Susanne Leinemann Sommer mit Nebenwirkungen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(6)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sommer mit Nebenwirkungen“ von Susanne Leinemann

Worum es geht, wenn Frauen aufs Ganze gehen Sophie geht es gut. Toller Mann, cooler Job, und ziemlich gut sieht sie auch noch aus. Nur eines gelingt ihr nicht. Sie wird nicht schwanger. Wäre sie aber gern. Als sie von einem geheimnisvollen Ort in Südtirol hört, wo man ihr helfen kann, macht sie sich auf die Reise. Tatsächlich findet sie dort oben in den Bergen Hilfe – aber die verändert ihr Leben. Unerwartet sitzt Sophie im Flugzeug nach Wien. Ihre Chefin hat ihr Zwangsurlaub verordnet. Sophie arbeitet in einem Berliner Assessment-Center, wo sie Manager auf Karrieretauglichkeit testet. Doch bei der letzten Gruppe lief alles aus dem Ruder. Nun soll sie in der Freizeit über ihr „unprofessionelles Verhalten“ nachdenken. Schnell wird klar: Etwas ganz anderes macht ihr zu schaffen. Sophie wird nicht schwanger. Was für ein Zufall, dass im Flugzeug neben ihr eine alte Dame sitzt, die ihr weiterhelfen kann. Sie bringt Sophie auf eine Spur, die von den Wiener Kaffeehäusern hoch in die Berge Südtirols führt. Dort gibt es eine Sommerfrische, die ihr Wasser aus einer ganz besonderen Quelle bezieht. Kam nicht schon Sigmund Freuds älteste Tochter Mathilde vor einhundert Jahren an diesen Ort, um hier ihr Glück zu versuchen? Denn das Quellwasser, heißt es, mache fruchtbar. Aber warum? Neugierig begibt sich Sophie auf eine Reise, die ihr ganzes Leben verändert.

Ein etwas anderer Frauenroman - sehr unterhaltsam und nur am Ende etwas zu kitschig

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

Ein Buch über einen ungewöhnlichen Sommer, mit einem ernstem Thema unerfüllter Kinderwunsch. Sehr gut zu lesen

— Buchraettin
Buchraettin

Frische Unterhaltungsliteratur! Hat mir sehr gut gefallen!

— Pagina86
Pagina86

Eine amüsante und einfühlsame Geschichte über die eigenen Wünsche, das Erkennen des Selbst, Freundschaft, Liebe und den Kinderwunsch.

— Hikari
Hikari

Ich finde das es sehr interessant klingt und macht neugierig auf mehr. Es liest sich,als ob es ein Buch zum ..lachen, weinen nachdenken ist,

— meiki
meiki

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein etwas anderer Frauenroman - sehr unterhaltsam und nur am Ende etwas zu kitschig

    Sommer mit Nebenwirkungen
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    08. February 2016 um 11:34

    Sophie ist 38 Jahre alt, und arbeitet als Wirtschaftspsychologin bei einem Assessment Center in Berlin. Beruflich ist sie erfolgreich und lockt viele Bewerber mit raffinierten "Psychospielchen" aus der Reserve. Privat ist sie seit anderthalb Jahren mit Johann verlobt, mit dem sie eher eine Zweckgemeinschaft als eine Beziehung führt. Dennoch versuchen die beiden alles, ein Kind in die Welt zu setzen. Sophie hat bereits eine Fehlgeburt erlitten und unterzieht sich derzeit einer Hormonbehandlung.   Als sie während einer Bewerberauswahl für eine Kosmetikfirma, unter denen sich der Journalist Paul eingeschlichen hat, um die Machenschaften eines Assessment Center darzustellen, etwas entgleist ist, wird Sophie zu einem Zwangsurlaub verdonnert.  Sophie fliegt zunächst nach Wien zu Johann, der beruflich in Wien ist und lernt auf dem Flug eine ältere Dame kennen, die ihr von Sigmund Freud und seiner kinderlosen Tochter Mathilde erzählt. Neugierig geworden, besucht Sophie in Wien das Sigmund Freud-Museum und wird auf ein Sanatorium in Marienbrunn in Südtirol aufmerksam, das Mathilde Freud einst besuchte. Heute ist es ein abgelegenes Hotel, in welchem Sophie eincheckt. Dort soll es eine Quelle geben, deren Wasser gegen allerlei Frauenleiden helfen soll. Da Sophie ohnehin der Hormonbehandlung eher negativ gegenüber stand, erhofft sie sich durch das "Wunderwasser" die Lösung ihres Problems.  "Sommer" mit Nebenwirkungen" ist eine sehr unterhaltsame Lektüre, die nicht nur ein amüsanter Frauenroman ist, sondern durch ein paar raffinierte Wendungen abwechslungsreich und nicht vorhersehbar.   Sophie, die bislang weitgehend nur auf ihre Karriere fokussiert war und die laute Stadt Berlin gewöhnt war, kommt in Marienbrunn und dem kleinen charmanten Hotel zur Ruhe und lernt dort kauzige und liebenswerte Einheimische sowie skurrile Gäste und nette Frauen kennen, die ihre innere Uhr ticken hören und auch die Sorgen der Kinderlosigkeit teilen.   Das Buch hat mir knapp bis zum Ende wirklich sehr gut gefallen, dann passiert allerdings ziemlich viel auf einmal und wird sogar ein bisschen kitschig. Sophie macht eine bemerkenswerte Wandlung durch und krempelt letztendlich ihr gesamtes Leben um.  Trotzdem - eine klare Leseempfehlung - nicht nur für Leserinnen, die offen für "alternative Heilmethoden" sind. 

    Mehr
  • Sommer mit Nebenwirkungen

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Themistokeles

    Themistokeles

    17. September 2013 um 13:03

    Ich war bei dem Cover und dem Titel eigentlich sehr darauf eingestellt, dass sich mir hier mit diesem Buch eine eher lockere und lustige Geschichte bietet. Eine eindeutig recht falsche Vermutung, da das Buch in keiner Weise nur locker und lustig war, sondern auch viele eher ernstere und nachdenklich machende Stellen hatte. Trotzdem hat mich der Roman damit eher positiv überrascht, als negativ, da er einfach eine wunderbare Kombination aus locker und leicht ist, was den Schriebstil ausmacht, so wie auch manche Szenen und auch doch einigen eher ernsteren Stellen, die dem ganzen Buch ein wenig mehr Tiefe gegeben haben. Vor allen Dingen war es bei mancher absurd amüsanten Szene auch immer wieder für mich so, dass ich mich ehrlich gefragt habe, ob die Menschen, auf die Sophie trifft, teilweise einfach nur einen leichten Spleen haben, total gaga sind oder was genau hinter manchem Verhalten steckt. Wobei ich vor allen Dingen die Schafe von der Nachbarwiese neben dem Hotel gern gewonnen habe. Ansonsten weckt der Roman irgendwie auch ehrlich die Lust auf Urlaub, denn Südtirol ist so schön beschrieben und diese Alpenstimmung macht einfach Lust auf mehr. Zumal mir auch das kleine Wellness-Hotel in dem Sophie wohnt sympathisch geworden ist. Und allein die Frage, die sich natürlich bis zum Ende stellte, hat es was damit auf sich, dass Marienbrunn magische Eigenschaften hat bzw. sich positiv auf die Fertilität auswirkt, stand die ganze Zeit im Raum und machte mich immer neugieriger, da auch einfach die Menschen dort alle nicht ganz normal wirkten. Dabei hat es die Autorin aber geschafft, sehr sympathische Figuren zu zeichnen, mit glaubhaften Ecken und Kanten, die manchmal auch ein bisschen verrückt wirken, aber meist auf eine noch irgendwie eher sympathisch seltsame Art und nicht auf eine gefährliche. Und auf Sophies Suche nach dem Geheimnis von Marienbrunn passiert auch noch so viel, dass man einfach Spaß beim Lesen hat und ich fand es einfach schön, wie man miterleben kann, wie Sophie sich langsam entwickelt und verändert, sowie die Erklärungen zu allem am Ende doch auch logisch sind und man nicht das Gefühl hat, dass manches an diesem Buch doch sehr makaber sei. Eine tolle Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt, manchmal von der Stimmung absolut amüsant ist, aber auch tiefgängige und teils etwas traurigere Szenen hat, die aber einfach Spaß macht beim Lesen, besonders, da sie mit Sophie eine extrem sympathische Protagonistin hat, die einem einfach ans Herz wachsen muss. Für Freunde etwas tiefgängiger Frauenromane nur zu empfehlen!

    Mehr
  • Sommer mit Nebenwirkungen

    Sommer mit Nebenwirkungen
    KarlaSchimmel

    KarlaSchimmel

    12. September 2013 um 21:09

    Kinderwunsch ist zwar nicht mein Thema, trotzdem hat mir das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefallen. Es ist witzig geschrieben und die Figuren sind liebevoll aufgebaut, so dass ich mich richtig in die Hauptfigur Sophie versetzen konnte. Sich selbst finden und herausfinden, was man im Leben wirklich will, ist ein großes Thema unserer Zeit.
    Schöne Urlaubslektüre!

  • Leserunde zu "Sommer mit Nebenwirkungen" von Susanne Leinemann

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wer hat Lust auf einen witzigen und unterhaltsamen Sommerroman? Höchst amüsant erzählt Susanne Leinemann in »Sommer mit Nebenwirkungen« von Frauen, die Karriere und Mr. Right schon in der Tasche haben, bei denen das mit den Kindern aber nicht klappen will. Im Zentrum des neuen Romans »Sommer mit Nebenwirkungen« der Berliner Autorin und Journalistin Susanne Leinemann steht die 38-jährige Karrierefrau Sophie, die trotz aller Bemühungen nicht schwanger wird. Da bekommt sie einen Tipp: ein altes Sanatorium in Südtirol. Ihr Verlobter ist misstrauisch, doch Sophie reist los. Ein turbulenter Sommer beginnt. Unerwartet sitzt Sophie im Flugzeug nach Wien. Ihre Chefin hat ihr Zwangsurlaub verordnet. Sophie arbeitet in einem Berliner Assessment-Center, wo sie Manager auf Karrieretauglichkeit testet. Doch bei der letzten Gruppe lief alles aus dem Ruder. Nun soll sie in der Freizeit über ihr „unprofessionelles Verhalten“ nachdenken. Schnell wird klar: Etwas ganz anderes macht ihr zu schaffen. Sophie wird nicht schwanger. Was für ein Zufall, dass im Flugzeug neben ihr eine alte Dame sitzt, die ihr weiterhelfen kann. Sie bringt Sophie auf eine Spur, die von den Wiener Kaffeehäusern hoch in die Berge Südtirols führt. Dort existiert eine Sommerfrische, zu der seit Generationen Frauen mit Kinderwunsch pilgern. Kam nicht schon Sigmund Freuds älteste Tochter Mathilde vor einhundert Jahren an diesen Ort, um hier ihr Glück zu versuchen? Es heißt, hier würden unfruchtbare Frauen fruchtbar. Neugierig begibt sich Sophie auf eine Reise, die ihr ganzes Leben verändert. Wenn Du bei unserer Leserunde zu Susanne Leinemanns »Sommer mit Nebenwirkungen« dabei sein willst, dann bewirb Dich bis 13. Mai 2013 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen. Hier geht´s zur Buchseite. Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen. Euer Team vom DIANA Verlag und Susanne Leinemann

    Mehr
    • 253
  • Eine Reise in das geheimnisvolle Marienbrunn

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Donauland

    Donauland

    23. July 2013 um 19:12

    Im Roman »Sommer mit Nebenwirkungen« der Berliner Autorin Susanne Leinemann beginnt für Sophie ein turbulenter Sommer. Sophie, 38, steht mitten im Leben, sie hat einen tollen Job als Psychologin in einem Berliner Assessment Center, sie ist seit 1,5 Jahren mit Johann verlobt und hat den Wunsch endlich schwanger zu werden, das ist ihr größtes Problem seit einer Fehlgeburt. Aufgrund ihres unprofessionellen Verhaltens schickt sie ihre Chefin auf Zwangsurlaub, so flüchtet Sophie nach Wien zu Johann. Während ihres Flugs lernt sie eine ältere Dame kennen, der sie sich anvertraut, diese Dame empfiehlt ihr einem geheimnisvollen Ort in den Alpen Südtirols aufzusuchen. So reist sie in das abgelegene Hotel, ein ehemaliges Sanatorium, Marienbrunn, wie viele Generationen vor ihr. Doch diese Reise verändert das ganze Leben von Sophie, der Aufenthalt bringt einige Nebenwirkungen mit sich. Das wundervolle Cover verspricht eine perfekte Sommerlektüre, die einem in die Berge entführt. Ich fühlte mich während des Lesens immer gut unterhalten. Von Beginn an liest sich die Geschichte turbulent, Sophies Leben ist nicht langweilig. Ihr unerfüllter Kinderwunsch erschwert ihr das Leben, ja diese Gedanken quälen sie. Sophie möchte keine künstliche Befruchtung und keine Hormone mehr schlucken. Aufgelockert wird die Geschichte mit humorvollen Erlebnissen und Ereignissen. Ich konnte mich in die Protagonistin gut hineinversetzen, sie war mir von Beginn an sympathisch. Herrlich lasen sich die Landschaftsbeschreibungen, ich konnte mir das geheimnisumwobene Marienbrunn richtig vorstellen und reiste mit meinen Gedanken gerne an diesen abgelegenen Ort. Besonders gut gefiel mir der Epilog, dieser rundete die Geschichte ab. Wer eine Auszeit oder eine unterhaltsame Urlaubslektüre sucht, dem möchte ich diesen Sommerroman unbedingt empfehlen.

    Mehr
  • Sommer mit Nebenwirkungen

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Blaustern

    Blaustern

    09. July 2013 um 21:22

    Sophie ist 38 Jahre alt, verlobt mit dem attraktiven Johann und ist zufrieden mit ihrer Anstellung als Psychologin in einem Assessment Center. Ihr fehlt nur noch eines in ihrem Leben, ein Baby. Nach einer Fehlgeburt wird Sophie nicht mehr schwanger, und ihre biologische Uhr tickt. Als ihr ein gravierender Fehler auf der Arbeit unterläuft, schickt ihre Chefin sie in einen Zwangsurlaub. Auf dem Flug nach Wien zu Johann, lernt sie ihre Sitznachbarin, eine ältere Dame, kennen, die ihr von einem Ort in Südtirol, Marienbrunn, berichtet, in dem es eine Quelle gibt, die Frauen fruchtbar macht. So hält sich Sophie nur kurz bei Johann auf und macht sich dann auf den Weg dorthin. Der Geheimtipp lohnt sich, denn schon nach kurzer Zeit geschieht mit Sophie eine Wandlung. Die Geschichte beginnt gleich aufregend, und so bleibt es dann bei. Sophies Leben ist alles andere als langweilig und wird sehr spannend mit ihrer Entwicklung dargestellt. Auch wenn sie oft sehr traurig ist, weil sie der Gedanke der Kinderlosigkeit quält, erleben wir hier immer wieder humorvolle Szenen. Der Charakter ist wirklichkeitsnah und liebevoll gezeichnet. Aber auch die anderen Figuren in Südtirol. So fühlt man sich durchweg gut unterhalten. Auch die Landschaftsbeschreibungen sind sehr schön und der Schreibstil flüssig.

    Mehr
  • Ein magischer Ort in Südtirol und vier Frauen

    Sommer mit Nebenwirkungen
    hannelore_bayer

    hannelore_bayer

    17. June 2013 um 21:36

    Schon das Cover hat mir sehr gefallen, ich meine den Rosengarten abgebildet zusehen und die Liegestühle deuten auf Urlaub hin. Sophie, eine Mittdreißigerin hat eigentlich alles, eine gute Stellung, Psychologin in einem Assessment Center und einen Freund. Nach einer Fehlgeburt fühlt sie ihre biologische Uhr immer stärker ticken und spürt einen unbändigen Kinderwunsch.  Es paßt ihr gut, daß ihre Chefin ihr nach einem Fehler eine Auszeit verpaßt. Die will sie eigentlich bei Johann in Wien verbringen. Doch sie bleibt nur kurz. Sie fühlt sich von ihm nicht verstanden und er kann den kühlen Geschäftsmann nicht ablegen. So macht sie sich nach Marienbrunn in Südtirol auf. Hier soll es eine Quelle geben, die Frauen fruchbar werden läßt. Das Ganze hat sie von einer netten, alten Frau, ihrer Sitznachbarin im Flugzeug nach Wien gehört. In Südtirol angekommen, macht sie innerhalb kurzer Zeit eine Wandlung durch, sie kann total entspannen und lernt 3 Frauen Kennen. Sie werden schnell Freundinnen und Johann rückt in weite Ferne. Da gibt es auch noch Philipp von Studnitz den Hotelchef und den Himbeergeist. Was es damit auf sich hat und die vielen Erlebnisse, die Sophie hat, sowie den Ausgang müssen sie selber lesen. Fazit: Mir hat das Buch viel Spaß gemacht und ich habe einen Lieblingsort in Südtirol erkannt, der im Buch natürlich anders heißt. Wer sich in Barbian im Eisacktal auskennt, weiß was ich meine. Die Protagonisten sind liebevoll dargestellt und echte Charaktere. Mir hat der Ausgang gut gefallen. Als besonderes Geschenk empfand ich den Epilog, der erzählt wie es den Freundinnen einige Jahre später geht und ich finde es ist ein Gag, es passiert sogar eine kleine Rückführung auf die Himbeergeistgeschichte.

    Mehr
  • Rezension: Sommer mit Nebenwirkungen - Susanne Leinemann

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Hikari

    Hikari

    11. June 2013 um 09:40

    Das Buch "Sommer mit Nebenwirkungen" wartet auf mit einer lustigen, einfühlsamen und interessanten Geschichte. Sophie ist eine Frau, die mitten im Leben steht: Sie ist verlobt (seit 1,5 Jahren), mag ihren Beruf (Psychologin im Assessment-Center) und geht auf die 40 zu und kinderlos. Doch genau das versuchen ihr Freund und sie zu ändern. Durch einen Zwangsurlaub fängt Sophie an, ihr Leben neu zu bewerten und begibt sich auf eine spannende, amüsante und manchmal auch traurige Reise. Die Geschichte hat einige tolle Charaktere, die vor allem in Tirol auftauchen. Doch auch kleine Nebenauftritte einiger skuriller und netter Menschen heitern das Buch unheimlich auf. Sophie ist ein sehr empathischer Charakter, mit der man gerne auf reisen geht und ihren Entwicklungsprozess beobachtet. Marienbrunn ist ein herrlicher Ort, ein wenig verrückt, aber unheimlich charmant und die Lesereise dorthin war es definitiv Wert. Gut gefallen hat mir neben der Haupthandlung auch, dass nicht nur die tollen und glücklichen Sachen einbezogen wurden, sondern auch einige traurige Aspekte. Denn in Marienbrunn treffen sich seit jeher Frauen, die Kinderwunsch haben. Das bietet natürlich auch ein Spektrum an Gefühlen, die hier gut dargestellt werden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es gern und schnell gelesen.

    Mehr
  • Sommer mit Nebenwirkungen

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Nele75

    Nele75

    09. June 2013 um 17:32

    Die Berlinerin Sophie hat eigentlich so ziemlich alles, was sie sich vom Leben erträumt hat - ihren gutaussehenden Verlobten Johann, ihren Job als Psychologin in einem Assessment-Center, eine schicke Wohnung, eine gute Freundin. Nur ein Wunsch will sich einfach nicht erfüllen - Sophie wird nach einer Fehlgeburt nicht mehr schwanger. Als ihr in ihrem Berufsalltag ein fataler Fehler unterläuft, schickt die herrische Chefin sie erstmal für eine kurze Auszeit zu ihrem momentan in Wien verweilenden Verlobten Johann. Auf dem Flug dorthin hat Sophie ein sehr interessantes Gespräch mit einer älteren Dame, was für die Entwicklung der weiteren Geschichte rund um Sophie sehr wichtig ist. Denn sie bleibt nicht lange in Wien, sondern macht sich alleine auf nach Marienbrunn - auf zu einem einsam gelegenen Hotel in den Südtiroler Bergen, welches bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch ein absoluter Geheimtip ist. Auch für Sophie wird es ein Aufenthalt mit einigen "Nebenwirkungen" und ein für ihr Leben aufschlußreicher Sommer. Schon das Cover zu "Sommer mit Nebenwirkungen" verspricht eine unterhaltsame, sommerliche Geschichte. Die Liegestühle mit Blick auf das Bergpanorama, den Pool und die blühenden Blumen - herrlich und einfach Urlaubsstimmung pur. Von der ersten Seite an ist man gleich mitten in Sophies Leben angekommen und die Geschichte beginnt sehr turbulent. Zeit zum Einlesen bleibt kaum, braucht man aber auch nicht wirklich. Von Anfang an habe ich mich gut unterhalten gefühlt, denn in Sophies Leben kommt keine Langeweile auf. Der Hintergrund ist eigentlich sehr ernst, denn der unerfüllte Kinderwunsch belastet Sophies Leben doch sehr und sie quält sich mit dem Gedanken, niemals ein Baby bekommen zu dürfen. Doch durch einige witzige Dinge wird die Geschichte so aufgelockert, dass man einfach nur Spass am Lesen hat und wissen möchte, welches Geheimnis sich denn nun hinter dem sagenumwobenen "Marienbrunn" verbirgt. Am Ende gibt es ein bis zwei Szenen, die mir nicht 100%ig zugesagt haben, allerdings hat das den Gesamteindruck des Buches nicht wirklich verschlechtert. Für mich ein sommerliches Lesevergnügen von Anfang an, und - hätte ich es nicht schon gelesen, würde es bei mir auf jeden Fall in den Urlaubskoffer für den Sommer wandern.

    Mehr
  • Netter Sommerroman

    Sommer mit Nebenwirkungen
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    07. June 2013 um 14:36

    Inhalt Eigentlich ist Sophie mit ihrem Leben zufrieden. Sie ist Ende 30, hat einen tollen Job und einen Ehemann. Doch zufrieden ist nicht glücklich und sie merkt, dass ihr etwas fehlt. Auf Dauer wird ihr Job anstrengend und ihr macht zu schaffen, dass sie noch immer keine Kinder hat. Also nimmt sie sich den wohlverdienten Urlaub und reist nach Marienbrunn - dort soll es ein Wunderwasser geben, das die Fruchtbarkeit erhöht. Meine Meinung Sommer mit Nebenwirkungen ist ein lockerer, teilweise amüsanter Frauenroman über eine Frau im mittleren Alter, die endlich eine Auszeit braucht und dabei so manche Verrücktheit erlebt. Sophie ist eine sympathische Protagonistin, der man gerne durch die Geschichte folgt und auch der Plot ist unterhaltsam. Ihre Reise von Wien nach Marienbrunn ist amüsant und vor allem Wien sehr detailliert beschrieben. Für meinen Geschmack hätte es etwas weniger genau sein können. Was mir nicht so gut gefallen hat ist das Ende der Geschichte. Da gibt es so manche Ungereimtheit und die ein oder andere Begebenheit passt nicht so richtig zum Rest. Alles in allem aber ein gelungener Roman für den Sommer.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommer mit Nebenwirkungen" von Susanne Leinemann

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Rosen-Rot

    Rosen-Rot

    07. June 2013 um 11:11

    Sophie ist Mitte Dreißig und eigentlich geht es ihr gut. Sie hat einen tollen Job und einen Mann, der sie liebt. Dennoch ist sie nicht wirklich zufrieden. Ihr größtes Problem ist, dass sie nicht schwanger wird. Um sich zu erholen fliegt sie in Urlaub nach Südtirol. Dort erfährt sie von einem geheimnisvollen Ort, dessen Wasser Frauen furchtbar machen soll. Die Geschichte wird sehr schön erzählt, und der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut lesen. Sophie wird sehr sympathisch dargestellt, und man fühlt als Leser sofort mit ihr. Schnell wird klar, dass es in Sophies Leben viele Probleme gibt. Im Laufe der Geschichte macht Sophie eine Wandlung durch, die sehr interessant ist. Der Schluss kommt dann allerdings sehr schnell und ist doch etwas unrealistisch. Insgesamt ein sehr schöner Roman, der mit seinen vielen Landschaftsbeschreibungen auch als Urlaubslektüre gut geeignet ist.

    Mehr
  • Sommer mit Nebenwirkungen – Susanne Leinemann

    Sommer mit Nebenwirkungen
    Herbstrose

    Herbstrose

    06. June 2013 um 20:37

    Die Geschichte einer Karrierefrau aus Berlin, deren Leben sich durch einen Urlaub in den Bergen Südtirols radikal verändert. Sophie ist 38 Jahre alt und immer noch kinderlos. Da hört sie zufällig von einem Ort Namens Marienbrunn, das Wasser dort soll Frauen zur Schwangerschaft verhelfen. Sophie ist zunächst skeptisch, wagt aber einen letzten Versuch. Ein heiterer Roman, der hauptsächlich Frauen viel Vergnügen beim Lesen bereiten wird. Der Schreibstil ist klar und flüssig mit schönen Landschaftsbeschreibungen und fröhlicher, manchmal auch  ergreifender Handlung. Bestens geeignet als Urlaubslektüre und für gemütliche Lesestunden.  

    Mehr