Mensch, Rüdiger!

von Sven Stricker 
4,4 Sterne bei23 Bewertungen
Mensch, Rüdiger!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

O

Kurzweilig, trotz ernsthaftem Hintergrund, kurzweilig zu lesen, echt gut.

NeriFees avatar

Tragisch-schön!

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mensch, Rüdiger!"

Man muss auch mal loslassen können.

Rüdiger ist Lehrer. Verheiratet, Cordhose, 2 Kinder. Für den Rest der Welt ist er nahezu unsichtbar. An seinem 40. Geburtstag, mitten im Unterricht, merkt er, dass er sein bisheriges Leben nicht mehr erträgt. Er steht auf und geht.
Tom hatte vor Jahren einen Bestseller. Danach: Schreibblockade, Lebensblockade. Jetzt sitzt er im Supermarkt an der Kasse, von Ohnmachtsanfällen heimgesucht, und hilft biologisch verteuerter Landwurst übers Laufband. Bis es auch ihm reicht.
Rüdiger und Tom treffen sich auf einer Talbrücke. Beide wollen die Welt hinter sich lassen. Am Ende aber beschließen sie: Fünf Tage lang werden sie testen, ob das Leben nicht vielleicht doch noch lebenswert ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499290787
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:18.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Jahr
    Mensch Rüdiger!

    Rüdiger und Tom lernen sich auf einer Brücke kennen, beide wollen springen, halten sich aber zum Glück vorerst gegenseitig davon ab. Fünf Tage geben sie sich noch bzw. dem Leben. Sicherlich war hier schon die erste Chance, dass sie sich gerade hier mit der gleichen Absicht getroffen haben.

    Ihre beiden Leben plätschern eher eintönig dahin und es könnte recht viel zu ändern geben, um aus der Depression herauszukommen. Dann die vielen Hilfsmittel, die es gibt, wie zum Beispiel mal eine Gruppentherapie machen. Klingt einfach, mit ein bisschen mehr Lebenswillen, oder?

    Depressionen, dieses Thema in einem Buch zu verarbeiten und mit Humor  zu mischen ist sicherlich nicht einfach. Doch dies hat hier gut funktioniert und wurde zu einem spannenden Roman über Rüdiger und seine unterdrückten Träume und Wünsche. Im Laufe der Geschichte beginnt man darüber nachzudenken, wie steht es um einen selbst, kennt man Menschen, die betroffen sind und kann man irgendwie helfen. Für diese Gedanken, die aufkommen, ist der Roman schon was wert.

     

     

     

     

     

     

     

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    NeriFees avatar
    NeriFeevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tragisch-schön!
    So tragisch-schön, dass man es lesen muss.


    Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen dürfen und war auch von Beginn an in der Geschichte gefangen. Die beiden Protagonisten des Buches werden sehr detailreich dargestellt und es gelingt leicht, sich mit ihnen zu identifizieren. Der Umstand ist mir beim Lesen besonders wichtig, denn nur dann habe ich Lust dranzubleiben, weiterzulesen. 


    Klappentext
    Man muss auch mal loslassen können.
    Rüdiger ist Lehrer. Verheiratet, Cordhosenträger und hat 2 Kinder. Für den Rest der Welt ist er nahezu unsichtbar. An seinem 40. Geburtstag, mitten im Unterricht, merkt er, dass er sein bisheriges Leben nicht mehr erträgt. Er steht auf und geht.

    Tom hatte vor Jahren einen Bestseller. Danach: Schreibblockade, Lebensblockade. Jetzt sitzt er im Supermarkt an der Kasse, von Ohnmachtsanfällen heimgesucht, und hilft biologisch verteuerter Landwurst übers Laufband. Bis es auch ihm reicht.

    Rüdiger und Tom treffen sich auf einer Talbrücke. Beide wollen die Welt hinter sich lassen. Am Ende aber beschließen sie: Fünf Tage lang werden sie testen, ob das Leben nicht vielleicht doch noch lebenswert ist.

    Rüdiger ist Lehrer, verheiratet und hat Kinder. Tom ist erfolgloser Autor und arbeitet im Supermarkt. Die beiden haben eines gemeinsam: ihre Depressionen. Eines Tagen treffen sich beide auf einer Brücke, um das Leben hinter sich zu lassen. Dort beschließen sie, ihrem Leben noch eine Chance zu geben. Fünf Tage sollen es sein, die darüber entscheiden, ob es sich lohnt, am Leben zu bleiben.

    Sowohl im Berufs-, als auch im Privatleben könnte es für beide besser laufen. Im Großen und Ganzen führen Unzufriedenheit beide in ihre Depression. Was mir besonders gefällt ist, dass das Buch voller Humor steckt. Die Krankheit wiegt beim Lesen nicht schwer, sondern schafft im Gegenteil – eine Leichtigkeit – die die Probleme von Tom und Rüdiger sehr wohl ernst nimmt, sie aber nicht zu sehr in den Mittelpunkt stellt.

    Ich mag den Schreibstil des Autors Sven Stricker, weil er authentisch ist und fließend. Die Dialoge der Charaktere sind meist amüsant, wenn auch oftmals die Geschichten tragisch sind. Die Mischung aus Tragik und Komik ist hier sehr gelungen und das macht es für mich zu einem ganz besonderen Buch. Lebensbejahend und traurig-schön. Eine ganz klare Leseempfehlung.



    Ich danke Lovely Books und dem Rowohlt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    romi89s avatar
    romi89vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Skurrile Typen, irre Story, der Wahnsinn!
    Skurrile Typen, irre Story, der Wahnsinn!

    Auf "Mensch, Rüdiger" wurde ich aufmerksam dadurch, dass auch ich Pädagoge bin und mich beim Lesen des Klappentexts irgendwo wiedergefunden habe, ein Stück weit, bzw. Verständnis entwickelt habe für Rüdigers Situation.
    Zum Glück!
    Denn es war ein faszinierend erfrischendes Buch, das sich absolut ...wahnwitzig ist , denke ich das richtige Wort... mit einem ernsten Thema befasst, ohne es ...und, das ist die hohe Kunst an dieser Stelle... zu sehr ins Lächerliche zu ziehen.

    Lachen konnte ich trotzdem - trotz der schwierigen Lebenslagen der zwei Hauptcharaktere rüdiger und Tom - oftmals herzhaft.
    Einfach, weil die zwei ganz liebenswerte Züge an sich haben, besonders Rüdiger mit seinem schrulligen Traditionsdenken, doch dem Herz genau am rechten Fleck war meine Lieblingsfigur.

    Von der Geschichte der beiden möchte ich gar nicht zu viel verraten, nur so viel: Schlimmer geht immer!
    Es passiert so einiges...unerwartetes...skurriles!

    Das sprachliche Ausdrucksvermögen, welches der Autor dabei an den Tag legt, ist verblüffend. Ich habe mir viele Stellen angestrichen, es stecken witzige Dialoge ebenso wie beeindruckende Lebensweiheiten und wahre Worte darin:
    "Man ist die größtmögliche Distanzierung von sich selbst" ist nur eines von diesen.

    Was mir, fernab der vielschichtigen Story und dem exzellenten Schreibstil besonders an dem Buch gefallen hat, war die "Message", die auch die zwei "Depri-Deppen" dann schließlich begriffen haben:
    Keine Erfahrung, kein Ereignis, nichts ist so teuer, dass man es mit dem Leben bezahlen muss.

    Einzig ein...zwei Längen bewegen mich dazu einen Stern abzuziehen, doch an sich ist es ein sehr lesenswertes Buch - für jedermann!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Petra1984s avatar
    Petra1984vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Treffen von depressiven und alleingelassenen Menschen mit gutem Humor
    Ein Treffen von depressiven und alleingelassenen Menschen mit gutem Humor

    Das Buch handelt von den 2 Hauptdarstellerm Rüdiger und Tom, die beide auf ihre Art ihre Probleme mit dem Leben haben und nur mehr einen Ausweg sehen. Bei all der Tragik haben die beiden einen guten Humor und es beginnt eine kleine Reise für die Beiden, bei der sich entscheiden soll, ob sie ihr Leben beenden oder nicht. Wie es natürlich so ist, passiert dann allerhand in den nächsten Tagen und aus zwei Fremden werden Freunde.

    Das Buch hat, trotz der ganzen Tragik und der depressiven Stimmung, einen tollen Humor und ich musste ein paar Mal wirklich lachen. Die einzelnen Personen werden gut beschrieben und  man bekommt einen Eindruck von deren Situation und Leben.

    Ein tolles Buch, dass dem Leser, ein Tabuthema unserer Gesellschaft, näherbringt.

     

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    camilla1303s avatar
    camilla1303vor einem Jahr
    Wenn aus einer Depression Humor entsteht

    Der Roman, wobei ich das Buch lieber als Tragikomödie bezeichnen möchte, „Mensch, Rüdiger!“ von Sven Stricker ist 2017 im Rowohlt Taschenbuch Verlag erschienen und erzählt von der Begegnung zwischen Rüdiger und Tom.

    Rüdiger ist Lehrer und kommt an den Punkt, an dem er sein Leben einfach nicht mehr erträgt. Und auch Tom, der zwar einmal einen Bestseller geschrieben hat, kann keinen Sinn mehr in seinem grauen und langweiligen Leben finden. Die beiden Männer treffen sich zufällig auf einer Brücke, von der sie, unabhängig voneinander, springen wollen. Doch dann beschließen sie, 5 Tage zu warten um zu testen, ob das Leben nicht doch noch lebenswert ist.

    Vom unterschwelligen Humor in Sven Strickers Schreibweise bin ich schon seit „Sörensen hat Angst“ begeistert und auch „Mensch, Rüdiger!“ besticht durch Sarkasmus und Skurrilität. Ein Sprichwort besagt, dass Humor bedeutet, dass man trotzdem lacht. Ich habe lange überlegt, ob man öffentlich über Depressionen lachen darf, aber Sven Stricker hat diese Gratwanderung mit Bravour gemeistert. Die Welt wäre vermutlich ein klein wenig weniger depressiv, wenn man auch über unliebsame Dinge lachen könnte. Von mir eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    bettinahertzs avatar
    bettinahertzvor einem Jahr
    Mensch Rüdiger

    Mensch Rüdiger Autor: Sven Stricker Rüdiger, Lehrer und irgendwann in der Zeit stehengeblieben, merkt an seinem 40. Geburtstag, dass sein Leben eine einzige Farc ist und geht und das mitten im Unterricht. Er geht zur Lembachtalbrücke, um seinem verkorksten Leben ein Ende zu setzen. Tom ein gescheiterter Autor, inzwischen Kassierer in einem Supermarkt und von Kindheit an mit diversen Problemen behaftet, hat genauso sein Leben satt und steuert auch besagte Lembachtalbrücke an. Beide Männer treffen sich kurz vor dem Absprung und springen dann doch nicht. Sie geben sich fünf Tage Zeit, um herauszufinden, ob das Leben nicht doch lebenswert ist. Dieser Roman vom Autor Sven Stricker befasst sich mit dem Thema Depression, gezeichnet an den beiden Hauptprotas Rüdiger und Tom. Sie stecken beide in eine handfeste Lebenskrise und aufgestaute Emotionen kochen nach oben. Rüdiger kann einfach nicht mit der Faust auf dem Tisch hauen und man möchte für ihn manchmal laut schreien und Tom wird einfach ohnmächtig. Man sieht an den beiden, wie unterschiedlich Depressionen auftreten und wie die Betroffenen damit umgehen. Der Schreibstil trieft vor Sarkasmus und Situationskomik und kuriosen wörtlichen Umschreibungen, dass es mir manchmal fast schwindlig wurde. Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Rüdiger und Tom wachsen einem nicht unbedingt ans Herz, aber es ist ein abenteuerliches Erlebnis beiden zuzusehen, wie sie den Sinn des Lebens suchen. Dabei lernen wir hier noch so einige Nebencharaktere kennen, z. B. Charlotte und Heiner, die der ganzen Sache den i-Punkt verleihen und die mir sehr sympathisch waren. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde erhalten und bedanke mich recht herzlich dafür. Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe vier Sterne.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    mrs-luckys avatar
    mrs-luckyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: ein Lesehighlight dieses Jahres - eine Geschichte, die mich zum Lachen und zum Weinen gebracht hat, mit wundervollen Charakteren
    Zwei Männer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

    „Mensch, Rüdiger“ ist für mich ein Lesehighlight des Jahres, Sven Stricker hat sich hier mit viel Feingefühl aber auch Witz dem sensiblen Thema Depressionen gewidmet.

    Rüdiger ist Lehrer, Vater von zwei Kindern und ansonsten eher unscheinbar. Als selbst sein 40.Geburtstag von niemandem beachtet wird, reicht es ihm, mitten im Unterricht verlässt er die Schule - einfach so.

    Tom hat vor einigen Jahren mit einem Buch einen Bestseller gelandet, Glück hat es ihm nicht gebracht, in seinem Leben ist im Gegenteil so einiges schief gegangen, aufgrund seiner Schreibblockade bestreitet er nun mit einem Job an der Supermarktkasse seinen Lebensunterhalt. Auch er hat eines Tages genug, und so sitzen Rüdiger und Tom plötzlich nebeneinander auf der Lembachtalbrücke, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten. 

    Sie kommen ins Gespräch und zu dem Schluss, sich noch 5 Tage Aufschub zu geben um herauszufinden, ob sie ihren Leben vielleicht doch noch einen Sinn geben können. Ein paar folgenschwere Erlebnisse und Ereignisse stürzen in diesen Tagen Rüdiger und Tom in ein Wechselbad der Gefühle. Sie treffen in diesen Situationen immer wieder auf Menschen, denen das Schicksal auf unterschiedliche Weise über mitgespielt hat, und die ganz unterschiedliche Wege gefunden haben, damit umzugehen. 

    Eine Stärke des Buchs liegt für mich darin, dass es beides kann, witzig und ernst sein. Es gibt viele komische bis hin zu an Slapstick erinnernde Szenen und Dialoge voller Wortwitz, auf der anderen Seite aber auch tragische und nachdenklich stimmende Momente, ernste Dialoge über den Sinn und Ziele des Lebens, Szenen die zu Tränen rühren. Diese Gefühlsschwankungen passen zu der depressiven Grundstimmung der Hauptfiguren. Einiges ist sehr überspitzt dargestellt, aber gerade das lässt den Leser auf den realen Kern der Dinge schauen. Mit viel Liebe zum Detail schildert Sven Stricker die kleinen Widrigkeiten des Alltags, blickt seinen Figuren in die Seele, lässt sie mal stark sein, mal schwach.

    Das Buch spiegelt glaubhaft die Facetten dieser Krankheit, dieses Gemütszustands wieder und gibt einen kleinen Anstoss, nicht aufzugeben sondern an dem möglicherweise dünn gewordenen Faden des Lebens festzuhalten und den Mut aufzubringen zu Veränderungen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    MissStrawberrys avatar
    MissStrawberryvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!
    Fünf Tage

    Rüdiger ist Lehrer, Tom Schriftsteller. Beide sind sie Loser und stecken Oberkante Unterlippe in Depressionen. Beide sind an einem Punkt, an dem sie nur noch einen Ausweg sehen: raus aus dem Leben und zwar über den Weg des Sprungs von der Brücke. Diese Idee haben sie ironischerweise tatsächlich zum selben Zeitpunkt. So lernen sie sich kennen und beschließen, sie geben dem Leben noch fünf Tage die Chance, ihnen einen Grund zu geben, es nicht verlieren zu wollen.

    Ein heikles Thema, wunderbar skurril, aber ebenso liebevoll umgesetzt, das schafft so nur Sven Stricker. Depressionen haben viele Erscheinungsbilder und können mehr oder weniger tief gehen. Tom und Rüdiger sind zwei „kleine“ Beispiele, teils natürlich humorvoll und ein wenig bissig überzeichnet, aber gerade das finde ich so gut. Man erkennt als Leser viele auf den ersten Blick abwegige Situationen wieder, erkennt sich oder Bekannte und kommt so immer wieder ins Grübeln, trotz allem Lachens.

    Da ich Sven Stricker schon vor einiger Zeit für mich als besonderen, sehr auf meiner Wellenlänge liegenden Autor entdeckt habe, freute ich mich von der ersten Zeile an auf seinen besonderen Humor. Doch der Einstieg war, das muss ich zugeben, etwas holprig. Vieles war sehr düster und zog runter, doch ist das beim Thema Depression auch kaum verwunderlich. Dennoch möchte ich interessierte Leser darauf hinweisen – und gleich versichern, dass das Buch sehr viel Schwung aufnimmt und dann den Leser kaum noch loslässt. Man sympathisiert mit den Figuren sehr schnell. Alle haben ihre Probleme, alle tragen ihr Päckchen und so ergibt sich nach und nach eine Gemeinschaft, die zunächst nach Zweckverbindung aussieht, aber doch so viel mehr ist.

    Einige Szenen sind dermaßen skurril, dass man es kaum fassen kann. Aber irgendwie machen sie – vielleicht auch gerade deshalb – unfassbar viel Sinn. Dazu kommen unzählige kleine Beobachtungen, die man tagtäglich selbst macht, aber ganz selten in Worte fasst. Immer wieder muss man Sven Stricker beipflichten bei seinen wunderbaren Darstellungen des ganz gewöhnlichen Lebens, des Alltags, den jeder so oder ganz ähnlich kennt. Das macht das Buch noch mal so witzig. Zudem steckt das Buch voller herrlicher Zitate, die man sich einfach markieren, aufschreiben und überall aufhängen möchte.

    Mein Lieblingszitat:
    Menschsein ist eine einzige Verknüpfung von Zufällen und Entscheidungen, die man nicht selber trifft.

    Die Kernaussage des Buches ist wahr und wichtig – und leider in unserer Gesellschaft ein wenig in Vergessenheit geraten. Freundschaften wollen gelebt werden, gepflegt und genährt. Miteinander, nicht nebeneinander her und schon gar nicht gegeneinander!

    Stil, Sprachwitz und Einfühlungsvermögen von Sven Stricker lassen dieses Buch ein wahres Kleinod werden. Die Story klingt eine ganze Zeit nach und hat das Zeug, die Gesellschaft ein wenig aufzurütteln und über das Krankheitsbild Depression nachzudenken.

    Ich hatte eine tolle Lesezeit mit dem Buch und warte schon jetzt auf das nächste Werk dieses Autors! Ganz klar: fünf Sterne!

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    JasminDeals avatar
    JasminDealvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.
    Depression mal anders

    Kennen wir nicht alle mindestens einen komischen Typen, der uns auch ohne nähere Betrachtung wie ein absoluter Verlierer vorkommt? Mit wie vielen Leuten hat man täglich Kontakt und erinnert sich Tage später noch an das Gesicht? Es gibt einfach Menschen, die in der Menge untergehen.

    Nun, eigentlich ist das die Masse, wir alle sind irgendwo austauschbar. Die meisten von uns gehören zu den namen- und gesichtslosen Menschen, wie Rüdiger und Tom. Beide atmen und sind im Hier und Jetzt ohne dabei zu leben. Rüdiger hasst seinen Job als Lehrer, die Schüler nehmen ihn nicht ernst. Seinen Kindern ist er kein guter Vater, auch wenn er beide liebt, schenkt er ihnen kaum Aufmerksamkeit. Soziale Kontakte hat er über seine Familie und die Schule hinaus keine, dass etwas in seiner Ehe und in seinem Leben gewaltig schiefläuft bemerkt er pünktlich zu seinem 40. Geburtstag.

    Tom hatte eine schwierige Kindheit, dass entschuldigt heute ja schon einiges. Er bekommt sein Leben einfach nicht auf die Reihe. Die Schuld dafür, sucht er gerne bei anderen. Auch er geht einem Job nach den er nicht mag, Freunde sind Mangelware und die seit Jahren regelmäßig besuchte Selbsthilfegruppe bringt ihn auch nicht weiter.

    Was passiert nun, wenn die beiden zu Depressionen neigenden Typen aufeinander treffen? Minus und Minus ergibt doch eigentlich Plus, oder?

    Ganz so einfach ist es leider nicht. Wär ja auch schade, dann wäre die Geschichte schnell und gradlinig erzählt.

    In der ersten Hälfte des Buchs habe ich mich etwas schwer getan, in die Geschichte reinzukommen.

    Die zweite Hälfte gefiel mir schon besser, war ereignisreicher und spannender. Der dritte Teil hat mich dann gänzlich überzeugt. Mit einer Pointe nach der anderen, vielen lustigen und auch tiefergehenden Konversationen konnte der Autor mich wirklich für die Geschichte und deren Verlauf begeistern. Am Ende merkt man nur noch wenig von der depressiven Grundstimmung am Anfang, die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man fühlt wirklich mit ihnen.

    Es gibt unzählige lustige Momente und ich konnte wirklich viel lachen. Auch wenn ich jetzt keine Expertin für Depressionen bin, hat es mir ein Stückchen die Augen geöffnet. Vielleicht sollten wir dem vermeintlichen Verlierer von nebenan, mal eine Chance geben. Vielleicht braucht er/sie oder wir nur einen Schubs. Vielleicht haben wir dann auch das Glück, so tolle Begegnungen erleben zu dürfen wie Rüdiger und Tom.

    Von mir eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    kruemelmonster798s avatar
    kruemelmonster798vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tragisch, komisch und eine dicke Leseempfehlung
    Humor ist wenn man trotzdem lacht?

    Mein Überraschungsbuch im September!

    Rüdiger und Tom, beide mit Depressionen und ihres Lebens überdrüssig, treffen sich zufällig auf einer Brücke, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten.
    Dann beschließen sie jedoch, dem Leben eine letzte Chance zu geben. Sie schreiben sich einen Plan, und nur wenn sie es nicht schaffen, diesen weitestgehend abzuarbeiten,  dann wollen sie sich in fünf Tagen wieder an der Brücke treffen...

    Während der fünf Tage treffen die beiden jede Menge andere Menschen, die alle ihr Päckchen zu tragen haben. Trotz der tragischen Ausgangssituation ist das Buch ungemein witzig. Es hat einen ganz eigenen Humor und ist mit so vielen zutreffenden Alltags-Kleinigkeiten angereichert, die einen immer wieder beim Lesen zu einem innerlichen  "Ja, genau! Ausruf" bringen. Einfach herrlich.

    Die einzelnen Charaktere des Buches sind so herrlich skurril - ich will hier nicht zu viel verraten, aber wer schrägen Humor mit Hauch zu Sarkasmus mag, verbunden mit einem ernsten Grundthema und auch dementsprechender Tragik, der wird hier ganz großes Lesevergnügen haben.

    Ich kannte den Autor bislang nicht, habe mir aber bereits ein anderes Buch von ihm bestellt.

    Große Leseempfehlung meinerseits!

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    SvenStrickers avatar
    Liebe Leute,

    es ist wieder soweit, voller Freude präsentiere ich Euch meinen dritten Roman! Nachdem das hier auf diesem Portal die letzten beiden Male soviel Spaß gemacht hat, freue ich mich auf eine neue Leserunde mit Euch! Am 18.8. erscheint "Mensch, Rüdiger!" offiziell im Rowohlt-Verlag und schon wenige Tage später könnt auch Ihr das Buch in Händen halten.

    Rowohlt stellt für die Leserunde 20 Exemplare zur Verfügung!

    Es geht um den depressiven Lehrer Rüdiger Bunzel, der pünktlich an seinem 40. Geburtstag (und nach dem ein oder anderen Nackenschlag) sein verkorkstes Leben beenden will. Eine Übersprungshandlung, klar, aber er meint es ernst. Glaubt er. Auf der Brücke seiner Wahl trifft er auf Tom, ebenfalls 40, keinesfalls Lehrer, sondern gescheiterter Schriftsteller und Supermarktkassierer. Am Ende eines so bedenklichen wie luftigen Hin und Hers beschließen sie, sich gegenseitig fünf weitere Tage Zeit zu geben. Fünf Tage, um sich zu beweisen, dass das Leben eben doch lebenswert ist.

    Wenn Ihr mitmachen wollt, beantwortet mir einfach eine Frage: Im Buch steht der Lehrer Rüdiger Bunzel mitten in der Stunde kommentarlos auf und verlässt Unterricht, Schule und bisheriges Leben. Ist Euch das auch schon mal passiert? Dass Ihr eine Situation einfach nicht mehr ertragen habt und im unpassendsten Moment gegangen seid? Im Job? Bei der eigenen Hochzeit? Oder der Eures damit dann nicht mehr besten Freundes? Keine Sorge, Ihr dürft auch teilnehmen, wenn Ihr bislang mustergültig und geradlinig durchs Leben marschiert seid, dann antwortet einfach mit: nö. :-)

    Lieben Gruß, ich freue mich auf Euch,
    Sven
    SvenStrickers avatar
    Letzter Beitrag von  SvenStrickervor 2 Tagen
    Das freut mich sehr, Miringa_83! Viel Freude weiterhin damit!!
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Das lustigste traurige Buch der Saison.

    Ein toller Autor.

    Stricker kann schreiben!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks