Svenja Beller Einfach loslaufen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einfach loslaufen“ von Svenja Beller

Wir könnten jetzt auch den Bus nehmen, die Bahn oder ein Flugzeug. Stattdessen ziehen wir einfach die Tür hinter uns zu und laufen los. Das leichte Gefälle hinunter bis zur Hauptstraße, nach links durch das kleine Waldstück. Danach soll der Zufall entscheiden wie es weitergeht, mit wem wir fahren, wo wir schlafen. Der Sand und die Blitze am Abend, das Segelschiff, das Konzert auf dem Berg, die Fische und Trolle, all die Menschen und ihre Geschichten, die Dankbarkeit, die fröhlichen Begegnungen und schmerzlichen Abschiede, der Polarkreis, Tromsø, das ganze wunderbare Abenteuer – von all dem ahnen wir noch nichts.

Eine Reiseportage in den hohen Norden

— SusanD
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lichtbildervortrag einer planlosen Reise

    Einfach loslaufen

    R_Manthey

    09. January 2018 um 09:58

    Was mag daran für andere interessant sein, wenn man über eine Reise als Tramper, Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel und Wanderer von Hamburg über Dänemark und Schweden bis in den hohen Norden Norwegens berichtet? Große Abenteuer warten da nicht, die Gegend ist vielen Leuten bekannt, die Länder sind gut organisiert. Was bleibt, ist allein die Frage, wie man das Ganze unfallfrei absolviert. Über die Ausrüstung erfährt man auch nicht viel, außer, dass man fürs Wandern grob vorbereitet ist, ein Zelt mit hat und alles in zwei Rucksäcke passt.Natürlich trifft man bei einer solchen Tour andere Leute, auch solche, die einem ein Nachtquartier anbieten. Und wenig überraschend dabei ist, dass es sich fast immer um Gleichgesinnte handelt. Von den Autoren erfährt man, dass Svenja Beller Journalistik studierte und gerne Bäume besetzt, um die Welt von Kohlekraftwerken zu befreien. Roman Pawlowski hingegen studierte Fotografie, was man den guten Bildern anmerkt.Planlosigkeit scheint schlechte und weniger schlechte Seiten zu haben. In Husum schlug die schlechte Seite zu. Keiner wollte ihnen zu später Stunde ein Quartier anbieten, also musste das Paar bei mitternächtlichem Regen die Stadt verlassen und nahe der Nordsee zelten. Natürlich ist das verboten, worauf man sie selbst nachts noch hinwies. Ich erwähne das, weil das die einzige Stelle in diesem Buch war, wo ich Empathie empfand. Das jedoch nur, weil ich die Strecke, die die beiden damals gelaufen sind, gut kenne und mir ihre missliche Lage intensiv vorstellen konnte. Ansonsten rauschte das Buch in seiner ganzen Belanglosigkeit an mir vorbei.Ein fremder Urlaub halt, ohne wirklich interessante Begebenheiten, ohne große Neuigkeiten. Vielleicht hat man ähnliche Dinge selbst erlebt und ist dennoch nie auf die Idee gekommen, daraus ein Buch zu machen. Und das war auch gut so.

    Mehr
  • Einfach los lesen

    Einfach loslaufen

    SusanD

    14. October 2017 um 16:03

    Die Journalistin Svenja und der Fotograf Roman, beide Ende Zwanzig,  beschließen, auf andere Art zu reisen: Einfach loszulaufen, nur mit minimaler Ausrüstung, völlig ohne Planung, ohne Karten, ohne Smartphone und Internet, möglichst ohne die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Hotels. Nur über die Richtung sind sich die Hamburger einig: Richtung Norden soll es gehen. Sie wandern, trampen, übernachten im Zelt auf Plätzen, die sie manchmal abends noch nicht gefunden haben, begegnen den verschiedensten Menschen, werden eingeladen zum Essen, zum Duschen, zum Übernachten. Auf dieser unkonventionellen Reise durch Dänemark, Schweden und Norwegen bis zum Polarkreis lernen sie sie wirklich kennen, die Menschen, die Länder, die Bäume, die Ameisen, die Regentropfen und die Kälte im Sommer. Und sie erkennen, dass sie auf dieser Reise nicht nur nehmen. seien es Schlafplätze oder Mitfahrt, sie geben auch, und zwar Abwechslung, Aufmerksamkeit, Dankbarkeit. Und sie lernen Grenzen zu überwinden, nicht nur ihre eigenen. Obwohl ich mir selber nicht vorstellen könnte, auf diese Art zu reisen, hat mich der Reisebericht des jungen Hamburger Paares schnell in seinen Bann gezogen und mich zog der Bericht - trotz seiner eher nüchtern beschreibenden Art - schnell in seinen Bann. Die drei Ländern und ihre Bewohner bzw. die Bekanntschaften, die Svenja und Roman machten, haben alle ihre eigene Faszination und Schönheit und der Autorin gelingt es, das Besondere jeweils kurz auf dem Punkt zu bringen, so dass niemals Langeweile aufkommt. Schon bald lässt sich die Liebe der Autoren zu dieser Reise nachempfinden; unterstützt werden ihre Erzählungen durch ausdrucksstrake wunderschöne Bilder von Roman, dem Fotografen. Nicht nur das Reisetagebuch der Autoren kam sehr authentisch herüber, sondern auch die vielen erzählten Begebenheiten. Der Leser fühlt sich quasi als Begleiter und macht ebenso seine Erfahrungen. Ein bisschen überraschend kam das Ende allerdings daher: Nach dem Aufenthalt in Tromso, bei dem zum ersten und einzigen Mal ein Hotel genutzt wurde und einem frustrierenden Erlebnis in dem Zusammenhang, dass ja nicht alles gut gehen kann, endet das Buch plötzlich. Irgendwie hat mir hier zur Vollendung nun die Heimreise der Backpacker gefehlt - auch, wenn diese sicher im Gegensatz zu den vielen imposanten Erlebnissen eher unspektakulär verlaufen sein mag. Meine Empfehlung: Einfach loslaufen, pardon loslesen!!!! Und sich verzaubern lassen von diesem unkonventionellen, mutigen Reisenden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks