Susanne Mischke Waldesruh

(114)

Lovelybooks Bewertung

  • 109 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 13 Rezensionen
(25)
(40)
(39)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Waldesruh“ von Susanne Mischke

Anderswo - so heißt das Häuschen, in dem Marie mit ihrer Großmutter wohnt. Doch als die Großmutter stirbt, fürchtet Marie, ins Heim zu müssen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Emily schmiedet sie einen verzweifelten Plan: Was, wenn keiner vom Tod der alten Frau erfährt? Was als verrückte Idee begonnen hat, nimmt eine schreckliche und unerwartete Entwicklung.

Witzige, aber ziemlich unrealistische Geschichte. Als Jugend-Thriller würde ich das Buch allerdings nicht bezeichnen.

— Michaela11
Michaela11

Ein sehr packender und spannender Thriller, in den sich Jugendliche gut hineinversetzten können.

— annie_apple
annie_apple

schlechtester thriller den ich je gelesen habe.

— clarandom
clarandom

Gutes Buch mit einer guten Story :) Nur für mich nicht so richtig ein Thriller :)

— Delfna
Delfna

Sehr gutes , spannendes und witziges Buch

— Judith00
Judith00

Sehr sehr guter Thrillerzwar etwas unrealistisch aber gute story

— laura_241
laura_241

Ich fande das Buch super! Es hat mich richtige gefesselt und ist eins der besten der Arena-Reihe. Ich würde es glatt nochmal lesen! Respekt!

— Chiara1406
Chiara1406

Mit Abstand der allerschlechteste Band der Arena-Reihe und jetzt auch endgültig mein letzter Versuch mit der Frau Mischke. ...die ganze Story ist so arg an den Haaren herbeigezogen, schade, hätte man was draus machen können....

— Marakkaram
Marakkaram

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Fangirl ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit einer Geschichte die berührt.

buecherkompass

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sehr melodisch geschrieben. Man taucht in eine andere Welt und möchte mit ihr verschmelzen. Großes Lob an die Übersetzung.

Almilozi

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Schon jetzt eins meiner Jahreshighlights!

steffis_bookworld

Auf ewig dein

Nett, mehr aber nicht. Kein Lese-Muss!

lex-books

Wir fliegen, wenn wir fallen

Wir alle sollten uns eine so einzigartige Liste machen.

Sunshine24

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Grandiose Grundidee mit vorbildlicher Absicht, aber leider eine schlechte Umsetzung.

baeliciousbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rezension "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    Delfna

    Delfna

    26. September 2014 um 16:26

    Hallo , heute wollte ich meine erste Rezension zum Buch "Waldesruh" von Susanne Mischke vorstellen . Es ist im Arena Verlag erschienen und besitzt 206 Seiten. Emily ist neu in der Stadt und die einzigste die sich ihr annimmt ist Marie . Marie ist eine nette , schlaue Schülerin und sie und Marie freunden sich gleich an.   "Anderswo" heißt der Ort wo Marie mit ihrer Großmutter und ihren beiden Geschwistern wohnt. Doch plötzlich stirbt Maries Großmutter und sie und ihre große Schwester Janna fürchten wieder ins Heim zu müssen .  So schmieden sie einen Plan . Was wäre wenn keiner von dem Tod ihrer Großmutter erfährt ?  Sie weihen Emely mit ein und schon beginnt der Wahnsinn . Statt mit ihren Eltern in Urlaub zu fahren bleibt Emely bei Marie um ihr zu helfen. Doch irgendwie ist jemand auf das Geheimniss gestoßen und will er ihnen etwas antuen ? Ich fand dieses Buch eigentlich sehr gut. Ich mochte die Story sehr gerne. Ich finde es irgendwie sehr interessant :) Außerdem mochte ich Emely sehr gerne, sie ist ein sehr nettes Mädchen wie ich finde :) Und ich fand die Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Die Story an sich klingt  ja so ein bisschen unwirklich aber ich fand der Schreibstil hat es irgendwie realer gemacht :) Den Schreibstil von Susanne Mischke mochte ich auch , er hat einen so durch das Buch "durchrennen" lassen. Allerdings fand ich das es nicht so richtig ein Thriller war . Die erste Hälfte fand ich eher als Roman und in der zweiten gab es ein paar Momente und natürlich das Ende das / die spannend waren. Deshalb fand ich das es eher ein Roman ist. Und so gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen . Dies war meine erste Rezension hier au Lovley Books und ich hoffe das es euch gefallen hat ;)

    Mehr
  • Rezension "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    Delfna

    Delfna

    26. September 2014 um 16:26

    Hallo , heute wollte ich meine erste Rezension zum Buch "Waldesruh" von Susanne Mischke vorstellen . Es ist im Arena Verlag erschienen und besitzt 206 Seiten. Emily ist neu in der Stadt und die einzigste die sich ihr annimmt ist Marie . Marie ist eine nette , schlaue Schülerin und sie und Marie freunden sich gleich an.   "Anderswo" heißt der Ort wo Marie mit ihrer Großmutter und ihren beiden Geschwistern wohnt. Doch plötzlich stirbt Maries Großmutter und sie und ihre große Schwester Janna fürchten wieder ins Heim zu müssen .  So schmieden sie einen Plan . Was wäre wenn keiner von dem Tod ihrer Großmutter erfährt ?  Sie weihen Emely mit ein und schon beginnt der Wahnsinn . Statt mit ihren Eltern in Urlaub zu fahren bleibt Emely bei Marie um ihr zu helfen. Doch irgendwie ist jemand auf das Geheimniss gestoßen und will er ihnen etwas antuen ? Ich fand dieses Buch eigentlich sehr gut. Ich mochte die Story sehr gerne. Ich finde es irgendwie sehr interessant :) Außerdem mochte ich Emely sehr gerne, sie ist ein sehr nettes Mädchen wie ich finde :) Und ich fand die Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Die Story an sich klingt  ja so ein bisschen unwirklich aber ich fand der Schreibstil hat es irgendwie realer gemacht :) Den Schreibstil von Susanne Mischke mochte ich auch , er hat einen so durch das Buch "durchrennen" lassen. Allerdings fand ich das es nicht so richtig ein Thriller war . Die erste Hälfte fand ich eher als Roman und in der zweiten gab es ein paar Momente und natürlich das Ende das / die spannend waren. Deshalb fand ich das es eher ein Roman ist. Und so gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen . Dies war meine erste Rezension hier au Lovley Books und ich hoffe das es euch gefallen hat ;)

    Mehr
  • Krass, böse und schwarzhumorig - So mag ich das!

    Waldesruh
    pelznase

    pelznase

    06. August 2014 um 21:54

    Manchmal muss es einfach ein Arena Thriller sein. Die von Susanne Mischke gehen sowieso immer, weil ich stets auf der Suche nach einem bin, der mit meinem Favoriten “Röslein stach” mithalten kann. Was soll ich sagen? Im Großen und Ganzen habe ich ihn mit “Waldesruh” gefunden! Marie, ihre große Schwester Janna und ihr kleiner Bruder Moritz leben bei ihrer Großmutter in einem kleinen Häuschen weit vom Schuss. Als die Großmutter eines Tages stirbt, befürchten Marie und Janna, dass sie ins Heim müssen. Heime kennen sie nur zu gut und dementsprechend haben sie absolut keine Lust darauf. Gemeinsam mit Maries Freundin Emily schmieden sie einen Plan. Was, wenn niemand vom Tod der Großmutter erfahren würde? Sicher wird mancher völlig zu Recht behaupten, dass die Story total unglaubwürdig ist. Ein paar Kinder, die die tote Oma im Wald verbuddeln, sich überall durchmogeln und lange Zeit recht unbehelligt zusammenleben. Es ist schon sehr unwahrscheinlich, dass das klappt und dass solche Kids das abgebrüht durchziehen. Trotzdem hat mir genau das an dieser Geschichte gefallen. Das ist krass, das ist ganz schön schräg und oft bleibt einem dem Mund vor Staunen offen stehen. Wer außerdem mit einer Prise schwarzen Humors gesegnet ist, der hat hier auch manches Mal etwas zum Lachen. Bei “Röslein stach” war es genauso. Deshalb war “Waldesruh” ganz nach meinem Geschmack. An Spannung mangelt es ebenfalls nicht. Immerhin fragt man sich ständig, ob und wie lange die Freunde mit ihrem Spielchen durchkommen. Es gibt so manche brenzlige Situation. Aus einigen winden sie sich nur mit viel Glück heraus, andere meistern sie, indem sie ungeahnte Talente an den Tag legen. Kreativ sind sie also auf jeden Fall. Ich habe außerdem immer darauf gewartet, irgendwann den Moment  zu erleben, an dem sie an den Rand ihres Einfallsreichtums geraten. Der tritt ein als sich ein Landstreicher bei ihnen einnistet, der mit allen Tricks nicht dazu zu bewegen ist, wieder zu gehen. Mit ihm nimmt dann das eigentliche Drama der Geschichte seinen Lauf. Ehe Marie, Janna, Emily und Moritz es sich versehen, haben sie es mit echten Verbrechern zu tun. Doch um was geht es denen? Auch das sorgt nochmal für einen Schuss Spannung. Vorhersehbar ist die Handlung zu keinem Zeitpunkt. Für mich erhielt “Waldesruh” mit der Erkenntnis, um was es den Verbrechern geht, dann leider einen Dämpfer. Nach der bislang so schrägen Story mischt plötzlich ein ganz hundgewöhnliches Verbrechen mit. Das habe ich als zu schlicht empfunden. Für mich nahm es der Geschichte das Besondere.  Mir hätte da ein etwas schauriger Einschlag weit besser gefallen, beispielsweise. Ich habe “Waldesruh” an einem Abend ausgelesen. Eine Geschichte, die zu drei Vierteln solchen Spass macht, die liest sich einfach weg wie nichts. Zahlreiche Dialoge lockern zusätzlich auf und der jugendliche Ton tut ein Übriges dazu. Außerdem gibt es keine Kapitel, also ist nichts da, was einen zu einer Lesepause verleiten könnte. So rot ist das Buch ein echter Hingucker im Regal und zieht schon alleine damit die Aufmerksamkeit auf sich. Ich mag aber dieses kleine Häsuchen mit dem engen Zaun drumherum ebenfalls sehr gerne. Es sieht aus wie ein Spielzeughaus und hat einen leichten 3D-Effekt. Fazit:  Ich hatte mit “Waldesruh” einen sehr vergnüglichen und spannenden Abend. Die Geschichte ist herrlich schräg, krass und schwarzhumorig, ohne dabei aber je wirklich unglaubwürdig oder platt zu wirken. Diese Geratwanderung muss man erstmal schaffen. Im Vergleich dazu war mir das Verbrechen eine Spur zu gewöhnlich, aber immerhin blieb es spannend. Deshalb sehe ich das nicht so eng.

    Mehr
  • TOLL =)

    Waldesruh
    Becky1990

    Becky1990

    02. January 2014 um 10:59


    Super Buch spannend bis zum Schluss. Lesen lohnt sich auf jedenfall!!

  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    buchprinzessin

    buchprinzessin

    05. April 2012 um 15:48

    Broschiert: 208 Seiten Verlag: Arena (Januar 2009) Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre _Anderswo - so heißt das Häuschen, in dem Marie mit ihrer Großmutter wohnt. Doch als die Großmutter stirbt, fürchtet Marie, ins Heim zu müssen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Emily schmiedet sie einen verzweifelten Plan: Was, wenn keiner vom Tod der alten Frau erfährt? Was als verrückte Idee begonnen hat, nimmt eine schreckliche und unerwartete Entwicklung._ Ein Buch, das ganz in Ordnung, aber auch nicht überragend ist. Der Schreibstil ist ganz gut, aber die Handlung mit der Oma und dem geheimnisvollen Unbekannten wollte mich einfach nicht packen... :) Das Ende mit dem Picasso- Bild fand ich recht lächerlich :) Daher *3 Punkte* für "Waldesruh"- endlich mal ein Arena- Thriller mit gutem Cover, das auch den Inhalt widergibt!

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    07. January 2012 um 13:51

    Emily möchte eigentlich nur ihrer Freundin einen Besuch abstatten, aber sie hat sich einen mehr als ungünstigen Zeitpunkt ausgesucht, denn sie platzt genau in den schockierenden Moment hinein, als ihre Freundin Marie, deren große Schwester Janna und der kleine Moritz ihre Oma, bei der sie wohnen, seit ihr Vater bei einem Unfall ums Leben gekommen ist und ihre Mutter in der Psychiatrie ist, tot im Gemüsebeet finden. Die drei Geschwister sind sich nach kurzer Beratschlagung einig: Niemand darf erfahren, dass ihre Großmutter gestorben ist, sonst geht der Teufelskreis von Pflegefamilien und Heimen nur wieder von vorne los. Gemeinsam verscharren sie die Leiche im Wald und wollen ein Geheimnis daraus machen, damit niemand das Jugendamt verständigt. So schwer ist das am Anfang gar nicht, denn sie wohnen weit am Rande eines kleinen Städtchens. Emily verbringt die Zeit, in der ihre Eltern auf Urlaub sind, bei Marie und ihren Geschwister und gemeinsam halten sie den Tod geheim. Aber eines Tages bekommen sie eigenartigen Besuch, ebenso einen unheimlichen Anruf. Und dann wird der 7-jährige Moritz entführt. Die Entführer wollen etwas, von dem die Mädchen nichts wissen, und setzen ein Ultimatum … „So schwer drückt nichts, wie ein Geheimnis drückt.“ Oskar Lafontaine Die Idee finde ich gut, nur mit den Charakteren war ich noch nicht ganz zufrieden. Besonders Janna schien mir einmal etwas zu erwachsen und dann wieder zu unreif für eine 16-jährige. Bei Emily dagegen fehlte mir die erwünschte Tiefe, sie wirkte oft etwas seicht und flach. Dass sich fast die gesamte Geschichte nur in dem kleinen Häuschen in Außerhalb Nr. 5 abgespielt hat, fand ich gar nicht schlimm, vor allem, weil die Autorin das Haus sehr vielseitig gestaltet hat und ich nie das Gefühl hatte, dass der Handlungsort langweilig wurde. Dass so junge Mädchen auf so eine Idee kommen, ist für mich etwas abwegig, aber auf der anderen Seite verstehe ich es, denn Marie, Janna und Moritz befanden sich in einer Situation, in die ich mich absolut nicht hineinversetzten kann. Und wie sagt man so schön: Außergewöhnliche Vorkommnisse verursachen außergewöhnlich Maßnahmen! An der Lehrerin Fr. Kramp habe ich einen kleinen Narren gefressen, denn sie erinnert mich irgendwie an jemanden. Alles in allem ist das Buch eine wirklich sehr leichte und nicht wirklich anspruchsvolle Lektüre für den Strand, den stürmischen Herbst auf der Couch oder dem eisigen Winter vor dem Kamin.

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    bouquineur

    bouquineur

    30. November 2011 um 08:59

    Dieses Buch habe ich mir mal gekauft, da ich unbedingt etwas von Susanne Mischke lesen wollte. Leider war mir da noch nicht bewusst, dass diese Reihe mehr für "Teenies" gedacht ist. (Selbes Problem wie bei "Totentänze"...) Aber dafür war es ganz nett. Habe es während einer Zugfahrt durchgelesen. Vor ca. zwölf Jahren wäre ich sicher ein riesiger Fan der "Arena-Thriller" gewesen. ^^ Dafür dann trotzdem drei Sterne... schlecht ist die Geschichte nämlich sicher nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    mabuerele

    mabuerele

    22. January 2011 um 17:03

    Marie und ihre Geschwister wachsen bei der Großmutter auf. Als Emily, Maries Freundin, sie eines Tages besucht, liegt die Großmutter tot im Garten. Die Geschwister fürchten, in ein Heim zu kommen, und beerdigen die Großmutter allein im Wald. Emily setzt es durch, dass sie die Ferien bei Marie verbringen kann, während ihre Eltern zum Segeln fahren. Da erscheint ein Landstreicher in den abgelegenen Haus... Der Krimi ist als Jugendbuch deklariert. Er ist in einer verständlichen Sprache geschrieben und angemessen spannend. Ansonsten ist er aber sehr unrealistisch. Das beginnt mit dem Tod der Großmutter und setzt sich fort mit dem Kampf der Mädchen gegen den Eindringling. Die Mädchen werden mit einer Vergangenheit konfrontiert, die für sie nur Geschichte ist. Das ein ehemaliger SA-Mann ein Bild zurückfordert, welches er selbst einst gestohlen hat, mag der Erzählung ja etwas Spannung geben, doch die Mädchen sind die falschen Adressanten seiner Forderung. Ich habe schon etliche Bücher der Reihe „Arena Thriller“ gelesen. Dieses erhält eindeutig den letzten Platz in der Rangfolge.

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    Cibo95

    Cibo95

    08. January 2011 um 14:57

    Ein guter Jugendthriller ... mit den Protagonisten konnte ich mich nicht wirklich identifizieren, da zu jung, aber das war ok. Eine spannende Geschichte um drei Geschwister, deren Großmutter stirbt und die ein altes Geheimnis mit ins Grab nimmt. Weil die Halbwaisen, deren Mutter in der Psychatrie ist, nicht in ein Heim wollen, entwickeln sie einen perfiden Plan ... ihre Freundin Emily verbringt die Ferien bei den dreien und wird mit den Geschwistern in ein bizarres Abenteuer gezogen.

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    Lolita

    Lolita

    29. May 2010 um 14:32

    Durch die mit mir gleichaltrigen Protagonisten fällt einem das Identifizieren mit ihnen sehr leicht und somit auch das Lesen dieser Thriller. Seite von Seite blättert sich wie von selbst um!

  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    abuelita

    abuelita

    12. March 2010 um 18:59

    Anderswo - so heißt das Häuschen, in dem Marie mit ihrer Großmutter wohnt. Doch als die Großmutter stirbt, fürchtet Marie, ins Heim zu müssen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Emily schmiedet sie einen verzweifelten Plan: Was, wenn keiner vom Tod der alten Frau erfährt? Was als verrückte Idee begonnen hat, nimmt eine schreckliche und unerwartete Entwicklung. Junge Menschen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen---unabhängig von der "geltenden Moral" - ein wichtiges Thema, einmal ganz anders umgesetzt. Es geht um das Erwachsenwerden und darum, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Sicher ist manches überspitzt und die Streitereien zwischen den zwei Schwestern nehmen viel Raum ein - aber genauso ist es doch auch im realen Leben....

    Mehr
  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    _Aschenputtel_

    _Aschenputtel_

    07. February 2010 um 14:07

    Um erhlich zu sein, ist es nicht so schlecht, wie man denkt, wenn man Fan von den ArenaThrillern ist und so einen Klappentext liest. Die ersten 100 Seiten sind lang und einschläfernd, doch nach einem ersten spannenden Punkt geht es nach oben und im Prinzip ist das Buch nicht extrem schlecht. Wer es lesen müsste, der sollte es tun. Wer nicht, sollte es bleiben lassen.

  • Rezension zu "Waldesruh" von Susanne Mischke

    Waldesruh
    Miss_Lizzie

    Miss_Lizzie

    17. June 2009 um 19:27

    Seit kurzem ist die vierzehnjährige Emily umgezogen und hat bislang nur mit Marie Freundschaft geschlossen. Marie, ihre sechzehnjährige Schwester Janna und der kleine Bruder Moritz leben bei ihrer Großmutter in einem abgelegenen Häuschen. Eines Nachmittags finden sie ihre Oma tot im Garten - Herzanfall. Die beiden Schwestern wollen auf keinen Fall wieder in eine Pflegefamilie kommen. Also beschließen sie, den Tod der Oma zu verheimlichen. Zusammen mit Emily begraben sie sie im Wald und hoffen, dass niemand hinter das Geheimnis kommt. Aber bald taucht ein mysteriöser Fremder auf, der etwas zu wissen scheint ... . Das Buch ist ein solider, aber nicht überdurchschnittlicher Jugendthriller für Leser ab ca. 13 Jahren. Die Geschichte ist sehr spannend, denn man fragt sich, wie lange die Mädchen das gefährliche Spiel duchhalten, ohne dass Emilys Eltern, die Behörden oder eventuelle Bekannte der Großmutter etwas merken. Dazu kommt der unheimliche Fremde, der das Haus offenbar beobachtet und schließlich ein Erpresseranruf, der von einem Ultimatum spricht. Interessant sind auch die Konflikte zwischen den Schwestern, denn Janna weiht ungefragt ihren neuen Freund ein, was Marie für einen großen Fehler hält. Heikel ist auch der Umgang mit dem kleinen Moritz, dem sie erzählen, dass die Oma bloß krank und vorübergehend weg sei, der aber jederzeit etwas ausplaudern könnte. . Die Schwächen liegen vor allem darin, dass die alltäglichen Probleme zu schnell abgehandelt werden und stattdessen die Erpressung großen Raum einnimmt, die aber gar nichts mehr mit dem Tod der Großmutter zu tun hat. Mehr und mehr dreht sich die Handlung um einen Kunstraub und die Mädchen bekommen es mit höchst gefährlichen Kriminellen zu tun und reagieren dazu auch nicht immer realistisch.

    Mehr