Susanne Kaloff

 3,4 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Susanne Kaloff

Ratgebende Kolumnistin: Die freie Stilautorin, die unter anderem für Welt am Sonntag, Myself, Grazia und Stern tätig ist, hat mit „Elternkrankheiten“ und „Liebeskrankheiten“ Ratgeber geschaffen, denen man ihr Gespür für Details in absurden und zugleich alltäglichen Situationen, die vielen nur allzu bekannt vorkommen dürften, anmerkt und deren herrlicher Humor nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Lautloslachen animiert. Heute lebt die Yoga-liebende Lifestyle-Expertin, deren Beautygeheimnis „Knutschen“ ist, in Hamburg und verarbeitet ihre Erfahrungen mit Alkoholabstinenz in ihrem Werk „Nüchtern betrachtet war’s betrunken nicht so berauschend“.

Alle Bücher von Susanne Kaloff

Cover des Buches Liebeskrankheiten (ISBN: 9783426782552)

Liebeskrankheiten

 (3)
Erschienen am 01.02.2010
Cover des Buches Angst ist nichts für Feiglinge (ISBN: 9783596700301)

Angst ist nichts für Feiglinge

 (0)
Erschienen am 25.03.2020

Neue Rezensionen zu Susanne Kaloff

Cover des Buches Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend (ISBN: 9783596700233)Marco_Marvels avatar

Rezension zu "Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend" von Susanne Kaloff

Mit Witz und Charme zur Abstinenz!
Marco_Marvelvor 10 Monaten

„Ein Glas ist zuviel und tausend wären nicht genug.

Selbst der beschissenste Tag ist nüchtern besser als jeder verkaterte.

Das Ambiente des Trinkens ist interessanter als das Trinken selber.“

Das Buch von Kaloff ist wie ein Sommerplausch. Angenehm, leicht, gut verträglich. Sie beschreibt das abstinente Leben sehr anschaulich mit allen Tücken, Zweifeln und Chancen.

Der Schreibstil hat Witz, Charme und ist schlagfertig, den Umgang mit Abstinenz beherrscht Kaloff gut.

Das Warum und die Aspekte der Sucht werden nur angedeutet.

Es ist für mich ein typisches „Frauenbuch“ mit einem guten Anteil „Sex and the City“, wie ich es nennen möchte. Ich lese das mittlerweile aber durchaus gerne 🙂

"Noch etwas mehr Mut!," würde ich Frau Kaloff gerne zurufen.
Was Abhängigkeit von Alkohol und Alkohol als Droge betrifft, lässt das Buch dioch Einiges aus und offen. Wahrscheinlich war dies aber auch nicht ihr Anspruch ebim Schreiben. Und es würde ggfls auch etwas von der Leichtigkeit nehmen, mit der dieses Buch sehr gut lesbar ist.

Insgesamt: gutes Buch über Abstinenz.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend (ISBN: 9783596701339)M

Rezension zu "Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend" von Susanne Kaloff

Mit Wortwitz und doch ernsten Folgerungen über die Person hinaus
michael_lehmann-papevor 4 Jahren

Mit Wortwitz und doch ernsten Folgerungen über die Person hinaus

Während gerade, in Teilen erbittert, über eine mögliche Freigabe von Cannabis politisch gerungen wird, stellt Susanna Kaloff in ganz eigener, persönlicher Weise in das Thema Alkohol (im persönlichen, vor allem aber im sozialen Kontext anhand ihrer eigenen Erfahrungen dem Leser aus erfrischender Perspektive wieder vor Augen.

Und das nicht aus irgendeiner drängenden Not des Alkoholismus in Suchtform heraus, sondern einerseits von der einfachen Entscheidung getragen, das Leben nüchtern und bewusst in jeder Situation erleben zu wollen und andererseits bestimmte Erfahrungen (durchaus auch peinliche) unter Alkoholeinfluss nicht mehr erleben zu wollen.

„Nein, ich musste nicht aufhören zu trinken!“.

„Ich wollte aufhören, weil ich herausfinden wollte, wer ich ohne Beschleuniger, Verstärker, Sedierung und ohne ein Glas Wein in der Hand eigentlich bin“.

Weiterhin auf jeden Fall eine dem Genuss zugewandte Frau, eine vielreisende und kreative Journalistin und ein lebenslustiger Mensch.

Das alles in klarem, frischen, munteren Ton erzählt, einige persönlich überaus peinliche Momente werden dabei ebenso klar und ungezwungen dem Leser nahegebracht, wie alle anderen Themen. Wie das z.B. ist, wenn beim erotische Spiel der Geschlechter zunächst fühlbare Angst in den Raum tritt, ob das noch so ungezwungen stattfindet mit dem französischen Freund, dem man bisher (nicht nur) im Bett schon ein wenig „aufgelockert“ durch Wein begegnet ist.

Dass das geht, gut geht und guttut, dass ist die eine Erkenntnis, die Susanne Kaloff dem Leser nachhaltig vermittelt. Die man aber, ohne diese Seite des Werkes herabzuwürdigen, eher als die geringer gewichtete Seite der Lektüre am Ende empfindet.

Wie nämlich das Umfeld, das nahe und ferne, reagiert auf dieses konsequente „Für mich bitte ein Glas Wasser“, dass ist durchaus erschreckend und zeigt mit großer Wucht auf, wie sehr der Alkohol „zum guten Ton“, zum „Dabeisein-dürfen“ gehört.

Gut, eine 14tägige „Detox-Phase“, das ist in den Kreisen Kaloffs wohl regelmäßig üblich und wird toleriert, aber im Lauf der Zeit fängt das Munkeln, die Anzüglichkeiten an und verstärken sich.

„Probleme mit Alkohol“? in Form einer Sucht, das sin die ersten, noch indirekt angefragten Vermutungen. Spaßbremse, Unlustig und vieles mehr an Reaktionen zeigen während der Lektüre eins deutlich: Alkohol isst so sehr Teil des Gesellschaftlichen und geselligen Lebens, dass es nicht nur fast ein Zwang ist, mitzuhalten, will man nicht mehr und mehr schrittweise in ein Einsiedlerdasein abrutschen oder ständig Bemerkungen standhalten müssen.

„Sie meinte, solange man nicht mit Fieber im Bett liegt oder eine chronische Erkrankung hat, gäbe es doch keinen Grund, nicht täglich Alkohol zu konsumieren“.

Ein flüssig verfasstes, in der Sprache sehr klares und im Inhalt teils bedrängendes Buch, dass dem Leser die Augen weit öffnet, wie sehr Alkohol ganz allgemein und verbreitet „zwanghafter“ Teil des „Geselligen Lebens“ ist. Und zudem gelingt es Kaloff, überzeugend die Vorteile eines „nüchternen“ Erlebens vor die Augen zu legen,

Empfehlenswert

Kommentieren0
8
Teilen
Cover des Buches Liebeskrankheiten (ISBN: 9783426782552)

Rezension zu "Liebeskrankheiten" von Susanne Kaloff

Rezension zu "Liebeskrankheiten" von Susanne Kaloff
Ein LovelyBooks-Nutzervor 12 Jahren

Der Großteil des Buches besteht aus der Beschreibung der „Häufigsten Beschwerden“ von A bis Z.
Es gibt eine mal mehr mal weniger lustige„lateinischen“ Bezeichnung für jedes Symphtom, wie z.B. „Exhibitionismus – lat.: huhu!“ oder „Gedankenlesen – lat.: nix uri geller“.
Darunter findet sich eine Beschreibung und dann folgen Erläuterungen wie Ursachen, Symptome, Ausdrucksformen, Reaktionen, Folgen und Gegenmittel.

KALOFF bemüht sich um einen extrem objektiven und formellen Stil in Bezug auf die Schreibweise, was jedoch bei mir die humoristische Wirkung verfehlt hat.
Bei manchen Beispielen musste ich schmunzeln, aber vieles war mir bekannt, einfach zu langweilig beschrieben oder es hat schlicht und einfach meinen Humor verfehlt.

Ein Beziehungsratgeber ist es nur bedingt, da es mehr belustigen soll als wirkliche Tipps zu liefern.

Zum Stöbern ist es nett, um es am Stück zu lesen ist es zu anstrengend und zu stockend geschrieben aufgrund des „Steckbrief-Charakters“ der einzelnen erfundenen Krankheiten.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks