Swati Avasthi

 4.4 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Kein Zurück mehr und Split.

Alle Bücher von Swati Avasthi

Swati AvasthiKein Zurück mehr
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kein Zurück mehr
Kein Zurück mehr
 (9)
Erschienen am 09.05.2012
Swati AvasthiSplit
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Split
Split
 (0)
Erschienen am 09.03.2010

Neue Rezensionen zu Swati Avasthi

Neu
Mohnbluts avatar

Rezension zu "Kein Zurück mehr" von Swati Avasthi

Eine Leseempfehlung an alle:
Mohnblutvor 2 Jahren

Nach 19 Stunden Autofahrt steht Jace vor der Tür seines großen Bruders Christians, der vor einigen Jahren vor ihrem gewalttätigen Vater abgehauen ist. Als Christian seine Verletzungen sieht, muss Jace gar nicht erst etwas erklären - so scheint es jedenfalls. Christian ist gar nicht davon angetan, sich plötzlich wieder mit seiner Vergangenheit beschäftigen zu müssen und Jace macht sich vor allem Sorgen um die Mutter, die zu Hause beim Vater zurück geblieben ist. Nun kann er sie nicht mehr schützen. 

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen. Ich konnte dieses Buch kaum für einen Augenblick zur Seite legen. 

Während der Charakter des Vaters eher im Dunkeln bleibt, beschäftigt sich das Buch hauptsächlich mit den anderen Familienangehörigen. Die Brüder erlebten scheinbar das Gleiche, wurden aber zu sehr unterschiedlichen Menschen. Sie haben emotionale und soziale Schwierigkeiten davongetragen. Hinzu kommt die Person der Mutter, zu der Jace den Kontakt zu halten versucht. Jaces auftauchen bringt in Christans Leben plötzlich Themen zum Vorschein, über die er mit seinem Umfeld nicht sprechen wollte und Jace fällt es schwer seine eigenen Impulse zu kontrollieren. 
Jace, aus dessen Sicht das Buch geschrieben ist, war und blieb mir die ganze Handlung hindurch sympatisch.

Vor allem der realistische Verlauf der Handlung und die realistischen Charaktere haben mir gefallen. Dies ist nicht nur ein gutes Jugendbuch zum Thema Gewalt in der Familie, ich möchte auch allen Erwachsenen dieses Buch empfehlen. Ich könnte dieses Buch auch als eine Klassenlektüre sehen. 

Kommentieren0
1
Teilen
AusZeit-Mags avatar

Rezension zu "Kein Zurück mehr" von Swati Avasthi

Rezension zu "Kein Zurück mehr" von Swati Avasthi
AusZeit-Magvor 6 Jahren

Inhalt
*
Seit Jahren leiden der sechzehnjährige Jace, sein Bruder Christian und seine Mutter unter den Gewaltausbrüchen des Vaters. Christian hat es geschafft und konnte fliehen – seitdem hat Jace seinen Bruder nicht mehr gesehen.
*
Fünf Jahre später wird Jace von seinem Vater rausgeschmissen, doch er schafft es nicht, auch seine Mutter aus den Fängen des gewalttätigen Mannes zu befreien. Jace kennt nur einen Ort, an dem er sich verstecken kann: bei Christian. Sein Bruder nimmt ihn schweren Herzens in seiner winzigen Wohnung auf. Gemeinsam mit seiner Freundin Mirriam kümmert er sich um Jace.
*
Dennoch bleibt da immer diese Angst, die tief in den Brüdern verankert ist: Was ist, wenn der Vater sie findet? Und wie holen sie ihre Mutter nur da raus? Hinzu kommt, dass sich Christian Sorgen um Jace macht, der offensichtlich damit zu kämpfen hat, nicht selbst gewalttätig zu werden …
*
Einschätzung
*
Swati Avasthi erzählt mit ihrem Jugendbuch „Kein Zurück mehr“ eine sehr ergreifende und realistische Geschichte, die von Angst, häuslicher Gewalt und dem Zusammenhalt einer Familie handelt. Dabei bekommen die Protagonisten Jace und Christian viel Gelegenheit, sich ihren Ängsten und Sorgen zu stellen. Es geht in der Geschichte nicht darum, etwas Schreckliches zu vergessen, sondern sich dem Schrecklichen zu stellen und dennoch weiterzumachen. Themen, die von der Autorin mit viel Feingefühl aufgegriffen und gleichzeitig glaubwürdig sowie packend umgesetzt wurden.
*
Nachdem Jace von seinem Vater rausgeschmissen wurde, macht er sich auf den Weg zu seinem Bruder Christian, den er seit Jahren nicht gesehen hat. Jace und Christian wissen zunächst nicht, wie sie miteinander umgehen sollen. Da ist zwar immer noch diese Vertrautheit von damals, dennoch steht viel Unausgesprochenes zwischen ihnen. Christian hat sich, nachdem er sein Elternhaus vor fünf Jahren verlassen hat, nie bei Jace gemeldet. Er wollte einfach mit allem abschließen. Dies nimmt Jace seinem großen Bruder natürlich übel und es kommt zu Konflikten zwischen den beiden. Von Christians Freundin Mirriam erfährt Jace, dass Christian auch ihr nie wirklich etwas über die Ereignisse von damals erzählt hat. Die Brüder befinden sich also fortan in einem schwierigen Verhältnis: Einerseits wollen sie nur nach vorne schauen, andererseits müssen sie zurückblicken, denn da ist ja noch die Mutter, die unter den Fittichen des Vaters steht.
*
Die Geschichte setzt sich intensiv mit der Gefühlswelt von Jace auseinander. Erinnerungen an das Zusammenleben mit seinem Vater und daran, wie dieser seine Frau verprügelte, erklären dem Leser, wie aus Jace selbst ein gebrochener Mensch werden konnte, der jedoch mit allen Mitteln versucht, stark zu wirken und zu sein.
*
Jace bemüht sich, sich reibungslos in Christians Leben einzufügen und lernt in einem Buchladen auch ein interessantes Mädchen namens Dakota kennen. Dennoch kann er einfach nicht zulassen, sich neu zu verlieben. Da ist noch eine andere Geschichte, mit seiner Ex-Freundin, die er verließ, nachdem er handgreiflich wurde …
*
Jace steht fortan in einem heftigen inneren Konflikt mit sich selbst: Er möchte sich verlieben, doch er möchte um keinen Preis so werden wie sein Vater. Die Liebesgeschichte zwischen ihm und Dakota wird in der Geschichte sehr zart behandelt. Jace muss erst mal lernen, sich selbst wieder zu vertrauen. Der Schatten seiner Vergangenheit lauert immer hinter ihm, egal, wo er sich befindet oder mit wem er zusammen ist.
*
Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin ihren Figuren viel Raum gegeben hat, sich dem Vergangenen zu stellen, aber dennoch auch ihre Weiterentwicklung im Auge behalten hat. Ihre Figuren machen Fehler und brauchen Zeit, um sich darüber klar zu werden, was sie wirklich wollen und um zu erkennen, was ihnen wichtig ist. Auch läuft während diesem Entwicklungsprozess nicht alles glatt. Ungeahnte Hindernisse lassen die Geschichte nie vorhersehbar werden.
*
Der direkte und einfühlsame Schreibstil fängt die Thematik der Story sehr gut ein. Das Thema häusliche Gewalt wird hier in klaren, teilweise recht heftigen Worten dargestellt, sinnt aber nicht darauf, den Leser zu erschrecken, sondern zu zeigen, dass es sich lohnt, stark zu sein und sich von nichts und niemandem klein kriegen zu lassen.
*
Fazit
*
Mit ihrem Jugendbuch „Kein Zurück mehr“ beschreibt Swati Avasthi eine Geschichte voller realistischer Szenen, interessanten Charakteren und ohne moralischen Zeigefinger. Das Buch handelt von häuslicher Gewalt, aber vor allem geht es darum, zu zeigen, dass es sich lohnt, in schwierigen Zeiten stark zu sein!
*
Von mir gibt es 5 von 5 Punkten. (DL)

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks