Sven Regener Neue Vahr Süd

(606)

Lovelybooks Bewertung

  • 669 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 25 Leser
  • 53 Rezensionen
(256)
(216)
(104)
(22)
(8)

Inhaltsangabe zu „Neue Vahr Süd“ von Sven Regener

Aufgewachsen in dem trostlosen, spießbürgerlichen Neubauviertel Neue Vahr Süd – mit Anschluss an die Autobahn –, steht Frank Lehmann zum ersten Mal in seinem Leben vor einem echten Problem: Er hat schlicht und einfach vergessen, den Wehrdienst zu verweigern. Und während er nun in der Kaserne Strammstehen und bedingungslosen Gehorsam lernen soll, proben seine Freunde schon einmal die proletarische Weltrevolution. Und es kommt noch schlimmer, denn der Auszug von Zuhause in eine chaotische Wohngemeinschaft stellt Frank vor existenzielle Fragen wie: Wer macht den Abwasch? Und: Wer darf eigentlich Sibille küssen?

Herrliche Dialoge, typisch norddeutsch. Und das Witzigste, was jemals über den Alltag bei der Bundeswehr geschrieben wurde.

— ScharffH
ScharffH

Sven Regener ist einfach ein begnadeter Erzähler.

— Bent
Bent

Ein Graus. Nach 200 Seiten weggelegt. Langweilig!

— Anushka
Anushka

Am liebsten als Hörbuch - aber dann unübertroffen

— Guenni007
Guenni007

Selten habe ich für 187 Seiten so lange gebraucht, dann habe ich abgebrochen. Zu langatmig...

— Prinzenmama05
Prinzenmama05

Wie Herr Lehmann in langweilig und noch langatmiger.

— ichundelaine
ichundelaine

Sehr guter 2. Teil der "Herr Lehmann" Bücher. Teilweise besser als "Herr Lehmann", da mehr Handlung

— jrr510
jrr510

Noch lustiger als "Herr Lehmann"!

— julie1307
julie1307

Dieses Buch hat es geschafft, dass ich den Zivildienst bereue ;)

— DasUnuebliche
DasUnuebliche

welch Vorstellung! Gehts so wirklich zu bei der Bundeswehr?

— harakiri
harakiri

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2173
  • Cool.

    Neue Vahr Süd
    Bent

    Bent

    16. July 2016 um 09:32

    Cooles Buch. Mehr muss man dazu nicht sagen. Lesen, bitte.

  • Traurig, bewegend, lakonisch. -SPOILER-

    Neue Vahr Süd
    Muriel_Pritchett

    Muriel_Pritchett

    16. October 2014 um 12:20

    Ich habe das Buch eben zum zweiten Mal gelesen. Beim ersten Mal fand ich es überwältigend witzig und genoss die bahnbrechend neue Art des Schreibens. Jetzt, beim zweiten Mal, ist das Buch für mich im Wesentlichen ein Buch über Abschiede. Chaotisch, nicht geplant, nicht gewollt, notwendig. Frank Lehmann, Speditionskaufmann mit Abschluss, muss zur Bundeswehr. Er versucht, den Kriegsdienst zu verweigern, scheitert aber dabei. Seine Eltern setzen ihn wenig subtil vor die Tür. Er zieht in eine sehr chaotische, sehr gruselige Männer-WG ein, mit Leuten, die er aus seiner bewegten Jugend kennt. Er verliebt sich gegen seinen Willen in ein Mädchen, das dann einen anderen vorzieht. Und am Ende sorgt er durch seinen fingierten, aber meines Erachtens schon sehr ernsten Selbstmordversuch für seine Suspendierung von der Bundeswehr. Die WG ist vom Gesundheitsamt geschlossen worden, und Frank Lehmann entschließt sich zu einem Umzug nach Berlin. Auf 600 Seiten beschreibt Sven Regener die Abschiede, die jeder auf dem Weg zum Erwachsensein erfolgreich absolvieren muss. Nun würde das noch kein bemerkenswertes Buch ausmachen, eher eine Teenie-Entwicklungsgeschichte. Herausragend ist, dass Frank Lehmann sich für nichts in seinem Leben wirklich entscheidet. Er lässt sich von den Erlebnissen überrollen. Das ist liebenswert, das widerspricht dem durchgestylten Zeitgeist- und führt trotzdem dazu, dass die Reise nach Berlin kein Aufbruch zu neuen Ufern ist, sondern eine Flucht, weil unklar ist, wohin die Reise sonst gehen soll. Wenn man wie ich "Herrn Lehmann" früher gelesen hat, erschließt sich das, was in "Herr Lehmann" passiert, aus den Erlebnissen in "Neue Vahr Süd".

    Mehr
  • Gut, aber sehr langatmig

    Neue Vahr Süd
    kattii

    kattii

    05. September 2014 um 11:51

    Hui ... über 1 Jahr habe ich noch nie für ein Buch gebraucht. Und ich habe auch noch nie so lange Pause zwischendrin eingelegt ... Was mir gefallen hat - es ist eben typisch Herr Lehmann. Und das auch noch beim Bund. Herrlich. Mir kamen die Kritikpunkte zum Thema Bundeswehr mehr als bekannt vor und ich habe gut gelacht. Allerdings hab ich bei etwa der Hälfte des Buches erstmal eine längere Pause eingelegt. So ganz konnte ich die gar nicht begründen, aber einiges ging mir einfach auf den Keks. Ja, ich weiß, dass "dachte er" etc ist eben der Stil ... und ne Weile auch ganz lustig, aber 631 Seiten "dachte er" gingen mir dann doch irgendwie ein wenig auf den Keks. Irgendwie passierte einfach nichts. Der Vorteil - dadurch, dass nichts passierte was es überhaupt kein Problem über das Buch so lange nebenbei zu lesen. Zwischendurch musste ich mich echt ein wenig durchkämpfen. Zum Ende hin, wo es dann doch auch wieder ein wenig mehr Handlung gibt, ging es wieder etwas besser.  Im großen und ganzen hat mir das Buch schon gefallen, aber es ist einfach etwas zu sehr in die Länge gezogen und mir persönlich ging es mir dann doch zum Teil ein wenig auf den Keks. Vielleicht hätte ich es mal als Hörbuch ausprobieren sollen, viele sagen, dass es besser rüber kommt, wenn der Autor es liest.  Daher 3 Sterne.

    Mehr
  • Die Geschichte von Herrn Lehmann geht weiter

    Neue Vahr Süd
    Stephanus

    Stephanus

    05. October 2013 um 21:05

    Nach dem ersten Teil "Herr Lehmann", der ganz und gar in Berlin spielt ist dieses Buch und damit der zweite Teil  nun zeitlich vor der Berliner-Zeit von Herrn Lehmann angesiedelt. Herr Lehmann muss zur Bundeswehr, weil er vergesseb hat zu verweigern. Nachdem er bei seinen Eltern auszieht und in eine chaotische WG wird ihm immer mehr klar, dass er nicht zur Bundeswehr passt und erzwingt letztlich seine Entlassung. Danach begibt er sich dann auf den Weg nach Berlin (und der erste Teil setzt ein). Der Schreibstil des Autors ist gewöhnungsbedürftig und sicher nicht für jedermann angenehm. Es kommen öfter sehr lange und verschachtelte Sätze vor, die sich letztlich um keinen Aussageinhalt drehen. Dies ist aber auch eine sehr ungewöhnlich und erfrischende Art zu erzählen und wird dem Hauptcharakter Frank Lehmann sehr gut gerecht. An vielen Stellen ist das Buch auch herrlich ironisch. Einziges Manko fand ich, dass es im Buch längen gibt und die Handlung ein wenig gestrafft besser und amüsanter wäre. Insgesamt aber eine gute und gelungene Fortsetzung und ein schönes Lesevergnügen.

    Mehr
  • Besser als Herr Lehmann

    Neue Vahr Süd
    literat

    literat

    17. June 2013 um 11:37

    Das Buch fand ich persönlich besser als Herr Lehmann, aber auch nicht soooo der Hit. Phasenweise war es sogar richtig gut, die Beschreibung, wie Frank einerseits gar nicht zum Bund will, bzw. das seinen Prinzipien widerspricht, andererseits ist er einfach zu faul, zu nachlässig, zu träge um tatsächlich zu verweigern. Und in den Szenen, in denen er mit sich selber spricht, finde ich das Buch gelungen. Aber ansonsten ist es dann doch etwas flach.

    Mehr
  • Neue Vahr Süd

    Neue Vahr Süd
    Karokoenigin

    Karokoenigin

    Was man gleich sagen sollte ist, dass dieses Buch bestimmt nicht etwas für jeden ist. Denn je mehr man über Frank Lehmann liest und je mehr man von ihm zu erfahren scheint, desto weniger weiß man eigentlich. Und so sehr man auch glaubt, dass er bloß eine Kunstfigur ist, eine ausgedachte Person, ohne Gesicht und ohne jemals existiert zu haben, so sehr ist "Neue Vahr Süd" auch irgendwie eine Lebensgeschichte, eine Biografie. Die Handlung ist nichts, was einem fern ist. Ich für meinen Teil konnte mich sehr gut in die Geschichte einfinden, hatte die Szenerie die ganze Zeit gut vor Augen und das liegt vielleicht daran, dass Frank Lehmann nicht nur eine Person ist. Frank Lehmann steckt vielleicht ein bisschen in allen von uns, weil ich ihn viel mehr als eine Krankheit unserer Zeit beschreiben müsste, wenn ich es denn müsste. Ihm ist alles egal, solange es noch nicht soweit ist. Er kümmert sich nicht darum, seinen Kriegsdienst zu verweigern, bis er schließlich in der Kaserne ist und es praktisch zu spät ist. Er kümmert sich auch nicht darum, Sibille besser kennenzulernen, bis sie sich in jemand anderes verliebt und er sich selbst seiner Gefühle klar wird. Es gibt ehrlich nicht viel über diesen Roman zu sagen, - er ist weder gut noch schlecht, aber er hat auf jeden Fall seine Berechtigung - weil sich, wie ich finde, jeder selbst ein Urteil bilden muss, ob das ganze jetzt zum Nachdenken anregt, oder ob es vielleicht stellenweise zu verwirrend ist. Denn nicht nur Frank Lehmann scheint wirre Gedanken zu haben. Vielleicht ist es der Autor, vielleicht die künstlerische Freiheit, aber man sollte auf gar keinen Fall glauben, dass sich dieses Buch schnell wegliest. An den beinahe 600 Seiten habe ich beispielsweise eine Woche gelesen und das trotz Ferien, wenn man es denn so nennen möchte. Müsste ich diesen Teil mit dem ersten Teil "Herr Lehmann" vergleichen, dann würde ich den ersten Teil wohl vorziehen. Denn obwohl die Person Frank Lehmann deutlich im Vordergrund steht und nicht der geschichtliche Zusammenhang, so gefällt mir das doch besonders gut am ersten Band - der Mauerfall, mit dem der erste Band beispielsweise abschließt. Der zweite Band geht da noch deutlicher auf die Geschichte von Frank Lehmann ein, allerdings nicht so sehr, dass man ihn als Person besser verstehen könnte, denn diese ist und bleibt mir ein Rätsel, sondern eher so, dass man seine Handlungen nachvollziehen kann. Wie bereits erwähnt ist der Schreibstil sicherlich nicht besonders einfach. Es gibt viele, ellenlange Sätze, die sich vielleicht nur darum drehen, warum jemand ein bestimmtes Wort anstatt eines anderen verwendet hat. Die nur seine Gedanken beschreiben und die vielleicht vollkommen Fehl am Platze erscheinen, aber besonders diese Nachdenklichkeit machen den gesamten Roman aus, wie ich finde. Dialoge - richtige Dialoge, gibt es wenige. Eher solche, die gegenseitiges Unverständnis verdeutlichen. Alleine vom Schreibstil her und von der Beschreibung Frank Lehmanns, war er in meiner Vorstellung viel älter, als Anfang 20. Das ist mir auch schon im ersten Band aufgefallen, aber noch nicht ganz so deutlich. Insgesamt konnte mich auch der zweite Band sehr überzeugen. Der dritte Band wartet noch auf mich, aber wenn ich ehrlich bin, möchte ich diese Trilogie gar nicht beenden. Von mir gibt es wieder überzeugende 5 Herzen, weil ich einfach, auch wenn ich es wollte, keinen Kritikpunkt finden kann. Als Gesamtwerk funktioniert dieses Buch einfach sehr gut und es ist sehr stimmig, wie ich finde.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    batzn

    batzn

    13. February 2013 um 22:34

    Wer selbst bei Deutschlands grösstem Trachtenverein ( der Bundeswehr) gedient hat, wird die Herren UFFZE und STUFFZE mit all den anderen Offizieren sofort widererkennen.Habe mich beim lesen ,hauptsächlich bei diesen Szenen, regelrecht weggeschmissen vor lachen. Jaja so läufts beim Bund , nichts in diesem Buch ist übertrieben oder erfunden. Herrlich

  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    kcebuel

    kcebuel

    19. September 2012 um 09:55

    Eigentlich recht gut gelungene Fortsetzung von "Herr Lehmann" die sprachlich-formal deutlich in die gleiche Kerbe schlägt. Von dieser Seite ist also nichts neues zu erwarten, aber wem das erste Buch gut gefiel hat hier durchaus einige Stunden Freude dran...

  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. August 2012 um 08:28

    Inhalt: Herr Lehmann muss zur Bundeswehr. Er hat vergessen, sich zu verweigern. Nun muss er Wohl oder Übel sich anschreien lassen, denn so läuft das nun mal bei der Bundeswehr. Aber Herr Lehmann findet seinen Weg, damit umzugehen und verdient sich einen besonderen Respekt bei seinen Kameraden. ** ** ** ** ** ** *** Schreibstil: ...dass muss man sich mal vorstellen, muss man sich das mal... Regener schreibt so - zumindest die Herr Lehmann-Bücher - und schafft es damit eine besondere Stimmung hervor zu rufen. ** ** ** ** ** ** *** Quintessenz: Im Grunde ist es ein Buch voller Schwachsinn! Seiten lange Diskussionen der Figuren über ein und das selbe Thema. Als Leser konnte ich mehrere Seiten einfach überspringen und wenn ich dann weiter las, hatte sich die Geschichte nicht weiter entwickelt: Die Diskussionen voller Lebensweisheiten waren noch immer im vollen Gange... Andererseits schaffte es Regener bei mir ein Interesse zu wecken, wie es nun mit Herrn Lehmann weiter gehen sollte. Und allein dieses Interesse lässt mich das letzte Buch noch lesen. Immer wieder wurde ich - durch die Sprache und den Inhalt des Buches - an Loriot erinnert: Nonsens. Und das so sehr, dass es auch die ein oder andere Stelle gab, die zum Lachen war. ** ** ** ** ** ** ***

    Mehr
  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    libri

    libri

    17. June 2012 um 16:51

    Unterhaltsames Buch aus der Feder von Sven Regener. Bisschen kompliziert zu lesen, da ich ziemlich wenig über die Wehrpflicht in Deutschland weiss, aber im Kopf von Frank Lehmann möchte ich nicht 24 Stunden pro Tag wohnen :)

  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. March 2012 um 18:29

    Um in der Diktion des Buches zu bleiben: Scheiße! - Das Buch? Keinesfalls? Nicht unbedingt? Die Institutionen und die Verhältnisse, über die sich Regener auslässt? Familie, Schule, Freunde, Wohngemeinschaften, Bundeswehr, unser Staatswesen, die Organisationen - insbesondere die mit einem K vorne dran -, das individuelle Aufbegehren, die Revolution, die Liebe und das ganze „beschissene“ Leben? - Ich habe mir schwer getan, das Buch „sehr lustig“ zu finden. Ist das Leben in der Neuen Vahr Süd, in die ich keinen Einblick habe, inzwischen „lustiger“ geworden? Ich weiß es nicht. Was hat sich überhaupt gebessert? Auf jeden Fall: Dass die Ungleichheiten bei der Wehrpflicht passee sind, weil wir uns auf dem Weg zu einer Berufsarmee befinden; Zapfenstreich gibt es freilich, nebenbei bemerkt, immer noch. Die Wohngemeinschaften sind inzwischen vielleicht luxuriöser ausgestattet, weil die Erb-Generation so allmählich den von den Alten erarbeiteten Wohlstand genießt; notwendig sind Wohngemeinschaften aber nach wie vor, weil das Wohnen in Städten immer teurer wird; und die Reibereien in diesen Gemeinschaften sind dieselben geblieben. Die Liebe gilt weiterhin als Himmelsmacht; was damit gemeint ist, muss fall- und augenblicksbezogen gesehen werden. Was hat sich überhaupt am Leben bei uns - und in der Neuen Vahr Süd - geändert? Wahrscheinlich hat nur die Überalterung zugenommen, und die bekannte Schere geht natürlich immer weiter auseinander. - Man könnte diese Überlegungen ausweiten und zu all den im Buch angesprochenen Themen anstellen. Es würde für mich immer und überall mit dem banalen Satz enden: Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Also doch „sehr lustig“?

    Mehr
  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    HowardJ

    HowardJ

    Ich stand dem Wehrpflichtprinzip grundsätzlich ja nicht ablehnend gegenüber. Und weil das so war, musste ich da konsequenterweise auch durch. Irgendwie. Mit Augen zu. Jedenfalls war meine Bundeswehrzeit durch zwei Eckpfeiler gesäumt. Der deutschen Erstausstrahlung von „Dallas“ am Vorabend der Einberufung und dem Wechsel von Kanzler Schmidt zu Kanzler Kohl am Tag nach der Entlassung. Über die Zeit dazwischen hat sich ein schwerer, milchiger Schleier des Vergessens gelegt. Nicht, dass die Zeit für mich eisenhart gewesen wäre. Nein. Aber es war einfach nicht meine Welt. Der Prozentsatz an menschlichen Arschlöchern, die es im Angesicht der nahen „Zonengrenze“ subtil verstanden, mit der Angst vor den neben an zu stationierenden SS20 zu spielen, war beachtlich. Da hilft nur Verdrängungsstrategie (die ich noch heute perfekt beherrsche). Lediglich der kleine, dicke Hauptfeldwebel ist mir noch positiv im Gedächtnis geblieben, der zum Marschieren kein zackiges Soldatenlied anstimmen ließ sondern „Kreuzberger Nächte“ von den Gebrüdern Blattschuss (wie sinnig). Der Rest war Vergessen. Bis ich letztes Jahr das Buch „Neue Vahr Süd“ von Sven Regener geschenkt bekam. Dessen Lektüre führte zu einem Flashback der besonderen Art. Ich fühlte mich schlagartig 25 Jahre zurückversetzt und der milchige Schleier war wie weggeblasen. Als ob es gestern gewesen wäre, nahmen die ganzen grotesken Erlebnisse von bürokratischem Schwachsinn, sinnfreien Befehl-und-Gehorsam-Dialogen sowie der gigantischen Vernichtung von Zeit wieder Gestalt an. Wäre es tatsächlich gestern gewesen, hätte es mir womöglich Schauer über den Rücken gejagt. Aber so, mit den 25 Jahren dazwischen, bereitete mir das Buch mit seinen zahllosen und mit Liebe zum Detail beschriebenen Szenen einfach nur großen Spaß. Das muss „meine“ Kaserne gewesen sein, die da beschrieben wird. Da ich aber nicht in Dörverden/Barme stationiert war, bleibt nur der (zugegebenermaßen unzulässige) Schluss, dass es zu der Zeit überall so war wie bei mir. Gut, dass das der Ivan nicht mitgekriegt hat. Ca. 630 Seiten ist das Buch stark. Und die Geschichte darin pendelt hin und her zwischen dem Bemühen des Protagonisten Frank Lehmann, sich mit dem Kasernenalltag auseinander respektive zu widersetzen, und seinen Versuchen, sich in seiner frisch bezogenen Anarcho-Wohngemeinschaft zurecht zufinden. Zweiteres ist nicht minder komisch, beschreibt es doch wunderbar pointiert die ambivalenten Verhaltensweisen der Anhänger verschiedener Linksgruppierungen zwischen Theorie und Praxis. Die Szenen sind nicht weniger bizarr als die beim Bund. Abgerundet wird das Buch durch Franks Bemühen um Sibille. Inclusive des Umwegs über Birgit. Dass diese Liebesgeschichte kein Happy End hat, ist nicht tragisch. Wahrscheinlich sogar besser. Jedenfalls habe ich selten so eine schöne und authentische gelesen. Und der Schluss hat fast etwas von Wildwest-Romantik, wenn der Held mit seinem Kadett gen Berlin aufbricht, wo 8 Jahre später der chronologisch folgende, aber eher erschienene und bekanntere Roman „Herr Lehmann“ aufsetzt. Und wie bekomme ich jetzt die Kurve wieder zum Anfang und zu meiner Zeit beim Bund? Am besten gar nicht.

    Mehr
    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    26. February 2012 um 08:24
  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    vormi

    vormi

    10. October 2011 um 22:39

    War leider so gar nicht mein Fall. Mir wurde geraten, mit diesem Buch anzufangen, da es zeitlich vor "Herrn Lehmann" liegt. Und, obwohl ich auch eine Jugend in den 80er Jahren hatte, ging dieses Buch zum größten Teil an mir vorbei. Ich fand es entweder unrealistisch oder langatmig. Klar, ein paar Seiten waren nett, auch mal witzig und bei manchen Stellen konnte ich auch in 80er Nostalgie schwärmen. Aber leider hat mir das nicht zu einem guten Buch gelangt, ich hatte Mur sehr viel mehr versprochen.

    Mehr
  • Rezension zu "Neue Vahr Süd" von Sven Regener

    Neue Vahr Süd
    Ulf_Borkowski

    Ulf_Borkowski

    24. February 2011 um 01:54

    Sven Regener hat mit „Neue Vahr Süd“, der (Vor-) Vorgeschichte seines Roman-Antihelden Frank Lehmann, ein amüsantes banales Buch vorgelegt. Neue Vahr Süd erzählt von Herrn Lehmanns, eigentlich ja hier noch Frank Lehmanns, Erlebnissen während seiner etwa halbjährigen Bundeswehrzeit in seiner Heimatstadt Bremen. Nachdem er nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann seine Verweigerung verpennt hat, verbringt Herr Lehmann im Jahr 1980 seine Zeit wechselseitig in den Bundeswehr-Kasernen in Dörverden-Barme und in der Neuen Vahr in Bremen, sowie, nach seinem Auszug aus der elterlichen Wohnung in der Neubau-Siedlung Neue Vahr Süd, in seiner schnell verwahrlosenden Wohngemeinschaft im sogenannten Viertel, dem Bremer Szene-Stadtteil Ostertor/Steintor. Hin- und Hergerissen zwischen stumpfem Bundeswehr-Alltag und K-Gruppen-geschwängerter Chaos-WG erlebt Herr Lehmann wieder viele grotesk-banale Geschichten rund um Freunde, Familie, Arbeit und Liebe. Neue Vahr Süd ist sicherlich kein tiefgründiger Roman, aber ein absolut unterhaltsames Buch, das nicht ganz an „Herr Lehmann“ heranreicht, aber ebenso durch seine teilweise absurden Dialoge und Situationskomik besticht. Gegen Ende des Buches wird Herr Lehmann gegen seinen expliziten Willen sogar Teil eines markanten Ereignisses in der jüngeren Geschichte der Hansestadt. Während eines Feierlichen Gelöbnisses, das die Bundeswehr im Bremer Weserstadion abhält, kommt es zu schweren Krawallen linker Demonstranten mit über 300 Verletzten. Die Passagen über Lehmanns Bundeswehr-Erlebnisse sind sicher für Leser ohne jeden Bezug oder Erfahrung mit der Bundeswehr und ihrem Jargon weniger witzig. Für Bremer ist dieses Buch aber eine unbedingte Pflichtlektüre, es ist einfach herrlich Herrn Lehmann an den Plätzen zu sehen, die einem seit langem vertraut sind. Insofern muss ich mich als Bremer und ehemaliger Soldat leider für befangen erklären.

    Mehr
  • weitere