Neuer Beitrag

muchobooklove

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Sorgender Ehemann, liebender Vater, eiskalter Killer!

Nichts ist mehr so, wie es mal war, wenn der eigene Vater plötzlich eine vollkommen andere Person ist, als die, mit der man sein ganzes Leben aufgewachsen ist oder als Ehefrau den Alltag geteilt hat. Wie lebt man dann mit diesem Gedanken weiter und was macht man, wenn man völlig unerwartet wieder mit diesen Thema konfrontiert wird? Zusammen mit dem Droemer Knaur Verlag möchten wir euch zu einer Leserunde des packenden Thrillers "Papa" von Sven I. Hüsken einladen!

Mehr zum Buch:
Zwei Jahre ist es nun her, dass Thomas Ried wegen mehrfachen Mordes verhaftet wurde. Niemand – und am allerwenigsten seine Frau Michelle – ahnten etwas von der bestialischen Seite des Mannes, der ein vollkommen normales Leben zu führen schien, bis eines seiner Opfer entkommen konnte. Michelle und ihre Tochter Lillian sind gerade dabei, sich ein neues Leben aufzubauen, als sie eine erschreckende Nachricht erreicht: Thomas ist aus der Psychiatrie ausgebrochen. Kurz darauf verschwindet Lillian bei einem Einkauf – zurück bleibt lediglich ein Polaroidfoto, auf dem zwei Zeichnungen zu sehen sind: ein Schaf und ein Wolf …


Mehr über Sven I. Hüsken:
Sven I. Hüsken wurde 1976 in Westfalen geboren, wo er auch zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern lebt und arbeitet. Er ist sowohl im Erwachsenen- als auch im Jugendbuch zuhause und wechselt zwischen realistischen und phantastischen Stoffen. Beruflich hat er vor allem mit Kleinstlebewesen zu tun, die er zum Wohle der Menschheit zum Arbeiten zwingt.

Ihr möchtet wissen, was ein Schaf und ein Wolf mit diesem spannenden Fall zu tun haben? Dann könnt ihr euch ab sofort für eines der 25 Leseexemplare dieses E-Books (im E-PUB Format) bewerben.* Beantwortet dazu einfach folgende Frage:

Bei welchem nahestehenden Menschen wäre es für euch am schlimmsten, wenn die Person noch eine andere Identität hätte?


* Im Gewinnfall sind eine zeitnahe Beteiligung am Austausch in allen Leseabschnitten sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension selbstverständlich.

Autor: Sven I. Hüsken
Buch: Papa

connychaos

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Bei welchem nahestehenden Menschen wäre es für euch am schlimmsten, wenn die Person noch eine andere Identität hätte?

Das schlimmste wäre wohl, wenn es mein Partner und Vater meiner Tochter wäre oder auch meine Eltern oder meine Schwester. Das sind meine engsten Vertrauten, denen ich bedingungslos vertraue.

Manu2106

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Das klingt ja spannend, wäre gerne dabei.

Bei welchem nahestehenden Menschen wäre es für euch am schlimmsten, wenn die Person noch eine andere Identität hätte?
- Hmm... das ist garnicht so leicht das an einer Person festzumachen....
es wäre bei jeder mir sehr nahestehenden Person (mann, Eltern, Schwester, sehr enge Freunde) schlimm, da ich denen ja
bedingungslos vertauen schenke.

Beiträge danach
378 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Yagmur

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 4: Kapitel 23 – 31
Beitrag einblenden

Tom hat nicht gemerkt, dass Michelle Rain zu ihm gebracht hat. Da hat sie nochmal Glück gehabt. Es ist auch kein Wunder, da ihr Gesicht total kaputt war. Und nun ist Maik an der Reihe. Tom hat seine Rachepläne. Ob das mit seinem Ritual was zu tun hat, weiß ich nicht. Lilly versucht auch, Tom zu besänftigen, aber es gelingt nicht immer. Ich denke auch nicht, dass sie es überhaupt schafft. Er ist vollkommen in seine Taten vertieft. Wozu er wohl Michelle braucht... Vielleicht dass sie Maik künstlerich gestalten soll o.O

Yagmur

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 5: Kapitel 32 – 39
Beitrag einblenden

Maik ist tot?! Ich mochte ihn, schade irgendwie :(
Tom und Sebastian waren auf gleicher Wellenlinie. Hilft Sebastian Tom? Es ist bestimmt kein Zufall, dass Sebastian Michelle auf der Baustelle gefunden hat. Sebastian ist wohl auch psychisch krank, da er ja selber in der Therapie war. Ich denke nicht, dass er wieder gesund ist. Mich interessiert es, was er mit Michelle vorhat. Ich denke nämlich nicht, dass er ihr wirklich helfen will..

Yagmur

vor 4 Jahren

Eure Rezensionen zum Buch
Beitrag einblenden

Meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Sven-I.-H%C3%BCsken/Papa-1060369209-w/rezension/1076887338/

Tut mir Leid, dass ich erst jetzt die Rezension erstellt habe. Im Winter gab es einen privaten bzw. familiären Vorfall.
Danke, dass ich die Geschichte lesen durfte! :)

kalligraphin

vor 4 Jahren

Fragen an den Autor

Das kommt jetzt recht spät, aber der ein oder andere liest ja auch noch...
Seit wir zu Weihnachten die erste Staffel von Dexter geschenkt bekommen haben, sind wir fleißig dabei, die komplette Serie nachzuholen.
Ich muss dabei hin und wieder an "Papa" denken, auch wenn Dexter vlt "edlere" Motive hat: Es scheint ein paar Parallelen zu geben. Liebevoller Ehemann und Vater mit mörderischer Freizeitgestaltung.
War diese Serie Inspiration für dich? Kennst du sie überhaupt? Wenn nicht, empfehle ich sie hiermit. ;)

SvenH

vor 4 Jahren

Eure Rezensionen zum Buch
@lesebiene27

Vielen Dank, für die Rezension!

SvenH

vor 4 Jahren

Eure Rezensionen zum Buch
@Yagmur

Lesen soll Spaß machen und kein Stress sein ;)
Danke, für die Rezi!

SvenH

vor 4 Jahren

Fragen an den Autor
Beitrag einblenden
@kalligraphin

Ja, Dexter kenne ich. Eine tolle Serie! Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich sie schon geguckt habe, als ich die Kurzgeschichte, aus der sich später das Buch entwickelt hat, geschrieben habe.
Viele Konstellationen in einem Buch entwickeln sich auch eher aus der Not heraus. Diese "Dreifaltigkeit" Ehemann, Vater, Serienkiller, kristallisierte sich deshalb heraus, weil die Geschichte von einer Frau handeln sollte, die von einem Verbrecher, der sich im Grunde unschuldig fühlt, zu Verbrechen angestiftet wird, um ihr zu zeigen, wie schmal die Grenze zwischen Schuld und Unschuld ist.
Dazu war es aber erforderlich, sie in eine Beziehung zueinander zu setzen. Warum sollte der Serienmörder eine wildfremde Frau zwingen, schlimme Dinge zu tun? Bei einer Frau, zu der er eine Beziehung hat, ist das schon eher vorstellbar.
Darüber hinaus braucht er ein Druckmittel. Ein größeres Druckmittel als ihre Tochter gibt es wohl nicht. Das allerdings führt zu dem Problem: "würde er seine eigene Tochter benutzen?". Wohl eher nicht. Deshalb muss ein anderer der leibliche Vater sein.
Das Schreiben einer Geschichte ist also ein Prozess aus Problemen und Lösungen. Dadurch formen sich zwangsläufig Parallelen zu anderen Büchern oder Filmen (es gibt einfach viel zu viele). Häufig zu mehreren gleichzeitig und meistens, ohne es zu wissen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks