Swantje Niemann

 4,3 Sterne bei 24 Bewertungen
Autorin von Drúdir, Das Buch der Augen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Swantje Niemann (©privat)

Lebenslauf von Swantje Niemann

Swantje Niemann wurde 1996 in Berlin geboren, und ist – unterbrochen von Aufenthalten in Bournemouth (in Südengland), Frankfurt/Oder (wohl für immer im langen Schatten von Berlin) und Bergen (in Norwegen) – mehr oder weniger dort geblieben. Sie studiert an der Europa-Universität Viadrina Kulturgeschichte. Wenn sie nicht schreibt oder liest, trainiert sie Kendo und spielt Harfe.

Neue Bücher

Cover des Buches Drúdir (ISBN: 9783946425366)

Drúdir

 (15)
Erscheint am 01.10.2022 als Taschenbuch bei Edition Roter Drache.

Alle Bücher von Swantje Niemann

Cover des Buches Drúdir (ISBN: 9783946425366)

Drúdir

 (15)
Erscheint am 01.10.2022
Cover des Buches Das Buch der Augen (ISBN: 9783968150253)

Das Buch der Augen

 (4)
Erschienen am 25.10.2021
Cover des Buches Drúdir (ISBN: 9783946425618)

Drúdir

 (3)
Erschienen am 21.02.2019
Cover des Buches Drúdir (ISBN: 9783968150093)

Drúdir

 (2)
Erschienen am 18.09.2020

Neue Rezensionen zu Swantje Niemann

Cover des Buches Das Buch der Augen (ISBN: 9783968150253)ZimtsternsBuecherregenbogens avatar

Rezension zu "Das Buch der Augen" von Swantje Niemann

So eine mega tolle Story!
ZimtsternsBuecherregenbogenvor 9 Monaten

Mein erstes Buch von Swantje Niemann. & es war eine mega Story!
Es geht um Rania die nach einem Studienabbruch, aus Schottland zurück nach Berlin zieht. Da sie ohne Wohnung ist, bekommt sie eine von ihrer Großtante. Im Gegenzug soll sie Ihrer Großtante dabei helfen ihre Biographie zu schreiben. Dadurch stößt sie auf alte Familiengeheimnisse. Diese scheinen mit ihren Träumen, die ihr den Schlaf rauben, zusammenzuhängen. Ihre Träume lassen sie immer mehr verzweifeln & ihr Selbstbewusstsein schrumpft immer weiter. Immer wieder fragt sie sich wie ihre Träume, die aus einer Parallelwelt stammenden Monster & Dämonen bekämpfen kann. Ob sie diese bekämpfen kann & ob sie überhaupt überleben möchte?

Rania ist sehr gut beschrieben, wirkt sympathisch & authentisch. Die Autorin schafft es mit Ihrem spannenden, authentischen & einfach tollen fesselnden Schreibstil die Zweifel & Zerrissenheit von Rania perfekt rüber zu bringen. Ein Thema über das ich bisher in noch keinem Buch gelesen habe. Von dem ich allerdings auch so keine Ahnung habe. Hier geht es um Anorexie bzw. um den Verlauf der Krankheit. Diese ist sehr gut, nachvollziehbar & verständlich beschrieben. Es gibt sogar eine kleine Liebesgeschichte im Buch. Man bekommt mit wie Rania im Laufe der Story Freundschaften schließt. Eine tolle Geschichte mit einem Thema das nicht so oft in einem Buch vorkommt. Diese Story kann ich euch wärmstens ans Herz legen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das Buch der Augen (ISBN: 9783968150253)noosphaeres avatar

Rezension zu "Das Buch der Augen" von Swantje Niemann

Eine Jägerin von inneren und äußeren Dämonen wider Willen
noosphaerevor 9 Monaten

Der grandios geschriebene Roman ‚Das Buch der Augen‘ von Swantje Niemann ist kein klassischer Dämonenjagd-Roman, sollte es so etwas überhaupt geben. Sicher, bei der „Berufsbezeichnung“ Dämonenjägerin mag so manche/r an Buffy denken, aber Renia ist weit davon entfernt, dem Klischee einer klassischen, im Fall von Buffy, unfreiwillig komisch wirkenden, Coming-of-Age-Geschichte zu entsprechen. Vielmehr hatte ich beim Lesen angsteinflößende Assoziationen von Dean Koontz‘ Roman „Ort des Grauens“ („The Bad Place“) und „Strange Dreams“ („Come True“) von Anthony Scott Burns, die wie geschaffen für Alpträume sind.

Renia, gerade aus Schottland nach einem eher unfreiwillig abgebrochenem Studium nach Berlin zurückgekehrt, muss sich im wahrsten Sinne des Wortes, ihren Dämonen stellen. Eine offenbar in ihrer Familie verankerte Fähigkeit, lässt sie Dinge sehen und hören, die ihr nicht nur den Schlaf rauben, sondern sie beizeiten auch an ihrem Verstand zweifeln lässt. Nicht gerade üppig mit Selbstbewusstsein ausgestattet, gerät sie sowohl ohne ihr Zutun als auch durch ganz bewusste Entscheidungen in einen Kampf um Leben und Tod … über gleich drei Welten hinweg, die alle ihre eigenen Gefahren beherbergen.  

Swantje Niemann erschafft in ihrem Roman innere und äußere Welten, mit inneren und äußeren Dämonen, die eine zerbrechlich-starke junge Frau mit Dingen konfrontiert, denen man lieber aus dem Weg gehen möchte. Dabei stellt die Sensibilität und Empathie der Protagonistin einerseits das Problem und andererseits auch die Lösung dar. Niemann lässt die/den Leser*in durch eloquente Sprache und spannendem Schreibstil an Renias Zerrissenheit und ihrem Verhältnis zum eigenen Körper und zur Außenwelt (eigentlich sind es ja drei) so sehr teilhaben, dass man für all ihre rationalen und irrationalen Entscheidungen Verständnis aufbringt bzw. aufbringen möchte. Gerade die inneren Dialoge und die Abwehr gegen die ihr scheinbar vorgegebenen Rollen in der von Menschen und der von Dämonen bevölkerten Welt(en), bis hin zur Ablehnung ihres eigenen Körpers, geben der/dem Leser*in Einblicke in eine ziemlich katastrophale und schier ausweglose Konstellation. Auch wenn man sich weder vom Geschlecht, noch vom Alter, noch vom sozialen Umfeld mit der Protagonistin zu vergleichen vermag, so schafft es Swantje Niemann, dass sich die/der Leser*in mit Renia identifizieren kann und dass man sich sogar mit den eigenen Ängsten und Sorgen zu verbinden vermag. Vielleicht erspäht man sogar in Ansätzen etwas von dem, was Menschen mit nicht somatisch bedingten Erkrankungen durchleben. Da dies aus berufenem Munde erzählt wird, weil die Autorin nach eigenen Aussagen Ähnliches durchlebt (hat), macht die Geschichte umso authentischer, auch wenn es sich hier eindeutig um Phantastik handelt. Dabei muss Niemanns Mut, sich den eigenen Dämonen in dieser öffentlichen Form zu stellen und ihrem Können, dies so spannend und mitreißend zu erzählen, höchster Respekt gezollt werden.

Gerade die Ahnung, dass es da etwas hinter unserer alltäglichen Wahrnehmung gibt, das nicht alle Menschen sehen oder spüren können, lässt die/den Leser*in mit einem ambivalenten Gefühl und vielen offenen Fragen, aber auch einem kleinen Lösungsansatz zurück. Vielleicht ist die Welt ja gar nicht so simpel, wie wir es uns einzureden versuchen? Vielleicht nehmen wir alle unsere Mitmenschen und die Welt(en) mehr oder weniger anders wahr? Vielleicht stehen wir mit Dingen in Verbindung, die wir nicht ignorieren, sondern sich ihnen stellen sollten? Und wenn eine junge, sensible und zerbrechliche Frau das kann, welche Ausrede habe ich dann?


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das Buch der Augen (ISBN: 9783968150253)bookshuntresss avatar

Rezension zu "Das Buch der Augen" von Swantje Niemann

Diese Geschichte bleibt im Kopf.
bookshuntressvor 10 Monaten

Nach einem Studienabbruch kehrt Renia nach Berlin zurück, ohne Perspektive, Freunde oder einer Wohnung. Doch dann bekommt sie eine Wohnung von ihrer Großtante angeboten, wenn Renia ihr hilft ihre Biografie zu schreiben. So stößt Renia auf so einige Familiengeheimnisse und fragt sich, ob diese Bilder einer düsteren Parallelwelt wirklich nur ihrer Einbildung entsprangen. Und ob sie gegen diese vermeintlichen imaginären Monster kämpfen kann, wenn ein Teil von ihr gar nicht überleben will?

Puhhh… Nach diesem Buch fühlte ich mich einfach puhh.

Es zog mich in so eine dichte Atmosphäre, die zwar etwas drückend ist, doch gleichzeitig auch soo fesselnd.

Renia ist mal eine ganz andere Art von Protagonisten, die ich so vorher noch nicht erlebt habe, besonders im Urban Fantasy. Einerseits sieht sie die Menschheit und alles als verloren an, doch dann gibt es auch Momente, in denen sie sagen ankämpft. Ihr inneres Chaos wird verdammt gut dargestellt. Zudem werden ihre Bilder von der roten Welt fließend in ihren Alltag mit eingebunden, wodurch es mich einen überaus realistischen Eindruck macht und schon glauben lassen könnte, dass Bilder dieser roten Welt oder dieser Dämonen wirklich so in unserem alltäglichem Leben existieren könnte. 

Ebenso wird authentisch, meiner Meinung nach, da ich überhaupt keine Ahnung von dieser Thematik habe, das Thema Anorexie behandelt bzw. wird der Verlauf/Auswirkung dieser Krankheit bei Renia sehr nachvollziehenden beschreiben, wodurch Renia allgemein besser verständlich wird. Allgemein ist Renia facettenreich und die Thematik der Anorexie übernimmt keine Überhand in der Geschichte.

Das generelle Wordbulding der drei Ebene ist überaus interessant gestaltet, wobei die rote Welt für mich am schaurigsten ist, obwohl diese am wenigstens direkter Schauplatz ist. 

Während der Geschichte schließt Renia auch ein paar neue Freundschaften und ihre Freundschaft mit Jonathan find eich absolut knuffig, denn irgendwie liegen die beiden für mich auf einer Wellenlänge und die Chemie zwischen ihnen stimmt einfach. Dazu ist das Faultierlied einfach the best.

Außerdem ist die kleine Lovestory, die Renia mit Roisín bekommt, einerseits echt niedlich und gleichzeitig gar nicht aufgesetzt und so überdramatisch, wie es bei anderen Büchern aus dem Genre passieren kann. 

Allgemein besitzt dieses Buch eine Authentizität, die schon beinah gruselig auf mich wirkt, da so einige verrückte Dinge passieren, doch, durch den Schreibstil und der Erzählweise, irgendwie völlig plausibel erscheinen, als könnte es jeder Person passieren. Gerade das Ende macht es deutlich, denn das hier ist kein „Und lebten glücklich bis an Ende“- Ende, zwar hat das Ende einen relativ guten Ausgang, aber es setzt auch den Beginn eines neuen Lebensabschnitt für Renia und wie genau dieser aussieht ist ungewiss, auch wenn ich als Leserin ihr nur das Beste wünsche.

Alles in allem ist das hier eine packende Geschichte mit so einigen tiefsinnigen Themen, die mir noch einige Zeit im Kopf bleibend wird.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Ein neues Zeitalter ist angebrochen – aber die dunkle Magie der Vergangenheit kehrt zurück!
Dampfkraft und die genialen Maschinen der zwergischen Erfinder haben die Welt unwiderruflich verändert. Magie gilt als Relikt einer Zeit, in der Zauberei und Religion Werkzeuge der Unterdrückung waren.
Deshalb ist es dem jungen Uhrmacher Drúdir nahezu unmöglich, seine magische Begabung zu akzeptieren. Doch als sein bester Freund ermordet wird, kann er nicht tatenlos bleiben.
Die Suche nach der Wahrheit führt ihn in die unterirdische Seestadt Schwarzspiegel. Dort begegnet er unerwarteten Verbündeten und entdeckt, wie fragil der innere Frieden der neugegründeten Zwergenrepublik ist. Seine Ermittlungen bringen ihn auf die Spur einer Verschwörung, die die Freiheit aller bedroht.
Drúdir muss in eine Welt der Geheimnisse, Intrigen und Gewalt eintauchen, um das Unheil abzuwenden…


Klingt spannend? Dann hüpfe jetzt für eines von zehn ebooks in den Lostopf! :)
Wir freuen uns sehr, dass auch die Autorin Swantje Niemann an der Leserunde teilnehmen wird. 
66 BeiträgeVerlosung beendet
manuk23s avatar
Letzter Beitrag von  manuk23vor 5 Jahren

Zusätzliche Informationen

Swantje Niemann wurde am 21. August 1996 in Berlin (Deutschland) geboren.

Swantje Niemann im Netz:

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks