Sven Stricker

 4,3 Sterne bei 237 Bewertungen
Autor von Sörensen hat Angst, Sörensen fängt Feuer und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sven Stricker (©Magdalena Höfner)

Lebenslauf von Sven Stricker

Geboren 1970 in Tönning, aufgewachsen in Mülheim an der Ruhr, Volontariat am Bodensee bei Ravensburger, danach Redakteur für Kinderhörspiele vor Ort, schließlich freier Hörspielregisseur und Bearbeiter für diverse Sender und Verlage in Hamburg, Berlin und jetzt Potsdam. Das Romandebüt "Schlecht aufgelegt" erschien im Juni 2013 bei Rowohlt Polaris und basiert auf dem erfolgreichen Hörspiel "Böses Ende" mit Florian Lukas und Bjarne Mädel. Seitdem sind fünf Romane erschienen, der Krimi "Sörensen hat Angst" ist 2020 von und mit Bjarne Mädel verfilmt worden.

Neue Bücher

Cover des Buches Sörensen sieht Land (ISBN: 9783499009518)

Sörensen sieht Land

Erscheint am 14.02.2023 als Taschenbuch bei ROWOHLT Taschenbuch. Es ist der 4. Band der Reihe "Sörensen".

Alle Bücher von Sven Stricker

Cover des Buches Sörensen hat Angst (ISBN: 9783499271182)

Sörensen hat Angst

 (48)
Erschienen am 18.12.2015
Cover des Buches Sörensen fängt Feuer (ISBN: 9783499291760)

Sörensen fängt Feuer

 (42)
Erschienen am 25.09.2018
Cover des Buches Mensch, Rüdiger! (ISBN: 9783499290787)

Mensch, Rüdiger!

 (26)
Erschienen am 18.08.2017
Cover des Buches Schlecht aufgelegt (ISBN: 9783499257681)

Schlecht aufgelegt

 (22)
Erschienen am 01.07.2014
Cover des Buches Sörensen am Ende der Welt (ISBN: 9783499001215)

Sörensen am Ende der Welt

 (19)
Erschienen am 17.08.2021
Cover des Buches Bin noch da (ISBN: 9783499001956)

Bin noch da

 (13)
Erschienen am 18.08.2020
Cover des Buches Sörensen sieht Land (ISBN: 9783499009518)

Sörensen sieht Land

 (0)
Erscheint am 14.02.2023
Cover des Buches Schweigeminute (ISBN: 9783455320602)

Schweigeminute

 (24)
Erschienen am 01.05.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sven Stricker

Cover des Buches Hände weg von Mississippi (ISBN: 9783837311433)
A

Rezension zu "Hände weg von Mississippi" von Cornelia Funke

Eins meiner Lieblingsbücher als Kind
Alinchenvor 2 Monaten

Emma verbringt ihre Ferien – wie immer – bei Dolly, ihrer Großmutter. Bei ihr im Haus finden Tiere, die keiner mehr möchte, ein neues Zuhause. Drei Hunde, einen Haufen Katzen, Hühner und sogar ein altes Pferd – sie alle leben bei Dolly und Emma liebt sie alle, insbesondere den Wallach Aldo. Doch dieses Mal ist etwas anders, als Emma zu Dolly kommt. Johann Klipperbusch, ein Freund von Dolly, ist kurz zuvor gestorben. Damit dessen Neffe Klipperbuschs Pferd Mississippi nicht zum Schlachter bringt, kauft Dolly kurzerhand die Stute und schenkt sie der verblüfften Emma. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse als Klipperbuschs Neffe das Pferd plötzlich unter allen Umständen zurück haben möchte und im Dorf etwas von einem Haken im Testament gemunkelt wird.

Als Kind war „Hände weg von Mississippi“ eins meiner absoluten Lieblingsbücher. Auch jetzt, Jahre später, gefällt es mir immer noch sehr gut. Es enthält genau die richtige Mischung aus Spannung, Freundschaft und Pferde. Große Leseempfehlung für Pferdefreunde ab 10!

Auch die Hörbuchsprecherin hat mir sehr gut gefallen. Also gerne auch mal hören, wer die Geschichte als Kind geliebt hat!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Sörensen fängt Feuer (ISBN: 9783499291760)
Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Sörensen fängt Feuer" von Sven Stricker

Sörensen fängt Feuer
Sternenstaubfeevor 3 Monaten

Dieses ist der zweite Band mit dem sympathischen Ermittler mit der Angst-Erkrankung. Der erste Band hatte mich schon überzeugen können, und dieser zweite Band geht genauso gut und spannend weiter! 

In diesem Band läuft dem jungen Ole eine etwa 20-jährige Frau vors Auto. Sie ist blind, orientierungslos und abgemagert, außerdem barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. Sie bleibt zum Glück unverletzt, aber sie kennt nur ihren Vornamen und will auf keinen Fall zurück nach Hause. 

Wie sich dann herausstellt, wurde die junge Frau ihr Leben lang im Keller eingesperrt... 

Ein sehr tragischer und bedrückender Fall für Kommissar Sörensen und sein Team. 

Trotzdem hat der Autor es geschafft, dass die Geschichte nicht bedrückend auf den Leser wirkt. Die Dialoge sind wieder sehr speziell zum Teil, auch humorvoll. Es ist ein sehr trockener Humor, vielleicht nordfriesischer Humor. Ich kann mir denken, dass der vielleicht nicht bei jedem gut ankommt, aber ich habe ihn geliebt. 

Eine außergewöhnliche Mischung - Humor und Spannung. Ich habe das Buch kaum weglegen können. Es eröffnet sich nach und nach ein sehr tragischer Fall, es gibt überraschende Wendungen und es wird niemals langweilig. 

Ich bin froh, dass es noch einen dritten Band gibt, den ich hoffentlich recht bald werde lesen können. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Sörensen hat Angst (ISBN: 9783499271182)
Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Sörensen hat Angst" von Sven Stricker

Sörensen hat Angst
Sternenstaubfeevor 6 Monaten

Dieses Buch hat mich sehr überrascht - im positiven Sinne. Ich war von Anfang an gefangen in dieser Geschichte, die einerseits total traurig und schockierend ist, andererseits aber auch urkomisch - das muss man als Autor auch erst einmal hinbekommen. 

Traurig ist die Geschichte, weil der Hauptkommissar Sörensen an einer generalisierten Angststörung leidet, schockierend und traurig ist die Geschichte anhand des Hintergrundthemas (Triggerwarnung: Kindesmissbrauch) und urkomisch ist die Geschichte zum Teil einfach anhand des Schreibstils und der Figuren. Es gibt so einen feinen, trockenen Humor. Ich kann das gar nicht beschreiben; man muss es einfach lesen und erleben. 

Das Handlung wird relativ sachlich erzählt, dabei mit diesem feinen Humor. Der Autor verzichtet auf unnötige dramatische Szenen. Das mag langweilig klingen, aber das ist es nicht. 

Mich hat dieser Krimi sehr gut unterhalten können, so dass ich bald mit dem zweiten Band beginnen möchte. Auch wurde das Buch verfilmt, so dass ich auch den Film gerne sehen möchte. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

"Bin noch da" ist ein Vater-Sohn-Roman, ein Buch über Prägung, Selbstbestimmung, Freundschaft und den Versuch später Vergebung. Bittersüß, bisweilen humorvoll, gelegentlich melancholisch. Wenn Ihr Lust habt, das Buch zu lesen und darüber zu sprechen, macht mit bei dieser Leserunde. Rowohlt Polaris und ich verloren 15 Exemplare und freuen uns über Eure Beteiligung!

Liebe Leute,

es ist wieder soweit, ein neuer Roman ist fertig. Man würde das Ergebnis wohl neudeutsch Dramedy nennen, vielleicht auch Tragikomödie, keine Ahnung. Ich habe kein besonderes Faible für Schubladen und hänge auch gern mal zwischen den Stühlen in der Luft. Es geht jedenfalls um die Kraft der Eltern-Kind-Beziehung, um die Fesseln, die eine missratene Kindheit bedeuten können, und den ewigen Versuch, sich freizusprengen. Abstand allein ist da nicht ausreichend - Moritz Liebig, der Protagonist, hat seit zwanzig Jahren nichts von seinen Eltern gehört oder gesehen. Aber dennoch: Die Eltern bleiben halt die Eltern; sobald Moritz seinem Vater wiederbegegnet, steckt er wieder fest in alten Mustern. Es geht also um Prägung, es geht um Selbstbestimmung - der Vater möchte aus dem Leben scheiden und dass sein Sohn ihm dabei hilft -  es geht um Alltagsflucht, um Freundschaft und den Versuch einer Vergebung. Schwere Themen, wichtige Themen. Wie ich finde. Damit es nicht zu trübe wird, habe ich versucht, wie schon bei "Mensch, Rüdiger!" die eher traurige Grundprämisse mit Humor aufzuhellen (das liegt ja immer sehr im Auge des Betrachters, inwiefern so etwas gelingt). Es war jedenfalls für mich ein schwieriges Buch. Und ich freue mich, dass Ihr es jetzt lesen könnt. Ich hoffe, Ihr habt Lust, mitzumachen!

Liebe Grüße,

Sven

137 BeiträgeVerlosung beendet
echs avatar
Letzter Beitrag von  echvor 2 Jahren

Leider habe ich es durch widrige Umstände nicht geschafft, mich an der Leserunde zu beteiligen. Dafür kann ich nur um Entschuldigung bitten.

Hier aber nun zumindest meine Rezension, die ich auch bei Amazon, Thalia, Weltbild, buecher.de, Was liest Du, der Bastei-Lesejury und Leserkanone.de veröffentlicht habe:

https://www.lovelybooks.de/autor/Sven-Stricker/Bin-noch-da-2376654682-w/rezension/2830924754/

Danke, das ich hier mitlesen durfte.

Liebe Leute,

es ist soweit, der zweite Band um den angstgeplagten Hauptkommissar Sörensen aus Katenbüll ist bei Rowohlt erschienen! Ich bin sehr froh und stolz und freue mich, Euch in 20facher Ausfertigung daran teilhaben lassen zu können!

Dieses Mal muss sich Sörensen um ein geheimnisvolles, blindes Mädchen namens Jette kümmern, dass dem jungen Musiker Ole Kellinghusen mitten in der Nacht vors Auto gelaufen ist. Je mehr er der Geschichte Jettes auf die Spur kommt, desto mehr Leichen säumen seinen Weg.

Übrigens: Man muss Band Eins nicht gelesen haben, um hier einzusteigen. Es schadet natürlich nicht, aber die Geschichte spielt drei Monate später und alle Figuren werden noch einmal hinreichend vorgestellt.

Beantwortet mir einfach eine Frage bei Eurer Bewerbung: Empfindet ihr das platte Land knapp hinterm Deich (so wie in Nordfriesland) als schön oder trostlos? Könntet Ihr Euch vorstellen, dort zu leben? Okay, das waren zwei Fragen, aber vielleicht gibt es darauf ja EINE Antwort. Ich freue mich auf Euch! Viel Spaß bei dieser Leserunde!
360 BeiträgeVerlosung beendet
MissStrawberrys avatar
Letzter Beitrag von  MissStrawberryvor 4 Jahren
Das ist eine lange Zeit - aber gut Ding will eben Weile haben! Dir ebenfalls eine gute Zeit und heute einen freundlich gesinnten Nikolaus!
Liebe Leute,

es ist wieder soweit, voller Freude präsentiere ich Euch meinen dritten Roman! Nachdem das hier auf diesem Portal die letzten beiden Male soviel Spaß gemacht hat, freue ich mich auf eine neue Leserunde mit Euch! Am 18.8. erscheint "Mensch, Rüdiger!" offiziell im Rowohlt-Verlag und schon wenige Tage später könnt auch Ihr das Buch in Händen halten.

Rowohlt stellt für die Leserunde 20 Exemplare zur Verfügung!

Es geht um den depressiven Lehrer Rüdiger Bunzel, der pünktlich an seinem 40. Geburtstag (und nach dem ein oder anderen Nackenschlag) sein verkorkstes Leben beenden will. Eine Übersprungshandlung, klar, aber er meint es ernst. Glaubt er. Auf der Brücke seiner Wahl trifft er auf Tom, ebenfalls 40, keinesfalls Lehrer, sondern gescheiterter Schriftsteller und Supermarktkassierer. Am Ende eines so bedenklichen wie luftigen Hin und Hers beschließen sie, sich gegenseitig fünf weitere Tage Zeit zu geben. Fünf Tage, um sich zu beweisen, dass das Leben eben doch lebenswert ist.

Wenn Ihr mitmachen wollt, beantwortet mir einfach eine Frage: Im Buch steht der Lehrer Rüdiger Bunzel mitten in der Stunde kommentarlos auf und verlässt Unterricht, Schule und bisheriges Leben. Ist Euch das auch schon mal passiert? Dass Ihr eine Situation einfach nicht mehr ertragen habt und im unpassendsten Moment gegangen seid? Im Job? Bei der eigenen Hochzeit? Oder der Eures damit dann nicht mehr besten Freundes? Keine Sorge, Ihr dürft auch teilnehmen, wenn Ihr bislang mustergültig und geradlinig durchs Leben marschiert seid, dann antwortet einfach mit: nö. :-)

Lieben Gruß, ich freue mich auf Euch,
Sven
328 BeiträgeVerlosung beendet
SvenStrickers avatar
Letzter Beitrag von  SvenStrickervor 4 Jahren
Das freut mich sehr, Miringa_83! Viel Freude weiterhin damit!!

Zusätzliche Informationen

Sven Stricker wurde am 25. Juni 1970 in Tönning (Deutschland) geboren.

Sven Stricker im Netz:

Community-Statistik

in 232 Bibliotheken

auf 30 Merkzettel

von 9 Leser*innen aktuell gelesen

von 10 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks