Swantje Berndt Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(15)
(8)
(4)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin“ von Swantje Berndt

Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt.

Fantasy originell - und ein bisschen unheimlich!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Muss leider zustimmen. Der Schreibstil ist mehr als bescheidend. Die Gesichte ist super!

— Nicki-Nudel
Nicki-Nudel

Inhalt gut, Schreibstyl grottig

— AnnaLange
AnnaLange

Stöbern in Fantasy

Beren und Lúthien

Eine sehr schöne Liebesgeschichte

BuchHasi

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasy originell - und ein bisschen unheimlich!

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt." (Klappentext) Das Plus des Buches: Eine superoriginelle Grundstory. Daniel ist, weil Mörder von Beruf, eine ungewöhnliche Hauptfigur, noch dazu, weil er seine ganzen Leben über mordet. Ja, richtig, Leben in Plural. Daniel wird immer wieder geboren und in jedem Leben aufs Neue gezwungen zu einem Todesmeister-Dasein. Auch Lucy, die so selbstverständich klaut wie unsereins arbeiten geht, deren Kennzeichen (zunächst) eine völlige Unfähigkeit ist zu lieben, ist keine Figur, mit der es leicht fällt warm zu werden. So schwer es fällt, sich mit Daniel so wirklich zu identifizieren - auf der anderen Seite haben mir die richtig Fiesen noch nie so leid getan! Schon echt ein Mist, wenn man aus einer Familie gefallener Engel stammt, wo Grausamkeit zum guten Ton gehört. In "Der Tod und die Diebin" ist also erst mal sehr viel anders als gewohnt und das macht Spaß. Auch wenn es schon ein bisschen mehr ins Horrorgenre kippt als jedenfalls mir das bei Fantasy lieb ist. Was für mich nicht so ganz funktioniert, sind die erotischen Szenen, was die beiden so unwiderstehlich zusammenzieht, ist mir nicht ganz klar geworden. Daher im Mittel die 4 Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Klasse Idee, Probleme mit dem Schreibstil

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    SophiesLittleBookCorner

    SophiesLittleBookCorner

    04. September 2013 um 21:56

    Äußeres Erscheinungsbild: Das Cover ist mal wieder wunderschön. Ich liebe die Cover vom Sieben Verlag einfach. Auch dieses hier strahlt wieder etwas düster-sinnliches aus. Und auch die Farbkombination von Blau und Grün ist wirklich gelungen. Der Titel wurde auch sehr gut gewählt. Er ist sehr ungewöhnlich und macht deshalb unheimlich viel Lust auf den Inhalt. Er strahlt einfach Spannung aus. Eigene Meinung: Die Idee klang so außergewöhnlich, dass ich das Buch einfach lesen musste. Auch hat der Klappentext so wenig verraten und dennoch genug, dass ich einfach neugierig geworden bin. Auch die vielen guten Bewertungen haben natürlich dazu beigetragen. Im Nachhinein ist die Idee rund um die Diebin Lucy und den Wiedergeborenen Daniel wirklich eine Geschichte, die es so selten gibt. Die Idee kann auf ganzer Linie punkten. Auch die Handlung verspricht Spannung. Diese spielt anfangs in Russland und dann in England. Das ist ein Mix den ich so nocht nicht zu lesen bekommen habe. Leider habe ich immer wieder Längen entdeckt, die ich vielleicht auch nur aufgrund der falschen Zeit für dieses Buch gefunden habe. Und ehrlich gesagt ging mir dieses Gesülze im Bezug auf Sex auf den Keks. Das war mir einfach zu hochtrabend. Vielleicht darf das bei mir da einfach nicht so süß sein. Wenn die Begriffe "Liebe machen" hin und wieder vorkommen, dann kann ich das noch verkrafen, aber wenn das jede gefühlte Seite abgedruckt ist, dann kriege ich leider Würgereflexe. Auch sind mir einige Hintergründe zu wenig beleuchtet worden. Und dann der Schreibstil, der war so gar nicht meins. So ausschweifend und fast schon poetisch. Tja, einfach nichts für mich, ich mag es auf den Punkt gebracht ohne Schleifen. Die Charaktere bleiben im Gedächtnis. Die kecke, aufgewegte Lucy, die zu stehlen weiß ist einfach unheimlich sympathisch. Von so einem netten Menschen lässt man sich halt eher beklauen, als von einem unfreundlichen. Daniel ist mit Sicherheit auch ein sehr guter Protagonist, aber durch seine "Liebesbekundungen" konnte ich mich nicht richtig fokussieren. Aber das ist wahrscheinlich etwas Persönliches, dass das Sinnliche nicht sinnlich bei mir ankam. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse. Es kommt Spannung auf und unerwartete Wendungen. Die Gefühle von Lucy und Daniel werden ganz wunderbar deutlich. Fazit: Ein Buch, dass mit Sicherheit überzeugen kann, aber bei mir leider irgendwie einen schweren Start hatte. Schreibstil und bestimmte Wortwahl konnten mich nur mäßig überzeugen, aber die Idee ist einfach klasse.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Tod und die Diebin: Bündnis der Sieben 01" von Swantje Berndt

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    katja78

    katja78

    Hallo Leseratten! Heute möchte ich euch eine Neuerscheinung aus dem Sieben Verlag näherbringen. Swantje Berndt hat zur Feder gegriffen und herausgekommen ist "Der Tod und die Diebin- Das Bündnis der Sieben" dem Auftakt einer neuen Buchreihe aus dem Sieben Verlag. Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt. Leseprobe Swantje Berndt wurde 1970 in Kassel geboren, zog während des Studiums in Deutsch und Chemie von Göttingen nach Berlin, um schließlich in einer hübschen Kleinstadt im Teltow Fläming mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, zwei Beaglen und einem rotgetigerten Kater Wurzeln zu schlagen. Zwischen Rapsfeldern, Windrädern und einem endlosen Horizont werden die Geschichten von bedingungsloser Liebe, tödlicher Gefahr und dem Streben nach unbegrenzter Freiheit gesponnen und zu Romanen verwoben, die über bedruckte Seiten den Hauch des Fantastischen in die reale Welt tragen. Neben dem Schreiben interessiert sich die Autorin für Tanzen, Yoga, gute Geschichten mit tiefen Gefühlen und alles, was ihr Einblick in die Seelen und Gedanken der Menschen und damit ihrer Helden verschafft. Weitere Informationen auf der Autorenhomepage: http://www.swantje-berndt.de/ Ich suche nun 6 Leser (3x E-Book, 3x Print) die gemeinsam in einer Leserunde  die Welt von Daniel Levant entfliehen wollen. Bewerbt euch bitte mit eurem Eindruck zur Leseprobe bis einschließlich 15.5.2013. Natürlich ist die Autorin wieder mit von der Partie :-) Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 251
    SwantjeBerndt

    SwantjeBerndt

    03. September 2013 um 07:35
    Beitrag einblenden
    hexe2408 schreibt Ich kann mir zwar nur wage vorstellen, wie viel Arbeit das macht, aber es ist echt klasse geworden! :) Ich muss mir das mit diesem Profil einrichten da mal anschauen, damit ich dich auch auf ...

    Mach das! Ich freu mich :-) Wenn irgendwas nicht klappt, frag mal nach. Ich stümpere auf meinem eigenen Blog noch ziemlich rum, was die Organisation angeht. Nicht, dass ich es mit dem ...

  • Packende Geschichte voller Action und Erotik

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    utaechl

    utaechl

    21. August 2013 um 12:20

    Inhalt: Lucy Sorokin ist eine erfolgreiche Diebin, die sich allerdings diesmal in Russland etwas übernommen hat. Sie stielt etwas, dass für den Bestohlenen, einen Nephilim, lebenswichtig ist und da dieser gute Beziehungen hat, kann er sich den Dienst einer geheimnisvollen Bruderschaft sichern. Daniel Levant, der als Wiedergeborener seit Jahrhunderten für sie Aufträge erledigt, wird auf sie angesetzt und wenn ihm sein Herz nicht dazwischenkommt, könnte es ein sehr einfacher Auftrag werden. Setting und Stil: Es ist ein Genuss sich durch das Buch treiben zu lassen. Swantjes Schreibstil ist sehr angenehm und ihr Spiel  mit der Sprache und den, das Kopfkino aktivierenden, Beschreibungen laden zu wiederholtem Lesen ein. Ihre lebensechten Charaktere und Ortsbeschreibungen sind buchstäblich greifbar und irdische wie überirdische Situationen werden glaubhaft beschrieben. Ob es nun Russland oder England ist, man merkt die genaue Recherche. Diese bezieht sich natürlich auch auf den übernatürlichen Hintergrund ihrer Geschichte. Es bleiben keine Fragen offen, alles wird genau richtig dosiert erklärt. Charaktere: Daniel und Lucy müssen einem einfach ans Herz wachsen. Sie haben beide schon einiges erlebt, besitzen eine Tiefe in ihren Charakteren, die noch viele Geschichten enthält und kommen sich glaubhaft näher. Die Bruderschaft ist schön geheimnisvoll, ihre Charaktere sehr unterschiedlich und ihre Pflichterfüllung gibt ja schon fast zwingend vor, dass sich jemand gegen die Regeln stellt. Die Grigorjews und ihre speziellen Fähigkeiten ergeben schön schaurige Situationen und man sieht sie gerne als Böse. Insgesamt also eine tolle Mischung, die da aufeinanderprallt, kräftig durchgeschüttelt wird und am Ende einem überraschenden und befriedigenden Ergebnis entgegen geht. Geschichte: Der actionreiche und fesselnde Beginn des Buchs ist einer der besten Anfänge, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Man findet sich so schnell in der Geschichte wieder, dass man kaum durchatmen kann. Und dieses Tempo nimmt bis zum Ende hin kaum ab. Überraschungen, neue Situationen und Hintergrundwissen reihen sich aneinander und gleichzeitig bleibt genug Zeit für erotische Situationen und die Beziehungsentwicklung von Daniel und Lucy. Unter anderen geht es um Fußmassagen, Kartenlegen, Eliminatoren und viele andere schöne und unschöne Dinge. Eine Achterbahnfahrt, bei der man sich ordentlich anschnallen sollte und die den Leser mit seinem ganzen Körper mitnimmt. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung für Fans fantastischer und erotischer Literatur. Swantje Berndt hat ein neuartiges Szenario erschaffen, in dem sie und der Leser sich wohlfühlt und man sich freut, dass es in hoffentlich nicht allzu langer Zeit weitergehen wird. Ein Lesegenuss für Kopf und Herz, dem man verfallen wird. Mehr davon und zwar bitte schnell.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Fanggründe" von Natascha Manski

    Fanggründe
    Nmanski

    Nmanski

    3 x ein Küstenkrimi und „Eiskalte Killer“ zu gewinnen Ab in den Urlaub und rein in den Strandkorb – jetzt ist die perfekte Zeit, um zu relaxen!  Und weil das am besten mit einem spannenden Krimi geht, verlose ich zusammen mit dem Rowohlt-Verlag 3 x die passende Lektüre plus Sommer-Extras, und zwar jeweils:  • ein signiertes Exemplar des Küstenkrimis „Fanggründe“ • die Eiswürfelform ”Eiskalte Killer” für stilechte Getränke • „Easy Going Gum – das kühle Kaugummi“ • ein Krimi-Lesezeichen, damit ihr auch nach der nächsten Windböe noch wisst, wo die Story weitergeht. Und so kann man mitmachen: Einfach hier bis Sonntag, 28. Juli, verraten, welches Buch (außer die „Fanggründe") dieses Jahr bei euch ins Urlaubsgepäck wandert. Die drei Gewinner werden anschließend benachrichtigt und finden den Küstenkrimi plus die „Eiskalte Killer" kurz darauf im Briefkasten. Viel Glück!

    Mehr
    • 149
  • Rezension: Der Tod und die Diebin - Swantje Berndt

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    23. July 2013 um 17:42

    Rezension: Lucy Sorokin ist seit ihrer frühsten Kindheit eine Diebin aus Leidenschaft. Um ihre Opfer zu erleichtern, setzt sie ihre weiblichen Reize ohne zu Zögern ein. Als sie dann jedoch den Russen Kolja Grigorjew um einen Ring erleichtert, ahnt sie nicht, dass sie dadurch ihr Todesurteil unterschrieben hat. Denn Kolja ist ein Nachfahre der Nephilim, der Kontakt zu den anonymen Meistern hat, die besten Killer, die es gibt.. In "Der Tod und die Diebin" wird man sofort mitten ins Geschehen geworfen. Schon auf der ersten Seite begegnet man Lucy, die gerade dabei ist Kolja Grigorjew um ein paar seiner Habseligkeiten zu erleichtern. Schon seit ihrer Kindheit führt sie solche Aktionen durch und ist bisher immer unversehrtt davon gekommen. Dieses Mal hat sie sich jedoch das falsche Opfer ausgesucht. Kolja Grigorjew setzt nach dem Verlust seines Smaragdringes die anonymen Meister auf Lucy an, die nicht nur den Ring wiederbeschaffen sollen, sondern Lucy auch noch umbringen. Daniel Levant ist einer dieser anonymen Meister, der sich aber schon seit vielen Jahren vor der Bruderschaft versteckt. Nun wurde er gefunden und wird mit dem Mord an Lucy Sorokin beauftragt. Vier Tage hat er dafür Zeit, aber diese Tage reichen schon aus um sich in sie zu verlieben. Und auch Lucy fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Nach vier Tagen sprechen beide schon von großer Liebe und können sich ein Leben ohne den jeweils anderen nicht mehr vorstellen. Mir ging das alles ein wenig zu schnell. Klar, da war von Anfang an diese gewisse Spannung zwischen den beiden und es gab auch ein paar erotische Szenen, aber gleich von Liebe zu sprechen? Ich weiß es nicht. Mich konnte diese Beziehung der beiden nicht überzeugen. Eben weil es zu flott ging und die beiden sich kaum kannten, auch nach den vier Tagen nicht. Die Grundidee hat mir recht gut gefallen. Das Thema Widergeburt finde ich wirklich faszinierend und geheime Bruderschaften ebenso. Nur leider kamen beide Themen nicht so recht zur Geltung. Okay, man hat einige Details über Daniels frühere Leben erfahren, aber das ganze Thema ist doch ein wenig in den Hintergrund gerückt. Auch Informationen über die Bruderschaft der anonymen Meister waren nur spärlich vorhanden, was ich wirklich schade fand. Ab und an wurde vielleicht ein Puzzleteil eingeworfen, aber ich fand es schwierig diese sinnvoll zu verbinden. Viele Puzzleteile haben mich nur noch mehr verwirrt, weil ich sie nicht verbinden konnte und mit anderen konnte ich beim besten Willen nichts anfangen. Ich hätte mir gewünscht, dass man anstelle der, für mich nutzlosen Informationen, ein paar Infos bekommen hätte, die die Geschichte für mich klarer gemacht hätten. Und auch der Schreibstil konnte mich nicht so recht überzeugen, denn an manchen Stellen hatte ich echt Probleme der Geschichte zu folgen. Musste manche Stellen dreimal lesen um dann festzustellen, dass manche Absätze für mich keinen Sinn ergaben. Manche Beschreibungen waren wirklich sehr verwirrend und an anderen Stellen wären ausführliche Beschreibungen echt eine Wohltat gewesen. Fesseln konnte mich "Der Tod und die Diebin" nicht wirklich. Oft musste ich mich zwingen weiterzulesen. Da ich aber trotzdem wissen wollte wie es mit Lucy und Daniel ausgeht, habe ich weitergelesen, auch mit der Hoffnung, dass mich das Buch vielleicht doch noch überzeugen konnte. Was es aber leider nicht mehr konnte. Fazit: "Der Tod und die Diebin" konnte mich nicht fesseln. Die interessante Grundidee wurde im Verlauf des Buches leider nicht gut umgesetzt und wurde immer mehr von der Liebesgeschichte, die mich nicht überzeugen konnte, in den Hintergrund gedrängt. An vielen Stellen haben mir Beschreibungen und Informationen gefehlt, die dafür gesorgt hätten, dass ich die Geschichte wirklich richtig verstehe. Vielleicht bekommt man die ja im zweiten Band, aber für mich ist nach diesem, für mich enttäuschenden ersten Band Schluss.

    Mehr
  • Die Diebin und der Auftragsmörder

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Spatzi79

    Spatzi79

    03. July 2013 um 13:16

    Lucy Sorokin ist eine begnadete Diebin. Doch diesmal hat sie sich das falsche Opfer ausgesucht. In Moskau hat sie eine Nacht mit Kolja Grigorjew verbracht und diesen um einige wertvolle Dinge, unter anderem einen ganz besonderen Ring, erleichtert. Doch nun rächt sich die fehlende Recherche über das Opfer. Kolja gehört zu einer ganz besonderen, äußerst skrupellosen Familie. Und der Ring bedeutet ihm viel, er würde alles tun, um ihn zurückzukommen. Also wendet er sich an die geheimnisvolle Bruderschaft der anonymen Meister und beauftragt sie mit der Wiederbeschaffung des Ringes und dem Tod von Lucy. Daniel Levant, einer dieser Meister, heftet sich daraufhin an Lucys Fersen. Doch zwischen den beiden lodert ein höchst unerwartetes Feuer auf, welches ihm die Ausführung seines Jobs erheblich erschwert. Ich habe schon mehrere Bücher von Swantje Berndt gelesen und bin nicht immer ganz mit ihrem Schreibstil und ihren Geschichten klargekommen. Aber schon auf den ersten Seiten dieses Buches habe ich gemerkt, dass es diesmal anders ist. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Die Handlung entwickelt sich rasant, an einigen Stellen fehlten mir anfangs ein wenig die Hintergrundinformationen, aber das ergibt sich dann alles nach und nach. Die Beziehung zwischen Daniel und Lucy mitzuerleben, war nervenaufreibend, denn obwohl es zwischen den beiden vom ersten Moment an unglaublich knistert, braucht die weitere Entwicklung ihre Zeit. Diese beiden Hauptfiguren waren beide äußerst spannend und insbesondere Daniels Geschichte hat mich sehr neugierig gemacht, aber auch Lucy ist ein spannender Charakter. Sehr gut gefallen haben mir auch die Nebenfiguren, bei der einen oder anderen hoffe ich auf eine größere Rolle im zweiten Teil. Die Story vereint Spannung und Erotik zu einem gelungenen Auftaktband, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, an vielen Stellen musste ich doch leise vor mich hin grinsen. Das Ende ist soweit abgeschlossen, es bleiben aber auch einige Dinge offen, so dass ich sehr hoffe, dass es bald weitergeht!

    Mehr
  • interessante Idee

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Letanna

    Letanna

    28. June 2013 um 20:29

    Daniel Levant gehört einer geheimen Bruderschaft an, denn er ist eine Wiedergeborener. Er ist für die Bruderschaft als Auftragsmörder tätig. Eigentlich will er gar nicht mehr für die Bruderschaft arbeiten, nimmt aber wieder einen Auftrag an. Er soll die Diebin Lucy Sorikon töten, denn diese hat einem Nachkommen eines Nephilims einen wertvollen und einzigartigen Ring gestohlen. Sie hat natürlich überhaupt keine Ahnung in was sie da geraten ist. Daniel ist ganz fasziniert von Lucy und verliebt sich in sie. Aber wenn er seinen Auftrag nicht erfüllt, droht ihm der Tod. Außerdem taucht der Bestohlene auf der Bildfläche auf und alles wird noch schlimmer für die beiden. Das Buch hat mich positiv überrascht. Ich habe von der Autorin bereits Das Biest in ihm gelesen und war nicht so begeistert. Dieses Buch hier hat mir sehr gut gefallen. Man wird am Anfang direkt in die Handlung geworfen und bekommt erst nach und nach Informationen. Als Schauplätze für ihre Handlung hat die Autorin Moskau und London gewählt, was ich sehr abwechslungsreich fand. Insgesamt ist die Stimmung eher etwas düster, schon alleine wegen der Berufe der beiden. Beide Charaktere sind sehr interessant und auch sehr ungewöhnlich, er ein Auftragskiller und sie eine Diebin. Es knistert sehr zwischen den beiden und erotische Szenen werden geschickt in die Handlung mit einbezogen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden nimmt eine zentrale Rolle in der Handlung ein Die Idee mit der Bruderschaft fand ich sehr interessant, wobei am Ende des Buches viele Fragen noch offen bleiben. Da es sich hier um den 1. Teil eine Reihe handelt, gibt es bestimmt in den nächsten Teilen noch mehr Informationen. Insgesamt auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Absolut gelungen - spannend und prickelnd zugleich

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    pandora

    pandora

    25. June 2013 um 18:37

    Zum Inhalt: Lucy Sorokin ist Diebin durch und durch. Bereits seit ihrer Kindheit hat sie ihr Können perfektioniert und natürlich scheut sie sich auch nicht davor ihre weiblichen Reize einzusetzen. Doch bei ihrem letzten Auftrag sucht sie sich das falsche Opfer aus. Kolja Grigorjew entstammt einer uralten und skrupellosen, russischen Familie. Sie kennen kein Erbarmen. Wer sich mit ihnen anlegt, den erwartet der Tod. Nicht verwunderlich, dass Kolja einen Auftragsmörder engagiert – nicht irgendwen, sondern die uralte „Bruderschaft der Sieben“, ein Orden von Auftragsmördern, um sein Eigentum zurück zu erlangen und Lucy die gerechte Strafe zu kommen zulassen: Den Tod. Daniel Levant, einer der Wiedergeborenen, der „Bruderschaft der Sieben“, soll diesen Job übernehmen und Lucy töten. Doch bereits von der ersten Minute ist ihm klar, dass dieser Job alles andere als gewöhnlich werden wird, denn Lucy berührt tief in ihm etwas, was er so nicht erwartet und vor allem noch nie gespürt hat. Und damit beginnt ein aufregendes Abenteuer, um Jahrhundert alte Geheimnisse, tiefe Gefühle, Freundschaft und dunkle Machenschaften… Meine Meinung: „Der Tod und die Diebin“ von Swantje Berndt ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und es hat mich vom ersten Moment überzeugt. Allein mit den Schauplätzen Moskau und London hatte sie bei mir extrem gepunktet. Das Buch bietet so ziemlich alles was man sich als Leser wünscht: Mystik, Spannung, Humor, viel Gefühl, Erotik und dies alles im richtigen Maß. Die Autorin hält sich zu Beginn nicht mit einer langen Einleitung auf, stattdessen befindet man sich gleich mitten im Geschehen und die Dinge nehmen schnell an Fahrt auf. Auch wenn dadurch diverse Sachen erst einmal mit einem Fragezeichen versehen werden müssen, so werden die wichtigsten Punkte nach und nach – genau an den richtigen Stellen – aufgelöst. Vorteil ist dass man nicht mit zu viel Informationen auf einmal bombardiert wird, sondern dass man ganz allmählich mit den ganzen Hintergründen vertraut gemacht wird und somit genügend Zeit hat, um die diese zu verarbeiten. Auch bleibt es dadurch stets spannend. Mit den Hauptprotagonisten Lucy und Daniel hat sie zwei wunderbare Charaktere geschaffen, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind. Und genau dies ist das interessante. Denn das Zusammenspiel der beiden ist absolut prickelnd. Beide fühlen die gegenseitige Anziehung. Bei jeder Begegnung knistert es zwischen den beiden und doch zögert die Autorin das unausweichliche bis fast zum Schluss heraus und trotzdem kommen die erotischen Aspekte nicht zu kurz. Denn immer wieder reizen sich die Beiden, um dann doch, den anderen unbefriedigt zurück zu lassen. Immer wieder hat man gehofft, jetzt – jetzt muss es doch passieren, doch die Autorin lässt den Leser immer wieder zappeln. Ich habe diese Spielerein genossen. Neben den erotischen und emotionalen Aspekten gab es auch jede Menge mystische Faktoren, die mir sehr gefallen haben. Allein die Idee, dass die Jünger der Bruderschaft wieder und wieder geboren werden, finde ich toll. Denn dies gibt den Charakteren der Bruderschaft etwas Menschliches. Sie wirken dadurch nicht ganz so übertrieben heldenhaft und unantastbar. Zwar haben sie scheinbar unendlich viele Leben zu leben, doch letztlich sterben sie auch ganz normal. Und lebt ein Mensch wieder und wieder, gibt es auch viel zu berichten. Immer wieder erfreut einem die Autorin mit Rückblicken auf frühere Leben. Ich liebe so etwas. Und daher hoffe ich auch, in den weiteren Teilen solche Flashbacks zu lesen zubekommen. Daneben gibt es noch zahlreiche andere Nebencharaktere, die alle in ihrer Art einzigartig sind. Sie sind liebevoll und wunderbar herausgearbeitet. Ganz besonders fasziniert hat mich Lucys Freundin Jade. Sie ist gerade heraus, esoterisch angehaucht und bringt so manchen mit ihrer Art zum Verzweifeln und dem Leser zum Schmunzeln. Viele dieser Charaktere haben enormes Potenzial und bei den meisten hat man das Gefühl, dass hinten diesen viel mehr steckt, als man zunächst vermutet. Das ganze Buch über steigt der Spannungsbogen und am Ende überstürzen sich fast die Ereignisse, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will und den Atem anhält, weil man mit den Protagonisten mit fiebert – mit bangt. Am Ende werden dann viele Weichen gestellt, die auf einen spannende Fortsetzung hoffen lässt – eine Fortsetzung, der ich mit Spannung entgegen fiebere. Fazit: Absolut empfehlenswert für Liebhaber fantastischer Geschichten mit vielen mythischen und mysteriösen Facetten, sowie einer gehörigen Portion an Erotik, bei der man das prickelnd durch die Seiten fühlen kann.

    Mehr
  • Sehr empfehlenswert !!!

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Ramonzel

    Ramonzel

    21. June 2013 um 14:33

    Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sarotin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealter Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt. De Charaktere der Hauptfiguren Daniel und Lucy sind gut beschrieben und trotzdem bleiben bei Beiden noch gewisse Geheimnisse, die die zwei sehr interessant machen. Auch die anderen Charaktere sind für mich sehr gut beschrieben, ich konnte mir im Kopf richtig vorstellen wie sie aussehen könnten. Dass Daniel und Lucy sich schon recht früh bei einem Auftrag über den weg laufen finde ich sehr schön dass gibt dem ganzen noch mehr Spannung. Für mich ist das Buch sehr fließend und sehr verständlich geschrieben, der Schreibstil ist flüssig. Auch gibt es in diesem Buch Stellen an denen man schmunzeln kann. Was für meinen Geschmack gut ist, mir gefällt das. Das Buch ist nur zu empfehlen, habe es nicht geschafft es aus der Hand zu legen. Es ist mitreißend, fesselnd und spannend geschrieben und das in richtiger Dosis, die das Buch ausmacht. Es bleibt von Anfang bis Ende spannend und selbst da kommt die Überlegung - wie geht es weiter???

    Mehr
  • Die bittersüßen Küsse des Mörders!

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Bathory

    Bathory

    21. June 2013 um 09:42

    Titel: Der Tod und die Diebin Autor: Swantje Berndt Broschiert: 212 Seiten Erhältlich auch als eBook Erschienen im Mai beim Sieben-Verlag ZITAT: Sein Daumen streichelte sanft über ihre Lippen. Die zarte Berührung weckte eine Sehnsucht, die schmerzte, als er die Hand sinken ließ. Ohne ein weiteres Wort stieg er aus. S. 37 Es war gleichgültig, dass sie schön war. Er hatte viele schöne Frauen getötet. Es war gleichgültig, dass ihre Augen leuchteten wie Frühlingsgras nach einem Regenschauer (...) S. 61 Das COVER zeigt einen Hauptprotagonisten aus dem Buch und links den gestohlenen Ring. Die grüne Titelschrift finde ich gut gewählt und sie gefällt mir sehr! INHALT: Daniel Levant ist ein Wiedergeborener und an eine Bruderschaft gebunden, für die er immer wieder Morde begehen muss. Doch bei seinem nächsten Auftrag begegnet er Lucy. Die Skrupellosigkeit der Diebin fasziniert ihn und schon bald weckt die Frau ungeahnte Leidenschaften in ihm... LESEEINDRUCK: Wie immer wirft die Autorin Swantje Berndt den Leser mitten ins Geschehen und man ist gleich neugierig auf die Story. Der Schreibstil ist flott und flüssig, auch die Handlung schreitet schnell voran, ohne dabei zu verwirren. Von den beiden Hauptprotagonisten, Lucy und Daniel, hat man schnell ein gutes Bild. Als die Diebin einen Ring stiehlt, ahnt sie nicht, dass dieser magisch ist und sie einen Nachkommen eines gefallenen Engels (namens Kolja) um seinen Besitz gebracht hat. Dieser tut natürlich alles, um das Artefakt, welches ihm seine Unsterblichkeit verleiht, wieder zu erlangen und schaltet die Bruderschaft ein. Trotz ihrer skrupellosen Herangehensweise ist einem Lucy gleich sympathisch, sie hat eine harte Vergangenheit, ist aber eine selbstbewusste und starke Frau. Bei Daniel merkt man schnell, dass er es leid ist, seinem Beruf nachzugehen. Er will Lucy nicht töten, darf zugleich seinen Vertrag aber nicht brechen. Sein innerer Konflikt ist sehr gefühlsstark und glaubwürdig beschrieben. Auch Nebenfiguren, wie Kolja, die aufgeweckte Jade, Peter oder weitere, sind gut eingearbeitet und bekommen Charakter. Und genau das ist es, was die Autorin auszeichnet. Alle Figuren besitzen menschlichen Tiefgang und wirken dadurch echter und authentischer in ihrem Tun. Was die Erotik angeht, so ist diese geschickt mit der Handlung verwoben. Nicht nur zwischen den beiden Hauptfiguren knistert es und die erotische Spannung fand ich sehr greifbar und gelungen. Eindeutige Szenen fehlen natürlich auch nicht, kommen aber nicht zu früh, was es viel schöner macht. Die Fantasy- Elemente kommen ebenfalls nicht zu kurz und bauen immer wieder Spannung auf, die am Ende ihren Höhepunkt findet. FAZIT: Ein tolles Buch mit spannender Handlung, rasantem Schreibstil, interessanten Protagonisten, einem Schuss Fantasy und absolut sinnlicher Erotik!

    Mehr
  • Der Tod und die Diebin

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    18. June 2013 um 15:21

    Inhalt: Lucy Sorokin ist Diebin aus Leidenschaft. Da ihr Freund viel reist und sie immer dabei ist, fallen ihr oft sehr wertvolle Dinge in die Hände. Nach der Verführung Kolja Grigorjews entwendet sie ihm, unter anderem, einen sehr wertvollen Ring mit einem riesigen Smaragd. Doch dieser Ring ist nicht nur wunderschön und wertvoll sondern birgt auch ein Geheimnis und Kolja hetzt Lucy das älteste Syndikat der Welt auf den Hals. Daniel Levant soll sie töten und ihm den Ring zurückbringen. Doch der als „der sanfte Tod“ bekannte Daniel sieht in Lucy viel mehr als nur einen Auftrag und so katapultieren diese beiden den Leser in eine Geschichte voller Spannung, Gefühl und Überraschungen.  Meine Meinung: Das Buch hat es geschafft, mich sofort zu begeistern. Die beiden Protagonisten und auch alle Nebenfiguren sind sehr schön und vielschichtig gezeichnet und bleiben dem Leser noch lange in Erinnerung.  Die Geschichte selbst hält ihre Spannung durchgehend und überrascht immer wieder. Spannung, Gefühl und Humor wechseln sich ab und machen die Lektüre zu einem wahren Vergnügen. Ich kann jedem Leser nur raten, sich gerade für die letzten Seiten Zeit zu nehmen, denn man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es funktioniert nicht. Fazit: Ein sehr gelungener Auftakt der „Bündnis der Sieben“ Serie. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Fesselnd romantisch und mitfiebernd spannend.

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Infinity_Books

    Infinity_Books

    17. June 2013 um 08:52

    .:Empfehlung:. Ein toller Titel, ein mehr als gelungenes Cover und ein Klappentext der es einen unmöglich macht dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Daniel und Lucy´s Geschichte geht unter die Haut, hält einen in Atem und man will die beiden auf keinen Fall alleine lassen. Denn sie legen sich nicht nur mit der Bruderschaft an, sondern auch mit den Nachfahren der Nephilim. Eine Kombination die nicht ohne Blut vergießen und Tränen ablaufen kann. Hervorragendes Werk aus der Feder von Frau Swantje Bernd, wer sich das entgehen lässt dem ist  nicht mehr zu helfen.    .:Fazit:. [Vorsicht Spoiler!] Schon der Klapptext verrät viel und ließ mich in dem Fall schon den kompletten Inhalt mit Spannung erwarten. Vor allem da ich Frau Berndt´s Schreibstil schon kennen lernen durfte. Auch in diesem Band schreibt sie wieder in vollendeter Kunst Zeile um Zeile die einen fest im Griff haben, aber wozu auch wehren? :) Die Geschichte um Daniel und Lucy ist spannend, denn sie wird durch woben von Dämonen, gefallenen Engeln und kleinen Hexen. Lucy ist Diebin durch und durch, natürlich kann sie den prachtvollen Ring an ihrem Opfer Kolja Grigorjew nicht dort lassen und nimmt ihn kurzerhand mit. Doch sie ahnt nicht das dieser Ring magischen Ursprungs ist, er enthält die Lebenskraft für einen Nephilim geborenen. Ohne diesen altert und stirbt Kolja extrem schnell, natürlich kein Wunder das er diesen mit allen verfügbaren Mitteln zurück haben will. Im ernst? Ich konnte es ihm auch teils nicht wirklich verdenken, so grausam Kolja auch ist, so ist sein Vater um einiges schlimmer und die Angst vor dem Tod ist nichts, als die vor diesem Mann. Kolja hat noch einen jüngeren Bruder, Konstantin Grigorjew, den wir hoffentlich wieder sehen werden, ich habe ihn direkt in mein Herz geschlossen wie man ein schönes flauschiges Kaninchen in sein Herz schließen will. Hoffentlich steht er auf der Seite der Guten! Daniel ist der sanfte Tod, in einer extrem liebenswerten und attraktiven Hülle. Sein Herz trägt er auf dem rechten Fleck und so bringt er den sanften Tod in Form einer Liebesnacht. Sein Ziel soll Lucy sein, denn Kolja hat die Bruderschaft der anonymen Meister bemüht und einen Vertrag abgeschlossen. Doch wie schon in der Vergangenheit kann und will er diesen Auftrag nicht abschließen. Er hat sich in Lucy verliebt. Es ist herzerwärmend wie sich die beiden Seelen verbinden, die Art und Weise wie es geschieht scheint völlig logisch zwingend erforderlich und einfach Schicksal. Auch der trockene und dunkle Humor den Frau Berndt hier mit einfließen hat lassen ist völlig mein Geschmack, ich liebe so etwas. Mehr davon. Vor allem hat sie mich und auch meine Kollegin Verena völlig auf den hoffentlich bald folgenden Band verrückt gemacht, sie hofft das dieser in der rohen Fassung schon steht :)   Natürlich steht auch Daniel nicht alleine da, er erhält Hilfe innerhalb der Reihen der Bruderschaft. Keph (Kepheqiah), verbindet eine Freundschaft zu Daniel die über viele Leben geht, doch warum er ihm so zugetan sein muss erfuhr ich am Ende, damit hatte ich nicht ganz gerechnet, gibt dem Gesamten jedoch noch mal tieferen Sinn und lässt einen erwartend einatmen. Es gibt noch einige weitere Charaktere die auch sicher in den folge Bänden noch eine tragende Rolle spielen werden. Der liebe und noch naive Ives, der ebenfalls schon durch Daniel´s vergangene Leben gegeistert ist. Die junge Susanna, jung aber taff steht auch sie als noch unentdeckte Wiedergeborene an Daniels Seite, denn er ist der erste dem sie wirklich vertrauen kann. So tummeln sich einige verschiedenen Charaktere um das seltsame Paar und halten zusammen. Frau Berndt hat mich völlig verzaubert, ich mag ihre geschaffenen Charaktere sehr und die Geschichte beginnt spannend, ich möchte auch weiterhin mit auf die Reise und freue mich auf die Fortsetzung. :) 

    Mehr
  • Düster, erotisch und unheimlich gut!

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    toni_kuklik

    toni_kuklik

    17. June 2013 um 06:06

    Autorin: Swantje Berndt Verlag: Sieben Verlag Seiten: 212 Gelesen: eBook Die Autorin Swantje Berndt wurde 1970 in Kassel geboren, zog während des Studiums in Deutsch und Chemie von Göttingen nach Berlin, um schließlich in einer hübschen Kleinstadt im Teltow Fläming mit ihrem Mann, ihren drei Kindern, zwei Beaglen und einem rotgetigerten Kater Wurzeln zu schlagen. Zwischen Rapsfeldern, Windrädern und einem endlosen Horizont werden die Geschichten von bedingungsloser Liebe, tödlicher Gefahr und dem Streben nach unbegrenzter Freiheit gesponnen und zu Romanen verwoben, die über bedruckte Seiten den Hauch des Fantastischen in die reale Welt tragen. Neben dem Schreiben interessiert sich die Autorin für Tanzen, Yoga, gute Geschichten mit tiefen Gefühlen und alles, was ihr Einblick in die Seelen und Gedanken der Menschen und damit ihrer Helden verschafft. (Quelle: Sieben Verlag) Der Klappentext Wer zum ältesten Syndikat der Welt gehört, sollte sich nicht in sein potenzielles Opfer verlieben. Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebin Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat. Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt. Das Buch Da dies nicht das erste Buch war, das ich von der Autorin gelesen habe, bin ich nicht ganz ohne Erwartungen an dieses herangetreten. Die Autorin hat mich schon einmal mit unverwechselbarer Wortwahl, lebendigen Charakteren und atemberaubender Spannung in ihren Bann gezogen. “Der Tod und die Diebin” hat meine Erwartungen nicht enttäuscht. Swantje Berndt liefert eine steile Spannungskurve, die einen kaum mehr loslassen will. Während mich am Anfang hauptsächlich die Charaktere gefesselt haben, konnte ich das Buch der Story wegen zum Schluss kaum mehr aus der Hand legen. Daniel Levant, der sanfte Tod, hat ein paar Seiten gebraucht, bis er mich vollends überzeugen konnte. Aber seine anfänglich etwas depremierte Ader wird schnell von seiner Leidenschaft in den Schatten gestellt. Als “Wiedergeborener” kehrt er nach dem eigenen Tod immer wieder ins Leben zurück, was ihm nicht jedes Mal gefällt, zumal eine geheimnisvolle Bruderschaft ihm ständig im Nacken sitzt und ihn daran erinnert, dass er seinem Schicksal nicht entkommen kann. Lucy Sorokin hingegen hat mir von Anfang an gefallen. Schon in ihrer ersten Szene, in der wir sie als überragende Diebin, der jedes Mittel recht ist, erleben, ließ mich breit grinsen. Sie war so lebendig, dass ich beim Lesen oft das Gefühl hatte, direkt neben ihr zu stehen. Gut, dass ich mit allen Wassern gewaschen bin, denn dieser Umstand hätte mir andernfalls in so mancher Szene die Schamesröte ins Gesicht getrieben. Die Szenen, in denen die beiden sich näher kommen, haben es in sich, sind aber in einem angenehmen Gleichgewicht zum Rest der Geschichte gehalten. Prickelnde Erotik herrscht jedoch praktisch die ganze Zeit über, in der die zwei Protagonisten sich auf derselben Bühne befinden – egal ob in Gesellschaft oder trauter Zweisamkeit. Nicht nur “die Guten” haben meine Leidenschaft für spannende Charaktere befriedigt. Auch die andere Seite wird in diesem Buch mal wieder grandios zur Schau gestellt. Besonders Kolja, jener “gefallene Engel”, der schon im Klappentext erwähnt wird. Normalerweise hat jedes Böse auch einen Hauch des Guten in sich. Etwas, dass seine Grausamkeit erklärt oder Mitleid erregt. Kolja allerdings ist … einfach nur böse. Swantje Berndt hat mit diesem Charakter das optimale Grauen für ihre Geschichte geschaffen, nur noch zu übertreffen von Koljas eigenem Vater – vielleicht. Auch die Nebencharaktere waren wieder sehr lebendig. Für Lucys Freund Ethan brauchte es nur wenige Zeilen, damit ich ihn mir vom Haaransatz bis hin zu seinen Zehen genau vorstellen konnte. Genauso Jade, eine etwas durchgeknallt wirkende junge Frau, die einen Hang zum Übersinnlichen hat und (leider) nur sporadisch auftaucht, dabei aber jedes Mal für ein Schmunzeln sorgt. Fazit Swantje Berndt schafft es, den wohl offensichtlichsten Konflikt, den ein Mensch haben kann, aufregend und fesselnd zu gestalten. Tod oder Liebe? Das Ergebnis liegt auf der Hand und trotzdem fiebert man bin zum Schluss ungeduldig mit. Die Protagonisten werden, wie es sich gehört, in aussichtslose Situationen geschubst, gequält und für ihren Kampf ebenso belohnt, wie der Leser für seine strapazierten Nerven. Lebendige Charaktere, prickelnde Erotik und eine Spannungskurve, die in den Himmel schießt! “Der Tod und die Diebin” bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung und 5/5 Sterne Danke für dieses neue Abenteuer, liebe Swantje! Ich freue mich schon auf den nächsten Band

    Mehr
  • Spannend, voller Leidenschaft und Liebe ...

    Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    12. June 2013 um 16:33

    "Der Tod und die Diebin" ist wieder einmal so ein Buch, was es mir sehr schwer macht es zu beurteilen. Es ist gut, keine Frage nur was sage ich darüber? Fangen wir mit den Charakteren an. Lucy ist eine mutige und selbstständige Frau. Sie braucht eigentlich keinen Aufpasser, da sie so gut wie ihr Leben lang alleine zurechtkommen musste. Durch einen tragischen Unfall, bei dem Ihre Eltern ums Leben gekommen sind, musste sie für sich selbst sorgen. Sie begann also mit Taschendiebstählen und wurde von Ethan erwischt, der sie "Ausbildete" die beiden verbindet eine jahrelange Freundschaft und er ist so etwas wie ihr "Ersatzvater" geworden. Die Gefühle zwischen den beiden wurden auch sehr deutlich über gebracht. Unendlich sanft strich er über ihre Wange. Eine Träne glitzerte auf seinem Finger. "Du ziehst es immer durch, Lucy Sorokin. Ist kein Platz für Liebe in deinem kleptomanischem Herz?"Welches Herz? Sie musste es auf dem Weg hierher verloren haben.(Seite 164) Lucy wünscht sich eigentlich jemandem den sie vertrauen kann und dann dem Sie sich anlehnen kann aber durch ihren Job, hat sie dazu keine Möglichkeit Sie muss ein Doppelleben führen. In ihrem Zweiten leben gibt es Peter. Ihren Fast-Verlobten. Er soll ja nur ein Alibi sein aber oh Gott, wie kann sie es so lange mit diesem Spinner aushalten? Er ist ja wirklich blind, was sie angeht. Naja dann trifft sie auf Daniel Levart. Er soll sie eigentlich töten aber ab dem ersten Augenblick ist eine deutliche Anziehung zwischen Ihnen spürbar. Daniel Levant ist ein Meister, der seinen Job leid ist. Man merkt, dass er es nicht machen will aber er muss es tun. Schließlich trifft er Lucy und alles ändert sich schlagartig. Man kann beinahe sagen, dass es "Liebe auf den ersten Blick" ist. Er überdenkt seine Möglichkeiten aber stellt schnell fest, dass ihr Tod der einzige Weg ist, um den Vertrag nicht zu brechen. Er ist unglaublich süß, wie er Lucy beschützen will und sie umgarnt. "Vor was hast du Angst?" Ihre Stimme zitterte immer noch. "Ich habe es in deinen Augen gesehen, als du gekommen bist. So viel Erfüllung neben so viel Angst ist wie Tag und Nacht im selben Moment."(Seite 156) Ich habe wirklich von Anfang bis Ende überlegt, wie er es schafft, Lucy am Leben zu erhalten und den Vertrag dabei aber nicht zu brechen. Diese "Wie stellt er das an" hat alles noch interessanter gemacht. Die Geschichte fand ich ja schon sehr spannend. Wie entkommt Lucy all dem? Was passiert noch? Wann wird sie mit ihrem Fehler konfrontiert? Es kamen immer mehr Fragen auf die die Spannung gesteigert haben. Dazu kommt noch der Schreibstil von Frau Berndt und alles ist perfekt! Einzig und allein die beiden Charaktere Keph und Roope waren Fragezeichen für mich. Keph wirkt anfangs wie ein Freund von Daniel, der als Mönch lebt. Er passte irgendwie nicht in die Welt aber das ändert sich. Als jedoch Roope auftaucht und ihn auf den Tod nicht auszustehen scheint, wurde ich wieder mit Fragezeichen bombardiert, dazu kommt noch, dass ich aus Roope nicht schlau wurde. Wer ist er und was hat er mit all dem zu tun? Ich hoffe auf mehr Antworten im nächsten Teil. Fazit: Das älteste Syndikat der Welt, Wiedergeborene, Meister ... das alles klingt nach Spannung und das ist es auch. Man bekommt nicht sofort die Antworten auf alles, sondern erfährt nach und nach, was es damit auf sich hat. Swantje bietet uns verschiedene und faszinierende Charaktere, mit denen man durch die Geschichte geht und mitfiebert, dass alles am Ende gut wird.

    Mehr
  • weitere