Neuer Beitrag

Leseglueck

vor 4 Wochen

(1)

Erster Satz
Was in Gottes Namen war das für ein Geruch?

Cover 
Auf dem Cover sieht man ein Pärchen was sicherlich Taryn und Trey darstellen soll. Die Frau darauf sieht sehr sinnlich aus und passt meiner Meinung nach gut dazu. Der Mann auf dem Cover hat aber viel zu weiche Gesichtszüge um Trey darzustellen. Trotzdem gefällt mir das Cover, passt zum Roman und man weiß gleich was in dem Buch auf einem zu kommt wenn man es sieht.

Meinung
Gebieterin des Mondes ist der erste Band der Phoenix-Pack-Serie von Suzanne Wright und ist auch das erste Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Mir hat es Spaß gemacht diesen Roman zu lesen und so hatte ich das Buch im nu durchgelesen. Etwas gewöhnungsbedürftig war anfangs die Erzählperspektive, die sich immer wieder in den Absätzen zwischen Taryn und Trey abwechselt. Es gibt keine genaue Trennung, schränkt den Lesefluss aber keinesfalls ein, sondern passt gut zur Geschichte in der es ziemlich heiß her geht.

Taryn ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch und zeigt von Anfang an dass sie nicht auf den Mund gefallen ist. Sie war mir am Anfang sogar etwas zu selbstbewusst und ihre spitze Zunge hat mir das ein oder andere Mal gar nicht gefallen. Ich konnte mich aber trotzdem schnell mit Taryn anfreunden und habe festgestellt, dass hinter dieser selbstbewussten Frau ein gutes Herz steckt. Auch Taryn hat ab und an Zweifel, zeigt sich vor anderen aber immer stark.

Taryn steht für ihre Freunde ein und kann, wenn sich auf einen Partner einlässt, eine starke und gerechte Gefährtin sein. Mit dem gutaussehenden Alpha Trey verbindet sie anfangs nur eine Abmachung von der Beide profitieren. Natürlich ist einem als Leser von Anfang klar worauf das Ganze hinaus läuft und es ist ziemlich absehbar was passieren wird. Aber genau das erwartet man als Leser doch eigentlich von so einem Buch und schlimm wäre nur wenn es zum Schluss zu viele böse Überraschungen geben würde.

Trey ist ein Frauenschwarm und ein sehr einnehmender Liebhaber. Er möchte die volle Kontrolle über Taryn und diese ist genau die richtige Gefährtin die ihm in vielen Bereichen Einhalt bieten kann. Trey bleibt das ganze Buch über sehr geheimnisvoll. Man lernt nach und nach seine Vergangenheit und damit auch ihn besser kennen. Positiv ist an ihm dass er darüber steht dass er eine Gefährtin gewählt hat die sich nicht in einen Wolf verwandeln kann weil ihr Wolf nicht stark genug zu sein scheint. Taryn ist aber trotzdem eine richtige Waffe und eine geborene Alpha-Wölfin.

Es gibt noch einige andere Charaktere in diesem Buch, die aber im Hintergrund bleiben. Von dem einen oder anderen lernt man auch mal etwas mehr kennen, aber alles bleibt ziemlich oberflächlich. Am meisten ist mir dabei noch Greta im Gedächtnis geblieben. Sie ist die Großmutter von Trey und behandelt Taryn wie eine "Schlampe". Zwischen den Beiden gibt es sehr viele Schlagabtausche unter der Gürtellinie die ich manchmal lustig und manchmal auch zu viel des guten fand, auf jeden Fall lockern sie das Buch immer wieder auf.

Im Mittelpunkt der Geschehnisse steht natürlich die geballte Erotik zwischen Taryn und Trey. Auch in Menschenform kratzen die Wölfe immer an der Oberfläche und sind wie ein zweites inneres "Ich". Bei ihnen geht es in jeder Beziehung um das animalische, was der Geschichte das gewisse etwas gibt.

Fazit
Gebieterin des Mondes ist ein gelungener Auftakt der Phoenix-Pack-Serie voller prickelnder Erotik und vielen humorvollen Schlagabtauschen. Die Idee der Wölfe hat mir gefallen und wer auf viel Erotik gepaart mit Fantasy steht, dem kann ich das Buch weiter empfehlen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Autor: Suzanne Wright
Buch: Gebieterin des Mondes
Neuer Beitrag