Swantje Strieder

 3.9 Sterne bei 17 Bewertungen

Alle Bücher von Swantje Strieder

MARCO POLO Reiseführer Rom

MARCO POLO Reiseführer Rom

 (11)
Erschienen am 11.02.2015
Baedeker SMART Reiseführer Rom

Baedeker SMART Reiseführer Rom

 (2)
Erschienen am 11.01.2018
No problem!

No problem!

 (2)
Erschienen am 08.09.2008
Hast du unser Gepäck gesehen?

Hast du unser Gepäck gesehen?

 (1)
Erschienen am 14.07.2010
MARCO POLO Reiseführer Rom

MARCO POLO Reiseführer Rom

 (0)
Erschienen am 28.08.2017
Rom. Merian live

Rom. Merian live

 (1)
Erschienen am 01.04.1999

Neue Rezensionen zu Swantje Strieder

Neu
ForeverAngels avatar

Rezension zu "MARCO POLO Reiseführer Rom" von Swantje Strieder

Gehört ins Handgepäck
ForeverAngelvor einem Jahr

Im Spätsommer werde ich zum ersten Mal - zusammen mit meiner besten Freundin - die Ewige Stadt bereisen und noch einmal la Dolce Vita genießen, bevor das trubelige Weihnachtsgeschäft bei mir in der Buchhandlung losgeht. Da wir beide solche Städtetrips sehr gerne vorab planen, habe ich mir drei verschiedene Rom-Reiseführer besorgt, die ich nacheinander für euch besprechen werde: DuMont direkt, Baedeker Smart und Marco Polo. Den DuMont direkt habe ich bereits die Tage für euch besprochen, jetzt folgt der Marco Polo Rom Reiseführer.

Der Marco Polo Reiseführer ist einer von beiden, die ich vermutlich mit in die Ewige Stadt nehmen werde. Schon jetzt ist er über und über mit Post-Its beklebt, mit denen ich mir einerseits Must-Sees und andererseits Restauranttipps markiert habe. Da die Freundin, mit der ich verreise, beim Essen extrem geizig ist, muss ich mich vorher informieren, wo man günstig speisen kann, damit es nachher nicht auf was Abgepacktes aus dem Supermarkt hinausläuft...

Beim Marco Polo Reiseführer gefällt mir die thematische Aufteilung sehr gut, allerdings muss man sich etwas Zeit nehmen, wenn man mit diesem Buch einen Reiseplan aufstellen möchte. So sind nämlich alle Restaurants in einem Kapitel zusammengefasst, ebenso wie alles rund ums Thema Einkaufen ein Kapitel hat und alles zu den Themen Übernachten und Ausgehen. Um zu wissen, wo sich die Sachen befinden, muss man aber den Faltplan oder Google Maps zur Hand nehmen. Ob das Restaurant direkt neben der Unkunft liegt oder am anderen Ende von Rom und ob man für einen Feinkostladen einmal durch die ganze Stadt fahren muss oder nicht, erfährt man immer erst, wenn man eine Karte zur Hand nimmt.

Der Reiseführer beginnt mit den 15 besten Insider-Tipps, mehr davon finden sich im Verlauf des Textes, gut sichtbar durch den gelb-roten Pfeil. Danach folgt das Best Of, bei dem sechs Orte zum Nulltarif, sechs Möglichkeiten, das typische Rom zu erleben, sechs Orte, die auch bei Regen schön sind und sechs Möglichkeiten, sich zu entspannen aufgelistet sind; jeweils mit dem Verweis auf die Seite, wo die Stationen noch ausführlicher besprochen werden. Hier erfahren wir beispielweise, dass man es wie die Römer machen und das Wasser aus den Trinkbrunnen trinken sollte, statt ständig neue, überteurte Flaschen zu kaufen. Oder durch welches Schlüsselloch man einen sagenhaften Blick auf den Petersdom hat. Oder wo es die besten Schokolade in Rom gibt.

Die drei folgenden Kapitel Auftakt, Im Trend und Fakten, Menschen, News beschäftigen sich mit der kulturellen, politischen und historischen Geschichte Roms sowie modernen Traditionen und dem Alltag in Rom. Diese drei Kapitel mit Hintergrundinformationen überblättere ich meistens, wie ich gestehen muss. Auch wenn hier durchaus spannende Tipps dabei sind, etwa wie man ein Abendessen bei den Einheimischen buchen kann und wo man sich Fahrräder ausleihen kann.

Mich interessieren aber viel mehr die Kapitel, die danach kommen: Sehenswertes, Essen & Trinken und Einkaufen, wieder weniger interessant ist für mich Am Abend (ich bleibe lieber lange in einem schönen Weinlokal als die örtlichen Diskotheken abzuklappern) und Übernachten, weil ich mein Hotelzimmer bereits lange im Voraus buche. Wieder spannend für mich sind dann die Erlebnistouren, weil hier auch der Strand in Ostia erwähnt wird. Tivoli ist unter Sehenswertes zu finden, was wieder fehlt ist ein Hinweis aufs nahegelegene Neapel. In den Erlebnistouren geht es aber viel weniger um Ausflüge ins Umsland sondern um Tagestouren, auf denen man Rom erkunden kann. Sie geben Fußwege und Nahverkehrsverbinungen an, in welcher Reihenfolge man sich welche Sehenswürdigkeiten ansehen kann, um möglichst keinen Weg doppelt zu gehen, wo man unterwegs shoppen und wo man einen kulinarischen Zwischenstopp einlegen kann. Eine Tour namens Rom im Überblick versucht die wichtigsten Stationen an einem Tag abzuklappern, die Tour Alles Bacrock führt von der Villa Borghese bis zum Petersplatz und die Tour Grünes Rom beschäftigt sich mit Trastevere, Giancolo und dem Tiber.
Diese Touren erinnern ein wenig daran, wie der Baedeker Smart und die National Geographic Style Guides es machen, allerdings in abgespeckter Form.

Abschließend folgen die Kapitel Mit Kindern unterwegs sowie ein Eventkalender, informative Apps und Links, praktische Hinweise, ein ausführlicher Sprachführer und ein Cityatlas. Ach ja und immer wieder witzig finde ich die Rubrik Bloß nicht! In Rom sollte man beispielsweise niemals nach getrennten Rechnunnge fragen und auf keinen Fall Wertgegenstände offen herumtragen (die Stadt der Taschendiebe) oder glauben, dass man bei grün sicher die Straße überqueren könne.

Der Marco Polo Rom Reiseführer ist nich nur großartig für die Planung vorab, sondern auch äußerst praktisch für unterwegs, weil er neben allen Informationen auch über einen nützlichen Sprachführer, detallierte Kartenausschnitte im sogenannten City Atlas und Tagestouren durch die Stadt verfügt. Mit diesem Reiseführer findet man sich sowohl sprachlich wie auch geographisch gut zurecht und deshalb gehört er für mich in jeden Rucksack.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
5
Teilen
ForeverAngels avatar

Rezension zu "Baedeker SMART Reiseführer Rom" von Swantje Strieder

Wie für mich gemacht
ForeverAngelvor einem Jahr

Im Spätsommer werde ich zum ersten Mal - zusammen mit meiner besten Freundin - die Ewige Stadt bereisen und noch einmal la Dolce Vita genießen, bevor das trubelige Weihnachtsgeschäft bei mir in der Buchhandlung losgeht. Da wir beide solche Städtetrips sehr gerne vorab planen, habe ich mir drei verschiedene Rom-Reiseführer besorgt, die ich nacheinander für euch besprechen werde: DuMont direkt, Baedeker Smart und Marco Polo. Den DuMont direkt und den Marco Polo habe ich bereits die Tage für euch besprochen, jetzt folgt der Baedeker Smart Rom Reiseführer.

Was mir an der Reihe Baedeker Smart immer wieder gut gefällt, ist die Aufteilung des Reiseführers. Er beginnt immer mit einer Auflistung der Top 10 Sehenswürdigkeiten, die später genauer vorgestellt werden ,und dem kleinen Exkurs Das Rom-Gefühl, in welchem erklärt wird, wie man erleben kann, was die Stadt ausmacht und wie man ihr einzigartiges Flair spüren kann. Kurzum, wie man die Stadt wie die Römer selbst erleben kann. Dazu gehören beispielsweise ein Picknick im Park, das Brunnenwasser zu trinken und das italienische Eis zu probieren - am besten so oft es geht.

Danach kommt das Magazin, in dem Grundlegendes zum Reiseziel vorgestellt wird. Im Fall von Rom erfahren wir etwas über die Geschichte der Ewigen Stadt, über die Kunst aus 3000 Jahren, über das römische Essen und das Alltagsleben im modernen Rom, aber auch über den Vatikan - den Staat im Staat -, über Caravaggio und über Acqua Vitae (die vielen Brunnen in Rom, die durch die Dürreperiode zurzeit leider größtenteils trocken gelegt wurden).

Nach diesem Magazin, das schon einen ziemlich guten Eindruck von Rom vermittelt, folgt das Kapitel Erster Überblick. Wie kann ich Rom erreichen, wie bewege ich mich dort am besten fort, wo kann ich wie übernachten, welche Preiskategorien gibt es beim Essen, wo kann ich shoppen und wo abends ausgehen, wie läuft das mit dem Trinkgeld in Rom?

Im Anschluss daran - und das gefällt mir am besten - folgen 4 Touren, die so aufgebaut sind, dass man eine pro Tag erleben kann (oder an zwei Tagen, wie im Fall von Tour #2). Die vier Touren sind:

    Das alte Rom
    Im Zentrum von Rom
    Der Norden von Rom
    Der Vatikan

Jede dieser vier Touren ist gleich geliedert. Sie beginnt mit einer ersten Orientierung, in der die zu Beginn vorgestellten Top 10 Sehenswürdigkeiten aufgelistet werden, die auf dieser Route liegen. Danach folgt die Rubirk An einem Tag. Hier findet man einen Vorschlag, wie man seinen Tag gestalten könnte, allerdings nicht immer mit kulinarischen Hinweisen. Bei Tour #1 fehlen sie komplett, bei Tour #2 fehlt das Abendessen., bei Tour #3 gibt es nur einen groben Tipp fürs Mittagsessen und bei Tour #4 fehlen sie wieder vollständig. Zudem enden die Touren schon immer gegen 17:00, mir fehlt da ein bisschen die weitere Abendplanung, wenn man - wie ich - nicht viel von Clubs hält.

Im Anschluss an diesen zeitlichen Überblick werden die Hauptsehenswürdigkeiten noch einmal ausführlicher beschrieben. Unter der Rubrik Kleine Pause finden sich dann auch die kulinarischen Hinweise, die ich bei An einem Tag vermisst habe. Dazu kommen die Kategorien Nach Lust und Laune samt Kartenausschnitte, und Wohin zum ... Essen und Trinken / Einkaufen / Ausgehen mit reichlich Vorschlägen für jeden Geldbeutel. Besonders interessant ist immer wieder der Baedeker Tipp, der auf einigen Seiten zu finden ist. Hier erfahren wir beispielsweise etwas über die strenge Kleidervorschrift im Vatikan, über versteckte Aussichtsplattformen, über Geschenkartikel, wann man Eintrittskarten im Voraus buchen sollte, was mit den Münzen aus dem Trevi Brunnen passiert und vieles mehr.

Zusätzlich zu den Touren stellt der Baedeker Smart auch Ausflugsziele vor. In diesem Fall sind das Tivoli mit all seinen beeindrucken Villen und die Kleinstadt Frascati. Der Seehafen Ostia Antica wird nur am Rande erwähnt, wieder völlig unbeachtet bleibt Neapel.

Und wer danach immer noch Zeit und Lust hat, die Stadt zu erkunden, der kann durch die Rubrik Spaziergänge stöbern. Insgesamt drei Routen werden hier vorgeschlagen: Vom Ghetto nach Trastevere, Von der Piazza Venezia zur Piazza Navona und Auf der Via Appia Antia, der Königin der Straßen.

Im Anschluss daran folgt der Teil Praktisches, der die Reisevorbereitung erleichtert, das Wichtigste vor Ort noch einmal zusammenfasst (Feiertage, Öffnungszeiten, Trinkgeld, Sicherheit, WLAN, Post, etc) und einen Sprachführer bietet.

Ich habe schon einiges online zu Rom recherchiert, und alles, was mich interessiert, finde ich auch in diesem Reiseführer wieder. Das, und noch einiges mehr. Aber anders als im Internet sind die Informationen hier schön geliedert, bilden Tagestouren, überzeugen durch viele Informationen und Fotos. Dazu kommt der praktische Cityplan zum Falten.

Der Baedeker Smart Rom hat mich restlos überzeugt und ich denke, von allen drei vorgestellten, wird es dieser sein, der mich in die Ewige Stadt begleiten wird.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
4
Teilen
Igelmanu66s avatar

Rezension zu "Baedeker SMART Reiseführer Rom" von Swantje Strieder

Klasse für den ersten Trip nach Rom
Igelmanu66vor 2 Jahren

»Schönheit, geschaffen von Menschenhand, ist in der Ewigen Stadt allgegenwärtig. Als Inbegriff aller Kultur wirkt sie seit Jahrhunderten auf Besucher aus aller Welt wie ein Magnet aus Stein und Farbe. Gebäude, Skulpturen und Gemälde bilden den ästhetischen Charakter einer bedeutenden Metropole, die auf 3.000 Jahre Kunst und Geschichte zurückblickt.«

 

Wenn man das erste Mal nach Rom fährt und zudem nur 5 Tage zur Verfügung hat, schwirrt einem schon der Kopf, wenn man an die vielen, vielen Kirchen, Museen, Kunstwerke, Plätze, Brunnen usw. usw. denkt, die man bereits namentlich kennt, ohne je dort gewesen zu sein. Wo also anfangen? Welche Schwerpunkte setzen? Ein Plan muss her, aber schnell!

 

Der Plan in meinem Fall bestand aus dem Erwerb dieses Reiseführers, den ich vor Antritt der Fahrt von vorne bis hinten durchgearbeitet habe. Meine Rezi werde ich nun in zwei Teilen schreiben. Teil eins jetzt, vor der Reise. Und Teil zwei im Anschluss, damit ich darlegen kann, ob die vorgestellten Tipps für mich auch praxistauglich waren.

 

Das Buch beginnt mit einer Einführung über den geschichtlichen und kulturellen Hintergrund Roms. Angereichert mit schönen Bildern und ersten Eindrücken kommt man gleich in Stimmung :) Wenn man dann weiterblättert, geht es – logisch aufgebaut – mit allen Infos weiter, die die Ankunft in Rom betreffen, sprich Unterkunft, erste Orientierung, Nahverkehr, Taxis, die Standorte von Touristeninformationen, interessante Websites und ähnliches.

Gut angekommen, macht man sich daran, die Tage vernünftig auszufüllen. Die entsprechenden Tipps sind – wie ich finde – sehr gut dargestellt. Dem Prinzip der enormen Fülle in Kombination mit relativ wenig Zeit Rechnung tragend wird der Reiseführer in vier große Themenbereiche unterteilt: Das alte Rom, das Zentrum von Rom, der Norden von Rom und der Vatikan.

Die Idee ist nun, sich in einem dieser Bereiche von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu arbeiten. Damit wird zielloses Hin- und Herfahren (oder -laufen) vermieden und möglichst viel in der vorhandenen Zeit mitgenommen. Da es in jedem Fall unmöglich ist, alle wichtigen Dinge in einem Bereich innerhalb eines normalen Aufenthalts zu besichtigen, gibt es eine Grundeinteilung: „Top 10“, die wichtigsten Ziele bezogen auf ganz Rom, „Nicht verpassen!“ und „Nach Lust und Laune!“ In Kartenauszügen wird der Bereich mit den empfohlenen Zielen eingezeichnet und sogar ein Vorschlag gemacht, wie man die wichtigsten Punkte an einem Tag besuchen kann.

In Folge gibt es dann Infos zu den einzelnen Kirchen, Museen, Kunstwerken usw., teilweise sogar sehr detailliert und mit Bildern versehen. Auch Öffnungszeiten, Preise, Adressen und Webseiten fehlen nicht. Ergänzt wird das Ganze mit Tipps zu „kleinen Pausen“, Restaurantbesuchen, Shopping oder Möglichkeiten zum Ausgehen. Auch der Tatsache, dass man zwischen viel Hektik und Besichtigungen ein paar ruhige Momente brauchen kann, wird durch Abstecher in Parks entsprochen.

Man hat Kinder dabei? Der Reiseführer gibt Tipps, was man zwischendurch für den Nachwuchs einplanen kann und wo es leckeres Eis gibt. Wobei das sicher nicht nur die Kinder interessiert ;-)

 

Mein Plan steht jetzt. Ich habe fünf Tage und vier Bereiche. Ich werde für das Zentrum von Rom zwei Tage einplanen, für den Norden, das alte Rom und den Vatikan jeweils einen. Ich habe mir einige Adressen von angeblich preisgünstigen Restaurants rausgesucht und Tipps für abendliche Spaziergänge gesammelt. Für die weiteren Ausflugsvorschläge werde ich keine Zeit mehr haben – also zwangsläufig wiederkehren müssen.

 

Das Buch endet mit dem Teil „Praktisches“, der viele allgemeine Ratschläge und einen kleinen Sprachführer hat. Außerdem gibt es zwei umfangreiche Karten, eine fest im Buch und die andere zum Herausnehmen. Das finde ich prima, wir sind schließlich zu zweit unterwegs und so kann der eine das Buch nehmen und der andere die Einzelkarte. Ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich auf den Urlaub!

 

An dieser Stelle setzt jetzt Teil 2 der Rezi ein. Mein Urlaub ist leider vorbei und ich hatte tatsächlich perfekte Tage. Der Reiseführer war unser ständiger Begleiter und hat uns mit vielen guten Tipps versorgt.

Von den vorgeschlagenen Tagesplänen sind wir zwar bereits am ersten Tag abgewichen, konnten uns aber mit Hilfe der Vorschläge und Karten sehr gut eigene Tagestouren stricken. Auch einige Tipps in Sachen Nahverkehr und Restaurantbesuche haben sich als gut erwiesen. Die angegebenen Preise z.B. für Eintrittsgelder stimmten allerdings fast nie, lagen allesamt höher als angegeben. Und ein empfohlener Fahrradverleih auf der Via Appia Antica sah so aus, als wäre seine Schließung nicht erst kürzlich, sondern bereits vor Jahren erfolgt. Da könnte eine kleine Aktualisierung nicht schaden.

Das Kartenwerk ist sehr schön übersichtlich und vor allem die herausnehmbare Karte hatten wir ständig zur Hand. Für mich persönlich war allerdings unverständlich, weshalb es die Caracalla-Thermen nicht in den Reiseführer geschafft haben, sie hätten es wirklich verdient. Und auch wenn vom Circus Maximus nicht mehr viel übrig ist, lohnt er doch eine Besichtigung und damit auch eine Erwähnung im Buch, die mir ebenfalls fehlte.

 

Fazit: Wirklich ein sehr schöner und hilfreicher Reiseführer und gut geeignet für den ersten Besuch in Rom. Für meinen nächsten Besuch werde ich mir allerdings noch einen weiteren Ratgeber mit erweitertem Angebot suchen.

Kommentare: 3
125
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks