Susanne Saygin

 4.1 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Feinde und Feinde.

Alle Bücher von Susanne Saygin

Feinde

Feinde

 (16)
Erschienen am 10.09.2018
Feinde

Feinde

 (0)
Erschienen am 10.09.2018

Neue Rezensionen zu Susanne Saygin

Neu

Rezension zu "Feinde" von Susanne Saygin

Ungeschönt und schonungslos
Kerstin_KeJasBlogvor 8 Tagen

Ein Mann und eine Frau, die sich eine fast leere Wohnung teilten und eine unaufgeräumte Geschichte, an die sie nicht mehr rührten.
(S. 276)

Can Arat, Kriminalhauptkommissar bei der Kölner Kripo, ist einer der untypischen Typen. Türkischstämmig, mit festen Wurzel in dieser Stadt, einem guten Freundes- und Bekanntenkreis und Kollegen und Kolleginnen, auf die er sich verlassen kann. Er wohnt zusammen mit dieser Isa und doch sind sie kein Liebespaar. Seine Liebe war Marie, wegen der er noch immer Alpträume hat. Kopfschmerzen sind sein täglich schlechtes Gewissen und nur dank Schmerzmittel kann er es unterdrücken. Was ihn aber so richtig ausmacht, ist sein Wirken inmitten der täglichen Dienste.
Es ist in einem grausamem Doppelmord zu ermitteln und das bitte schnellstmöglich, sonst kommt der Fall zu den Akten. Die Opfer waren zu “uninteressant”, ohne Lobby und nach Meinung so manchem eh nur Abschaum und Ballast. Can ist das, ganz salopp gesagt, scheißegal. Er will diese Morde aufklären, doch dafür muss er und seine direkte Vorgesetzte Simone erst einmal viel recherchieren. Das Milieu, aus dem die Ermordeten stammen ist deutlich sichtbar und doch will keiner hinschauen. Roma und Sinti, billige Arbeitskräfte, angelockt um dann auf dem Arbeiterstrich zu landen und in heruntergekommenen Mietskasernen – eine effiziente Geldmaschinerie, nur eben nicht für diese Menschen.

Das macht keinen Unterschied für euch, richtig? Deutsche Sinti, bulgarische Roma – alles eine Zigeunersoße. Ein hoch auf die Sippenhaft!
(S. 83)

Dieser Thriller ist eine ungeschönte und schonungslose Darstellung des Milieus um die Untersten der Gesellschaft. Ganze Familien am Abgrund des täglichen Überlebenskampfes. Durchs Cans und Simones Recherchen begegnet man all diesen Schicksalen, die zwischen Apathie, Resignation und dem alltäglichen Wahnsinn aus Gewalt und Gegengewalt in ihren eigenen Welten hausen. Es ist das betreten dieser heruntergekommenen Häusern, genau wie so mancher Villa. Die Türen die geöffnet werden, lassen doch niemanden herein – eine eingeschworene Gemeinschaft, die nur aus einem einzigen Grund zusammenhalten – Angst.

Can ist der Typ Ermittler, der genau hinschaut. Seine Ermittlungsmethoden sind geprägt von dem Wunsch mehr zu Hintergründen zu erfahren und der eigenen Erfahrung, wie mit wem umzugehen ist. Vieles was er sieht und hört schockiert ihn mindestens genauso sehr wie die Leserschaft. Die Vergangenheit der Roma und Sinti. Ihre Schicksale vor und während des 2. Weltkrieges und das damit, nach Friedenschluss, dennoch kein Ende war. Vorurteile en masse!
Es geht um üble Machenschaften, bei denen ein Menschenleben nichts zählt und Geld über allem steht.

Can beginnt Dinge aufzudecken, die ihn in große Gefahr bringen und auch diese Sache mit seiner ehemaligen Freundin Marie beschäftigt ihn immer mehr. In Rückblicken erfährt man Stück für Stück was das für eine Freundschaft war, wie und warum sie endete und welch Schicksal Marie widerfuhr.
Harter Toback und eine entsprechend derbe Sprache. Was im Buch geschieht und dargestellt wird ist kein Zuckerschlecken, sondern harte Fakten. Die Autorin Susanne Saygin hat trotz der grausamen Detail doch viel Liebe zwischen die Zeilen geschrieben. Can wirkt einsam und verlassen, bekommt aber durch Isa eine ungewöhnliche Frau an seine Seite. Beide leben aneinander vorbei und doch haben sie etwas, das sich im Buch offenbart, gemein. Eine tolle Freundschaft, die allerdings auf eine harte Probe gestellt wird.
Man sollte durch diese Aussage allerdings nicht meinen, dass es eine kitschige Romanze im Buch gibt.

Das ist Mafia, Herr Kriminalhauptkommissar! Hausgemachte, deutsche Mafia! Glaubst du wirklich, du kommst da allein gegen an?
(S. 339)

Die Sprache im Buch hat mich komplett abgeholt. Kein Schickimicki oder friedfertiges Umschreiben von Personen, Orten oder Begebenheiten. Die Autorin ist gnadenlos mit allem und lässt durch Can und andere Charaktere viel Authentizität einfließen. Das kommt in Sachen Umgangssprache genauso ehrlich rüber wie in Slang oder Dialekten. Es wirkte nie billig oder vulgär, derb und hart dagegen auf jeden Fall, aber es passt immer ins Bild. Das Thema Rassismus kommt in seinen Facetten genauso zur Sprache wie Korruption und Ausbeutung. Ein Thriller, in dem es nicht um einen irren Serienkiller geht oder übertrieben zelebrierte Gewalttaten geht – wobei Gewalt und deren Folgen im Buch deutlich zu finden ist.

Die Ware Mensch ist Dreh- und Angelpunkt im Buch. Billige Arbeitskräfte, ausgebeutet um noch mehr Profit rauszuschlagen. Frauen, die als Prostituierte nur noch ihrem Zuhälter, oder der dahinter stehenden Organisation gehören. Selbst vor Kindern wird in beiden Fällen kein Halt gemacht.
Es war schon klar, dass Can da einer großen Sache auf die Spur kommen wird, dieses Ausmaß habe ich aber nicht erwartet.

Das Cover empfinde ist als sehr passend. “FEINDE” als Aussage, die man sehr vielfältig interpretieren kann und dieses eine, sehr entschlossen wirkende und präsente Auge, haben mich magisch angezogen.

Ein starker menschlicher Charakter, der doch mit seinen Schwächen dargestellt wird, was ihm etwas besonderes gab.
Definitiv ein spannender Thriller. 22 Kapitel auf 351 Seiten verteilt, spornen einen geradezu an, immer tiefer und weiter in diese Geschichte abzutauchen.

Rezension verfasst von © Kerstin


Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Feinde" von Susanne Saygin

Starkes Erstlingswerk mit kleinen Schwächen
sapadivor 24 Tagen

Klappentext:
Für den türkischstämmigen Polizisten Can und das Ermittlungs-Team um seine Vorgesetzte Simone fängt alles mit einem Doppelmord im Roma-Milieu in einer deutschen Großstadt an. Doch dieses Verbrechen zieht schnell weite Kreise: Korruption, Menschenhandel und das Schicksal derjenigen, die von der Gesellschaft nichts mehr zu erwarten haben, sind der Schmelztiegel, in dem sich dieser fesselnde, emotionale und realistische Roman um das Leben und Überleben in unserer heutigen Zeit entfaltet. Der Polizist Can tut alles, um die Wahrheit zu finden und gleichzeitig seine Menschlichkeit nicht zu vergessen. Sein Kampf gegen die eigene Fehlbarkeit ist zugleich eine kraftvolle Suche nach Erlösung und Liebe.

Der Autor:
Susanne Saygon, geboren 1967 im Rheinland, studierte Geschichte in Köln und Cambridge. Sie hat deutsch-türkische Wurzel und lebte knapp zwanzig Jahre in Köln. Es handelt sich um ihren Debütroman, für den sie fünf Jahre recherchiert und ihre eigenen Wurzeln hat einfließen lassen, was deutlich merkbar ist.

Buchcover:
Das Cover erscheint ein wenig düster und bedrückend, hat mit dem Inhalt des Buches nur bedingt was zu tun und noch Luft nach oben.

Handlung:
Die Handlung hat einen roten Faden, eingeteilt in Kapitel mit der genau richtigen Länge. Sie entwickelt sich langsam und kommt immer mehr in Fahrt. Bereits am Anfang wird eine Spannung erzeugt, die bis zum Ende des Romans stetig gesteigert wird. Für einen Debütroman schon recht gelungen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist manchmal ein wenig einfach gehalten, lässt sich aber angenehm flüssig lesen. Bereits nach wenigen Seiten hat mich der Roman nicht mehr los gelassen und es fiel mir schwer ihn aus der Hand zu legen, was mehr an der tollen Handlung liegt. Es kommt zu einigen ungewöhnlichen Redewendungen, die sich dann mehrfach wiederholen und dadurch nicht besser werden.

Protagonisten:
Der Protagonist steht natürlich im Mittelpunkt, jedoch wird er sehr ausführlich dargestellt, wodurch auffällt, dass gerade die weiteren Protagonisten ein wenig zu kurz kommen und vieles offen lässt. So wirkt das Ganze am Ende nicht allzu ausgewogen.

Fazit:
Die Autorin versucht bei ihrem Debütroman einen Krimi mit einer Botschaft zu verknüpfen. Dazu werden mehrere Geschehnisse aus der Vergangenheit mit der aktuellen Handlung verknüpft. Dieses schafft sie so geschickt, dass keine Fragen aufkommen, sondern alles nachvollziehbar ist. Wenn die kleinen Schwächen bei Schreibstil und den Protagonisten nicht wären, hätte ich sogar fünf Sterne gegeben, denn die Darstellung von Köln und vor allem dem deutsch-türkischen Kommissar sind mehr als gelungen. Die fünfjährige Recherche wird hier deutlich sichtbar.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Feinde" von Susanne Saygin

Starker Thriller
Schnickvor 2 Monaten

Ich habe im Grunde genommen nicht viel erwartet, als ich Susanne Saygins "Feinde" gekauft habe. Das Cover hat mich im Buchladen dermaßen angelacht, dass ich irgendwann tatsächlich zugegriffen habe. Und ich habe es keine Sekunde lang bereut. 


Dieses Buch ist - um es auf den Punkt zu bringen - verdammt gut. Ich stehe deutschen Krimi- und Thrillerautoren eher kritisch gegenüber. Meistens sind mir die Romane zu seicht oder zu konstruiert oder schlicht zu langweilig. Aber Saygings Debüt ist von Anfang bis Ende dermaßen realistisch, gut geschrieben und spannend, dass ich froh bin, es mir gekauft und es gelesen zu haben. Laut Klappentext hat Susanne Saygin für "Feinde" fünf Jahre recherchiert und ich bin versucht, das zu glauben. 

Auf mich wirkte der Thriller, der in Köln beginnt (und weit davon entfernt ist, ein seichter Regionalkrimi zu sein), wohl durchdacht und realitätsnah. Alles, was in dem Buch geschieht, könnte so auch geschehen (und geschieht wohl leider auch teilweise so - was das Erschreckendste und  Niederschmetterndste ist). 

Auch sprachlich hat mich "Feinde" überzeugt. Susanne Saygin hat einen eher nüchternen Sprachstil gewählt, der weit entfernt ist vom Betroffenheitschmalz, den viele schlechtere Autoren angesichts der Thematik wohl gewählt hätten. Saygins Sprache ist direkt, teilweise erschreckend direkt, aber es passt jederzeit und wirkt nie aufgesetzt. Auch das - gerade wenn Autoren sexuell explizite Sprache verwenden - hebt sie wohltuend vom Durchschnitt ab. 

Für mich ist Saygin eine echte Entdeckung. Wie sie die Geschichte vorantreibt und sich am Ende alles nach und nach auflöst und sich dann auch noch ganz nebenbei eine unfassbar schöne, ganz unsentimental erzählte Liebesgeschichte herauskristallisiert, das könnte man als sehr konstruiert bezeichnen, aber - ganz ehrlich - das hat mich keine Minute gestört. Eher fällt mir das jetzt auf, während ich das Buch rezensiere und noch einmal Revue passieren lasse.

Während des Lesens habe ich kein einziges Mal mit den Augen gerollt oder mit dem Kopf geschüttelt oder auch nur ansatzweise Unmut empfunden. Nein, ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. 

In "Feinde" gibt es wahnsinnig viel zu entdecken - Saygin verknüpft Korruption, Menschenhandel, EU-Politik, Mord, Rechtsradikalismus, aber auch naive Hilfsbereitschaft zu einem brodelnden Gemenge, das keine einfache Lösung zulässt. Das merkt man am Ende auch. Genau genommen kann man natürlich anführen, wie unrealistisch es ist, aber ich will es mal so sagen: Die Spuren wurden während des gesamten Thrillers immer wieder gelegt, so dass es für mich echt okay ist, auch wenn dies das einzige Mal ist, dass Saygin bei allem Realismus einfach mal nicht hyperrealistisch sein wollte. 

Für die deutschsprachige Thrillergemeinschaft ist Susanne Saygin jedenfalls ein großer Gewinn. Ich hoffe, sie wird noch mehr Bücher veröffentlichen!

Kommentare: 2
116
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks