Susanne Mischke Röslein stach

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 5 Leser
  • 14 Rezensionen
(32)
(37)
(18)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Röslein stach“ von Susanne Mischke

Toni ist einfach nur froh, von zu Hause auszuziehen. Endlich in den eigenen vier Wänden! Ralph, ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater, ist sie ein für alle Mal entkommen. Doch die alte Villa, die sie mit drei Mitbewohnern teilt, birgt ein abscheuliches Geheimnis: Vor zwanzig Jahren wurde ein Mädchen auf brutale Weise darin ermordet. Und der verurteilte Täter ist seit Kurzem wieder auf freiem Fuß.

Die Spannung steigt erst auf den letzten 50 Seiten und letztendlich war es trotzdem recht offensichtlich wer der Mörder war/ist. Schade...

— -Thumper-

Stöbern in Jugendbücher

Wir zwei in neuen Welten

Auf zum zweiten teil

inkblot_tintenklecks

Dumplin'

In Clover City, Texas beweist die übergewichtige Willowdean, dass in jedem das Zeug für einen Schönheitswettbewerb steckt.

MissGoWest

Die Legende der vier Königreiche - Vereint

Und wieder müssen wir ein Jahr warten - dabei war das Ende doch so unglaublich spannend!!

Lesemaerchen

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen

Durchgesuchtet und für "fantastisch" befunden!

saras_bookwonderland

Marthas Mission

Leider handelt es sich hier nicht um Marthas Mission, sondern um Marthas Jammertagebuch. Keine spannenden Wendungen :(

Miia

Dreamkeeper. Die Akademie der Träume

Spannende Idee mit toller Umsetzung!

Lotta22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Röslein Stach

    Röslein stach

    LillyLou

    19. August 2014 um 15:15

    Inhalt: Antonia hat es geschafft. Sie darf zu ihrer Freundin in eine WG ziehen. Damit kann sie nicht nur dem langweiligem Dorfleben, sondern auch ihrem nervtötendem Stiefvater entfliehen. Als sie in ihrem neuen zu Hause ankommt scheint alles in bester Ordnung zu sein. Doch schon bald erfährt sie, dass in dem schönen großen Zimmer auf dem Dachboden eine junge Studentin ermordet wurde. Wo von allerdings keiner etwas ahnt: der Mörder wurde vor kurzem aus der Psychiatrie entlassen... Meine Meinung: Bei diesem Buch handelt es sich um einen gelungen Jugendthriller, mit unerwarteten Wendungen und jede Menge Spannung. Ich habe dem Buch allerdings einen Stern abgezogen, weil ich die Reaktionen der Charaktere in brenzlichen Situationen unrealistisch fand und einige Zusammenhänge, die eigentlich offensichtlich waren, von den Protagonisten lange nicht erkannt wurden... Fazit: Alles in allem ein lesenswertes Buch, mit wenigen kleinen Schwächen. Auf jeden Fall etwas zum Gruseln und Mitfiebern :)

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Tolle Geschichte

    Röslein stach

    Lulina

    28. September 2013 um 13:21

    Toni ist einfach nur froh, von zu Hause auszuziehen. Endlich in den eigenen vier Wänden! Ralph, ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater, ist sie ein für alle Mal entkommen. Doch die alte Villa, die sie mit drei Mitbewohnern teilt, birgt ein abscheuliches Geheimnis: Vor zwanzig Jahren wurde ein Mädchen auf brutale Weise darin ermordet. Und der verurteilte Täter ist seit Kurzem wieder auf freiem Fuß.   Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, sodass man sich gleich in Antonia einfühlen kann und ihre Situation versteht. Wirklich gut gelungen fand ich den Aufbau des Buches: Die Geschichte entwickelt sich allmählich, dh. man hat nicht schon seit der ersten Seiten 1000 Fragen. Es werden immer kleinere Ereignisse in die Geschichte eingeflochten, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, deren Zusammenhänge dann aber im Laufe des Buches aufgelöst werden. Am Ende ergeben sie dann ein großes, verstricktes Handlungsnetz, sodass eine wirklich sehr logische und bis ins Detail durchdachte Geschichte entsteht. Da nicht immer nur aus einer Perspektive geschrieben wird, kann man sich in die verschiedene Personen besonders gut einfühlen und versteht ihre Situation noch besser.    Abschließend kann ich nur sagen, dass dieses Buch ein wirklich sehr gelungenes ist, da die Geschichte und der Schreibstil sehr gut zusammenpassen. Sehr empfehlenswert. Mehr anzeigen Weniger anzeigen

    Mehr
  • Röslein stach

    Röslein stach

    Lolachen18

    15. September 2013 um 13:59

    Inhalt Wirklich trauen, kann man niemandem! In dem Thriller "Röslein stach" von Susanne Mischke geht es um Antonia, die mit ihrer Mutter aus der Stadt auf das Dorf gezogen ist und nicht nur ihre Gewohnheiten und ihre alte Schule verlassen musste, sondern auch all ihre Freunde, die sie dort hatte. Als ob all das nicht schon schlimm genug wäre, zieht sie auch noch mit ihrem Stiefvater zusammen in eine Wohnung. Ralph ist der schrecklichste Mensch, dem Toni je begegnet ist und als sie erfährt, dass er auch noch ihre Mutter schlägt, ist für Toni klar, dass sie es nicht mehr aushalten kann, mit ihm unter einem Dach zu leben. Ihre Mutter will sich aber nicht helfen lassen und weigert sich, Ralph zu verlassen. Als Toni von Katie, einer alten Freundin eine Nachricht bekommt, dass sie noch einen Platz in ihrer WG freihaben, überlegt sie nicht lange und zieht aus. Ralph ist davon nicht sehr begeistert und versucht sie zu kontrollieren und gewaltsam hat er ihr schon davor das einreden wollen, was immer er möchte. Als Toni es aber letztendlich wirklich geschafft hat, in die WG zu ziehen, in eine alte Villa, ist sie unendlich glücklich darüber, wieder frei zu sein, doch um ihre Mutter macht sie sich große Gedanken und telefoniert deshalb regelmäßig mit ihr, wenn Ralph gerade mal nicht zu Hause ist. Doch was Toni erst nach ihrer Ankunft erzählt bekommt ist, dass die Villa ein schreckliches Geheimnis verbirgt: Vor zwanzig Jahren wurde in der Villa ein Mädchen auf eine ziemlich brutale Weise ermordet und der angebliche Täter ist seit kurzer Zeit wieder auf freiem Fuß. Doch anfangs scheint alles gut zu sein und sie haben einen kostenlosen Gärtner von dem Vermieter bekommen, Herr Petri. Antonia und all die anderen Mitbewohner verstehen sich mit ihm gut und Toni erzählt ihm auch alles von Ralph. Doch als eines Tages eine Türkin zu ihnen kommt und nach Unterkunft bei ihnen fragt, mit der Begründung, dass sie sonst zwangsverheiratet wird, fängt das ganze Chaos an und Toni gerät in Todesangst. Meinung Ich habe schon ein paar Arena-Thriller gelesen und ich finde sie eigentlich immer ganz gut. Auch dieser Thriller war echt gut, weil man lange überlegt, wer der Mörder ist, jedoch kommt man zum Ende hin schnell drauf, wer es ist, was ich schade finde. Die verschiedenen Charaktere und den Wechsel zwischen den Erzählperspektiven finde ich persönlich sehr gut. Die Schilderung der Umgebung finde ich auch sehr passend. Doch den Titel des Buches verstehe ich nicht so ganz, dass der Garten der Villa eine große Rolle in dem Buch spielt verstehe ich, aber trotzdem frage ich mich, was es mit dem „Röslein“ auf sich hat. Das Cover finde ich aber zu dem Titel passend gewählt! Alles in allem kann ich das Buch nur weiterempfehlen, da es an manchen Stellen auch echt spannend war und man auch danke dem leichten Schreibstil schnell in die Geschichte reinkommt!

    Mehr
  • zu durchsichtig

    Röslein stach

    abuelita

    19. August 2013 um 20:13

    …dagegen gefiel mir nun nicht ganz so gut wie die anderen Jugendbücher von Frau Mischke. Hier in diesem Buch gibt es ein paar Dinge, die ich für mehr als unwahrscheinlich halte… Und auch die Spannung kam mir hier zu kurz. Sicher, als geübtem Krimileser fiel es mir doch leichter, den „Täter“ zu kennen bzw. zu vermuten (nebenbei: ich lag richtig…*g*…) , aber auch die unheimlichen Vorfälle fand ich sooo schrecklich nun gar nicht. Und, wie gesagt, wie die jungen Leute mit manchem umgingen – da musste ich eher grinsen…mehr kann ich dazu nicht sagen ohne zu spoilern. Schön und nachvollziehbar das Leben in der WG, die Tierschutzorganisation und ihre Mitglieder….aber das war es dann auch schon. 

    Mehr
  • Super spannend, haarsträubend und wunderbar schwarzhumorig

    Röslein stach

    pelznase

    27. March 2013 um 15:42

    Dieses Buch war ein Spontankauf. Ich mag Jugendthriller gerade sehr gerne und über die Thriller vom Arena Verlag war mir schon viel Gutes zu Ohren gekommen. Da wollte ich einfach mal einen davon “ausprobieren”. Und was soll ich sagen? In zwei -zugegeben- recht langen Lesenächten war das “Röslein” ausgelesen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst fand ich Toni einfach nur sehr sympathisch und ich habe ihre freudige Aufregung über den Umzug in die WG gerne mitgefühlt. Und auch die WG selber hat mir gleich gefallen mit den verschiedenen und auf ihre jeweilige Art extremen Mitgliedern, die mir aber trotzdem alle ebenfalls auf Anhieb sehr sympathisch waren. Doch natürlich ist auch die Frage spannend, ob der frisch entlassene Häftling wirklich hinter dem damaligen Mord steckt und ob die neuen Morde seit seiner Entlassung tatsächlich auf sein Konto gehen. Ich war ständig hin- und hergerissen. Mal habe ich es geglaubt, dann wieder konnte ich es mir überhaupt nicht vorstellen. Da hält Susanne Mischke einen wirklich bis fast zum Schluss im Ungewissen. Und so sind Szenen mit dem Killer alleine mit Toni in der WG-Küche oder im Schuppen so richtig schön kribbelig. Außerdem bringt es einen dazu, selbst zu überlegen, was für und was gegen ihn als Täter spricht und was vielleicht auch passiert sein könnte. Damals wie heute. So richtig begeistert hat mich außerdem das Geschehen bis zur Klärung dieser Fragen. Es ist wirklich haarsträubend, was in der Zwischenzeit an Ereignissen auf Toni und ihre Mitbewohner einprasselt. Ich war, kaum dass ein “Problem” bewältigt zu sein schien, schon total neugierig was als nächstes passieren würde. Und wie sie damit umgehen würden! Gut, so ganz realistisch ist das alles sicher nicht. Vor allem, weil die WG aus Teenies und Twens besteht. Dass Kids diesen Alters dermaßen kaltschnäuzig, organisiert und ohne großes schlechtes Gewissen bestimmte Aktionen durchziehen, das halte ich schon für etwas weit hergeholt. Was sie auf die Beine stellen, danach wäre so mancher Erwachsene zutiefst traumatisiert! Aber es ist eben auch schlichtweg einfach cool und ich habe manches Mal über diese abgebrühte Bande schmunzeln müssen und gleichzeitig gedacht: mein Gott, damit werden die doch nicht etwa durchkommen, oder? Ich habe sie jedenfalls mit größtem Vergnügen und viel Zittern bei ihren Aktionen begleitet. Wenn man sich all das bildlich vor Augen führt, dann kann man einfach gar nicht anders. Allerdings konnte ich mir auch die ganze Zeit nicht wirklich vorstellen, wie diese zahlreichen skurrilen Vorkommnisse später miteinander und mit dem Rätsel um den Mörder sinnig zusammengeführt werden würden. Doch das klappt tatsächlich. Bestens sogar! Alle diese Ereignisse hängen nachher logisch zusammen und über keines kann man sagen, dass die Geschichte es eigentlich nicht gebraucht hätte Das ist erstaunlich, aber eben auch toll. Wie gesagt hatte ich ich das Buch in zwei Nächten ausgelesen. In den Hauptrollen sind überwiegend Jugendliche anzutreffen und entsprechen locker liest sich die Geschichte auch. Es gibt viele Dialogpassagen und in den erzählenden und beschreibenden Abschnitten blitzt oft ein Schuss (manchmal bissiger) Humor durch. Eine so geschriebene Geschichte liest sich einfach gut und flüssig. Optisch sieht das Buch nicht unbedingt nach Thriller aus. Aber die verwitterte Schuppentür und die Blütenblätter passen gut zur Geschichte. Für mich war das Buch auch gerade wegen diesem an sich so harmlosen Look interessant. Da fragt man sich halt schon, welche Art Thriller einen zwischen den Buchdeckeln erwartet. Fazit:  Super spannend und so haarsträubend im Verlauf, dass ich oft schmunzeln oder sogar lachen musste. Eine saucoole (Verzeihung! ) WG! Trotz aller Skurrilität hat man aber in jedem Fall einen Thriller vor der Nase, in dem sämtliche bizarren Ereignisse zu einem schlüssigen Ende führen. “Röslein stach” war sicher nicht mein letzter Arena Thriller!

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. February 2013 um 17:42

    Es ist jetzt kein Buch, wo man nach dem Lesen WOW DAS WAR TOLL denkt, aber es ist auch nicht schlecht. Ich finde es ist ein guter Thriller für das, dass er so lang ist und ist auch gut geschrieben, aber es ist eher eine Lektüre für zwischendurch.

  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    Buchkuss

    24. November 2012 um 20:10

    Cover: Also ich finde es schön... War auch der eigentliche Grund, warum ich mir dieses Buch gegriffen habe. Auch den Titel....leichtes Kribbeln ( brrr...) ^^ Meine Meinung: Eigentlich bin ich ja nicht so der "Thriller Typ", bei Büchern. Bei Filmen: Oh ja!! Ich liebe dieses kribbeln. Doch die Jugendthriller, die ich bis jetzt gelesen haben waren nicht so der burner....( außer "Der Mädchenmaler <3) und Thriller für Erwachsene....da traue ich mich net so ran :/ Naja, ich habe es trotzdem gelesen und der Grund war das Cover und der Titel. ( Wie beeinflussbar ich doch bin :D) Von Susanne Mischke hatte ich bis jetzt nur Nixenjagt gelesen und davon war ich sehr enttäuscht...für mich war es viel zu voraussehbar...Aber wie es aussieht hat der Arena Verlag eine neue "Coveraähnlichkeit" (Ich weiß schreckliches Wort, doch mir fällt auf die schnelle nichts ein) hervorgebracht. Also dachte ich mir: " Neuer Abschnitt, neue Chance" Ok, jetzt mal zurück zum Thema: Antonia/Toni ist endlich weg von ihrem ach so schrecklichen Stiefvater und wohnt in einer WG in Hannover Ebenfalls wohnen Katie, ihre beste Freundin, Mathe, ein ziemlicher Technikfuchs und Robert, der Gutaussehende Essenskurier, dort. Schon nach wenigen Tagen hat sie sich eingelebt. Doch sie ahnt irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht. Und das liegt nicht nur daran, dass hier vor fast zwanzig Jahren ein junges Mädchen schrecklich ermordet worden ist. Die Autorin gibt uns die Möglichkeit aus mehreren Blickwinkeln in das Geschehen zu blicken. Hauptsächlich schrieb sie aber mit den Blickwinkeln von Toni, einer jungen Polizistin und dem Gärtner. Gärtner??? Ja, Gärtner. Um genauer zu sein Hr Steinhauer. Auch als Blutmaler bekannt. Er wurde aus der Psychiatrie entlassen und gibt sich vor den WG-Bewohnern als Hr Petri an. Jetzt, nach zwanzig Jahren, will er seine Unschuld beweisen. Doch ist er wirklich so Unschuldig? Ich habe sehr leicht in die Geschichte gefunden und der einfache Schreibstil erleichtert dies zusätzlich. Doch außer zu Toni habe ich zu keinen Charakter richtig Bezug gefunden. Sie hatten zu wenig Tiefe. Zur Mitte wurde mir das Buch aber ein wenig langweilig. Es passierte zwar viel, aber das erwartete kribbeln fehlte. Erst zu den letzten 100 Seiten kam es...dieses Kribbeln...^-^ (uii ich liebe es....) Fazit: Besser als die zuvor erschienenen Arena-Thriller. Ich denke dies ist ein Buch für ältere Jugendliche. Also wem die Alten zu lasch waren, der wird sich damit sicher anfreunden können. Für Erwachsene zu wenig kribbeln ^^ Und ich?? Bei mir kam zwar das so schöne kribbeln aber gefesselt hat es mich wie schon erwähnt erst ab Ende... 3 1/2 Punkte..

    Mehr
  • Fragefreitag am 03. August 2012 - großes Arena X Thriller-Special mit 4 Autorinnen inkl. Buchverlosung

    Röslein stach

    DieBuchkolumnistin

    Jeden Freitag steht Euch ein deutscher Autor Rede und Antwort - nur diesen Freitag nicht. Zusammen mit Arena haben wir uns ein ganz besonderes Special ausgedacht, denn insgesamt vier Autorinnen - sozusagen die "Crime Ladies" des Arena Verlags beantworten Eure Fragen im Rahmen der großen Arena X Thriller Reihe: Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten im Allgäu geboren. Sie hat ihre Karriere als Autorin bereits früh begonnen: mit acht Jahren entschloss sie sich eine Geschichte über ihren Hamster zu publizieren. Später studierte sie BWL und unternahm einen zweiten Schreib-Anlauf: Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin, 2001 wurde sie mit dem Frauen-Krimipreis der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. Sie ist Präsidentin der Sisters in Crime Deutschland. Ihr Roman "Röslein stach" erschien als erster Arena X-Thriller im Januar 2012. http://www.susannemischke.de Beatrix Gurian, geboren 1961, studierte Theater- und Literaturwissenschaften, bevor sie ihren Traum vom Bücherschreiben verwirklich konnte. Knapp zehn Jahre arbeitete sie als Redakteurin bei verschiedenen Fernsehproduktionen und schreibt seit 2000 Romane für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. In ihrem X-Thriller "Dann fressen sie die Raben" hat sie eine Lieblingsfigur - fragt sie ruhig danach, vielleicht verrät sie, welche es ist! http://www.beatrix-mannel.de Manuela Martini wurde 1963 in Mainz geboren und studierte Geschichte und Literaturwissenschaft. Sie arbeitete als Regie- und Produktionsassistentin im Filmgeschäft und hat bereits in München und Australien gelebt, wo auch ihre ersten Krimis entstanden. Heute lebt sie mit ihren Hunden und Pferden auf einer Finca in Südspanien und schreibt vor allem Thriller für Jugendliche. Ihr neuestes Buch ist der X-Thriller "Wenn es dunkel wird" (wir sagen nur: Tarotkarten!), der im Juli 2012 erschienen ist. http://www.manuela-martini.de Inge Löhnig wurde 1957 geboren, studierte Grafik-Design an der Akademie U5 in München und ist nach einer Karriere als Art-Directorin in verschiedenen Werbeagenturen heute als selbstständige Grafik-Designerin in der Nähe von München tätig, wo sie mit ihrer Familie lebt. In der Belletristik hat sie sich mit den Romanen um den Ermittler Dühnfort einen Namen gemacht. Nach den Arena Thrillern "Schattenkuss" und "Scherbenparadies" folgt ihr mit Spannung erwarteter erster X-Thriller im Frühjahr 2013, dessen Titel noch geheim ist. http://www.inge-loehnig.de Wie immer verlosen wir auch unter allen Fragestellern Bücher und zwar jeweils ein Exemplar von jeder Autorin. Damit wir und die Autorinnen nicht durcheinander kommen - schreibt doch bitte jeweils an den Anfang Eurer Frage @ und den Namen der Autorin (z.B. @IngeLöhnig), damit sie wissen, wer gemeint ist und direkt antworten können. Wir wünschen Euch viel Spaß!!!

    Mehr
    • 179
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    LaLecture

    30. July 2012 um 21:48

    Der Mörder ist zwar unter uns, doch die Spannung kommt trotzdem erst am Schluss Endlich raus hier! Die 16-jährige Antonia nutzt die erste Gelegenheit um von zu Hause auszuziehen. Weg von Land, das die stinklangweilig findet, weg von ihrem unsympathischen Stiefvater und der Mutter, die sich von ihm alles gefallen lässt. Sie zieht zu ihrer Freundin Kathie in die WG - in einer alten Villa, in der vor 20 Jahre ein Mädchen ermordet wurde. Doch kaum ist sie dort eingezogen, gibt es schon neue Probleme. Ihr Stiefvater macht Ärger und ein fremdes Mädchen taucht auf, um Unterschlupf bei den Jugendlichen zu suchen, doch Antonia traut ihr nicht über den Weg. Und das liegt nicht nur daran, dass ihr Mitbewohner Robert, in den sie heimlich verliebt ist, sich sehr für diese Selin zu interessieren scheint. Was Toni noch nicht weiß: Der Mann der vor langer Zeit den grausamen Mord in ihren neuen Zuhause begangen hat, ist wieder auf freiem Fuß... Wie ihr vielleicht bemerkt habt, hört sich diese Inhaltsabgabe irgendwie nicht "Thriller-typisch" an, was daran liegen könnte, dass ich sie selbst verfasst habe, um niemandem falsche Hoffnungen zu machen. Der Original-Klappentext klingt natürlich spannender, aber ich fand es wichtig zu erwähnen, dass in dem Buch auch viele andere Dinge behandelt werden, die nichts (oder zumindest nicht viel) mit dem eigentlichen Kriminalfall zu tun haben. Aber erst einmal von Anfang an: Das Cover von "Röslein stach" finde ich nicht besonders ansprechend. Der Hintergrund ist ziemlich hässlich und die dicken Blockbuchstaben passen meiner Meinung nach nicht besonders gut zu dem Wort "Röslein", das schließlich eine Verniedlichung ist. Mal ganz abgesehen davon, dass ich den Titel an sich schon nicht besonders passend finde... Oft kommt es vor, dass mir das Ende eines Buches zu schnell und/oder zu überstürzt ist. Bei "Röslein stach" ist es der Anfang. Dass Antonia von der WG erfährt und schon vier Tage später ohne großartige Vorbereitungen einfach wegzieht, erscheint mir nicht gerade realistisch. Natürlich verstehe ich, dass man an liebsten gleich zum Punkt (also zum Mord) kommen möchte, aber so viel Zeit sollte man sich schon lassen. Oder aber einfach erst dann mit der Erzählung beginnen, wenn Antonia schon ausgezogen ist. Erzählt wird die Geschichte von einem personalen Erzähler, also einem Erzähler, der dem Leser auch Einblicke in die Gefühle und Gedanken bestimmter Personen vermittelt. Dabei konzentriert er sich zumeist auf Antonia, es gibt aber auch Abschnitte die von ihren Freunden oder (und diese Stellen fand ich am interessantesten) den Polizisten und dem verurteilten Mörder handeln. Dadurch wird die Spannung erheblich gesteigert, da der Leser Details erfährt, von denen Antonia noch nichts weiß. Das ist aber auch das einzige, spanungssteigernde Element, das mir aufgefallen ist. Sonst werden in "Röslein stach" meiner Meinung nach leider viel zu viele Teenager-Probleme , Eifersüchteleien und andere Dinge eingebaut, die von dem eigentlichen Thema bloß ablenken. Die anderen Arena-Thriller sind ja eher dünn und es scheint ein Merkmal der "X-Thriller"-Reihe zu sein, dass diese Bücher etwas dicker sind. In diesem Fall wäre die Autorin allerdings gut beraten gewesen, die Geschichte nicht so in die Länge zu ziehen. Mit den Charakteren konnte ich mich leider auch nicht so richtig anfreunden. Antonia ging mir mit ihrer Verliebtheit (die schon einsetzte, nachdem sie Robert erst zwei Minuten kannte) furchtbar auf die Nerven (zumal ich die nicht einmal nachvollziehen konnte) und ich fand sie sehr naiv und überhaupt größtenteils unsympathisch. Kathie war da nicht viel besser, die typische, etwa zu mutige Freundin mit der großen Klappe. Nur Robert, der mir auf den ersten Blick wie ein "supercooler" Matcho vorkam, hinter dessen Fassade sich aber ein feinfühliger Tierschutz-Aktivist verbirgt war da schon etwas vielschichtiger. Trotzdem war die einzige Person, die ich wirklich toll fand, Leopold Steinhauer, der Mörder. Er hat eine interessante Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, wie es sich gehört. Und leider begehen auch die Charaktere in "Röslein stach" den tödlichen Fehler, der dafür sorgte, dass sie bei mir komplett unten durch sind. Sie verhalten sich in einer Situation so, wie sich kein normaler Mensch verhalten würde, nur damit die Handlung künstlich dramatisier wird. Und wenn mit eines bei Krimis/Thrillern wichtig ist, dann ist das Authentizität. Dass die Grundidee von "Röslein stach" total super ist, merkt man erst an Ende, wo es dann richtig spannend wird. Als sich alles aufgeklärt hat, habe ich mich gefragt "Warum denn nicht gleich so?" Die Idee, die hinter dem Vebrechen steckt ist wirklich klasse und man tappt lange Zeit im Dunkeln, wenn es darum geht, wer der Mörder ist. Fazit: "Röslein stach" ist ein guter Jugendthriller mit seiner spannenden Idee und einem tollen Ende, das zwischendurch leider viel zu sehr in die Länge gezogen wurde und auch nicht gerade durch beeindruckende Charaktere punkten kann. Ich vergebe 3 Sterne, da ich wirklich schon spannende Bücher gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    Angela2011

    29. June 2012 um 12:11

    Inhalt Die 16-jährige Toni ist heilfroh, als sie endlich einen Weg findet, ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater und dem öden Leben auf dem Land zu entkommen. Ihre Freundin Kathi lebt in einer alten zerfallenen Villa am Stadtrand von Hannover, und mit ihr die anderen WG-Bewohner Matthias und Robert. Für Toni wäre dort auch noch ein Zimmer frei, auch wenn es nicht das beste ist, aber so ist sie doch heilfroh ausziehen zu können. Doch die alte Villa trägt eine schreckliche Vergangenheit mit sich, denn vor 20 Jahren wurde ein Mädchen darin ermordet, und keiner der WG-Bwohner möchte in diesem Zimmer wohnen. Derweil ist der verurteilte Mörder wieder auf freiem Fuss, und schon bald geschehen merkwürdige Vorfälle. Es scheint das auch noch ein paar andere Mädchen die verschwunden sind etwas mit dem Fall zu tun haben, bis dann auch noch eine Freundin von Robert verschwindet.... Meine Meinung Die Arena X Thriller ist eine neue Reihe des Arena Verlags, die noch mehr Spannung, Gefahr und Seiten für Jugendliche ab 14 Jahren bietet. Da mir schon die Arena Thriller-Reihe für Jugendliche ab 12 Jahren sehr gefällt, bin ich natürlich auch an diesem Buch hängen geblieben. Alleine schon das Cover sticht sehr ins Auge, und dann noch das gelbe Absperrband was dieses Buch umgibt, wie man es von Tatorten kennt. Die Autorin Susanne Mischke hat mich sehr mit ihrem Buch "Röslein stach" begeistert, denn sie versteht es sehr gut Spannung zu erzeugen. Ich habe das Buch kaum aus der Hand gelegt, weil man doch immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt wird. Zunächst wird man in die Irre geführt das der verurteilte Mörder, der ja wieder auf freiem Fuss ist, keine Erinnerung mehr an die Nacht des Mordes hat. Dabei wird man als Leser abgelenkt durch Puzzlestücke die man nach und nach kombinieren muss. Häufige Perspektivwechsel zwischen den neuen Fakten die uns der verurteilte Mörder und die ermittelnde Kommissarin liefern, und dem WG-Leben aller Bewohner, lassen den Leser immer wieder staunen was da ans Tageslicht zum Ende hin kommt. Das hat die Autorin wunderbar ausgearbeitet, denn so ahnt man lange nicht wer der Mörder ist, oder ob der verurteilte Mörder gar unschuldig ist. Man ist sehr schnell vertieft in den spannenden Jugend-Thriller, da man ihn durch den Schreibstil von Susanne Mischke leicht und schnell durchlesen kann, und dazu trägt auch die angenehme Schriftgröße des Buches bei. Susanne Mischke hat die Idee dieser Geschichte altersentsprechend umgesetzt. Zitat S. 60: "Irgendwie wunderte es ihn, dass der Schlüssel immer noch passte, aber warum auch nicht? Langsam öffnete er die Tür. Er hob die Nase, witterte wie ein Tier. Obwohl Jahre vergangen waren, erkannte er den spezifischen Geruch des Hauses sofort wieder: ein wenig dumpf, nach schweren Stoffen, alten Steinen, feuchtem Putz, poliertem Holz, Staub." Familiäre und Teenie-Probleme sowie Umweltschutzaktionen stehen in diesem Buch auch sehr im Vordergrund, was mich persönlich ein ganz klein wenig gestört hat, weil es doch schon etwas von der eigentlichen Story abgelenkt hat. Dann noch ein zu vertuschender Mord, den man später keinerlei Beachtung mehr geschenkt hat, fand ich etwas unglaubwürdig. Diese beiden Dinge haben dem Buch meiner Meinung nach leider einen kleinen Minuspunkt gegeben, auch wenn die eigentliche Story so spannendsgeladen war. Interessant war es schon, etwas mehr über die Umwelt zu erfahren, nur hat es doch schon etwas abgelenkt von der Geschichte. Wer wie ich die Arena Thriller schon sehr gut findet, kann an der neuen Arena X Thriller-Reihe nicht vorbeigehen, denn hier wird dem Leser noch mehr Spannung geboten ... Fazit 4,5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    Kiara

    03. June 2012 um 21:54

    Inhalt: Die 16-jährige Toni ist heilfroh, als sich ihr endlich eine Möglichkeit bietet ihrem kontrollsüchtigen Stiefvater und dem öden Landleben zu entfliehen. Doch die Villa, in der sie nun mit drei anderen Mitbewohnern lebt, birgt ein dunkles Geheimnis: Vor 20 Jahren wurde dort ein junges Mädchen ermordet. Und vor kurzem wurde der Täter aus der Haft entlassen... Eindruck: Bei den X-Thrillern von Arena handelt es sich um eine Reihe, die sich an etwas ältere Jugendliche richtet als die "normalen" Arena-Thriller. Also eigentlich genau das richtige für jemanden wie mich, der gelegentlich sehr gerne Jugendbücher liest, solange diese nicht ausschließlich ein sehr junges Publikum adressieren. Doch dieses Buch konnte mich trotzdem nicht vollkommen von sich überzeugen. Das liegt zum einen am Schreibstil der Autorin. Dieser ist sehr einfach und man merkt, dass sie speziell für junge Leser schreibt. Und so fand ich zwar keine besonders schönen Formulierungen, konnte dafür aber das Buch recht zügig durchlesen. Auch die Schriftgröße ist verhältnismäßig groß, was den Lesefluss zusätzlich noch beschleunigt. Die Charaktere haben mir persönlich allesamt etwas zu wenig Tiefgang. Die meisten Personen bleiben lediglich Statisten am Rande. Allein zu Toni bekommt man als Leser einen etwas besseren Zugang und erfährt von ihren Gefühlen und Beweggründen. Und ich denke, dass es vor allem jungen Mädchen leichtfallen wird, sich mit ihr zu identifizieren, da sie ihre Alltagssorgen und -probleme (Klamotten, Aussehen, Jungs, ...) wohl mit den meisten Mädchen in diesem Alter teilt. Was allerdings nicht nur unglaubwürdig, sondern mir auch noch sehr bitter aufgestoßen ist, ist ein Teil des Buches, in dem die Jugendlichen einfach mal so einen Mord vertuschen und eine Leiche verschwinden lassen. Danach wird kaum noch darüber geredet, geschweige denn ein Gedanke daran verschwendet. Alle scheinen diese extreme Situation einfach so wegzustecken. Das ist mir dann doch "etwas" zu einfach. Und zur Handlung im Allgemeinen: Die Geheimnisse, die in der alten Villa verborgen liegen, ein altes Tagebuch, ein verurteilter Mörder, der plötzlich wieder auf freiem Fuß ist, das alles sind Komponenten, die zwischendurch gut für Spannung sorgen. Doch leider wird dieser Thriller ständig durch Teenie-Probleme, Umweltschutzaktionen, familiäre Probleme etc. aufgeweicht, so dass keine richtige Spannung aufkommt. Trotzdem fand ich es interessant von diesen anderen Themen zu lesen, auch wenn diese vom Hauptthema ablenken. Wirklich fesselnd wird es eigentlich erst zum Ende des Buches, wenn in einem spannenden Finale alle Geheimnisse gelüftet werden. Fazit: "Röslein stach" ist ein Thriller, der vor allem jüngeren Lesern ein paar spannende Lesestunden garantieren dürfte. "Älteren" ist er meiner Meinung nach jedoch nur bedingt zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    mabuerele

    13. May 2012 um 16:46

    Antonia war vor einigen Jahren ihrer Mutter und den Stiefvater in sein Haus auf dem Dorf gefolgt. Jetzt wechselt sie zum Gymnasium und setzt gegenüber ihrer Mutter durch, dass sie in eine WG in Hannover ziehen darf. Das Zimmer ist zwar klein und schäbig, aber es ist das erste eigene und sie will etwas daraus machen. Zur WG gehören noch ihre ehemalige Freundin Kathi und zwei ältere Jungen. Robert, einer der beiden, zeigt Antonia das Haus und erzählt ihr, dass in einem der Zimmer vor zwanzig Jahren eine junge Frau ermordet wurde. Beide wissen nicht, dass der Beschuldigte seit Kurzem auf freien Fuß ist. Obwohl er auf Anraten seines Anwalts damals die Tat gestanden hat, wendet er sich nun wegen einer Neuaufnahme an die Polizei. Da wird wieder ein junges Mädchen getötet. Das Buch gehört zu einer neuen Reihe von Arena-Thriller. Die Geschichte ist über weite Strecken spannend und lässt sich flott lesen. Das Leben der Jugendlichen in der WG wird gut beschrieben. Die beiden Jungen gehören einer Tierschutzorganisation an. Ihre Methoden ließen mich schmunzeln. Doch die Diskussion entwickelt sich bald in Richtung Gewalt. Die Auseinandersetzung und die Darlegung der verschiedenen Standpunkte finde ich gelungen. Liebe und Eifersucht dürfen nicht fehlen. Antonia wird zusätzlich belastet, als sie mitbekommt, dass ihr Stiefvater die Mutter schlägt. Die meisten Protagonisten sind ausreichend charakterisiert. Die Handlung wird sehr bildhaft beschrieben. Der Stil und die Wortwahl ist der Altersgruppe angemessen. Als Leser wird man wiederholt in die Irre geführt. Der Täter ist eine Überraschung. Insgesamt handelt es sich um einen gelungenen Jugendkrimi.

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. April 2012 um 16:23

    Meine Meinung Ich bin ein bisschen enttäuscht aber kommen wir erstmal zu den allgemeinen Fakten ;-) Gestaltung Das Cover sieht doch einfach nur wunderschön aus!Auch der Hauptgrund warum ich dieses Buch in die Hand genommen habe. Besonders auffällig war das gelbe Band ,so ein Absperrband wie man es von Tatorten kennt,das um das Buch "gebunden" war. Mir fällt gerade nicht der richtige Ausdruck ein.Es war nicht gebunden aber auch nicht geklebt.Hachherje,sagen wir es so man konnte es ganz einfach abstreifen :-D Schreibstil Hmm irgendwie bin ich nicht so recht warm geworden.Mir war der Schreibstil zu kindisch. Ja okay das empfohlene Alter ist 12-15 Jahre.Aber ich habe auch schon Bücher in dieser Altersspanne gelesen die mir nicht zu kindisch waren. Aber das ist nur meine Meinung. Im Großen und Ganzen kann ich sagen ,dass das Buch so geschrieben ist das man es flüssig lesen kann und daher auch schnell durch hat ;-) Handlung/Charaktere Antonia oder auch Toni genannt zieht von ihrer Mutter und ihrem schrecklichen Stiefvater Ralph weg. In eine WG am Stadtrand von Hannover zu Katherina "Kathi",Robert und Matthias. Die Villa ist nicht mehr im besten Zustand und Kathis Zimmer ist ziemlich schäbig,doch alles ist ihr lieber als mit Ralph ihrem Stiefvater unter einem Dach zu wohnen. In der Villa steht ein Zimmer frei und Kathi bekommt von Robert,in den sie sich sofort verknallt, erzählt das in diesem Zimmer vor Jahren ein Mädchen namens Sonja ermordert wurde. Keiner will in diesem Zimmer schlafen,auch wenn es das schönste Zimmer der ganzen alten Villa ist. Ja soweit so gut. Die ersten 100 Seiten plätschern so dahin. Dann taucht irgendwann der neue Gärtner , mit dem Nachnamen Steinhauer, auf. Und Antonia fängt an nachts eine Gestalt zu sehen die die Villa beobachtet.Auch Kathi fühlt sich des öfteren verfolgt. Dann lässt die Spannung wieder nach und das Plätschern geht weiter. Großes Thema wird dann plötzlich der Plan einen Schweinestall für Massentierhaltung zu sprengen,weil Robert im Tierschutzverein ist.Das wird so breit getreten,dass ich etwas verwirrt war,weil das meiner Meinung nach ganz schön vom eigentlichen Thema ablenkte. Irgendwann taucht dann Sila auf, ein Mädchen das Unterschlupf in der Villa sucht und auch sofort von den Vieren aufgenommen wird. Antonia ist die ganze Zeit sehr misstrauisch Sila gegenüber. Ab der Mitte des Buches fängt es dann so langsam an spannend zu werden. Aber nur langsam. Es werden immer mehr Mädchen vermisst,die 4 WG Freunde müssen eine Leiche verstecken,Sila verschwindet ebenfalls spurlos und die Polizei kommt ins Spiel um endlich den Mörder der sich auch "Blutmaler" nennt zu fassen. Fazit Die letzten 100 Seiten waren dann wirklich spannend. Der Leser wird das ganze Buch über wahnsinnig an der Nase rumgeführt. Ich dachte die ganze Zeit zu wissen wer der "Blutmaler" ist. Pustekuchen ;-) Auch was es mit dieser Sila auf sich hatte,machte mich neugierig. Auch wenn ich nicht so zufriedenen war gebe ich 3 Sterne für das spannende und zugleich sehr rührende Ende ;-).

    Mehr
  • Rezension zu "Röslein stach" von Susanne Mischke

    Röslein stach

    LisaMariee

    25. March 2012 um 17:55

    Mir hat das Buch gut gefallen. Es war mal wieder ein echt guter Mischke. Ich bin jetzt schon von der neuen Arena- Reihe begeistert, die sich X-Thriller nennt. Diese Reihe soll auf mehr Seiten und mehr Spannung hoffen. Ich denke im Gegensatz zur Arena-Thriller Reihe ist diese neue Reihe etwas für ältere Mädchen-bzw. Jungen. Das Buch beginnt erstmal sehr ruhig, Toni möchte ausziehen, denn sie mag ihren Stiefvater nicht und das gibt zu Hause Ärger. Doch ab dem Punkt, wo Toni nicht mehr zu Hause lebt, ist das Buch durchgehend spannend. Toni entwickelt sich immer mehr zur Erwachsenen. Auch die WG-Mitbewohner haben mich sehr interessiert. Ganz genau kann ich nicht verraten warum es mir so gut gefallen hat, denn dann würde ich zu viel verraten. Ich kann nur sagen das mich Susanne Mischke absolut mitreißen konnte. Es passieren viele komische Dinge um Toni herum, wo man einfach weiterlesen möchte. Ich empfehle es wirklich jedem der Jugendthriller mag. Jedes Jugendbuch von Susanne Mischke kann ich euch empfehlen, sie gilt mit zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen ! Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und man weiß bis zu den letzten Seiten nicht, warum das gerade alles passiert und wer dahinter steckt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks