Meuterei auf Titan

von Sven Svenson und Matthias Falke
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Meuterei auf Titan
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Meuterei auf Titan"

Bewährungsproben auf fernen Planeten, Außerirdische in geheimnisvollen Missionen auf der Erde, unsichtbare künstliche Intelligenzen, seltsame Visionen, gefährliche Parallelwelten und vieles mehr – das sind die Themen dieser spannenden Anthologie. Sie enthält 28 neue, bisher unveröffentlichte Erzählungen von 23 bekannten und renommierten Autoren. Tief in den Raum, zurück in die Vergangenheit oder weit in die Zukunft entführen die Erzähler ihre Leser. Die Anthologie versteht sich als ein breit gefächertes Beispiel von Sciene Fiction - Stories, die im Jahr 2016 in Deutschland geschrieben wurden.

Mit Stories von: Frank Lauenroth - Jacqueline Montemurri - Sven Svenson - Matthias Falke - Galax Acheronian - Oliver Koch - Norbert Fiks - Gerd Frey - Lara Möller - Olaf Kemmler - Regine Bott - Olaf Lahayne - Dieter Bohn - B.C. Bolt - Janos Teleki - Tobias Reckermann - Irene Maschke - Christian Künne - Adriana & Amanda Wipperling - Julia Annina Jorges - Peggy Weber-Gehrke - Rico Gehrke

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783981875201
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:620 Seiten
Verlag:Verlag für Moderne Phantastik
Erscheinungsdatum:10.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    buchwanderers avatar
    buchwanderervor 9 Monaten
    SF-Kaleidoskop

    „Geschichte ist nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft.“ (S.215)

    Zum Inhalt:


    Die 29 Texte unterschiedlichster AutorInnen aus der SciFi resp. Phantastik streifen einen Großteil der klassischen Kernthemen des Genres. Seien es nun Zeitreisen (z.B. „Omega4“ – Frank Lauenroth, „Das letzte Mammut“ – Norbert Fiks) und deren Implikationen, die Auswirkungen von Automatisierung und Künstlicher Intelligenz (z.B. „Fast ein Paradies“ – Irene Maschke, „21st Century Factoid Man“ – Tobias Reckesmann), ebenso wie das schier unerschöpfliche Feld des Umgangs mit außerirdischen Technologien und Intelligenzen (z.B. „Terra Barbarica – Julia Annina Jorges, „Paul Hanneder“ – Rico Gehrke).

    Wie verflochten Menschen trotz ihres Fernwehs zu den Sternen mit ihrem Heimatplaneten sein können / werden klingt in lyrischer Metapher in der „Ballade von König Cofalbulme“ als Intro an. Wie sich potentielle extraterrestirsche Lebensbereich dem Menschen erschließen oder aber auch verweigern können damit beschäfitgen sich z.B. Erzählungen wie Paul Hanneders „Anpassungsfähigkeit“ und „Eifersucht“ oder Peggy Weber-Gehrkes „Berg,Sumpf und Dschungel“). Und dass trotz allen Fortschrittes der Mensch doch stets sich und seine Unzulänglichkeiten mitnimmt arbeitet Sven Svensons „Neue Welten“ gezielt heraus.

    Fazit:


    Bestechend an diesem Band mit dem Untertitel „2016´ COLLECTION OF SCIENCE FICTION STORIES“ ist der breite Bogen an Autoren und Themen den die Herausgeberin hier in einem Kaleidoskop der Phantastik zusammengestellt hat. Zwangsläufig gibt es dabei Kurzgeschichten, die den einen oder anderen Leser mehr und andere die ihn weniger ansprechen werden. Zweifelsohne jedoch versucht jeder Erzähler, jede Erzählerin sich auch profunde und eloquente Art und Weise mit dem gestellten Thema auseinanderzusetzen. Es entstehen dadurch gewagte Denkansätze, teils schräge Gesichtspunkte, die eine neue Optik erlauben, ebenso klassisch solide SF-Geschichten mit hohem Unterhaltungswert.

    Zum Buch:


    Für die ansehnliche Stärke von 618 Seiten ist das Buch ausgesprochen stabil verleimt, auch tragen die imprägnierten Buchdeckel, sowie der ebenso ausgeführte Rücken zu einem wertigen Eindruck bei. Typografische Gestaltung wird sparsam eingesetzt und stört in keinster Weise den Lesefluss. Die Haptik des Bedruckstoffes ist angenehm und der Druck schön ausgeführt, was sich auch in der wenigen schwarz-weiß Drucken am Ende des Bandes positiv niederschlägt. Die Wahl des Coverbildes ist Geschmackssache, meinen hat es nicht getroffen – zu stereotyp sexistisch aus meiner Sicht –, aber dies tut der Qualität der Erzählungen zum Glück keinen Abbruch 😉 .

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Galaxs avatar
    Galaxvor 9 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks