Diridari

von Susanne Rößner 
4,5 Sterne bei26 Bewertungen
Diridari
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

heidi_59s avatar

Spannender Münchner Krimi, der sich toll liest !

Dominique1502s avatar

Spannung

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Diridari"

Eine unheimliche Einbruchsserie
und das Verschwinden einer
Frau stellen Hauptkommissar Sauerwein
und sein Team vor ein Rätsel.
Denn was zunächst wie ein kriminalistischer
Spaziergang aussieht, entpuppt
sich als schier unlösbarer Fall,
an dessen Ende nichts so ist, wie es
scheint ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783954516902
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:17.09.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Die-weins avatar
    Die-weinvor einem Jahr
    Ich bin begeistert!

    Schon viel zu lange hatte ich keinen Krimi mehr gelesen, und nachdem ich bereits vom Liebesroman der Autorin "Nur einen Sommer lang". so begeistert war, wollte ich nun unbedingt auch ihre Krimis kennenlernen.

    Über das Ermittler-Team erfährt man als Leser eigentlich eher wenig, aber man hat schon das Gefühl den Kommissar Sauerwein sowie die Angestellte Eva und teilweise auch deren Freundin Kristina nach und nach etwas kennenzulernen. Sauerwein ist so der typische Vorgesetzte, wie ihn jeder sich wünscht, denn er schaut vordergründig auf das Wohl seiner Angestellten und gibt dem Chef auch schonmal gehörig Contra, wenn es sein muss. Er wirkte tiefenentspannt, humorvoll und ich hätte gerne noch sehr viel mehr über sein Privatleben erfahren, das zwar immer wieder mal kurz angeschnitten wurde, aber ansonsten eher nebensächlich bleibt. Vielleicht hätte ich dazu aber auch einfach bloß mit dem vorhergehenden Buch beginnen sollen. Über seine Kollegin Eva konnte man sich da schon eher ein umfassendes Bild machen und ich fand ihre Art und Weise der Ermittlung ziemlich kreativ und ideenreich. Anders wäre dieser außergewöhnliche Fall wohl auch nie gelöst worden.

    Am Anfang des Romans war ich teilweise sehr erschrocken, da es damit begann, dass eine junge Frau brutal entführt wurde und ich zweifelte wirklich daran, ob dieses Buch so das Richtige für mich sein sollte. Danach geriet diese Entführung jedoch erst mal in den Hintergrund und wurde eher nebensächlich. Dennoch spielte das Ganze eine entscheidende Rolle bei der Einbruchserie und man fragte sich immer wieder, wie all diese Dinge zusammenhängen, warum diese Frau entführt wurde und was der Täter damit bezweckte.

    Aufgrund der Entführung und der nachfolgenden Zeit mit dem Entführer nimmt dieser Roman ziemlich schnell Fahrt auf. Mir ging dieses grausame Schicksal sehr nahe und ich konnte auch nur schwer nachvollziehen, wie sich die Persönlichkeit der Frau nach und nach veränderte. Beinahe banal wirkten die Einbrüche dagegen, bei denen die Polizei schließlich die Ermittlungsarbeit aufnahm und es dauerte lange, bis die Ermittler schließlich wieder auf die Entführung zurückkamen, was mich teilweise wirklich nervös machte.

    Ich brauchte zwischen den Kapiteln immer wieder kleinere Lesepausen, da mich diese Entführung viel zu sehr beschäftigte. Ich versuchte mich in die Frau hineinzuversetzen, aber die nach und nach entstehende Abhängigkeit zum Entführer machte mir sehr zu schaffen. Zumal er stellenweise unberechenbar und launisch erschien, im nächsten Moment wiederum beinahe zuvorkommend.

    Die Art und Weise, wie der Kommissar und sein Team all die Fälle schließlich lösten fand ich wirklich genial. Zusammen ergänzten sie sich trotz der vielen Meinungsverschiedenheiten im Team perfekt und bewiesen allesamt eine gute Menschenkenntnis und viel Gespür.

    Mein Fazit:

    Ein spannender Krimi mit ungewöhnlichen Charakteren, Schauplätzen, die beeindrucken und dem gewissen Etwas. Ich bin begeistert und freue mich auf ein Wiedersehen mit diesen Ermittlern.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    heidi_59s avatar
    heidi_59vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannender Münchner Krimi, der sich toll liest !
    Ein schwieriger Fall



    Diridari


    Susanne Rößner 






    Eine unheimliche Einbruchsserie und das Verschwinden einer Frau stellen Hauptkommissar Sauerwein und sein Team vor ein Rätsel. Denn was zunächst wie ein kriminalistischer Spaziergang aussieht, entpuppt sich als schier unlösbarer Fall, an dessen Ende nichts so ist, wie es scheint ….

    Kriminalhauptkommissar Martin Sauerwein und Oberkommissarin Eva Neunhoeffer kümmern sich um den Fall.


    Als Miriam Dahl auf das Klingeln bei ihr die Haustür öffnet , ahnt sie nicht das ihr Leben anschließend  nie wieder so sein wird wie es war .

    Ein  fremder Mann drängt sich in ihre Wohnung, überfällt sie auf brutalste Weise , betäubt  und entführt Miriam .


    Nach einigem Zögern ruft Brigitte Gebauer  bei der Polizei an , weil ihre Freundin Miriam , mit der sie verabredet war, seit Tagen wie vom Erdboden verschluckt ist .

    Als die Polizei in der Wohnung von Miriam Spuren eines Betäubungsmittel findet ,verspricht man Brigitte , das Nachforschungen angestellt werden .

    Kriminalhauptkommissar Martin Sauerwein und sein Team um  Oberkommissarin Eva Neunhoeffer , haben eigentlich schon mit einer Einbruchsserie alle Hände voll zu tun . Als sie nach Miesbach zu einem weiteren  Einbruch gerufen werden , wird es mysteriös  . Die Spurensicherung hat  im Haus fremde DNA gefunden und zwar die eines Toten .


    Als Miriam Dahl erwacht , weiß sie nicht wo sie ist , sie weiß nur ,  dass ein Albtraum in ihr Leben getreten ist .

    Sie hat schreckliche Schmerzen und ist in einem Raum alleine  eingesperrt .


    **************


    “Diridari”  ist der  zweite Krimi der Serie um Kriminalkommissar Martin Sauerwein und Oberkommissarin Eva Neunhoeffer,  aus der Feder von Susanne Rößner.  

    Atemberaubende Hochspannung leitet den Krimi ein und lässt mir die Nackenhaare zu Berge stehen .

    Susanne Rößner versteht es den Leser mitzunehmen und um ihre gut und authentisch  gezeichneten Protagonisten bibbern zu lassen . Ein atmosphärisch dichter , detaillierter  und lebhafter  Schreibstil lässt mein Kopfkino Bilder produzieren , die mir teilweise vor Spannung den Atem rauben .  Mich aber gleichzeitig das Buch verschlingen lassen , weil ich unbedingt weiterlesen möchte um zu erfahren wie  es weitergeht .

    So muss Krimi sein , da macht das Lesen so richtig Spaß !

    Ich habe mich mit “Diridari” auf  386 Seiten so richtig gut unterhalten und “hochspannungsgeladene Lesemomente geschenkt bekommen.  


    Sehr gerne vergebe ich für diesen spannenden Krimi eine ganz klare Leseempfehlung und

    5 Sterne ☆☆☆☆☆




    Buchdetails :

    Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.09.2015
    Aktuelle Ausgabe : 17.09.2015
    Verlag : Emons Verlag
    ISBN: 9783954516902
    Flexibler Einband 368 Seiten
    Sprache: Deutsch


    @heidi_59 

    Kommentare: 8
    116
    Teilen
    GabiRs avatar
    GabiRvor 2 Jahren
    Hauptkommissar Sauerwein und sein Team

    sind wieder unterwegs um eine unheimliche Einbruchserie und das Verschwinden einer Frau aufzuklären. Anfangs eine leichte Übung für die Kriminalisten, stellt sich die Sache doch wesentlich unlösbarer heraus, als gedacht.


    Leider konnte mich "Diridari" nicht so abholen wie das "Fangermandl". Ich denke es lag an den Zeitsprüngen, denen ich nicht so ganz folgen konnte, waren sie auch nicht unbedingt richtig deutlich (kapitelweise zum Beispiel) voneinander getrennt. Das hat meinen Lesefluss erheblich gebremst, so dass ich irgendwie nicht so ins Thema kam, wie ich erwartet hatte. Zwei Chaospunkte

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    KruemelGizmos avatar
    KruemelGizmovor 2 Jahren
    Rezension zu Diridari

    Hauptkommissar Sauerwein und sein Team bekommen es diesmal mit einer unheimlichen Einbruchserie rund um Rosenheim zu tun und mit dem spurlosen Verschwinden einer Frau. Bei der Einbruchserie wird bei den Tatorten die DNA eines Toten gefunden, was die Ermittler vor ein Rätsel stellt was schier unlösbar scheint…

    Diridari ist der zweite Teil um Kommissar Sauerwein aus der Feder von Susanne Rößner.

    Der Beginn der Geschichte konnte mich wirklich fesseln, das nicht freiwillige Verschwinden von Miriam Dahl empfand ich als sehr eindringlich geschildert und so freute ich mich umso mehr auf einen spannenden und interessanten Krimi. Aber leider flaute für eine ganze Weile das Spannungsgefühl danach bei mir ab. Die Einbruchserie, an deren Tatorten die DNA-Spur eines Toten gefunden wurde, war interessant und eigentlich auch spannend, für mein Empfinden trat es mir aber durch die Ermittler, und deren Dynamik untereinander, oftmals zu sehr in den Hintergrund. 

    Die Protagonisten und deren Dynamik untereinander konnten mich nicht wirklich für sich einnehmen. Die ständigen Querelen mit einem Kollege, was wirklich an meinen Nerven zerrte, ein Kollege der unter dem Pantoffel der Ehefrau steht und danach sogar entschieden wird, ob er zum Einsatz eingeteilt wird oder nicht, Zivilpersonen die an Ermittlungen beteiligt werden und auch Köder spielen, konnten mich leider nicht überzeugen. Auch das dann gelegentlich die Ermittlungsarbeit auch schon mal haarscharf an der Legalität vorbeischrammt, hat mir persönlich hier auch nicht ganz so gut gefallen.

    Die Idee der Einbruchserie und deren Zusammenhänge, vor allem mit der DNA eines Toten war wirklich interessant zu lesen und gerne hätte es, genauso wie bei der Geschichte um Miriam Dahl, hiervon mehr für mich sein dürfen.

    Mein Fazit: 

    Ein wirklich interessanter und ungewöhnlicher Fall, aber deren Ermittler mich leider nicht so ganz für sich einnehmen konnten. 

    Kommentare: 6
    138
    Teilen
    Dominique1502s avatar
    Dominique1502vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannung
    Diridari

    Diridari

    Susanne Rößner


    ***** Sterne


    Der zweite Fall von Hauptkommissar Sauerwein und seinem Team. 

    Nach einem Einbruch werden am Tatort DNA spuren gefunden und es sieht nach einem einfachen Fall für die Ermittler aus. Aber es stellt sich heraus, das diese einem Toten gehören. Womit aus dem vermeintlich einfachen Fall, ein großes Rätsel entsteht.


    Ein toller Krimi. Die Geschichte ist super und es passieren so viele Dinge, wo man nie mit rechnet.

    Er ist spannend geschrieben, ein toller Schreibstil und man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

    Ich habe das nächste Buch von Susanne Rößner schon hier liegen und freue mich schon darauf wieder mit zu rätseln.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lievke14s avatar
    lievke14vor 2 Jahren
    Positiv überrascht!

    „Eine unheimliche Einbruchserie rund um Rosenheim und das Verschwinden einer Frau stellen Hauptkommissar Sauerwein und sein Team vor ein Rätsel – denn an den Tatorten wird die DNA eines Toten gefunden. Was zunächst wie ein kriminalistischer Spaziergang aussieht, entpuppt sich als schier unlösbarer Fall, an dessen Ende nichts so ist, wie es scheint.“

    Susanne Rößner war mir als Autorin bis dato noch nicht bekannt. „Diridari“ habe als ich preisreduziertes ebook gelesen und war recht angetan von der Geschichte.

    In diesem Krimi stehen verschiedene Einbruchsfälle und eine mysteriöse Entführung im Fokus des Lesers. Dabei schwimmen die Ermittler rund um den Soko-Leiter Martin Sauerwein auf dem Trocknen. Zu glatt sind die Einbrüche, bei denen immer wieder hochwertige Vermögensgegenstände verschwunden sind, verlaufen. Hier waren Profis am Werk….soweit sind sich die Ermittler einig. Wie die seit Monaten verschwundene Miriam Dahl in die ganze Geschichte passt, ist dabei völlig unklar. Die Ermittlungen laufen permanent ins Leere. Zudem haben die Kriminalisten auch noch Stress in den eigenen Reihen. Mag das nur gut gehen?

    „Diridari“ ist ein Regionalkrimi, der sich von den übrigen Werken seine Art deutlich abhebt.

    Leider muss man verschiedenen Lokalromanen doch eine gewisse Einfachheit und mangelhafte bzw. unbefriedigende Qualität zusprechen. Dieses Buch besticht jedoch durch Intelligenz….anders kann man es nicht ausdrücken. Die Autorin versteht es, Lokalkolorit und eine spannende und wohl durchdachte Story in Einklang zu bringen. Diese Geschichte kommt nicht von der Stange, sondern zeichnet sich durch Rafinesse und Eigenwilligkeit aus.

    Die Soko-Ermittler werden solide und überzeugend dargestellt. Man gewinnt sowohl die  toughe Eva, als auch den ewigen Bürohocker Karl lieb, ganz zu schweigen von dem Leiter der Einheit Martin Sauerwein, der fast zu gut ist für diese Welt.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von den Kriminalisten, dem Bösewicht Robert und dem Opfer Miriam erzählt, wodurch sich immer wieder interessante Blickwinkel ergeben.

    Aufgelockert wird das Ganze durch die resolute Sekretärin Nora, die mit ihrem urbayrischen Akzent häppchenweise für Lacher sorgt und den galanten Schwerenöter von Hohenfels, der ein Auge auf die hübsche Eva geworfen hat.

    Alles in allem lohnt es sich einen Blick auf dieses Schätzen zu werfen.



     

     

    Kommentare: 1
    134
    Teilen
    Maritahenriettes avatar
    Maritahenriettevor 3 Jahren
    Kann ich nur empfehlen


    Miriam Dahl wird von ihrer Freundin als vermisst gemeldet.  Schnell wird klar das die junge Frau entführt wurde. Außerdem gibt es in Rosenheim eine Einbruchserie. Dort finden die Ermittler die DNA eines Toten. 
    Hauptkommissar Martin Sauerwein und sein Team stehen vor einem Rätsel. 

    MEINE MEINUNG :
    DER Schreibstil ist locker, spannend und hat mich stellenweise in den Bann gezogen. 
    Die Geschichte ist ausgefeilt,  gut nachvollziehbar und interessant. Das ich als Leserin recht schnell erfahre wer der Entführer ist, hat hier einen gewissen Reiz. Ich konnte sowohl die Annäherung der Ermittler als auch die Einbrüche und  Reaktionen auf der anderen Seite miterleben.  Dadurch erhält der Krimi nicht nur eine gewisse Grundspannung sondern nimmt nach meiner Meinung  von Kapitel zu Kapitel zu. Die Darstellung der "Beziehung " von Miriam zu ihrem Entführer hat mir besonders gut gefallen.  Hier zeigt die Autorin glaubwürdig die Angst und das Stockholm - Syndrom auf. 

    Die Protagonisten werden gut charakterisiert und dargestellt. Man erlebt das Ermittlerteam nicht nur bei der Arbeit sondern auch privat.  Zum Beispiel hat Sauerwein sich hier unsterblich  verliebt und das behindert ihn so manches Mal bei der Arbeit.  Ich musste bei der einen oder anderen Situation echt schmunzeln.  Max benimmt sich immer merkwürdiger  und ging mir auch hin und wieder echt auf die Nerven. Außerdem gibt es etliche Nebenfiguren welche interessant  in die Geschichte eingebaut sind. 

    Die 367 Seiten  sind in Prolog, Epilog und zwanzig Kapitel unterteilt. Der Inhalt ist interessant aufgebaut. Nur langsam kommen die Ermittler an die Lösung. Selbst das Ende konnte ich nicht groß voraus erahnen,  da es hier immer wieder Überaschungsmomente gab. 

    Dieser zweite Krimi um das Ermittlerteam kann man auch lesen wenn man das erste Buch  nicht kennt. Sie sind in sich abgeschlossen. 

    FAZIT :
    "Diridari " von Susanne Rößner wird durch den Emons - Verlag  veröffentlicht und gibt es als Taschenbuch und E - book. 
    Dieser Krimi ist eine interessante und spannende Fortsetzung.  Nach meiner Meinung muss ein Krimifan  dieses Buch unbedingt lesen.  Ich hatte hier Stunden voller Lesevergnügen und Spannung und freue mich jetzt auf die weitere Fortsetzung. 

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Bibliomaries avatar
    Bibliomarievor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Danke an die Lovelybooks Freunde für diese Empfehlung. Ein toller Krimi mit vielen Finten und trickreichen Wendungen.
    Einbruchserie mit rätselhaften Spuren


    Eine rätselhaft Einbruchsserie hält das Team um Eva und Sauerwein in Atem. Hohe Versicherungssummen und an den Tatorten die DNA und die Fingerabdrücke eines Toten lassen die Ermittler staunen.                                                                                                                                                   Ein zweiter Handlungsstrang führt uns zu Miriam Dahl, eine lebenslustige attraktive Frau, die Opfer einer Entführung wurde. Sie ist in der Gewalt eines Mannes, der sie im Keller gefangen hält und mit Hilfe eines eingepflanzten Chips nicht nur lückenlos überwacht, sondern auch per Stromschläge diszipliniert. 

                                                                                                                                                             Eine akribische und immer wieder unkonventionelle Ermittlungsarbeit, die manchmal auch die Grenzen der Legalität streift, bringt Eva und Sauerwein auf die Spur einer seit Jahren operierenden skrupellosen Bande und auch der Vermisstenfall Miriam Dahl spielt dabei eine Rolle.


    Ich kannte den ersten Krimi von Susanne Rößler nicht, bin auf dieses Buch durch die Rezensionen und Lesetipps von Lovelybooks Freunden aufmerksam geworden und kann mich dem allgemeinen Urteil nur anschließen. Das ist ein Krimi, wie ich ihn gerne lese. Kleine Dialekteinsprengsel und lokale Begebenheiten lockern die Handlung auf, aber im Mittelpunkt steht der Kriminalfall, der durch seine trickreichen Wendungen den Leser in Atem hält. Dabei steigt die Spannung kontinuierlich an und ganz besonders  die Passagen, die das Martyrium des Entführungsopfers erzählen, sind großartig angelegt. Die Abhängigkeit, in die Miriam gerät, das bekannte Stockholm Syndrom, wird quälend realistisch geschildert. Dazu kommt die ständige Lebensgefahr, in der sie schwebt, nachdem sie für ihren Entführer zur Belastung geworden ist. Dieser Zeitdruck erfasst auch die Ermittler, denn es wird immer deutlicher, dass beide Fälle verwoben sind.


    Diridari ist absolut gelungen, realistische Ermittlerarbeit mit geduldig abgearbeiteten Spuren, spannende Wendungen, die in den Leser miträtseln lassen und immer wieder dosiert eingestreute Dialekt-und Regionalanklänge, die für Witz und ein Schmunzeln sorgen. Auch die Querelen im Kollegenkreis um Max bringen Schwung in die Geschichte. Dabei sind diese Ausflüge in den Humor und ins Privatleben der Beteiligten gut abgestimmt und nie wird der spannende Kriminalfall aus den Augen verloren.


    Ein ausgezeichneter Krimi, der all die Empfehlungen verdient hat und für den ich auch meine 5 Sterne vergeben möchte.
     

     

     

    Kommentare: 1
    124
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor 3 Jahren
    Rezension zu "Diridari" von Susanne Rößner

    Rosenheim im Februar. Brigitte Gebauer hat ihre Freundin Miriam Dahl als vermisst gemeldet. Um seiner Schwester einen Gefallen zu tun, sieht Hauptkommissar Martin Sauerwein sich gemeinsam mit seiner Kollegin Eva Neunhoeffer in der Wohnung der Vermissten um. Schnell steht fest, Miriam wurde entführt! Sauerwein übergibt den Fall an die zuständige Vermisstenstelle.
    Zeitsprung. Es ist Spätsommer. Eine mysteriöse Einbruchserie hält die Rosenheimer in Atem. Sauerwein und seine Kollegen übernehmen die Ermittlungen und erleben eine Überraschung…

    „Diridari“ ist nach „Fangermandl“ der zweite Fall mit dem sympathischen Team rund um Hauptkommissar Martin Sauerwein, dieser Krimi ist aber auch ohne Kenntnis des ersten Bandes bestens verständlich.

    Susanne Rößner hat mich auch mit „Diridari“ von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt. Das Buch lässt sich angenehm zügig lesen, Spannung wird schnell aufgebaut und bleibt durchgehend auf einem hohen Level. Zahlreiche im Handlungsverlauf auftauchende Fragen sowie einige unerwartete Wendungen haben mir viel Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Täter, Motive, Zusammenhänge und Hintergründe gegeben.

    Sauerwein und sein Team unterstützen die Kollegen des Einbruchsdezernats bei der Aufklärung der Einbruchserie. Was anfangs nach einem Routinefall für die Rosenheimer Kommissare aussieht, entwickelt sich schnell zu einer verzwickten Angelegenheit. Für die größte Verwirrung sorgen dabei an unterschiedlichen Tatorten gefundene Fingerabdrücke - diese Fingerabdrücke dürfte es dort eigentlich nicht geben, denn sie gehören zu einem Mann, der angeblich vor einigen Monaten bei einen Schiffsunglück um Leben gekommen ist.

    Sehr spannend sind auch die Geschehnisse in dem Handlungsstrang um die entführte Miriam. Miriam leidet nach Monaten der Gefangenschaft am sogenannten Stockholm-Syndrom. Nach anfänglich großer Angst baut sie eine positive Beziehung zu ihrem Entführer auf. Sie empfindet Sympathie für ihn, fühlt sich zu ihm hingezogen, möchte sogar bei ihm bleiben.

    Nicht nur die zwei anscheinend voneinander unabhängigen Handlungsstränge, auch die Vielzahl an Personen, die unterschiedlichen Schauplätze und die diversen Nebenhandlungen bereichern das Geschehen - überall passiert etwas, aber trotz der Fülle an Details gelingt es mühelos, den Überblick über den Handlungsablauf zu behalten, weil alles sehr gut durchdacht ist und sich nach und nach schlüssig miteinander verbindet.

    Die gesamte Handlung ist nicht nur vielschichtig, sondern auch realitätsnah. Die Spurensuche wirkt durch den Wechsel von Erfolgen und Fehlschlägen echt und glaubwürdig. Außerdem ist man nicht nur bei den Ermittlungen dabei, sondern erlebt auch alles andere, was die Akteure beschäftigt, sehr intensiv mit. So macht Sauerwein nicht nur der knifflige Fall Probleme. Das ungebührliche Verhalten vom Kollegen Max Hansen gegenüber Eva nimmt unerträgliche Ausmaße an, so dass Sauerwein eingreifen muss. Und auch in seinem persönlichen Bereich hat der Hauptkommissar wichtige Entscheidungen zu treffen.

    „Diridari“ hat mich durchweg begeistert. Die stets fesselnde Handlung und die ausdrucksstarken Figuren bieten spannende Unterhaltung und lassen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Lesezeichen16s avatar
    Lesezeichen16vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender Regionalkrimi mit einem spektakulärem Ende
    Ein sehr gut duchdachter und spannender Regionalkrimi

    Inhaltsangabe:

    Eine unheimliche Einbruchsserie und das Verschwinden einer Frau stellen Hauptkommissar Sauerwein und sein Team vor ein Rätsel. Denn was zunächst wie ein kriminalistischer Spaziergang aussieht, entpuppt sich als schier unlösbarer Fall, an dessen Ende nichts so ist, wie es scheint ...

     

    Diridari  von Susanne Rößler der zweite Fall von Kommissar Sauerwein & seinem Team. Obwohl ich den ersten Teil Fangermadl nicht gelesen habe, bin ich sehr gut in die Geschichte rein gekommen. Der angenehme Schreibstil und die sehr gut durchdachte Handlung lassen den Leser in eine sehr beeindruckende und auch düstere Geschichte abtauchen.

    Die Charaktere sind authentisch gezeichnet worden, was sie menschlich und zudem glaubwürdig macht. Die Kulisse zu diesem Fall ist sehr detailliert wieder gegeben worden und dadurch konnte man sich alles bildlich sehr gut vorstellen. Die Autorin hat zwei Fälle so gut miteinander verstrickt, so dass der Spannungsbogen sich ständig steigern konnte. Zudem lebt dieses Buch von einem sehr guten Erzählstils und einer guten Recherche, die sehr brillant wieder gegeben worden ist. Zu keinem Zeitpunkt wurde es weder langweilig noch langatmig. Eher das Gegenteil ist hier der Fall. Dieses Buch kann man kaum aus den Händen legen und man fliegt förmlich durch die Seiten. Beim Lesen konnte man sich sehr gut in das Entführungsopfer oder in die Handlungsweise des Ermittlerteams hinein versetzen. Wer gerne selbst ermitteln möchte, ist dieses Buch gerade ideal. Ob man es wirklich schafft auf den oder die Täter zu kommen? Versuchen sie es selbst…

    Stück für Stück werden die beiden Fälle zu einem und das Ende dieses Buches ist spektakulär und stimmig.

     

    Fazit:

    Ein spannender und gut durchdachter Regionalkrimi, der wirklich nicht besser hätte sein können.

    Absolute Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    22
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Fangermandls avatar
    Liebe Krimifans,

    endlich ist es wieder soweit - Hauptkommissar Martin Sauerwein und seine Oberkommissare Eva, Max und Karl sind zurück und haben einen ziemlich verzwickten neuen Fall aufzuklären.
    Während letztes Jahr ein skrupelloser Serienmörder mit der Rosenheimer Kripo Fangermandl (also Katz und Maus) gespielt hat, geht es im neuen Fall um
    Diridari, also um Geld. Ich lade Euch herzlich dazu ein, im Rahmen einer Leserunde, die ich auch diesmal wieder selbst begleiten werde, mitzuermitteln und dem Team bei der Aufklärung auf die Sprünge zu helfen.

    Der Emons-Verlag stellt dazu 15 Freiexemplare zur Verfügung. Wenn Ihr gerne mitmachen wollt, dann bewerbt Euch hier und beantwortet mir folgende Frage:
    Lest Ihr lieber leichte Krimikost, oder mögt Ihr es, wenn es so richtig "zur Sache" geht?

    Der Beginn der Leserunde ist der 22. November.
    Verlosungsende für die 15 Freiexemplare ist am 08. November 24:00 Uhr.

    Hier sind die Eckdaten, sowie der Klappentext zum Buch:

    Diridari

    Susanne Rößner
    Kriminalroman
    Verlag: Emons Verlag (17. September 2015)
    ISBN-13: 978-3954516902
    Broschiert: 368 Seiten, 11,90€
    Kindle/ePub 9,49€

    Eine unheimliche Einbruchserie rund um Rosenheim und das Verschwinden einer Frau stellen Hauptkommissar Sauerwein und sein Team vor ein Rätsel – denn an den Tatorten wird die DNA eines Toten gefunden. Was zunächst wie ein kriminalistischer Spaziergang aussieht, entpuppt sich als schier unlösbarer Fall, an dessen Ende nichts so ist, wie es scheint.

    Beklemmend und düster, witzig und listig: ein durch und durch unkonventioneller Oberbayernkrimi.

    "Ihre Hände tasteten ein raues Gewebe, auf dem sie lag. Es war nicht ihr Zimmer, es war nie ihr Zimmer gewesen. Das hier unter ihren Händen fühlte sich viel mehr an wie das, was es war: ein Gefängnis. "

    Natürlich sind auch alle, die nicht an der Verlosung teilnehmen möchten, herzlich zur Leserunde eingeladen!

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks