Suzanna Mikesh wann eigentlich haben wir damit aufgehört

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „wann eigentlich haben wir damit aufgehört“ von Suzanna Mikesh

97 Gedichte, authentisch und hochpoetisch, wie sie äußerst selten von einer jungen Autorin unserer Tage zu lesen sind

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "wann eigentlich haben wir damit aufgehört" von Suzanna Mikesh

    wann eigentlich haben wir damit aufgehört
    Steinborg

    Steinborg

    10. June 2011 um 17:22

    Suzanna Mikeshs Debüt: Wann eigentlich haben wir damit aufgehört" ist ein außergewöhnlicher Lyrikband. Nicht nur, dass die 1983 geborene Autorin gleich einen satten Stapel Gedichte vorlegt, sondern dass diese auch in ihrer Qualität gleichbleibend gut sind, ist beachtenswert! Mikeshs Texte sind Lyrik für Menschen, die die ganz große Abstraktion, das ganz abenteuerliche Experiment ein wenig scheuen. Hier bleibt die Syntax weitgehend erhalten, kein sprachlicher Furor herrscht hier. Alles ist einfach, scheinbar. Sachlich, scheinbar. Kühl? Nein! Eine immense Intensität lässt die wenigen Worte pulsieren und schillern. Kleine Verschiebungen, kleine Brechungen bereichern diesen eigentlich schlichten Wortschatz, große Kunst! Der Eindruck einer auf- und abgeklärten Weiblichkeit drängte sich mir auf, gepaart mit einer ungeheuren Kraft, das ganz normale Beben des Lebens und Liebens in Worte zu fassen! Ein Zitat: Einfach sein Jenseits von Sprache von Worten Nichts Festes mehr unter den Füßen Sichtbares löst sich auf so wie die Schmerzen von früher ... scheint mir eine Art Credo zu sein. All diese Dinge, Umstände, Gefühle, die wir zu kennen glauben, gewinnen eine zusätzliche, rätselhafte Komponente, unaufgeregt und dennoch unglaublich bewegt. In ihren längeren Texten, auch mit längerem Atem und längeren Zeilen angelegt, höre ich zudem eine Autorin, von der ich gerne Prosa lesen würde. Alles in allem ein Lyrikband, der prallvoll mit Inspiration ist und streng einem Programm folgt, kein Sammelsurium subjektiver Befindlichkeiten und das ist sooo viel mehr, als man manchmal von jungen Lyrikern bekommt. Vielen Dank!

    Mehr