Susanne Mischke Der Tote vom Maschsee

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(10)
(17)
(13)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tote vom Maschsee“ von Susanne Mischke

Im grünlichen Wasser des Maschsees treibt eine Leiche. Die Zunge des Toten liegt abgetrennt auf dem Stöckener Friedhof in Hannover, auf dem Grabmal der Opfer des Massenmörders Fritz Haarmann. Schnell findet die Kripo Hannover heraus, dass es sich bei dem Ermordeten um einen namhaften Psychiater handelt, einen Experten für Sexualstraftäter, dessen kühle, rationale Thesen sogar im Fernsehen für Aufregung gesorgt haben. Aber wer wollte den Mann so symbolträchtig zum Schweigen bringen?

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Harry Hohle is back

birgitfaccioli

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    Mali133

    Mali133

    14. February 2017 um 08:28

    „Der Tote vom Maschsee“ ist ein Kriminalroman von Susanne Mischke und ist 2008 im Piper Verlag erschienen. Klappentext: Am Ufer werden die Sonnenschirme aufgespannt, ein Segelboot gleitet über die glitzernde Oberfläche des Maschsees. Doch im grünlichen Wasser treibt ein kalkweißer Körper. Es ist Julia Alexa Wedekins erster Arbeitstag, und er endet mit einem grausigen Leichenfund. Die Tochter aus gutem Hause und Jahrgangsbeste der Polizeihochschule hat gerade erst ihre Umzugskisten in Hannover verstaut, als sie schon ihren ersten Fall zu lösen hat. Voller Elan stürzt sie sich in die aufreibende Herausforderung. Doch nur ihr Chef, der brummige Hauptkommissar Völxen, ist froh über die engagierte Unterstützung – endlich hat er mehr Zeit, sich zu Hause auf dem Land seiner Schafzucht zu widmen. Die anderen Kollegen in der Mordkommission dagegen sind skeptisch: Der raubeinige Fernando Rodriguez und die kluge, aber unnahbare Oda Kristensen glauben, dass der Fall eine Nummer zu groß für die Neue ist. Denn der Tote im Hannoverschen Maschsee ist ein namhafter Psychiater, dem sein Mörder symbolträchtig die Zunge abgeschnitten hat … Fazit: Leider bin ich mit diesem Krimi nicht wirklich warm geworden. Ich lese sonst eher Thriller und somit fehlte mir die atemberaubende Spannung, bei der man einfach mitfiebert was wohl als nächstes geschehen wird. Das ist aber nur meine persönliche Meinung und Geschmackssache. Für Menschen die gerne Krimis lesen würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Die Protagonisten werden alle sehr ausführlich beschrieben. Man erfährt viel aus deren Leben und über ihre Stärken und Schwächen. Ich fand alle vier sehr sympathisch. Auch die Schauplätze in Hannover sind gut beschrieben, was die Geschichte für einheimische umso spannender und interessanter macht. Die Geschichte selbst war durchgehend spannend geschrieben, man ist hautnah an der Ermittlung im Mordfall beteiligt. Bis zum Ende konnte man nur schwer erahnen wer der Mörder ist und wie sich alles zusammenfügen wird. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Kapitel waren recht lang, da alles in Tage aufgeteilt ist, aber es gab ausreichend Absätze an denen man das Buch unterbrechen konnte. Für Fans von Krimis auf jeden Fall eine Leseempfehlung! Von mir gibt es aber leider nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Unblutig, aber gut

    Der Tote vom Maschsee
    sternthaler75

    sternthaler75

    27. March 2015 um 14:30

    Hannover, Stöckener Friedhof: Auf dem Gedenkmal der Opfer von Fritz Haarmann liegt eine menschliche Zunge. Wenig später entdeckt ein Fußgänger bei seinem Spaziergang die passende Leiche dazu im Maschsee. Es ist Offermann, ein Spezialist auf seinem Gebiet: Psychiater und Gutachter für Sexualstraftäter. Warum er sterben musste, ist nun Aufgabe von Hauptkommissar Völxen und seinem Team. Gemeinsam mit Hauptkommissarin Kristensen, Oberkommissar Rodriguez und der neuen Kollegin Wedekin macht er sich daran, den Fall zu lösen. Warum wurde Offermann zum Schweigen gebracht? Meine Meinung Das witzige an diesem Regionalkrimi ist, dass er hauptsächlich in Hannover handelt. Sämtliche Orte und Strassennamen sind mir dementsprechend bekannt. Die Autorin hat diesen Krimi so gut verpackt, dass ich beim Lesen zeitweise vergaß, dass es ja nur ein Krimi ist und kein Tatsachenbricht. Aber genau darum war es für mich ein Vergnügen, mit dem Team mitfiebern. Dieses besagte Team ist ein uriger Haufen. Die verschiedenen Charaktere sind gut ausgeprägt und jeder für sich besonders. Da ist Jule, die Neue. Sie macht einen schrecklich schlauen Eindruck, der erstmal überhaupt nicht gut ankommt. Rodriguez ist der Macho, alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird schonungslos angebaggert. Völxen, der brummige Chef, liebt die Ruhe bei seinen Schafen. Aber Nordic Walking im hellblauen Sportanzug, da hört der Spaß auf. Und Oda, die alleinerziehende Mutter, will ihrer Tochter einfach keinen Sarg zum Schlafen kaufen. Der Plan, sie in der Pathologie bei einer Leichensektion davon abzuschrecken, geht leider nach hinten los. Alle zusammen ergänzen sie sich aber ausgezeichnet und es war mir ein Vergnügen, ihre Ideen und Fortschritte zu verfolgen. Und trotz des unschönen Themas des sexuellen Missbrauchs gibt es doch auch einige Schmunzler und Lacher, auch weil eine ordentliche Portion Sarkasmus mitschwingt. Der Schreibstil ist unkompliziert, und die Mischung aus Großschnäuzigkeit und Wissen ist meiner Meinung nach gut gelungen. Was fehlt, ist die Spannung ansich, es gibt zwar mehr als eine Leiche, doch das Ganze ist recht unspektakulär abgehandelt. Trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten. Unterm Strich In diesem Regionalkrimi fühlte ich mich wie zu hause, als würde ich durch all die bekannten Orte direkt daneben stehen. Er ist auf jeden Fall unterhaltsam, nur die Blutrünstigen unter Euch werden genau das vermissen, denn es ist ziemlich unblutig.

    Mehr
  • Der Tote vom Maschsee von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    Perle

    Perle

    12. September 2013 um 10:31

    Dieses Buch bestellte ich mir bei ebay, da es ein Krimi aus Hannover ist (Der Tote vom Maschsee) und ich habe eine Bekannte, die dort wohnt und hörte schon einiges über die Stadt und von dem See, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Und es hat mir außerordentlich gut gefallen. Die ersten 5-10 Seiten waren ein bisschen durcheinander zu lesen, ich blickte nicht ganz durch, doch dann ging es los. Spannend fast auf jeder Seite. Ein paar Seiten zwischendurch waren etwas langweilig, doch die Autorin schaffte es, es erneut spannend werden zu lassen. Gestern konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen, es regnete dauernd und so war es eine tolle Herbst-Lektüre, die mich sehr unterhalten hat. Kann ich gut und gerne weiterempfehlen. Ich fieberte tagelang und ständig mit den Kommisaren und mein Gehirn arbeitete und überlegte, wer deie Mörderin gewesen sein könnte. War es wirklich eine Frau oder waren sie auf der falschen Spur und es war doch ein Mann, es gibt auch Männer mit Schuhgröße 39. Die Protagonisten gefielen mir alle gut, sie hatten die perfekten Charaktere. Die von Oda Wedekin der "Neuen" Kommisarrin  gefiel mir noch am allerbesten. Jetzt möchte ich selber gerne mal nach Hannover und zum Maschsee und könnte meiner Bekannten gleich einen Besuch abstatten. Ich werde ihr das Buch weiterleiten, da sie in den kommenden Tagen Geburtstag hat, da freut sie sich bestimmt und ich hoffe, dass sie es noch nicht kennt. Da bin ich total auf ihren Kommentar und Bewertung gespannt. Ich vergebe hierfür gerne liebgemeinte 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. December 2012 um 19:46

    Habe ich zum Geburtstag bekommen. Ist auch ganz cool, wenn man einige der Schauplätze auch kennt. Nur ich tu mich ein wenig schwer, diesen Krimi zu bewerten, weil's mein erster ist. Trotz meiner schlechten Erfahrungen aus massenhaft schlechter deutscher Krimiverfilmungen in ARD und ZDF, muss ich sagen, dass es mir ganz gut gefallen hat, besonders da mich die Vielfalt charakterlicher Züge faszinieren. Sehr sympathische Protagonisten. Und ein Komissar, der eine Schafherde hinterm Haus hält. Echt niedlich. Und ein gelungenes Ende!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    halbkreis

    halbkreis

    01. October 2012 um 11:27

    Guter, solider Krimi. Die SPannung bleibt die ganze Zeit über konstant hoch, ich hatte wirklich bis kurz vor dem Ende keine Ahnung, wer der Möder oder was das Motiv war - sehr schöpn. Die Ermittlungsgruppe besteht aus vier sehr verschiedenen Charakteren, die man schnell kennen kernt und gut mögen kann. Da gibt es Völxen, den recht entspannten Chef, Oda, die schlagfertige Single-Mutter, die e4infach klasse ist, Fernando, der Möchtegern-Casanova, und Jule, die Neue, die sich ihren Kollegen und Eltern gegenüber beweisen will. Mir hat die Einführung der Figuren und ihr Umgang untereinander sehr gefallen und ich freue mich schon auf weitere Abenteuer. Und es ist auch sehr schön, eine Geschichte zu lesen, die in Hannover spielt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    24. June 2012 um 13:47

    Im grünlichen Wasser des Maschsees treibt eine Leiche. Die Zunge des Toten liegt abgetrennt auf dem Stöckener Friedhof in Hannover, auf dem Grabmahl der Opfer des Massenmörders Fritz Haarmann. Schnell findet die Kripo Hannover heraus, dass es sich bei dem Ermordeten um einen namhaften Psychiater handelt, einen Experten für Sexualstraftäter, dessen kühle, rationale Thesen sogar im Fernsehen für Aufregung gesorgt haben. Aber wer wollte den Mann so symbolträchtig zum Schweigen bringen? zuerst war ich skeptisch.....NOCH ein Regionalkrimi??? Aber Frau Mischke kann schreiben! Ihre Charaktere haben von Buch zu Buch einen hohen Wiedererkennungswert und jeder für sich liebevolle Marotten ( z.B der Chef züchtet Schafe ) Keine Überproblembefrachteten Ermittler, sondern normale Beamte in einer Großstadt , wobei das Landleben von Chef Völxen auch sehr putzig und treffen charakterisiert ist. Dieses Buch kommt recht ruhig daher, es gibt keine großen Blutbäder nur solides Teamwork und Ermittlungsarbeit. Mittlerweile habe ich alle Bücher dieser Reihe gelesen und fand sie alle Klasse !!!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    Winterzauber

    Winterzauber

    06. April 2012 um 00:30

    Diese Serie ist nach diesem ersten Teil auf jeden Fall auf dem Weg eine meiner Lieblingsserien zu werden. Das Buch ist genauso wie ich Krimis mag. Die Mitglieder des Teams haben alle ein Privatleben, was auch oft thematisiert wird. Sie haben ihre kleinen Schwächen und ermitteln so, wie es sich grade ergibt oder der Chef anordnet. Gut hat mir auch der Gerichtsmediziner gefallen, der sehr schwäbisch redet. Das Verbrechen kommt natürlich auch nicht zu kurz und die Ermittlungen werden glaubwürdig mit viel Lokalkolorit rübergebracht. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten und dritten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    vobe

    vobe

    21. March 2011 um 12:18

    Susanne Mischkes erster Bodo Völxen-Krimi ist ein Meisterstück. Obwohl ich Regionalkrimis aufgrund zahlreicher negativer Erfahrungen grundsätzlich skeptisch gegenüberstand – zu viele talentlose Schreiber glauben immer noch, ein Unter-Beweis-Stellen von detaillierter Ortskenntnis über 300 Seiten mit einem sinnlos eingestreuten Mord dürfe sich Kriminalroman nennen - habe ich mich gerne an den Roman herangewagt –auch weil ich Mischke bereits bei zahlreichen Lesungen sehen durfte. Susanne Mischke kann schreiben, insbesondere Krimis – das hat sie vielfach bewiesen. In „der Tote vom Maschsee“ macht sie uns mit dem Hannoveraner Mordkommissions-Team um Hauptkommissar Bodo Völxen bekannt, einem skurrilen grummeligen Schafliebhaber, dem seine Vierbeiner über alles gehen und der aufgrund seiner Berufserfahrung mit viel Abgeklärtheit und einer guten Spur Zynismus durch die Welt geht. Ihm zur Seite steht die kettenrauchende , alleinerziehende Oda, der spanische Halbmacho und Ex-Verbrecher Fernando, der mit über 30 noch bei seiner Mutter lebt und die neu ins Team gestoßene Jule, die gegen den Willen ihrer Eltern ihr Medizinstudium abgebrochen hat und in den Polizeidienst gewechselt ist. Alle gemeinsam sehen sich mit einem spannenden Mordfall am Maschsee in Hannover konfrontiert, der ein sonderliches Detail mit sich bringt: dem Toten fehlt die Zunge! Die Geschichte führt die Ermittler in eine Welt von Kinderschändern, trauernden Eltern, Psychiatern und Racheplänen… Wer einen aufregenden, kurzweiligen und gut durchdachten Krimi lesen möchte, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen. In die wunderbar geschilderten Figuren mit ihren vielen kleinen Eigenheiten, muss man sich sofort verlieben…

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    Cibo95

    Cibo95

    16. August 2010 um 20:32

    Das war mal ein richtig gut zu lesender, leider kurzer, Krimi. Susanne Mischke vermischt Lokalkolorit (Hannover) mit einem brisanten Thema (Sexualstraftäter, Opfer, Psychologie) und wie ich hier finde super sympathischen Ermittlern. Da ist der Chef, Völxen, der lieber bei seinem Schafen auf dem Land ist, Probleme mit dem Älterwerden hat und leichte Gewichtsprobleme in den Griff kriegen will/soll. Oda, seine langjährige Kollegin kämpft mit der 15jährigen pubertierenden Tochter, die in einem Sarg schlafen möchte. Fernando, der heißblütige Spanier lässt sich mit einer Tatverdächtigen ein und dann ist da noch Jule, die neue Kollegin, höhere Tochter, die einfach nur eine gute Polizistin sein möchte und ihre Eltern davon überzeugen muss. Die vier raufen sich zusammen und lösen intelligent den Fall. Bis zum Schluss hatte ich eine andere Frau unter Verdacht ... von mir gibt es volle Punktzahl. Werde mir gleich mal "Tod an der Leine" besorgen, den nächsten Fall um die Hannoveraner Kripo 8-)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tote vom Maschsee" von Susanne Mischke

    Der Tote vom Maschsee
    beowulf

    beowulf

    12. March 2008 um 01:33

    Ein schöner Krimi mit einem harten Thema- wie geht man mit Ofern und Tätern von sexuellem Mißbrauch um? Ein neues Mitglied in der Ermittlungsgrppe der Kripo Hannover- der Beginn einer Reihe von Krimis um diese Personen. Sehr plastisch. Ein eher langsamer, nicht blutrünstiger Krimi. Unbedingt empfehlenswert.
    .