Susin Nielsen

 4,4 Sterne bei 123 Bewertungen
Autorenbild von Susin Nielsen (©Tallulah Photography)

Lebenslauf von Susin Nielsen

Susin Nielsen (geboren 1964 in Hamilton, Ontario) begann mit elf Jahren, ein Tagebuch zu führen, und zwar mit dem Hintergedanken, dass daraus eine Biografie entstehen könnte, wenn sie einmal eine bekannte Schriftstellerin geworden wäre. In der Tat hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher geschrieben, die mit Preisen überhäuft und in viele Sprachen übersetzt wurden. Manche nennen sie auch den "John Green von Kanada". Sie lebt mit ihrer Familie und zwei frechen Katzen in Vancouver.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Adresse unbekannt (ISBN: 9783825152260)

Adresse unbekannt

 (52)
Neu erschienen am 01.09.2021 als Hardcover bei Urachhaus.
Cover des Buches Optimisten sterben früher (ISBN: 9783825151843)

Optimisten sterben früher

 (7)
Neu erschienen am 25.08.2021 als Hardcover bei Urachhaus.

Alle Bücher von Susin Nielsen

Cover des Buches Adresse unbekannt (ISBN: 9783825152260)

Adresse unbekannt

 (52)
Erschienen am 01.09.2021
Cover des Buches Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben (ISBN: 9783570310342)

Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben

 (8)
Erschienen am 08.02.2016
Cover des Buches Optimisten sterben früher (ISBN: 9783825151843)

Optimisten sterben früher

 (7)
Erschienen am 25.08.2021
Cover des Buches Glücklich für Anfänger (ISBN: 9783570163597)

Glücklich für Anfänger

 (7)
Erschienen am 25.05.2015
Cover des Buches Glücklich für Anfänger (ISBN: 9783641150006)

Glücklich für Anfänger

 (0)
Erschienen am 25.05.2015
Cover des Buches Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben (ISBN: 9783641155209)

Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben

 (0)
Erschienen am 08.02.2016
Cover des Buches Optimists Die First (ISBN: 9781448188604)

Optimists Die First

 (3)
Erschienen am 02.03.2017

Neue Rezensionen zu Susin Nielsen

Cover des Buches Optimisten sterben früher (ISBN: 9783825151843)Lena_Sophies avatar

Rezension zu "Optimisten sterben früher" von Susin Nielsen

Das Buch ist ein Volltreffer
Lena_Sophievor einem Monat

'Optimisten sterben früher' hatte für mich einen klaren Autor*innen-Bonus. Das letzte Buch von Susin Nielsen hatte mich derart beeindruckt, dass ich danach in einem Modus war, in dem ich zu jedem Buch von ihr gegriffen hätte. Und was soll ich sagen, ihr neuster Titel hat mich in dem nur wieder bestätigt!


Petula hat sich seit dem Tod ihrer Schwester immer weiter zurückgezogen und eingeigelt, sie hat Stein um Stein eine hohe Mauer um sich selbst gebaut. Ihr Glas ist halb leer, immer. Denn Pessimisten, beziehungsweise Realisten leben länger, meint sie. Mich hat ihre Einstellung zum Leben, ihr zögerliches Dasein an manchen Stellen enorm traurig gemacht, andererseits konnte ich sie auch oft erstaunlich gut verstehen, was mich sehr gewundert hat, denn so pessimistisch hätte ich mich eigentlich gar nicht eingeschätzt. Petula steht im ständigen Kampf mit sich selbst und ihrem Alltag, und das tat stellenweise einfach nur weh beim Lesen. Ich wollte ihr helfen, sie aufbauen. Doch dafür kam dann Jacob.


Jacob konnte ich von Beginn an nur schwer einschätzen, und das hat sich auch im Laufe der Zeit nicht geändert. Dennoch hatte er irgendwas an sich, was mich dazu bringen wollte, ihm zu vertrauen, ihn näher kennenlernen zu wollen. Er hatte etwas faszinierendes, beinahe anziehendes, dem sich auch Petula stellen musste.

Ich fand es unheimlich schön und auch beeindruckend zu beobachten, wie Petula durch Jacob auftaut, sich ganz langsam Stück für Stück öffnet und über das ganze Buch gesehen eine enorme Charakterentwicklung vollzieht. Das hat viel Spaß beim Lesen bereitet und mich sogar ein wenig stolz gemacht.


Susin Nielsen hat eines so richtig gut drauf, und das ist das Verflechten von Humor und ernsten Themen. Man geht mit Petula durch ihre Krankheit, allerdings nicht nur mit einem weinenden, sondern auch einem lachenden Auge, oft auch mit zwei lachenden Augen. Ich habe die Gespräche geliebt, die Situationskomik, die inneren Dialoge von Petulas erzählender Stimme, und dennoch wurde der Ernst des Themas nie geschmälert oder ins lächerliche gezogen, sondern stets achtsam behandelt. 


Petula aus ihrer Ich-Perspektive erzählen zu „hören“, hat das Buch besonders gemacht. Sie zeigte dem Leser ihr Innerstes und machte ihre Sorgen und Ängste nachvollziehbar, wobei ich mir nicht die Kompetenz rausnehmen möchte, zu beurteilen, ob das nun realistisch dargestellt wurde oder nicht. Ich für meinen Teil war auf emotionaler Ebene immer nah bei ihr während der Erzählung und das hat das Leseerlebnis umso intensiver gemacht.


Mein Fazit:
Susin Nielsen hatte ein neues Lesehighlight für mich im Gepäck. Auch in diesem Buch schafft sie es scheinbar mühelos, Witz und Ernst miteinander zu verbinden, als seien sie alte Freunde, sie erschafft Figuren, die man einfach lieben muss und sie sorgt für große Emotionen. 

Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Optimisten sterben früher (ISBN: 9783825151843)CorniHolmess avatar

Rezension zu "Optimisten sterben früher" von Susin Nielsen

Ein großartiges Buch!
CorniHolmesvor 2 Monaten

Von der kanadischen Autorin Susin Nielsen habe ich im vergangenen Jahr „Adresse unbekannt“ gelesen und da dieses Buch ein Top-Highlight für mich war, stand für mich sofort fest, dass ich auch ihren zweiten Titel aus dem Urauchhaus Verlag unbedingt lesen muss. Auf „Optimisten sterben früher“ war ich wahnsinnig gespannt.

Für die 15-jährige Petula ist das Glas stets halb leer statt halb voll. Sie ist eine Pessimistin durch und durch und der festen Überzeugung, dass die Lebenserwartung von Optimisten niedriger ist als die von schwarzseherischen Menschen. Ihrer Meinung nach lauert hinter jeder Ecke eine Gefahr, sie verzichtet aufgrund ihrer Angst vor Bakterien aufs Händeschütteln, dank ihrer Panik vor Baustellen geht sie stets Umwege und anstatt den Fahrstuhl zu benutzen wählt sie immer das Treppenhaus. Sie hat sich sogar ein Album angelegt, in welchem sie Zeitungsartikel sammelt, die von den außergewöhnlichsten tragischsten Todesfällen berichten (im Internet findet man massenweise davon). Petula hat seit dem Tod ihrer kleinen Schwester, an dem sie sich die Schuld gibt, mit Angst- und Zwangsstörungen und enormen Selbstvorwürfen zu kämpfen. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen, die ebenfalls Schweres durchgemacht haben, besucht sie regelmäßig eine Kunsttherapiegruppe. Hier wird sie Jacob, den Jungen mit dem Roboterarm, das erste Mal begegnen. Dank ihm wird es ihr allmählich gelingen, endlicher wieder etwas gelassener zu werden. Sie wird immer mehr Vertrauen zu Jacob fassen und sich schließlich sogar in ihn verlieben. Doch dann erfährt sie, dass Jacob die ganze Zeit über nicht ehrlich zu ihr war und nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat.

Wie oben bereits erwähnt hat mich „Adresse unbekannt“ im letzten Jahr so richtig vom Hocker hauen können. Meine Erwartungen an mein zweites Werk aus der Feder von Susin Nielsen waren dementsprechend ziemlich hoch. Hinzu kam natürlich, dass mich der sehr vielversprechend klingende Klappentext und der außergewöhnliche Titel extrem neugierig auf die Geschichte gemacht haben.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich bin auch von meinem zweiten Buch von Susin Nielsen total begeistert! Die kanadische Autorin hat die schmale Gratwanderung zwischen Witz und Ernst in meinen Augen abermals perfekt gemeistert und eine schwierige Thematik auf eine genau richtig unterhaltsame und leichte Weise verpackt. Mir hat „Optimisten sterben früher“ ein wundervolles Leseerlebnis bescheren können. Die Erzählung hat mich tief bewegt und nachdenklich gestimmt, sie hat mir öfters ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert, durchweg mitgerissen und einfach nicht mehr losgelassen.  

Verlust, Trauer, Schuldgefühle, Angst- und Zwangsstörungen, Freundschaft, Liebe, Vergebung und Vertrauen – all diese wichtigen und teils sehr schweren Themen greift Susin Nielsen in „Optimisten sterben früher“ auf und wie sie das tut, ist einfach klasse: Mit ganz viel Empathie und Authentizität und einem herrlichen Humor. Mir hat es unheimlich gut gefallen, wie die Autorin die Probleme der Charaktere dargestellt und die sarkastische Art und Weise wie uns unsere Hauptprotagonistin Petula alles erzählt, konnte ebenfalls komplett bei mir punkten.

Petula, aus deren Sicht wir alles in der Ich-Perspektive erfahren, war mir auf Anhieb sympathisch und da ihre Gefühls- und Gedankenwelt vollkommen nachvollziehbar veranschaulicht wird, ist es mir jederzeit mühelos geglückt mich in sie hineinversetzen.

Ich habe sehr mit Petula mitgefühlt und an vielen Stellen entsetzlich mit ihr mitgelitten. Seit dem Tod ihrer kleinen Schwester, an dem sie sich die Schuld gibt, leidet Petula an verschiedenen Ängsten und hat sich zu einem äußerst übervorsichtigen Menschen und einer absoluten Pessimistin entwickelt. Mir tat sie so leid, dass sie sich selbst solche Vorwürfe macht und aufgrund ihrer psychischen Störungen kein normales Teenagerleben führen kann.

Als Nicht-Betroffene kann ich nun natürlich nicht sicher sagen ob die Darstellung von Petulas psychischen Problemen realistisch ist. Auf mich jedenfalls hat sie einen sehr echten Eindruck gemacht.

Bei den weiteren Figuren schaut dies ganz genauso aus. Da hätten wir zum einen Petulas Eltern, denen es ebenfalls überhaupt nicht leicht fällt den Tod ihrer kleinen Tochter zu verarbeiten. Die Mutter zum Beispiel schleppt ständig neue Katzen an und scheint kurz davor zu sein ein richtiger Katzenmessi zu werden. (Katzenfreunde werden in diesem Buch übrigens ganz auf ihre Kosten. Die Geschichte steckt voller Katzen. Und sie macht total Bock auf lustige Katzenvideos.)

Auch die mentalen Probleme der verschiedenen Jugendlichen aus der Kunsttherapiegruppe wurden meiner Ansicht nach völlig glaubhaft beschrieben. Wie Petula haben auch sie mit schweren Verlusten und zum Teil großen Schuldgefühlen zu kämpfen. So auch Jacob, den unsere Hauptprotagonistin gleich zu Beginn der Geschichte kennenlernen wird. Wie genau sein Schicksalsschlag aussieht werde ich euch hier allerdings nicht erzählen, da ich sonst vermutlich zu viel von der Handlung verraten würde. Er hat auf jeden Fall ein verdammt schweres Päckchen zu tragen, so viel sei gesagt. Trotz seiner Vergangenheit ist Jacob aber ein erstaunlich fröhlicher und witziger Typ. Ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen und das Zusammenspiel zwischen ihm und Petula fand ich einfach nur klasse.

Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden noch entwickeln wird, mochte ich ebenfalls richtig gerne. Sie ist authentisch und berührend und fügt sich absolut stimmig ins Geschehen ein.

Zu den weiteren Figuren kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern. Sie wurden mit viel Echtheit und Tiefe skizziert und machen das Leseerlebnis mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften zu etwas ganz Besonderem. Manche sind zudem so wunderbar schräg drauf. So hat mich zum Beispiel die draufgängerische und ständig fluchende Koula an vielen Stellen bestens unterhalten. Koula ist wahrlich eine Nummer für sich, hihi. Allerdings hatte ich selbstverständlich auch mit ihr großes Mitgefühl – sie ist besucht die Kunsttherapie-AG schließlich nicht ohne Grund.

Da mich die Handlung durchgehend an die Seiten fesseln konnte, habe ich das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen und für meinen Geschmack viel zu schnell beendet. Zu meinem flotten Lesetempo haben dann natürlich auch die angenehm kurzen Kapitel beigetragen sowie der wunderschöne Schreibstil.

Auch das Ende hat mich gänzlich überzeugen können. Es ist hoffnungsvoll, herzerwärmend und absolut zufriedenstellend, mir hat es echt gut gefallen.

Fazit: Ehrlich, humorvoll, ergreifend. Ein großartiger Jugendroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann!

Dies war also mein zweites Buch von der kanadischen Autorin Susin Nielsen und auch dieses hat sich zu einem echten Highlight für mich entwickelt. „Optimisten sterben früher“ behandelt auf eine rundum gelungene Weise viele schwierige Themen und ist definitiv nicht nur für Jugendliche absolut lesens- und empfehlenswert. Die Geschichte steckt voller Tiefgang und Emotionen, sie ist schmerzhaft und lustig zugleich und richtig toll geschrieben. Ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Optimisten sterben früher (ISBN: 9783825151843)SalMars avatar

Rezension zu "Optimisten sterben früher" von Susin Nielsen

Wieder eine besondere, richtig gut erzählte Geschichte
SalMarvor 2 Monaten

Petula entspricht so gar nicht dem typischen Teenager: Statt öfter mal übermütig und mit Blick durch die rosarote Brille durchs Leben zu gehen, sieht sie nach dem Tod ihrer kleinen Schwester an jeder Ecke Gefahren lauern. Erst als Jacob auftaucht, der sich so gar nicht in die Schubladen ihrer Highschool einordnen lässt, lässt sie sich langsam ein wenig aus ihrer selbst auferlegten Isolation herauslocken.
Die Geschichte rund um Petula behandelt einige schwierige Themen, die die Autorin wunderbar einfühlsam und niemals übermäßig dramatisch, sondern sogar regelmäßig mit einem Quäntchen Humor angeht. Hier geht es nicht um die typischen Standardprobleme von Jugendlichen und umso mehr bleibt die Geschichte im Gedächtnis und reißt einen als Leser richtig mit.
Die Figuren in diesem Buch sind niemals schwarz-weiß gemalt, sondern immer vielschichtig. So wirken sie unheimlich authentisch und man schließt selbst die Nebencharaktere irgendwann ins Herz. Die vielen (oft humorvollen) Details, mit denen die Autorin die Welt in dieser Geschichte ausstattet, sorgen dafür, dass man förmlich eintaucht in die Geschichte.
„Optimisten sterben früher“ ist ein ganz anderes Buch als das vorherige Werk der Autorin, „Adresse unbekannt“, aber die Schreibstil hat mich wieder genauso begeistert. Ich werde es in jedem Fall weiterempfehlen – und zwar genre- und altersübergreifend. Es lässt sich nämlich, wie ich finde, auch nicht in eine Schublade stecken.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community



Hi! I'm Susin Nielsen, the author of "Dear George Clooney: Please Marry My Mom."


Twelve-year-old Violet Gustafson's TV director father has caused a huge upheaval: he's left his family in Vancouver to start afresh with his new, blonde trophy wife in LA. To Violet, it seems like he's traded in his old life for a new and improved one – complete with new and improved children. When her mother takes up with the unfortunately named Dudley Wiener after a series of disastrous relationships, Violet – with the help of her best friend Phoebe – decides to take control. After all, her mother's dating choices directly affect her and her sister Rosie, too. If her mom can't pick a decent man herself, Violet will help her to snag the most perfect one of all: George Clooney.

The book explores the emotional fallout of divorce through a unique, anti-girly girl protagonist. She doesn't always do the nicest things; but ultimately her heart is in the right place.

I have heard that my German publisher Carlsen is giving away some free copies, so try to get one - I'd love to hear what some German readers think and I'm tickled that the book has been translated there! 

--

Mehr zum Buch:
Da hat Violets Mutter doch tatsächlich schon mal mit George Clooney zusammengearbeitet, zwar nur, um ihm die Haare zu machen - aber immerhin. Doch auf die Idee, dass er der perfekte Stiefvater für Violet und ihre Schwester Rosie sein könnte, kommt sie nicht. Also muss Violet die Sache selbst in die Hand nehmen. Und beschließt den verhassten Besuch bei ihrem Vater und dessen neuer Frau in Hollywood für ein Treffen mit dem Filmstar zu nutzen. Für irgendwas muss es ja gut sein, dass ihr Vater gerade an einer neuen Fernsehserie arbeitet. Und so schwer wird es doch wohl nicht sein, in der berühmtesten Filmstadt der Welt auf einen Filmstar zu treffen.
=> Leseprobe

Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde:
Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Susin Nielsen mitzumachen. Sie spricht kein Deutsch, deshalb stellt die Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sicher freuen :)

Unter allen Bewerbern vergibt der Carlsen Verlag 25 Testleseexemplare dieses humorvollen und gleichzeitig nachdenklich stimmenden Jugendbuchs. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 14.August 2013 bewerben - dafür gibt es auch eine kleine Frage zu beantworten:

Welcher Star wäre für euch die perfekte Besetzung für die Rolle des perfekten Traummannes? Habt ihr selbst vielleicht sogar mal für einen Star geschwärmt? 

(Wenn möglich, wäre es toll, wenn ihr auf Englisch antwortet!)
263 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 158 Bibliotheken

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks