Susanne Hanika Und bitte für uns Sünder

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und bitte für uns Sünder“ von Susanne Hanika

Ausgerechnet beim Kirchputz stößt die Journalistin Lisa Wild auf eine Kiste mit menschlichen Knochen. Gleich wird gemunkelt, es müssten die Gebeine des heiligen Ignaz sein, und schon bald planen der Gastwirt und der Metzger die Vermarktung der Reliquien. Bevor die Dorfbevölkerung auf dumme Gedanken kommt, nimmt Lisa den Fall lieber selbst in die Hand – zumal der Hauptkommissar, der dummerweise zugleich ihr Freund ist, die Sache nicht sonderlich ernst nimmt. Doch dann verschwindet auf einmal der alte Ernsdorfer, der ehemalige Bürgermeister, der eigentlich viel zu gebrechlich ist, um zu verschwinden, und wenig später erhält Lisa einen Drohbrief …

Nicht schlecht, aber zu viele Nebencharaktere - da kommt man total durcheinander. Das trübt den Lesespaß, leider!

— Kristin84

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Auf jeden Fall ein Jahreshighlight! Unglaublich wie immer, Dan Brown weiss einfach wie es geht!

elodie_k

Das Erwachen

„Das Erwachen“ liest sich flüssig und lässt einen nicht mehr los. Man beschäftigt sich mit der Thematik auch wenn man das Buch weglegt.

djojo

Intrigen am Lago Maggiore

es gibt wieder Tote am Lago Maggiore, leichter Krimi für zwischendurch

meisterlampe

Das Vermächtnis der Spione

Grandioser Abschluss!

BlueVelvet

Oxen. Das erste Opfer

Hochspannender Thriller mit traumatisiertem Ermittler, Band 2 und 3 der Trilogie sind schon auf der Merkliste!

SigiLovesBooks

Die Moortochter

In meinen Augen leider sehr schwach. Habs trotzdem fertig gelesen... lasst es, lohnt sich nicht. Sorry Karen Dionne...

Calenndula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1163
  • Rezension zu "Und bitte für uns Sünder" von Susanne Hanika

    Und bitte für uns Sünder

    Gospelsinger

    13. April 2012 um 23:57

    Schon blöd, wenn die Großmutter einen Putzfimmel hat und auch noch die allerhintersten Ecken der Kirche säubern will. So findet die Journalistin Lisa Wild nämlich eine Kiste mit menschlichen Knochen. Das sind die Gebeine des heiligen Ignaz, erklären Gastwirt und Metzger und planen sofort eine umfassende Vermarktung. Aber sind die Knochen wirklich von einem Heiligen? Oder sind es die des alten Ernsdorfers, der verschwunden ist, obwohl er sich kaum vorwärtsbewegen kann? Lisa Wild wittert eine gute Story und ermittelt auf eigene Faust, denn auf ihren Freund Max, den Hauptkommissar, kann sie sich nicht verlassen. Der ist ja noch nicht einmal aus Bayern und braucht sie dauernd als Dolmetscherin, wenn er mit den Leuten reden will, weil er den Dialekt nicht versteht. Lisa stolpert von einer Panne zur nächsten, aber sie scheint mit ihren Ermittlungen gar nicht so falsch zu liegen, denn sie erhält einen Drohbrief. Ich habe den ersten Band leider nicht gelesen und hatte zu Beginn Schwierigkeiten, mich in die Geschichte einzufinden. Aber nach kurzer Zeit hat mich dieser unblutige Krimi mit seinen skurrilen Dorfbewohnern gepackt. Die leicht chaotische Lisa hat mir gefallen. Wobei ich froh war, dass für Max übersetzt wurde, ich hätte sonst auch nicht viel von den Gesprächen verstanden. Humorvoll und in angenehm ruhigem Tempo wird eine schräge Dorfgeschichte erzählt, die zeigt, dass in vermeintlich idyllischen Gegenden ungeahnte Abgründe lauern. Mein ausgeprägter Sinn für das Absurde wurde hier gut bedient.

    Mehr
  • Rezension zu "Und bitte für uns Sünder" von Susanne Hanika

    Und bitte für uns Sünder

    stephanie_bauerfeind

    15. March 2012 um 16:35

    Rückentext: Ausgerechnet beim Kirchputz stößt die Journalistin Lisa Wild auf eine Kiste mit menschlichen Knochen. Gleich wird gemunkelt, es müssten die Gebeine des heiligen Ignaz sein, und schon bald planen der Gastwirt und der Metzger die Vermarktung der Reliquien. Bevor die Dorfbevölkerung auf dumme Gedanken kommt, nimmt Lisa den Fall lieber selbst in die Hand – zumal der Hauptkommissar, der dummerweise zugleich ihr Freund ist, die Sache nicht sonderlich ernst nimmt. Doch dann verschwindet auf einmal der alte Ernsdorfer, der ehemalige Bürgermeister, der eigentlich viel zu gebrechlich ist, um zu verschwinden, und wenig später erhält Lisa einen Drohbrief. Die Hauptakteurin erschien mir schon fast paranoid. Die Stellen an denen Lisa ihre haarsträubenden Rückschlüsse aus den Geschehnissen zieht sind ziemlich lustig und retteten das Buch davor nur halbgelesen beiseite gelegt zu werden. Manchmal überkam mich das Gefühl, sie schütteln zu wollen. Obwohl die Freundin des ermittelnden Beamten, bekam sie vieles erst spät mit, was schon das halbe Dorf wusste. Leider war mir auch schon sehr früh klar, was geschehen war. Viel früher als dem Kommissar und der schreibenden Ermittlerin, was angesichts der sprunghaften Ermittlungen auch nicht verwundert. Am meisten Sympathie weckte die leicht senile Großmutter von Lisa. Ich empfand sie auch als eine der am liebevollsten entworfenen Figuren. Die Idee hingegen mit dem "Knochenkistl" in einer Kirche, der Heiligen-Vermarktungswahn dem die halbe Ortschaft verfällt, dem vermutlich schwulen massenmordenden Pastoralreferenten fand ich allerdings klasse. Fazit: Viel Mundart, viel bayerische Eigenart, wenig Ermittlung, wenig Krimi. 3 Sterne. Ich habe schon weit Besseres aber auch viel Schlechteres gelesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Und bitte für uns Sünder" von Susanne Hanika

    Und bitte für uns Sünder

    büchersüchtig

    17. January 2012 um 21:03

    In einem Dorf in Bayern wird beim Kirchputz eine Kiste mit Knochen gefunden. Ein "Preiß' ( der des Bayerischen nicht so recht mächtig ist) ist der ermittelnde Hauptkommissar. Außerdem ist er auch noch der Freund der Journalistin, die das "Knochnkistl" gefunden hat. Diese ist die eigentliche Hauptfigur des Romans und ermittelt mit Feuereifer und teilweise haarsträubenden Ideen. Leider habe ich das erste Buch von Susanne Hanika noch nicht gelesen. "In Ewigkeit Amen" enthält meiner Meinung nach recht viele Anspielungen auf den ersten Band. Aber man kann diese Buch auch gut lesen ohne den Vorgänger zu kennen. Ich finde den Schreibstil von Frau Hanika einfach köstlich. Der Kriminalfall ist eigentlich nichts besonders aufregendes, aber die wilden Spekulationen von Lisa Wild sind einfach super. Bitte mehr davon.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks