Susanne Henke Makellose Morde to go

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(3)
(9)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Makellose Morde to go“ von Susanne Henke

„Mit ihren weißen Fluffhaaren sehen sie aus wie ein Löwenzahnstrauß. Einmal pusten, und sie lösen sich in Luft auf. Wenn es doch nur so einfach wäre.“

Aufgeben? Niemals. Henkes Helden sind der Traum eines jeden Arbeitgebers: engagiert, flexibel und lösungsorientiert. Kein Einsatz ist ihnen zu hoch für Quote oder Kundenglück, den Platz in der ersten Reihe, das Lächeln der Liebsten oder die ungestörte Ruhe ihres Refugiums. Menschen wie du und ich, scharfzüngig seziert und pointiert in den Abgrund gestoßen. Ein giftig-guter Cocktail garstiger Geschichten, der (schaden-)freudigen Genuss verspricht.

„Wer Geschichten à la Roald Dahl mag, wird dieses Büchlein lieben“
Hamburger Morgenpost

„Minimalistisch, makaber, menschlich“
Literaturkritik.de

Fazit: Ein kleines Büchlein voller witzig makabrer und menschlicher Geschichten, das – allein schon durch seine Größe – ideal für unterwegs und zum Zwischendurch lesen ist.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Rivalin

Gute und spannende Geschichte, aber für mich kein Thriller!

buecher_bewertungen1

Ich bin der Hass

Habe alle Teile der Reihe gelesen und auch dieser hat mich nicht enttäuscht. Ich bin ein Fan!

Paulaa

The Wife Between Us

Da hätte Alfred Hitchcock seine Freude dran. Mein wichtigster Rat zu diesem Krimi: Lesen sie bis zum Schluss!!

RubyKairo

Broken Memory

Für mich mal etwas neues und ich wurde nicht enttäuscht :)

Faltine

Das Ende

Langweilig und etwas zäh zu lesen - die letzten Seiten wurden aber wieder spannend!

Ninas_Buecherbasar

Wahrheit gegen Wahrheit

Dieses Buch hat einen wahnsinnig aufregenden Spannungsbogen, die Charaktere sind wahnsinnig authentisch und meine Nerven liegen blank!

wildeshuhn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwerelose Verlosung: Makellose Morde to go für Weltraumforscher

    Makellose Morde to go

    Susanne-Henke

    07. July 2012 um 15:51

    Wer ermittelt, in welchem Shorty to go Schwerelosigkeit verschenkt wird  und seine Antwort per Mail bis zum Weltraumforschungstag am Freitag, den 20. Juli 2012 um Mitternacht an shorty@storysite.de schickt, nimmt an der Verlosung eines signierten Exemplars der Makellosen Morde teil. Sachdienliche Hinweise findet Ihr unter http://storysite.wordpress.com/category/shorty-to-go/

  • Verlosung zum Valentinstag: makellose Morde to go für Mumienforscher

    Makellose Morde to go

    Susanne-Henke

    Verlosung zum Valentinstag: Makellose Morde to go für Mumienforscher Wer ermittelt, in welchem Shorty to go die ägytische Abteilung des Museums eine frische Mumie bekommt, und seine Antwort per Mail bis Mittwoch, den 8. Februar 2012 um Mitternacht an shorty@storysite.de schickt, nimmt an der Verlosung eines signierten Exemplars der Makellosen Morde teil, das, so die Post will, pünktlich am Valentinstag bei dem ausgelosten Mumienforscher eintrifft. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sachdienliche Hinweise finden sich unter http://storysite.wordpress.com/category/shorty-to-go/

    Mehr
    • 5

    Kaci

    23. January 2012 um 13:57
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Karin1970

    16. February 2011 um 13:22

    Einmal Mord zum Mitnehmen bitte! Makellose Morde to go beschert uns Miniaturen die von Mord handeln. Wer nun vermutet dass jedes Mal Blut fließt, der täuscht sich. Mord im weitesten Sinne bedeutet natürlich auch Rufmord, Mord eines Traumes, fiese Gemeinheiten und vieles mehr. Ob nun geplant, oder aus dem Affekt heraus, bei diesen 24 kurzweiligen Episoden um Eifersucht, Frust, Habgier oder nicht erwiderter Liebe, arbeitet die Autorin Susanne Henke mit schwarzem Humor und subtilen Andeutungen. Die Figuren wirken schnell vertraut, trotz der Kürze der Geschichten von nicht mehr als 2 bis 6 Seiten in diesem dünnen Büchlein. Es ihr gelungen die Protagonisten aufleben zu lassen, ganz im Gegensatz zum Inhalt der Geschichten. Den Kurzgeschichten fehlt es an Tiefe und Originalität, die Auflösung der jeweiligen Kurzgeschichte ist immer abrupt und oftmals bei den Haaren hergezogen. Bei einer der Morde erschließt sich mir der Schluss erst gar nicht. Weniger wäre hier mehr gewesen. Mir kommt es so vor das sich mehr auf die Menge der Geschichten konzentriert wurde, als auf die Qualität. Jeweils ein paar Seiten mehr hätten sich hier ausgezahlt. Natürlich soll ein Leser zum Nachdenken angeregt werden, aber man sollte die Geschichte nicht selbst zu Ende denken müssen.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Buechersuechtig

    06. December 2010 um 13:20

    Meine Meinung: Normalerweise habe ich es nicht so mit Kurzgeschichten, aber der Satz "Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheiten" machte mich doch neugierig und ich wurde auch nicht enttäuscht. In 24 Geschichten präsentiert Susanne Henke dem Leser ein Potpourri unterschiedlicher menschlicher Gefühle & Abgründe - überaus pointiert und mit viel schwarzem Humor ausgestattet. Die Schauplätze sind vielfältig und reichen vom Bürogebäude übers Callcenter bis hin zum Fitnesscenter. Ebenso abwechslungsreich sind auch die Mordmethoden, wie z.B. Giftmord, Tod durch Ertrinken oder Genickbruch. Zum Beispiel... In "Doppelschlag" will Nobert Neumann seinen überaus nervtötenden Kollegen und Nachbarn Thomas Möller loswerden - auf seine ganz eigene Weise. Ob dies gelingt, lest am besten selbst... "WM Baby" beschreibt das Wettrennen von Kollegen um begehrte VIP-Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft. Weiters gibt es Geschichten mit solch sinnigen Titeln wie "Weihnachtsmann mit Nebenwirkungen", "Sport ist Mord", "Unsichtbare Geister" oder "Ein netter junger Mann". Nicht alle Geschichten sind Krimis, aber dennoch mit viel Sarkasmus, Hinterlist und Ironie ausgestattet. Die Protagonisten werden nur kurz eingeführt, sonst würde es wahrscheinlich den Rahmen sprengen. Dennoch sich die Charaktere gut gezeichnet, man durchlebt mit den Figuren das Geschehene mit und fiebert dem bitteren Ende entgegen. Die durchwegs spannenden Kurzgeschichten lassen sich flüssig und schnell lesen. Egal, ob man die Geschichte von Juliane und ihrem Stalker mitverfolgt, sich an Frauke und ihrem Selbsthilfeseminar erfreut oder miterlebt, warum Sport Mord ist. FAZIT: Bis auf ein paar wenige Geschichten konnte mich dieser Kurzgeschichtenband begeistern. Susanne Henke hat mir eine angenehme Lesestunde beschert und deshalb vergebe ich "Makellose Morde to go" 4 STERNE.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Claudia-Marina

    12. November 2010 um 13:57

    24 rabenschwarze Geschichten, in denen hemmungslos gemordet, geschossen und hintergangen wird – immer mit einem zwinkernden Auge – und natürlich ohne jegliches schlechte Gewissen. Es gibt keine lange Einleitung, keine Plänkeleien – es geht direkt zum Punkt. Keine langen Sätze - Susanne Henkes Sprache passt sich der Kürze der Geschichten an. Sie reduziert aufs Wesentliche. Leider ist das auch das Manko an diesem Buch – die Geschichten sind zu kurz – sie sind schnell gelesen und bleiben doch nicht lange im Kopf haften. Die scharfen Pointen haben keinen Nachgeschmack – und manchen Geschichten fehlt die Schärfe gar vollkommen. Vielleicht braucht es doch ein wenig Geplänkel in einer Geschichte um langfristig nachzuhallen – weniger und dafür längere Geschichten hätten hier mehr auf mich einwirken können. 24 kurze Geschichten – die man einfach mal zwischendurch lesen kann – an der Bahn, im Wartezimmer, oder immer wenn man ein paar Minuten Zeit hat – und ein wenig Schadenfreude braucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    kleinfriedelchen

    08. November 2010 um 13:47

    Hat sich nicht insgeheim jeder von uns schon mal in einem Anfall von Wut gewünscht, ungeliebte Mitmenschen loszuwerden? Oder ihnen mal richtig eins auszuwischen? Selbstverständlich unterdrücken wir solche Impulse oder machen unserer Wut höchstens Luft, indem wir mal herzlich losbrüllen. Wer aber trotzdem einmal sehen möchte, wie Menschen diesen Wunsch in die Tat umsetzen, kann dieser Neigung, zumindest literarisch gesehen, mit „Makellose Morde to go“ von Susanne Henke nachgehen. Darin geht es unter anderem um einen Mann, der seinen nervigen neuen Nachbarn nicht mehr erträgt und dem verfressenen Kerl einen Eintopf der besonderen Art vorsetzt. Oder da wäre der Mann im Vorruhestand, der aus Langeweile perfide Spielchen spielt und das Leben unschuldiger Mitmenschen zerstört. Und wenn der Chef WM-Karten für denjenigen verspricht, der bis zur WM einen Stammhalter in die Welt setzt, ist es doch okay, der Freundin, die nie Kinder wollte, Placebos unterzujubeln, oder? Dieser Art sind die 24 bitterbösen Kurzgeschichten, die uns Susanne Henke hier vorsetzt. Nicht immer geht es um Mord, oftmals auch um die kleinen Gemeinheiten des Lebens. Kurz und knackig erzählt, umfassen die Geschichten, die stets vor einer ganz alltäglichen Kulisse spielen, meist nur wenige Seiten. Mehr braucht es aber auch nicht, um mich vor Schadenfreude kichern zu lassen oder mich zu schockieren, wie leicht die Personen hier aus dem Leben scheiden können. Dabei kommt die Autorin ganz ohne blutrünstige Beschreibungen aus. Keine Szenerie-, keine Personenbeschreibungen, nur ein kurzer, simpler Plot sind ihre Geheimzutaten. Mein Fazit: „Makellose Morde to go“ bietet kurzweilige makaber-böse Unterhaltung für alle, die fiese Geschichten lieben oder sich einfach mal wieder über das Unglück anderer amüsieren wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Natalie77

    06. November 2010 um 16:53

    Ich habe schon lange keine Kurzgeschichten mehr gelesen und liebe auch eigentlich das eintauchen in die jeweilige Geschichte die ich lese, aber trotzdem ist dieses Buch voll mit kleinen Mordsgeschichten total Klasse. Es ist kurz bündig und lässt viel Platz für Fantasie. Jedes Ende ist offen aber auch eindeutig. Der Schreibstil ist sehr flüssig und so lässt es sich wirklich gut unterwegs mal lesen, oder zwischen Abendessen und der nächsten TV Sendung oder in den Werbepause, etc. Also für mich ein Buch das ich weiter empfehlen kann, auch wenn es für mich schon alleine wegen der Tatsache das es Kurzgeschichten sind, teilweise etwas oberflächig und zu flach ist, aber eben nicht jede Geschichte!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Sanicha

    30. October 2010 um 22:19

    Meine Rezension: Das Buch „Makellose Morde to go“ von der Autorin Susanne Henke enthält 24 Kurzgeschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Ende ist jedes Mal unerwartet und der Leser ist daher immer wieder aufs Neue verblüfft. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Was mich nur etwas stört, ist das in den Kurzgeschichten manchmal sehr schnelle Zeitsprünge gemacht werden, die dazu dann etwas irritieren. Dadurch, das die Geschichten so kurz gehalten sind (2-6 Seiten lang) bietet sich dieses Buch wunderbar als Lektüre für zwischendurch an. Die Geschichten befassen sich meistens mit den unterschiedlichsten Geschehnissen, die das Leben eines Menschen verändern. Mal ist es ein Mord, mal ein Missgeschick aber andermal auch einfach nur eine Gemeinheit oder ein Scherz. Sobald es in einer Geschichte um einen Mord geht, wird dieser nicht bis ins kleinste Detail beschrieben sondern nur angedeutet und der Leser kann seine Fantasie spielen lassen. Dies gefällt mir richtig gut. Die Geschichten an sich sind bildhaft und wirken sehr real. Man bekommt als Leser das Gefühl, das diese Dinge täglich passieren könnten. Durch die Kurzgeschichten habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen und mir gefällt wie die einzelnen Geschichten mit schwarzem Humor bestückt sind. Der Autorin ist es gut gelungen interessante Geschehnisse kurz und knapp dazustellen, bei denen der Leser manchmal schmunzeln muss aber auch manchmal den Atem anhält. Fazit: Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Kurzgeschichten und Romane mit schwarzem Humor liest. Die Geschichten sind sehr gut gelungen und man kann es gut für zwischendurch lesen. Es ist ein gelungenes Buch mit interessanten Kurzgeschichten.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    sternthaler75

    29. October 2010 um 09:37

    Für den kleinen Krimihunger zwischendurch Ja so kann man es sagen. Das Buch steckt voller Kurzkrimis, rund um kleine Bösartigkeiten und dumme Zufälle. Manchmal nimmt man vielleicht etwas zu wörtlich, wie in der Geschichte "Loslassen". Manchmal kennt man den Täter, wie in "Notwehr". Vielleicht erhalten auch Sie einen Bonus wie in "Kopfgeld"? Auf jeden Fall sollte man nie denken, man stehe auf der sicheren Seite, denn wie heißt es doch manchmal so nett: "Wer anderen eine Grube gräbt, ist selbst ein Schw..." Mit eiskaltem Charme und sarkastischem Witz, einer Prise Ironie und einem Hauch Bösartigkeit ist es Susanne Henke hier gelungen, ein kleines, aber feines Buch voller Kurzgeschichten zu schaffen, das es teilweise in sich hat. Alle Krimis konnten mich nicht überzeugen, aber dafür ist die Auswahl mit 24 Geschichten recht groß, so ist für jeden Geschmack sicher etwas dabei. An manchen Stellen hätte ich mir ein bischen mehr Krimi gewünscht, es darf ruhig noch etwas "gemeiner" sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. October 2010 um 11:04

    "Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheiten" Ein in sich ruhender und Zen-erprobter Bürohengst lässt sich von einem dicken und in Schweiß gebadeten Buchhalter total aus der Fassung bringen. Ein Pärchen jagt über die Buchmesse in Frankfurt. In den heimwärts fahrenden Zug steigt aber nur einer der beiden ein. WM-Babys sollen den Vätern die VIP-Tickets sichern und sorgen für das Gegenteil. Susanne Henkes Geschichten sind genau das, was sie versprechen. Es sind Morde oder Gemeinheiten, die man auf dem Sprung lesen kann. Zwischen zwei U-Bahn-Stationen, an der Haltestelle oder noch schnell vor dem Einschlafen. Dabei sprühen diese kleinen Begebenheiten nur so vor Witz und in kleiner kompakter Form vor Spannung. Die Figuren bewegen sich zwischen einem tief schwarzen Humor und dem Siegertreppchen für den Darwin-Award. Das macht jede einzelne Passage so interessant, dass es leicht zum sofortigen Lesen des gesamten Büchleins kommen kann. Aber so lernt man auch endlich einmal die Endstation der täglichen U-Bahn-Strecke kennen.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Leserrezension2010

    23. August 2010 um 10:27

    A93 Makellose Morde to go von Susanne Henke Kategorie: Allgemein Makellose Morde to go: Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheiten in 25 Geschichten für zwischendurch von Susanne Henke. Jede Geschichte ist spannend, zynisch, manches Mal skurril und beinhaltet mit Liebe erzählte Gemeinheiten über das Ableben. Entstanden ist eine amüsante Mischung für alle, die gerne was Kurzes, Knackiges und bestimmt nichts Langweiliges lesen möchten. Zuweilen kann man den eigenen Zeitplan nicht einhalten und kommt mit nur einer Story nicht aus, weil man unbedingt wissen will, ob die nächste vielleicht noch bissiger ist. Die Autorin hat es hervorragend verstanden für Überraschungsmomente zu sorgen, denn zum Schluss kommt es meistens anders, als man denkt. Das Cover ist schön gestaltet und passt gut zum Inhalt. Mir haben die “makellosen Morde to go” so gut gefallen, dass ich hoffe, bald mehr von Susanne Henke lesen zu können. Die Taschenbuchausgabe ist im Dezember 2009 im Verlag Books on Demand erschienen und für 9,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. August 2010 um 14:23

    Worum geht es? „Mit ihren weißen Fluffhaaren sehen sie aus wie ein Löwenzahnstrauß. Einmal pusten, und sie lösen sich in Luft auf. Wenn es doch nur so einfach wäre.“ Aufgeben? Niemals. Henkes Helden sind der Traum eines jeden Arbeitgebers: engagiert, flexibel und lösungsorientiert. Kein Einsatz ist ihnen zu hoch für Quote oder Kundenglück, den Platz in der ersten Reihe, das Lächeln der Liebsten oder die ungestörte Ruhe ihres Refugiums. Menschen wie du und ich, scharfzüngig seziert und pointiert in den Abgrund gestoßen. Ein giftig-guter Cocktail garstiger Geschichten, der (schaden-) freudigen Genuss verspricht. Rezension "Makellose Morde to go" in der Edition BoD präsentiert - eingeleitet von einem Vorwort des Herausgebers Vito von Eichborn - 24 Kurzgeschichten der Hamburger Autorin Susanne Henke. Dabei ist der Titel "Makellose Morde to go" durchaus griffig, aber ein wenig irreführend, geht es doch nicht in jeder Kurzgeschichte um einen Mord. Der Untertitel "Erlesene Verbrechen und herzerfrischende Gemeinheiten" charakterisiert die versammelten Kurzgeschichten schon eher. Die Short-Stories sind knackig, makaber und häufig tödlich. Wie eine Schnellzeichnerin skizziert die Autorin ihre Figuren charaktervoll in Kürze und läßt sie in verschiedenen Settings agieren. So liest man z.B., wie ein Arbeitsloser nach etlichen DNA-Proben und Tests für die nächsten 15 Jahre ein recht gesichertes Auskommen haben wird oder unter welchen Voraussetzungen ein Callcenter-Unternehmer seine Prämien verteilt (böse!). Neben Geschichten mit tödlichem Ausgang sind auch bissig-gemeine Stories, wie z.B. "WM-Baby" oder "Rolle seines Lebens" veröffentlicht sowie einige, die sich mehr auf das Verbrechen konzentrieren, wie z.B. "Der Stellvertreter". Aus meiner Sicht passen "Notwehr" und "Treibgut" nicht ganz in die Riege der hier veröffentlichten Geschichten, wenngleich auch in ihnen Verbrechen strafrechtlicher und moralischer Natur beschrieben sind: In ersterer ist die Stimmung zwar düster, ein Verbrechen wird begangen ... Weshalb diese Geschichte aber in der erzählten Form in diesen Rahmen passen soll, erschließt sich mir nicht (bei "Pas de deux" dagegen schon). "Treibgut" finde ich weder bösartig noch gemein noch in diesem Sinne herzerfrischend, wenngleich ich mich über den Ausgang gefreut habe; ihr Grundton paßt für mich nicht in diesen Kanon. Aus diesem Grunde hätte ich sie - obwohl sie interessant geschrieben sind - in diese Kurzgeschichtensammlung nicht aufgenommen. Unabhängig davon finde ich, daß Susanne Henke nicht nur ein Auge, sondern auch eine Feder dafür hat, Alltagsmomente aufzugreifen und weiterzuspinnen. Ob ihre Protagonisten nun aktiv oder passiv einen Beitrag leisten oder selbst zum Opfer werden, ob ein Mord geschieht oder nicht, die Situationen sind dem Leser vertraut. Wer hat sich nicht schon einmal darüber geärgert, übergangen worden zu sein oder hat sich über den nervenden Kollegen oder Nachbarn aufgeregt? Diese Alltagsbezogenheit hilft dem Leser auch, zu den auftretenden Personen zügig eine Verbindung aufzubauen. Natürlich ist diese nicht so intensiv wie zu einem wiederkehrend auftauchenden Charakter oder einer Romanfigur, was bei zwei bis acht Seiten pro Geschichte aus meiner Sicht so aber auch nicht erwartet werden kann. Keine Frage: In der Edition BoD "Makellose Morde to go" von Susanne Henke werden größtenteils schwarzhumorige, makabere Kurzgeschichten präsentiert, die Appetit auf mehr machen.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Bellexr

    21. July 2010 um 15:46

    Frech, makaber und äußerst unterhaltsam . In diesem kleinen, feinen Büchlein erzählt Susanne Henke auf insgesamt 123 Seiten 24 Kurzgeschichten mit einer Länge zwischen 2 bis 8 Seiten. . Diese Kurzgeschichten sind durchweg sehr unterhaltsam und humoristisch, trotzen stellenweise vor Galgenhumor und sind oft herrlich makaber und mit einem guten Schuss schwarzem Humor versehen. . Ihr Schreibstil ist bei jedem Kurzkrimi leicht und flüssig und der Autorin gelingt es mühelos, auch noch bei der kürzesten Geschichte eine Atmosphäre aufzubauen, die einen sofort in die Story eintauchen und meist mit einem Schmunzeln die Geschichte zu Ende lesen lässt. . Ihre Figuren sind durchweg aus dem Leben gegriffen und auch die Handlungen umfassen viele Situationen aus dem täglichen Leben, angefangen vom nervigen Nachbar, dem frustrierten Journalisten, der betrogenen Hausfrau bis hin zum gehörnten Ehemann ist wirklich eine große Bandbreite an Charakteren vertreten und die Morde oder auch unbeabsichtigten Selbstmorde sind stellenweise sehr spitzfindig beschrieben. . Fazit: Ein kleines Büchlein voller witzig makabrer und menschlicher Geschichten, das – allein schon durch seine Größe – ideal für unterwegs und zum Zwischendurch lesen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. July 2010 um 15:23

    Klappentext: Aufgeben? Niemals. Henkes Helden sind der Traum eines jeden Arbeitgebers: engagiert, flexibel und lösungsorientiert. Kein Einsatz ist ihnen zu hoch für Quote oder Kundenglück, den Platz in der ersten Reihe, das Lächeln der Liebsten oder die ungestörte Ruhe ihres Refugiums. Menschen wie du und ich, scharfzüngig seziert und pointiert in den Abgrund gestoßen. Ein giftig- guter Cocktail garstiger Geschichten, der ( schaden- )freudigen Genuss verspricht. Meine Meinung : Susanne Henke hatte mich vor einiger Zeit angeschrieben, und mir angeboten, ihr Buch zu rezensieren. Einerseits war ich erfreut darüber, andererseits bin ich kein Krimileser, aber habe am Schluß zugesagt. Ja,….war neugierig auf die Kurzgeschichten!!!! Das Buch besteht aus 24 Kurzgeschichten, voll schwarzen Humors und überraschenden Wendungen. Jede der Geschichten handelt von Menschen, die einem tagtäglich begegnen, sei es der Kollege oder ein Freund usw…. Die Figuren sind manchmal auf tragischer Natur beschrieben, so dass ich Mitleid mit ihnen habe. Denke da an Herrn Neumann aus der Story ” Doppelschlag ” , der die Stille liebt und mit einem lästigen und aufdringlichen Kollegen und Nachbarn geschlagen ist. Das ist auch zufällig meine Lieblingsgeschichte geworden!!! Die Kurzstorys lassen sich leicht lesen, jede Geschichte ist einmalig und es treten nie Wiederholungen auf. Mir hat der Ausflug ins Krimigenre Freude und Spannung bereitet!!!! Vielleicht überrascht uns Frau Henke eines Tages mit einem Krimiroman, dass würde mich freuen.

    Mehr
  • Rezension zu "Makellose Morde to go" von Susanne Henke

    Makellose Morde to go

    Bücherwahnsinn

    02. July 2010 um 07:52

    Zum Buch -------------- In diesem Buch beherbert fiese, makabre, kleine Geschichten, die mitten aus dem Leben gegriffen sind. Es erzählt wird das Leben von Menschen wie du und ich, mit dem kleinen Unterschied dass sie vielleicht die Gedanken in die Tat umsetzen die bei uns eben nur Gedanken bleiben. Der Gedanke nämlich dem anderen das Lich aus zu löschen, aus welchen Gründen auch immer, denn so verschieden diese sind, sind es eben auch die Menschen. Wir treffen auf eine fleissige Callcenter-Agentin, die alles gibt, einen Studenten, einen Künstler, ein WM verrückter Mann, einen Ehemann, einen besten Freund und viele Andere. . . Erster Satz: --------------- Ja, schwarzer Humor hört sich gut an. . . . Meine Meinung --------------------- Ich liebe schwarzen Humor, da kann ich dem ersten Satz des Buches voll zustimmen. Ich liebe Sarkasmus! Aber warum geb ich dem Buch dann nur 3.5 Punkte? Nun, ich glaube ich bin kein Mensch für kurzgeschichten. Das ist das erste Buch das ich geleen habe das Kurzgeschichten beinhaltet und ich kam irgendwie leider nicht klar damit. Denn, die Geschichten waren wirklich kurz, kaum eingelesen schon fertig. Manche Geschichten haben grade mal 2 Seiten und das ist für mich persönlich einfach viel zu kurz. Manchen geschichten konnte ich nicht mal folgen, heisst, ich sass nachher da und irgendwie dachte ich, was hast jetzt verpasst? . Mein Mann hat mich gestern dann gefragt was dann das Problem sei... dann hab ich das mal so versucht zu erklären. Es ist das selbe wie wenn du aus einem 2 stündigen Film die wichtigsten Schlüsselszenen nimmst und der Film dann nach 2 Minuten zu Ende ist. . Die 3 Geschichten die mir am besten gefallen haben waren Loslassen - WM Baby, Künstlerpech und Sport ist Mord. . . Mein Fazit -------------- Ein sicher schwarzhumoriges, witziges Büchlein, aber mit viel zu kurzen Geschichten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.