Sydney Croft Geliebter des Windes

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(11)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Geliebter des Windes“ von Sydney Croft

Magische Erotik Sie ist jung, schön und voller Leidenschaft. Einmal im Jahr, wenn der große Sturm heraufzieht, verliert Kira Donovan die Kontrolle über ihre außergewöhnliche magische Gabe – dann kann sie die Elemente beherrschen. Gerade als sich die Zeichen des nahenden Unwetters verstärken und Kira ihre Unruhe kaum mehr zähmen kann, taucht ein Fremder auf ihrer einsamen Farm in Idaho auf. Augenblicklich sprühen die Funken zwischen den beiden. Doch dann findet Kira heraus, dass ihr Besucher Agent einer mysteriösen Organisation ist – und sein Auftrag lautet, sie zu entführen.

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

Die Königin der Schatten - Verbannt

Großartiger Abschluss der Reihe! Unvorhersehbare Entwicklungen, eine eine gewohnt taffe Kelsea und spannend bis zum Schluss.

missNaseweis

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Geliebter des Windes" von Sydney Croft

    Geliebter des Windes
    Silence24

    Silence24

    19. August 2011 um 21:17

    Der 2te Teil der Reihe. Dieser Teil hat mir viel besser gefallen als der erste. Spannend und mitreißend. =) Ender wird von ACRO beauftragt, Kira Donovan zu rekrutieren. Wenn sie sich weigern sollte, hat er den Auftrag sie zu töten. Denn sie hat die Gabe mit Tieren zu kommunizieren und wenn Itor sie in die Hände bekommt, könnte sie zu einer gefährlichen Waffe werden. Außerdem befällt sie jedes Jahr das Frühlingsfieber in dem sie alle 4 Stunden Sex braucht. Und wenn sie keinen Sex bekommt, stirbt sie. Als Ender zur Tierfarm kommt ist er nicht alleine dort. Den auch Itor hat einen Agenten geschickt. Derek. Ender muss alles daran setzten, dass Kira ihr Frühlingsfieber mit ihm verbringt. Solange bis er sie zu ACRO bringt, denn dort kümmern sich dann andere um ihre Bedürfnisse. Doch die beiden kommen sich näher als sie jemals gedacht haben, doch Ender hat einen Auftrag, den er nicht vergessen darf. Er muss Kira zu ACRO bringen egal was sein Herz will.

    Mehr
  • Rezension zu "Geliebter des Windes" von Sydney Croft

    Geliebter des Windes
    Letanna

    Letanna

    29. January 2011 um 14:20

    Die Inhaltsangabe stimmt eigentlich nicht wirklich. Kira hat die besondere Gabe, dass sie mit Tieren kommunizieren kann. An dieser Gabe ist natürlich das Team von AROC interessiert und schickt Tom Knight, auch Ender genannt, um Kira zu rekrutieren. Falls sie sich nicht rekrutieren lässt, soll er sich töten. Kira macht einmal im Jahr eine der triebhafte Phase durch, sie muss alle 4 Stunden Sex haben und gerade diese Phase will Ender sich zu Nutzen machen. Aber auch die gegnerische Organisation ist hinter ihr her. Das Schema ist ähnlich wie beim ersten Teil der Serie, ebenso wird auch dieser Band durch ein Vielzahl an erotischen Szenen geprägt. Dieses Mal kommt die Story etwas mehr Spielraum. Einige Handlungsfäden aus dem 1. Teil werden gelöst, z. B. wer der Maulwurm bei AROC ist und wer dieser Geist ist, der Dev, den Chef von AROC seit Jahren verfolgt. Der geheimnisvolle Oz taucht auf, obwohl ich mir hier mehr versprochen habe. Die Geschichte von Annika und Creed wird weitererzählt, aber auch Dev spielt wieder eine große Rolle. Im großen und ganzen war dieser Teil etwas besser, aber immer noch einfach zu überladen was die Erotik betrifft. Bei allen Mitgliedern dreht es sich ständig nur um diese eine Sache und man bekommt schnell das Gefühl, dass hierdurch die eigentlich Arbeit für die Organistion eher zweitrangig ist, Hauptsache ist es hier, dass die Figuren ihre Triebe stillen.

    Mehr