Swetlana Alexijewitsch

 4,6 Sterne bei 104 Bewertungen
Autorin von Tschernobyl, Secondhand-Zeit und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Swetlana Alexijewitsch

Sewtlana Alexijewitsch erhielt 2015 den Nobelpreis für Literatur.

Alle Bücher von Swetlana Alexijewitsch

Cover des Buches Tschernobyl (ISBN: 9783492306256)

Tschernobyl

 (42)
Erschienen am 09.03.2015
Cover des Buches Secondhand-Zeit (ISBN: 9783518465721)

Secondhand-Zeit

 (22)
Erschienen am 08.02.2015
Cover des Buches Der Krieg hat kein weibliches Gesicht (ISBN: 9783518466056)

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht

 (15)
Erschienen am 08.08.2015
Cover des Buches Die letzten Zeugen (ISBN: 9783518466971)

Die letzten Zeugen

 (8)
Erschienen am 08.05.2016
Cover des Buches Zinkjungen (ISBN: 9783518466483)

Zinkjungen

 (6)
Erschienen am 10.01.2016
Cover des Buches Tschernobyl (ISBN: 9783518469569)

Tschernobyl

 (5)
Erschienen am 08.04.2019
Cover des Buches Die Schule von Beslan (ISBN: 9783832179946)

Die Schule von Beslan

 (0)
Erschienen am 30.08.2006
Cover des Buches Reportagen #56 (ISBN: 9783906024554)

Reportagen #56

 (0)
Erschienen am 26.11.2020

Neue Rezensionen zu Swetlana Alexijewitsch

Cover des Buches Secondhand-Zeit (ISBN: 9783957130433)-

Rezension zu "Secondhand-Zeit" von Swetlana Alexijewitsch

Historie
-BuchLiebe-vor 2 Jahren

Es ist bedrückend und erschreckend. Aber auch sehr interessant und informativ.
Sehr gut gelesen von den verschiedenen Sprechern. Man meint das Interview wirklich zu hören.
Leider hat mir manchmal der zeitlich Bezug gefehlt. Oft hört man "damals" und "früher", aber das ist zeitlich nicht einzuordnen. Das ist schade. Einmal habe ich versucht es nachzuvollziehen: Was hat der Mann am Beginn des Interviews gesagt? Er ist XX Jahre alt? Und "damals" war er XX Jahre alt. Dann muss ich wissen wann das Buch erschienen ist um es ungefähr eingrenzen zu können. Aber am Ende des Interviews sagt die Autorin, dass sie erst 10 Jahre nachdem Interview die Erlaubnis zur Veröffentlichung bekommen hat. Wie lange hat es dann von der Erlaubnis bis zur wirklichen Veröffentlichung gedauert? Ergebnis ist, dass ich keine Ahnung habe in welchem Jahrzehnt die gehörten Erlebnisse einzuordnen sind.
Da wäre es schön gewesen, wenn man wenigstens das Jahrzehnt dazugesagt hätte, damit der Hörer sich zeitlich orientieren kann. Schließlich geht es nicht in jeder Erzählung darum wer gerade regiert oder was politisch los ist.
Es sind Einzelschicksale. Aber genau diese Einzelschicksale, wie der Einzelne diese Zeiten erlebt hat, macht das Hörbuch so ungeheuer wertvoll.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Tschernobyl (ISBN: 9783518469569)sabatayn76s avatar

Rezension zu "Tschernobyl" von Swetlana Alexijewitsch

‚Was sich in Tschernobyl am meisten einprägt, ist das Leben >>danach<<'
sabatayn76vor 2 Jahren

‚Was sich in Tschernobyl am meisten einprägt, ist das Leben >>danach<<: Dinge ohne Menschen, Landschaften ohne Menschen. Wege ins Nichts, Telegrafendrähte ins Nichts. Hin und wieder fragt man sich: Was ist das - Vergangenheit oder Zukunft?‘ (Seite 51)

Swetlana Alexijewitsch hat fast 20 Jahre lang an ‚Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft‘ geschrieben und hierfür mit ehemaligen Angestellten des Atomkraftwerks, mit Wissenschaftlern, Angehörigen, Liquidatoren, Umgesiedelten und Rückkehrern gesprochen.

Auf diese Weise hat Alexijewitsch, der 2015 der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde, die Erinnerungen von Menschen, deren Leben eng mit der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl verbunden ist, eingefangen und bewahrt, bietet so einen detaillierten und umfassenden Blick auf Tschernobyl und die Folgen des Reaktorunglücks.

Ich habe vor einer geraumen Weile ‚Gespräche mit Lebenden und Toten‘ gehört, das einige Passagen aus ‚Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft‘ enthält, und vor wenigen Wochen die Fernsehserie ‚Chernobyl‘ angesehen. Sowohl das Hörbuch als auch die Serie haben mich tief bewegt und oft in eine Art Schockzustand versetzt. Und das Gleiche ist auch beim Lesen von ‚Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft‘ geschehen.

Alexijewitschs Tschernobyl-Buch ist ergreifend und berührend, und schon in den ersten Kapiteln hat es mich zum Weinen gebracht, denn hier geht es u.a. um Ljudmila Ignatenko, die Ehefrau des umgekommenen Feuerwehrmannes Wassili Ignatenko, deren Geschichte auch in der Fernsehserie ‚Chernobyl‘ aufgegriffen wurde.

Alexijewitsch erzählt in ihrem Buch von Tod, Krieg, fehlender Aufklärung, Verharmlosung, Trotz, Trauer und Wut, aber auch von Liebe, Freundschaft und Hoffnung.

Besonders bewegend und ergreifend fand ich die Schilderungen der Evakuierungen, die natürlich notwendig waren, durch die aber so viele Menschen ihre Heimat verloren haben, sowie der Heimlichkeiten und Vertuschungen, die viele Menschenleben gekostet haben, das Akzeptieren der vielen Toten und Kranken, aber auch die Aufopferungen der Liquidatoren, um Schlimmeres abzuwenden.

‚Es ist alles noch da, und alles ist wie früher. Dieselbe Erde, dasselbe Wasser, dieselben Bäume. [...] Doch schon am ersten Tag erklärte man mir: Man sollte keine Blumen pflücken, sich lieber nicht auf die Erde setzen, kein Quellwasser trinken. [...]
Der Tod lauerte überall, aber dieser Tod war irgendwie anders. Er trug neue Masken. Kam in einem anderen Gewand. Der Mensch wurde davon überrumpelt, darauf war er nicht vorbereitet. Nicht vorbereitet als biologische Art; sein gesamten natürliches Arsenal, ausgebildet zum Sehen, Hören und Tasten, versagte. Nichts davon war brauchbar; Augen, Ohren und Hände taugten nicht, waren keine Hilfe, denn Radioaktivität ist unsichtbar, lautlos und ohne Geschmack. Körperlos. Wir haben unser Leben lang Krieg geführt oder uns auf einen Krieg vorbereitet, wissen so viel darüber - und dann! Das Feindbild hatte sich verändert. Wir hatten plötzlich einen neuen Feind. Feinde ... Töten konnte das abgemähte Heu. Der geangelte Fisch, das gefangene Wild. Ein Apfel ... Die Welt um uns herum, uns früher so gefügig und freundlich gesinnt, flößte nun Angst ein.‘ (Seite 44f)

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Tschernobyl (ISBN: 9783518469569)Sikals avatar

Rezension zu "Tschernobyl" von Swetlana Alexijewitsch

Berührende Anklage an das Leben
Sikalvor 2 Jahren

Es gibt wohl niemanden, dem die Katastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 kein Begriff ist. Vieles wurde darüber geschrieben, Filme wurden gedreht, mittlerweile gibt es den Katastrophen-Tourismus – unglaublich, aber die Region rund um den Atomreaktor gilt als Ausflugsziel …

 

Die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch kennt die Region sehr gut und gibt mit diesen zusammengefassten Monologen, die sie über 20 Jahre gesammelt hat, den Betroffenen eine Stimme. Zum Teil nichts für Zartbesaitete, sondern wirklich hart an der Schmerzgrenze.

 

Die Überlebenden erzählen ihre Sicht der Dinge, stellen ihr Erleben dieser Katastrophe in den Fokus, was nicht verstanden wurde, wie Informationen verheimlicht oder manipuliert wurden. Befragt wurden beispielsweise Evakuierte, Liquidatoren, Feuerwehrmänner, Dorfbewohner und einige andere. Alle erzählen von einem normalen Alltag bis zum Tag X, ab dem plötzlich kein Leben mehr so war wie bisher. Und doch mussten die Überlebenden einen Weg finden, um mit dem Tod an ihrer Seite umzugehen und eine Möglichkeit für ein Weiterleben zu suchen.

 

Die Autorin schafft es, sehr eindringliche Porträts  darzustellen. Ich habe zwar schon einiges über Tschernobyl oder auch andere Atomunfälle gelesen, doch diese Geschichten vermitteln die persönlichen Katastrophen und das damalige Erleben jedes Einzelnen eindrucksvoll.

 

Ein wichtiges Buch, das zur Pflichtlektüre an Schulen werden sollte. So schnell geraten solche Unglücke (für nicht Betroffene) wieder ins Hintertreffen, doch Tschernobyl muss ein Mahnmal bleiben und darf nicht vergessen werden. 5 Sterne sind hier selbstverständlich.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks