Susanne Mischke

 3,9 Sterne bei 1.641 Bewertungen
Autorin von Nixenjagd, Zickenjagd und weiteren Büchern.
Autorenbild von Susanne Mischke (©)

Lebenslauf von Susanne Mischke

Susanne Mischke wurde in Kempten im Allgäu geboren, und wuchs dort auch auf. Einzelkind! Sozialisiert durch Nachbarjungs, und ihre Kindergärtnerin „Tante Maria“. Die Ernährung bestand in weiten Teilen aus Kuhmilch und Kässpatzen, letztere wurden in den späten Sechzigern durch Spaghetti abgelöst. Erster Auslandsurlaub mit sechs Jahren – Zeltplatz am Gardasee. Flog vom Gymnasium - Realschule, Lehre, Fachoberschule, Studium eines Fachs, das sie wenig interessierte. Gammeljahre in Berlin. Anfang der Neunzigerjahre kaufte sie sich einen IBM-PC und begann ohne Vorwarnung oder Vorübung mit dem Schreiben ihres ersten Romans Stadtluft, einer Berlin-Satire, die sofort im Piper Verlag veröffentlicht wurde. Mit dem dritten Buch, Mordskind, wechselte sie 1996 ins Fach Psychokrimi und Kriminalroman. Inzwischen hat die Autorin den Überblick über ihr Gesamtwerk verloren, aber schätzungsweise entstanden bis heute mehr als zwei Dutzend Romane und seit 2007 auch Jugendthriller und All-Age-Thriller. Sie erhielt u. a. den Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis für Literatur und die "Agathe", den Frauenkrimipreis der Stadt Wiesbaden. Daneben schrieb sie ein Hörspiel (DLR) und zahlreiche Beiträge für Anthologien. Sie ist Herausgeberin und Mitherausgeberin verschiedener Anthologien. Susanne Mischke verschlug es vor zehn Jahren nach Hannover, dem Schauplatz ihrer Krimireihe um Hauptkommissar Völxen, seinem Team und seinen Schafen. Sie möchte nicht von "Kulturschock" sprechen, aber manches war zu Beginn doch sehr ungewohnt: 1. die gepflegte Sprache 2. die Trinkfestigkeit der Einheimischen 3. die Essgewohnheiten… Grünkohl! Inzwischen hat sie sich eingewöhnt, wobei ihr Hauptkommissar Völxen und sein Team aus der Hannover-Krimireihe sehr geholfen haben. Ab und zu wird sie jedoch untreu, zum Beispiel in ihrem Schwedenkrimi "Töte, wenn du kannst". Ihr neuester Roman "Kalte Fährte" ist ein Thriller und spielt in Göttingen, dem Eichsfeld und im Harz.

Alle Bücher von Susanne Mischke

Cover des Buches Nixenjagd (ISBN: 9783401507392)

Nixenjagd

 (188)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Zickenjagd (ISBN: 9783401064147)

Zickenjagd

 (138)
Erschienen am 01.01.2010
Cover des Buches Waldesruh (ISBN: 9783401063362)

Waldesruh

 (126)
Erschienen am 01.01.2009
Cover des Buches Röslein stach (ISBN: 9783401509617)

Röslein stach

 (99)
Erschienen am 10.07.2017
Cover des Buches Rosengift (ISBN: 9783401507408)

Rosengift

 (93)
Erschienen am 02.04.2015
Cover des Buches Don't Kiss Ray (ISBN: 9783423740265)

Don't Kiss Ray

 (77)
Erschienen am 07.04.2017
Cover des Buches Die Eisheilige (ISBN: 9783492502726)

Die Eisheilige

 (64)
Erschienen am 02.07.2019
Cover des Buches Schneeweiß, blutrot (ISBN: 9783401068459)

Schneeweiß, blutrot

 (54)
Erschienen am 15.07.2013

Neue Rezensionen zu Susanne Mischke

Cover des Buches Winterküsse in New York (ISBN: 9783423717519)xthelittleRoses avatar

Rezension zu "Winterküsse in New York" von Susanne Mischke

Eine sehr leichte Geschichte für die Weihnachtszeit.
xthelittleRosevor 2 Monaten

Lexi besucht ihre Großmutter über Weihnachten in New York. Für ihren Aufenthalt hat sie vorab so einige Pläne gemacht. Doch mit Liam hat sie so gar nicht gerechnet. Die beiden begegnen sich zufällig beim Eislaufen im Central Park und haben direkt einen Draht zueinander. Da Liam jedoch mit seiner kleinen Schwester dort ist, kann er nur eine begrenzte Zeit mit Lexi verbringen, bevor er wieder losmuss. Bevor er aufbricht, notiert er Lexi aber noch schnell seine Nummer in ihrem Notizbuch. Was die beiden allerdings nicht merken, ist das Lexi ihr Notizbuch fallen lässt und Liams Schwester es mitnimmt. Als die beiden es bemerken ist es schon zu spät. Doch so einfach gibt sich Liam nicht geschlagen. Auf Basis von Lexis Notizen versucht er sie ausfindig zu machen, bevor sie wieder zurück nach Deutschland muss. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Charaktere:
Lexi ist gerade einmal 16 Jahre alt, dementsprechend naiv ist sie auch noch. Im Allgemeinen ist sie eine liebenswerte und nette Protagonistin, da ich mittlerweile Mitte zwanzig bin, kann ich jedoch nicht mehr ganz so viel mit einer so jungen Protagonistin anfangen, die auch ihrem Alter sehr entspricht. Natürlich gilt das aber nur für mich. Es kann genauso Leser:innen in meinem Alter, oder darüber, geben, die dennoch mit Lexi gut mitfühlen können.
Auch Liam ist nicht viel älter, dementsprechend auch nur bedingt mein Fall. Aber auch er war sehr liebenswert und süß. Ich fand die beiden wirklich niedlich zusammen.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Hier schließt sich natürlich der Kreis. Das Buch hat gerade mal schmale 140 Seiten. Es ist einfach eine sehr süße, naive Jugendgeschichte für zwischendurch. Dementsprechend ist der Schreibstil auch relativ schnörkellos und auf den Punkt gebracht. Ich fand es sehr passend geschrieben, für die entsprechende Handlung und Protagonisten.

Fazit:
Eine sehr leichte Geschichte für die Weihnachtszeit. Wenn man Lust auf etwas sehr kurzes und süßes hat, dann ist dies hier eine gute Wahl. Man sollte als Leser nicht allzu viel erwarten. Es ist wirklich eine sehr jugendliche Geschichte, die gerade mal über wenige Tage geht. Also wirklich etwas was für zwischendurch sehr angenehm sein kann, was aber wahrscheinlich niemanden auf einen literarischen Höhenflug schicken wird. Wenn man genau auf das Lust hat, was es nun einmal ist, dann hat man an Lexies und Liams Geschichte sicherlich Spaß. Das Buch ist vielleicht auch eher etwas für etwas jüngere Leser:innen. Aber ihr wisst natürlich am besten, was ihr mögt oder nicht, unabhängig von eurem Alter. 😊

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Fürchte dich vor morgen (ISBN: 9783492062091)E

Rezension zu "Fürchte dich vor morgen" von Susanne Mischke

Von Schafen und Preppern
evaczykvor 2 Monaten

 Die hannoversche Üstra dürfte höchst erfreut sein: In Susanne Mischkes Hannover-Krimi haben die Kommissare die Verkehrswende bereits vollzogen und sind ausgesprochen häufig mit der Stadtbahn unterwegs - und das trotz Corona. Kein Wunder, dass da auch Lokalkolorit nicht zu kurz kommt, sei es der Multikulti-Stadtteil Linden oder die ländliche Wedemark. Allerdings geht es im 10. Band von Mischkes Maschsee-Kommissaren vor die Stadt an den Deister.  Hauptkommissar Bodo Völxen wohnt da bereits mit Frau, Terriermischling und seinen geliebten Schafen und stolpert beim Pilzesuchen mit seinem Nachbarn beinahe über die Leiche einer jungen Frau, die mit einer archaischen Jagdwaffe in der Brust auf einer Lichtung liegt.

Ihr Vater, so stellt sich heraus, ist nicht nur der Guru der örtlichen Prepper-Szene, sondern auch ein ehemaliger Kollege. Die Tote war seine Lieblingstochter, während die jüngere Tochter Nele sich zwar durch totale Identifizierung mit den Survivalisten um die Anerkennung des Vaters bemüht, aber nie die gewünschte Beachtung findet. Jeder müsse eben seinen Platz im Rudel kennen, so die kühle Bemerkung des Vaters.

Eigentlich könnte Mischke hier den Leser noch tiefer eintauchen lassen in die Szene, die sich auf den "Tag X" vorbereitet, an dem die öffenliche Ordnung zusammenbricht - durch bürgerkriegsähnliche Verhältnisse, eine Umweltkatastrophe oder einen Cyberangriff etwa auf die Stromversorgung. Für die Polizisten stellen sich die Zeugen aus dem Umfeld der Toten eher als exzentrische Spinner dar, ob es da noch andere Verflechtungen gibt als Orientierungsläufe im Wald ohne Handy und GPS und gehortete Lebensmittel, wird gar nicht erst geprüft. 

Das ist schon merkwürdig, denn angesichts der Verbindungen zwischen Preppern und Reichsbürgerszene oder rechtsextremen Kameradschaften wäre es doch naheliegend gewesen, zumindest beim Staatsschutz zu prüfen, ob sich im Deister einschlägig bekannte Szenemitglieder tummeln.

Allerdings zeigt sich schon bald, dass die Lösung des Falls wohl eher im Privaten als im Politischen zu suchen ist. Motive gibt es reichlich - die Eifersucht der Schwester, die Eifersucht des Freundes der Toten, die im übrigen sowohl den Ausstieg aus der Beziehung wie aus dem väterlichen Haus geplant hatte, die Rache von Kriminellen, die der Vater einst hinter Gitter gebracht hatte. Miscke präsentiert in ihrem soliden Krimi eine ganze Reihe  von Möglichkeiten und führt dabei auch die Ermittler gelegentlich vor. Bis Bodo Völxen wieder den Frieden seiner Schafweide genießen kann, ist jedenfalls für reichlich action gesorgt.


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Töte, wenn du kannst! (ISBN: 9783827011411)M

Rezension zu "Töte, wenn du kannst!" von Susanne Mischke

Spannende Geschichte bis zum Schluss.
mfriedrich86vor 3 Monaten

Die kleine Lucie wird entführt, vier Jahre später erhält der Vater eine Nachricht, dass er töten muss um zu erfahren wo sie ist. Das hört sich schon beim lesen des Klappentextes sehr spannend an und man wird nicht enttäuscht. 

Zu Beginn war ich etwas verwirrt, da die Geschichte für mich zusammenhangslos zwischen den Protagonisten hin und her springt. Jedoch wurde schnell ersichtlich, dass dadurch die Nebenstränge und Zusammenhänge nach und nach aufgeklärt werden.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich so gefesselt war und wissen wollte wer die kleine Lucie entführt hat und wieso und die wichtigste Frage wer getötet werden soll was der Grund dafür ist. 

Bis zum Schluss war mir nicht klar wer der Täter/die Täterin war, genau das mag ich an Büchern, dass man nicht schon nach der Hälfte das Ende erahnen kann. 

Ich war doch erstaunt über die Auflösung des Falls, da ich damit nicht wirklich gerechnet habe. 

Schade finde ich, dass nicht erwähnt wird ob Kommissar Greger Forsberg seine Tochter wiederfinden wird. Aber das regt die Fantasie an und man kann sich dieses Ende selbst ausdenken oder hoffen, dass ein weiterer Fall von Gregor Forsberg erscheint in dem die geklärt wird. 

Alles in Allem ein  sehr gelungenes Buch, welches ich jedem Krimifan weiterempfehlen kann. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community


LIEBE KRIMIFREUNDE,

ab sofort könnt ihr euch für einen Klassiker aus dem umfangreichen Werk Susanne Mischkes bewerben: DIE EISHEILIGE wurde unter dem Titel „Die kalte Sophie" in der Schweiz als Theaterstück inszeniert und aufgeführt und unter dem Titel „Hexenküsse" 2005 vom ZDF verfilmt.

Sophie ist eine ganz Stille – aber stille Wasser gründen bekanntlich tief. Sie besitzt ungeahnte Talente, so kann sie mit ihren Kleiderkreationen farblose Nachbarinnen in wahre Schönheiten verwandeln.Aber kann sie wirklich ihren Mitmenschen erfolgreich den Tod wünschen ?

»Warum haben Sie ihren Mann nicht als vermisst gemeldet?« wird Sophie Kamprath gefragt, nachdem ihr Mann bereits 3 Wochen verschwunden ist. »Weil ich ihn nicht vermisst habe«, antwortet sie.

Und man versteht Sophie gut. Rudolf ist wesentlich älter seine Frau, von Beruf Lehrer und ein Ekel, das seine Frau bei jeder Gelegenheit demütigt. Jahrelang lässt die Analphabetin Sophie sich alles gefallen. Und das, obschon sie nicht dumm ist, im Gegenteil. Sie hat ein paar ungewöhnliche Talente: Sie ist eine hervorragende Tierpräparatorin und eine ebenso gute Schneiderin, aber das ist nicht alles ...

Als die Nachbarin Dotti Weinzierl Sophies Begabung als Schneiderin entdeckt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Bei einer Anprobe verwünscht Sophie den Maler, der Frau Weinzierls Haus streicht und gerade vom Gerüst auf deren Rosen pinkelt. Worauf dieser prompt zu Tode stürzt. Dotti konnte leider noch nie den Mund halten, und bald wird Sophie mit »Aufträgen« ihrer Nachbarinnen förmlich überschwemmt. Als sie zwei weitere dieser »Aufträge« prompt zu erledigen scheint unddann auch noch ihr eigener Mann spurlos verschwindet, beginnt man sich zu fragen, ob Sophie vielleicht den bösen Blick hat ...

Ein ironischer Kriminalroman? Eine Gesellschaftssatire? In jedem Fall eine höchst vergnügliche Lektüre - »unterhaltsam, boshaft, nachdenklich, kurzweilig und spannend.« (Westdeutscher Rundfunk)

Ihr wollt mitlesen? Dann skizziert bitte bis zum 21. März eure ersten Leseeindrücke: LESEPROBE

Wir freuen euch auf euch!

293 BeiträgeVerlosung beendet
Da Weihnachten vor der Tür steht, verlose ich auf meinem kleinen Buchblog folgendes Büchlein. Einfach den Beitrag des betreffenden Türchens, was euch interessiert liken und ihr landet automatisch im Lostopf. Der Gewinner wird dann auf der Blogseite bekannt gegeben und auch dort kontaktiert. 
Schaut doch einfach mal vorbei, es gibt noch viele weitere Türchen zu entdecken ;-)


https://www.facebook.com/B%C3%BCchereule-1091776744184265/
0 BeiträgeVerlosung beendet

»Wer das macht, muss ein Ungeheuer sein«


Liebe Krimifreundinnen und -freunde,
heute laden wir euch zu einer Leserunde mit Susanne Mischke, die mit euch ihren neuesten Kriminalroman lesen wird.

Als Steffen Plate gefunden wird, ist er kaum mehr zu identifizieren. Ratten haben ihn bei lebendigem Leibe zernagt! Kommissarin Francesca Dante, eine impulsive Neapolitanerin, und ihr Vorgesetzter Jessen, der reservierte Hanseat mit einer Schwäche für Maßanzüge und alte Geschichte, stoßen schnell auf eine kalte Fährte. Vor 18 Jahren war Plate in ein Verbrechen verstrickt: Eine Familie wurde in Geiselhaft genommen, ein Banküberfall scheiterte. Eine der Töchter starb, so auch Plates Komplize. Dante und Jessen decken viele Ungereimtheiten auf und machen eine grausige Entdeckung: Hier befindet sich jemand auf einem minutiös geplanten, mit erschreckender Geduld ausgeführten Rachefeldzug. Und die drängendste Frage ist: Wer hat sich noch schuldig gemacht?


Ihr wollt mitlesen? Sehr gern: Lest bitte die Leseprobe und erzählt uns kurz und knapp, wie ihr das Beziehungsgeflecht bei den Lamprechts nach Lektüre des ersten Abschnitts einschätzt.

Wie schon bei Töte, wenn du kannst, wird die Autorin auch an dieser Leserunde persönlich teilnehmen und eure Fragen beantworten. Susanne Mischke schreibt seit zwanzig Jahren erfolgreich Romane. Sie wurde  u. a. mit dem Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis für Literatur und der »Agathe«, dem Frauenkrimipreis der Stadt Wiesbaden, ausgezeichnet. Ihre Bestseller »Mordskind« und »Die Eisheilige« wurden vom ZDF verfilmt.

Mehr über Susanne Mischke erfahrt ihr unter www.susannemischke.de

Und jetzt freuen sich die Autorin und ihr Verlag auf möglichst viele interessante Bewerbungen!


381 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Susanne Mischke wurde am 15. August 1960 in Kempten (Deutschland) geboren.

Susanne Mischke im Netz:

Community-Statistik

in 1.515 Bibliotheken

auf 229 Wunschzettel

von 286 Lesern aktuell gelesen

von 26 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks