Sylvester Groth Die Orchesterrepublik

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Orchesterrepublik“ von Sylvester Groth

Die Geschichte der Berliner Philharmoniker ist nicht nur die Erfolgsstory eines einzigartigen Klangkörpers, sie zeigt auch die historische Entwicklung der Stadt Berlin und ihrer Kultur auf. §§Dieses Hörbuch dokumentiert spannend und anschaulich die Entwicklung der Berliner Philharmoniker von der Musiker-Revolte, die 1882 zur Gründung des Orchesters führte, bis zum Orchester des 21. Jahrhunderts.§§Neben erzählenswerten Ereignissen, Fakten und Anekdoten bereichern Zitate aus Zeitungsartikeln, Amtsdokumenten und persönlichen Briefen die Schilderungen.

Stöbern in Sachbuch

Generation Kohl

eine kurze Beschreibung was in den 80er und 90er Jahren unter "Kohl" so passiert ist und wie der Autor es im Rückblick empfunden hat.

Sigrid1

Ess-Medizin für dich

bin total enttäuscht - soll wohl als Werbung in eigener Sache dienen

Gudrun67

Rattatatam, mein Herz

Informativ, unterhaltsam und gut veranschaulicht! Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Bambisusuu

Jagd auf El Chapo

Spannender Erfahrungsbericht, der teilweise fast schon wie die Steilvorlage für einen Actionfilm wirkt.

Luthien_Tinuviel

Stehaufqueen

Durch die Stehaufqueen kann jeder seine persönlichen STEHAUF-Regeln finden!

Denise43437

Lass uns über Style reden

Dieses Buch hat absoluten Style!

Kristall86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Orchesterrepublik" von Sylvester Groth

    Die Orchesterrepublik

    HeikeG

    15. August 2008 um 12:14

    Die Klangzauberer Vor 125 Jahren gründete sich ein weltbekanntes Orchester: die Berliner Philharmoniker. Der Anfang war alles andere als erfolgreich. Erst mit dem Berliner Konzertagenten Hermann Wolff, der 1887 die Organisation übernahm, konnten sie sich aus der wirtschaftlichen Misere der Anfangszeit befreien. Doch bis zum weltweit anerkannten Spitzenensemble dieser Tage war noch ein beschwerlicher Weg zurückzulegen. Als erstes galt es, ein festes Stammhaus zu finden. Wolff war es, der die erste "Philharmonie", eine umgebaute Berliner Rollschuhbahn (!) in der Bernburger Straße (wenige hundert Meter vom jetzigen Standort entfernt) als Konzerthaus "besorgte". Und er führt dem Orchester den besten Dirigenten ihrer Zeit zu: den aus Meiningen stammenden Hans von Bülow - ein Schwiegersohn Liszts. Erst jetzt beginnt sich "Die Orchesterrepublik" (sie wählt bis heute ihre Chefs selbst) zu profilieren und wirklich zusammenzuwachsen. Viele große Namen sollten Hans von Bülow folgen: Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler, Leo Borchard, Sergiu Celibidache, Herbert von Karajans, Caludio Abbado. Seit 13 Jahren leitet Chefdirigent Sir Simon " Kommunikator" (Rattle) das Klangensemble. Das Hörbuch "Die Orchesterrepublik" gliedert sich in zwei Teile: 1. Von der Kapelle zum Orchester und 2. Von Ruhm zu Weltruhm. Chronologisch angeordnet (die Dirigenten dienen als Wegzeichen) wird es von Corinna Kirchhoff und Sylvester Groth kompetent vorgetragen. Umfangreiche Augen- und Ohrenzeugenberichte (Hans von Bülow, Richard Strauss etc.), Selbstzeugnisse dreier Orchestermitglieder (die so genannten Orchesternotizen) und Hörspielelemente mit O-Tönen aus dem Konzertalltag ergänzen den Bericht und erzeugen eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Mischung. Von Zeit zu Zeit werden Hintergrundgeräusche eingespielt. So ertönt Sirenengeheul bei Kriegsausbruch oder ein Briefzitat wird von Schreibmaschinengeklapper begleitet. Manches Erhellende, auch Erheiternde ist dabei. Wer weiß schon, dass Sony - 100 Jahre nach der Orchestergründung - die Weltneuheit CD nach der Dauer einer Berliner Beethoven-Neunten kalibriert: knapp 80 Minuten. Vermisst wird jedoch, was das Orchester auszeichnet: die Musik. Immer wieder wartet man zwischen den einzelnen Kapiteln auf den berühmten Klang. Die wenigen - mehr oder weniger nur als Pausenzeichen gesetzten - kurzen Musikbeispiele (diese jedoch in großartiger Tonqualität) können leider nicht hinwegtrösten. So klingt von Zeit zu Zeit für einige Sekunden Strawinskys kraftvolles, an einen Marschschritt erinnerndes, "Le sacre du printemps" an oder eine frühe Mozart-Petitesse vertritt die Ära des Dirigenten und Orchesterleiters Claudio Abbado. Fazit: Das Online-Klassikmagazin "magazin.klassik.com" bezeichnete das Hörbuch als "geistreichen Klatsch aus den Hinterzimmern der Musikgeschichte". Ich nenne es einen interessanten und informativen Streifzug durch die Geschichte eines weltbekannten Klangkörpers: viel Stoff mit dem gewissen Etwas durch Authentizität.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks