Susanne Wittpennig Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(33)
(16)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft“ von Susanne Wittpennig

Dies könnte eine ganz normale Teenie-Love-Story sein, denn sie enthält eigentlich alle typischen Elemente, die in keiner Geschichte für Heranwachsende fehlen dürfen. Wären da nicht die beiden Protagonisten: die wohlbehütete Maya und der Herumtreiber Domenico, die sich den gängigen Klischees widersetzen und eine ziemlich krasse Freundschaft entwickeln.
Die 13-jährige Maya kann sich in ihrer Klasse nicht so richtig durchsetzen. Da sind zum einen ihre drei Erzfeindinnen Delia, Manuela und Isabelle, die nun wirklich keine Gelegenheit auslassen, sie zu triezen. Zum anderen ist da der machthungrige André, der mit seinen Kumpels immer wieder für Unruhe sorgt. Außerdem wird sie zu Hause von ihrem strengen Vater unter Druck gesetzt. Doch Mayas Leben wird auf den Kopf gestellt, als der freche und angeberische Domenico neu in die Klasse kommt. Das ist das, was ihr gerade noch gefehlt hat: Domenico sieht einerseits so gut aus, dass sie in seiner Gegenwart weiche Knie bekommt, und andererseits ist er so unsympathisch, dass er ihrer Meinung nach dahin gehen kann, wo der Pfeffer wächst. Trotzdem kommen sich die beiden näher, und Maya entdeckt hinter seiner Maske einen ganz anderen Domenico. Plötzlich wird sie mit einer für sie völlig fremden Welt konfrontiert und gerät in eine Konfliktsituation – nicht nur innerlich, sondern auch mit ihrem Vater, der gegen die Freundschaft mit diesem mysteriösen Jungen ist. Ein Kampf beginnt, in dem Maya über sich selbst hinauswächst und Domenicos Leben fast aus den Fugen gerät.

Interessanter Beginn einer Jugendbuchreihe, in der jugendliche Leser mit Maya langsam älter werden können!

— Ann31

Der erste Teil meiner absoluten Lieblingsreihe! Es ist krass zu sehen, wie sich Maya und Domenico innerhalb dieses ersten Bandes verändern.

— Miriam-Anna

Eine ganz gute Geschichte für zwischendurch :)

— Riley14

Ein Jugendroman der mich begeistert hat.

— Buchperlentaucher

Einfach eine tolle Reihe♥

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine schöne Reihe für junge und alte Leser ;)

— mieken

Ich bin berührt von diesem besonderen Buch. Von der Geschichte.

— Seelensplitter

Stöbern in Jugendbücher

Erwachen des Lichts

Ich glaub, die Autorin hat das Genre verfehlt.

Sternennebel

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

gut geschreibenes Jugendbuch von John Green

luluplanchette

Als wir fast mutig waren

Wunderschön

Simi_Nat

Wovon du träumst

Einfach toll!

Glitterfairy44

Constellation - Gegen alle Sterne

Wunderbarer Einstieg in ein neues galaktisches Abenteuer

MadameEve1210

Dash & Lily

Guter Schreibstil, sympathische Figuren - aber anstrengende Protagonistin und Weihnachtsstimmung kommt leider nicht auf!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der erste Teil meiner absoluten Lieblingsreihe

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Miriam-Anna

    01. August 2017 um 11:07

    Der Inhalt Die vierzehnjährige Maya wünscht sich nichts sehnlicher, als dass sich in ihrem langweiligen Leben etwas ändert. Sich möchte endlich wahrgenommen werden als die Person, die sie ist und nicht länger als das Mauerblümchen und die Außenseiterin der Klasse ausgegrenzt werden. Eines Tages kommt der etwas ältere Domenico in Mayas Klasse, doch er entspricht so gar nicht der Veränderung, die sich Maya erhofft hat: Er sieht zwar unheimlich gut aus, doch ist er scheinbar nichts als ein arroganter, selbstgefälliger Kotzbrocken, der zu allem Übel auch noch mit der Klassenzicke anbandelt. Als Maya jedoch eine ganz neue Seite von Domenico kennenlernt, ist sie hin- und hergerissen: Soll sie diese für sie völlig fremde Welt betreten? Oder wird sie vor der Konfrontation mit ihrem Vater zurückschrecken? Der Titel Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft passt deshalb sehr gut, weil die Geschichte von Maya und Domenico definitiv ungewöhnlich ist. Sie sind nicht nur grundverschieden, auch der Weg, der schlussendlich zu ihrer Freundschaft führt, ist nicht ganz alltäglich. Das Cover Das Cover gefällt mir deshalb sehr gut, weil man schon auf diesem die Verschiedenheit von Maya und Domenico erkennt. Beide stehen auf völlig unterschiedlichen Seiten des Lebens und könnten wohl verschiedener nicht sein, was das Cover wirklich gut ausdrückt. Die Protagonisten Maya ist, bevor sie Domenico kennen lernt, ein sehr stilles Mädchen. Sie hat keine Freunde in ihrer Klasse und beschäftigt sich auch außerhalb der Schule lieber mit sich selbst und ihren Interessen als mit anderen Menschen in ihrem Alter. Domenico ist das genaue Gegenteil: Er ist ein Draufgänger, sieht unheimlich gut aus und hatte bereits mehr Freundinnen als man zählen kann. Klar, dass Maya den unsympathischen Domenico nicht leiden kann, denn zu allem Überfluss läuft ihm die halbe Klasse, also alle Mädchen, hinterher und vergöttert "Mr. Universum", wie Maya ihn nennt. Die Story Ersten Kontakt haben Maya und Domenico dadurch, dass er im Unterricht neben ihr sitzt. Allerdings interessiert er sich nicht groß für sie und hängt in den Pausen mit Delia, der Zicke, die Maya mobbt, herum. Ein einschneidendes Ereignis bringt die beiden jedoch näher und es entwickelt sich eine zarte, vorsichtige Freundschaft zwischen ihnen, die noch durch viele harte Proben geprüft werden muss. Mein Fazit Ich liebe diese Geschichte einfach! Ich kann nicht so genau sagen, warum das der Fall ist, es wird viele Gründe geben: Domenico ist irgendwie die Art von Junge, den sich viele Mädchen wünschen: Ein Bad Boy. Außerdem finde ich es so toll, dass Maya eine Beziehung zu Gott hat, was heute in den wenigsten Jugendbüchern noch Thema ist. Im Großen und Ganzen kann ich sagen: Wer bereit ist für jede Menge Herz-Schmerz, dem ist dieses Buch bzw. die ganze Reihe sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft" von Susanne Wittpennig

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Seelensplitter

    Hallo ihr lieben :-) Für diese Leserunde stehen schon alle Teilnehmer fest (also keine Bewerbung ;-) ) Ich hoffe wir haben zu dritt viel Freude an der Leserunde :-) Ich habe die Bücher jeweils in 2 Teile geteilt (ohne zu wissen wo denn welche Kapitel sind. Das bedeutet: Sobald wir unsere Bücher haben, können wir diese noch mal gut verteilen.)  Jede liest am besten in ihrem Tempo. Ich fände es genial wenn wir 3/4 Monate nur nutzen würden, umso weniger um so schöner.  Bitte streut eure Rezensionslinks, so weit, wie ihr nur könnt.Der Verlag wünscht sich, dass wir seine Bücher bekannter machen.Und das schaffen wir (oder :-) ) Bei Fragen ist arwen10 unsere Ansprechpartnerin und auch ich, die jedoch wenn sie etwas nicht weiß, immer arwen10 fragen wird :-) Ich möchte hier erst einmal auch ein DICKES Dankeschön an arwen10 ausdrücken, das sie uns diese Chance ermöglicht! Hier noch mal die Auflistung aller Bücher im Einzelnen:  1. Bd. Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft (2004)  2. Bd. Liebe zwischen zwei Welten (2006) 3. Bd. Entscheidung mit Folgen (2007) 4. Bd. So nah und doch so fern (2008) 5. Bd. Schatten der Vergangenheit (2009) 6. Bd. Auf immer und ewig? (2010) 7. Bd. Zwei Verliebte im Gegenwind (2011) 8. Bd. Bitte bleib bei mir (2013) 9. Bd. Liebe heilt viele Wunden (2014) Ich wünsche euch und uns ganz viel Freude beim lesen und das uns auf gar keinen Fall die Luft ausgeht :-) Bei Problemen bitte meldet euch, bei mir oder Arwen10

    Mehr
    • 208
  • Wie geht es Domenico

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Buchperlentaucher

    12. July 2015 um 19:50

    Ich gebe es ehrlich zu, ich bin kein Freund von Romanen. Bzw. finde ich Biographien viel spannender und lesenswerter. Nun hat michdas vorliegende Jugendbuch positiv überrascht. Die Personen "leben" und man geht mit ihnen mit. Mit einigen wenigen Ausnahmen könnte sich das Leben von Maya und Domenico tatsächlich so abgespielt haben. Die Sache mit der Turmbesteigung; das gestohlene Geld, das fast voll-ständig zurückgegeben wurde; die Gewalt gegen Dalia usw. fand ich etwasüberrissen oder unglaubwürdig. Ganz allgemein hat mir jedoch das Buchsehr gut gefallen. So gut, dass ich sehr gespannt darauf bin, wie es Domenico in Sizilien geht. Die Leserinnen aller acht? Bücher wissen es natürlich. (Bitte nichts verraten)

    Mehr
  • Ein klasse Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Imoagnet

    20. December 2014 um 21:46

    Maya und Domenico – Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft ist der Beginn der Reihe um die 14 jährige Maya und ihren ungewöhnlichen, älteren Freund Domenico. Doch nun ganz zum Beginn: Maya geht in die achte Klasse einer Realschule und hasst es. Sie wird von ihren Klassenkameraden nicht ernst genommen, im Gegenteil: sie wir als Streberin bezeichnet und gemobbt. Vor allem von Delia. Doch als wenn dies nicht schon genug wäre, kommt eines Tages ein neuer Mitschüler in die Klasse. Rein optisch könnte man von diesem Jungen nur das schlechteste denken, denn er raucht, hat schlampige Klamotten an und benimmt sich wie der größte Angeber. Warum fahren die Mädchen aus Mayas Klasse nur so auf ihn ab? Leider entscheidet sich Domenico für den Sitzplatz neben Maya. Doch aus der anfänglichen Abneigung wird schnell Interesse und nach und nach Zuneigung. Domenico ist so anders als all die anderen Jungs. Doch was wird Mayas Vater zu dieser Freundschaft sagen? Wird die Freundschaft halten oder sogar mehr werden? Und welche Geheimnisse verbirgt Domenico, der mit seiner angeberischen Art offensichtlich etwas zu verbergen versucht. Ich mag den Schreibstil sehr. Er hat mich sofort in den Bann gezogen. Die Sätze sind klar strukturiert und es werden nicht zu schwierige Wörter benutzt. Genau das Richtige für Teenys. Die Geschichte selbst gefällt mir auch sehr gut, weil es einen roten Faden gibt, aber noch weitere zusätzliche Konflikte nebenbei. Die einzelnen Charaktere sind toll beschrieben und sehr gut ausgearbeitet. Gerade über Mayas Vater habe ich mich öfters aufgeregt und Mayas Klassenlehrerin hat auch mir Respekt eingeflößt. Der Leser lernt vor allem etwas über die Themen Vorurteile, einander helfen und Mobbing. Ich bin begeistert vom Auftakt dieser Reihe und froh, nun Band 2 anfangen zu können.

    Mehr
  • Dies- und jenseits des Parks... oder wie man Grenzen überwindet.

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Leselady

    02. December 2014 um 16:26

    Zwei Welten prallen aufeinander, als der fast 16jährige Domenico in Mayas Klasse kommt und den dortigen Schulalltag gehörig auf den Kopf stellt. Während er bei den meisten Jungs auf eisige Ablehnung stößt, sind die Mädchen fasziniert von dem jungen Mann, der so gar nicht ins genormte Gesellschaftsbild passen will. Auch die gut behütet aufwachsende Maya kann sich dem Charisma des neuen Schülers nicht entziehen; sehr zum Leidwesen ihres Vaters! Starke, dunkle Energien umgeben Domenico, ebenso wie seine herausragenden Talente. Dennoch scheint das alles nicht auszureichen, um die soziale Diskrepanz zu durchbrechen, die den talentierten Jungen von einem glücklichen, sorgenfreien Leben fernhält. Informationen zu Buch und Verlag: Broschiert: 256 Seiten Verlag: fontis Brunnen Basel; Auflage: 1. Auflage unter dem neuen `fontis-Label (Oktober 2014) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3038480304 ISBN-13: 978-3038480303 Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,2 x 19 cm Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3038480304/lovebook-21 Persönliche Eindrücke / eigene Meinung: "Maya und Domenico" zwei junge Menschen, deren Kindheit nicht unterschiedlicher hätte verlaufen können. Jugendliche, die sich annähern, soziale Grenzen überwinden und das Leben des anderen achten; sich gegenseitig helfen ohne sein Gegenüber verbiegen zu wollen. Dies alles und noch vieles mehr hat mich in Susanne Wittpennigs erstem Band der Maya-Reihe sehr beeindruckt, aber auch nachdenklich hinterlassen. Bereits das farblich zwiegespaltene Cover mit der hellen, farblich lichteren Seite Mayas und der im Düsteren liegenden Seite Domenicos deutet optisch an, wohin der Weg die beiden Jugendlichen und somit auch den Leser führen wird. Dieser Auftaktband erinnert in jugendlich angepasster Sprache daran, Menschen nicht nach ihrem Äußeren, nicht nach ihrer Herkunft und sozialem Status zu beurteilen. Und sie erinnert JEDE Generation daran! Obwohl Maya und Domenico im Focus der Geschichte stehen, finden sich hier eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Charakteren wieder, die man erst behutsam kennenlernen muss, bis schließlich hinter deren Fassade ihr wahres Ich zu Tage tritt. Die Problematiken der Jugendlichen gehen ohne Frage unter die Haut, deswegen... nehmt Euch bitte Zeit sowohl für deren Belange und auch Zeit für Eure eigene Reflektion! Geschrieben ist es aus Sicht der vierzehnjährigen Maya, deren Alltags- und Gefühlswelt die Autorin sehr gut eingefangen hat. Ihr Glauben fließt sanft und natürlich in die Ereignisse mit ein, ohne sie zu dominieren. Maya folgt im Zuge der Ereignisse sehr ihrer Intuition und dies ist für sie und vor allem für Domenico auch gut und wichtig! Was mir beim Lesen jedoch ein wenig mütterliche Sorge bereitete, war der Nachahmungseffekt, den es womöglich auf jugendliche Leser hat. Die Welt, mit der Maya in Berührung kommt, ist (lebens-)gefährlich und wahrlich nicht zu unterschätzen. Nicht immer gelingt die Wende zum Positiven und nimmt womöglich einen völlig anderen Verlauf, wie im Fall der beiden. ABER... auch darauf hat Susanne Wittpennig lobenswerter Weise geachtet, insbesondere durch die Einflüsse der "Gallionsfigur" Frau Galiani! Als unerschütterlicher Fels in der Brandung, bringt sie eine ganz bemerkenswerte Stabilität und Sichtweise in diese Geschichte. In meinem Herzen nimmt diese Frau einen ganz besonderen Part ein, der mich sehr berührte und den ich hoffentlich in den nächsten Bänden nicht missen muss! Obwohl dieser Band bereits vor 10 Jahren das Licht der Welt erblickte, ist er in seiner Aktualität und Intensität heute ebenso wichtig und wertvoll wie vor einem Jahrzehnt! "Maya und Domenico - Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft" ist ein Reihenauftakt mit viel Potential und absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • 2004 ET und heute noch genauso klasse!

    Maya und Domenico: Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Seelensplitter

    30. November 2014 um 08:23

    Meine Meinung zum Buch in meinen Worten: Inhaltsangabe: Maya, Arzttochter, lässt sich auf einen Jungen ein, der so komplett anders ist als sie selbst. Aus Mauerblümchen wird eine Rose Wie fand ich den die Geschichte? Absolut ehrlich, absolut ungeschönt und absolut nicht typisch frommes Buch. Denn, dass das Buch ganz klare christliche Inhalte weiter gibt,ist klar. Aber auf eine Art und Weise die realistisch erscheint, nicht übertrieben und vor allem nicht extrem. Maya lernt eben etwas außerhalb ihres Kreises kennen. Das eben nicht alles heiter teiter ist, sondern auch furchtbar ungerecht, krank und bestialisch ist. Domenico hat ein Leben, das nicht wirklich gut ist. Nein, er muss vieles ungerechte erleben, erdulden und erleiden. Er hat schon als Baby mit Ablehnung zu kämpfen gehabt, doch im Grunde seines Herzens ist er ein fürsorglicher, liebevoller Mensch, der einfach nur eines will. Geliebt werden. Und sei es durch die Aufmerksamkeit mit Diebstahl, Körperverletzung und allem was absolut nicht schön ist. Maya erkennt in Domenico das wahre ich. Nicht das was er nach außen abstrahlt. Sie durchdringt die harte Schale. Und ehrlich, es war realistisch. Gefühle im Buch: Die Gefühle im Buch waren intensiv, sie waren unverblümt und sie machten einfach deutlich wie ein Leben auch sein kann. Ehrlich: Selbst ich verdrückte die ein oder andere Träne. Schriftbild: Die Autorin, Susanne Wittpennig, überzeugte mich mit diesem ersten Buch ihrer Reihe, und sie hat einen Umgangssprachgebrauch genutzt, der total schön war. Sie hat keine Fremdwörter genutzt sondern in den klaren Worten, die, so denke ich, Teenager gut verstehen. Fazit:  Dieses Buch ist ein wunderbarer Reihenauftakt, voller Gefühl, voller Hoffnung und Bangen und dem erkennen, schau hinter die Fassade. 5 Absolute gute Sterne!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks