Kaminer, D.H. Lawrence, Anaïs Nin, Cees Nooteboom, George Sand und viele andere.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Reif für die Insel" von Susanne Gretter

    Reif für die Insel
    Duffy

    Duffy

    30. June 2011 um 15:35

    Natürlich steht auch diese Anthologie jetzt in den Buchläden neben vielen anderen in den Regalen zum Thema Sommerlektüre. Dennoch ist es eine etwas andere Zusammenstellung. Die Geschichten sind nicht für den schnellen Verzehr, mit dem üblichen Himbeereis- und Caipirinhageschmack haben sie nichts zu tun. Es sind vielmehr persönliche Reflektionen darunter, besondere Beziehungen zu Inseln im Allgemeinen und einfach sehr gute Stories im Besonderen. Dafür bürgen nicht nur Namen wie z.B. Highsmith, Gernhardt, Nooteboom und andere, sondern auch die inhaltliche Verstrickung, die Feinabstimmung, die der Inselverlag bei der Zusammenstellung vorgenommen hat. Dazu muss man noch erwähnen, dass es dem Verlag irgendwie gelungen ist, die Lizenzen für die Geschichten von anderen Verlagen zu bekommen, so dass hier wirklich eine themenbezogene, in sich stimmige Anthologie erstellt wurde. Das sollte Schule machen, denn wenn Autoren nur eines Verlages zusammen ein Thema in Buchform aufarbeiten, ist viel Überflüssiges (vorsichtig ausgedrückt) dabei. Gelungen und sehr zu empfehlen, da ohne Schwachpunkte. Sogar Kaminer passte diesmal irgendwie.

    Mehr