Sven-André Dreyer Wo Du Bist

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo Du Bist“ von Sven-André Dreyer

Sie spielten die ersten Akkorde, als die Tür hinter dir ins Schloss fiel … Erneut erweist sich Sven-André Dreyer als Virtuose des verdichteten Prosa-Pop. Konzentrierte Worte und Töne schaffen Bilderwelten, fangen den Leser ein, bis man sich fast verliert … zwischen den Zeilen, zwischen den Buchstaben.

Sensible, sprachbezaubernde, Erzählungen

— Second993
Second993

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

Und jetzt auch noch Liebe

wunderschön

KRLeserin

Das Glück meines Bruders

Zwei Brüder über Familie, Glück, Lebenssinn und Liebe: eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Jessy1189

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sensible, sprachbezaubernde Meistererzählungen

    Wo Du Bist
    Second993

    Second993

    23. November 2013 um 10:54

    Die Kunst der zarten Annäherung Wie kein zweiter beherrscht der Düsseldorfer Autor Sven André Dreyer die Kunst des "An die Hand Nehmens", um dich Leser Dorthin zu führen. Beinahe ohne Berührung, fast lautlos, zu diesen Lebenssituationen, die sonst nicht zu erreichen sind, ohne Störgeräusche zu hinterlassen. Getragen von keiner Absicht, keiner Botschaft, einzig dem Sinnen verbunden, zeigen zu wollen, wo du (auch) bist. Unsichtbar nebenan, auf der anderen Seite oder einfach unwiderruflich zur Tür hinaus. Danke Sven André Dreyer fürs An die Hand Nehmen!

    Mehr
  • Wo du bist

    Wo Du Bist
    Sarlascht

    Sarlascht

    13. November 2013 um 22:37

    Inhalt: Ein Buch über Verlust, ziehen lassen und nicht mehr festhalten. Erzählungen. Dinge gehen verloren, manchmal die eigenen Gedanken, aber irgendwo, so weiß man, da sind sie noch, abgespeichert und versteckt, nur immer den Zugang zu finden, es ist kein leichtes Stück, deswegen gehen manche auch gemeinsam, weil es zu zweit leichter ist, die Alltäglichkeit zu überstehen. Hinter all dem Gehen, es sitzt viel Schmerz, nicht nur für die Person die die gewohnte Umgebung verlässt, oft sind es die Angehörigen, die das Leid in aller Deutlichkeit wahrnehmen, während die betreffende Person stillschweigend verschwindet. Meine Meinung: Kurzgeschichten, sie müssen schon eine besondere Form beinhalten, damit sie mich überzeugen können, aber ich habe auch gelernt, die Form die Sven-André Dreyer wählt, sie ist außergewöhnlich und sprachlich einmalig, dass eine Meinung dazu zu verfassen, niemals wirklich wiederbringen kann, was man tatsächlich im Moment des Lesens fühlte. Dieses Mal geht es um den Verlust, das Ziehen lassen von Menschen, wenn die Zeit sagt, es wäre nun soweit. Der demenzerkrankte Vater, der langsam aus der Welt entrückt und an einen anderen Ort zieht, gedanklich, körperlich im Hier stecken bleibt. Es sind aber nicht nur Menschen die gehen, manchmal verschwinden auch die Farben, das Gefühl von Jungsein und vieles andere, was man erst schmerzlich vermisst, wenn man es nicht mehr hat, weil man es vorher als Selbstverständlichkeit wahrnahm. Ich habe den Fehler gemacht, wieder alles auf einmal lesen zu wollen, weil es so gut war, aber man sollte Kurzgeschichten eindeutig langsam lesen, damit sie sich festhalten können im Herzen und nicht durchrutschen. So las ich das Buch einfach noch einmal, jedoch langsamer, eine Geschichte pro Tag, nichts sollte mehr durch meine Gedanken rutschen, für die Worte sollte genug Halt geboten werden und was soll ich sagen, sie haben ihre kleine Krallen tief in meine Seele geschlagen. Die Gefühlswelle, die einen mitnimmt, sie ist unbeschreiblich und in Worte niemals fassbar. Es gab Geschichten, die haben mich mehr erreicht, beispielsweise „Grobe Steine“, in diese Erzählung bin ich verliebt und werde sie noch oft lesen müssen, um sie tatsächlich in ihrer Gesamtheit aufzunehmen, manche Geschichten, sie eröffnen ihren Sinn nicht nach dem ersten Lesen, sie wollen noch zig mal aufgegriffen werden, bis sie ihre wirklich Wirkung vollkommen entfalten können. Dazu braucht es einen langen Atem, dazu braucht es den Willen, Geschichten öfters zu lesen als nur einmal. Der Geschmack, man spürt in schon bei ersten Mal, wenn man ihn auf der Zunge wahrnimmt, aber man muss öfters kosten, bis sich die Gesamtheit des Geschmackes im Mund ausbreitet. Mein Tipp für das Buch: langsam lesen, Geschichte für Geschichte, mit Pausen dazwischen, damit die Intensität nie verloren geht und wenn eine Erzählung zu Beginn befremdlich wirken mag, dann einmal durchatmen und nochmals lesen. Nicht jeder Sinn ist gleich nach dem ersten Mal erkenntlich, aber erkennen, dass lässt er sich immer, wenn man den Mut dazu hat. Fazit: Gelungene Erzählungen, voller Gefühle, die einen manchmal zu zerreißen drohen, aber wenn man bereit dazu ist, einen Emotionsrausch zu erfahren, dann wird es ein unglaubliches Erlebnis sein – versprochen.

    Mehr