Sven Koch Dünengrab

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 91 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 24 Rezensionen
(29)
(33)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dünengrab“ von Sven Koch

In dem kleinen Ort Werlesiel an der friesischen Küste verschwindet ein junges Mädchen nachts im dichten Seenebel. Femke Folkmer, Chefin der kleinen Polizeiinspektion, glaubt nicht an einen normalen Vermisstenfall. Aber auch die Schauergeschichte, die die Küstenbewohner sich erzählen, hält sie für eine Mär. Kriminalist Wolf verstärkt ihr Team. Doch statt der Vermissten finden die Ermittler den versteckten Friedhof eines Serienmörders …

Toller Serienauftakt. Spannend, tolle Charaktere. Freue mich schon auf den zweiten Teil.

— Winterzauber
Winterzauber

Die falsche Fährte war so auffällig, dass sie nur falsch sein konnte.. das und die Dramatik der Figuren milderten die Spannung leider etwas.

— Tortumee
Tortumee

Spannend!

— Nadja_Dombeck
Nadja_Dombeck

Solide Krimispannung mit gut gezeichneten Haupt- und Nebenfiguren. Auch der Leser tappt bis zuletzt im Dunkeln wer der Mörder ist.

— Elke
Elke

Wow! Ein Nordseekrimi mit einem steilen Spannungsbogen und Thrillerelementen. Bis zur letzten Seite war ich gefesselt!

— sunlight
sunlight

Ich bin begeistert!

— MrsFoxx
MrsFoxx

Ohja heftig, ich konnte nicht aufhören

— Biah
Biah

Es beginnt lahm doch dann irgendwann wird es doch noch spannend und interessant. Ein Nordsee Krimi halt mit höhen Tiefen halt.

— Reneesemee
Reneesemee

Guter deutscher Krimi mit leider leicht vorhersehbarer Auflösung. Mir hat er dennoch gut gefallen!

— NataschaM
NataschaM

War komplett begeistert: Tolle Handlung, klasse Figuren, dazu richtig spannend!

— SaskiaFFM
SaskiaFFM

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dünengrab

    Dünengrab
    Sarlis

    Sarlis

    20. March 2017 um 16:33

    Ein guter Auftakt einer Kriminalroman Reihe. Liest sich flüssig und schnell, was auch an den kurzen Kapitel liegen mag. es ist nichts hochtrabendes oder zu spannendes, eher ein Krimi für zwischen durch, nach meiner Meinung.
    Bin schon auf die anderen Teile gespannt.

  • Leserunde zu "Der Mörder und das Mädchen" von Sofie Sarenbrant

    Der Mörder und das Mädchen
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Jahrelang hat er sie geschlagen. Ist sein Tod ihre Rache? Noch einen Tag noch – dann, glaubt Cornelia, hat ihr Martyrium ein Ende, dann zieht sie mit Astrid, ihrer sechsjährigen Tochter, aus ihrem Haus aus und kann Hans, ihren gewalttätigen Mann, endlich verlassen. Doch am Morgen findet sie Hans tot im Gästezimmer. Emma Sköld, hochschwanger und sehr ehrgeizig, übernimmt den Fall: Für sie ist Cornelia die erste Verdächtige, doch es gibt auch eine andere Spur: Die kleine Astrid will in der Nacht einen Mann neben ihrem Bett gesehen haben, der sie gestreichelt hat. Packend und sehr atmosphärisch – der neue Bestseller aus Schweden  Hier zur Leseprobe:  http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783352008931.pdf Mehr zu »Der Mörder und das Mädchen« unter http://www.aufbau-verlag.de/der-morder-und-das-madchen.html Über Sofie Sarenbrant „Sofie Sarenbrant ist die aufregendste neue Krimiautorin in Schweden.“ Camilla Läckberg Sofie Sarenbrant, Jahrgang 1978, hat als Journalistin gearbeitet und gilt als der neue Star der Krimiszene in Schweden. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bromma, einem Stadtteil von Stockholm. Mehr Informationen zur Autorin unter www.sofiesarenbrant.se Jetzt bewerben! Bewerbt euch, indem ihr auf den "Bewerben"-Button klickt und folgende Frage beantwortet: Welchen Krimi / Thriller habt ihr zuletzt gelesen? Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch! Euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    Mehr
    • 590
  • solider Krimi

    Dünengrab
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    11. April 2016 um 16:55

    In dem kleinen Ort Werlesiel an der friesischen Küste verschwindet ein junges Mädchen nachts im dichten Seenebel. Femke Folkmer, Chefin der kleinen Polizeiinspektion, glaubt nicht an einen normalen Vermisstenfall. Aber auch die Schauergeschichte, die die Küstenbewohner sich erzählen, hält sie für eine Mär. Kriminalist Wolf verstärkt ihr Team. Doch statt der Vermissten finden die Ermittler den versteckten Friedhof eines Serienmörders.Dünengrab von Sven Koch ist ein solider  Krimi den man gut lesen kann. Die Sprache ist bildhaft und sowohl Umgebung als auch Charaktere sind gut beschrieben.Man kann sich in die Hauptcharaktere hineinversetzen und mit ihnen den Fall erleben. Die Umgebung ist ein fiktives ostfriesisches Dorf die weitere Umgebung jedoch mit Realnamen genannt. Der Stil lässt beim Lesen Fantasie zu was ich sehr schön fand.  Die Spannung ist durchgängig hoch wobei ich das Ende ein wenig zu rasant fand. Der Fall entwickelt sich und man ist als Leser immer dabei, leider habe ich die Auflösung relativ schnell erraten, möchte dafür aber keinen Stern abziehen, da es nicht auf einer Unachtsamkeit des Autors beruht ,eventuell sollte ich weniger Thriller lesen ( hihi). Fazit: Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch für alle die spannende Krimis mögen.

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Solide Krimispannung an der Nordsee

    Dünengrab
    Elke

    Elke

    30. January 2016 um 08:46

    Das Buch beginnt bereits wahnsinnig spannend, und der Leser kann es kaum erwarten, zu erfahren was es mit den Geschehnissen auf sich hat. Nur kurz flaut diese Spannung zwischendurch ab, um sich immer wieder neu aufzubauen und sich im großen Showdown ins unermessliche zu steigern. Alle Haupt- und Nebencharaktere sind gut gezeichnet, haben eine Persönlichkeit mit Ecken u. Kanten und handeln authentisch. Der fiktive, ostfriesische Ort Werlesiel, seine Umgebung und seine Bewohner werden bildhaft beschrieben, das man meint beim Lesen von einer frischen Nordseebrise umweht zu werden. Wer die Gegend kennt, hat vermutlich noch viel mehr Freude am Lokalkolorit. Für mich ist Ostfriesland (und generell Norddeutschland) absolutes Neuland, so tat ich mich auch mit den ungewöhnlichen Namen der Protagonisten anfangs etwas schwer. Aber das legte sich bald. Das Buch ist aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, diese wechseln jeweils pro Kapitel. Dadurch bekommt man ein sehr rundes Bild vom Geschehen. Leider sind die Kapitel nur wenige Seiten lang. Davon fühlte ich mich leider im Lesefluss oft gestört. Erst gegen Ende hin, gelingt es dem Autor mit dem raschen Kapitelwechsel die Spannung noch zusätzlich zu steigern. Fazit: Sven Koch ist mit Dünengrab ein solider, atmosphärischer Krimi gelungen, der nicht nur mit Spannung sondern auch mit authentischen Figuren besticht. Dünengrab bildet den Auftakt einer Krimireihe. Ich freue mich auf die weiteren Teile.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Dünengrab von Sven Koch

    Dünengrab
    Katrin Welge

    Katrin Welge

    via eBook 'Dünengrab'

    Dünengrab hat mir sehr gut gefallen .... immer spannend und überraschend ... die Zeit verging wie im Flug ... DANKE

    • 2
    stephanieheitkamp@web.de

    stephanieheitkamp@web.de

    08. August 2015 um 20:49 via eBook 'Dünengrab'
  • Tatort: Nordseeküste - Tjark Wolfs erster Fall

    Dünengrab
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    30. January 2015 um 19:37

    Im idyllischen Werlesiel an der Nordsee verschwindet in einer nebeligen Nacht die junge Vicki Rickmers. Femke Fokmers kleine Polizeiinspektion ist damit völlig überfordert. Zum Glück kommt ihr der berühmt-berüchtigte Tjark Wolf samt Partner Fred zuhilfe. Eindeutige Blutspuren und zudem die Entdeckung eines Serienmörder-Friehofs verhärten den Verdacht, dass dem Verschwinden von Vicki ein Verbrechen zugrunde liegt, und es sich nicht um einen einfachen Vermisstenfall handelt... Sven Koch hat mit Tjark, Fred und Femke ein Ermittlertrio geschaffen, das nicht nur sympathisch rüber kommt, sondern mit ihren Ecken und Kanten auch noch sehr authentisch wirken. Der Kriminalfall wird mit viel Recherche und nur wenig "glücklichen" Zufällen gelöst. Dass der Autor den Leser lange auf der Falschen Fährte herumtappen lies, machte das Ende nochmal so richtig spannend. Die kurzen Kapitel und der spannende, flüssige Stil des Buches machen die Geschichte schnell zu einem packenden Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen will. Fazit: Hochspannung an der Nordseeküste! Ich freue mich schon auf die nächsten Fälle von Tjark, Fred und Femke! Absolute Leseempfehlung von mir! Reihenfolge: 01. Dünengrab 02. Dünentod 03. Dünenkiller (Mai 2015)

    Mehr
  • Ein Küstenkrimi

    Dünengrab
    Reneesemee

    Reneesemee

    Inhalt: In dem kleinen Ort Werlesiel an der friesischen Küste verschwindet ein junges Mädchen nachts im dichten Seenebel. Femke Folkmer, Chefin der kleinen Polizeiinspektion, glaubt nicht an einen normalen Vermisstenfall. Aber auch die Schauergeschichte, die die Küstenbewohner sich erzählen, hält sie für eine Mär. Kriminalist Wolf verstärkt ihr Team. Doch statt der Vermissten finden die Ermittler den versteckten Friedhof eines Serienmörders.   Femke Folkmer ist Polizistin in Werlesiel und sie träumt von der großen weiten Welt, aber auch von anständiger Ermittlungsarbeit und der Aufklärung mysteriöser Verbrechen. Doch dann verschwindet in dem beschauliche Fischerdörfchen eine jungen Frau. Doch die Idylle trübt.  Der Ermittler Tjark Wolf  wird nach Werlesiel geschickt um zu schauen was es mit der Frau die verschwunden ist auf sich hat. Aber dann folgt die ganze SOKO. Und eine Leichen vermissten findet.     Leider war der Anfang etwas lahm. Doch als es dann endlich los geht fesselt es einem doch. 

    Mehr
    • 10
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    26. October 2014 um 09:08
  • Krimi nimmt rasant Fahrt auf

    Dünengrab
    SusanneSH68

    SusanneSH68

    22. October 2014 um 22:24

    Ein wunderbarer Krimi, mit ganz viel Nordseefeeling. Die Geschichte nimmt im Verlauf des Buches richtig Fahrt auf. Ist die erste Hälfte des Buches für meinen Geschmack noch etwas ruhig, so ist die zweite Hälfte wirklich rasant, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Durch die kurzen Kapitel und das man als Leser zwischen den Handlungsorten wechselt ist man mitten drin in der Dramatik. Durch diese Wechsel nimmt die Handlung für den Leser richtig Fahrt auf. Dazu noch sympathische Hauptfiguren - alles da, ich freue mich auf mehr! 

    Mehr
  • Wenn der alles verdeckende Nebel sich lichtet

    Dünengrab
    NiliBine70

    NiliBine70

    09. July 2014 um 12:30

    Inhalt: Werlesiel, ein beschaulicher Ort an der Küste, mit steifen Brisen, nordischem Charme und urigen Menschen. Eine Idylle, wie man sie sich im Urlaub an der Nordsee wünscht. Doch dann gerät mit einem Schlag dieses Postkartenbild ins Wanken. Femke Folkmer, die Chefin der kleinen Polizeiinspektion in Werlesiel, im Ort aufgewachsen und dort verwachsen, sieht sich plötzlich mit dem sehr mysteriösen Verschwinden einer jungen, lebenslustigen Frau konfrontiert und dann dem Fund dreier Gräber in den nebelverhangenen Dünen, jedoch ohne dass die Vermisste dort auftaucht. Hinzu kommt ein zurückgezogen lebender, bereits einmal unter Verdacht der sexuellen Belästigung geratener Mann, der von niemandem dort ernst genommen, aber gleich als Verdächtiger herhalten muss. Und dann taucht auch noch Femkes Idol der Polizeiarbeit, Tjark Wolf, auf und verdreht ihr den Kopf, bevor die große Ernüchterung über alle kommt. Und der Küstennebel verdeckt klare Spuren und macht es schwer, sich zu orientieren. Doch eiskalte Hände strecken sich nach den Menschen im Dorf aus und Femke kommt einer ungeheuerlichen Geschichte immer näher. Vielleicht kommt sie einem bestimmten Menschen und seiner geheimnisvollen Vergangenheit gar zu nah… Meine Meinung: Wenn der alles verdeckende Nebel sich lichtet Sven Koch ist mir als Autor von „Purpurdrache“ bereits ein Begriff gewesen und ich hatte mich auf „Dünengrab“ sehr gefreut. Und wurde auch nicht eine Sekunde enttäuscht! Ich liebe die Nordsee, die Küstenregionen, fühle mich dort wohl und so war es auch wirklich zu schön, sich kunstvoll von den Nebelschwaden umgarnen zu lassen, die der Autor virtuos um den Leser wabern lässt! Man riecht das Meer, den Fischerhafen, sieht die Reetdächer, Dünenlandschaften, fühlt den Wind auf der Haut und möchte am liebsten gleich alles stehen und liegen lassen und sich an Femkes Seite  mit in die Ermittlungen stürzen. Doch dann kommt Tjark Wolf, oder sollte man sagen, er erscheint. Dank eines Buches, dass ihm zu zweifelhaftem Ruhm und Neidern verholfen hat, nunmehr eher ein Star bei der Polizei, als ein ernst genommener Ermittler, wird er immer in Femkes Augen entzaubert, die dem idealisierten Bild, dass sie sich selbst erschaffen hat von ihm, schon nachtrauert. Doch stellt sich im Zuge der für mich hochspannenden Ermittlungen heraus, dass sie doch sehr gut zusammenarbeiten und Tjark es auf seine doch sehr kühle Art versteht, Femkes Talente zum Glühen zu bringen. Und ja, das Prickeln zwischen den beiden tut sein Übriges! Zum genaueren Inhalt möchte ich mich wirklich nicht äußern, um nicht zu viel zu verraten, die Geschichte steigert sich permanent, stetig auf, die Spannung wächst, es mangelt auch nicht an vermeintlichen Verdachtsmomenten, doch welcher weist einem den rechten Weg? Ich glaube, ich habe mich ein paar Mal irreleiten lassen, aber gerne so im Nachhinein betrachtet. Der Nebel hat mich ein wenig konfus werden lassen, blindes Vertrauen dem Autor entgegenbringen lassen und dann…Sackgasse! Aber das war es wert! Diese Story hat alles. Eine Prise nordischen Humor, der harsche Wind, der einem dort um die Nase weht, der Nebel, der einen in die Irre führen mag, stürmische See, zärtlicher, sanfter Sonnenschein…und alles gewürzt mit einem doch manchmal ein wenig gruseligen Fall, perfekter Krimispaß einfach! Hätte mir vorher einer gesagt, dass ich die Geschichte fast inhaliere, ich weiß nicht, ob ich’s geglaubt hätte. Zu viele Leute haben mir vorher gesagt, dass die Story nicht so der Burner wäre. Ihr liegt völlig falsch! Das war ein klassischer Pageturner, der einen zurücklässt mit dem Wunsch, es möge flott weitergehen! (tut es ja auch!) Fazit: Krimi zum Genießen, nordisch kühl, aber an den richtigen Stellen, um eine tolle Gänsehaut zu erzielen, mit dem Wunsch, die Figuren wiederzusehen! Ich kanns nur empfehlen und freue mich auf die Fortsetzung Bewertung: 5 von 5 Nilpferden Danke an Knaur TB für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Atmosphärisch dicht und höchst spannend

    Dünengrab
    Felice

    Felice

    15. May 2014 um 21:59

    Schon lange habe ich nicht mehr einen so  gelungenen Krimi gelesen. Sympathische Figuren, nachvollziehbare Charaktere, eine gewisse Portion Humor und ein verzwickter Fall- was will man als Krimileser und Nordseefan mehr? Auch wenn ich schon früh eine Ahnung bezüglich des Täters hatte, bleibt seine Identität bis zum Showdown im dichten Nordseenebel verborgen. Unbedingt lesen und Teil zwei gleich mit besorgen!

    Mehr
  • Perfekte Urlaubslektüre

    Dünengrab
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Wir sind oft mit unserem Wohnmobil in Ostfriesland unterwegs: Greetsiel, Neuharlingersiel, Carolinensiel,...ich glaube, ich kenne alle Siele dort oben. ;-) Und auch wenn Werlesiel ein fiktiver Ort ist, konnte ich mir alles bestens vorstellen. Und da war "Dünengrab" natürlich eine Pflichtlektüre. Schon der Prolog begann spannend mit dem Nebel und den glühenden roten Augen sowie der Schauergeschichte über das ertrunkene Mädchen. Wie immer, bringt Sven Koch einen kleinen Hauch Mystik in seine Geschichten. Femke Folkmer will unbedingt zur Kripo und fort aus dem kleinen Ort an der Nordseeküste. Sie wartet nur noch auf eine freie Stelle. Zur Vorbereitung kennt sie das Buch des Polizisten Tjark Wolf inzwischen fast auswendig. Als ausgerechnet dieser zur Unterstützung in einem Vermisstenfall nach Werlesiel geschickt wird, hofft sie zunächst auf ihre große Chance. Wolf ist allerdings nicht freiwillig in den kleinen Ort gekommen. Sein Vorgesetzter hat ihn mehr oder weniger abgeschoben, denn es gibt ein paar unschöne Einträge in seiner Personalakte. Als drei zum Teil verweste Leichen in den Dünen gefunden werden, wird klar, dass es hier nicht um einen harmlosen Vermisstenfall handelt. Und die Zeit läuft, denn der Täter scheint immer bei Nebel zuzuschlagen und der zieht bereits wieder auf... Ein fesselnder, gut geschriebener Krimi, der gerade zum Ende hin mit kürzeren Kapiteln und Wechseln in der Erzählperspektive immer spannender wird. Mit Femke Folkmer und Tjark Wolf hat Sven Koch zwei interessante Charaktere geschaffen, von denen ich gerne mehr lesen würde, besonders nach dem Ende dieses ersten Teils. Auch die Nebenfiguren sind gut dargestellt, wie z.B. Wolfs Kollegen Ceylan und Fred oder Femkes Mitarbeiter Torsten. Wobei ich den ja manchmal echt am liebsten geschüttelt hätte... *g*

    Mehr
    • 9
    ManfredsBuecherregal

    ManfredsBuecherregal

    11. May 2014 um 21:32
  • atmosphärische Dichte

    Dünengrab
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    18. February 2014 um 15:21

    Zunächst habe ich mich an das Hörbuch gemacht. Ich bin wirklich nicht mäkelig bei Sprechern, wie andere Leute. Aber hier habe ich ausgeschaltet. Laaaanggezogen, Pausen, oft sinnlos, man hat das Gefühl, der Sprecher liest Buchstaben ab, ist nicht mit dem Inhalt verbunden. Herr Scheunemann und ich konnten keine Freunde werden. Daher rate ich jedem, erst mal eine Hörprobe vor Einkauf zu nehmen. Da das Buch mir gefiel, habe ich mich dann an die Papierversion gemacht: Im ostfriesischen Werlesiel verschwindet ein junges Mädchen nachts im dichten Seenebel unter mysteriösen Umständen. Ein fesselnder Prolog, ein wenig gruselig. Klasse. Femke Folkmer, Chefin der kleinen Polizeiinspektion, glaubt nicht an einen normalen Vermisstenfall, eher an eine Entführung oder Unfall mit Fahrerflucht. Kommissar Tjark Wolf, der auch als Krimiautor bekannt ist, übernimmt den Fall. Doch statt der Vermissten finden die Ermittler den versteckten Friedhof eines Serienmörders in den Dünen. Man begleitet sowohl die Entführte Vikki in ihrer Zelle und die Polizeiarbeit. Wer ist der Mörder? Die Lösung ist relativ naheliegend, das war der einzige Kritikpunkt, den ich setze. Dramaturgisch sehr gut gestaltet, viele Cliffhanger erhöhen die Spannung. Mir gefällt das Buch, da es interessante Charaktere zeigt, ohne skurril oder schrill zu wirken. Fehmke, eine junge Polizistin, die gern zur Kripo wechseln würde, andererseits mit dem Ort verbunden ist, Tjark, kurz vor dem Burnout durch die Belastung seiner Kripoarbeit, die Gerichtsmedizinerin, ein Gothikfan, die Tjak eins auswischen wollte, weil sie bei ihm abblitzte, Tjaks Kollege, der in Gedanken mehr mit seinem Hausbau beschäftigt ist und die vielen Dörfler, die gut charakterisiert werden. Die Handlung ist nachvollziehbar, die Polizeiarbeit wird authentisch beschrieben, die Menschen und Landschaft der Nordseeküste sind passend. Sie Story ist wendig und besitzt eine atmosphärische Dichte, ist absolut authentisch.

    Mehr
  • Dünengrab

    Dünengrab
    Thrillertante

    Thrillertante

    18. December 2013 um 18:01

    Eine junge Frau verschwindet mitten in der Nacht. Femke Folkmer ist Polizeichefin in dem kleinen Ort Werlesiel und vermutet mehr, als nur einen Vermisstenfall. Schnell stellt sich heraus, dass Femke mit ihrer Vermutung recht behält und bekommt Tjark Wolf, einen Kriminalisten, zur Seite gestellt. Die Ermittler finden einen ungewöhnlichen Friedhof, der augenscheinlich das Werk eines irren Serienmörders ist. Wer meint, dass die ostfriesische Küste verschlafen und langweilig ist, sollte unbedingt mal, den vom Autoren erfundenen Ort, Werlesiel kennenlernen. Dieser fiktive Ort ist weiß Gott mörderisch und von Langeweile keine Spur! Sven Koch schafft einen Küstenort, den man sich bildlich wunderbar vorstellen kann. Mit Bewohnern, wie es sie eigentlich in jedem Ort geben könnte. Mit Femke Folkmer und Tjark Wolf betreten zwei Ermittler die Bühne, die überaus symphatisch sind. Der Traum Femke`s ist es, eines Tages bei der Kripo zu arbeiten und so lässt sie sich gerne von dem Kripobeamten Wolf an die Hand nehmen um von ihm das ein oder andere lernen zu können. Es hat mir sehr gut gefallen, dass der Autor darauf verzichtet hat, eine zickige Polizistin zu schaffen. Femke ist eine ganz normale Frau mit Träumen und Problemen und ich konnte mich sehr gut mit der Protagonistin identifizieren. Auch Tjark Wolf ist ein Mann mit Ecken und Kanten und einer Vergangenheit die keineswegs überzogen dargestellt wird. Eine Figur muss ich besonders hervorheben, weil ich beim Auftritt dieses Polizisten oft ein Schmunzeln im Gesicht hatte. Thorsten, ein Kollege Femke`s, hat mich so sehr an unseren (realen) Stadtsheriff in dem Ort an dem ich aufgewachsen bin, erinnert. Ich glaube diesen Schlag Mensch kennt wirklich jeder. Mit dem Prolog hatte mich Sven Koch sofort ins Buch gezogen. Dieser Krimi ist überaus spannend und nach ungefähr der Hälfte würde ich sogar von nervenzerfetzend sprechen. Eigentlich war für mich bald klar, wer der irre Mörder ist. Eigentlich.... Der Autor hat Wendungen in seinem Krimi eingebaut, sodass ich überhaupt nicht mehr wusste, was denn nun Sache ist und so eigentlich nur von Thrillern kenne. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und so habe ich mich dabei erwischt, wie ich bis tief in die Nacht gelesen habe. Das Ende setzt dem Krimi dann noch die Krone auf! Sven Koch führt die Ermittler und die Leser nach allen Regeln der Kunst an der Nase herum und löst den Krimi schließlich schlüssig, packend und furios auf! Fazit: ein überaus spannender Krimi mit überraschendem Ende! Tolle Ermittler, von denen ich mir wünsche mehr zu lesen! Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Spannend und unterhaltsam

    Dünengrab
    Jetztkochtsie

    Jetztkochtsie

    10. November 2013 um 15:13

    Mir hat Sven Kochs Debütroman "Purpurdrache" damals recht gute gefallen, trotzdem war ich irgendwie nicht dazu gekommen, etwas weiteres von ihm zu Lesen, daher freute ich mich sehr, als dieses Buch bei mir ins Haus hineinschneite. Leider war es mit meiner Freude dann bereits recht schnell vorbei. Eine wilde Hetzjagd, ein Polizist, der zu Fuß ein Motorrad verfolgt und auf dessen Reifen ballert, die dann gegen jede physikalische Vernunft auch noch platzen und den Motorradclubpräsidenten zu Fall bringen, nein bitte nicht, hier wollte ich es eigentlich zu klappen, weglegen und vergessen, glücklicherweise habe ich das jedoch nicht getan. Nach diesem etwas nun ja realitätsfernen Einstieg bekommt Koch nämlich dann doch noch die Kurve zu einer wirklich spannenden und guten Geschichte. Ein Ermittlerteam mit Ecken und Kanten, ein Mörder der brutal und widerlich handelt, dabei aber nicht direkt dem Leser als einziger möglicher Täter auf dem Silbertablett präsentiert wird. Der Leser kann mitraten, mitermitteln und mitdenken und sich letztlich an der Erkenntnis freuen, es ja doch bereits erahnt, aber eben nicht gewußt zu haben. Dazu gefiel mir der Lokalkolorit und die Beschreibungen von Meer und Wind und Wasser. Was mir weiter nicht gefiel waren die für mich schlicht zu nordischen Namen, Femke, Fokko, Fiete, Tjark, um nur einige zu nennen, waren mir einfach zu nordisch. Auch ich habe häufig meine Ferien an der Nordsee verbracht, es gibt dort tatsächlich auch Menschen, die Namen tragen, die dem mitteldeutschen Leserauge nicht ganz so fremd sind und nicht immer zum Stolpern im Lesefluß führen. Dieser Versuch einer regionalen Färbung des Textes ging bei mir also in die Hose, wäre allerdings auch gar nicht nötig gewesen, da mir anhand der Stimmung des Buches ohnehin zu jedem Zeitpunkt klar war, wo ich mich in der Handlung befinde. Die Polizeiarbeit, die hier eine große Rolle spielte wurde für mich in den meisten Fällen sehr realistisch und nah an der wirklichen Handlungsweie dargestellt, auch die Gedanken und Gefühle der Ermittler und Polizisten kamen mir duchaus bekannt und keineswegs weithergeholt vor. Hier und da gab es ein paar kleine Kritikpunkte, die sicher anders laufen würden, aber das störte mich in dem Fall nicht sonderlich, da mir die Geschichte wirklich gut gefallen hat. Ich würde mich freuen, wenn es mit Femke bei der Kripo weiter gehen würde, allerdings hätte ich nichts dagegen, wenn man ihr einen irgendwie eingängigeren Spitznamen verpassen könnte... :)

    Mehr
  • weitere