Susanne Seider Schattenbrut

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(7)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenbrut“ von Susanne Seider

Schattenbrut - spannender Thriller mit überraschenden Wendungen!

— Lienne

Spannend und unerwartet

— thora01

Ein rasanter Roman mit vielen Wendungen!

— jana_confused

Schwächerer Start aber starkes Finale

— BookHook

Die Vergangenheit reicht bis in die Gegenwart und holt dich mit ihrer Rache wieder ein

— Marion22

Von der Vergangenheit nach 20 Jahren eingeholt!

— sommerlese

Spannend mit unvorhersehbaren Wendungen

— weinlachgummi
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein Katz und Maus Spiel

    Schattenbrut

    jana_confused

    28. August 2014 um 20:38

    Von Beginn an konnte ich in die Geschichte um Billy eintauchen. Sie war für viele Mitleser in der Leserunde, die unsympathische Protagonistin. Ich kann das absolut nicht bestätigen. Mit ihrer vordernden und Starken Art hat sie mich überzeugt. Und was sie in ihrer Vergangenheit erlebte, ist inzwischen viel zu oft Realität. Deswegen bin ich Susanne Seider an dieser Stelle dankbar, dass sie haarsträubende Themen, wie Mobbing/Erpressung zur Sprache bringt. Vielleicht ist es sogar gar nicht so abwegig, das auch Jahre ins Land ziehen können - bis sich Personen rächen wollen. Nun ... der Anfang der Geschichte ist noch ein bisschen tropfenhaft. Nach und nach wird dem Leser einiges an Informationen geschildert. Da das Buch aber mit 176 (E-book) Seiten sehr kurz ist, nimmt es bis zum Ende sehr an Fahrt auf und überrascht mit großen Wendungen! Absolut nach meinem Geschmack. Ich musste mich mal wieder dabei erwischen wie ich in Schubladen Denken verfiel und ständig jemand anderen beschuldigte - aber es sei gesagt: Mit dem Ende, hätte so, niemand gerechnet! Ansonsten möchte ich euch an dieser Stelle einfach nicht zu viel verraten. Es ist wahrhaftig ein Katz und Maus Spiel, welches man selbst gelesen haben sollte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schattenbrut" von Susanne Seider

    Schattenbrut

    Samoa

    Hallo, liebe Krimi- und Thrillerfans, Eigentlich wollte ich für mein neues Buch schon vor der Veröffentlichung eine Leserunde starten. Nun habe ich aber gemerkt , dass das nicht geht und spontan entschlossen, einfach eine Leserunde für mein letztes Buch zu beginnen. Das Buch ist ziemlich genau ein Jahr alt, somit ist die Aktion fast etwas wie ein Geburtstagsgeschenk :-) Da es beim Verlosen immer auch Verlierer gibt und ich nicht will, dass jemand verliert, habe ich entschieden, dass jeder ein Ebook in beliebigem Format bekommt , der sich bis zum Ende der Aktion bewirbt. Als No-Name wird das wohl nicht in unermessliche Bereiche gehen ;-) Also, wer über einen Reader verfügt, darf sich einfach eintragen. Ich freue mich auf Austausch und Anregungen!

    Mehr
    • 186
  • Rezension zu "Schattenbrut"

    Schattenbrut

    Zsadista

    23. July 2014 um 11:03

    Sibylle Thalheimer, kurz Billy genannt ist Anwältin und seit 20 Jahren nicht mehr in ihrer Heimat gewesen. Nachdem sie sich mit ihrer Mädchenclique Schuld aufgeladen hat, hat sie alle Brücken hinter sich abgebrochen. Doch nun zieht sie ein tödlicher Unfall einer ihrer alten Freundinnen zurück in ihren Heimatort. Nachdem unerwartet eine zweite ihrer Freundinnen ermordet wird, fängt Billy an auf eigene Faust zu ermitteln. Dann taucht plötzlich ein Mann auf, der ihr damals zur Adoption freigegebener Sohn sein könnte. Dann taucht auch noch ein Schriftstück auf und alte Geheimnisse drohen Billy zu überrennen. Der Schreibstil war flüssig und lies sich gut lesen. Die Protagonistin war mir jetzt nicht übermäßig sympathisch aber auch nicht direkt unsympathisch. Ab und an gab es etwas merkwürdige Wendungen und Zufälle. Manchmal waren die Taten auch nicht ganz nachzuvollziehen oder nicht erklärt. Ich hätte z.B. gerne erfahren, warum Billy ihren Sohn zur Adoption frei gegeben hatte. Trotzdem gute 3 Sterne für einen doch recht gelungenen Roman.

    Mehr
  • Spannende Unterhaltung

    Schattenbrut

    minori

    Die Anwältin Billy hat seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr zu ihren alten Freundinnen in der Heimat. Erst der Unfalltod einer dieser Freundinnen ändert dies und Billy muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und als ob dies nicht schon genug wäre, taucht ein Mandant auf, der vielleicht ihr Sohn ist. Als eine weitere Freundin stirbt, fängt Billy an zu handeln und ermittelt selbst, um den Täter rechtzeitig zu finden. Die Autorin Susanne Seider erzählt sehr flüssig und versteht es den Leser zu fesseln. Immer wieder ertappte ich mich bei der Frage, wie alles zusammenhängt und wie es wohl weitergeht. Scheinbar glasklare Fährten entpuppten sich als irrig und überraschten mich öfter. Obwohl die Geschichte nicht linear aufgebaut ist – immer wieder wird in die Vergangenheit geblendet und andere Protagonisten als Billy kommen zu Wort- ist alles schlüssig und leicht zu verfolgen. Susanne Seider ist das Kunststück gelungen, eine unsympathische Hauptprotagonistin zu erschaffen, die mir dann im Laufe des Buches doch sehr ans Herz gewachsen ist und sehr realistisch beschrieben wird. Für alle, die eine Mischung aus Psychothriller und Regiokrimi lieben, sollten bei diesem Werk unbedingt zugreifen!

    Mehr
    • 3

    Floh

    17. July 2014 um 05:00
  • Schattenbrut - spannender Thriller mit überraschenden Wendungen!

    Schattenbrut

    Lienne

    Schattenbrut – Susanne Seider Inhalt: Ihr verlorener Sohn, den sie um jeden Preis schützen will. Zwei tote Frauen, die mit ihr ein Geheimnis teilten. Ein mysteriöses Schriftstück über ihre Jugend. Zwanzig Jahre lang hat die scheue Anwältin Billy jeden Kontakt zu ihrer Heimat und den alten Freundinnen gemieden. Doch als sich die Vergangenheit erbarmungslos in ihr Leben drängt, ist Billy gezwungen, sich ihrer Schuld zu stellen. Zerrissen von der Angst um ihren Sohn und selbst im Visier der Mordermittlungen begibt sich Billy auf die Suche nach Sühne und Wahrheit. Schnell begreift sie, dass sie die Hauptrolle in einer dunklen Inszenierung spielt. Doch in einem Punkt irrt sich Billy: Die ihr zugedachte Rolle ist nicht die der Gejagten, sondern die einer Jägerin.   Meine Meinung: Zu Beginn konnte mich „Schattenbrut“ nicht recht fesseln, doch im Laufe der Geschichte wurde es immer spannender. Die Spannung wurde immer weiter durch überraschende Wendungen aufgebaut. Der flüssige Schreibstil hat dies noch verstärkt. Die Handlung und Thematik fand ich sehr interessant Die Charaktere fand ich anfangs unsympathisch. Doch mit der Zeit mochte ich Billy immer mehr. Sie ist eine Person, die viel erlebt hat, was nicht immer sehr positiv war.   Fazit: Insgesamt eine interessante und spannende Geschichte mit einem überraschenden Ende. Leider nur 4 Sterne, da mich der Anfang nicht so begeistern konnte.  

    Mehr
    • 2

    Arun

    05. July 2014 um 14:23
  • Spannung und unerwartete Wendungen!

    Schattenbrut

    Livres

    01. July 2014 um 12:15

    Die erfolgreiche Anwältin Billy wird durch den Unfalltod einer alten Schulfreundin mit ihrer lang verdrängten Vergangenheit konfrontiert: Die Freundinnen hatten damals einem Mitschüler einen fiesen Streich gespielt, der furchtbare Folgen hatte. Seit damals müssen die Frauen mit dieser Schuld leben. Plötzlich wird Clarissa, ein weiteres Mitglied ihrer Mädchenclique, umgebracht. Kürz vor ihrem Tod wollte sie Billy unbedingt etwas erzählen, doch sie hatte keine Gelegenheit mehr dazu. Um was ging es dabei? Musste Clarissa deswegen sterben? Wer könnte hinter all dem stecken? Neben all diesen Problemen wird Billy mit einem weiteren „Geist“ aus ihrer Vergangenheit konfrontiert: Plötzlich steht in ihrer Kanzlei ihr vor 19 Jahren zur Adoption freigegebener Sohn vor ihr! Die Geschichte ist abwechslungsreich und spannend, so dass man während des Lesens fleissig miträtseln kann! Die Spannung bleibt dabei bis zum Ende erhalten, das durch einige Drehungen und Wendungen gekonnt überrascht. Der Schreibstil von Susanne Seider ist locker-leicht und flüssig, so dass man der Geschichte sehr gut folgen kann und der Erzählfluss nicht unterbrochen wird. Die Charaktere sind eigenwillig und haben eine Vergangenheit, so dass sie weder platt noch oberflächlich wirken. Eine gelungene Mischung aus Thriller und Regionalkrimi!

    Mehr
  • Fatale Folgen eines Streiches

    Schattenbrut

    thora01

    21. June 2014 um 20:29

    Billy ist eine ehrgeizige und taffe junge Anwältin. Sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Heute muss sie mit den fatalen Folgen eines Jugendstreiches leben lernen.   Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist sehr spannend geschrieben. Die Autorin hat es toll gemacht mit den raschen Richtungswechseln innerhalb der Story. Ich bin einfach nicht darauf gekommen wer der Täter sein könnte. Der Schluss ist sehr überraschend und nicht vorhersehbar.

    Mehr
  • Die Vergangenheit kann man nicht vergessen lassen

    Schattenbrut

    jackdeck

    Billy erfolgreiche Anwältin wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Alles fängt an als sie nach 20 Jahren zurück in ihr Heimatdorf fährt um zur Beerdigung einer alten Schulfreundin zu gehen. Auf deren Grab liegt ein Kranz mit einer seltsamen Botschaft, an sie und ihre ehemaligen Freundinnen.  Die schweren Fehler die sie und ihre Freundinnenclique  damals machten, holen Billy nun ein. Sie muss sich aber nicht nur diesem Albtraum stellen, plötzlich erscheint ein junger Mann in ihrer Kanzlei. Ist der junge Mann ihr Sohn den sie damals zur Adoption freigab?  Doch die Wiedersehensfreude währt nur kurz den eine zweite  Tote wird gefunden, ebenfalls wieder eine alte Freundin. Nicht nur die Polizei stellt nun Ermittlungen an auch Billy forscht immer tiefer im Sumpf der alten Sünden. Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, die Handlung war für mich anfangs sehr logisch und spannend aufgebaut, gegen Ende hin wirkte es für mich leider etwas konstruiert und ich hatte manchmal Schwierigkeiten zu folgen. Während der Story taten sich allerdings immer viele unvorhersehbare Wendungen auf und meine Liste der mutmaßlichen Täter hatte viele Verdächtige.  Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Schwächerer Start aber starkes Finale

    Schattenbrut

    BookHook

    13. June 2014 um 13:26

    Zum Inhalt: Vollkommen unerwartet wird die Anwältin Sibylle, kurz Billy, von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt, zu der sie vor vielen Jahren alle Brücken hinter sich abgebrochen hatte. Tod, Mord, Verdächtigungen, Misstrauen und ein lange verlorener Sohn bestimmen auf einmal Billys Leben.  Meine Meinung: Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich wirklich in die Story hineingekommen bin. Zum einen lag das an dem Spannungsbogen, der für meinen Geschmack anfangs noch etwas schwach war. Zum anderen bin ich mit den Charakteren nicht wirklich warm geworden. Grundsätzlich lese ich gerne Krimis und Thriller, bei denen mir die Hauptperson auch irgendwie sympathisch ist, so dass ich mitfiebern und mitzittern kann. Bei „Schattenbrut“ ist mir aber leider bis zum Schluss keiner der Charaktere wirklich sympathisch geworden. Es fehlte mir schlichtweg eine „Identifikationsfigur“. Was der Story am Anfang an Spannung noch fehlte, steigert sich im weiteren Verlauf der Geschichte enorm. Nach ca. 1/3 nehmen Handlung, Spannung und Tempo rasant an Fahrt auf, so dass sich die Ereignisse zum Ende hin fast schon überschlagen. Was Susanne Seider wirklich ganz hervorragend gelungen ist, sind die immer wieder überraschenden Wendungen, die mich weitaus mehr als einmal auf die Falsche Fährte geführt haben. Es ist ihr gelungen, mich am Ende mit einer für mich vollkommen unvorhersehbaren, aber dennoch nachvollziehbaren und plausiblen Auflösung zu überraschen! Sehr gut gemacht! FAZIT: Nach einem etwas beschwerlichen Einstieg ein sehr spannender und temporeicher Thriller mit einem für mich absolut unvorhersehbarem, aber nachvollziehbarem Finale.

    Mehr
  • bitchs

    Schattenbrut

    buecherwurm1310

    11. June 2014 um 15:07

    Vier Frauen werden von ihrer Vergangenheit eingeholt. In ihrer Jugend waren Sibylle und ihre Freundinnen echte „bitchs“. Sie hielten zusammen und machten anderen das Leben schwer. Nun ist eine von ihnen tot und man trifft sich nach 20 Jahren wieder. Als dann die zweite von ihnen umgebracht wird, sieht sich Billy veranlasst, Ermittlungen anzustellen. Auch taucht plötzlich ihr Sohn auf, den sie zur Adoption freigegeben hatte. Die Charaktere sind gut gezeichnet, auch wenn man ihr Verhalten nicht nachvollziehen kann. Aber sie haben inzwischen gelernt und ihre Gefühle besser im Griff. Trotzdem kommt man ihnen nicht nahe. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Handlung ist spannend, aber wirkt an manchen Stellen doch etwas konstruiert. Der Leser wird aber bis zum Ende im Unklaren gelassen, wer der Täter ist.

    Mehr
  • Teilweise verwirrend

    Schattenbrut

    katze-kitty

    05. June 2014 um 14:28

    In ihrer Vergangenheit nimmt Billy mit ihrer Clique Rache an ihrer ehemals besten Freundin und zieht auch eine dritte Person mit ein. 20 Jahre später trifft sich die Clique auf der Beerdigung eines der Mädchen wieder.....Kann der Fehler aus der Vergangenheit immer noch die Gegenwart beeinflussen? Warum muss noch jemand sterben und was hat Billys Sohn damit zu tun? Ich bin zu Anfang schwer in die Geschichte rein gekommen, danach wurde es besser und war dann auch flüssig zu lesen. Allerdings finde ich die Handlungen teilweise sehr verwirrend und ich musste oft überlegen, wer nun wie wann was gemacht hat. Es war aber auch spannend, denn jeden Abschnitt hatte ich jemand anderen in Verdacht und die Auflösung war auch völlig unerwartet.  Die Geschichte an sich ist  etwas unrealistisch. Sie hat  viele konstruierte Zufälle und ist stellenweise verwirrend für den Leser. Mit der Hauptperson wurde ich nicht richtig warm. Trotzdem ist die Handlung spannend und man rechnet nicht mit der Auflösung, daher eine mittlere Bewertungszahl von mir.

    Mehr
  • Ein Fehler der das gesamte Leben beeinflusst

    Schattenbrut

    Marion22

    04. June 2014 um 19:33

    Vor 20 Jahren hat Billy mit ihrer Mädchenclique Schuld auf sich geladen. Sie schlägt alle Brücken hinter sich ab und versucht die Vergangenheit zu vergessen. Doch dann wird sie überraschend wieder damit konfrontiert. Ihr vermeidlicher Sohn taucht wieder auf, es geschehen unerwartete Morde und es taucht ein Schriftstück aus ihrer Vergangenheit auf, das sie und die Freundinnen von früher nicht mehr zur Ruhe kommen lässt. Die Geschichte liest sich flüssig, in gewisser Weise auch spannend. Hat mir jedoch etwas zu viele merkwürdige Zufälle. Obwohl die Psyche der einzelnen beteiligten Personen beschrieben wurde, gelang es mir nicht so recht, einen Zugang zu ihnen zu finden. Gerade Billy, obwohl durch ihre Schuldgefühle von früher sensibler geworden sein sollte, war mir bis zum Ende unsympathisch. Sie versuchte zwar alles um den Täter zu entlarven, doch trotz Morde und Konfrontation mit ihrem Sohn erschien sie mir immer kühl und unnahbar. Eine Story die von der Handlung her spannend und verwirrend war, jedoch hat mir persönlich das wirkliche eintauchen und mitreißen in die Geschehnisse gefehlt. Die Auflösung war dennoch sehr überraschend und für mich vorher nicht zu erkennen gewesen. Doch das eigentliche Ende ließ mich dann wieder sehr verwirrt zurück und ich kam wieder zu meiner am Anfang geschriebenen Meinung, dass hier zu viele Zufälle im Spiel waren.

    Mehr
  • Von der Vergangenheit nach 20 Jahren eingeholt

    Schattenbrut

    sommerlese

    04. June 2014 um 17:30

    "*Schattenbrut*" ist der Kriminalroman von "*Susanne Seider*" aus dem Jahr 2013. Es ist als E-Book erhältlich. Über einen Zeitraum von 2 Jahren begleitet der Leser das turbulente Leben Pauls und seinem kleinen Paul. Der Rauswurf bei Anja macht den Beginn. Es geht über das Kennenlernen von Transvestit Claudi über Streetlady66, Lotte bis hin zu Diana, der Liebe seines Lebens. Auf dem Weg gibt es heiße Liebesszenen, sächsischen Lokalkolorit, berufliche Erfolge und finanzielle Pleite, witzige und traurige Begebenheiten und jede Menge neue Bekanntschaften zu erleben. Allerdings sind über 600 Seiten auch ziemlich lang. Ein paar Erlebnisse weniger hätten den Roman spritziger gemacht. Peter Nimsch schreibt frisch von der Seele weg und ohne Scham und Skrupel. Durch diese Lockerheit wirkt die Geschichte Pauls sehr realistisch, macht neugierig und reißt mit. Sexspielchen wirken nicht gekünstelt, sondern gelebt und natürlich. Die gezeigten Charaktere sind schon besonders, sie haben alle Ecken und Kanten und sind keine aufpolierten Typen. Hier sind aus allen Schichten verschiedener Bildung und Berufsgruppen oder sexueller Orientierung Personen vertreten. Ein bunter Strauß verschiedenster Charaktere wartet aufs Entdecken. Auch die Handlungsorte sind vielseitig, ob Leipziger Szene, polnische Ostsee, England oder Paris. Mit Paul reist man hin und her mit vielen sinnesfreudigen Eindrücken. Dieser Milieuroman wird durch Pauls offene, liebesbedürftige Art und seine allgemeine Beliebtheit schnell zum erotisch gefärbten Roman. Bis am Ende das Leben mit voller Wucht zuschlägt! Absolut überraschende Lektüre ohne Tabus mitten in Leipzig. Eine unterhaltende Geschichte mit Witz und tollen Charakteren für vergnügliche Stunden.

    Mehr
  • Schattenbrut

    Schattenbrut

    weinlachgummi

    04. June 2014 um 06:43

    Zwanzig Jahre ist es her, dass die Anwältin Billy Kontakt zu ihren alten Freundinnen und ihrer Heimat hatte. Doch dann gibt es einen Unfall, eine frühere Freundin stirbt. Und Billy ist wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und muss sich dieser stellen. Ein Mandant entpuppt sich als ihr angeblicher Sohn und noch eine Freundin stirbt. Billy fängt selbst zu ermitteln an um die Ihren zu beschützen, doch wird sie den Täter rechtzeitig finden..... Susanne Seider schreibt flüssig und leicht zu lesen, die Seiten verfliegen nur so. Sie schafft es den Leser des öfteren auf eine falsche Fährte zu locken. Ich habe so manches mal daneben getippt was den Täter angeht. Das Buch ist nicht geradlinig aufgebaut, es gibt immer mal wieder Rückblenden und Gedankengänge von einer anderen Person, die kursiv dargestellt werden. Ich fand das Buch sehr spannend, und habe es ab ca. der ersten Hälfte, dann in einem rutsch gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wer dahinter steckt. Billy, die Hauptprotagonistin war mir nicht groß Sympathisch, aber ich denke Billy sollte auch gar keine Sympathiepunkte beim Leser sammeln. Beim dem Genre bin ich mir unsicher, ob es nun ein Psychothriller ist oder ein Regionalkrimi, ich würde sagen sowohl als auch. Besonders der Regionale Aspekt in dem Buch hat mir gefallen, wer ließt nicht gerne ein Buch das in seinem Wohnort spielt. Genauso haben mir die unvorhersehbaren Wendungen gefallen, ich rätsle beim Lesen sehr gerne mit und da war das Buch genau das Richtige für mich.  Ich vergebe 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks