Sybille Baecker

 4,2 Sterne bei 88 Bewertungen
Autorin von Der Verräter, Das Recht zu töten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sybille Baecker (©F. Baecker)

Lebenslauf von Sybille Baecker

Sybille Baecker ist gebürtige Niedersächsin und Wahlschwäbin. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Münster und Neu-Ulm war sie viele Jahre als IT-Prozessingenieurin in einem internationalen Unternehmen tätig. Später wechselte sie das Fach und arbeitete mehrere Jahre als Pressereferentin eines Sportfachverbandes in Stuttgart. Baecker schreibt Kriminalromane und Krimi-Kurzgeschichten. Durch ihre Krimiserie mit dem Tübinger Kommissar und Whiskyfreund Andreas Brander wurde sie zur Fachfrau für "Whisky & Crime", sodass auch ihre Veranstaltungen häufig von einem Whiskytasting begleitet werden. Baecker lebt heute nahe der Universitätsstadt Tübingen. Sie ist Mitglied in den Autorenvereinigungen "Mörderische Schwestern" und "Das Syndikat".

Neue Bücher

Cover des Buches Kehrwoche (ISBN: 9783740812614)

Kehrwoche

Erscheint am 21.10.2021 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Sybille Baecker

Cover des Buches Der Verräter (ISBN: 9783954005680)

Der Verräter

 (17)
Erschienen am 28.07.2015
Cover des Buches Schwabentod (ISBN: 9783740809270)

Schwabentod

 (15)
Erschienen am 24.09.2020
Cover des Buches Das Recht zu töten (ISBN: 9783954002245)

Das Recht zu töten

 (17)
Erschienen am 01.10.2013
Cover des Buches Eisblume (ISBN: 9783863580186)

Eisblume

 (8)
Erschienen am 12.12.2011
Cover des Buches Neckartreiben (ISBN: 9783897059474)

Neckartreiben

 (7)
Erschienen am 10.05.2012
Cover des Buches Mordsbrand (ISBN: 9783842513204)

Mordsbrand

 (6)
Erschienen am 15.04.2014
Cover des Buches Siebenmühlental (ISBN: 9783740804985)

Siebenmühlental

 (4)
Erschienen am 21.02.2019
Cover des Buches Ausstieg rechts (ISBN: 9783842520578)

Ausstieg rechts

 (4)
Erschienen am 15.10.2017

Interview mit Sybille Baecker

Dieses Interview führte das LovelyBooks-Team mit Sybille Baecker, damit der Leser etwas über die Person hinter den Büchern erfahren kann:

1) Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und Kriminalromanen begann ich 2005. Mein erstes Buch erschien 2008 im Emons-Verlag. Den Weg dorthin würde ich als klassisch bezeichnen: Ich schrieb meinen Krimi, gab ihn ein paar Testlesern, korrigierte, überarbeitete und schickte das Manuskript an einige Verlage. Nach vielen Monaten des Wartens (als Autor braucht man unendlich viel Geduld) erhielt ich fast zeitgleich zwei Zusagen (das war der Moment, in dem sich meine Geduld auszahlte). Ich entschied mich für den Emons-Verlag, überarbeitete noch einmal mit meiner Lektorin das Manuskript und 2008 wurde »Irrwege« veröffentlicht. Alles in allem waren vom ersten Wort bis zur Veröffentlichung gut drei Jahre vergangen.

2) Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Begeistert hat mich Mario Puzo. »Der Pate« ist für mich einer der besten Mafia-Romane. Die Geschichte ist vom Anfang bis zum Ende sehr gut durchdacht und mit sehr viel Dichte und Spannung erzählt. Zuletzt beeindruckte mich Gianrico Carofiglio. Zufällig stolperte ich über seine Avvocato-Guerrieri-Romane. Mir gefällt sein subtiler und prägnanter Schreibstil, leicht zu lesen, aber nicht oberflächlich.

3) Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Inspiration bekomme ich zum Beispiel bei Spaziergängen und Ausflügen und den zufälligen Bildern, die mir dabei begegnen: eine Straße, ein Haus, ein Garten ... Manchmal sind es Worte, die ich irgendwo aufschnappe und die mir gefallen oder mich beschäftigen. Natürlich inspiriert mich auch das »ganz normale« Leben, Nachrichten, die ich in Zeitungen lese oder im Fernsehen sehe, und bei denen ich mich frage: Wie konnte es dazu kommen? Oder: Was wäre wenn ...? Die Idee zu »Körperstrafen« kam mir zum Beispiel, als ich zufällig bei einem Bummel in Berlin bei einem Straßenhändler ein altes Sachbuch zu diesem Thema entdeckte. Zu »Eisblume« hat mich ein Song inspiriert.

4) Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Gerne durch Lesungen. Hier kann ich mit meinen Leserinnen und Lesern in direkten Austausch treten. Es ist spannend zu erfahren, wie meine Geschichten bei den Leser/innen ankommen. Manche Leser/-innen schreiben mir via E-Mail über die Kontaktseite meiner Homepage. Außerdem versuche ich, die Möglichkeiten des Internets zu nutzen: facebook, Twitter und mittlerweile ja nun auch Lovelybooks.

5) Wann und was liest Du selbst?

Am liebsten lese ich Krimis und da ziemlich querbeet vom Regio-Krimi bis zum Thriller. Aber ich lese auch andere belletristische Romane, gern Geschichten mit feinem Humor, und der eine oder andere Klassiker ist ebenfalls in meinem Buchregal zu finden. Da ich viel mit der Bahn unterwegs bin, nutze ich diese Stunden, ansonsten, wenn es die Zeit erlaubt.

Neue Rezensionen zu Sybille Baecker

Cover des Buches Schwabentod (ISBN: 9783740809270)Claudia_Reinländers avatar

Rezension zu "Schwabentod" von Sybille Baecker

spannender Regionalkrimi
Claudia_Reinländervor 7 Monaten

Klappentext:


Ein Mann wird ermordet in seinem Haus aufgefunden – marionettengleich arrangiert und rosa lackiert. Die einzigen Tatzeugen: sechs lebensgroße Silikonpuppen, ausgestattet mit Sprachfunktion und internetfähigem Betriebssystem. Die Zukunftslösung gegen Einsamkeit? Oder ein perfides Mittel, um die Privatsphäre der Besitzer auszuspionieren? Während Kommissar Brander und seine Kollegen der Kripo Esslingen fieberhaft versuchen, die digitale Welt zu verstehen, werden weitere bizarr hergerichtete Leichen entdeckt.


Cover:


Ein skurriles und atemberaubendes Cover, welches einen Mann zeigt, der hoch oben entlang einer Planke an einem Haus balanciert. Ein Blitz im Hintergrund macht das Ganze noch extremer und gewaltiger. Auch farblich und von der Gestaltung finde ich dieses Cover sehr gut gelungen.


Meinung:


Dies ist bereits der neunte Band und somit auch der neunte Fall für Brander. Aber auch ohne die vorherigen Bände zu kennen, kommt man sehr gut in das Buch hinein. Die Fälle in sich sind abgeschlossen und da hier sehr gut auch eine private Details über die Gruppe und auch Kommissar  Brander gestreut werden, kämm man sich hier sehr schnell und die Personen, Handlungen und Geschehnisse hinein empfinden.


Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und lässt sich sehr gut und kurzweilig lesen. Der Kriminalfall selbst ist sehr spannend, teils etwas verzwickt und wirr aufgebaut, was dem Ganzen aber zusätzliche Spannung verleiht. Die aufkommenden Fragen werden nach und nach geklärt und das Ende ist stimmig und sehr gelungen. Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen. 


Die Gliederung des Buches war hier doch etwas länger und Bezog sich auf Zeitangaben, aber auch diese passte sehr gut zum Krimi und war sehr stimmig und plausibel angelegt.


Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und auch der Kommissar, sowie dessen Hintergrund ist sehr gut durchdacht und wird hier im gesunden Maße angesprochen ohne zu viel abzulenken, so dass weiterhin der Fall im Vordergrund steht.


Inhaltlich möchte ich hier auch nicht zu viel verraten, da ich nicht zu viel vorweg nehmen möchte.


Ein spannender Krimi, der für wundervolle Unterhaltung sorgt, realistisch, eine gute Mischung auf Ermittlungen und privaten Informationen der Charaktere, sowie lebendige und spannende Handlungen. 


Fazit:


Ein Regionalkrimi, der für gute Unterhaltung sorgt und zudem den Mix aus Ermittlungen und privaten Ereignissen der Charakter gut hinbekommt.

Kommentieren0
4
Teilen
Cover des Buches Schwabentod (ISBN: 9783740809270)Buchwurm05s avatar

Rezension zu "Schwabentod" von Sybille Baecker

Wenn Puppen dein Leben bestimmen....
Buchwurm05vor 7 Monaten

Inhalt:

Levin Goldmann wird von seiner Freundin Chantal Birk tot aufgefunden. Bizarr hergerichtet. Die herbei gerufene Kripo um Kommissar Brander steht vor einem Rätsel.  So wie die Leiche aussieht, könnte es etwas mit Levins Handel zu tun haben. Er hat lebensgroße Silikonpuppen verkauft, von denen einige auch in seinem Haus gefunden werden. Ausgestattet mit Sprachfunktion und internetfähigem Betriebssystem. Ist der Täter etwa ein Kunde? Oder doch Frauenrechtlerinnen, die es auf ihn abgesehen hatten? Natürlich könnten auch Schulden ein Grund für seinen Tod sein. Dann machen die Kommissare bei Untersuchung der Puppen eine Entdeckung......

Leseeindruck:

"Schwabentod" ist Band 9 einer Reihe um Kommissar Brander. Angesiedelt im Esslinger Raum. Ich kenne die Vorgänger nicht. Hatte aber damit keine Probleme beim Lesen. Vielmehr war ich sofort in der Geschichte gefangen. Rückblicke aus dem Privatleben sind gut integriert und stören den Lesefluss nicht. Der ganze Krimi liest sich von Anfang an kurzweilig. Man ist sofort mittendrin. Erlebt die Figuren hautnah bei ihren Ermittlungen. Durch viele Verdächtige und einigen Ermittlungsansätzen baut sich gleich eine Spannung auf, die mich zum Miträtseln eingeladen hat. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz. Das gewählte Thema der Künstlichen Intelligenz fand ich sehr interessant. Habe erfahren was schon alles möglich ist. Nicht langweilig geschrieben, sondern vielmehr hat darüber eine der Figuren einen Vortrag gehalten und als es zu viel wurde hat schon Kommissar Brander dafür gesorgt, dass dies gestoppt wurde. Was mich dann zum Schmunzeln gebracht hat. Bezüglich des Täters wurde ich überrascht. Auch wenn ich gegen Ende dann doch eine leise Ahnung hatte. Meine Gedanken dazu sind jedoch in eine ganz andere Richtung gelaufen.

Fazit:

"Schwabentod" hat alles was ein Regionalkrimi für mich braucht. Lebendig gestaltete Figuren, eine gute Mischung aus Ermittlungen und Privatem, Lokalkolorit und Spannung mit einer Prise Humor. Empfehle ich gerne weiter.

Kommentieren0
4
Teilen
Cover des Buches Schwabentod (ISBN: 9783740809270)V

Rezension zu "Schwabentod" von Sybille Baecker

KI, Segen oder Fluch
Viragoladyvor 7 Monaten

Schwabentod ist bereits der neunte Fall für Kommissar Andreas Brander und sein Team. Das Buch ist auch ohne dass man die vorherigen Bände kennt sehr gut verständlich. Ich kannte die Vorgänger nicht und hatte keinerlei Schwierigkeiten den Geschehnissen zu folgen.

Auf einem einsamen Hof bei Wolfschlugen wird eine männliche Leiche gefunden. Das Besondere daran ist, die Leiche ist komplett rosa lackiert und sieht aus wie eine Marionette. Als Zeugen gibt es lediglich sechs lebendige Silikonpuppen die so programmiert sind, das sie fähig sind Bild- und Tonaufnahmen zu speichern. Hierbei handelt es sich um sogenannte „Real Dollies“ dessen Ziel es sein soll, einsamen Menschen als „Partner“ zur Verfügung zu stehen. Kommissar Andreas Brander und sein Team übernehmen den Fall. Es dauert nicht lange und schon gibt es weitere Leichen. Besteht ein Zusammenhang? Was will uns der Täter damit sagen? Es wird unglaublich spannend, denn niemand weiß genau, wie man an die Daten der Puppen herankommt. Der Programmierer der Puppen ist eines der Opfer, und seine Bekannten wollen angeblich von nicht eine Ahnung haben. Nun ist die IT-Abteilung des Kommissariats gefordert.
Als dann auch noch der Vorgesetzte von Andreas Brander einen Herzinfarkt erleidet, muß Andreas Brander selbst in die Rolle des Chefs springen und kommt damit an seine Grenzen. Bis zum Ende bleibt das Buch spannend und der Leser wird immer wieder auf eine falsche Fährt geschickt, aber gerade das macht einen guten Krimi aus.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich war sofort im Geschehen drin und wie es bei einem guten Buch sein soll, lief die Geschichte wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Die Darsteller sind alle sehr realistisch dargestellt. Andreas Brander war mir besonders sympathisch. Er übernimmt nicht nur die Rolle seines Chefs, den er nach dem Herzinfarkt das Leben gerettet hat, er kümmert sich auch noch liebevoll um seine Pflegetochter Nathalie und ist immer für seinen Freund Karsten da, wenn er mal wieder Probleme hat. Nebenbei lernt man dann auch etwas über Whiskysorten. Das Thema „künstliche Intelligenz“ ist ein sehr komplexes Thema und wird hier sehr klar und deutlich erklärt.
Wer Regionalkrimis mag wird mit diesem Buch unterhaltsame Lesestunden haben. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Leser*innen,

gemeinsam mit dem Emons-Verlag möchten Kommissar Brander und ich euch herzlich zu einer Leserunde mit meinem Regio-Krimi „Schwabentod“ einladen. Angesiedelt ist der Krimi im Raum Esslingen. Im aktuellen Fall befasst sich  das Ermittlerteam mit dem Thema Künstliche Intelligenz und mit lebensechten Silikonpuppen. Ich freue mich auf eure Bewerbung!

Herzlichst, Sybille Baecker

Liebe Lovelybooks Leserinnen und Leser,

zu Beginn des neuen Jahres möchten Kommissar Brander und ich euch gemeinsam mit dem Emons-Verlag herzlich zu einer Leserunde mit meinem neuen Regio-Krimi „Schwabentod“ einladen. 

Die Krimis meiner Kommissar-Brander-Reihe sind klassische Ermittlerkrimis. Angesiedelt ist Branders aktueller Fall im Raum Esslingen mit Ausflügen in die Universitätsstadt Tübingen. Dieses Mal müssen sich  Brander und seine Kolleg*innen mit dem Thema Künstliche Intelligenz und mit lebensechten Silikonpuppen auseinandersetzen. Der Verkäufer von lebensechten, interaktiven Silikonpuppen wurde ermordet. Und es bleibt nicht bei diesem einen Mord. Brander, der sein Smartphone noch immer eher zum Telefonieren einsetzt, muss einiges dazulernen. Gleichzeitig wird er mit Fragen konfrontiert, die einigen angesichts der immer schneller voranschreitenden Digitalisierung nicht fremd sein dürften, wie z.B.: Stellen neue Technologien einen Angriff auf unsere Privatsphäre dar? Kann ein Wesen mit künstlicher Intelligenz tatsächlich als Ersatz für menschliche Nähe dienen?

Damit das Ganze nicht zu virtuell wird, gönnt sich Brander wie gewohnt hin und wieder zum Feierabend einen guten Whisky.

„Schwabentod“ ist Branders 9. Fall – aber keine Sorge: Die Fälle sind so konzipiert, dass ihr auch ohne Kenntnis der vorangegangenen Fälle gut ins Ermittlerteam reinfinden könnt.

Noch ein Hinweis zur Einteilung der Leserunde, damit es keine Missverständnisse gibt: Die angegebenen Tage bei den einzelnen Abschnitten bedeuten nicht, dass die Kapitel jeweils an diesem einen Tag gelesen werden sollten, sondern sind die Kapitel-Titel ;-) 

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde, die ich regelmäßig begleiten werde. Ich kann zwar nicht den ganzen Tag online sein (Brander und ich arbeiten zurzeit am nächsten Fall), versuche aber, täglich in der Leserunde vorbeizuschauen.

 Herzlichst,

Sybille Baecker


385 BeiträgeVerlosung beendet
Kurz & tot – Was macht einen guten Kurzkrimi aus?

Sybille Baecker hat zahlreiche Kriminalromane veröffentlicht (Kommissar-Brander-Reihe, Kirstin-Schwarz-Reihe), im Laufe ihrer schriftstellerischen Arbeit sind aber auch einige Kurzkrimis entstanden. Ende Juli 2016 erschien ihr Kurzgeschichtenband „Adiós, mein Liebster“ mit einer Auswahl ihrer Kurzkrimis – mal humorvoll, mal ernst, mal an der stürmischen Nordsee angesiedelt, mal im beschaulichen Ländle oder in der Hitze von Mexiko City.

Für die ersten kühlen Herbstabende werden nun drei signierte Exemplare des Kurzgeschichtenbandes verlost.
Dazu möchte ich gern wissen: Was macht für euch einen guten Kurzkrimi aus? Muss er lustig sein? Darf er ernst sein? Ist ein offenes Ende erlaubt? Gibt es Kurzkrimis, die euch besonders gut gefallen haben?

Ich freue mich auf eure Meinungen.

Teilnahmeschluss ist der 24.09.2016

Unter allen Postings werden drei signierte Exemplare von „Adiós, mein Liebster“ verlost. Es entscheidet das Los. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und an dieser Stelle bekanntgegeben. Die Bücher werden per Post zugeschickt.

56 BeiträgeVerlosung beendet

Der Verräter - wem kann man noch trauen?

Eine Frage die am Ende wohl Sybille Baecker in ihrem neuen Roman
"Der Verräter" beantworten kann.
Ihr wollt mitlesen und zusammen mit Kirstin Schwarz herausfinden, was genau passiert ist?
Dann bewerbt euch jetzt für eines von 15 Büchern zur Leserunde!


Kirstin Schwarz muss wütend mit ansehen, wie ein 14-Jähriger von Skinheads zusammengeschlagen wird. Sie setzt sich auf die Spur der Schläger und findet schnell heraus, dass nicht nur die Neonazis Dreck am Stecken haben. Auch ihre Partner und die Stuttgarter Polizei verhalten sich merkwürdig. Warum will niemand dem Jungen helfen? Und warum musste ein Verdächtiger sterben? Wem kann Kirstin noch vertrauen?








Sybille Baecker hat sich mit ihrer Serie von Tübingen-Krimis um den Kommissar und Whiskyfreund Andreas Brander einen Namen gemacht. Sie lebt als freiberufliche Autorin und Dozentin für Schreib-Workshops südlich vor den Toren Stuttgarts.





Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Regional-Krimis versinken und sich in dem Genre richtig wohlfühlen. Wir vergeben 15 Bücher für diese Leserunde.
Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben.

Bewerbungsfrage:  Warum wollt ihr gerne mitlesen?


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!
Schaut auch mal beim Sutton Verlag rein, da winken nun tolle Neuerscheinungen!


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.
198 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Sybille Baecker im Netz:

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

von 34 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks