Susanne Wiegleb Die Zeitenwandlerin

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(3)
(12)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeitenwandlerin“ von Susanne Wiegleb

Oktober 2013, im Süden Deutschlands. Dünn sind die Schleier zu den Anderswelten als eine junge Frau beim Ausritt nahe der Iller durch ein Weltentor fällt - 1800 Jahre zurück in die Vergangenheit, direkt in die Arme eines Kelten. Zunächst glaubt sie bei einer seltsamen Sekte gelandet zu sein. Doch bald wird ihr klar was geschehen ist und dass sie sich hier zurechtfinden muss, egal was passiert. Er ist der einzige, dem sie in dieser fremden Welt voller Gefahren vertrauen kann, und seine Liebe lässt sie die Heimat finden, die sie so sehnlich sucht.

Große Liebe, Sex, Crime und jede Menge Spannung - Susanne Wiegleb entführt uns gekonnt in andere Welten und lässt uns Zeit und Raum vergessen.

Humorvolle und anschauliche Unterhaltung, Zeitsprung in eine interessante Epoche!

— woll-garten

Gute Unterhaltung, wenn man Zeitreise-Romane mag.

— Sternenstaubfee

Nett zu lesen, mir fehlt das gewisse Etwas

— Wolfhound

Eine keltische Zeitreise die sich teilweise doch sehr zieht. Charaktere bauen leider zum Ende hin ab.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Schöner Einblick in das keltische Leben durch die Augen einer sympathischen und modernen Frau.

— Melancholia

Fantastische Zeitreise

— esposa1969

Eine gute aber auch kurze Zeitreise

— beccy

Wer die Zeitreisenromane von Diana Gabaldon kennt, wird einiges bekanntes hier finden.

— ChattysBuecherblog

"Die Zeitenwandlerin - Keltenwinter" von Susanne Wiegleb hat mich durchwegs gut unterhalten.

— Avirem

Stöbern in Romane

Kleine Fluchten

kleine Kurzgeschichten aus dem Alltag gegriffen, die zeigen, dass kleine Veränderungen/Momente Großes bewirken können ♥

suggar

Die Goldene Legende

Fesselnd und aktuell!

KristinSchoellkopf

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Leider die Erwartungen der Lücke nicht erfüllt...

Vielhaber_Juergen

Die Wolkenfrauen

Ein grandioses Werk , mit einem realen Hintergrund. Eine Frau auf der Suche nach den Wurzeln , ihre Familie in Marokko

Arietta

Das Haus ohne Männer

Hat mich leider nicht überzeugt.

evafl

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Faszinierende Kalten, schöne Geschichte

    Die Zeitenwandlerin

    Jaelle

    20. December 2015 um 13:42

    Christin ist alleinstehend und lebt mit zwei Ponys auf einem kleinen, abgelegenen Bauernhaus. An Samhain überkommt sie ihre romantische Ader, und sie startet trotz unangenehmstem Herbstwetter zu einer Abenteuertour. An einer fast zwei Jahrtausende alten Wallburg möchte sie eingedenk der Ahnen einen Blumenstrauß niederlegen. Auf einmal gibt es einen Lichtblitz, Christin fällt von ihrem Pony – und landet im dritten Jahrhundert nach Christus. Ein Keltenkrieger entdeckt sie und spricht sie seltsamerweise mit Ingrun an. Er nötigt sie, mit ihm in die Wallburg zu kommen. Christin glaubt an eine Art mittelalterliche Vorführung oder an ein Live-Rollenspiel. Der Kelte Ivo hingegen erkennt, dass Christin nicht seine fortgelaufene Frau Ingrun ist. Zum Glück für Christin ist Ivo allerdings so sehr gefestigt, sowohl gesellschaftlich als auch geistig, dass der Fürstensohn ihr glaubt. Mehr noch, er ermuntert sie, sich in dieser Zeit zurecht zu finden, und verspricht, sie zu beschützen. Bald wird, besonders durch den Druiden Cedric, deutlich, dass Christin nicht nur zufällig Ingrun ähnlich sieht, sondern, dass Ingrun in Christin wiedergeboren wurde. Zunächst hat sie genug damit zu tun, sich in dieser Zeit zurecht zu finden und den Dorfbewohnern, allen voran dem römisch-stämmigen Häuptling Arne, zu beweisen, dass sie Ingrun ist. Doch je größer die allgegenwärtige Gefahr durch die Alemannen wird, desto mehr wird Christin deutlich, dass sie ihre inzwischen intensive Liebe zu Ivo ihr die Kraft geben wird, um ein größeres Ziel zu verfolgen. Ivo muss die Macht annehmen, die seine Herkunft ihm zwar schenkt, die er aber immer abgelehnt hat. Nur so haben die Kelten eine Überlebenschance. Als ich das Buch begann, dachte ich: »Schon wieder ein Zeitreise-Roman.«. In der letzten zeit gibt es überraschend viele Romane mit diesem Strickmuster. Daher war ich äußerst kritisch. Aber ich muss zugeben, dass Susanne Wiegleb mich gepackt hat. Nicht nur eine faszinierende historische Epoche mit einer geheimnisvollen Zivilisation hat mich in ihren Bann gezogen, sondern auch authentisch wirkende, sich entwickelnde Figuren. Es liest sich angenehm und flüssig. Ich empfehle es jedem, der sich für die Kelten interessiert und aus heutiger Sicht erleben möchte. Ich hoffe auf eine Fortsetzung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Zeitenwandlerin" von Susanne Wiegleb

    Die Zeitenwandlerin

    TheissVerlag

    Hallo liebe Bücherfans :-) Bald ist der Herbst da, die perfekte Zeit zu schmökern und von anderen Welten zu träumen. Der neue Roman „Die Zeitenwandlerin. Keltenwinter“ von Susanne Wiegleb nimmt euch ab dem 17. September mit in eine vergangene Welt voller Abenteuer und Magie – dazu starten wir eine neue Leserunde! Worum es geht? Im Oktober 2013 hat Christin einen Reitunfall mit unvorhersehbaren Folgen: Sie fällt nicht nur von ihrem Pferd, sondern auch durch ein Weltentor und landet plötzlich ganze 1800 Jahre früher in der Vergangenheit. Prompt verwechselt sie Ivor, ein besorgter Ehemann, mit seiner vor Kurzem verschwundenen Frau. Diese sieht Christin nämlich zum Verwechseln ähnlich. Schon bald wird der jungen Frau klar, dass das alles kein böser Traum ist, sondern ihre neue Realität. Und in dieser neuen, merkwürdigen Welt gibt es anscheinend nur eine Person, der sie vertrauen kann… Das Buch „Die Zeitenwandlerin. Keltenwinter“ führt in eine andere Zeit. Große Liebe, Leidenschaft, Intrigen und jede Menge Spannung sind garantiert. Für Schmökerabende bestens geeignet.                                Neugierig geworden? Wenn ja, dann bewerbt euch bis zum 22. September für unsere Leserunde und beantwortet in ein paar kleinen, kreativen Zeilen die Frage:   In welche Zeit würdet ihr am liebsten reisen und was würdet ihr als Souvenir mitnehmen?   In der Leserunde könnt ihr euch über eure Meinung mit anderen Community-Mitgliedern austauschen. Weil es in dem Buch keine Kapitelüberschriften gibt, haben wir für euch zur leichteren Orientierung die wichtigsten Handlungsstränge zu übergeordneten Themenfeldern zusammengefasst. Zu gewinnen gibt es 15 nagelneue Leseexemplare – wir freuen uns auf eure Antworten! Die glücklichen Gewinner werden noch am selben Tag von uns per PN benachrichtigt. Bei Fragen stehen wir euch selbstverständlich zur Verfügung, gebt uns einfach Bescheid :-)  Viel Spaß und Glück, und fallt in der Zwischenzeit nicht in eine andere Zeit! ;) Liebe Grüße, euer Theiss-Team  

    Mehr
    • 254
  • Die Zeitenwandlerin

    Die Zeitenwandlerin

    Blaustern

    25. February 2015 um 12:57

    Christin ist Single und lebt mit ihren Pferden nahe der Iller. Bei ihrem Ausritt am Saimhain-Abend fällt sie und landet durch ein Weltentor direkt bei den Kelten, die Gesellschaftsform 2000 vor unserer Zeit. Sie trifft auf den Kelten Ivo, dessen Frau Ingrun ihr völlig gleicht und zur selben Zeit verschwindet. Ins einfache und gefährliche Leben katapultiert, muss sie lernen, sich in dieser fremden Welt zurechtzufinden. Dabei ist Ivo ihr eine große Hilfe, und mit seiner Liebe ist alles möglich. Doch wird sie für immer dort bleiben können oder landet sie irgendwann wieder in ihrer Zeit? Zu Beginn muss man sich erst ein wenig einleben und sich in die neue Zeit hineinversetzen, was ohne Kapitel zunächst gewöhnungsbedürftig ist. Dann aber fügt man sich in die Keltenzeit ein, und es ist sehr spannend, das einfache Alltagsleben in diesem Dorf mitzuverfolgen. Ivo ist sehr sympathisch und auch Christin kann man gut leiden, wie sie sich mit einfachen Mitteln durchschlägt und sich auch immer mehr der Bevölkerung annähert. Die Beziehung zwischen Ivo und Christin entwickelt sich sehr fix, und Christin hätte besser sie selbst bleiben sollen. Das Ende ist ziemlich offen gehalten, und sollte ein weiterer Band folgen, ist es in Ordnung. Der Schreibstil lässt sich natürlich und flüssig lesen.

    Mehr
  • Eine Reise in die Vergangenheit

    Die Zeitenwandlerin

    Sternenstaubfee

    29. December 2014 um 21:11

    2012: Christin lebt relativ zurückgezogen auf ihrem Hof im schönen Allgäu. Als sie an Samhain mit ihrem Pferd unterwegs ist, stürzt sie und kommt in einer anderen Zeit wieder zu sich. Sie befindet sich immer noch im Allgäu, aber sie ist 2000 Jahre in der Zeit zurückgereist. Hier begegnet ihr Ivo, in den sie sich unsterblich verliebt. Mein Leseeindruck: Seit ich vor vielen Jahren "Feuer und Stein" von Diana Gabaldon gelesen habe, bin ich ein Liebhaber von Zeitreise-Romanen. Daher war ich auch auf dieses Buch sehr gespannt. Es ist sehr leicht geschrieben, unkompliziert und flüssig. So lässt es sich schnell lesen. Einzig genervt hat mich, dass die Protagonisten sich ständig mit ihrem Namen ansprechen. Das fiel mir negativ auf und hat mich irgendwann sogar gestört. Es ist einfach zu oft vorgekommen. Auch ein bisschen gestört hat mich die Liebesgeschichte von Christin und Ivo. An sich ist sie sehr schön, aber die Entwicklung hat mir gefehlt. Fast sofort entbrennen die beiden in Leidenschaft füreinander, und Ivo hat für meinen Geschmack viel zu schnell akzeptiert, dass Christin aus der Zukunft kommt. Ansonsten aber ist die Geschichte durchaus schön und lesenswert. Ich hatte vergnügliche Lesestunden mit dem Roman.  

    Mehr
  • Die Zeitenwandlerin

    Die Zeitenwandlerin

    Wolfhound

    07. December 2014 um 11:19

    Christin lebt alleine auf einem einsamen Hof in Süddeutschland, nahe der Iller. Einzig ihre Tiere sind ihre Gefährten. Und ihr noch dazu die Liebsten. Eines Abends, dem Vorabend des keltischen Neujahrsfestes, macht Christin sich mit ihren beiden Pferden und einem gebundenen Strauß Zweige auf den Weg, den Strauß nach einem alten Brauch an einer ehemaligen Fliehburg niederzulegen. An diesem Abend sind die Schleier zur Anderswelt besonders dünn und Christin findet sich nach einem Sturz vom Pferd in einer anderen Zeit wieder. Zuerst denkt sie, alles sei ein Scherz und Keltenverehrer würden die Begebenheiten des Neujahrsfestes originalgetreu nachspielen. Ein Kelten spricht sie mit anderem Namen an und nennt sie seine Frau. Erst nach und nach begreift sie die Tragweite des Geschehenen und versucht sich irgendwie, in ihr neues altes Leben einzugewöhnen.   Diese Beschreibung kommt einigen in den Ansätzen sicher bekannt vor. Natürlich gab es Bücher über Zeitreisen schon. Und natürlich kann die Zeitreise als solches nicht komplett neu erfunden werden. Also muss sich o ziemlich jedes Buch dieser Art mit den Büchern von Diana Gabaldon messen lassen. Die Zeitenwandlerin kann diesem Vergleich nur bedingt standhalten. Susanne Wiegleb hat sich für ihre Zeitweise die Kelten ausgesucht. Günstig für sie ist der Umstand, dass wir heute nicht allzu viel über die Kelten wissen. Dies lässt der Autorin natürlich einen großen Spielraum für die künstlerische Freiheit. Frau Wiegleb hat es geschafft, mein Interesse an ihrem Buch zu wecken und mich auch "bei der Stange zu halten".  Die Zeitenwandlerin ist flüssig zu lesen, da es keine Kapiteleinteilung gibt, wodurch man unterbrochen wird. Aber gleichzeitig ist dies ein großer Nachteil. Es war nicht so einfach, das Buch mal eben zu unterbrechen, z. B. weil man keine Zeitler zum Weiterlesen hatte. Auch machten es die fehlenden Kapitel teilweise schwierig, dem Geschehen den nötigen Abstand entgegen zu bringen, da ja jede Szene ineinander überging. Auch die Geschichte als solche hatte einige Mankos. Die Sprache wirkte für mich manchmal fehl am Platze, ich konnte mir manchmal einfach nicht vorstellen, dass Dinge so gesprochen wurden, wie ich es lesen durfte. Der Gedanke, dass man bei einer Zeitweise den Platz eines früheren Ichs einnimmt, finde ich prinzipiell interessant, aber auch mit Stolpersteine versehen. So erfahren wir kein bisschen, was das Schicksal mit Ingrun hat geschehen lassen, man kann es ich nur denken. Auch das Verhalten Christins passt für mich nicht so ganz. Auf der einen Seite will sie in Inbrunst Rolle schlüpfen, weil ihr auch nichts anderes übrig bleibt, auf der anderen Seite zeigt sie kein großes Interesse daran, sich Ingruns Wissen anzueignen. Eine kleine Notiz bzw. ein Nachwort der Autorin bezüglich der historischen Aspekte hätte ich mir sehr gewünscht.   Nichtsdestotrotz ist es ein schönes Buch, das ich gerne gelesen habe.

    Mehr
  • Eine keltische Zeitreise die sich teilweise doch sehr zieht...

    Die Zeitenwandlerin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. November 2014 um 06:45

    Die Zeitenwandlerin Susanne Wiegleb Oktober 2013, im Süden Deutschlands. Dünn sind die Schleier zu den Anderswelten als eine junge Frau beim Ausritt nahe der Iller durch ein Weltentor fällt - 1800 Jahre zurück in die Vergangenheit, direkt in die Arme eines Kelten. Zunächst glaubt sie bei einer seltsamen Sekte gelandet zu sein. Doch bald wird ihr klar was geschehen ist und dass sie sich hier zurechtfinden muss, egal was passiert. Er ist der einzige, dem sie in dieser fremden Welt voller Gefahren vertrauen kann, und seine Liebe lässt sie die Heimat finden, die sie so sehnlich sucht. Große Liebe, Sex, Crime und jede Menge Spannung - Susanne Wiegleb entführt uns gekonnt in andere Welten und lässt uns Zeit und Raum vergessen. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr angenehm. Man kann sich Orte und Schauplätze genauestens vorstellen. Das finde ich persönlich extrem wichtig bei Zeitreisen. Denn da kommt es ja öfter mal zu Verwirrungen. Die Protagonistin Christin ist mir während des Lesend wirklich ans Herz gewachsen. Trotzdem kann ich sagen, dass die Charaktere zum Ende hin wirklich schwächer geworden sind. Christin hat sich zu Ingrun entwickelt, und ich hatte wirklich während des Lesens gehofft, dass die Autorin es überhaupt nicht so weit kommen lassen würde!!! Ansonsten, gefällt mir Ivo auch sehr gut. So stellt man sich einen "Häuptling" vor. Super finde ich, dass man Enblick in Sitten und Bräuche erhascht. Ob hier jedoch eine Fortsetzung notwendig ist wage ich zu bezweifeln. Schade, aus diesem Buch hätte wirklich mehr werden können! Also gibt es von mir 3.5 Sterne von 5.

    Mehr
  • Eine ungewollte Zeitreise fast 2000 Jahre in die Vergangenheit ...

    Die Zeitenwandlerin

    Avirem

    Kurzbeschreibung Oktober 2013, im Süden Deutschlands. Dünn sind die Schleier zu den Anderswelten als eine junge Frau beim Ausritt nahe der Iller durch ein Weltentor fällt - 1800 Jahre zurück in die Vergangenheit, direkt in die Arme eines Kelten. Zunächst glaubt sie bei einer seltsamen Sekte gelandet zu sein. Doch bald wird ihr klar was geschehen ist und dass sie sich hier zurechtfinden muss, egal was passiert. Er ist der einzige, dem sie in dieser fremden Welt voller Gefahren vertrauen kann, und seine Liebe lässt sie die Heimat finden, die sie so sehnlich sucht. Inhalt Christin folgt einem alten Brauch und will am Vorabend des keltischen Neujahrsfestes einen selbstgebastelten Strauß aus Zweigen bei den Überresten einer ehemaligen Fliehburg ablegen. Der Ausritt in der Dämmerung bleibt nicht folgenlos, den Christin stürzt vom Pferd, stößt sich den Kopf und findet sich in einer anderen Zeit wieder. Dort trifft sie auf Ivo, dessen Frau Ingrun spurlos verschwunden ist und der Christin zum verwechseln ähnlich sieht. So schlittert sie in ein unbekanntes Leben voller Gefahren und weiß nicht, wie sie je wieder nach Hause kommen soll. Meinung Christin ist eine attraktive junge Frau. Sie lebt alleine und zurückgezogen, zieht die Gesellschaft ihrer Pferde der der Menschen vor. Trotzdem kennt sie Einsamkeit. Christin hat sich noch nie richtig geliebt und geborgen gefühlt. Sie hat Gerechtigkeitssinn und steht zu ihrer Meinung. Wirkt sie einerseits mutig und stark, so ist sie auch verletzlich, schwach und unsicher. Ivo stammt aus einer vermögenden Kriegerfamilie. Die Nachfolge seines Vaters hat er abgelehnt und sich für ein Leben als Bauer entschieden. Er ist ruhig und still, kann aber außergewöhnlich autoritär auftreten. Die Menschen im Dorf begegnen ihm mit Respekt. Ivo glaubt an das Handeln der Götter und das Schicksal. Er ist stark, loyal, umsichtig, verantwortungsbewust und sanft. "Die Zeitenwandlerin - Keltenwinter" von Susanne Wiegleb ist im Theiss Verlag erschienen und umfasst 312 Seiten. Die Autorin enführt den Leser fast 2000 Jahre in die Vergangenheit zu den Kelten, Römern und Alamannen. Zum ersten Mal las ich ein Buch, dessen Geschichte in einem solch frühen Jahrhundert angesiedelt ist und ich muß zugeben, das mein persönliches Wissen in diesem Bereich nicht sehr weitläufig ist. Somit kann ich nicht beurteilen wie sorgfältig die Recherche der Autorin betreffend dieser Zeit ist und ob hier viele Anachronismen anzutreffen sind. Für mich las es sich zumeist realistisch und authentisch. Die Idee insgesamt ist wohl nicht neu, jedoch in einer charmanten Art und Weise umgesetzt. Die Liebesgeschichte nimmt einen vordergründigen Platz ein. Vertrautheit und Intimität entwickeln sich sehr schnell. Im allgemeinen bevorzuge ich es, wenn es langsam zu einer Annäherung kommt. Rückblickend mit sämtlichen Informationen der Handlung, ist der Verlauf nachvollziehbar. Spannungsgeladen ist hier wohl das falsche Wort. Neugierde und gespannte Erwartung entsprechen eher der Realität. Mit den Charakteren konnte ich mich gut anfreunden. Das Augenmerk liegt auf den Hauptprotagonisten. Viele der Nebencharaktere bleiben eher blass. Das Ende ist abgeschlossen und offen zugleich. Nicht alle Fragen werden beantwortet und so einiges wird der Fantasie des Lesenden überlassen. Erzählt wird von Christin in der Ich Perspektive. Den Prolog erlebt der Leser aus Ingruns Sicht. Den Schreibstil der Autorin empfand ich großteils als recht flüssig, leicht und angenehm zu lesen. Ein paar mir unbekannte Wortzusammensetzungen sprangen mir ins Auge sowie Sätze, deren Formulierung sich für mich falsch anfühlte. Die Sprache ist eine Mischung aus Damals und Heute, wobei ich die Authentizität nicht beurteilen kann. Das Erzähltempo ist opportun. Fazit: "Die Zeitenwandlerin - Keltenwinter" von Susanne Wiegleb hat mich durchwegs gut unterhalten. Die Geschichte hat mir gefallen, allerdings hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Etwas, das die Geschichte von anderen hervorhebt und im Gedächtnis bleiben läßt. Kurzweiliges Lesevergnügen. Ich vergebe knappe 4 Sterne. Zitat "Okay, leises Unwohlsein stieg in mir auf. Der Typ war entweder auf Drogen oder aus irgendeinem unerfindlichen Zufall heraus spazierte besagte Ingrun auch mit zwei Pferden durch diesen Wald und er verwechselte uns tatsächlich. Keine Frage, welche Variante wahrscheinlicher erschien." (Seite 17)

    Mehr
    • 9
  • zeitwandlerin

    Die Zeitenwandlerin

    natti_ Lesemaus

    13. November 2014 um 18:19

    Chrsitin lebt alleine mit ihren Pferden. Bei einem ausritt passiert ihr das schier unmögliche, sie landet in einer anderen Zeit, genau an der stelle, wo sie jetzt lebt. Bei den Kelten findet sie ein neues zu hause, an der seite eines mannes, dessen frau genauso aussieht wie christin und in der selben nacht verschwindet. sie lernt das einfache leben und den mann lieben und gewöhnt sie an die einfache zeit, die eigentlich mehrere 100 jahre vor ihrere zeit war. sie ist die zeitwandlerin. nur - was passierte mit der anderen frau, wo ist sie geblieben? und wird sie tatsächlich für immer dort bleiben oder findet sie jemals einen weg zurück? Einige fragen bleiben unaufgeklärt, was ich nicht so prickelnd finde. ansonsten ist das eine tolle geschichte, die einblicke in ein anderes leben geben und unterschiede zwischen heute und früher.

    Mehr
  • Eine spannende Zeitreise...

    Die Zeitenwandlerin

    Melancholia

    05. November 2014 um 21:16

    Christin, mittleres Alter, ist single und lebt mit ihren Pferden abgelegen und eher einsam. Als sie am Saimhain-Abend, dem Abend des 31. Oktober, zu einer keltischen Gedenkstätte reitet, öffnet sich ihr ein Portal und sie landet in der Keltenzeit. Dort ersetzt sie Ingrun, die Frau eines einflussreichen Kelten Ivo und ist trifft dort auf Gefahr, Abenteuer und sinnliche Leidenschaft... Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, da er sehr locker und angenehm zu lesen war. Besonders gut waren die Beschreibungen des Dorfes und des Alltags der Keltenzeit. So musste Christin, die Ingrun die Heilerin ersetzt, sich überlegen, wie sie ohne moderne Antibiotika, Desinfiktionsmittel oder Aspirin schwerverletzte Menschen heilt und auch das Kochen gestaltete sich zu dieser Zeit etwas anders. Christin als Hauptprotagonistin hat mir gut gefallen, sie ist sehr sympathisch und gutherzig und auch die anderen Personen waren gut dargestellt. Die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn ich etwas gebraucht habe um richtig in die Geschichte zu finden, hat sie mich, bis auf ein paar Punkte, gänzlich überzeugt. Ich denke anfangs war es schwierig mich dort hineinzuversetzen, da z.B. komplett auf Kapitel verzichtet wird, woran man sich aber mit der Zeit gewöhnt. Da ich z.B. nicht weiß, ob es einen 2. Teil geben wird, bin ich etwas unzufrieden mit dem teilweise sehr offenen Ende, da sich wichtige Fragen nicht klären auf deren Antwort ich sehnlichst gewartet habe. Deswegen hoffe ich auf einen 2. Teil, damit ich mehr von Christin, Ivo und dem Schicksal aller lesen darf! Ebenso besonders gut gefallen haben mit leidenschaftlichen Szenen, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte, da die Autorin sie wirklich sehr gut umgesetzt hat! Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich die Idee sehr überzeugt hat und ich wirklich gespannt war, welches Ende die Geschichte nimmt, es allerdings ein zusätzlicher Funke gefehlt hat um mich komplett aus den Socken zu schmeißen - dennoch empfehlenswert, vor allem für Interessierte an der keltischen Zeit! Die Autorin hat hiermit ein Buch geschaffen, welches wirklich abwechslungsreich war - Erotik, Drama, Angst und Spannung!

    Mehr
  • Fantastische Zeitreise

    Die Zeitenwandlerin

    esposa1969

    27. October 2014 um 00:12

    Hallo liebe Leser, auch dieses Buch, welches ich im Rahmen einer LR erhielt, habe ich ganz gerne gelesen: == Die Zeitenwandlerin - Keltenwinter == Autorin: Susanne Wiegleb == Buchbeschreibung: == Oktober 2013, im Süden Deutschlands. Dünn sind die Schleier zu den Anderswelten als eine junge Frau beim Ausritt nahe der Iller durch ein Weltentor fällt - 1800 Jahre zurück in die Vergangenheit, direkt in die Arme eines Kelten. Zunächst glaubt sie bei einer seltsamen Sekte gelandet zu sein. Doch bald wird ihr klar was geschehen ist und dass sie sich hier zurechtfinden muss, egal was passiert. Er ist der einzige, dem sie in dieser fremden Welt voller Gefahren vertrauen kann, und seine Liebe lässt sie die Heimat finden, die sie so sehnlich sucht. Große Liebe, Sex, Crime und jede Menge Spannung - Susanne Wiegleb entführt uns gekonnt in andere Welten und lässt uns Zeit und Raum vergessen. == Leseeindrücke: == Protagonistin dieses Fantasy-Romans ist Christin, eine junge und attraktive Frau, die einem alten Brauch folgend am Vorabend des keltischen Neujahrsfestes zu den Überresten einer keltischen Fliehburg reitet und in der Ruine einen Kranz niederlegen will. Da die Dämmerung bereits angebrochen ist stürzt sie vom Pferd und wird mitgerissen und findet sich in einer anderen Zeit und in einer anderen Welt wieder. Dort trifft sie auf den Kelten Ivo, der behauptet ihr Ehemann zu sein, denn dessen Frau Ingrun ist verschwunden und Christin sieht ihr gleich. Sie versucht ihm zu trauen, denn etwas anderes bleibt ihr erst einmal kaum übrig, denn da wo sie nun ist, ist nichts mehr wie es einmal war. Auf der Suche nach einer Erklärung für das, was geschehen ist, durchlebt sie so manche Gefahr ... "Keltenwinter" ist der Auftakt einer geplanten Serie. Die Charaktere sind detailliert und gut vorstellbar beschrieben. Zudem sind die Protagonisten überschaubar und gut zu merken. Die Szenen werden sehr gut beschrieben, historisch lernen wir auch etwas über die Kelten und deren Bräuche. Obwohl Fantasy nicht mein Lieblings-Genre ist, konnte ich diesen Roman dennoch gut lesen und bin auch angenehm in die Handlung reingekommen. Was mich allerdings etwas gestört hat, wofür ich auch einen Stern abziehe, ist, dass dieser Roman ohne Kapitel verfasst ist, was meinen Lesefluss gestört hat. Auf insgesamt 312 Seiten lesen wir von Liebe, von Vertrauen und von abenteuerlicher Spannung. Die Schrift ist gut leserlich groß, was ich als sehr augenfreundlich und gut lesbar empfand.   Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und vergebe sehr gerne 4 von 5 Sternen! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! ©esposa1969

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zeitenwandlerin - Keltenwinter"

    Die Zeitenwandlerin

    Zsadista

    16. October 2014 um 14:36

    Christin will wie jedes Jahr ihrer Tradition folgen und zum Vorabend des keltischen Neujahrsfestes Samhain einen Kranz bei der keltischen Fliehburg ablegen. Da es schon später geworden ist, als sie eigentlich weg wollte, wird es schon Dunkel, als sie noch unterwegs ist. Ihr Pferd erschreckt sich, sie fällt und schlägt sich den Kopf an. Als ihre Sinne wieder klar sind, will sie nur noch schnell den Kranz ablegen und geschwind nach Hause. Doch, wie kommt es, dass die Ruinen der Fliehburg keine Ruinen mehr sind? Und wer ist der Mann, der sie immer Ingrun nennt? Christin denkt anfänglich, das alles wäre nur ein Spiel. Allerdings wird ihr bald klar, dass sie tatsächlich durch die Zeit gefallen ist. Ohne Ahnung, wie sie wieder zurück in ihre Zeit kommen könnte, muss sie sich der Situation anpassen. Und in der Nähe von Ivo, der behauptet ihr Ehemann zu sein, fühlt sie sich merkwürdig geborgen. „Keltenwinter“ finde ich einen gelungenen Auftakt für eine Reihe. Die Protagonisten waren sympathisch. Die Umgebung und die Gebräuche waren soweit gut beschrieben und haben meiner Fantasy gereicht um noch einiges selbst zu sehen. Ich mag es, wenn nicht alles bis ins kleinste Detail beschrieben ist und man noch seine Fantasy spielen lassen kann. Der Schreibstil an sich ist flüssig und klar. Allerdings hätte ich mir Kapitel gewünscht. Ich lese lieber Bücher mit Kapiteln, als welche, die am Stück geschrieben sind. Wer romantische Fantasy ohne fremde Wesen mag, wird bei „Die Zeitenwandlerin“ nicht falsch liegen. 

    Mehr
  • Reise zu den Kelten

    Die Zeitenwandlerin

    cvcoconut

    14. October 2014 um 10:27

    Christin will einen harmlosen Ausritt machen. Dabei stürzt sie vom Pferd und landet in der Zeit der Kelten. Sie wird von Ivo gefunden und von seinem Dorf aufgenommen. Dort lernt sie die Kultur und ihr Leben kennen. Auch als Leser bekommt man so ein ganz anderes Bild. Bei manchen Eigenschaften ist es schade, dass diese verloren gegangen sind. Es ist schon erstaunlich, wie weit sie in ihrer Entwicklung teilweise waren. Ich hätte mir in dem Roman ein bisschen mehr Action bzw. Abenteuer versprochen, gerade da es eine sehr schwere und teilweise brutale Zeit war. Auch von der Heilkunst hätte ich gerne mehr gelesen. Was mir aber besonders noch gefallen hat, dass man sieht, mit welchen einfachen Mitteln, man glücklich sein kann. Es werden die wirklich wichtigen Dinge im Leben gezeigt.

    Mehr
  • Eine gute aber auch kurze Zeitreise

    Die Zeitenwandlerin

    beccy

    12. October 2014 um 21:13

    Inhalt: Anfangs begeben wir uns in den Süden Deutschlands; Oktober 2013. Christin, eine junge attraktive Frau macht sich auf den Weg in den Wald um einen keltischen Brauch nachzugehen. Sie bastelt ein Gesteck aus Zweigen, die sie an der alten Fliehburg ablegt. Im Wald wird immer dunkeler und Christin verliert nach und nach die orientierung. Schließlich fällt Christin auch noch von Pferd, als die die Umgebung umkundet kommt ihr alles sehr fremd vor. Sie lernt Ivo kennen. Als Christin erfährt das sie 1800 Jahre zurück versetzt wurde fällt sie aus allen Wolken. Doch Ivo scheint Christin zu kennen doch wie kann das sein? wo sie doch in einer anderen Zeitepoche angekommen ist... Meine Meinung: Als ich den Klappentext gelesen habe musste ich erstmal an die bekannte Highland- Saga von Diana Gabaldon denken und wollte das Buch umbedingt lesen um zu sehen wie das ganze Umgesetzt wurde. Ich habe gehoft das das Buch sein eigenen Charakter hat und nicht alzu viel Ähnlichkeit mit der Saga hat. Die ersten Seiten fand ich wirklich richtig super, es ist soo viel passiert und der Schreibstil war unheimlich poetisch. Besonders die Szenen wo Chrisin im Wald ist, haben mir sehr gut gefallen. Christin und Ivo sind Personen die mir total ans Herz gewachsen sind. Man kann auch im laufe des Buches eine steigerrung erkennen und die Charaktere wachsen immer mehr zusammen. Mehr möchte ich zu der Story nicht sagen obwohl es so viel zu erzählen gibt :) aber ich glaube das wäre etwas zu viel verraten. Ich kann mir vorstellen das es bald noch weitere Teile gibt ich bin gespannt darauf und werde die Reihe weiter verfolgen. Das Buch hat 312 Seiten, ist im Theiss Verlag erschienen und kostet in der Taschenbuch Ausgabe 14,95€.

    Mehr
  • Eine Zeitreise im winterlichen Zeitalter 230 n. Christus

    Die Zeitenwandlerin

    Federzauber

    12. October 2014 um 13:14

    Christin reist ohne es zu ahnen und zu wollen in die weite Vergangenheit 230 nach Christus zurück. Dort muss sie die Rolle der Ehefrau des Häuptlings spielen, da diese genau in der Nacht verschwunden ist in der Christin aufgetaucht ist und sie sich wie Zwillinge vom Aussehen her ähneln.  Ein sehr unterhaltsames Buch, dass trotz anfängliche Ähnlichkeiten mit der Gabaldon Saga oder "Wind der Zeiten " von Jeanine Krock,   nimmt die Geschichte eine ganz andere Wendung und Richtung. Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen und entführt den Leser in den rauhen Zeiten des Winters ohne Strom,  Heizung und warmes Wasser,  was fur Christin sehr gewöhnungsdürftig war.Doch dank des angehenden Häuptlings Ivo, erkennt sie dass ganz andere Dinge wichtiger sind als der moderne Komfort der Gegenwart. Ein Buch voller Romantik, Leidenschaft und Spannung.  Es scheint aber bei diesem Buch,  nur der Auftakt einer Reihe zu sein, da am Ende noch viele Fragen offen stehen und es den Anschein gibt, als würde eine Fortsetzung noch kommen. Gegen Ende des Buches wurde es leicht langatmig. An dieser Stelle hätte etwas mehr "Action" nicht geschadet, aber im Großen und Ganzen wird der Leser sehr gut unterhalten und bekommt eine gute Zeitreise geboten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks