Susanne Winnacker The Weepers - Und sie werden dich finden

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 84 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 33 Rezensionen
(30)
(28)
(13)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „The Weepers - Und sie werden dich finden“ von Susanne Winnacker

Wenn dich jeder Schritt nach draußen dein Leben kosten kann … Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage: So lange ist es her, dass Sherry das letzte Mal das Tageslicht gesehen hat. Mit ihren Eltern und Geschwistern hat sie sich in einem Bunker verschanzt, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von L. A. einem mutierten Virus zum Opfer fiel. Als die Lebensmittel zur Neige gehen, müssen Sherry und ihr Vater den Schritt nach draußen wagen – eine Expedition mit ungewissem Ausgang. Denn die wenigen Überlebenden, die durch die verlassenen Straßen der Stadt streifen, sind kaum mehr als menschlich zu bezeichnen und machen Jagd auf alles, was sich bewegt. Sherry und ihr Vater haben nur gemeinsam eine Chance – doch dann werden sie getrennt.

War auch richtig Klasse nur der Schluss war nicht so wie man es gedacht hätte

— leselise77

Postapokalypse trifft kluge Zombies und eine naive Protagonistin. Spannung kommt leider so gut wie gar nicht auf.

— Taschi1020

Richtig schön :)

— RahelHunar

Fesselnd nach den ersten drei Seiten schon.... ein jähes Ende - nur wie gehts weiter

— neubes

Enthäuschend - von diesem Buch hatte ich mehr erwartet :(

— Little-Cat

Spannend geschrieben, schöne Idee, tolle Charaktere!

— nike_tdt

Wirklich spannende und fesselnde Unterhaltung, vorallem für Fans von Endzeitgeschichten.

— Buchraettin

Stöbern in Jugendbücher

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Wow. Ein unfassbar berührendes Buch.

LadyIceTea

Am Abgrund des Himmels

Leider fällt dieses Buch unter das Genre Romance, denn mit Fantasy hat das wenig zu tun.

BooksofFantasy

AMANI - Verräterin des Throns

Spannende Fortsetzung

buchgerede

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Toll toll toll toll 😍

kati_liebt_lesen

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Eine tolle Aussage, eine mal wirklich übergewichtige Protagonistin - leider kippt das Buch krass ins Kitschige.

CocuriRuby

Die 100 - Rebellion

Eine meiner Lieblingsserie!

Tamii1992

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...und sie werden dich finden

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    thiefladyXmysteriousKatha

    24. January 2014 um 16:21

    The Weepers Dies ist der erste Band einer Reihe, welche leider (laut Verlag) nicht mehr weiter übersetzt wird, bzw. nur noch die Ebooks erscheinen werden. Ich bin durch Blogger auf das Buch aufmerksam geworden und muss sagen es ist wirklich super gut. Klappentext Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage: So lange ist es her, dass Sherry das letzte Mal das Tageslicht gesehen hat. Mit ihren Eltern und Geschwistern hat sie sich in einem Bunker verschanzt, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von L. A. einem mutierten Virus zum Opfer fiel. Als die Lebensmittel zur Neige gehen, müssen Sherry und ihr Vater den Schritt nach draußen wagen – eine Expedition mit ungewissem Ausgang. Denn die wenigen Überlebenden, die durch die verlassenen Straßen der Stadt streifen, sind kaum mehr als menschlich zu bezeichnen und machen Jagd auf alles, was sich bewegt. Sherry und ihr Vater haben nur gemeinsam eine Chance – doch dann werden sie getrennt Cover Ich finde das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Es spiegelt die Gefahr in Los Angeles wieder - die Weepers. Meinung Ich habe nur Positives über dieses Buch gehört und daher wollte ich es gerne lesen. Ich habe es angefangen und in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte hat mich fasziniert. Es hat mich zwar sehr an den Film "I am Legend" erinnert, zumindest von der Grundidee, war aber im gesamten viel besser und spannender. Ich fand die Wesen namens "Weepers" sehr interessant und bin gespannt wie es mit ihnen weiter geht. Sherry war eine starke und interessante Protagnistin und ich habe ihre Reaktionen als sie aus dem Bunker trat sehr gut nachvollziehen können. So viele Tage ohne Licht und frische Nahrung-das muss furchtbar sein. Susanne Winnacker hat einen tollen Erzählstil. Besonders mochte ich, dass sie immer wieder die gleichen zahlen im Buch auftauchen ließ, das passte sehr gut zu Sherrys Lebenslage. Am Ende wurde es so spannend, dass ich mir es wirklich nicht erklären konnte warum dieses Buch keinen großen Erfolg hat und wieso der zweite Band nicht als Printausgabe erscheint? Ich werde auf Englisch weiterlesen, kann diesen ersten Teil aber jedem ans Herz legen. Top Buch!

    Mehr
  • Leserunde zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    SusanneWinnacker

    Am 14. Januar ist mein Debüt "The Weepers - Und sie werden dich finden" endlich auch auf deutsch rausgekommen, nachdem es zuerst auf Englisch in den USA und Großbritannien veröffentlicht wurde. Ich möchte euch deshalb zu einer Leserunde einladen!Hier ist die offizielle Zusammenfassung:Wenn dich jeder Schritt nach draußen dein Leben kosten kann … Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage: So lange ist es her, dass Sherry das letzte Mal das Tageslicht gesehen hat. Mit ihren Eltern und Geschwistern hat sie sich in einem Bunker verschanzt, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von L. A. einem mutierten Virus zum Opfer fiel. Als die Lebensmittel zur Neige gehen, müssen Sherry und ihr Vater den Schritt nach draußen wagen – eine Expedition mit ungewissem Ausgang. Denn die wenigen Überlebenden, die durch die verlassenen Straßen der Stadt streifen, sind kaum mehr als menschlich zu bezeichnen und machen Jagd auf alles, was sich bewegt. Sherry und ihr Vater haben nur gemeinsam eine Chance – doch dann werden sie getrennt. Mein Verlag, Heyne Fliegt, war so lieb 20 Leseexemplare zur Verfügung zu stellen. Ihr könnt euch für ein Exemplar bis zum 30. Januar (einschliesslich) bewerben. Die Gewinner werden dann hier bekannt gegeben. Natürlich könnt ihr auch mit eurem eigenen gekauften Exemplar an unserer Leserunde teilnehmen. Ich freu mich schon!

    Mehr
    • 431
  • The Weepers - Und sie werden dich finden

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Angy

    25. October 2013 um 14:49

    Klapptext: Wenn jeder Schritt nach draußen das Ende bedeuten kann... Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage: So lange ist es her, dass die fünfzehnjährige Sherry das letzte Mal das Tageslicht gesehen hat. Mit ihrer Familie hat sie sich in einem Bunker verschanzt, seit eine Katastrophe ihre Heimatstadt Los Angels verwüstet hat. Als die Nahrungsmittel zur Neige gehen, müssen Sherry und ihr Vater allerdings den Bunker verlassen. Aber die Welt, die sie kannte, gibt es nicht mehr. Dort draußen geht es um das nackte Überleben ... Meine Meinung: Also am Anfang der Geschichte, dachte ich, mhhh sehr viele Zahlen. Da Sherry, immer alles in Zeitspannen rechnet wie z.b. vor so und so vielen Tagen habe ich das letzte mal ein Eis gegessen aber nach ein paar seiten, störte es mich gar nicht mehr, da ich viel mehr von der Spannung und dem unguten Gefühl in der Bauchgegend eingenommen wurde. Es gab nicht einen Moment in dem die Spannung oder das ungute Gefühl verschwunden war, es zog sich die ganze zeit durch wie ein roter Faden, was mir persönlich richtig gut gefallen hat. Man hofft mit ihnen, man zittert in Gefahrensituationen, und hofft das auch alles gut gehen wird. Ich war die ganze Zeit über immer in Alarmbereitschaft da man nicht wirklich erahnen konnte was als nächstes passiert, sehr oft wurde ich überrascht. Den Schreibstil fand ich sehr gut, ich habe mich gut mitgenommen gefühlt und konnte mich in der Geschichte gut zurechtfinden.   Susanne Winnacker beschreibt Personen und Orte detailliert  und lässt einen die Gefahr spüren und erleben. Das Cover hat mich sehr angesprochen und ich finde das es zu dem Buch passt,  die Gesichtshälfte eines Mädchens schaut einem unheilvoll entgegen und im Hintergrund steht eine Schattengestalt die ein Weeper sein könnte. Fazit: Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe, mitreißend, spannend und eine absolute Leseempfehlung von mir . The Weepers - Und sie werden dich finden bekommt von mir 5 von 5 sternen.

    Mehr
  • Enthäuschend...

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Little-Cat

    11. September 2013 um 18:29

    Rezension zu dem Buch „The Weepers …und sie werden dich finden“ von Susanne Winnacker   Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.01.2013 , Aktuelle Ausgabe : 14.01.2013 , Verlag : Heyne, W , ISBN: 9783453314245 , Buch: 420 Seiten, Sprache: Deutsch   Die Autorin: Susanne Winnacker studierte Jura, ehe sie ihre große Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf machte. Außer Geschichten aller Art liebt die Autorin Tiere und - Kaffee (immer und in jeder Form). Mit ihrem Mann lebt sie im Ruhrgebiet. THE WEEPERS - UND SIE WERDEN DICH FINDEN ist ihr Debütroman. Zum Inhalt: Sherry lebt mit Ihrer Familie in einem Bunker und das schon ziehmlich lange. Jetzt müssen sie nach oben, weil Ihnen das Essen ausgegangen ist. Doch was erwartet sie dort oben? Die Bevölkerung wurde von einem Tollwutvirus infiziert und die Überlebenden sind nicht mehr als „Menschen“ zu bezeichnen. Sherry macht sich zusammen mit ihrem Vater, auf die Suche nach Nahrungsmitteln. Meine Meinung: Cover: Das Cover ist interessant gestaltet und wirkt sehr ansprechend aber auch misteriös. Von dem Buch, war ich leider enthäuscht. Ich hatte wirklich mehr erwartet. Der Schreibstil gefiehl mir gut. Er lies sich flüssig lesen. Allerdings zog mich das Buch nicht sonderlich in seinen Bann. Im Gegenteil, ich war sogar zwischendurch etwas gelangweilt. Leider kam mir auch oft der Gedanke, dass es der Ashes Reihe von Ilsa J. Bick sehr ähnelt. Diesen Gedanken konnte ich bis zum Schluss nicht abschütteln. Viele Szenen fand ich, hätten noch besser ausgearbeitet sein können. Es gab so viel ungenutztes Potenzial, aber die Autorin hatte einfach ein zu hohes Tempo. Die Grundidee des Buches fand ich sehr gut. Das Ende, mhh wie soll ich das am besten beschreiben? Unerwartet und plötzlich, trifft es glaube ich am besten. Ich möchte an dieser Stelle, aber auch nicht zu viel verraten. Es hat ganz viel Potenzial für einen zweiten Band. Die Charaktere fand ich wiederum sehr gut ausgearbeitet. Hier zeigt die Autorin was sie kann. Sie wirkten sehr authentisch. Mein Fazit: Viel Potenzial, leider wenig genutzt. Dennoch denke ich, dass dieses Buch keineswegs schlecht ist. Es hat noch sehr viel Spielraum nach oben. Da ich aber dennoch von diesem Buch enthäuscht war, gibt es von mir nur 3 von 5 Sternen!   Reiheninfos: Band 1: The Weepers und sie werden dich finden Band 2: The Weepers, wenn die Nacht Augen hat   (März 2014)   Weitere Infos und eine Leseprobe zum Buch findet Ihr hier: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/The-Weepers-Und-sie-werden-dich-finden-Band-1-Roman/Susanne-Winnacker/e416864.rhd    

    Mehr
  • The Weepers

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    lenchen1985

    23. June 2013 um 22:04

    Los Angeles – vor 3 Jahren, 1 Monat, 1 Woche und 6 Tagen brach die Tollwut aus. Die Bevölkerung wurde vom Militär aufgefordert, sich in Bunkern zu verschanzen. Doch nach so langer Zeit gehen nun die Lebensmittel aus und die fünfzehnjährige Sherry und ihr Vater beschließen, den Bunker zu verlassen. Aber die Welt, wie sie sie kannten, ist nicht mehr da. Alle Nachbarn sind verschwunden und viele Häuser sind völlig zerstört. In einem Supermarkt werden die beiden von infizierten Menschen, die sich „Weepers“ nennen, überfallen und Sherrys Vater wird verschleppt. Sherry gerät völlig in Panik und aus dem Nichts taucht Joshua auf, der sie erst mal mit zu den anderen Überlebenden mitnimmt. Werden die beiden es schaffen, Sherrys Vater zu befreien? The Weepers ist von der ersten bis zur letzten Seite absolut spannend. Gelungen, mitreißend und gruselig – auf die Fortsetzung bin ich sehr gespannt.

    Mehr
  • Spannung und Gänsehaut garantiert. Was ein Debüt!

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Fabella

    22. May 2013 um 16:36

    Inhalt: Über drei Jahre ist es her, seit Sherry das letzte mal das Tageslicht sah, dass sie die Sonne spürte, den Wind fühlte. Dass sie ungestört mit ihren Freunden lachte, einen Jungen küsste und sich keine Gedanken über die Zukunft machte. Dann kam das Virus. Tollwut. Seitdem lebt sie mit ihrer Familie in einem Bunker. Doch jetzt ist das Essen zu Ende und irgendwas muss geschehen. Gemeinsam mit ihrem Vater wagt sie den Schritt nach draußen und wird bald darauf schon unbarmherzig gejagt ... denn dort draußen ist sie das Essen. Meine Meinung: Wow, das war wirklich eine gelungene Mischung. Spannung, Gänsehaut, Angst (ein bisschen), Hoffnung. Von allem ein bisschen und von jedem so viel, dass ich das Buch in einem Rutsch inhallieren musste ... viel zu schnell war es vorbei, ich hätte gut noch weiter lesen können. The Weepers ist zwar irgendwie eine Dystopie, hat aber auch einen guten Hauch Horror mit drin. Gleichzeitig ists irgendwie auch eine Jugendgeschichte, denn die zwei Hauptfiguren sind Jugendliche. Man sollte nicht ganz so zimperlich sein, wenn man dieses Buch liest, denn hier und da wirds schon mal blutig. Aber alles in allem in einem vernünftigen Rahmen. Die Vorstellung, dass ein Virus so ausartet wie in diesem Buch ist schon gänsehautbringend. Wenn man auf einmal jahrelang in Bunkern leben muss. Wenn die, die man liebt sterben ohne dass man etwas dagegen machen kann ... freut man sich am Ende, wenn man einfach "nur" ein Buch zuklappt und damit zurück in der Realität ist :) Die Hauptfiguren, Sherry und Joshua, mochte ich beide von Anfang an. Sie sind noch so jung, haben so viel Angst, so viel Wut. Doch sie meistern die Situationen so gut es irgendwie geht. Sie verzweifeln nicht, sondern kämpfen. Und noch nicht mal für sich selbst, sondern für andere. Dabei lassen sie nicht nur die Härte, die Wut nach außen dringen, sondern auch die Gefühle, die Ängste. Sie verstellen sich nicht, sie sind auch mal schwach, doch nur so lange, bis sie sich wieder zusammen reißen müssen. Das machte sie so menschlich, so nah. Keine Superhelden, denen nichts etwas anhaben kann. Das gefiel mir glaube ich mit am Besten. Sherry hat eine Art Tick ... sie rechnet vieles in Zeitspannen um .. seit wann sie etwas nicht mehr gesehen hat, gegessen hat, erlebt hat. Meist in Tagen umgerechnet. Das war für mich so irgendwie das i-Tüpfelchen, denn es verdeutlichte immer wieder, wie schwer so eine Situation wäre, würde sie wirklich geschehen. Und manchmal ließen mir diese Gedanken auch eine Gänsehaut zurück. So sagt sie z.B. .... "Vor 1139 Tagen hätte ich mich geweigert, so etwas zu essen. Das war eine Ewigkeit her." ... später dann ... "Seit 1139 Tagen hatte ich kein Tageslicht mehr gesehen. Seit 2 Minuten hatten wir nichts mehr zu essen." Viel kann ich leider nicht mehr sagen, denn ich möchte auf keinen Fall etwas verraten. Das ganze läuft auf ein Ende zu, wie ich es teilweise schon erwartet hatte, geahnt hatte. Und dennoch hat es mich überrascht. Das Buch ist übrigens in sich abgeschlossen, doch ich konnte eben sehen, dass es einen weiteren Teil 2014 geben wird und ich freue mich riesig darauf, denn genug Potential ist definitiv da! Fazit: Jugendbuch, Dystopie und eine gute Portion Horror versprechen Spannung, Gänsehaut und die Garantie, das Buch nicht aus der Hand zu legen. Wer Freude an so einer Mischung hat, dem möchte ich dieses Buch definitiv empfehlen. Nervenkitzel vom Feinsten :) ...

    Mehr
  • Ein guter Auftakt!

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    nike_tdt

    29. April 2013 um 17:37

    Meine Meinung:Das Buch hat mich, ehrlich gesagt, nicht gleich sofort gepackt. Ich musste mich erst hineinlesen, was mir allerdings nicht viel ausgemacht hat. Wie sagt man so schön: Aller Anfang ist schwer. So, nachdem ich also die ersten Seiten überwunden hatte, war ich doch relativ schnell in der Geschichte drin. Anfangs ist noch nicht ganz klar worum es eigentlich geht und warum Sherry nun mit ihrer Familie in diesem Bunker festsitzt, doch Stück für Stück fügt sich ein Puzzleteil an das andere. Was mir sofort aufgefallen ist, sind die starken Emotionen der Protagonisten, die wirklich sehr gut an den Leser gebracht werden. Die Verzweiflung und der Frust über das wenige Essen und das niedere Leben im Bunker kommen gut zum Ausdruck. Sherry, die Hauptprotagonistin, hat in ihrer Familie nach und nach das Sagen und die Verantwortung übernommen. Mir gefiel ihre thoughte Art. Sie ist mitfühlen ohne schwach zu wirken und besonders verbissen, wenn es um ihr oder das Leben anderer geht. Die Idee des Buches ist gut, allerdings nicht besonders originell oder gar neu. Ein Virus, der Menschen in tollwütige Kreaturen verwandelt, die ohne Schuld und Mitgefühl töten. Das erinnert mich doch verdammt an "Dark Inside". Auch die Liebesgeschichte ging mir hier etwas zu schnell. Dass Sherry und Joshua zusammengehören war zwar von Anfang an klar, aber hier hätte ich mir doch ein bisschen weniger Klischee und Kitsch gewünscht. Der Junge, der ihr das Leben rettet und dann der gemeinsame Kampf gegen die Weepers und natürlich um das "nackte" Überleben. Mhh. Dafür haben mir aber die Rückblicke im Buch sehr gefallen. Es war so ähnlich wie: Neues Leben vs. Altes Leben, denn nach jedem Kapitel gibt es eine Szene aus Sherrys Leben, bevor die Tollwut die halbe Menschheit vernichtete. Das Buch hat mir im Gesamten doch sehr gut gefallen. Die Stimmung, die dem Leser hier deutlich vermittelt wird, ist großartig und besonders die Beschreibungen der Weepers und der Tollwut sind sehr ausführlich und sorgen für gutes Kopfkino. Schreibstil: Der Schreibstil hat mir bei diesem Buch wirklich gut gefallen, denn die Autorin versteht es einfach, die Geschichte spannend zu verpacken und die Stimmung der Protagonisten perfekt zu vermitteln. Außer ein paar Rechtschreibfehlen habe ich sonst nichts weiter zu bemängeln, denn das Buch lässt sich wirklich sehr flüssig lesen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sherry erzählt und es gibt nach jedem Kapitel Blitz-Rückblicke zu Sherrys altem Leben. Fazit: "The Weepers" ist ein sehr gelungener Debütroman und ein guter Start für eine neue Reihe. Die Idee ist zwar nicht neu, aber wo es bei vielen Büchern doch an der Umsetzung dieser guten Idee scheitert, hat dieses Buch an den richtigen Stellen angesetzt. Ein spannendes und ereignisreiches Leseerlebnis! Hier gehts zu meinem Blog: *KLICK*

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers...und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Ines_Mueller

    22. April 2013 um 20:53

    "Stille. Die Dunkelheit schien durch das Fenster direkt in mich hineinzukriechen. Mir war so kalt, innerlich wie äußerlich. Meine Hände fingen an zu zittern; kleine Vibrationen, die in den Fingerspitzen anfingen und dann wie flüssiges Eis durch meinen Körper fuhren." Susanne Winnackers Debütroman "The Weepers" ist für mich eine absolute Überraschung. Eigentlich habe ich mir von diesem Werk nicht allzu viel erwartet, als ich sah, dass es nicht einmal dreihundert Seiten umfasst, doch ich wurde überrascht - und zwar gehörig. Die postapokalyptische Welt, die die Autorin erfunden hat, ist einfach nur genial! Gekonnt schafft sie eine düstere Stimmung, in deren Mittelpunkt der Kampf gegen die Weepers steht. Diese Wesen sind meiner Meinung nach besonders gut gelungen, da sie sie von den "08/15 Zombies" abheben und somit einzigartig sind. Gewürzt wird das ganze von zahlreichen Kämpfen, die spannend und detailliert geschildert werden. Die Charaktere, allen voran Sherry und Joshua haben große Tiefe und wachsen dem Leser schnell ans Herz. Vorallem, da diese immer wieder vor neuen Entscheidungen stehen und unzählige Rückschläge und Verluste zu beklagen haben.  Fazit: Ein atmosphärischer Dystopieroman, den man gelesen haben muss!

    Mehr
  • Durch und durch gut!

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    nike_tdt

    22. April 2013 um 14:59

    Meine Meinung: Das Buch hat mich, ehrlich gesagt, nicht gleich sofort gepackt. Ich musste mich erst hineinlesen, was mir allerdings nicht viel ausgemacht hat. Wie sagt man so schön: Aller Anfang ist schwer. So, nachdem ich also die ersten Seiten überwunden hatte, war ich doch relativ schnell in der Geschichte drin. Anfangs ist noch nicht ganz klar worum es eigentlich geht und warum Sherry nun mit ihrer Familie in diesem Bunker festsitzt, doch Stück für Stück fügt sich ein Puzzleteil an das andere. Was mir sofort aufgefallen ist, sind die starken Emotionen der Protagonisten, die wirklich sehr gut an den Leser gebracht werden. Die Verzweiflung und der Frust über das wenige Essen und das niedere Leben im Bunker kommen gut zum Ausdruck. Sherry, die Hauptprotagonistin, hat in ihrer Familie nach und nach das Sagen und die Verantwortung übernommen. Mir gefiel ihre thoughte Art. Sie ist mitfühlen ohne schwach zu wirken und besonders verbissen, wenn es um ihr oder das Leben anderer geht. Die Idee des Buches ist gut, allerdings nicht besonders originell oder gar neu. Ein Virus, der Menschen in tollwütige Kreaturen verwandelt, die ohne Schuld und Mitgefühl töten. Das erinnert mich doch verdammt an "Dark Inside". Auch die Liebesgeschichte ging mir hier etwas zu schnell. Dass Sherry und Joshua zusammengehören war zwar von Anfang an klar, aber hier hätte ich mir doch ein bisschen weniger Klischee und Kitsch gewünscht. Der Junge, der ihr das Leben rettet und dann der gemeinsame Kampf gegen die Weepers und natürlich um das "nackte" Überleben. Mhh. Dafür haben mir aber die Rückblicke im Buch sehr gefallen. Es war so ähnlich wie: Neues Leben vs. Altes Leben, denn nach jedem Kapitel gibt es eine Szene aus Sherrys Leben, bevor die Tollwut die halbe Menschheit vernichtete. Das Buch hat mir im Gesamten doch sehr gut gefallen. Die Stimmung, die dem Leser hier deutlich vermittelt wird, ist großartig und besonders die Beschreibungen der Weepers und der Tollwut sind sehr ausführlich und sorgen für gutes Kopfkino. Schreibstil: Der Schreibstil hat mir bei diesem Buch wirklich gut gefallen, denn die Autorin versteht es einfach, die Geschichte spannend zu verpacken und die Stimmung der Protagonisten perfekt zu vermitteln. Außer ein paar Rechtschreibfehlen habe ich sonst nichts weiter zu bemängeln, denn das Buch lässt sich wirklich sehr flüssig lesen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sherry erzählt und es gibt nach jedem Kapitel Blitz-Rückblicke zu Sherrys altem Leben. Fazit: "The Weepers" ist ein sehr gelungener Debütroman und ein guter Start für eine neue Reihe. Die Idee ist zwar nicht neu, aber wo es bei vielen Büchern doch an der Umsetzung dieser guten Idee scheitert, hat dieses Buch an den richtigen Stellen angesetzt. Ein spannendes und ereignisreiches Leseerlebnis! Zu meinem Blog? KLICK

    Mehr
  • Außergewöhnlich und super spannend

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Manuela_Schichtel

    08. April 2013 um 08:20

    "The Weepers" war mein erstes Buch, dass ich über lovelybooks zum Testlesen gewonnen habe. Ich hab mich tierisch gefreut, als mein Buch dann endlich in der Post war. Ich hatte nie vorher eine Dystopie gelesen, wusste also überhaupt nicht, was auf mich zu kommt. Anfangs dachte ich noch ein bisschen an "Eve und der letzte Gentleman", wurde aber schnell eines besseren belehrt. Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage – so lange ist Sherry schon mit ihrer Familie im Bunker. Der Bunker ist sehr klein, Privatsphäre gibt es nicht. Als die Lebensmittel ausgehen müssen Sherry und ihr Vater den Bunker verlassen. Los Angeles liegt in Trümmern. Die Stadt ist so gut wie zerstört und wirkt verlassen. Sherry und ihr Vater müssen, als sie in einem Supermarkt nach Essbarem suchen, schnell feststellen, dass dies ein Irrglaube war. Der Virus, der die Familie zwang, in einen Bunker zu fliehen, rief bei einigen Menschen Mutationen hervor. Im Supermarkt werden die beiden von diesen mutierten Menschen - den Weepers - angegriffen. Der Vater wird verschleppt, Sherry kann von Joshua gerettet werden. Dieser nimmt sie mit nach Save Heaven, einem Zufluchtsort für Menschen, die überlebt haben. Sherry versucht nun, mit Hilfe dieser Menschen ihren Vater zu finden und den Rest ihrer Familie zu retten. Fazit: Ich fand das Buch so außergewöhnlich und spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. 2 Tage später war ich schon fast traurig, dass das Buch zu Ende war. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil!

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. March 2013 um 12:06

    Meine Meinung Anfangs war ich etwas skeptisch, was in dieser Geschichte auf mich zukommen wird. Die Beschreibung klang sehr spannend und interessant, jedoch hatte ich ein klein wenig Bedenken, was die “mutierten Opfer” betrifft, da ich kein Fan von Monsterbücher etc. bin. Alle, die sich diese Gedanken ebenfalls machen, kann ich hiermit beruhigen. Die Vorstellung, mehr als drei Jahre in einem Bunker verbringen zu müssen, ohne die Gewissheit zu haben, was in der Außenwelt vor sich geht und keinen Kontakt zu anderen Menschen zu haben, fand ich mehr als beängstigend. Mir hat die Erzählweise der Autorin gut gefallen, da sie mir einen leichten Einstieg in die Geschichte verschafft hat. Der Moment, indem Sherry mit ihrem Vater den Bunker verlässt, um sich auf die Suche nach Lebensmitteln für ihre Familie zu begeben, stellte für mich einen Wendepunkt in der Geschichte dar. Recht schnell wird der Leser mit dem Katastrophenszenario konfrontiert. Sherrys Heimat Los Angeles wurde bombadiert und die Gegend wirkt verlassen und ausgestorben. Während Sherry heilfroh ist, endlich wieder frische Luft einatmen zu können und die Sonnenstrahlen auf ihrem Gesicht genießt, ist ihr Vater wesentlich angespannter und vorsichtiger, da die beiden nicht wissen, welchen Gefahren sie außerhalb des Bunkers begegnen werden. Sherry war für mich eine interessante und starke Protagonistin, mit der ich mich sofort anfreunden konnte. Dennoch fand ich es leider ein wenig unrealistisch, wie schnell sie sich mit ihrer neuen Situation abgefunden hat. Das ihr Vater Polizist ist und ihr das Schießen mit Handfeuerwaffen beigebracht hat, war ein weiteres Detail über das ich hinwegsehen musste, da die folgenden Gefahrenszenarien sonst nicht möglich gewesen wären. Außerdem wäre die Geschichte sicherlich nach ein paar Seiten vorüber gewesen, da Sherry definitv sonst hätte sterben müssen. Leider kommen die Protagonisten meiner Meinung nach jedoch viel zu schnell aus brenzligen Situationen heraus. Der Auftakt ist rasend schnell. Die Geschichte hat viel Entwicklungspotenzial und ich hoffe sehr, dass sich die Autorin in den folgenden Bänden noch steigern wird. Die 300 Seiten haben sich unheimlich schnell lesen lassen und ich bin durch die Geschichte nur so durch geflogen. Mit Susanne Winnacker ist endlich auch eine weitere deutsche Autorin im Dystopie Genre vertreten und ich freue mich sehr, dass sie diesen Sprung gewagt hat. Fazit Ein solides Buch mit einer aufregenden und interessanten Geschichte die noch sehr viel Entwicklungspotenzial hat. Ich freue mich auf den nächsten Band und hoffe, dass hier noch einige Dinge geklärt und aufgelöst werden.

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    BlueNa

    06. March 2013 um 20:29

    Time to resist! . Mehr als drei Jahre hat Sherry mit ihrer Familie im Bunker ausgeharrt, doch jetzt geht ihnen das Essen aus und Sherrys Vater trifft eine längst überfällige Entscheidung: Er wird die Bunkertür öffnen und auf Nahrungssuche gehen! Und Sherry begleitet ihn. Seit fast zwei Jahren haben sie nichts mehr vom Militär gehört, außer die sich immer wiederholende Meldung, dass die Bevölkerung zu ihrem Schutz in den Schutzbunkern bleiben soll, bis der Funkverkehr vor einem Jahr ganz ausgefallen ist. Somit wissen die Beiden nicht, was sie draußen erwartet. Sherry und ihr Vater suchen in einem verlassenen Supermarkt nach Lebensmitteln, doch dann werden sie von infizierten Menschen, die wolfsähnlich sind, überfallen. Sherry kann sich auf den Parkplatz retten, doch ihr Dad verschwindet spurlos. Auch Sherry wird von den Mutanten fast erwischt, doch dann kommt ihr Joshua zur Hilfe, der auf der Jagd zu sein scheint… . Dieses Buch, das man dem Genre der Endzeitromanen zuordnen kann, hat ein großes Manko: Es ist einfach zu kurz! Gerade hat man zusammen mit Protagonistin Sherry die Welt außerhalb des Bunkers erkundet, Joshua kennen gelernt und ist auf die Jagd nach den, durch den Tollwutvirus mutierten, Weepers gegangen, schon ist die Geschichte auch vorbei und sie ist wie ein Rausch an einem vorbeigeflogen. In LA ist nichts mehr, wie es vorher war: Verwüstung uns Zerstörung prägen das Stadtbild, Menschen sind nicht zu sehen, außer ihre Leichen, und Weepers streichen durch die Straßen, auf der Suche nach Beute. So findet Sherry ihre Welt vor, nachdem sie nach über drei Jahren aus dem Bunker kommt und endlich das Sonnenlicht wieder sieht. Aber es ist nicht alles schlecht, eine kleine Gemeinschaft von Überlebenden, von denen einige resistent zu sein scheinen, hat sich außerhalb der Stadt auf einem ehemaligen Weingut eine kleine heile Welt aufgebaut, die natürlich bald bedroht sein wird. Ziemlich grauenhaft sind die mutierten Menschen, die Weepers, die nur noch durch ihre niederen Instinkte geleitet zu werden scheinen und sie wollen Menschen fressen! Ein furchtbares, aber auch überaus spannendes Endzeitszenario! . Der Schreibstil von Susanne Winnacker hat mich gleich packen können. Flüssig und leichtfüßig wird man durch die Geschichte geführt, obwohl es sich die ganze Zeit um unschöne Dinge wie Nahrungsknappheit und die Gefahr, die von den Weepers ausgeht dreht. Auch weiß man die ganze Zeit nicht, was denn eigentlich los ist, bis sich das schreckliche Szenario so langsam herauskristallisiert und ich wollte unbedingt immer mehr wissen! Es gibt natürlich auch Szenen, in denen Menschen von den Mutanten angefallen und auch getötet werden, aber diese sind alle einem Jugendbuch angemessen geschrieben und es wird garantiert nicht zu blutig, also keine Angst deshalb, ihr würdet nur etwas verpassen, wenn ihr deshalb nicht zu diesem Roman greifen würdet! Spannend ist es von Beginn an und der Spannungsbogen steigt kontinuierlich an, denn Sherry ist kaum eine ruhige Minute vergönnt, eine Actionszene reiht sich an die andere. . Die Protagonisten hätten meiner Meinung nach etwas mehr Tiefgang bekommen können, doch mit Protagonistin Sherry war ich sehr zufrieden! Trotz ihrer noch sehr jungen 15 Jahre, konnte ich mich gut mit ihr identifizieren, denn sie handelt meistens bedacht, mutig, selbstlos und sehr reif für ihr Alter. Das fand ich dieses Mal aber sehr angemessen, denn sie musste durch die besondere Situation ihrer Familie im Bunker schon sehr früh Verantwortung für ihre jüngeren Geschwister übernehmen oder aber für den Haushalt. Joshua hätte ein klein wenig tiefgründiger sein dürfen, obwohl ihn ja schon etwas Geheimnisvolles umweht. So ganz wird man nicht aus ihm schlau und er lässt auch nur nach und nach Informationen über sein Leben vor der Seuche heraus. Trotzdem oder gerade deshalb hat er mir sehr imponiert und ich habe den jungen Mann schnell in mein Herz geschlossen. Sherrys Eltern und Geschwister stünde aber eine größere Rolle in der Geschichte zu und ich hätte sehr gerne mehr über die Mitbewohner im Cottage erfahren! . Das Cover des Taschenbuchs hat gleich meine Aufmerksamkeit erregt! Düster und unheimlich wirkt es auf den Betrachter, denn die Hälfte eines Mädchengesichts schaut einem unheilvoll entgegen und im Hintergrund steht eine schemenhafte Gestalt, die ein Weeper sein könnte. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches! . Fazit: „The Weepers … und sie werden dich finden“ von Susanne Winnacker versüßt einem den Tag mit wunderbaren und vor allem spannenden Lesestunden und verarbeitet das Motiv „Angst vor der Tollwut“, die es bei uns Menschen schon lange gibt, sehr gut nachvollziehbar zu einer interessanten und actiongeladenen Endzeitgeschichte. Von mir gibt es vier von fünf Sternen und eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Gluecksklee

    02. March 2013 um 08:32

    Sherry und ihre Familie leben zu Beginn der Geschichte seit drei Jahren abgeschirmt im familieneigenen Bunker, um sich vor einer Bedrohung in Form einer Krankheit außerhalb der sicheren Räume zu schützen. Dass Militär hatte alle Bürger aufgefordert, sich zu verschanzen und die Menschen, die keinen eigenen Bunker hatten, in öffentlichen Schutzräumen untergebracht, bis die Situation wieder unter Kontrolle sei und keine Gefahr mehr bestehe. Leider ist dies nun schon drei Jahre her und die Nahrungsvorräte der Familie sind aufgebraucht. Und so machen sich Sherry und ihr Vater auf die Suche nach etwas zu essen und verlassen den Bunker, zum ersten Mal nach drei Jahren. Was sich ihnen beim Verlassen des Bunkers erschließt, ist ein Bild der Zerstörung. Die Häuser sind mit Ruß und Asche bedeckt, die Stadt wurde bombadiert und auf der Straße liegen Leichen. Was ist hier nur passiert??? Auf der Suche nach etwas Essbarem in einem Supermarkt werden Sherry und ihr Vater von Wesen angegriffen, die kaum noch etwas menschliches an sich haben. Und Sherrys Vater wird von ihnen entführt... Meine Meinung Mir hat die "Weepers" gut geflallen. Besonders die kurzen Rückblicke in ein normales Leben zwischen den Kapiteln haben den Umbruch zwischen der Realität, in der Sherry nun lebt und der Vergangenheit sehr deutlich gemacht. Schade fand ich, dass die Geschichte kein wirkliches Ende hat, es liegt zwar ein Hauch Kampfgeist und Hoffnung in der Luft, aber irgendwie wird nicht abschließend geklärt, ob sich Joshua und Sherry nun zum Zaun begeben, ob es ein Heilmittel gibt und wie es mit den Überlebenden weiter geht. Aber vielleicht gibt es ja auch noch einen zweiten Teil? Ich jedenfalls vergebe vier Sterne und bedanke mich noch einmal recht herzlich bei der Autorin und dem Verlag dafür, dass ich an der Leserunde zu Weepers hier auf lovelybooks.de teilnehmen durfte und hierfür ein Leseexemplar erhalten habe!

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Mone80

    02. March 2013 um 07:42

    Inhalt: "3 Jahre, 1 Monat, 1 Woche und 6 Tage, seit ich zum letzten Mal Tageslicht gesehen hatte. Ein fünftel meines Lebens." (Seite 7, The Weepers) Die 15 jährige Sherry lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Bunker. Seit mehr als 3 Jahren hausen sie dort, das Essen neigt sich dem Ende zu und es besteht keine Hoffnung, dass sich in der Aussenwelt irgendwas geändert hat. Doch dann müssen sie und ihr Vater den schützenden Bunker verlassen, sie müssen Lebens- mittel suchen, sie müssen sich in Gefahr begeben. Beide haben keine Ahnung, was sie da draussen erwartet, aber sie haben keine Wahl. Auf der Suche nach Lebensmitteln werden sie von den Weepers angegriffen, Mutanten die Jagd auf Menschen machen. Sherry und ihr Vater werden getrennt und dabei haben sie nur gemeinsam eine Chance... Meine Meinung: Ein Buch, welches man einmal in die Hand nimmt und dann nicht mehr weglegen kann. Zwar waren die Ausführungen im Bunker etwas zäh und auch sehr deprimierend, wie sollte es auch anders sein, wenn man so lange Zeit im engsten Raum verbringt, doch wendet sich die Geschichte mit einem Mal, als Sherry und ihr Vater den Bunker verlassen müssen, da sie keine andere Wahl hatten. Man befindet sich als Leser in einer actionreichen und spannungsgeladenen Story wieder, wo einem zum Luft holen kaum Zeit bleibt. Die Charakteren, die so unterschiedlich sind, bleiben nicht blaß. Für jeden entwickelt man Sympathien und besonders Sherry, die trotz ihrer 15 Jahren, schon so reif und vernünftig ist, war mir schnell ans Herz gewachsen. Man hofft mit ihnen, man bibbert in Gefahrensituationen, ob auch alles gut gehen wird. Na klar, geht alles gut, sonst wäre das Ende ja schnell erreicht, aber ab dem Zeitpunkt, wo sie den schützenden Bunker verlassen, herrschte bei mir immer eine riesen Anspannung und Alarmbereitschaft. Als Leser sah ichauch nicht immer vorher, wann wirkliche Gefahr lauert, oft wurde ich überrascht. Die Idee ist zwar keine neue Idee, aber die Umsetzung kann sich durchaus sehen lassen. Der Schreibstil ist richtig gut und einnehmend. Detailliert beschreibt Susanne Winnacker Personen und Handlungsorte und lässt einen die Gefahr spüren und erleben. Der Spannungsbogen verfügt über einen super Anstieg und kann dann dieses hohe Level auch halten. Mir wurde es zu keinem Zeitpunkt zu langweilig und die knapp 300 Seiten vergingen wie im Flug. Fazit: Ein actionreicher und spannungsgeladener Auftakt zu einer Endzeit-Trilogie. Ich freue mich auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "The Weepers - Und sie werden dich finden" von Susanne Winnacker

    The Weepers - Und sie werden dich finden

    Starlet

    26. February 2013 um 15:20

    Drei Jahre, einen Monat, eine Woche und sechs Tage – so lange ist Sherry schon mit ihrer Familie im Bunker. Die Familie hat einen eigenen Bunker unter dem Haus, in den sie geflohen sind, als ein furchtbarer Virus in Los Angeles ausgebrochen ist. Der Bunker ist sehr klein, Privatsphäre gibt es nicht. Als die Lebensmittel ausgehen müssen Sherry und ihr Vater den Bunker verlassen. Der Anblick ist grausam. Los Angeles wurde bombardiert und Sherry hat das Gefühl, beobachtet zu werden. Als die beiden in einem Supermarkt nach etwas essbarem suchen werden sie angegriffen und getrennt. Allein hat mein keine Chance, zu überleben. Sherry wird von Joshua gerettet, der sie mit nach Safe Heaven nimmt. Hier haben sich ein paar Menschen zusammengefunden, die überlebt haben. Sherry erfährt, dass der Virus, der ausgebrochen ist, die Menschen zu Weepers mutieren ließ. Der Virus ist tollwutähnlich und verwandelt die Menschen in Bestien, die ihre Beute (bevorzugt Menschen), töten. Lesegrund: Ich lese gerne Dystopien, außerdem wurde das Buch als Zombie-Buch angepriesen. Cover: Das Cover fängt die Stimmung des Buches sehr gut ein, es spiegelt die Handlung und das gefällt mir daran sehr gut. Fazit: Ein solider Start einer Trilogie, die etwas abwechslungsreicher sein könnte. Das Buch startet mit einer ausführlichen Beschreibung von Sherrys Leben im Bunker. Sicher ist es schwer, über eine so lange Zeit auf so engem Raum mit anderen Familienmitgliedern zu leben. Die Familie ist gut ausgestattet, sie können selbst Strom erzeugen. Die Eltern streiten sich oft, man merkt ihnen die Anspannung an. Vor allem, da das Essen knapp wird und sie nicht wissen, was in der Welt vor sich geht. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und flüssig zu lesen, doch mir waren die Ausführungen über das Leben im Bunker zu langatmig. Als Sherry und ihr Vater den Bunker verlassen werden sie schnell getrennt. Sie waren nicht auf dieses neue Leben vorbereitet. Jeder kämpft um das Überleben, Menschen wurden zur Beute der Weepers. Sherry wird von Joshua gerettet, der gegen die Weepers kämpft. Mit einer kleinen Gruppe Überlebender wohnt er in Safe Heaven, einem Ort in den Weinbergen, der bislang von den Weepers verschont blieb. The Weepers ist insgesamt ein gutes Buch, aber es fehlt mir an Spannung. Diese neue Welt ist trostlos und brutal, man kämpft mit allen Waffen ums Überleben und ich habe als Leser immer das Gefühl, dass dieses Level während der Handlung immer gleich bleibt. Am Ende gab es einige neue Informationen zu dieser neuen Welt, in der Sherry und Joshua leben. Ich finde die Aussicht auf das nächste Buch gut und hoffe, dass es mich etwas mehr fesseln kann.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks