Sylvain Neuvel Giants - Zorn der Götter

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(14)
(9)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Giants - Zorn der Götter“ von Sylvain Neuvel

Hat die Menschheit gegen diese Roboter eine Chance?Dr. Rose Franklin und ihr Team haben ihr Leben dem mysteriösen, außerirdischen Roboter gewidmet, den Rose als Kind vergraben fand. Gerade als die Wissenschaftler glauben, das Rätsel um die gewaltige Maschine endlich gelöst zu haben, taucht ein zweiter Roboter auf – noch größer und noch tödlicher als der erste. Und das ist erst der Anfang: Die Riesenroboter landen überall auf der Erde, und die Menschheit muss sich der größten Herausforderung ihrer Geschichte stellen, denn die Alien-Invasion hat begonnen ...

Auch der zweite Teil besticht durch seinen außergewöhnlichen Stil!

— Tatsu
Tatsu

Anfangs ein wenig schwierig, doch mit guter Entwicklung!

— charlottesbuecherwelt
charlottesbuecherwelt

Sehr spannend. Einfallsreicher Stil. Ein Buch, welches Spaß macht.

— Alesk
Alesk

Spannend von Anfang bis Ende. Sogar noch temporeicher und handlungsstärker als Band 1. Band 3 kann kommen!

— letusreadsomebooks
letusreadsomebooks

Im ersten band ging es noch darum den prähistorischen Roboter zusammenzubauen und zu starten....doch das hat Konsequenzen.

— Mila_1981
Mila_1981

Ein i-Tüpfelchen besser als der Auftakt!

— Kaisu
Kaisu

Der 1. Teil war ein Highlight und auch der 2. Teil war wirklich spannend,packend und mit tollen Wendungen in tollem Schreibstil versehen!Wow

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Tolle Fortsetzung! Unglaublich spannend, fast ein wenig "dystopisch", aber durchweg rasant und dabei packend bis zur letzten Seite..

— Nepomurks
Nepomurks

Das Potential der Story konnte sich bei diesem Schreibstil nicht entfalten.

— Mayjune
Mayjune

Fortsetzungen sind meistens nicht so gut. Desto schlimmer wird es, je mehr man sich darauf gefreut hat.

— wsnhelios
wsnhelios

Stöbern in Science-Fiction

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Wunderbar! Es hat alles was man sich wümschen könnte, ich hätte es ewig weiterlesen können... ❤

Lily911

Straßenkötergene

Eine mitreißende Geschichte voller Intrigen, Machtspielen und Liebe. Besonders gefallen hat mir der bildhafte Schreibstil der Autorin.

Majainwonderland

Superior

Interessante Grundidee, die noch viel Potenzial für den zweiten Band hat.

SelectionBooks

Die Schwarze Harfe

...

widder1987

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Quantenmechanik meets Liebesroman. Interessante Geschichte.

Alesk

Zeitkurier

Sehr, sehr gutes Buch...Eins meiner Top-Reads dieses Jahr!

germanbookishblog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fortsetzung

    Giants - Zorn der Götter
    Alesk

    Alesk

    07. August 2017 um 21:57

    „Giants – Zorn der Götter“, ist die Fortsetzung des vor einem Jahr erschienenen ersten Bandes „Giants – Sie sind erwacht“ von Sylvain Neuvel.Zorn der Götter spielt zehn Jahre nach den Ereignissen aus Teil eins.Themis, der von den Wissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Rose Franklin zusammengesetzte Roboter, gibt allen noch immer Rätsel auf. Zwar konnten viele Geheimnisse um seine Steuerung bereits meist durch bloßes Ausprobieren gelüftet werden, trotzdem gibt es seitens der Wissenschaftler noch viele ungelöste Fragen.Währenddessen taucht mitten in London ein weiterer, zwanzig Stockwerke hoher Roboter auf. Noch ist unklar ob und von wem er gesteuert wird, und zu welchem Zweck er geschickt wurde. Als kurz darauf weitere Roboter auftauchen ist allen klar, daß die Besucher ein Bestimmtes Ziel verfolgen müssen.Schon lange konnte mich kein Sciencefiction-Roman so begeistern. Während sich viele Bücher aus diesem Genre gerne in Detailreichtum bei Beschreibungen von Planeten und Außerirdischen verlieren, kommt dieser Roman durch seinen Erzählstil ohne Umschweife zum Punkt. Wie auch schon im vorigen Teil, bedient sich der Autor verschiedener Stilmittel. Die Themis-Files, wie das Buch im Original heißt, beinhalten Interviews, Radiomitschnitte, Tagebucheinträge und Gesprächsprotokolle. Somit wird eine Spannung und Unmittelbarkeit erzeugt, die mir einfach Spaß gemacht hat.Die Geschichte ist clever und bietet ein paar interessante Wendungen. Wir erfahren mehr über die bereits aus Band eins bekannten Personen und ihre Geheimnisse. Dies ist auch der Grund, warum ich es nicht empfehlen kann Teil eins auszulassen, und diesen Band ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten zu lesen.Schade, daß das durchaus ansehnliche Buchcover nicht darauf hindeutet, daß man es hier mit einer Fortsetzung zu tun hat. Kein Buch für einen Spontankauf, es sei denn, man möchte sich um noch eine spannende Story bringen.Giants ist eine Mischung aus Politthriller und Sciencefiction, ungemein spannend und trotz der über 470 Seiten ein Buch, durch das man nur so fliegt.Absolut zu empfehlen.

    Mehr
  • Giants - Zorn der Götter

    Giants - Zorn der Götter
    charlottesbuecherwelt

    charlottesbuecherwelt

    06. August 2017 um 19:53

    Originaltitel: Waking Gods - The Themis Files Book 2Autor: Sylvain NeuvelReihe: Giants, Band 2Genre: Sciene-FictionSeiten: 480 SeitenVerlag: Heyne VerlagKaufen? Paperback: 14,99€ / Ebook: 11,99€Klappentext:Dr. Rose Franklin und ihr Team haben ihr Leben dem mysteriösen, außerirdischen Roboter gewidmet, den Rose als Kind vergraben fand. Gerade als die Wissenschaftler glauben, das Rätsel um die gewaltige Maschine endlich gelöst zu haben, taucht ein zweiter Roboter auf – noch größer und noch tödlicher als der erste. Und das ist erst der Anfang: Die Riesenroboter landen überall auf der Erde, und die Menschheit muss sich der größten Herausforderung ihrer Geschichte stellen, denn die Alien-Invasion hat begonnen ... (Quelle: Heyne Verlag)Meine Meinung:Nach Teil 1 im vergangenen Jahr, folgt nun die Fortsetzung des außerirdischen Roboter Romans und ich durfte ihn auch gleich als einer der Ersten vorablesen!Das Cover hat sich zu seinen Vorgänger nicht groß verändert, aber zeigt trotzdem alles nötige, um den Buch einen Inhalt entnehmen zu können und ist deshalb schön gelungen!Es sind 10 Jahre vergangen, seit Themis der Welt präsentiert wurde und ein Unbekannter Besitz von Rose Franklins Körper und Geist ergriffen hat. Jetzt versucht sie sich in der dieser Welt zurechtzufinden. Doch auch die Piloten von Themis, Kara und Vincent, haben einen großen Schritt gemacht. Der Roboter stellt den Schutz des Planeten dar und muss sofort kampfbereit sein, denn die Außerirdischen haben sich auf den Weg zur Erde gemacht. Einer ist die Vorhut, doch er ist nicht allein und sie folgen einem ganz bestimmten Ziel...Das Buch ist wie schon beim Vorgänger meistens in Dialogen gegliedert oder in Einsatzprotokollen und Tagebucheinträgen. Dadurch ist der Leser wirklich nur an diese Texte gebunden, ohne (oder nur selten) etwas über die Umgebung oder Gedanken der handelnden Personen zu erfahren. Als Vermittler steht natürlich wieder der große Unbekannte, über den man als Leser zwar viel mehr erfährt, er aber trotzdem meist als "Mächtiger" zwischen den verschiedenen anderen Protagonisten agiert. Doch mir hat diesmal gefallen, dass auch Gespräche mit mehr als nur einer Person stattfinden, was vorher sonst immer ein bisschen eintönig war.Ins Buch reinzukommen war für mich diesmal recht schwierig. Ich wusste nicht mehr so viel vom ersten Band und leider wurde auch nur wenig reflektiert, weshalb ich wirklich 150 Seiten gebraucht habe, bis mich die Story packen konnte. Bis der erste Roboter erscheint und auch bevor Themis einschreitet, wurde einfach zu viel geredet und (für mein Empfinden) unnötige Gespräche geführt, die alles nur stark in die Länge gezogen haben.Danach ging es bei mir jedoch sehr schnell. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und habe auch jedes Detail aufgenommen.Giants 2 ist ein sehr faktenreiches Buch, dass viel mit Biologie und Physik erklärt und darin die Lösungen findet. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, da nicht nur auf die Außerirdischen Schiene gefahren wurde um einem Hype nachzugehen. Neuvel hat wirklich Zeit und Wissen investiert, was man der Handlung auch angemerkt hat!Zu den Personen gebe ich nur kurze Umrisse, da es während des Buchverlaufs mal mehr, mal weniger werden. Mir gefiel die Zusammenstellung, ähnlich wie im Vorgänger, wieder sehr gut. Die auch die ab und zu erzwungene Harmonie, habe ich ihnen in vielen Momenten abgenommen und als sich alles zuspitzt und eine schräge Familienzusammenführung stattgefunden hat und wichtige Menschen starben, ist das Buch und seine Handlungsträger nicht überemotional geworden, sondern sachlich und es jetzt nicht in ein Drama verwandelt hat.Sylvain Neuvel folgt ganz und gar sehr Wenigen seiner Autorenkollegen. Er bringt sehr viel Wissen in seine Bücher ein und vermittelt mit konkreten Argumenten, wie es auch draußen in der Welt zugehen kann. Es war eine andere Erfahrung, viele Gedankengänge einmal oder zweimal zu lesen und dann ihren Sinn dahinter zu verstehen, was wahrscheinlich nicht jedem gefällt und auch nur für ein bestimmtes Publikum maßgeschneidert ist.Fazit:Mit faszinierender Handlung, braucht man doch ein Stück um in "Giants - Zorn der Götter" reinzukommen, dann aber vollkommen mitgerissen zu werden!Note: 2

    Mehr
  • Bisher fantastische Reihe

    Giants - Zorn der Götter
    letusreadsomebooks

    letusreadsomebooks

    01. August 2017 um 14:42

    Neun Jahre nachdem Dr. Rose Franklin und ihre Crew den Roboter Themis erforschten, taucht plötzlich ein zweites, noch größeres Exemplar mitten in London auf. Sie nennen ihn Kronos. Dr. Franklin, die Themis-Piloten Kara und Vincent sowie der Rest der Erdverteidigungstruppen sind ratlos: Warum steht der Roboter dort und worauf wartet er? Ist er in freundlicher oder feindlicher Mission gekommen? Während die Protagonisten neues über ihre Vergangenheit erfahren, soll Kronos allerdings nicht der letzte Besucher sein, den es auf die Erde verschlägt. Als weitere Roboter überall auf der Welt verteilt auftauchen, steigt die Bedrohung für die gesamte Menschheit an. – Vor weniger als zwölf Stunden hat die Regierung der Vereinigten Staaten an der mexikanischen Grenze über sechshundert Menschen niederschießen lassen. Es waren unbewaffnete Männer, Frauen und Kinder, Familien, die Zuflucht gesucht haben. – Ist das aus uns geworden? – Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. Zorn der Götter ist, wie auch schon sein Vorgänger Giants – Sie sind erwacht, kein traditionell erzählter Science Fiction-Roman, sondern besteht aus Tagebucheinträgen, Briefen, Protokollen und Aufzeichnungen aller Art. Eine kreative Erzählweise, die enorm zum Tempo des Buchs beiträgt: es ist direkter, schneller und lebendiger als ein klassisches Stück Prosa. Hinzu kommt, dass Neuvel eine sehr handlungsstarke Geschichte geschaffen hat, ein Pageturner im besten Sinne des Wortes, noch actionreicher als Band 1. In jedem Kapitel folgt eine neue Entdeckung, eine neue Enthüllung, ein neues Ereignis oder ein neuer Plottwist. Immer, wenn ich eine kurze Pause machen, oder gar für den Rest des Tages mit dem Lesen aufhören wollte, konnte ich es einfach nicht aus der Hand legen, da die Spannung buchstäblich von Anfang bis Ende aufrecht erhalten wird. Diese Kombination aus der Unmittelbarkeit seiner Darstellung sowie der extrem starken Handlung führte dazu, dass ich das Buch in nicht einmal 48 Stunden verschlungen habe – und ich habe jede Minute davon genossen. Generell bin ich begeistert von Neuvels Ideen, von seinem Einfallsreichtum. Noch einmal zur Erinnerung: ich lese sonst nie Science-Fiction, bin also kein besonders belesener Experte auf diesem Gebiet. Der Roboter, der in London auftaucht und alle Ereignisse, die damit zusammenhängen, sowie die weiteren Entwicklungen dessen waren wahnsinnig interessant. Ebenso wie das, was mit Dr. Rose Franklin zwischen Band 1 und Band 2 geschehen ist, oder der neu eingeführte Charakter und seine Hintergrundgeschichte. Die Handlung ist dieses Mal deutlich brutaler und düsterer als im ersten Band. Gleichzeitig schreibt Neuvel aber wieder mit seinem gewohnten Humor, der sich durch die gesamte Reihe zieht: sarkastische Bemerkungen scheinen das Spezialgebiet sämtlicher Protagonisten zu sein. – Dann ist zu vermuten, dass sie irgendwie durch die Zeit gereist ist. Das klingt für mich genauso wenig plausibel. Ehrlich gesagt, mangelt es mir an einer Erklärung, die nicht ins Reich der Sience-Fiction fällt. – Zeitreisen! Ja, ich bin mit meinem DeLorean zu ihr gefahren und habe sie gefragt, ob sie Lust auf eine Spritztour mit hunderteinundvierzig Stundenkilometern hat. Politische Intrigen und Verschwörungen rücken mittlerweile fast gänzlich in den Hintergrund und machen Platz für einen größeren und entscheidenderen Konflikt: den zwischen der Menschheit und den Außerirdischen, die die Roboter zur Erde gesandt haben. Der Fokus liegt nunmehr nicht mehr auf der Entdeckung und Erforschung eines unbekannten Objekts (dem Roboter Themis), sondern auf dem drohenden Ende der Welt, der potenziellen Vernichtung der Menschheit. Ebenfalls Neuland sind lehrreiche Gespräche zum Thema Genetik, die für mich als Geisteswissenschaftlerin zum Glück aber recht leicht verständlich und nachvollziehbar waren. – Verstehen Sie, was ich sagen will? Wir sind so dicht dran zu verstehen, wie das Leben entstanden ist. Wie man aus einem Ding etwas Belebtes macht. Es ist… – Faszinierend? – Nicht nur faszinierend. Es ist Ehrfurcht gebietend. Es ist… die Genesis. – Es berührt Sie. – Ja… Ich muss gestehen, dass ich kein großer Freund von Fortsetzungen bin. Meistens gefallen mir zweite Bände nicht mehr so gut wie die ersten, ich finde die Handlung schwächer und habe oftmals das Gefühl, dass der „Zauber“ aus Band 1 verflogen ist. Zum Teil merkt man als Leser natürlich auch, wenn eine Fortsetzung nicht von Anfang an geplant war, sondern lediglich nach dem Erfolg eines Buches geschrieben wird, um noch mehr Geld aus der ganzen Sache herauszuholen. Sylvain Neuvel sagte in einem Interview, dass er den Plot für Giants – Zorn der Götter schon bei Beendigung seines ersten Bandes Giants – Sie sind erwacht fertig durchdacht hatte. Das macht sich bemerkbar, denn der zweite Band steht dem ersten in nichts nach. Er ist ein unglaublich gelungener Nachfolger und ich kann es, auch, da Band 2 wieder mit einem grandiosen Cliffhanger endet, überhaupt nicht abwarten, dass Neuvel Band 3 beendet. (Er schreibt noch daran – er soll allerdings erst im Frühjahr 2018 erscheinen.)

    Mehr
  • Giants Teil 2

    Giants - Zorn der Götter
    Mila_1981

    Mila_1981

    30. July 2017 um 15:59

    Giants - 02 - Zorn der Götter (Sylvain Neuvel) Hallo meine lieben Flauschies, bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung des Buches "Giants - Sie sind erwacht". Bei diesen Büchern handelt es sich echt um eine Art von Geheimtip für Sci-Fi Liebhaber, da sie sich stilistisch sehr von dem üblichen Einheitsbrei auf dem Büchermarkt abheben. Ich bin damals eher durch Zufall an ein Rezensionsexemplar über das Randomhouse Bloggerportal gekommen - von Sylvain Neuvel hatte ich noch nie gehört. Aber ich bin froh, dass ich mich zu den Testlesern zählen durfte. Herr Neuvel bleibt auch in seinem neuen Buch dem Schreibstil treu, den er in seinem ersten Band eingeführt hat. Das soll heißen, dass die Geschichte nicht wie in einem klassischen Roman erzählt wird, sondern sich vielmehr wie ein Ereignisprotokoll liest - oder vielleicht ist die Schreibe auch mit einem Drehbuch vergleichbar. Jetzt darf man aber nicht denken, dass das Buch dadurch langwierig wäre. Ganz im Gegenteil. Ich empfinde den Stil als eindringlich und mehr als Tatsachenbericht denn Fiktion. Ein wirklich geschickter literarischer Kniff... Worum geht es also? Band zwei setzt knapp 10 Jahre nach den Geschehnissen aus dem ersten band ein. Die Welt hat nicht aufgehört sich zu drehen und ist unserer immer noch sehr ähnlich. Alle aus dem ersten band lieb gewonnenen Charaktere aus dem ersten Band tauchen wieder auf, bekommen aber deutlich weniger "Book Time" um sich zu entwickeln - der Leser kennt die Figuren ja bereits. Vielmehr Wert legt der Autor auf das eigentliche Thema des Buches, bei dem es sich um eine klassische First Contact Situation handelt. Vor 10 Jahren fand man Themis - den zerstückelten Riesenroboter und nahm diesen für die Menschheit in Besitz. Seitdem versucht das aus Band 1 bekannte Team dem Roboter seine Geheimnisse zu entlocken. Mit mehr oder weniger Erfolg. Themis steht für eine Art von gemeinsamer Weltpolitik. Ganz sicher keinen Weltfrieden, aber dennoch ein gemeinsames Ziel - zu verstehen woher der Koloss einst kam und warum ihn seine Erbauer auf der Erde versteckt haben. Als dann eines schönen Tages von nun auf gleich ein zweiter Roboter mitten in London auftaucht ist die Welt sprachlos. Doch der Roboter tut erst einmal....nichts. Er steht nur da und bewegt sich keinen Zentimeter. Die Spannung steigt ins Unermessliche - sowohl für die Protagonisten, als auch für den Leser. Im Verlauf der Geschichte tauchen immer mehr Riesenroboter überall auf der Welt auf...und fangen an die Menschheit zu vergasen.... Mein Fazit: Das Buch ist unglaublich spannend und durch den Schreibstil so nah am Geschehen, dass mir mehrmals die Luft weggeblieben ist. Ich habe schon viele Bücher über Blut, krieg und Gedärm gelesen...aber dieses hier war spannend. Wirklich spannend und sehr gut geschrieben. Ich kann es bedingungslos weiterempfehlen, wenn ihr keinen Äkschn-Reisser ala´ Pacific Rim erwartet und euch auf einen etwas anderen Schreibstil einlassen könnt - allerdings würde ich unbedingt dazu raten den ersten band zu lesen, da man sonst nur schwer Zugang zu den Personen und ihren Motiven bekäme... TOP!

    Mehr
  • Eine gelungene Fortsetzung

    Giants - Zorn der Götter
    Kaisu

    Kaisu

    16. July 2017 um 13:03

    „Ich kann damit leben, nicht zu wissen, was mit mir passiert ist, aber ich muss wissen, ob ich… ich bin. Es ist schrecklich, daran zu zweifeln.“ (S.17) Dr. Rose Franklin ist zurück. Doch irgendwie auch nicht. Denn einiges hat sich verändert. Nur was genau, das kann sie im ersten Moment selbst nicht greifen. Sicher ist, dass sie sich nicht mehr an viele Dinge erinnern kann und die Hilfe ihrer Mitmenschen braucht. Nun gut, wenn man eigentlich bei einem Unfall ums Leben kam und plötzlich wieder auftaucht, da muss schließlich irgendwo ein Haken sein. Während Rose versucht ihre „Wiedergeburt“ zu begreifen, tüftelt sie außerdem weiterhin an dem Geheimnis von Themis. Dem Roboter, der vor über zehn Jahren entdeckt und zusammen gefügt wurde. Natürlich ist nicht nur sie an dem Ursprung und dem Grund seiner Lagerung auf der Erde interessiert. Auch andere Forscher und Länder wollen endlich etwas brauchbares an Fakten in der Hand halten. Plötzlich bringt eine brisante Meldung alle ins stocken: In London ist ein weiterer Roboter gelandet. Einfach so. Mitten aus dem Nichts. Anstatt jedoch mit den Menschen Kontakt aufzunehmen, steht er einfach so herum. Planen seine Piloten etwas? Gibt es einen technischen Defekt? Kann man deshalb nicht aussteigen oder via Lautsprecher mit einem reden? Oder will man überhaupt nicht kommunizieren und beobachtet einfach nur? „Der Roboter hat den Kopf gedreht.“ (S.93) Ha! Da ist es. Das Lebenszeichen! Erfreut berichtet man von dieser Sensation. Live wird es übertragen. Die Freude ist riesig! Nur um kurz darauf in blankes Entsetzen um zu schlagen. Denn die Begrüßung fällt bei weitem nicht so aus, wie man sie gerne hätte. Damit bleibt nur noch eine Lösung: Kara und Vincent, müssen Themis aktivieren und dem neuen – nicht gerade fröhlich gestimmten – Besucher gegenübertreten. Derweil bekommt dieser weltweit Gesellschaft. Aaaaand Cut! Was genau passiert und wieso, wird auf den nächsten Seiten aufgeklärt. Dabei wird das Buch zeitweise erstaunlich ruhig und emotional im Ton. Vor allem bei den Zwiegesprächen zwischen Rose Franklin und dem Unbekannten, aus den Protokollgesprächen. Man lernt Facetten an deren Charakteren kennen, die man nach dem ersten Teil nicht erwartet hätte. Zumindest empfand ich so. Dass die Lage sich dramatisch zuspitzt, merkt man auch an der konstant bestehenden Spannung im Hintergrund. Man fiebert und leidet mit den Figuren mit. Vor allem, wenn gewisse Wahrheiten ans Licht kommen, kombiniert mit der momentanen Situation auf der Erde. Drama Baby! Drama! Aber keine Sorge, es wird nicht übertrieben. Ich habe nämlich durchaus bei manchen Szenen zurückgeblättert und gedacht: Nein, bitte nicht! „Also, so nahe werden wir der zufrierenden Hölle wohl nie wieder kommen.“ (S.247) Letztlich bekommt man hier einen ähnlichen Aufbau, wie im ersten Band präsentiert. Der Part der Zwiegespräche ist am größten, dicht gefolgt von den Tagebucheinträgen der Doktorin. Nur hatte ich diesmal das Gefühl, mehr in der Materie drin zu sein und nicht einfach ein kaltes blankes Protokoll zu lesen. Auch die Spannung ist hier wesentlich präsenter und viele lose Enden werden aufgeklärt. Mir hat der zweite Teil sehr gut gefallen.  Ich würde ihn auf einer Punkteskala sogar vor Band 1 setzen. Wer also beim Auftakt skeptisch war und gerne das Fragezeichen aus seinem Kopf wegradiert bekommen möchte, sollte diesem Buch hier definitiv eine Chance geben. Es lohnt sich!

    Mehr
  • Tipp!

    Giants - Zorn der Götter
    unclethom

    unclethom

    12. July 2017 um 18:35

    Das Buch ist ein echter Pageturner und so war ich innerhalb von wenigen Tagen durch. Die Spannung ist von Anfang an recht hochgehalten und steigert sich sogar noch bis zum Finale.Figuren und Schauplätze sind sehr Bildhaft dargestellt und so begann mein Kopfkino recht schnell zu rattern.Auch wenn man das Buch problemlos lesen kann ohne Band 1 der Reihe zu kennen, hätte ich doch besser diesen vorher lesen sollen. Denn stellenweise hatte ich das Gefühl dass da etwas fehlt um das eine oder andere zu verstehen. Wie gesagt es war nur ein Gefühl, und doch werde ich jetzt den ersten Band noch besorgen und lesen, einfach nur um festzustellen ob dem wirklich so ist.Auch wenn eine solche Story naturgemäß eine reine Fiktion ist, fand ich doch dass die Figuren echt wirkten und die Reaktionen durchaus nachvollziehbar waren.Der Gedanke eine solche Geschichte könnte irgendwann einmal der Realität entsprechen war erschreckend und faszinierend zugleich. Das Buch konnte mich aufs Beste unterhalten, auch wenn das Ende einige Fragen offen lässt, die den Leser fast dazu zwingen den folgenden Band auch zu kaufen.Für mich sind das dennoch 5 Sterne sowie eine Kauf- und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein megaspannender und wendungsreicher zweiter Band der Giants Reihe

    Giants - Zorn der Götter
    aly53

    aly53

    01. July 2017 um 00:33

    Bereits Band 1 dieses unglaublichen Science-Fiction Spektakels hat mir schon unglaublich gut gefallen. Daher war meine Freude besonders groß, als Band 2 erschienen ist. Natürlich musste ich auch diesen lesen.Gerade weil diese Reihe auf ihre Art anders ist und dadurch auch greifbarer, konnte sie mich sofort mitreißen.Denn das Ganze erlebt man in Art von Gesprächs-/Verlaufsprotokollen und auch Notizen und Briefen. Das gibt dem ganzen auch eine geheimnisvolle Note und man weiß nie, was denn nun als nächstes passiert.Gleichzeitig ist man aber auch hautnah am Geschehen dran und kann alles aus erster Hand miterleben.Dabei erlebt man verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen ist.In Band 1 wurde Themis entdeckt. Ein Roboter der alles in helle Aufregung versetzte. Besonders Dr. Rose Franklin stach in diesem Band mit ihrem Team besonders hervor.In diesem Band geht es zehn Jahre später weiter. Ich fand es echt erstaunlich,was in der zwischenzeit passiert ist und welche Entwicklungen folgten. Besonders wie die Menschheit mit dem Ganzen umgegangen ist. Der Autor hat mich sofort wieder mit seinem fließenden und auch lebendigem Schreibstil in den Bann gezogen und es gab kein Halten mehr.Jetzt in Band 2 bleibt es nicht bei Themis.Ein weiter Roboter taucht auf. Noch größer, noch gigantischer.Doch er steht einfach nur da.Regungslos, unheilverkündend.Die Frage taucht schnell auf, ob es sich um eine Bedrohung handelt, was auch ziemlich schnell klar wird.Meine Nerven waren gleich zum Anfang total angespannt. Ich kam zwar sehr gut rein, hätte mir jedoch mehr Rückblicke gewünscht. Gerade was die Charaktere und ihre Verbindungen betrifft.Diese wirken auch hier sehr glaubhaft und sind gut greifbar. Was einfach daran liegt, das sie sehr vielseitig gestaltet sind. Keiner ist wie der andere. Das unterscheidet sie nicht nur voneinander, sondern sie wirken dadurch auch interessant.Besonders Vincent, Kara und Rose haben mich wieder ordentlich bewegt. Besonders die ersten beiden.Bei Rose hat man sofort die Veränderung gespürt. Man spürte einfach, da gab es mehr zu entdecken.Es hat sich etwas verändert und das wird hier auch deutlich spürbar.Interessant fand ich hier die Thematik die erörtert wurde.Eine Bedrohung für die Menschheit und wie sowohl normale Leute, als auch Wissenschaftler und auch Politiker damit umgehen. Ich konnte es wirklich direkt fühlen.Die Panik, die Ängste, das ganze gewaltige Konstrukt.Es hat mich von der ersten Seite an beschäftigt und nicht losgelassen, vor allem was es mit diesen Robotern auf sich hat.Sie sind da, geheimnisvoll, gefährlich und undurchschaubar und man weiß nicht, was als nächstes auf einen zukommt.Die spürbare Dunkelheit die sich langsam über einen legt, die Hoffnung und die immense Verzweiflung , die ganze Zeit unglaublich gut spürbar.Was ich da besonders geschätzt habe, der Humor kam nicht zu kurz. Auf seine Art hat er das ganze aufgelockert und ihm auch Raum für andere Emotionen gelassen.Liebe, Freundschaft und auch Zusammenhalt.Aber trotzdem blieb noch genügend Raum für Intrigen und DramatikDer zweite Band ist ein gewaltiges Paket und ich konnte nicht aufhören mit lesen. Es war einfach durch und durch spannend. Die Wendungen waren sehr gut platziert und haben mich immer wieder mit Entsetzen und Fassungslosigkeit überrollt.Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Aber was hier letztendlich kam ist gewaltig, emotional und absolut megaspannend und kein Stück vorhersehbar.In diesem Band geht es sehr viel wissenschaftlicher zu, als im letzten. Dennoch ist es dadurch nicht weniger actionreicher oder gefühlvoller. Es erweitert das Ganze einfach nur und es erklärt sich auch einiges dadurch. Es gab einige Aspekte die mich besonders fasziniert haben und die ich so noch nie gesehen habe.Die Entwicklung des Ganzen ist nachvollziehbar gestaltet und so manches Mal hat mich die Panik gepackt. Das pure Adrenalin floss durch meine Adern.Viele offenen Fragen wurden mir beantwortet, aber gleichzeitig entstanden auch wieder neue.Ich habe so gehofft und mitgezittert. Es gibt kein entkommen, weil man immer mehr davon möchte.Besonders der wissenschaftliche Aspekt war gut ausgearbeitet. Leicht verständlich, so das man jederzeit gut mitgekommen ist.Der Abschluss dieses Bandes hat mir gut gefallen, auch wenn es wieder mit einem Cliffhanger endet. Ich bin gespannt wie es weitergeht.Fazit:Ein megaspannender und wendungsreicher zweiter Band der Giants Reihe.Es geht weiter, noch nervenzerrender, noch bedrohlicher , noch emotionaler.Band 1 war schon toll, dieser steht ihm in keinster Weise nach.Dramatisch, bedrohlich und packend.Man sollte die Bände jedoch der Reihe nach lesen, um alles besser nachzuvollziehen und verinnerlichen zu können.

    Mehr
  • Rezension zu "Giants - Zorn der Götter" von Sylvain Neuvel

    Giants - Zorn der Götter
    MiniMixi

    MiniMixi

    19. June 2017 um 21:40

    Der Science-Fiction Roman „Giants – Zorn der Götter“ wurde von Sylvain Neuvel geschrieben und erschien im Juni 2017 im Heyne-Verlag. Das Buch hat 475 Seiten und ist in Dialog oder Interviewform geschrieben. Es ist der zweite Band zu „Giants – Sie sind erwacht“ und führt die Geschichte der gefundenen Roboterteile weiter. Nachdem der Roboter nun komplett zusammengesetzt wurde, wollen die Wissenschaftler wissen, warum man den riesigen Koloss damals auf der Erde zurückgelassen hat.Nachdem die Wissenschaftler jahrelang an Themis, dem gefundenen Roboter, geforscht haben, scheinen viele Dinge endlich Sinn zu ergeben. Die Piloten kommen immer besser mit der Steuerung des Giganten zurecht und die Regierung hat sich so langsam wieder beruhigt. Doch dann taucht nach 10 Jahren auf einmal ein zweiter Roboter auf. Er unterscheidet sich in einigen Punkten von Themis. Er ist größer, besser verarbeitet und auch um einiges tödlicher. Sofort ist die Regierung wieder alarmiert und schmiedet Pläne für den Umgang mit diesem zweiten Roboter. Jedoch weiß niemand, warum er nach all den Jahren auf der Erde gelandet ist. Es beginnen wilde Spekulationen, es wird sich auf alle möglichen Szenarien vorbereitet. Doch auch friedliche Annäherungsversuche ziehen katastrophale Konsequenzen nach sich. Die Lage spitzt sich zu, als immer mehr Roboter auftauchen, verteilt auf der ganzen Welt. Was der Grund für das Auftauchen der weiteren Roboter ist und welches Ziel sie verfolgen, müsst ihr selbst herausfinden. Empfehlen würde ich das Buch ab 16 Jahren, da es vereinzelt grausame Beschreibungen von Leichen und ähnlichem gibt.Mir persönlich hat dieses Buch richtig gut gefallen. Der erste Band hat mich so sehr in den Bann gezogen, dass ich Band 2 auch sofort lesen musste. Bei diesem Buch fand ich persönlich den Einstieg etwas schwieriger als bei Band 1, da sich nach meinem Empfinden die Spannung erst relativ spät entwickelt hat. Dies könnte aber auch an dem Abstand der beiden Bücher liegen. Der besondere Aufbau des Buches hat mir den Einstieg aber ungemein erleichtert. Man fliegt aufgrund der Dialog-/ Gesprächsform nur so durch die Seiten. Das bringt mich direkt zu meinem nächsten Punkt. An beiden Büchern gefällt mir, dass sich die Geschichte im Kopf des Lesers entwickelt, aber bei Band 2 war dies noch um einiges auffälliger als bei Band 1. Man hat ab und zu Seiten, bei denen man erst eine Weile darüber nachdenken muss, ehe sich dem Leser erschließt wie ein scheinbar unwichtiges Kapitel doch sehr wichtig für die Geschichte sein kann. Jedes einzelne Kapitel hat im Nachhinein Sinn ergeben. Auch die vielen Perspektiven halfen dabei die Geschichte in meinem Inneren entstehen zu lassen und zusammenzufügen. Man hat nicht nur die Sicht eines Regierungsbeamten, sondern auch die eines Reporters oder eines Fernsehmoderators. Das hat dem ganzen Buch auch etwas sehr greifbares gegeben. Einfache Leute haben auch eine Rolle in der Geschichte gespielt und man hat nicht nur trockene Regierungssitzungen verfolgen müssen.Ein weiterer sehr positiver Punkt ist die Richtung in die dieses Buch die gesamte Geschichte gelenkt hat. In Band 1 ging es eher um den Roboter und seine Entstehung, aber in Band 2 kam der Science-Fiction Aspekt zu Tage, der mir in Band 1 etwas fehlte. In diesem Buch spielen andere Welten, Planeten und Spezies eine große Rolle, was mich sehr angesprochen hat. Da konnte ich sehr gut aus der Realität entfliehen, da es nicht mehr ganz so Realitätsnah war wie sein Vorgänger.Dieses Buch war eine sehr gut gelungene Fortsetzung und inhaltlich steht es seinem Vorgänger in Nichts nach. Auch die Spannung kam dann im Laufe der Geschichte und war kontinuierlich auf einem sehr hohen Level.Jeder der Science-Fiction mag, sollte sich diese Bücher auf jeden Fall ansehen. Sie sind sehr gut als Einstieg in dieses Genre geeignet.Von mir gab es 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine tolle, unglaublich spannende und packende Fortsetzung...

    Giants - Zorn der Götter
    Nepomurks

    Nepomurks

    19. June 2017 um 11:20

    Sylvain Neuvel legt mit „Giants – Zorn der Götter“ (erschienen im Heyne-Verlag) nun endlich den von mir lang ersehnten 2. Teil seiner Giants-Reihe vor. Eine Fortsetzung, die es wirklich in sich hat! Außerirdische Roboter greifen ganz offensichtlich die Welt an. Es gibt Tote, sogar sehr viele Tote – und ein altbekanntes Team, das an einer schnellen Lösung des „Konfliktes“ arbeitet und alles daran setzt, dass die Weltbevölkerung diesen Angriff überlebt.. Doch werden ihnen die „Aliens“ mit ihrer evolutionären Überlegenheit zuvorkommen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, dem Tod zu entrinnen?! .... Auch wenn es sich um einen Fortsetzungs-Roman handelt, kann man das Buch meiner Meinung nach sehr gut ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Roman „Giants – Sie sind erwacht“ (ebenfalls Heyne-Verlag) lesen. Jedoch war das erste Buch bereits derart spannend, dass sich die Lektüre jederzeit lohnen dürfte!Der zweite Teil, „Giants – Zorn der Götter“ gliedert sich wieder in sogenannte Files: Notizen der einzelnen Protagonisten, Gesprächs- und Verlaufsprotokolle, Tagebucheinträge, etc.. Kapitel also einmal anders! Eben diese Aufteilung macht den Verlauf der Roman-Reihe wahnsinnig spannend. Man wechselt als Leser ständig die Perspektiven und Schauplätze und wird dadurch immerzu auf den aktuellsten Stand der Entwicklungen gebracht, oftmals mit einer gewissen Vorschau. Die Story, den Verlauf und die Beschreibungen fand ich dabei ziemlich authentisch, auch wenn meine Vorstellungskraft bei den gigantischen Robotern manches mal arg beansprucht wurde. Ich fand die Fortsetzung der Geschichte inhaltlich extrem gut und durchgängig fesselnd, sogar fast ein wenig "dystopisch". Die Protagonisten (ebenfalls bekannt aus Teil 1) wirken mit ihren Dialogen, sowie als Figuren innerhalb der Verläufe eigentlich durchweg reell. Zudem gibt es bezüglich der Charaktere doch einige sehr gelungene (und teils auch durchaus positive) Überraschungen. Man darf definitiv gespannt sein... Einzig das Ende des Romans, welches zwar gut passte, hätte meiner Meinung nach noch etwas ausführlicher ausfallen können. Insgesamt ein absolut tolles Buch - irgendwo zwischen Dystopie und Science-Fiction! Dabei rasant, packend und durchgängig spannend.. Ich hatte es wieder viel zu schnell ausgelesen und würde es jederzeit weiterempfehlen! 5 Sterne.

    Mehr
  • Noch spannender und ereignisreicher

    Giants - Zorn der Götter
    Federzauber

    Federzauber

    14. June 2017 um 21:20

    Mit großer Ungeduld hatte ich mich auf den zweiten Band der Giants Reihe, gefreut. Der Auftakt hatte mir schon sehr gut gefallen, durch seinen  ungewöhnlichen Erzählstil, der trotz allem den Leser einnehmen und fesseln konnte. Auch in diesem Band wird der Erzählstil beibehalten.  Die gesamte Geschichte wird durch Interviews, Berichte, Tagebucheinträge,  Nachrichtenbeiträge erzählt.  Trotz Pause zwischen den beiden Bänden,  und obwohl ich schon einige Ereignisse vom vorherigen Band vergessen hatte, bin ich unglaublich schnell wieder in die Geschehnisse reingekommen. Der Verlauf der Geschichte wird hier weiter gesteigert. Es überrascht immer wieder mit unvorgesehenen Wendungen, die alles noch spannender und Ereignis reicher machen. Es passiert unglaublich viel und schont die Menschheit nicht. Obwohl alles durch Berichte erzählt wird, könnte man denken, dass man beim Lesen recht emotionslos bleibt. Doch dies war absolut nicht der Fall. Ich habe mich mehrfach überrascht indem ich mitgefiebert, gelitten, gehofft habe.  Ich habe mitgefühlt und mitgegrübelt, welche die bessere Alternative wäre.  Bei diesem Band konnte Sylvain Neuvel noch eine Schippe drauf legen, mir noch mehr geben und mich vollkommen überzeugen.  Er hat mich immer wieder aufs Neue überrascht, wie der Verlauf der Geschichte sich wendete und einen gelungenen abgerundeten Ende gegeben. Das Buch war tatsächlich sehr gelungen und erfreut nicht nur Science-Fiction Fans mit einer tollen durchdachten Geschichte!!! Note: 4,5/5

    Mehr
  • Fortsetzungen sind meistens nicht so gut. Desto schlimmer wird es, je mehr man sich darauf freut.

    Giants - Zorn der Götter
    wsnhelios

    wsnhelios

    10. June 2017 um 12:52

    Inhalt: Die Macher des Roboters schicken mehr Roboter auf die Erde, aber niemand weiß, was sie wollen. Das Problem an diesem Buch ist der Plot. Der Stil, also das Buch als eine Sammlung von Dokumenten zu präsentieren, hat im ersten Teil einfach perfekt zum Plot gepasst. Doch jetzt hat man das Gefühl, dass der Autor in seinem Stil gefangen ist und eine Geschichte da einfach reinzwängt. Während im ersten Teil alles natürlich dahinfloss, wirkt hier sehr viel gekünstelt. Vielleicht aber hatte der Autor auch einfach nicht genug Zeit. Vermutlich hat er mehrere Jahre am ersten Teil gearbeitet und den zweiten Teil dann innerhalb eines Jahres für eine Deadline hingeknallt. Man kann nur spekulieren. Die Erklärung für das Auftauchen der Robobter und das Folgende dann habe ich persönlich als sehr unzufriedenstellend empfunden. Am meisten geärgert aber hat mich wieder das offene Ende. Wird das eine Trilogie? Oder noch eine längere Serie? Es gibt nirgends Informationen dazu. Jetzt habe ich eigentlich recht viel Negatives geschrieben, das Buch ist jedoch an sich nicht schlecht. Es ließt sich flüssig, man ist schnell durch, eine hohe Spannung ist gegeben, die Charaktere entwickeln sich teilweise auch sehr interessant. Ich weiß auch, dass viele mit der Erklärung zum Schluss kein Problem haben, das möchte ich schon nochmal erwähnen. Was mir aber am besten gefallen hat, ist der Realismus. Es wird also nicht klischeehaft gesagt: „Da kommen Roboter. Wir haben einen. Also vernichten wir damit all die anderen.“ Das würde zwar tolle Action garantieren, wäre aber absurd. Nein, der Autor bleibt seiner realistischen Linie treu und man versucht andere Wege zu finden, die feindlichen Roboter zu besiegen. Und darin liegt die Spannung, die einen bis zum Schluss gefesselt hält. Fazit: Auch wenn es einiges zu bemängeln gibt, finde ich das Buch als Fortsetzung nicht schlecht.<> geht es zum Originaltext und weiteren Rezensionen.

    Mehr
  • Giants Zorn der Götter - Der Weltuntergang in Fallakten-Form

    Giants - Zorn der Götter
    Laecheln86

    Laecheln86

    09. June 2017 um 06:47

    Giants Zorn der Götter ist der zweite und vorerst finale Band der Giants-Reihe. Der englische Reihenname „Themis Files“ beschreibt den Aufbau der Romane besser. Es handelt sich um eine Fallakten-Sammlung, bestehend aus Einsatzprotokollen, Tagebucheinträgen der forschenden Wissenschaftler und überwiegend Interviews mit dem anonymen Gesprächsführer, der bereits aus Band 1 bekannt ist. Darum mein Hinweis: Diese Rezi kann Ereignisse des vorherigen Bandes spoilern. Bitte lest erst Giants 1 - Sie sind erwacht.  Was passiert?  Im Herzen Londons erscheint im Morgengrauen ein gigantischer Roboter. Ganz still steht er dort. Er ähnelt Themis, der Roboterfrau der UN, welche vor mittlerweile neun Jahren (in Giants 1) gefunden wurde. Die Menschheit sieht sich mit einer  nicht einschätzbaren Situation konfrontiert: Geht von dem zweiten Titanen eine Gefahr aus? Wie soll sich die Menschheit der außerirdischen Crew nähern? Nicht nur Dr. Rose Franklin hat ihre Zweifel, ob es klug ist, Themis nach London zu schicken. Ist Themis doch die einzige Waffe, die ihren Gästen gefährlich werden kann.  Worum geht´s?  Das Thema von Giants 2 ist brisant und hoch aktuell: Es geht um eine von Angst gesteuerte Gesellschaft und überforderte Politiker. Es geht um die Stimme der Vernunft gegen die Angst des Volkes. Niemand weiß, was es mit dem neuen Roboter auf sich hat, was seine Absicht ist und wie er kommuniziert. Doch die Unsicherheit versetzt die Bevölkerung in Panik. In diesen unruhigen Zeit beschließen die Politiker entgegen der Meinung des Expertenteams EVT um Themis,  Dr. Rose Franklin und die Piloten Vincent und Kara, eigenmächtig zu handeln. Mit zugegeben vorhersehbarem Ergebnis: Die Lage eskaliert. Das Ende der Welt steht kurz bevor. Wie war´s?  Spannend, aktuell und innovativ. Für mich hat Sylvain Neuvel im zweiten Giants-Band alles richtig gemacht. Die Story verteilt sich auf viele kurze knackige Dialoge, der Konflikt rund um die verängstigte Gesellschaft ist aktuell und sehr spannend. Der Fallakten-Stil ist innovativ und clever geschrieben. Im Vergleich zum ersten Band rückt der Fokus hier von der Politik auch ein Stück in Richtung Wissenschaft: Erklärungen zum menschlichen Genom runden den Thriller ab. Mit Sicherheit kann man darüber streiten, ob Eloquenz, Coolness und Allgemeinwissen mancher Figuren nicht schon als gottähnlich bezeichnet werden können. Der Unterhaltung tat´s keinen Abbruch. Rasante 500 Seiten, die mir viel Spaß gemacht haben.  Vielen Dank an den Heyne-Verlag für dieses Rezi-Exemplar. [Ausführliche Rezis zu beiden Giants-Bänden gibt´s auf meinem Blog.]

    Mehr
  • 13 Roboter

    Giants - Zorn der Götter
    Cambridge

    Cambridge

    30. May 2017 um 13:38

    Dies ist der zweite Band der Giants-Reihe von Sylvain Neuvel. Es ist unverzichtbar, vorher das erste Buch zu lesen. Ansonsten verstehe man nicht, worum es geht.   Es geht auch gleich umstandslos weiter in der Geschichte. Der Stil bleibt der gleiche. Erzählt wird in Form von Transkripten. Meistens telefonieren die Figuren nur untereinander und müssen deswegen immer genau beschreiben, was sie tun bzw. sehen. Das ist manchmal etwas anstrengend und unnatürlich. Die Kapitel heißen wieder Files und sind nicht fortlaufend nummeriert. Es werden immer mal Nummern ausgelassen. Das suggeriert, dass es noch mehr Berichte gibt. Die Handlung wird zügig vorangetrieben. Plötzlich taucht ein weiterer Roboter mitten in London auf. Zuerst steht er nur ruhig da und keiner weiß so recht, mit der Situation umzugehen. Soll man ihn angreifen? Aber wenn ja, womit? Als er endlich reagiert, wird halb London ausgelöscht. Und dann tauchen weitere Roboter auf. Überall auf der Welt stehen plötzlich in den bevölkerungsreichsten Städten  gigantische Roboter. Da die Außerirdischen keinen Kontakt aufnehmen, steht das Team und Dr. Rose Franklin vor einem Rätsel.   Das Buch ist trotz seines Aufbaus sehr actionlastig und spannend. Die Handlung wird zügig vorangetrieben und es gibt einige Entwicklungen und Überraschungen. Das Ende könnte ein Abschluss sein, aber der Autor hat sich ein kleines Hintertürchen offen gelassen. Ich dachte eigentlich auch, es würde sich um eine Trilogie handeln. Von dem ersten Buch war ich schwer begeistert und habe mich sehr auf den Folgeband gefreut. Er hat  mich handlungstechnisch auch überzeugt. Etwas anstrengend fand ich nach einer Weile den Stil, wie ich schon oben erwähnte. Dadurch, dass es keine wirkliche Narrative gibt, wird alles nur in wörtlicher Rede oder in Form von Briefen oder Tagebüchern erzählt. Situationen müssen von den Figuren beschrieben werden, das ist vor allem während der Dialoge oft sehr merkwürdig. Dafür gibt es immer mal einen feinen Humor und manche Gespräche sind sehr unterhaltsam. Zum Schluss wird mir auch manches ein wenig zu oft nochmal durchgekaut und eine recht spät auftauchende neue Figur hat mich ein wenig genervt. Aber mir hat gefallen, wie die Geschichte weiterentwickelt wurde. Ich las kürzlich ein anderes Buch, einen mittleren Teil einer Trilogie, der nicht so effektiv an der Storyentwicklung arbeitete. Es war mehr so ein typischen mittleres Buch, das einen spannenden Anfang mit dem Ende verbinden soll. Das ist hier zum Glück nicht der Fall. Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob es ein oder mehrere Bücher zu dem Thema geben wird.

    Mehr
  • Ein wirklich grandioser zweiter Band!

    Giants - Zorn der Götter
    Isabella_

    Isabella_

    27. May 2017 um 10:15

    Giants: Sie sind erwacht war eines meiner Jahreshighlights 2016. Ihr könnt gar nicht glauben, wie sehr ich mich auf die Fortsetzung gefreut habe — und so viel kann ich sagen, ich bin wieder einmal begeistert!Das System ist dasselbe wie schon beim ersten Band: Die Geschichte wird auf ihre ganz besondere Art und Weise durch Interviews und gegebenenfalls Berichte erzählt. Im Zentrum steht wieder der mysteriöse Interviewer (über den wir in diesem Band tatsächlich mehr erfahren!), der die Fäden in den Händen zu halten scheint.Obwohl zwischen den Ereignissen in beiden Büchern zehn Jahre verstrichen sind, wurde man als Leser erstaunlich schnell und mühelos in die zwischenzeitlichen Geschehnisse eingeführt. In Giants: Zorn der Götter gibt es sogar einen weiteren Zeitsprung, und auch dieser gelingt Sylvain Neuvel mühelos.Auch die Thematik bleibt spannend, Neuvel kreiert ein weiteres Mal Science Fiction vom Feinsten: In dem Buch finden sich Aspekte der Physik, Linguistik, Politik und verstärkt der Biologie — all das Komplexe wieder so heruntergebrochen, dass selbst Fachfremde kein Problem haben, sich zurechtzufinden. Im Gegenteil: Man ist wieder und wieder aufs Neue fasziniert, was der Autor geschaffen hat. Es wirkt so real, dass mir die Idee, dass es in dem Buch eigentlich um eine Alien-Invasion gibt, stellenweise fast schon absurd vorkam! An dieser Stelle liegt auch mein einziger, kleiner Kritikpunkt: Der Grund hinter der Invasion war mir letztendlich fast schon zu banal. Ich hatte nach all den Geschehnissen irgendetwas Größeres, Wirkgewaltigeres erwartet — aber vielleicht muss ich das Ganze auch erst sacken lassen.Wo ich schon von Geschehnissen spreche — meine Güte. Ich dachte, Giants: Sie sind erwacht hätte mich an die Grenzen meiner Nerven gebracht. Aber das war noch gar nichts gegen diesen Band. Ich habe die zweite Hälfte des Buches in einem Rutsch durchgelesen, was mir wirklich schon ewig nicht mehr passiert ist; es war mir einfach unmöglich, es wegzulegen. Grundsätzlich ist der Plot einfach so viel größer angelegt, als ich jemals erwartet hätte. Vom Syndrom eines schlechten zweiten Bandes keine Spur, im Gegenteil — Neuvel legte immer noch einmal eine Schippe drauf, wenn ich es für unmöglich glaubte.Ich kann auch nicht genug betonen, wie sehr mir die Charaktere ans Herz gewachsen ist — allen voran Kara und Vincent, aber auch Rose und selbst den mysteriösen Interviewer habe ich lieb gewonnen. Ich bin wieder einmal beeindruckt, wie viel nur über Dialog bzw. Interviews übermittelt werden kann. Und meine Güte, haben sie mich in Existenzkrisen gestürzt. Ich habe einen Großteil des Buches auf einer Busfahrt gelesen, und ich habe unverschämt oft aus dem Fenster geblinzelt, weil mir die Tränen kamen.Also, ja, ich bin aufs Neue begeistert. Eigentlich noch mehr als zuvor. Giants: Zorn der Götter ist mehr eine würdige Fortsetzung, die ich nur auf hohem Niveau kritisieren kann. Ansonsten beweist Neuvel erneut, wie gut er nicht nur schreiben, sondern auch diese verschiedenen Themenbereiche miteinander verflechten kann. Von mir gibt's eine ganz klare Empfehlung. Und alle, die die Reihe noch nicht begonnen haben, sollten das definitiv nachholen!

    Mehr
  • So hervorragend wie der erste Teil...

    Giants - Zorn der Götter
    Creed

    Creed

    25. May 2017 um 21:03

    Ein gewaltiges Buch, genau wie der Vorgängerband - episch, innovativ, genial erzählt. Erneut verwendet Sylvain Neuvel seinen speziellen (und für viele Leser vermutlich recht gewöhnungsbedürftigen) Schreibstil, eine interessante Mischung aus Dialogen, Interviews, Tagebucheinträgen, Einsatzprotokollen und E-Mails. Aus diesen literarischen Teilen fertigt er einmal mehr eine hochgradig spannende Geschichte, die durch diese Form des Erzählens einen extrem realistischen Touch erhält. Neuvel setzt mit diesem zweiten Teil knappe zehn Jahre nach den Ereignissen in "Giants - Sie sind erwacht" ein, was jedoch erzählerisch kaum ins Gewicht fällt, da der Leser durch die bereits bekannten und liebgewonnenen Charaktere sofort wieder in den Plot hineinfindet. Mir hat diese Fortsetzung sogar noch ein wenig besser als der erste Band gefallen, da diesmal noch ein handlungsbedingter, apokalyptischer, "Independence Day"-artiger Ton hinzukommt, auch wenn es sich hier um Roboter und nicht um Raumschiffe handelt. Die Welt steht vor dem Abgrund, und Sylvain Neuvel gelingt es glaubhaft zu schildern, wie im Falle einer derartigen Bedrohung die einzelnen Staaten und Weltmächte miteinander kooperieren oder eigennützig handeln. Globale Machtlosigkeit und die Angst vor einer totalen Auslöschung werden äußerst realistisch dargestellt. Neuvel schreckt auch nicht davor zurück, bekannte Figuren der ersten beiden Bücher gnadenlos über die Klinge springen zu lassen, was der Story zusätzliche Dramatik und Realismus verleiht und den Leser das eine oder andere Mal schockiert zurücklässt. Natürlich endet auch dieser Teil mit einem fiesen Cliffhanger, der das Warten auf den dritten (und, wie ich meine gelesen zu haben, letzten) Band umso qualvoller macht. Fazit: Erneut ein hochspannender, faszinierend erzählter Mix aus Science Fiction und Politthriller, der den Plot ideenreich fortführt und mindestens so gut, wenn nicht sogar (in meinen Augen) noch ein wenig besser als der hervorragende erste Teil ist. Äußerst empfehlenswert.

    Mehr
  • weitere