Suzana S. Confessions of a City Girl

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Confessions of a City Girl“ von Suzana S.

When City Girl first stepped into the Square Mile she had no idea of the fight for survival she would face over the next five years. But despite lap dancing clubs and million dollar losses; divorce in the City and the worst recession since the 1930s, City Girl was still standing.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Confessions of a City Girl" von Suzana S.

    Confessions of a City Girl
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    21. April 2010 um 14:36

    "City girl" ist nicht "city boy". Ich habe das Buch von Geraint Anderson ebenfalls vor kurzem gelesen und hatte mir von "confessions of a city girl" einen ähnlich interessanten Insiderbericht gewünscht, schließlich war Suzana S. auch die Nachfolge-Kolumnisitin bei "thelondonpaper". Grundsätzlich ist das Buch auch ein Insiderbericht, dennoch bleibt bei Suzana alles eher oberflächlich. Sie berichtet von ihren Kollegen, von ihrer Arbeit, aber die Szenen werden selten lebendig. Auch wenn sie erlebtes berichtet, scheint sie sehr reflektiert, eher am als im Geschehen. Dennoch gab es einige Stellen, an denen ich durchaus gespannt die Luft angehalten habe, z.B. als Suzana erstmals viel Geld verliert, doch davon hätte ich mir mehr gewünscht. Die Autorin spricht viele Punkte an, warum "city girl" eben anders ist als ihre Kollegen, berichtet von vielen Fällen von Diskriminierung und Machismen, doch ihr Ärger kam bei mir nur teilweise an. Das Buch ist nicht schlecht, es ließt sich auch durchaus flüssig, wer jedoch einen lebendigen, "saucy" Einblick in die Welt der londoner City haben will, dem empfehle ich Geraint Andersons Buch. Susana S. ist zu reflektiert und vielleicht auch zu vernünftig - eben die Eigentschaften, die sie in ihrem Buch den wenigen weiblichen im Gegensatz zu den männlichen Tradern zuschreibt. Was für die City und die Banken vielleicht ein hiflreicher, den Crunch-abfedernder Blickwinkel gewesen wäre macht das Buch leider etwas langweilig.

    Mehr