Joe - Liebe Top Secret

von Suzanne Brockmann 
4,5 Sterne bei90 Bewertungen
Joe - Liebe Top Secret
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

BlueTulips avatar

Gelungner Auftakt, der Lust auf mehr macht

Walking_in_the_Cloudss avatar

Eine Serie, die enormes Suchtpotenzial entwickelt.

Alle 90 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Joe - Liebe Top Secret"

Spezialagent Joe Catalanotto soll einen Prinzen doubeln, der von Terroristen bedroht wird. Kann Medienberaterin Veronica St. John aus dem raubeinigen Alphatier, der den Fisch lieber auf hoher See angelt anstatt ihn bei Tisch zu filetieren, in nur 48 Stunden einen waschechten Aristokraten machen? Der Regierungsauftrag wird zur prickelnden Herausforderung für die schöne Tochter aus gutem Hause, denn zwischen Joe und ihr knistert es gefährlich, und auf eine Operation Heartbreaker ist Veronika nicht vorbereitet …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783899416558
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:320 Seiten
Verlag:Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Erscheinungsdatum:01.02.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne53
  • 4 Sterne29
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Walking_in_the_Cloudss avatar
    Walking_in_the_Cloudsvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Eine Serie, die enormes Suchtpotenzial entwickelt.
    Buchrezension Suzanne Brockmann - Joe - Liebe Top Secret

    Der Auftaktband zu „Operation Heartbreaker“ war nicht nur ein Mitbegründer, sondern ist nach wie vor ein Aushängeschild des Genres der Military Romances. Joe ist einer jener Männer in Uniform, die Frauenherzen höherschlagen lassen. Er ist aber nicht bloß wegen seines Sexappeals ein Traumtyp, sondern vor allem wegen seines Charakters. Es knistert gewaltig. Angeheizt wird die Atmosphäre noch von der lauernden Gefahr, die in einem actionreichen Showdown mündet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MrsFoxxs avatar
    MrsFoxxvor 5 Jahren
    Operation Heartbreaker 01 - Joe und Veronica

    Joe Catalanotto scheut keine Gefahr. Er und seine Alpha Squad sind in unzähligen Brennpunkten der Welt ganz vorne dabei. An einem seiner freien Tage wird er abbestellt um einen Prinzen zu doublen den er Jahre zuvor aus dem bombadierten Bagdad gerettet hat. Joe kann Prinz Tedric Cortere auf den Tod nicht ausstehen, meldet sich aber dennoch freiwillig für den Job, denn er hat mit den Attentätern die es auf den Royalen Hintern abgesehen haben noch eine Rechnung offen. Medienberaterin Veronica St. John soll den Navy SEAL auf seine öffentlichen Auftritte als Prinz Tedric vorbereiten und keiner der Beiden ist auf die Sexuelle Anziehunskraft gefasst, die beide bereits bei ihrer ersten Begegnung schier überwältigt... 

    Diese Buch lässt man nicht mehr los. Ich habe es in nur wenigen Stunden quasi am Stück gelesen. Es ist von Anfang bis Ende spannend und äußerst kurzweilig. Es macht Spaß, Suzanne Brockmanns Hauptpersonen Joe und Ronnie bei ihren Wortgefechten, Streits und Flirts aus der Vogelperspektive zu beobachten. Dass die beiden es letztlich schaffen, zusammenzukommen ist bei dieser Art von Büchern von Vorneherein klar. Doch ihr Weg dahin ist steinig. Denn beide sind so gar nicht versiert darin, anderen ihre Gefühle zu offenbaren. Wodurch es zu so manchem Missverständnis zwischen den Beiden kommt. 
    Joe und Veronica sind sehr sympathisch und man merkt sehr bald, dass in dem Stahlharten Navy SEAL ein weiches Herz schlägt. 
    Ich bin gespannt auf die (Liebes-)Geschichten der weiteren Mitglieder der Alpha Squad, die man teilweise am Rande in diesem Ersten Band der Reihe schon kennenlernen durfte. 

    Fazit: Ein wirklich gelungener Auftakt dieser 11-Teiligen Reihe, der Lust auf mehr von den Uniformierten Elitekämpfern macht. Absolute Leseempfehlung und Favoritensatus von mir.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Chaosbibliotheks avatar
    Chaosbibliothekvor 6 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Inhalt

    Nach einem missglückten Attentat auf den Kronprinzen von Ustanzien wird für dessen Sicherheit ein Double für die weiteren wichtigen politischen Treffen in Amerika gesucht. Wie es der Zufall will weiß der Prinz sofort, wer für ihn einspringen könnte. Bei einer Belagerung vor einigen Jahren wurde Prinz Tederic von einer Truppe SEALs – einem Spezialeinsatzkommando der Marine – befreit und traf dabei auf Joe Catalanotto, den Captain des Teams, der sein Zwillingsbruder sein könnte.
    Der SEAL, der sich gerade in einem wohl verdienten Urlaub befindet, wird natürlich sofort wegen eines Notstandes herbeigerufen. Nun ist es Veronica St. Johns Aufgabe aus dem gutaussehenden Kämpfer, der in einem etwas desolatem Zustand das erste Mal auf sie trifft, innerhalb der nächsten 48 Stunden einen passablen Prinzen zu machen. Einfacher gesagt als getan. Wenn man mal von den Terroristen und dem viel zu wenigem Schlaf der beiden absieht, fällt ihnen die Arbeit nicht einfacher, denn sie sind sich sofort der Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, bewusst. Aber wie kann man nach außen hin die Form waren, wenn die Gefühle mit einem durch gehen?

    Meinung

    Ich habe mich an diese Reihe gewagt, weil ich nur Gutes von ihr gehört hatte und als ein Navy CIS Fan, der ich nun schon sehr lange bin, konnte ich nicht anders als mir sofort die ersten fünf Teile zu bestellen. Ich war natürlich von Anfang an darauf eingestellt, dass es sich bei diesen Romanen um Liebesromanzen mit einem Happy End handelt. Und Suzanne Brockmann packt zur ganzen Sache noch eine enorme Prise Aktion und Dramatik, dass ich als Leser einfach gefesselt an ihren Worten hing. Auch die Akzente, die durch den Humor der Charaktere gesetzt werden, verleihen der Geschichte noch das gewisse Etwas.

    Der erste Teil startet natürlich spektakulär mit einem Attentat, den die Protagonistin todesmutig noch verhindern kann. Aber dieses vielleicht oftmals Überzogene, ist genau das was diese Geschichten so mitreißend machen. Man würde nämlich auch gerne der Held oder die Heldin sein wollen, den am Ende die große Liebe erwartet.

    Joe ist natürlich ein selbstbewusster und dominierender Charakter. Durch seine SEAL Ausbildung und die Kampferfahrung, die die Einsätze überall auf der Welt mit sich bringt, weiß er mit den meisten Situationen sehr gut umzugehen. Doch wenn es um Angelegenheiten geht, die Veronica St. John betreffen, wird er auf einmal unsicher und empfindet sich für nicht gut genug.

    Veronika, liebevoll auch Ronnie genannt, kommt aus gutem Hause und begleitet den Prinzen, der der Bruder ihrer besten Freundin ist, als seine Medienberaterin, nach Amerika. Sie hat schnell gelernt ihre weiblichen Reize zu kaschieren, sodass sie als Beraterin wirklich ernst genommen werden kann. Durch reines Verhandlungsgeschick und ein wenig kommutative Manipulation, gelingt es ihr fast immer ihre Ziele und Wünsche zu erreichen. Nur bei Joe weiß sie manchmal nicht was sie sagen soll und ihre kalte Fassade bröckelt immer weiter in seiner Gegenwart, sodass sie sich einen noch nie dagewesenen Gefühlschaos widmen muss.

    Was natürlich nebenbei auch erwähnt werden muss, dass alle Navy SEALs sich natürlich in keiner festen Beziehung befinden, geschweige denn sich auch für die jetzigen bzw. späteren Zeitpunkte eine vorstellen können. Wie hätte man auch elf Bände ungehindert einiger Exfrauen schreiben sollen, wenn die attraktiven SEALs alle leiert wären. (^.^)

    Suzanne Brockmann beschreibt detailliert die Szenerie und Charaktere, sodass der Leser teils das Gefühl besitzt mit den Protagonisten an Ort und Stelle zu sein. Andererseits fragt man sich aber auch, was die beiden für ein Problem haben, weil sie ihre Gefühle nicht ausdrücken können. Aber daran hapert es ja sowieso immer. An der fehlenden Kommunikation und der Darlegung der Gefühle in einer Beziehung :)

    Fazit

    Ich liebe solche Geschichten, bei denen man einfach anfägt und es schade findet, wenn man schon so schnell beim Happy End angekommen ist

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CoSch1995s avatar
    CoSch1995vor 6 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Inhalt:
    Tedric Cortere ist der Prinz von Ustanzien und reist nach Amerika, um dort neue Geschäftsbeziehungen für sein Land zu schaffen. Doch dann verüben Terroristen einen Anschlag auf sein Leben. Um die Terroristen festzunehmen wird der Prinz durch sein Double Joe Catalanotto, einen Navy SEAL. Veronica St. John ist Medienberaterin und es ist ihre Aufgabe, Joe beizubringen, sich wie ein Prinz zu verhalten. Doch schnell knistert es zwischen den Beiden.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich davor Seal Team 12 1 gelesen habe war ich ziemlich neugierig, was es sonst noch für Seal-Geschichten gibt. Und da ich von Joe – Liebe Top Secret davor nur gutes gehört habe bestellte ich es mir schnell. Die Erwartungen waren hoch und nach dem Lesen kann ich nur sagen, sie wurden erfüllt.
    In Liebe Top Secret geht es viel um Liebe und die ersten 150 Seiten geschahen nicht viele spannende Dinge, doch dank eines super zu lesenden Schreibstils und sehr sympathischen Charakteren wurde es trotzdem nicht langweilig und ich die Seiten flogen nur so dahin.
    Nach der ersten Hälfte wurde es dann spannender und es kam mehr Aktion vor. Zwar wurde immer noch viel Wert auf die Liebesgeschichte gelegt, aber es kam auch zu Schusswechseln und undurchschaubaren und gefährlichen Szenen.
    Positiv aufgefallen ist mir, dass ich mir einige der Seal Team-Mitglieder merken konnte, obwohl dieses nicht allzu oft vorkamen. Meistens kann ich mich mal mehr daran erinnern wie sie hießen und hier wusste ich sogar noch wie sie in welcher Beziehung zu einander stehen.
    Liebe Top Secret enthält viele Informationen über die Seals und ihre Aufgaben, so dass ich mir ein Bild davon machen konnte, was genau so ein Seal eigentlich ist, wie die Ausbildung aussieht und was sie dort alles lernen.

    Liebe Top Secret hat mir super gut gefallen und ich war froh, dass ich mir Band 2 und 3 gleich mitbestellt hatte, denn so konnte ich sofort weiter lesen.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Fabellas avatar
    Fabellavor 6 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Inhalt:
    Veronica ist Medienberaterin und durch ihre Freundschaft zu der Schwester einer hohen Persönlichkeit, ist einer ihrer ersten Aufträge einen Doppelgänger für den bedrohten Prinzen auszubilden. Denn dass der Navy Seals Joe Catalanotto so aussieht wie der Prinz reicht nicht. Er muss zum wahren Doppelgänger werden. Veronica ist sich beim ersten Treffen sicher, aus diesem ungehobelten Klotz wird sie es nie schaffen in nur 48 Stunden etwas Glaubwürdiges zu machen. Doch es wird noch schlimmer als sie befürchtet hat. Nicht nur, dass die Sache aussichtslos ist, hat Joe ihr Herz im Sturm erobert. Doch sie möchte keine neue Errungenschaft eines Soldaten sein, der sich nie fest binden würde. Doch als Joes Leben in Gefahr gerät, beginnt ihre Fassade zu bröckeln.

    Meine Meinung:
    Das hätte ich nie gedacht. Ich war sehr skeptisch, ob mir dieses Buch zusagen könnte. Soldaten, Kriege, Navy .. was auch immer - kein Thema, das mich mitreisst. Doch ich habe schon so viel von der Autorin und dieser Reihe gehört, dass ich es einfach ausprobieren musste.

    Sicherlich, der Inhalt ist so ein ganz typischer eigentlich. Unfassbar toller Held und unglaublich attraktive Frau müssen miteinander auskommen, mögen sich eigentlich nicht so sehr, fühlen sich dennoch zueinander hingezogen und eigentlich hat aber alles keinen Sinn.

    Ja, den Inhalt gibts hier auch. Aber - und jetzt komme ich zu dem, was mich wirklich so überrascht hat: Man hat gar keinen einzigen Moment lang das Gefühl, das könnte nicht real sein, was die Autorin hier schreibt. Und vor allem wie sie schreibt. Sie hat eine Art zu schreiben, die zwar leicht und schön zu lesen ist, einen dennoch fast sofort packt und mitreisst. Buch zur Seite legen? Ging überhaupt nicht. Wie gebannt verfolgte ich Seite für Seite was passierte, litt mit den Hauptpersonen, fieberte mit ihnen, lachte und weinte - ja richtig - weinte mit ihnen. Das Buch hat mich direkt an mehreren Stellen so unerwartet durch eigentlich kleine Begebenheiten zu Tränen gerührt. Und nicht auf einer einzigen Seite hat es mich gelangweilt. Es war einfach nur schön zu lesen.

    Mir hat Veronica von Anfang an super gut gefallen. Sie weiß, was sie will, sie macht sich keine Illusionen, ist offen, freundlich und hat das Herz am rechten Fleck. Sie läßt sich nicht von Glanz und Glamour blenden, sondern steht mit beiden Beinen fest im Leben. Trotzdem hat sie sehr viel Gefühl und man hat das Gefühl, mit ihr würde man einfach gern befreundet sein.

    Und Joe, nunja - Held der Träume sage ich mal. Und dabei, man merkt, dass den Charakter eine Frau geformt hat, auch noch unglaublich liebenswert. Eigentlich war er es, oder das was er erlebte, was mich zu Tränen rührte. Ich finde, der Autorin ist hier ein unglaublich toller Charakter gelungen.

    Am Rande konnte man auch ein paar der weiteren Mitglieder des Elite Teams von Joe kennenlernen. Und ich bin sicher, dass ihnen die nächsten Teile der Serie gewidmet sind. Ich freue mich auf jeden Einzelnen!

    Fazit:
    Die Operation Heartbreaker - Reihe hat einen neuen Anhänger. Die Autorin hat so einen tollen, mitreissenden, gefühlvollen Schreibstil, dass es mich sofort gepackt hat. Dieser erste Teil von derzeit 11 Bänden (soweit ich weiß) überzeugt einen fast schon auf den ersten Seiten. Und diese Überzeugung bleibt auch nach dem Beenden des Buches und man ist versucht, sofort den nächsten Teil zu besorgen!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Mika2003s avatar
    Mika2003vor 7 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Wenn das mein erstes Buch von Suzanne Brockmann gewesen wäre, dann hätte ich mit Sicherheit angefangen, die Serie zu sammeln. Sie hat mit dem Buch den für mich besten Teil der Serie geschrieben. Es war glaube ich auch das erste Buch der Serie. Es hat alles, was einen richtig guten Liebesroman ausmacht. Charaktere, die glaubhaft und sehr real sind. Eine spannende Geschichte, wunderbare liebevolle Szenen die dann auch in dem gewissen Etwas enden, und zum Ende zu wird es richtig rasant. Die Szenen, in denen Veronika versucht, aus Joe einen Prinzen zu machen finde ich total gut gelungen. Und die Gedanken von Joe, als er merkt dass er sich in sie verliebt. Nachvollziehbar – auch auf Grund des Standesunterschiedes. Eine Szene hat mich zum weinen gebracht, so berührend war sie. Ein schönes Buch 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lielans avatar
    Lielanvor 7 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Operation Heartbreaker 01: Liebe Top Secret - Joe ist der Beginn einer spannenden, wunderschön romantischen Reihe ganz ohne Fantasy.
    Ich hatte zu Beginn meine Bedenken dieses Buch zu lesen, da ich schon lange kein Buch mehr gelesen habe, das nicht dem Genre Fantasy entspricht.
    Dennoch bin ich froh es gelesen zu haben, denn es war ein großes Highlight.

    Besonders die Protagonisten sind sehr interessant. Joe, Navy SEAL Lieutenant Joseph Catalanotto, trifft bei einer Mission des Navy SEAL Team Ten auf Prinz Tedric Cortere von Ustanzien. Hierbei wird sofort deutlich, dass Joe der perfekte Doppelgänger des Prinzen wäre, denn die Ähnlichkeit ist nicht zu leugnen. Nach einem versuchten Mordanschlag auf Tedric, nimmt Joe für den restlichen geplanten Besuch in den USA seinen Platz ein, um die Terroristen zu schnappen und Tedric zu schützen. Veronica St. John, Medienberaterin des Königs, soll Joe dazu ausbilden Tedrics perfektes Ebenbild zu werden. Diese Aufgabe ist nicht einfach, denn bis auf die äußerliche Ähnlichkeit sind die Charaktere der beiden Männer grundverschieden.
    Bei dieser Arbeit kommen die beiden sich immer näher ...

    Welche Frau träumt nicht von ihrem perfekten Märchenprinz? Aber Joe und besonders sein gefährliches Leben bei den SEALs wirkt zunächst alles andere als perfekt. Dennoch wird er schon sehr schnell zumindest in Veronicas Herz zu ihrem Prinzen.

    ''Du bist ein Prinz'' Veronica küsste ihn federleicht auf den Mund. "Ich bin bisher niemandem begegnet, der auch nur halb so viel ein Prinz ist, wie du es bist." (Zitat S. 267)

    Joes Beschreibung von Veronicas Augen bei ihrer ersten Begenung gefällt mir sehr.

    Blaue Augen. Oh Baby, diese Augen waren vielleicht blau!
    Strahlend Blau. Blendend Blau. (Zitat S. 63)

    Die Charaktere sind gelungen und gefallen mir sehr. Die beiden Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen und besonders mit Veronica konnte ich mich sogar identifizieren. Ich habe sogar mit ihr gelitten, als sie Liebeskummer hatte. Die Beschreibungen der Nebencharaktere lassen auf die Folgebände der Reihe schließen. Joe und Veronica schaffen es trotz der vielen Hindernisse und Missverständnisse einen gemeinsamen Weg zu gehen. Verärgert war ich nur über die Tatsache, dass die beiden ständig aneinander vorbei geredet haben und sie dadurch dauernd verletzt und enttäuscht von dem jeweils anderen waren. Das war sehr frustrierend. Beide mussten erst dem Tod ins Auge sehen, um zu verstehen, dass sie zusammen gehören.

    Durch den Schreibstil der Autorin Suzanne Brockmann lässt sich das Buch sehr leicht, gut und schnell lesen. Sie verwendet eine besondere Kunst des Schreibens, durch diese sie den Leser an das Buch fesselt und lässt ihm unglaublich viel Spaß beim Lesen haben. Ich bin begeistert wie Suzanne Brockmann es schafft, die Handlungsorte und Personen so real wirken zu lassen, sodass der Leser, das Gefühl bekommt die Handlung live mitzuerleben.

    Mir hat die Kombination aus Action, Romantik und einem Hauch von Erotik sehr gut gefallen. Wer jedoch einiges an Action erwartet, den muss ich leider enttäuschen, denn der Großteil des Buches ist durch Romantik geprägt. Dennoch ist die Handlung dadurch keinesfalls langweilig, sondern hat genügend Spannung.
    Ich habe mehrere Gefühlslagem durchlebt beim Lesen. Sogar ein paar Tränen kamen mir bei dem Liebes Hin und Her der beiden Protagonisten. Andererseits habe ich auch sehr viel gelacht, denn der Humor kommt nicht zu kurz. Ein Weglegen des Buches kommt bei den spannenden Szenen keinesfalls in Frage, denn der Leser wird sehr gebannt sein und möchte unbedingt erfahren was als nächstes passiert. Als Liebhaberin des klassischen, kitschigen Happy Ends wurde ich in Operation Heartbreaker 01 nicht enttäuscht. Demnach haben sich die Hoch und Tiefs die der Leser erlebt durch die Liebesgeschichte von Joe und Veronica sehr gelohnt.
    Besonders am Ende des Buches wurde die Handlung spannend und atemberaubend. Dadurch vergingen die Seiten wie im Flug. Für Veronicas Leben sah es gar nicht gut aus und von Seite zu Seite wurde es knapper. Ob Joe es schafft seine Geliebte zu retten?

    Fazit:
    Super spannender und romantischer Start in die Reihe Operation Heartbreaker von Suzanne Brockmann. Definitiv muss ich Band 2 lesen und es besteht aufjedenfall Sucht-Gefahr.
    Absolut empfehlenswert, auch für Fantasyliebhaber.

    Bewertung:
    Story: 5/5 Punkten
    Schreibstil: 5/5 Punkten
    Emotionen: 5/5 Punkten

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    buchverliebts avatar
    buchverliebtvor 7 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Der Beginn einer Reihe ganz ohne Fantasy und dafür umso mehr geballter, männlicher Navy Seal Charme.
    Mit meinen Lesegewohnheiten ist es doch recht ungewöhnlich zu einem solchen puren Romantic-Roman zu greifen, dennoch habe ich mich von einer Rezension und den doch sehr ansprechenden Klapptext dazu überreden lassen, mich einmal daran zu begeben und trotz meiner absoluten Vorliebe für Fantasy-Einspielungen in solcherlei Romanen wurde ich von vorne bis hinten mit Charme umhüllt und mein Herz mitgerissen bei dieser wunderbaren Geschichte zweier Menschen die so unterschiedlich sind.

    Veronica und Joe sind zwei fastzinierende Charaktere und sie stehen in einem starken, unübersehbarem Kontrast. So steht auf der einen Seite Veronica: Sicherheitschefin ihres eigenen Unternehmens und mit bester Freundin - einer Prinzession - aufgewachsen in vielerlei Ländern und um schlussendlich ihren Schulabschluss in einem Eliteinternat zu machen. Mit ihrer korrekt sitzender Kleidung und ihrer gewählten Ausdrucksweise trifft sie auf Joe. Dieser ist seit jahren bei den Navy Seals und betrachtet seine Truppe als seine Familie und hat seine besten Freunde unter ihnen. Er begibt sich durch Aufträge ständig in Gefahr, doch kann ihn dies nicht erschüttern, denn er ist von klein auf in brutalen Verhältnissen aufgewachsen. Was andere von ihm halten ist ihm egal, so tritt er als Charakter auf und dementsprechend rau und ungeschliffen wirkt auch seine Ausdrucksweise.

    Joe wird zu einem Einsatz berufen. Dieses Mal soll er das double eines Prinzen spielen, denn er sieht diesem fast zum verwechseln ähnlich. Veronica, die Sicherheitschefin dieses Prinzen - der auch der Bruder ihrer besten Freundin ist - bekommt nun die Aufgabe Joe innerhalb von drei Tagen zu einem perfekten Doppelgänger zu feilen (sprich: gehen wie der Prinz, sitzen wie der Prinz, reden wie der Prinz, ...).

    Die Art und Weise wie die beiden sich bei diesem Job näher kommen ist irgendwie sehr aufregend, wie ich finde, denn beiden ist bewusst, dass sie mitten in der Arbeit stecken und dennoch fliegen die Funken. Was mich allerdings immer wieder frustriert hat, ist, dass beide Protagonisten bis zum Schluss aneinander vorbei reden. Aber dies macht den Charme des Buches aus.
    So denkt Veronica, dass Joe sie nicht mag, da sie nicht in seiner Liga spielt, denn er ist schließlich ein Navy Seal und Joe selbst interpretiert immer wieder die falschen Dinge in ihre Aussagen und ist der Meinung, dass er nichts Wert sei für sie, denn er kommt ja schließlich aus der Unterschicht und sie ist so gebildet ...

    Frustrierden? Ja. Spannend? Ja. Gefühlsreich? Auf jeden Fall! Durch diese vielen Missverständnisse werden Gefühle verletzt, hinterfragt und neu aufgerollt. Es wird Vertrauen geschaffen und bekommt wieder risse. Dennoch halten beide so sehr an ihren eigenen Gefühlen fest, dass sie sich doch augenscheinlich masochistisch wieder in die Nähe des jeweils anderen begeben.

    Richtig spannend wird es dann noch mal am Ende, wenn Veronica unvermeidbar in Gefahr gerät und nur Joe und sein Team chancen gegen die Terroristen haben, die es während des gesamten Verlaufs auf den Prinzen abgesehen haben. Es ist alles so knapp und so Emotionsgeladen, dass der Leser gar nicht anders kann als mitzufiebern und hibbelig da zu sitzen und, hach, was soll ich sagen.

    Alles in allem sind die Charaktere in diesem Roman sehr detaillier beschrieben. Die Protagonisten, sowie die Nebencharaktere wirken weder abgeflacht noch unauthentisch. Gerade von Veronica und Joe kommen die Geschichten der Vergangenheit natürlich zur Sprache, denn nur so lernen sich die beiden besser kennen. Es ist einfach ein wichter Prozess in der Geschichte und auch die ein oder andere Information zu den Jungs aus Joes Team wird schon hier nicht zurück gehalten.

    Dies ist ein Buch, das mich absolut mitgerissen hat wie es lange keins mehr getan hat. Ich bin wirklich froh darauf gestoßen zu sein und werde schon bald Band zwei lesen, in dem es um ein anderes Mitglied von Joes Team gehen wird. Ich bin sehr gespannt was dort passieren wird, denn wie ich hier gelernt habe lässt die Autorin den Leser keinesfalls gelangweilt zurück. Ich gebe diesem Buch volle 5/5 Sternen, denn ich habe sogar die ein oder andere Träne verdrückt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    sollhabens avatar
    sollhabenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Nach der schweren Lektüre eines Thrillers war mir nach einer leichten Geschichte und deshalb habe ich mich für dieses Buch entschieden.
    Suszanne Brockmann hat eine Serie rund um die Navy SEALs geschaffen. Diese SEALs genießen in den USA regelrechten Kultstatus und da war der Erfolg fast unvermeidlich.

    Im Mittelpunkt stehen der Navy SEAL Joe Catalanotto und Veronika St. John. Da Joe einem Prinzen, auf den ein Anschlag verübt werden soll, sehr ähnlich sieht, übernimmt er dessen Platz auf einer Publicity Reise quer durch die USA ein. Veronika soll dem Soldaten alles Notwendige innerhalb von 48 Stunden beibringen: Gehen, Sprechen, Lachen und Speisen wie der Prinz – ein scheinbar unmögliches Unterfangen. Immer wieder geraten die beiden während des Trainings aneinander, doch gleichzeitig fühlen sie sich stark voneinander angezogen. Wird es Joe gelingen die Öffentlichkeit zu überzeugen? Werden die Attentäter wieder zuschlagen? Joes Kopf als falscher Prinz steht auf dem Spiel.

    Ich muss zugeben, ich mag harte Kerle vom Militär und mit den Navy SEALs hat die Autorin für mich genau die richtigen Helden gefunden. Also Joe mochte ich von Beginn weg, bei den Szenen im Kinderkrankenhaus (Ladies ihr wisst welche ich meine), war ich dann völlig hin und weg. Die zwei Hauptfiguren machen sich das Leben nicht gerade leicht und es knistert ständig. Ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen mit der Aussicht auf weitere gute Bände.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    lesejunkies avatar
    lesejunkievor 7 Jahren
    Rezension zu "Operation Heartbreaker" von Suzanne Brockmann

    Habe das Buch innerhalb eines Tages förmlich verschlungen.Spannung, Liebe..alles was ein Buch brauch.Ein Blick hinter die Kulissen des Lebens eines Navy SEALs.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks