Sven Hillenkamp Das Ende der Liebe

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Ende der Liebe“ von Sven Hillenkamp

Sven Hillenkamp erzählt von den Möglichkeiten der Liebe, des Sex, der Partnerwahl, der Ausbildung, der beruflichen und seelischen Selbstentwicklung, der Körpermanipulation, des Erfolgs, der Berühmtheit. Er erzählt von einer Welt, in der die Menschen sich permanent sehnen müssen, weil sie meinen, dass sie immer noch etwas Besseres erreichen könnten. Dies ist kein Sachbuch, denn es bleibt nicht sachlich. Es ist ein Buch, das maßlos übertreibt - über eine Wirklichkeit, die maßlos übertreibt. Es ist das expressionistische Gemälde einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, die keine Grenzen mehr kennt, in der unendliche Freiheit umkippt in Zwang, unbegrenzte Möglichkeiten in die große Unmöglichkeit der Liebe. Am Ende steht, so der überraschende Befund, die Rückkehr zur Vernunftehe.

Stöbern in Sachbuch

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Ende der Liebe" von Sven Hillenkamp

    Das Ende der Liebe
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    24. October 2010 um 10:22

    Inhalt: Das Ende der Liebe erzählt vom modernen Menschen, der mit der Unendlichkeit seiner Möglichkeiten in allen nur erdenklichen Bereichen des Lebens, ständig auf der Suche ist. Dabei beschreibt Sven Hillenkamp mit Hilfe von zahlreichen Beispielen wie die Gesellschaft von heute, deren höchstes Gut die Freiheit ist, sich in ihrer Freiheit selbst verliert. Meinung: Der moderne Mensch von heute ist frei. Seine Freiheit geht ihm über alles und durch diese ist er immer auf der Suche. Er gibt sich nie mit dem zufrieden, was er hat, will immer mehr, sieht immer die Möglichkeiten, welche er noch haben könnte. Die freien Menschen sind auf der Suche, einer Suche, die niemals endet. Diese unendlichen Möglichkeiten wirken sich auf den modernen Menschen, laut Sven Hillenkamp, als Zwang aus. Den Zwang ständig alles Mögliche im Auge zu behalten, niemals zur Ruhe zu kommen. Die Möglichkeit der Unendlichkeit der Möglichkeiten wird nicht mehr durch zwingende Regeln oder Gewohnheiten beschränkt. Das Alter oder Geschlecht spielt keine Rolle mehr. Der Mensch kann frei wählen. Dabei besteht die Wahlmöglichkeit nicht aus einer einzigen Wahl, sondern aus vielen verschiedenen Möglichkeiten. Die Suche des modernen Menschen entsteht aus einem Mangel heraus, doch dieser ist die Folge des Überflusses, dem wir ausgesetzt sind. Der Autor beschreibt diese Konsequenz an einem Beispiel: Wir haben ein sehr großes Nahrungsangebot, suchen uns daher die beste Nahrung heraus, genauso wie wir in der Moderne unendlich viele potenzielle Partner vor uns haben und uns deshalb den besten Gefährten aussuchen wollen – selbst dann, wenn wir bereits einen Partner haben. Die Suche endet nie. Die freien Menschen sind Gefangener ihrer eigenen Freiheit, ihres Bewusstseins von sich selbst. Sie verabscheuen Mechanismen oder Muster, die sie einschränken. Sie wollen deshalb das, was sie eigentlich nicht wollen und wollen nicht das, was sie wollen. Ein Paradox, welches sich durch das komplette Buch zieht. Sven Hillenkamps Das Ende der Liebe ist ein Buch, das durchaus übertreibt. An vielen Beispielen beschreibt der Autor in großem metaphorischem Stil die Unendlichkeit der Möglichkeiten unserer Zeit und gerät dabei sicherlich in eine übertriebene Bahn. Aber genau das ist unsere Gesellschaft: Sie übertreibt, die Möglichkeiten, welche dem freien Menschen heutzutage zugänglich gemacht werden, sind übertrieben. Die Grenzen zwischen dem, was wirklich möglich ist, was realistisch erscheint und dem, was möglich sein könnte, aber eigentlich nicht im Bereich des Möglichen liegt, verschwimmen, werden unsichtbar. Dieses Sachbuch lässt sich schwer in ein paar Worte packen. Es besticht allerdings durch seine metaphorische Sprache, die anregt zwischen den Zeilen zu lesen sowie auch sich und seine Umwelt zu achten, ja es ermuntert zum Nachdenken, zum Analysieren. Ein Punkt, der durchaus in Hillenkamps Werk kritisiert wird: Der Mensch, der sich selbst zu sehr analysiert und betrachtet. Das Ende der Liebe ist keine Nachmittagslektüre für ruhige Stunden, sondern liest sich doch recht schwer und erfordert viel Konzentration. Auch fand ich die Beispiele teilweise nicht hilfreich, sondern sie erzeugten bei mir eher noch mehr Verwirrung. Sven Hillenkamps Buch wirft einen reflexiven Blick auf unsere Gesellschaft, in der die Möglichkeiten unerschöpflich erscheinen, ohne wirklich unbegrenzt zu sein. Fazit: Das Ende der Liebe ist ein metaphernreiches Buch über den modernen Menschen. Einen Menschen, dem seine Freiheit über alles geht, der durch die unbegrenzten Möglichkeiten, die sich heutzutage bieten ständig auf der Suche ist und darüber hinaus sich nicht mit dem zufrieden gibt, was er besitzt. Die vielen Beispiele verdeutlichen aber nicht immer das, was der Autor konkret meint, sondern der Leser muss dieses konzentriert und reflexiv lesen. Die aus Überfluss bestehende Gesellschaft, welche Sven Hillenkamp beschreibt, wird außerdem doch teilweise sehr übertrieben dargestellt, was aber zur Thematik des Buches, einer Gesellschaft der Möglichkeiten ohne Grenzen, passt.

    Mehr