Susanne Mischke Schneeweiß, blutrot

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(22)
(13)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schneeweiß, blutrot“ von Susanne Mischke

Früher haben Milena und ihre Clique die Regeln gemacht. Doch während eines Ausflugs in die Berge, in völliger Isolation, ohne Handys und umgeben von nichts als Schnee, kommen Geschichten ans Licht, die Milena am liebsten vergessen hätte. Schreckliche Wahrheiten nehmen ihren Platz ein. Und Milena ahnt nicht: Die Spielregeln von damals gelten längst nicht mehr.

Toller Thriller! Dieses Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen.

— Ellen_2401
Ellen_2401

Ein sehr gutes Buch, hat mir sehr gefallen. Ich empfehle das Buch jedem.

— alinars
alinars

Ein grausig schönes, mitreißendes Buch für kalte Wintertage.

— ennny
ennny

Grade beendet und mein Herz rast immer noch. Muss man unbedingt gelesen haben! 👍🏼

— --Oe_Arena_cbj_cbt--
--Oe_Arena_cbj_cbt--

Bissle komisch während einer Hitzewelle einen Roman in der Bergwelt im Januar zu lesen. War aber echt super

— HerrCharly
HerrCharly

Hat mir gut gefallen, fand ich spannend.

— apfel94
apfel94

Sehr spannend

— supihupidupi
supihupidupi

Spannend .Es kommt keine Langeweile auf.Zum Schluß muß man das Buch ganz schnell lesen,weil die Neugierde immer stärker wird

— Trikerin
Trikerin

spannend like it ;)

— Thriller-Fan007
Thriller-Fan007

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Einfach nur toll. Freue mich riesig auf Teil 2 =)

Brine

Ein Kuss aus Sternenstaub

Eine zauberhafte Geschichte <3

TuffyDrops

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Das Buch hat alles was es braucht: Humor, Spannung, Freundschaft und Verrat. Eine klare Leseempfehlung!

luv_books

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Suchtgefahr bleibt - Spannung steigt! Das Buch ist genauso hervorragend und doch ganz anders als der erste Teil - sehr ermpfehlenswert :-)

JolanthaMueller

Piper Perish

Hat mir Leider gar nicht gefallen

weinlachgummi

GötterFunke - Liebe mich nicht

Vorsicht Suchtgefahr! Dieses Buch ist spannend, lustig, voller feingezeichneter Charaktäre. Vielleicht das beste von Marah Woolf

JolanthaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschreckend realitätsnah

    Schneeweiß, blutrot
    Curin

    Curin

    06. February 2014 um 18:19

    In einer abgelegenen Berghütte, wo weder Handy noch Internet funktionieren, will Milena mit ihrer alten Clique aus der Schule ins neue Jahr hinein feiern. Bald passieren jedoch merkwürdige Dinge, die den Ausflug in einen Horrortrip verwandeln. In das Buch konnte ich mich sehr schnell einlesen. Die Figuren werden gut charakterisiert und wirkten auf mich sehr glaubwürdig. Die Handlung beginnt zunächst aus Milenas Sicht und gibt Einsicht in ihre Gedanken und Gefühle. Es werden aber auch die Perspektiven ihrer Freunde auf das Geschehen aufgezeigt. Nachdem alle in der Berghütte angekommen sind, beginnen bald schon die merkwürdigen Ereignisse, so dass die Spannung bei mir sofort anstieg und bis zum Ende kaum abfiel. Man merkt der Autorin Susanne Mischke deutlich im Buch an, dass sie weiß worüber sie spricht. So wird z.B eine Jagd ausführlich und sehr glaubhaft beschrieben. Mir hat auch das Erzähltempo gefallen. Es wurde nicht alles in die Länge gezogen, aber auch das Wichtigste gut beschrieben, so dass ich mir die Landschaft, die Menschen usw. gut vorstellen konnte. Ungefähr im letzten Drittel des Buches habe ich jedoch den Täter erkannt. Jedoch hätte ich mir aus dessen Perspektive noch mehr Einblicke in sein Handeln und seine Beweggründe gewünscht. Insgesamt zeigt Frau Mischke eine bedrohliche Situation, die ihren Schrecken dadurch erhält, dass sie so realitätsnah und echt wirkt.

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Spannung pur in der verschneiten Schweizer Bergwelt!

    Schneeweiß, blutrot
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. September 2013 um 12:19

    Milena ist überrascht, als sie von ihrem ehemaligen Mitschüler Vincent eine E-Mail erhält, in der er sie und die anderen aus der früheren Clique, in die Jagdhütte seines Onkels in die Schweizer Berge einlädt um gemeinsam in das neue Jahr zu feiern. Eigentlich kommt ihr die Einladung ganz gelegen, vielleicht kann sie so mal für ein paar Tage vergessen, dass ihr Freund gerade wegen einer anderen mit ihr Schluss gemacht hat und es wäre auch ganz schön, alle mal wiederzusehen, denn nach dem Abi haben sich die meisten aus den Augen verloren. Schon der Aufstieg zur Hütte bringt Probleme mit sich und oben angekommen stellt sich heraus, dass die Jagdhütte primitiver ist als erwartet. Kein Handyempfang und knapp bemessene Lebensmittel lassen die anfänglich gute Stimmung schnell sinken und die merkwürdigen Spuren und der tote Hase vor der eingeschneiten Hütte am nächsten Morgen tun ihr übriges - doch das ist erst der Anfang... Eine einsam gelegene Jagdhütte in der verschneiten Schweizer Bergwelt bietet eine gelungene Kulisse für einen Thriller und auch wenn dieses Setting nicht neu ist, so wurde es von der Autorin Susanne Mischke sehr gut umgesetzt. Erste Spannungsmomente kommen schon beim Aufstieg zur Hütte über das Höllenjoch auf: ein vereister Pfad, ein lockerer Haken in der Felswand, einsetzender Schneefall... Endlich in der Hütte angekommen, stellt sich heraus, dass der Gastgeber bei der Ausstattung der Jagdhütte nicht so ganz ehrlich war und vor allem auch die Lebensmittel sehr knapp bemesssen sind. Als die Hütte nach der ersten kalten Nacht auch noch völlig eingeschneit ist, schlägt sich das deutlich auf die Stimmung der jungen Leute und schnell wird klar, dass keineswegs alle wirkliche Freunde sind und die Beweggründe jedes einzelnen, über Silvester ein paar Tage miteinander in der Einöde zu verbringen, doch sehr unterschiedlich sind. Vordergründig wird die Geschichte aus Milenas Sicht geschildert aber man lernt auch alle anderen der Clique gut kennen, wie sie übereinander denken und wie ihr eigens Leben bisher verlaufen ist. Keiner möchte sich vor den anderen Schwächen eingestehen und kommen so teilweise an ihre Belastungsgrenze. Ohne Handyempfang und somit völlig isoliert durch die vielen Schneefälle, durch merkwürdige Spuren im Schnee und unheimlichen Fratzen vor den Fenstern, werden einige zu gefährlichen Reaktionen mit Folgen verleitet. Der Autorin ist es hier sehr gut gelungen, Spannung zu erzeugen und die ganze Situation in der sich die Gruppe befindet, anschaulich darzustellen. Der Schreibstil von Susanne Mischke hat mir richtig gut gefallen. Sie lässt nicht nur den Ort der Handlung bildlich in meinem Kopf entstehen, sie schafft es auch sehr gekonnt, ihre Figuren mit all ihren Gedanken und ihrer Unterschiedlickeit zu Persönlichkeiten werden zu lassen und verschont die Leser auch nicht mit menschlichen Abgründen und den daraus resultierenden Folgen. Das Ende der Geschichte, bzw. die Lösung war unerwartet und deshalb auch besonders gut gelungen. „Schneeweiß, blutrot“ ist ein absolut passender Titel für dieses Buch und wer einen richtig guten und spannenden Jugendthriller lesen möchte, dem kann ich dieses Buch unbedingt empfehlen.

    Mehr
  • Schneeweiss, Blutrot

    Schneeweiß, blutrot
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    02. August 2013 um 21:35

    Nach dem Abi hat sich Milenas Clique in alle Winde verstreut. Da passt es doch wie die Faust aufs Auge, dass einer ihrer Freunde die ganze Clique auf die Berghütte seines Onkels einlädt, um dort ein paar Tage über Silvester zusammenzuverbringen, ordentlich zu feiern und nachzuhaken, was jeder Einzelne so in den letzten Monaten getrieben hat. Ein idyllischer Urlaub sollte es jedoch nicht werden. Das wird Milena spätestens klar, nachdem sie eingeschneit sind, ein toter Hase vor der Haustür gefunden wurde und der erste aus ihrer Clique nach einer Erkundungstour nicht mehr zurückkehrt ist. In Deutschland herrscht gerade Hochsommer mit Temperaturen von über 30° Grad und da kommt dieser Jugendthriller als Abkühlung gerade recht. Obwohl ich zurzeit nicht einmal eine Schönwetter-Wolke am Himmel sehe, geschweige denn eine Schneeflocke, konnte ich mir das Schneeszenario sehr gut vorstellen. Susanne Mischke beschreibt die Umgebung um die Berghütte sehr anschaulich, so dass ich die Isolation der Charaktere, die Schluchten und Abhänge, sowie die Schneemassen bildlich vor mir sah. Neben dem Winterfeeling konnte die Autorin aber auch ein Gruselfeeling erzeugen, denn ein toter Hase vor der Haustür, merkwürdige Kreaturen vor dem Fenster und ein Schneesturm, der die jungen Erwachsenen von der Außenwelt abschneidet, sorgen durchaus für spannende Unterhaltung.. Das Szenario (eine Gruppe junger Erwachsener ist in einer einsamen Berghütte gefangen) ist nicht neu, trotzdem bietet dieses Setting, welches an die Agatha Christie Romane erinnert, immer wieder Potential. Es liegt am Schriftsteller daraus eine interessante Geschichte zu spinnen und dieses ist Mischke gelungen. Milena ist die Protagonistin des Romans. Die Autorin hat daher den Fokus des auktorialen Erzählers auf die junge Frau gelegt, aber auch die anderen Figuren kommen nicht zu kurz. Somit habe ich ausreichend Informationen über die Clique erhalten, um mir ein Bild von ihnen machen zu können. Der Roman besitzt keine langweiligen Passagen. In der Truppe ist sofort eine gewisse Spannung zu spüren, die sich durch den Schneesturm, Essensmangel und unvorhergesehene Ereignisse immer weiter steigert und nach kurzer Zeit bereits das Leben einiger Figuren bedroht. Die Auflösung des Thrillers hat mir sehr gefallen, da ich im Zusammenhang mit der Geschichte überhaupt nicht auf diese Idee gekommen war und die Autorin mich somit überraschen konnte. Fazit: Ein toller Schreibstil, ein gelungenes Motiv und reichlich Spannung sorgen für einen gelungenen Jugendthriller mit Winterfeeling - selbst bei einer aktuellen Temperatur von über 30° Grad. Das Buch ist also "like ice in the sunshine" - eine willkommene Abkühlung, von der man immer mehr will. Broschiert: 376 Seiten Verlag: Arena (August 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3401068458 ISBN-13: 978-3401068459 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

    Mehr